Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannender Gentechnik-Thriller mit Schwächen
USA im Jahre 2008: Die Emanzipation hat sich endlich durchgesetzt und so bekleiden Frauen die höchsten Ämter im Lande. Als die Kriminalität immer stärker ansteigt, beschließen die drei ehemaligen Schulfreundinnen Alice Prince, Madeline Nayler und Pamela Weiss dieses Problem mit Hilfe der Gentherapie endgültig zu lösen. Wie praktisch,...
Veröffentlicht am 13. November 2004 von Thomas BTF

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannende Vision, nur leider sehr einseitig!
Wie im Nazareth-Gen beschäftigt sich auch dieses Buch mit der Frage, wie sehr die Gene den Menschen tatsächlich "bestimmen".

Beginnt alles noch ganz harmlos, steht aber relativ schnell fest, das das Übel aller Gewalt in den männlichen Genen steckt! Natürlich sind es dann auch entsprechend 3 Frauen, die die Welt retten wollen, bevor die...
Veröffentlicht am 1. Januar 2007 von Kai Uwe Soppa


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannende Vision, nur leider sehr einseitig!, 1. Januar 2007
Von 
Kai Uwe Soppa "kus1776" (Lichtenau, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Wie im Nazareth-Gen beschäftigt sich auch dieses Buch mit der Frage, wie sehr die Gene den Menschen tatsächlich "bestimmen".

Beginnt alles noch ganz harmlos, steht aber relativ schnell fest, das das Übel aller Gewalt in den männlichen Genen steckt! Natürlich sind es dann auch entsprechend 3 Frauen, die die Welt retten wollen, bevor die Männer diese zerstören. Und zwar mit Hilfe von sog. Vektoren, die die Gene aller Männer umbauen und die dadurch lammfromm werden.

Die Idee, außgerechnet eine Gen-Wissenschaftlerin, die Leiterin des FBI und die zukünftige Präsidenten der USA eine gemeinsame Verschwörung entwickeln zu lassen, ist ja noch ganz orginell. Und auch so einige Visionen, was mal mit Gentechnik möglich sein könnte (oder vielleicht auch schon ist?) machen nachdenklich.

Dann aber mal "so als Test" einen dritten Irak-Krieg (der natürlich atomar geführt werden würde) in buchstäblich letzter Sekunde verhindern zu lassen und das Bild des "von Natur aus durch seinbe Gene bestimmten bösen Mannes" eigentlich (trotz einiger Versuche) auch so stehen zu lassen, finde ich dann doch etwas übertrieben und auch schade. Das ganze gibt dem an sonsten gut und spannend geschriebenen Buch doch noch einen faden Nachgeschmack.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannender Gentechnik-Thriller mit Schwächen, 13. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
USA im Jahre 2008: Die Emanzipation hat sich endlich durchgesetzt und so bekleiden Frauen die höchsten Ämter im Lande. Als die Kriminalität immer stärker ansteigt, beschließen die drei ehemaligen Schulfreundinnen Alice Prince, Madeline Nayler und Pamela Weiss dieses Problem mit Hilfe der Gentherapie endgültig zu lösen. Wie praktisch, dass die drei inzwischen als Leiterin eines Gentechnik-Instituts, FBI-Direktorin und Präsidentin der USA auch die Mittel dazu haben.
Diese radikalste aller Varianten der Kriminalitätsbelämpfung ist wirklich eine interessante Idee - zwar etwas grotesk aber ziemlich schockierend, weil vermutlich technisch machbar.
Auch ist das Buch einfach spannend gemacht, ein typischer Cordy-Roman eben, mit einigen Zufällen gespickt aber sprachlich dabei eher schlicht. Außerdem fehlt dem Roman gänzlich die "religiöse Komponente", die das "Das Nazareth Gen" und "Luzifer" so gut gemacht haben.
Und somit bleibt Mutation ein unterhaltsamer **** Thriller mit einer deutlichen Neigung zu ***, den jeder Cordy-Fan (und natürlich jede Radikal-Emanze *grins*) lesen muss, ansonsten aber nur durchschnittlichen Lesegenuss gerantiert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich zäh, 7. Juli 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Ich habe das Buch gekauft, weil ich es thematisch sehr interessant finde - und tatsächlich ist nicht uninteressant, wie verschiedene Standpunkte verglichen und uralte ethische Fragen vor dem Hintergrund moderner Wissenschaft diskutiert werden.
Leider ist der Roman für meinen Geschmack viel zu schleppend geschrieben. Die Charaktere sind nicht besonders "lebendig", die Szenerie ist bestenfalls farblos, wenn nicht langweilig geschildert. Meine Leseerwartungen wurden absolut nicht erfüllt.
Zudem ist die Übersetzung ziemlich übel und holpert wie verrückt.
Ich würde "Mutation" nur mit großen Einschränkungen weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen nun ja...., 23. November 2003
Von 
Alexandra Egli (Frankfurt/M.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Gebundene Ausgabe)
"Es gibt ein Gen, das die meisten Kriminellen von heute besitzen, und seine vollständige DNS-Sequenz ist uns bekannt. Es ist das kleine Gen, das sich auf dem y-Chromosom befindet und seinen Träger männlich macht."
Na, dann rotten wir doch einfach die Männer aus und schon haben wir keine Kriminalität mehr! So ähnlich sehen das auch die Protagonisten des Buches "Mutation", eine Wissenschaftlerin der Gen-Forschung, die Direktorin des FBI und die angehende Präsidentin der USA. Wir befinden uns im Jahr 2008 und irgendwie haben es die 3 Frauen fast geschafft, ihren Plan, die Welt vom Bösen zu befreien, in die Tat umzusetzen. Und zwar töten sie die Männer nicht einfach, das wäre ja zu platt, nein, sie haben eine Methode entwickelt, gentechnisch den Mann so umzupolen, dass er weniger aggressiv ist. Dass das ganze Projekt aus den Bahnen läuft und am Ende doch Millionen von Männern sterben müssen - scheint klar.
Die Idee des Buches scheint erstmal spannend, die Umsetzung hat mich dann leider so gar nicht gepackt. Viel zu vorhersehbar und klischeehaft, so dass man ständig das Gefühl hat, man hätte das schon mal gelesen. Die Charaktere bleiben schwammig und difus, und Luke Decker, der FBI-Agent, der zusammen mit Kathy Kerr, der Wissenschaftlerin, die dem Projekt unwissentlich ihre genialen Gedanken geschenkt hat, die ganze Sache stoppen soll, wirkt in seinen Handlungen auch nicht wirklich überzeugend.
Alles in allem gehört für mich "Mutation" nicht zu den bemerkenswerten Büchern, die einen nachhaltig begeistern.
Der Roman gehört eher zu jener Kategorie, wo man, wenn man sie nach 3 Monaten aus dem Regal nimmt, nicht einmal mehr weiß, um was es eigentlich ging.
2 Sterne vergeb ich dennoch, denn die Grundidee hat mir gefallen und der Schreibstil ist unkompliziert und flüssig zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutation zum Gewissen = Null Kriminalität plus ???, 23. Januar 2005
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Der Titel der deutschen Übersetzung "Mutation" beschreibt das Mittel mit dem das Ziel "Crime Zero", wie der Roman im amerikanischen Original heißt, erreicht werden soll.....
Pamela Weiss, Madeline Naylor und Dr.Alice Price sind seit ihrer Schulzeit Freundinnen. Während Madeline Naylor die erste weibliche FBI-Direktorin und Alice Price die von ihr gegründeten Biotechfirma "Viro Vector Sulutions" leitet, steht Pamela Weiss mitten im Wahlkampf, da sie die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika werden will.(wenn es vielleicht auch so erscheinen mag: es sind keine Feministinnen!)Die drei Freundinnen eint das Interesse an "Conscience" (Gewissen), einem Projekt, das seit einigen Jahren bei Viro Vector Solutions unter der Leitung von Dr. Kathryn Kerr, einer Forscherin für genetische Verhaltensforschung, durchgeführt wird. Sie ist davon überzeugt, dass bestimmte Gene ihren männlichen Träger zur Begehung von Verbrechen determinieren. Bei der Entschlüsselung des Genoms von zum Tode verurteilter Schwerstverbrecher ist es ihr nicht nur gelungen, die kriminogenen Gensequenzen zu lokalisieren, sondern auch einen Vektor herzustellen, der zu einer positiven Mutation des "schlechten Erbgutes" und damit zur Heilung des Probanten führt....
Special Agent Luke Decker ist FBI-Profiler mit der besonderen Gabe sich bei seiner erfolgreichen Jagd auf in die Gedankenwelt der Täter hineinzuversetzen. Entgegen seiner früheren Lebenspartnerin Kathryn Kerr glaubt er nicht an die "Macht der Gene" sondern an psychosoziale Ursachen bei der Verbrechensbegehung. Mysteriöse Umstände im Zusammenhang mit der Exekution eines psychopathischen Seriensexualmörders und der Wahlpropaganda für die Präsidentschaftskandidatin führen das ehemalige Paar wieder zusammen. Gemeinsam versuchen sie den weit über "Conscience" hinausgehenden Plan der mächtigen FBI-Direktorin Naylor, die weder vor Entführung, Mord und Massenmord zurückschreckt und ihrer Helferin Dr. Alice Price, zu vereiteln...
Cordy präsentiert nach seinem Erstling "Das Nazareth Gen" erneut einen Wissenschaftsthriller, der ebenfalls die (teilweise heute schon reale) gentechnischen Möglichkeiten und Gefahren mittels Vektoren zum Gegenstand hat. Auch das bereits bekannte GENESCOPE, eine Kombination aus Mikroskop und leistungsfähigen Biocomputer, der mit lichtreaktiven Proteinprozessor arbeitet und ohne elektronische Logic Gates auskommt, kommt wieder zum Einsatz.
"Mutation" ist eine gelungene Synthese aus Evolutionsbiologie
und Kriminologie. Der Leser erhält u. a. Einblicke in phänomenlogische, ätiologische und victimnologische
Aspekte des Verbrechens, sowie seiner verschiedenen Motive und Definitionen. Die Frage nach den Ursachen von Kriminalität wird mit einem multikausalen Ansatz, bei dem sowohl die Vererbung, als auch das psychosoziale Umfeld ihren Einfluss geltend machen und den Hinweis auf den "freien Willen" jedes Individuums, beantwortet. In die Handlung eingebaute Erinnerungen (Flash Backs) der Protagonisten sind nicht nur teilweise verblüffend, sondern erklären deren Verhaltensweisen/Charakterzüge und geben der Handlung immer wieder einen besonderen Schub. Da auch dieser intelligente Wissenschaftsthriller von der ersten bis zur letzten Seite keine Langeweile aufkommen lässt und die Spannung es einem immer wieder schwer macht, das Buch aus der Hand zu legen, gibt es auch für Cordy's zweiten Knaller 5 Amazonsterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mutation, 28. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Gebundene Ausgabe)
Die Beschreibung war verlockend.Ein Thriller über e. Virus das die ganze Menschheit und die Geschichte verändern kann.Seit Ebola und HIV sind Thriller über Virusepidemien sehr beliebt.Hot Zone als Bericht über den Ausbruch in Afrika war schon e. Bestseller.So ist auch Cordy der sowieso etwas vom Fach der Retroviren versteht auf die Idee e.Weltepidemie künstlich aufleben zu lassen gekommen.Wissenschaftler mit e. perversen Weltschöpfungs und Konfliktlösungsidee(mehr verrate ich nicht) versuchen die Welt nach ihre Vorstellung zu verändern.
Die Sprache des Buches ist miserabel ,die Geschichte durchsichtig und voraussehbar.Insgesamt eine komplette Enttäuschung.Wer Virusthriller mag dann lieber Hot Zone kaufen.Die Sprache dort ist auch nicht berauschend aber immerhin die Geschichte spannend und nebenbei real und nachvollziehbar.Und wer Thriller nag dann derzeit eher dan Brown kaufen und genießen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Thema verschenkt - zweieinhalb Sterne, 8. Juli 2010
Von 
dieleseratz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Ich las das englische Original "The Crime Code" und freute mich auf 480 spannende und intelligente Seiten.
Aber was der Autor in dieses Buch (geschrieben Ende der 90ziger Jahre) hineinpackte, das war einfach zuviel des Guten:
Seit der Schule Freundinnen, machen drei Frauen als FBI-Direktorin, Präsidentschaftskanditatin und begnadete Wissenschaftlerin Karriere. Über die Anti-Aggressionsdroge schrieben ja schon die anderen Rezensenten: Sie soll dafür sorgen, dass die Menschheit in Zukunft in Frieden lebt. Dafür müssen alle Männer, die die Pubertät überschritten haben, sterben. Ist ja aber für einen guten Zweck....
Leider ist der Thriller mindestens 100 Seiten zu lang. Seiten mit endlosem Palaver folgen Seiten mit endlosen wissenschaftlichen Erklärungen die Gentechnik betreffend. Allerdings schafft es der Autor nicht, zu hinterfragen, was mit unserer Gesellschaft geschieht, wenn es keine Kriege mehr gibt, wenn die gesamte Erdbevölkerung vollkommen agressionsfrei und friedlich ist. Wird die Gesellschaft dadurch "reicher" ? Oder einfach "dümmer"? Nur auf der letzten Seite erfolgt eine ganz kurze Andeutung, wie die Erde hundert Jahre nach der Freisetzung der Droge aussehen könnte.
Der Held der Story - Luke - und die Heldin Kathryn sind wieder das amerikanische Stereotpy: Jung, gutaussehend, sportlich, umwerfend intelligend. Hat doch unsere Heldin im zarten Alter von Anfang Dreißig schon zehn Jahre geforscht und diese Droge entwickelt....
Die Bösen sind wie immer abgrundtief böse, die guten einfach gut - so einfach kann die Welt sein!
Fazit: Originelle Story, schwache und oft langweilige Umsetzung. Ausleihen reicht. Dafür unbedingt von Cordy lesen: "Die Genesis-Verschwörung" - im original: "The Source" - um vieles besser!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutation zum Gewissen = Null Kriminalität plus ???, 30. Mai 2003
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Der Titel der deutschen Übersetzung "Mutation" beschreibt das Mittel mit dem das Ziel "Crime Zero", wie der Roman im amerikanischen Original heißt, erreicht werden soll.....
Pamela Weiss, Madeline Naylor und Dr.Alice Price sind seit ihrer Schulzeit Freundinnen. Während Madeline Naylor die erste weibliche FBI-Direktorin und Alice Price die von ihr gegründeten Biotechfirma "Viro Vector Sulutions" leitet, steht Pamela Weiss mitten im Wahlkampf, da sie die erste Präsidentin der
Vereinigten Staaten von Amerika werden will.
(wenn es vielleicht auch so erscheinen mag: es sind keine Feministinnen!)
Die drei Freundinnen eint das Interesse an "Conscience" (Gewissen), einem Projekt, das seit einigen Jahren bei Viro Vector Solutions unter der Leitung von Dr. Kathryn Kerr, einer Forscherin für genetische Verhaltensforschung, durchgeführt wird. Sie ist davon überzeugt, dass bestimmte Gene ihren männlichen Träger zur Begehung von Verbrechen determinieren. Bei der Entschlüsselung des Genoms von zum Tode verurteilter Schwerstverbrecher ist es ihr nicht nur gelungen, die kriminogenen Gensequenzen zu lokalisieren, sondern auch einen Vektor herzustellen, der zu einer positiven Mutation des "schlechten Erbgutes" und damit zur Heilung des Probanten führt....
Special Agent Luke Decker ist FBI-Profiler mit der besonderen Gabe sich bei seiner erfolgreichen Jagd auf in die Gedankenwelt der Täter hineinzuversetzen.
Entgegen seiner früheren Lebenspartnerin Kathryn Kerr glaubt er nicht an die "Macht der Gene" sondern an psychosoziale Ursachen bei der Verbrechensbegehung. Mysteriöse Umstände im Zusammenhang mit der Exekution eines psychopathischen Seriensexualmörders und der Wahlpropaganda für die Präsidentschaftskandidatin führen das ehemalige Paar wieder zusammen. Gemeinsam versuchen sie den weit über "Conscience" hinausgehenden Plan der mächtigen FBI-Direktorin Naylor, die weder vor Entführung, Mord und Massenmord zurückschreckt und ihrer Helferin Dr. Alice Price, zu vereiteln...
Cordy präsentiert nach seinem Erstling "Das Nazareth Gen" erneut einen Wissenschaftsthriller, der ebenfalls die (teilweise heute schon reale) gentechnischen Möglichkeiten und Gefahren mittels Vektoren zum Gegenstand hat. Auch das bereits bekannte GENESCOPE, eine Kombination aus Mikroskop und leistungsfähigen Biocomputer, der mit lichtreaktiven Proteinprozessor arbeitet und ohne elektronische Logic Gates auskommt, kommt wieder zum Einsatz.
"Mutation" ist eine gelungene Synthese aus Evolutionsbiologie und Kriminologie. Der Leser erhält u. a. Einblicke in phänomenlogische, ätiologische und victimnologische
Aspekte des Verbrechens, sowie seiner verschiedenen Motive und Definitionen. Die Frage nach den Ursachen von Kriminalität wird mit einem multikausalen Ansatz, bei dem sowohl die Vererbung, als auch das psychosoziale Umfeld ihren Einfluss geltend machen und den Hinweis auf den "freien Willen" jedes Individuums, beantwortet.
In die Handlung eingebaute Erinnerungen (Flash Backs) der Protagonisten sind nicht nur teilweise verblüffend, sondern erklären deren Verhaltensweisen/Charakterzüge und geben der Handlung immer wieder einen besonderen Schub.
Da auch dieser intelligente Wissenschaftsthriller von der ersten bis zur letzten Seite keine Langeweile aufkommen lässt und die Spannung es einem immer wieder schwer macht, das Buch aus der Hand zu legen, gibt es auch für Cordy's zweiten Knaller 5 Amazonsterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solider, sich steigernder Thriller, 15. März 2004
Von 
ccheesy "ccheesy" (Erftstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Mit "Mutation" hat Michael Cordy wieder einen recht guten Thriller abgeliefert, wenn auch keine Spitzenware. Gerade zu Beginn fällt das Buch mehr durch die vielen Klischees auf als durch eine gute Geschichte. Das ändert sich mit zunehmender Dauer glücklicherweise.
Beschrieben werden in der Geschichte einerseits drei erfolgreiche Frauen. Die eine ist Gründerin eines weltweit erfolgreichen Bio-Tech-Unternehmens, die zweite ist FBI-Direktorin, die dritte wird sogar US-Präsidentin. Alle drei haben einen Komplott geschmiedet, um die Männer gentechnisch zu besseren Menschen zu machen, wobei die US-Präsidentin von den wahren Absichten ihrer Freundinnen gar nichts weiß.
Innen entgegen stellen sich die beiden Hauptfiguren, Luke Decker (FBI-Agent) und Kathy Kerr (Genwissenschaftlerin).
Daß das Ganze mit viel Sex + Crime gefüllt wird, ist logisch. Das Wie ist es, was das Buch unterm Strich spannend und damit empfehlenswert macht. Nebenbei erfährt man eine Menge über Gentechnik oder kann sein in anderen Medical-Thrillern erworbenes Wissen auffrischen.
Allerdings gibt es auch Mängel. Die oben bereits erwähnten Klischees werden mit Sätzen wie "Sie bedachte sie mit einem dieser Blicke, die sowohl etwas Einschüchterndes als auch etwas Fürsorgliches hatten". Uuuuh, wie soll das denn gehen? Wer über solche Faux Pas' wegschauen kann, der wird hier gut bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Beginnt vielversprechend, endet schwach!, 27. Mai 2005
Von 
S. Keser (Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mutation (Taschenbuch)
Der Inhalt von Mutation liest sich interessant, Gewaltverbrechen soll der Vergangenheit angehören und eine Gruppe von Wissenschaftlern steht kurz davor dies zu verwirklichen. Ein Zukunftsthriller von Michael Cordy, von dem bereits der Bestseller "Das Nazareth Gen" stammte.
Mutation beginnt vielversprechend und bietet fast konstante Spannung bis zum Ende, allerdings auch nur fast. Was wir ab der zweiten Hälfte zu lesen bekommen ist ziemlich schwach und zieht sich öfters mal in die Länge. Erst kurz vor dem Ende geht es bergauf und ein rasantes, schnell gelesenes Finale wird uns ab den letzten 40 Seiten geboten.
Dennoch bleibt Mutation ein Buch das keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. 3 Sterne dafür das es teilweise recht spannend gehalten ist aber dessen zweite Hälfte zu wünschen übrig lässt. Ausleihen, lesen und zurückgeben würde vollkommen ausreichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mutation
Mutation von Michael Cordy (Taschenbuch - 1. August 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen