Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Knochenlese am Fuße des Vesuv. Mit von der Partie: Ein amerikanischer Profiler als Hauptermittler., 7. Februar 2010
Von 
Apicula (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Viper: Thriller (Taschenbuch)
Jack King, erfolgreicher, ja geradezu berühmter Profiler des FBI ist wieder im Geschäft. Nach einem eher verhalten erfolgreichen Debut (-> Spider: Thriller (TB)) konstruiert Michael Morley mit VIPER für Jack King einen neuen Fall zurecht: Blutrünstig, höllisch heiße [sic] Massenmörderei, die es zu klären es gilt --- wieder in Italien, genauer gesagt: Am Fuße des Vesuv.

Jack King lebt mit seiner Familie eigentlich ja in Italien, seine Frau leitet da ein Hotel, bzw. bald mehrere, doch um die Weihnachtszeit ist Jack mit seiner Familie in New York. Verwandtenbesuche und all so was. Jack hält da in New York noch ein wichtiges Seminar über seine Tätigkeit als Profiler ab. Das ist - aus meiner Sicht - bemerkenswert, weil der sagenumwobene Profiler mit abgetragenen Begriffen nur so um sich wirft. Begriffe und Täterprofile, die unsereins (als Thriller-Liebhaber) beinah schon selbst im Schlaf runter rattern könnte ...
Doch just auf diesem Seminar macht Jack die Bekanntschaft mit einem schmierigen Ekeltyp aus Italien. Der gibt vor eine Massenmordserie aufgedeckt zu haben, an die sich bisher noch keiner seiner Landsleute - die Crux ist nämlich, dass die Morde in und um Neapel stattfanden! - so recht glauben mag. Bei Jack King hofft er einen kompetenten Ansprechpartner zu finden, der seine Theorien von der Mordserie (Täterprofiel) zunächst bestätigt! Doch King hat anderes im Sinn, als sich mit dem schmierigen Italiener auseinander zu setzen. Dieser Vorsatz hält - sonst gäb's ja keine paar hundert Seiten, blutige Morde und Opferbeschreibungen und Suche nach einem Täter - nicht lange an: Jack King beginnt sich zu interessieren und schließlich sogar zu ermitteln; er reist nach Italien und beginnt, gemeinsam mit einer eloquenten Italienischen Kommissarin zu ermitteln...

VIPER - also der Fall der zunächst noch vermuteten Mordserie - handelt im Milieu der Camorra. Das Buch ist - lesetechnisch gesehen - in praktisch mundgerechte Happen (Kapitel) aufteilt. Verschiedene Handlungsstränge, die schließlich geschickt zusammengeführt werden.
In den Hauptrollen: Der bedächtige weise Pate, als Oberhaupt der Familie. Ein gieriger Nachkömmling - frisch aus der Haft entlassen -, der das Geschäft an sich reißen will. Ein treu ergebener Killer, als rechte Hand des Paten fungierend. Eine erniedrigte Ehefrau, die ihren Mann auch nach dem langen Gefängnis-Aufenthalt noch liebt. Ein der "Familie" treu ergebener Anwalt. Ein geknechteter Campingplatzbesitzer, der die Erniedrigungen der "Familie" hinnimmt wie sie kommen. Schwer einzuordnen: Ein kranker, entstellter junger Mann, dessen Zorn sich gegen alles und jeden richtet. Und dann noch Luciano Creed (das ist der "schmierige Italiener" den ich eingangs erwähnte), von dem man nicht so recht weiß, warum er - selbst ins Täterprofil passend - auf die Mordserie aufmerksam macht. Dazu eine immer größer werdende Anzahl an Frauen-Leichen(-Teilen). Mittendrin Jack King und sein Italienischer Counter-Part: Sylvia Tomms.

Insgesamt ein über lange Strecken knifflig unüberschaubares Thriller-Konstrukt. 4 glatte Sterne mit Tendenz zu: Der Stoff in Hörbuch-Form hätt's vielleicht auch getan.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So funktioniert Spannung, 28. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Viper: Thriller (Taschenbuch)
Inhalt:
Neapel, die Stadt der Camorra: eine tote Frau wird gefunden, bei lebendigem Leib verbrannt und dann vergraben. Doch da sie nicht die einzige bleibt, wird US-Profiler Jack King hinzugerufen, den Fall zu lösen. Schwieriger als gedacht, in einer Stadt, die von der Mafia beherrscht wird...

Meine Meinung:
Amerikanischer Profiler im Ausland? Sprach mich erstmal nicht so an, klang nach den üblichen langweiligen Fällen, die es nun wirklich zu Genüge gibt.

Zum Glück hat mir mein Freund dazu geraten, denn sonst wäre mir ein wirklich spannender Roman über die neapolitanische Mafia, die Camorra, entgangen.

Das Buch dreht sich nicht, wie oft, nur um die Ermittlungen, nein, man erlebt die Sichtweisen vieler verschiedener Personen mit, ohne dass sie anfangs einen großen Zusammenhang haben. Da es aber so sein muss, ist man natürlich neugierig, wie alles miteinander zusammenhängt. So erweisen sich die Kapitelenden als wahre Cliffhanger, da es meist mit einem anderen Charakter weitergeht und man gar nicht anders kann, als weiterzulesen um zu erfahren, wo das alles hinführt.

Die verschiedenen Protagonisten sind sehr interessant, wobei natürlich Profiler King dennoch im Mittelpunkt steht. Da ist jedoch ein Klischee, denn auch er ist, typisch, vorbelastet und aus den Staaten geflohen. Aber das hat mich diesmal gar nicht so gestört, denn es gibt noch viele andere Charaktere, wie der frisch aus dem Gefängnis entlassene Bruno Valsi, der Schwiegersohn eines Mafiaoberhauptes, der seine Frau tyrannisiert (die natürlich auch zu Wort kommt) und nach Macht strebt. Oder auch der kranke Enkel eines Campingplatzbetreibers, der ob seiner Krankheit nie von Frauen ernstgenommen wird.

Es gibt viele Verdächtige und erst gegen Ende sieht man klar, sodass es einem einfach nicht langweilig werden kann.
Die kurzen Kapitel und leichte Sprache (ab und zu mit ein paar italienischen Worten gewürzt) sorgen zudem dafür, dass man durch die Seiten fliegt, immer auf der Suche nach dem wahren Mörder unter vielen Verbrechern.

Info:
2. Teil einer Reihe, ich kam aber auch ohne Vorwissen klar
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Kann man lesen, 30. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Viper: Thriller (Taschenbuch)
Ich hatte das Buch Spider von Michael Morley gelesen was ich super gut fand und deshalb habe ich mir dieses Buch bestellt. Muss leider sagen Spider war viel besser. Kann man lesen muss man aber nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Unterhaltung, 8. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Viper: Thriller (Taschenbuch)
von Anfang bis Ende sehr spannendes Buch, man kann es gar nicht aus der Hand legen. In vier Tagen durchgelesen. Wie vom Autor gewohnt, am Ende überraschende Wende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Viper: Thriller
Viper: Thriller von Michael Morley (Taschenbuch - 8. Februar 2010)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,29
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen