Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen64
3,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Dezember 2007
Was macht ein Top-Thrillerautor, wenn er es leid ist, sich immer an seinen ersten spektakulären Werken messen zu lassen. Entweder er gibt auf, oder er nimmt eine längere Auszeit, oder aber er wechselt einfach das Genre. Letzteres macht John Grisham, der immer noch mit seinen Erstlingswerken "Die Firma", "Die Jury" oder "Der Klient" in einem Atemzug genannt wird. Mit dem inhaltlich erschütternden, schriftstellerisch eher mißlungenen biographischen Roman "Der Gefangene" hat er nach langer Zeit (z.B. der Weihnachtsroman "Das Fest") wieder einen solchen Versuch gelandet und sich von den sehr niederschmetternden Kritiken nicht von seinem Weg abbringen lassen. Und das ist gut so, denn sein neuster Roman "Touch Down" ist ein absolut kurzweiliger, charmanter und sehr humorvoller Roman und eine Hommage an Italien sowie den europäischen Amateur-Football-Sport geworden.

Der Ersatz-Quarterback Rick Dockery versemmelt mit gleich drei Fehlwürfen hintereinander seinem Team Cleveland Browns die Meisterschaft und den Einzug ins berühmte Superbowl. Vom Club gefeuert, von sämtlichen amerikanischen Clubs geächtet, mit einer Vaterschaftsklage konfrontiert nimmt er das einzig vorliegende Angebot an: Die Parma Panthers suchen für die neue Saison einen Quarterback und gieren danach, einen Profi aus der amerikanischen Football-League zu bekommen. Allerdings liegt Parma in Italien und das Team, das mehr recht als schlecht in der italienischen ersten Football-Liga spielt besteht weitestgehend aus Vollblut-Amateuren. Von Rick erwarten sie nichts anderes, als den Einzug in italienische Superbowl und den Gewinn der Meisterschaft mit ihm als Lenker und Hirn.

Was Rick alles in Italien erlebt, wie er die dortige Kultur, das Essen, die Menschen und vor allem die Begeisterung seiner Amateurkollegen kennen und schätzen lernt ist von John Grisham einfach nur liebenswert, unterhaltsam und absolut lesenswert in Szene gesetzt. "Touch Down" ist sicherlich kein anspruchsvolles Meisterwerk, die Handlung kommt ohne große Höhepunkte und Spannungsbögen aus und das Ende ist lange vorhersehbar. Und trotzdem macht es schlichtweg Spaß, die skurrilen Figuren und die Erlebnisse Ricks beschrieben zu bekommen. Allein die sehr detaillierte Beschreibung der landestypischen Speisen und Essenskultur ist schon den Buchpreis wert.

Und - keine Angst! - auch Football-unerfahrenen Lesern wird geholfen. Zum einen liegt dem Buch ein kleines Lesezeichen mit den wichtigsten Spielerdefintionen bei, zum anderen erklärt ein umfangreiches Glossar am Ende des Buches alle Fachbegriffe des faszinierenden Sportes.

Nein, es ist kein anspruchsvolles Buch von Grisham, aber es ist ein richtig gutes Buch, das den Autor zum zweiten male (nach "Das Fest") von seiner humorvollen Seite zeigt - nicht seine schlechteste!

Wer allerdings den bekannten John Grisham sucht und ihn gerne an seinen Blockbustern messen will, der überlege sich gleich dreimal, ob er sich auf die Geschichte rund um einen Amerikaner in italienischen Foootballkreisen einlassen will. Er wird sonst möglicherweise enttäuscht und langweilt sich.
0Kommentar|49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2009
Touchdown ist eine liebevoll erzählte Geschichte, eine Hommage an den American Football und - erneut - an Italien, seine Kultur und seine Menschen. Kein Krimi, nichts Aufregendes, einfach eine Story, die mir Laien etwas Einblick in eine der 10 angeblich schwierigsten Sportarten und das Leben eines gescheiterten NFL-Stars gab.
Nachdem ich bislang keinen Grisham-Roman ausgelassen habe, zählt Touchdown sicher nicht zu den Highlights aber ganz bestimmt nicht zu Schlechten.
Wer sich auf eine wirklich nette Geschichte mit italienischem Flair und einer wunderbaren Unbekümmetheit der Romanfiguren einlassen will, wird bestens bedient.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2009
Ich gebe es zu: Bisher habe ich noch kein einziges Buch von John Grisham gelesen. Daher kann ich es nicht mit seinen anderen Werken vergleichen.
Eigentlich sollte dieses Buch ein Geschenk werden. Jedoch habe ich es behalten und innerhalb 2-3 Tagen durchgelesen (und ich bin kein Schnell- bzw. Vielleser!). Das Buch ist nett und leicht zu lesen, halt einfach geschrieben. Für Intellektuelle also nicht fordernd;-) Daher also nur 3 Sterne.
Ansonsten sind schön die Eigenarten von Football und von italienischer Lebensweise/Kultur in einer abwechslungsreichen Geschichte verpackt.
Für Liebhaber von Football, Italien und Sport allgemein ein nettes Buch, jedoch nicht zwingend.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2009
Dieses Hörbuch gab es beim ADAC vor einiger Zeit kostenlos zum Download. Gekauft hätte ich es mir wohl nicht - nicht weil ich Grisham grundsätzlich schlecht fände, nein, aber die andauernden Anwalts- und Gerichtsstorries konnte ich irgendwann nicht mehr lesen. Und damit habe ich Grisham bisher zwangsläufig verbunden.

Dieses Hörbuch aber, ist gänzlich anders. Und dann doch wieder nicht.

Anders, weil es mal nicht um Anwälte und Gerichte geht. Zwar kommt auch hier ein Richter vor, der aber spielt in erster Linie Football...und ist mir vielleicht deshalb so sympathisch.
Anders, weil das Buch fast ein Reiseführer durch das nördlichere Italien ist. Anders, weil....es für meine Begriffe fast romantisch ist. Sportromantisch, sozusagen.

Und dann wieder doch ein echter Grisham - im positiven Sinne. Hauptthema sind nämlich Underdogs und ein Looser, der noch einmal über sich hinauswächst. Der Held ist ein in den USA grandios gescheiterter Quarterback, der notgedrungen für eine Saison nach Parma geht um dort mit einem sehr unterklassigen Team die ital. Superbowl zu gewinnen.
Ein aussichtsloses Unterfangen wie es scheint.
Doch das ist nur die Rahmenhandlung. Denn eigentlich geht um viel Wichtigeres. Es geht um Ehre, Loyalität, um Leidenschaft. Um Zusammengehörigkeit und Teamgeist.
Und eben nicht wie sonst so oft nur um das Geld.
Und es geht auch darum, dass das Leben viel mehr zu bieten hat - wenn man es nur lässt.

Dies alles erfährt der Titelheld nach und nach bei seinem anfangs eher unfreiwilligen Aufenthalt im "Heimatland" des Fußballs - und eben nicht des American Football...und es gefällt ihm.

Mir hat es auch gefallen. Außerordentlich gut sogar. Und Charles Bauer als Vorleser hat sicherlich ebenfalls seinen Anteil daran gehabt.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2008
Grisham kannte ich bisher nur als Autor von Kriminalromanen, die bevorzugt im Justizmilieu angesiedelt sind. Neugierig und interessiert habe ich mich an die Lektüre von "Touchdown" gemacht und bin nun, nach Abschluss der Lektüre, hin- und hergerissen. Der Einstieg in die Handlung gefiel mir sofort und ließ die Vorahnung auf ein witziges und intelligentes Buch, das mit kleinen Seitenhieben nicht spart, aufkommen. Rick Dockery hat etwas geschafft, was vor ihm noch keinem Profispieler in der amerikanischen Football-League gelungen ist: Innerhalb nur weniger Minuten verwandelte er ein so gut wie gewonnenes Spiel in eine komplette Niederlage für sein Team. Ab sofort ist er in der NFL ein Geächteter, so dass sein Agent ihm eine Auszeit in Italien verordnet, wo er für die Parma Panthers spielen soll. Dieser Auftakt versprach unterhaltsame Lektüre und war ganz nach meinem Geschmack - doch im Verlauf der Handlung beschlich mich des Öfteren das Gefühl, dass Grisham aus der Grundidee des Buchs hätte mehr machen können. Stellenweise plätschert der Inhalt vor sich hin und schafft es nicht, mich völlig zu begeistern. Vielleicht, weil alles zu glatt, zu schön, zu simpel und manchmal zu klischeehaft verläuft? Rick ist der umjubelte Star in seinem neuen Team, lernt die italienische (für ihn völlig fremde und anfangs sogar befremdliche) Lebensart kennen, trifft ein nettes Mädchen und alles wird gut. Dennoch habe ich an der ein oder anderen Stelle schmunzeln müssen, da Grisham vor allem die Spielszenen der Parma Panthers präzise und mit Augenzwinkern beschrieben hat. Obwohl ich von Football nicht die leiseste Ahnung habe und das Fachvokabular manchmal nahezu erschlagend wirkt, haben mich die Beschreibungen der einzelnen Spieler mit ihren Stärken und Schwächen sehr unterhalten. Gerade dieses unperfekte, sehr emotionale und eigenwillige Verhalten der verschiedenen Spieler machte mir beim Lesen jede Menge Freude. Auch wenn das Ende des Romans recht vorhersehbar ist, gefällt es mir, da es die vorhergehende Handlung sinnvoll abschließt und schlichtweg passt.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2008
Bei Borussia Dortmund gab es in den Siebzigern ein Auswärtsspiel in Mönchengladbach. Der BVB verlor 11:0. Im Tor stand, zum ersten und einzigen Mal in seinem Leben in einem Bundesligaspiel, der bedauernswerte Peter Endrulat. Der bekam danach in Deutschland kein Bein mehr an die Erde, war Gegenstand von Häme, und wenn ich, weil ich auch mein Leben lang schon im Tor spiele, damals mal so ein Ei reingekriegt habe, dann war ich sofort fürs Volk der E - E - Endrulat".
Mehr muss man zu dem Buch gar nicht wissen. Hauptperson ist ein NFL Profi, der als Quarterback, durch drei Fehlwürfe in 10 Minuten, seinem Cleveland Profiteam den sicher geglaubten Superbowl versaut hat. Er kommt, oder flieht, über Umwege nach Italien, in ein Fußballland schlechthin, wo es tatsächlich so eine Art ambitionierte Football Hobbyliga gibt, und spielt fortan für die Parma Panthers. Das hat alles etwas von einem Jugendbuch und einem italienischen Reiseführer. Parma muss ganz schön sein und Rick bleibt am Ende glücklich in Italien und beim leckeren Essen, wird Freund der italienischen Oper und der Geschichte und findet noch die Frau fürs Leben und, das fehlte ja auch noch, gewinnt den italienischen Superbowl. Ich sehe das schon als Teeniefilm. In der Hauptrolle Matt Damon als Rick und Tom Hanks als ebenfalls assimilierter Ami in Parma als sein Trainer und das Mädel, die ihn letztendlich aufreißt und ihm italienische Baukunst und Geschichte beibringt, muss Keira Knightley aus Fluch der Karibik, sein. Und wenn sie nicht gestorben sind...
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2008
Also erstmal zu Anfang, das Buch ist Klasse 4 (1/2) Sterne. Eine Richtig gute Beschreibung des Italienischen Lebens (teilweise im Vergleich zum Amerikanischen). Zwar waren die Footballspiele zum Teil etwas langweilig, für mich als Football-NICHT-Kenner, aber trotzdem kam das volle Gefühl, der volle Sportsgeist rüber, und das zählt.
ABER: Wer Mr. Baseball (1992) Mit Tom Selleck kennt, der kennt den ungefähren Plot dieses Buches: Ein Amerikanischer Profisportler (Buch: Football, Film: Baseball) kommt in ein ihm völlig fremdes Land (Buch: Italien, Film: Japan), das er nicht kennt (am Anfang auch gar nicht kennen will) und dessen Sprache er nicht Spricht. Mit dem einzigen Unterschied, dass Baseball in Japan sehr Populär ist, Football in Italien nicht.
Trotzdem alles in allem, ein Sehr gutes Buch -> EMPFEHLENSWERT:
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2009
Touchdown ist ein Buch, das mich absolut begeistert hat. Ich war vorher ja doch sehr skeptisch, wie Grisham sich in einem ihm quasi völlig fremden Genre schlägt. Keine Anwälte, keine Gerichtsprozesse, sondern Sport. Aber laut einer Rezension der "The New York Times Book Review" zu diesem Roman ist Grisham als Erzähler wohl sowieso besser als das Thriller-Genre, das ihn zu Recht berühmt gemacht hat. Stimmt! kann ich da nach Lesen des Buches nur bestätigen.

Es geht um einen Quarterback aus den USA, der in seiner Heimat, explizit im Bundesstaat Cleveland sehr in Ungnade gefallen ist, weil er nur noch Murks zusammenspielte und seinem Team durch Spielfehler ohne Ende den Einzug in den Super Bowl vermasselt hat. In Cleveland steht er wohl auf der Liste der "Most Wanted". In Cleveland wird er rausgeschmissen und kein einziges NFL Team ist bereit ihn zu verpflichten. Sein umtriebiger Agent schafft es aber irgendwie Kontakt zu einem amerikanischen Trainer in Parma/Italien aufzunehmen und die Panthers Parma wollen diesen Quarterback unbedingt verpflichten. Ein NFL Quarterback in der kleinen italienischen Football Liga - eine Sensation. Nach anfänglicher Ablehnung und ganz viel Skepsis steigt der Spieler dann tatsächlich in den Flieger nach Italien. Bloss weg aus den USA, wo ihn die Leute am Liebsten hängen wollen, ganz besonders die in Cleveland. Dann versucht auch noch ein Cheerleader Girl ihm ein Kind anzuhängen und hetzt ihm Anwälte auf den Hals. So ist Italien gar keine so schlechte wahl. Schön weit weg.

Der Roman ist sehr flüssig geschrieben, die Charaktere sehr detailliert und liebevoll beschrieben, viel Interessantes über Italien und dessen Einwohner wird erzählt und eine mir völlig fremde, weil bisher für mich total uninteressante Sportart, wurde mir nahe gebracht und hat mein Interesse geweckt: American Football. Man könnte fast sagen, dass eine kleine Begeisterung für diesen Sport in mir entfacht ist und ich werde mir auf jeden Fall mal ein paar American Footballspiele im TV anschauen.

Grisham hat gut recherchiert, die Parma Panthers gibt es tatsächlich. Ebenso die Gegner, wie z. B. die Dolphins Ancona, die Warriors Bologna, die Gladiatori Roma, die Briganti Napoli, die Rhinos Milano, die Marines Lazio, die Giants Bolzano und nicht zuletzt die berühmt berüchtigten Lions Bergamo, die Dauer-Champions.

Grisham ist vor ein paar Jahren zufällig über den American Football in Italien gestolpert, als er Recherchen für ein anderes Buch unternahm. Er stellte fest, dass es in Italien eine richtige NFL, mit richtigen Mannschaften, richtigen Spielern und sogar einen Super Bowl gibt.Wie gesagt, die Panthers Parma sind real und die Amerikaner im Team haben Grisham bei dessen Recherche zum American Football in Italien sehr geholfen. Natürlich auch die Italiener selbst, wie der Besitzer der Panthers. Auch das Stadio Lanfranchi, eigentlich ein Rugby Stadium, ist real.

Sehr schön wird von Grisham auch dieser arrogante NFL Quaterback und eben die Hauptfiger des Buches, Rick Dockery, beschrieben. Von allem was außerhalb der USA liegt keine Ahunung. Wo genau ist Italien? Wer oder was ist Rom und wo ist das? Was ist ein Euro? Was ist ein LITER Benzin? Und die Sprache lernen muss man ja schon gleich gar nicht. Einfach herrlich.

Den Roman kann ich guten Gewissens weiterempfehlen. Mir hat er prächtig gefallen. Und Freunde des American Football werden ihre Freude daran haben, ebenso Freunde Italiens.

Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Zumindest die gebundene Ausgabe. Ein kleines Lesezeichen, auf dem die wichtigesten Begriffe des American Football erklärt werden. Das Lesezeichen hat das Design eines American Football Spielfeldes. Und im Anhang des Buches sind auf ein paar Seiten ausgewählte Football Begriffe zu finden, sowie eine kleine Skizze des Spielfeldes.

Ausnahmsweise gefällt mir mit "Touchdown" auch der deutsche Titel besser als der Originaltitel "Playing for Pizza".
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2009
Wer Thriller liebt, kommt an John Grisham schlechterdings nicht vorbei. Er ist gewissermaßen der Franz Beckenbauer der Thriller-Autoren, einer der ganz, ganz Großen, wenn es darum geht, einen hochspannenden Plot zu präsentieren. Seine Bücher "Der Partner" und "Die Bruderschaft" dürften mit zum Besten gehören, was an Thrillern jemals geschrieben wurde. Umso mehr schmerzt die Feststellung, dass dem Altmeister zuletzt ein wenig die Lust am Schreiben anhanden gekommen zu sein scheint. Ich meine, es gab schon immer auch schwächere Grishams. So habe ich "Die Kammer" oder "Das Testament" oder "Der Klient" bis heute nicht zu Ende gelesen, einfach, weil ich so gar nicht gefesselt war. Aber das waren immer mal wieder Ausnahmen zwischen zahlreichen Hits. Zuletzt hat sich das Regel-Ausnahme-Verhältnis jedoch umgekehrt. Mein letzter Grisham war "Berufung, der - sorry - gemessen an früheren Büchern einfach nur lieblos heruntergeschriebener Schund ist. Offenbar hatte Grisham selber keine Lust, die Figuren oder wenigstens den Plot zu entwickeln. Von der Meisterschaft von "Die Firma" oder "Die Akte" ist dieses extrem zähflüssige und schwerfällige Buch weit entfernt. Dafür hat Grisham bei einem seiner Ausflüge in die Nicht-Thriller-Welt ein wunderbar leichtes Italien-Buch geschrieben: "Touchdown" erzählt die Geschichte eines Quarterbacks, der mit Schimpf und Schande aus der NFL gejagt wird, nachdem er mit drei katastrophalen Fehlpässen ein AFC-Meisterschaftsspiel vergeigt hat. Ihn verschlägt es zu den Parma Panthers, und - wie es im Klappentext heißt - "aus der Reise ins Ungewisse wird die Reise in ein neues Leben". Ja, es ist in erster Linie eine Liebeserklärung an Leben und Essen in Italien, ein Roman ohne allzu großen Tiefgang, aber mit liebevoll gezeichneten, skurilen Figuren. Im Grunde eine wunderbare Urlaubslektüre, nicht nur für Italien-Reisende. Mag sein, dass hier und da Klischees bedient werden, wozu auch das postkartenartige Cover mit seiner angedeuteten Italien-Landschaft und dem Ogger-Grundton gehört. Dennoch habe ich den Kauf nicht bereut, weil Grisham es hier auch jenseits des Thriller-Genres gelingt, auf lockerleichte Art zu unterhalten. Allein die ausgiebige Beschreibung der Mahlzeiten und der Reisen innerhalb Italiens sind die Lektüre wert. Für Nicht-Football-Fans mag es stellenweise etwas zuviel Fachsprache sein, aber darüber lässt sich meines Erachtens hinwegsehen.

Fazit: Grisham einmal anders, aber durchaus lesenswert.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Normalerweise bin ich kein großer Sportfan und mit Football kenne ich mich überhaupt nicht aus. Aber ich kenne etliche Grisham-Romane und von denen war keiner wirklich schlecht. Was auch "Touchdown" nicht ändern wird. Die Handlung ist schnell erzählt: Der im Heimatland grandios gescheiterte NFL-Quarterback Rick Dockery versucht bei einem italienischen Provinzverein noch einmal durchzustarten und lernt zwischen den Spielen Land und Leute kennen. Im Grunde genommen war das die ganze Geschichte. Doch dank Grishams Gespür für die Menschen hinter den Schlagzeilen entwickelt sich trotzdem ein interessanter Roman über Freundschaft, gutes Essen und den Willen, nicht aufzugeben, ganz gleich wie mühsam der vor einem liegende Weg auch ist. "Touchdown" bietet zwar keine großen Überraschungen, enttäuscht aber auch nicht und kann sogar Sportmuffel begeistern. Es fallen zwar viele Football-Fachbegriffe, aber auch ohne die zu kennen, kann man der Handlung mühelos folgen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
9,95 €