Kundenrezensionen


164 Rezensionen
5 Sterne:
 (127)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensive Gefühle
Die 17-jährige Ronnie muss die Sommerferien, zusammen mit ihrem kleinen Bruder, bei Ihrem Vater in einem Küstenstädtchen in South Carolina verbringen. Sie ist von dieser Aussicht alles andere als begeistert. Seit drei Jahren hat sie mit ihrem Vater kein Wort mehr gewechselt. Und sie ist auch jetzt nicht bereit ihm zu verzeihen, dass er die Familie zu...
Veröffentlicht am 17. Juni 2010 von StellaMaris

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Getrübtes Lesevergnügen
Ich würde mich nicht zur Gemeinde der Sparks-Fans zählen, jedoch gehört er seit Jahren zu meinen Lieblingsautoren. Was ich bisher von ihm gelesen habe, fand ich stets irgend etwas zwischen überzeugend und mitreißend. Einige seiner Werke habe ich mit Genuss gelesen, wenn nicht verschlungen.

"Mit dir an meiner Seite" jedoch machte...
Veröffentlicht am 14. November 2011 von Bücherwahn


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensive Gefühle, 17. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Die 17-jährige Ronnie muss die Sommerferien, zusammen mit ihrem kleinen Bruder, bei Ihrem Vater in einem Küstenstädtchen in South Carolina verbringen. Sie ist von dieser Aussicht alles andere als begeistert. Seit drei Jahren hat sie mit ihrem Vater kein Wort mehr gewechselt. Und sie ist auch jetzt nicht bereit ihm zu verzeihen, dass er die Familie zu Gunsten seiner Karriere als Konzertpianist, verlassen hat. Vom ersten Tag an gibt sie sich alle Mühe ihn das deutlich spüren zu lassen. Doch überraschenderweise begegnet ihr Vater ihr nicht mit Wut, sondern mit Freundlichkeit, Geduld und Verständnis. Im Laufe des Sommers verändert sich Ronnies gesamtes Weltbild. Sie lernt nicht nur ihren Vater besser kennen, sie begegnet auch ihrer ersten Liebe. Zuerst ist Will ihr ziemlich unsympathisch. Er scheint in einer anderen Welt zu leben. Doch schon bald verliebt sie sich nicht nur in Will, sondern auch in das Leben in diesem verträumten Küstenstädtchen.

Aber dieser Sommer hält noch viele Erlebnisse und eine überraschende Wendung für Ronnie bereit.

Dieses Buch ist Emotion pur! Nicholas Sparks versteht es wirklich den Leser in die Welt der Gefühle zu entführen. Freude und Glück, Trauer und Verzweiflung - Alles verpackt in einem wunderschönen Roman, den man so bald nicht vergisst. So intensiv, wie es nur das Leben sein kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tragisch aber lesenswert, 27. April 2010
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Eine gescheiterte Ehe und Ronnie das Scheidungskind stehen im Mittelpunkt dieses Romans. Ronnies Vater hat vor drei Jahren die Familie verlassen und für Ronnie damit die Familienidylle gesprengt.

Kein Wunder, dass sie ihm die Schuld an allem gibt. Sie redet nicht mehr mit ihm und will ihn nie wiedersehen. Aber oft kommt im wirklichen Leben alles ganz anders. Mit ihrem kleinen Bruder muss sie für einen Sommer lang zu ihrem Vater. Sie, das Großstadtkind, nicht gerade reich, lernt dort einen Jungen aus reicher Familie kennen.

Auf den ersten Blick scheinen sie sehr unterschiedlich zu sein. Auf den zweiten jedoch ist vieles ähnlich. Beide lernen vom jeweils anderen, dass es die heile Welt nicht gibt. Viel erleben sie in diesem Sommer.

Die 17 jährige Ronnie lernt in diesem Sommer auch ihren Vater mit anderen Augen zu sehen. Sie beginnen endlich einander zu verstehen.

Diese Geschichte hat einen furchtbaren Schluß, aber die Welt und das Leben auf ihr verlaufen eben nicht immer glatt und harmonisch. Ich halte diesen Buch auch für Jugendliche bereits geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Getrübtes Lesevergnügen, 14. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Ich würde mich nicht zur Gemeinde der Sparks-Fans zählen, jedoch gehört er seit Jahren zu meinen Lieblingsautoren. Was ich bisher von ihm gelesen habe, fand ich stets irgend etwas zwischen überzeugend und mitreißend. Einige seiner Werke habe ich mit Genuss gelesen, wenn nicht verschlungen.

"Mit dir an meiner Seite" jedoch machte für mich den Eindruck, als ob es sich um das Werk eines namenlosen Autors aus dem Nicholas-Sparks-Autorenpool handeln könnte. Ein Werk, an dem der große Meister zwar tatkräftig helfend mitwirkte, eventuell sogar als Ideengeber des zugrundeliegenden Handlungsrahmens, bei dessen Entstehen er sich aber im wesentlichen doch lieber ein paar erholsame Sonnentage an den Stränden North Carolinas gönnte.
Natürlich, das sei gleich vorweg gesagt, werden eingefleischte Sparks-Fans das vollkommen anders sehen, weil natürlich alles, was den Namen ihres Idols trägt, nur genial und überragend und was noch alles an Superlativen sein kann.

Die Geschichte selbst ist rasch erzählt:
Ronnie, ein intelligentes Mädchen an der Schwelle zur jungen Frau, leidet sehr darunter, dass sich ihre Eltern getrennt haben, und hat den Kontakt zu ihrem Vater deshalb schon vor Jahren erzürnt abgebrochen. Dementsprechend entsetzt ist sie, als sie gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Jonah einen ganzen Sommer beim Vater verbringen soll. Dann aber bringt der Sommer für sie erste Liebe, großartige Naturerlebnisse, dunkle Machenschaften krimineller Elemente, eine erschütternde Nachricht sowie alle gängigen Irrungen und Wirrungen des Erwachsenwerdens.

Nach höchstens 50 der insgesamt 544 Seiten weiß der Leser, dass die angedeuteten dunklen Machenschaften natürlich das Werk der ausgewiesen finsteren Gestalten sind, und dass die Heldin dadurch noch in Schwierigkeiten kommen wird. Das später noch als Überraschung verkaufen zu wollen, erschien mir angesichts des eher dünnen Plots doch vermessen.

Bis hierhin hätte es trotzdem einen etwas schwächeren, aber doch gewohnt dichten Sparks-Roman ergeben können. Dass das nicht zutrifft, ist möglicherweise noch am wenigsten dem Autor zuzuschreiben.

Entweder hat sich die Übersetzerin etwas mehr zugemutet, als in den wenigen Monaten zwischen Erscheinen der amerikanischen und der deutschen Ausgabe zu schaffen war, oder der Verlag hat etwa aus Kostengründen auf ein qualifiziertes Lektorat komplett verzichtet, weil sich das Buch ja ohnehin nicht über den Inhalt, sondern allein schon über den Namen des Autors verkauft. Kein gutes Zeichen, dass einem dieser Gedanke überhaupt kommen kann, auch wenn er lediglich der wirren Fantasie eines Mitglieds der Rezensionsschreibergilde entsprungen sein mag.

Besonders störend fand ich von Anfang an die immer wieder verwendeten Begriffe "mom" und "dad". Gerade "mom" zähle ich zu den scheußlichsten Wörtern der amerikanisch-englischen Sprache, speziell wenn es gedehnt wie Kaugummi aus dem Mund eines gelangweilten Teenagers kommt (was Ronnie über weite Strecken des Buches ist). Das ist kein Lokalkolorit, sondern Faulheit bei der Übersetzung. Man wollte sich nicht laufend mit der Entscheidung herumschlagen, ob an der jeweiligen Stelle Mutter, Papa, Mami, Mütterchen, Papili, Vati, Paps, Mamilein, Pappa, Vater, Mamma, Muttchen, alter Herr, Mama oder was auch sonst am besten gepasst hätten. Das ist schon daran zu erkennen, dass die beiden Begriffe laufend auch außerhalb der direkten Rede auftauchen, wenn einfach nur eine Mutter oder ein Vater erwähnt werden.

Hinzu kommt, dass man auf Stilblüten erster Ordnung jederzeit gefasst sein muss. Zu den erheiterndsten zählen für mich:
o eine "Planke aus Beton" (also ein dickes Betonbrett, mutmaßlich aus einem mächtigen Betonstamm gesägt!)
o brennende Hände (im Sinne von lichterloh entflammt)
o zwei Personen, die "ausschwärmen" (vielleicht nachdem sie sich zunächst im Halbkreis aufgestellt haben?)
o "wimmernde Schreie"
o ein "gepritschter" Aufschlag beim Strandvolleyball, (der gerade nicht gepritscht werden darf, sondern geschmettert werden muss)
o ein "bohrender Messerstich"
o eine Ladenbesitzerin, die "Anklage erheben" will (was auch in den USA dem Staatsanwalt vorbehalten ist, etwa nachdem eine geschädigte Ladenbesitzerin Anzeige erstattet hat)
o "frisch gepresste Limonade" (vermutlich aus den Früchten des Limonadenbaums)

Das für mich Sensationellste war aber ein Detail der Kirche, die im Buch eine zentrale Rolle spielt, nämlich: ein "Foto des auferstandenen Jesus". Sollte das wirklich ernstzunehmen sein, muss nicht nur die Geschichte der christlichen Religion in wichtigen Teilen neu geschrieben werden - weil bei der beschriebenen Auferstehung offenbar ein Fotograf zugegen gewesen wäre, der sie für die Nachwelt dokumentiert hätte. Dadurch wäre das von notorischen Zweiflern bis heute in Frage gestellte Ereignis endgültig als erwiesen anzusehen. Ganz nebenbei wäre aber auch noch belegt, dass Louis Daguerre völlig zu Unrecht als Erfinder der Fotografie gilt, weil ja offenbar schon 1800 Jahre vor seiner Geburt Fotos von weltgeschichtlich bedeutenden Ereignissen aufgenommen wurden.

Wer auch immer die endgültige Fassung der deutschen Ausgabe angefertigt hat, steht zudem mit zeitlichen Bezügen auf Kriegsfuß. Häufig liest man "heute", wenn "an diesem Tag" oder "an jenem Tag" gemeint ist, "gestern", wenn es "tags zuvor" heißen müsste. Statt "vorher" steht zumeist "vorhin", und ähnliches mehr.

Auf einzelnen Seiten reiht sich denn auch ein grober Zeitfehler, ein falscher Konjunktiv an den anderen. Beispielsweise wird eine Komposition erwähnt, die Ronnies Vater einst geschrieben und mittlerweile stark verändert hat. Als gemeint ist: "Er hatte nicht gelogen, als er gesagt hatte, dass es am Anfang anders gewesen war", liest man stattdessen: "Er hatte nicht gelogen, als er sagte, dass es am Anfang anders war".

Ja, klar! Es ist ja bekannt, dass die Zeitformen im Deutschen beliebig austauschbar sind. Wenn einem die Vorvergangenheit nicht passt, weil sie nun mal eine ziemlich sperrige Zeitform ist, dann nimmt man eben eine andere, die zwar falsch ist, dafür aber besser klingt. Hauptsache, es liest sich gut. Wen kümmert schon der Inhalt? Den kann sich der Leser doch innerhalb kurzer Zeit selbst zurechtlegen, so schwer ist das doch gar nicht!

Ähnlich, wenn Wills Eltern vorgestellt werden:
"Sie waren seit dreißig Jahren verheiratet. Am Anfang mussten sie ziemliche Strapazen überstehen, ... aber im Lauf der Jahre hatten sie die Firma aufgebaut und eine Familie gegründet."

Da wird also ein Zustand in der einfachen Vergangenheit beschrieben, in der der größte Teil des Buches gehalten ist. Dann folgt ein Rückblick um dreißig Jahre, die Zeitform bleibt aber gleich, obwohl es sich ("am Anfang") eindeutig um einen weit zurückliegenden und vor allem bereits abgeschlossenen Vorgang handelt, so dass zwingend die Vorvergangenheit erforderlich wäre. Die taucht dafür in der nächsten Zeile auf, allerdings erst dort, wo es um einen Zeitraum geht, der zwischen den beiden bereits genannten liegt ("im Lauf der Jahre"). Hinzu kommt, dass dort die Gründung einer Familie als über Jahre verlaufender Vorgang hingestellt wird, obgleich es sich natürlich um einen einmaligen, in sich geschlossenen Akt handelt, der bis auf sehr wenige Extremfälle innerhalb eines Tages beendet ist: Am Tag vor der Geburt (oder der Adoption) des ersten Kindes besteht die Familie noch nicht, danach ist sie gegründet und kann bestenfalls noch vergrößert werden: Es gibt nichts mehr zu gründen. Wie man den Vorgang über Jahre ziehen sollte, ist mir schleierhaft.

Ein Verhau sondergleichen also, bei dem es wirklich schwer fällt, die gute Laune zu bewahren, die einem ein Sparks-Buch eigentlich bringen soll.

Es wird nicht besser, wenn schon im nächsten Absatz von Wills Ex zu lesen ist und über "Dinge, die er in ihr zu sehen glaubte". Aus dem Zusammenhang ergibt sich aber nach mehrmaligem Lesen zweifelsfrei, dass er zum fraglichen Zeitpunkt seine Sicht ihres Wesens bereits komplett über den Haufen geworfen und sich genau deshalb sogar von ihr getrennt hatte. Was da angesprochen wurde, hatte (!) er vor längerer Zeit einmal in ihr zu sehen geglaubt, jetzt traf das keinesfalls mehr zu. Es handelte sich also um: Dinge, die er jetzt nicht (mehr) in ihr zu sehen glaubte. Der Vergleich mit der gedruckten Passage ergibt, dass exakt das Gegenteil dessen dasteht, was gemeint ist. Was soll ein Leser mit so etwas anfangen?

So geht es leider durchs ganze Buch. An vielen Stellen sind die jeweils richtigen Zeitformen gewählt, an vielen anderen dann wieder nicht - ein Ratespiel ohne Ende. Dem Leser bleibt es überlassen, sich die zeitliche Abfolge der Geschehnisse behelfsmäßig zusammenzureimen, allerhand vage Anhaltspunkte hat er ja. Und wenn's mal nicht klappt, kann er ja zurücklesen und sich eine neue Reihenfolge ausdenken, vielleicht hat er damit dann mehr Glück.

Zugegeben: Bei den meisten Unstimmigkeiten im Buch lässt sich mit etwas Fantasie und geduldigem Abgleichen relativ schnell herausfinden was - abweichend vom geschriebenen Text - tatsächlich gemeint ist. Für mich stellt sich dann nur die Frage: Weshalb steht es dann nicht auch da?

Bei einem Buch dieser Art betrachte ich es schon als Makel, wenn Leser überhaupt handwerkliche Fehler bemerken können. Einen Sparks sollte man möglichst in einem Rutsch durchlesen und genießen. Sonst nichts.

Wenn sich aber fast schon auf jeder Seite handwerkliche Mängel finden, wird das Vergnügen am Lesen auch der spannendsten Geschichte irgendwann getrübt. Und dies ist ohnehin mit Sicherheit nicht die spannendste Geschichte, die Nicholas Sparks geschrieben hat.

Nach meinem Geschmack enthält das Buch vielmehr so einiges an heißer Luft, und selbst das, was auf dem Umschlag als "schreckliches Geheimnis" bezeichnet wird, das Ronnies "ganzes Glück zu zerstören" drohe, würde ich eher als etwas aufgesetzte Geheimnistuerei bezeichnen. Aber das mag durchaus Geschmackssache sein.

Das Buch hat Stärken, wenn zu Herzen gehendes Leid geschildert wird, und es wirkt alles in allem routiniert geschrieben. Daher kann ich Nicholas Sparks als Autor weiterhin empfehlen, dieses spezielle Buch in der mir vorliegenden deutschen Fassung aber nur mit erheblichen Einschränkungen. Wer gerne mal einen Sparks lesen möchte, sollte besser zu einem seiner zahlreichen anderen Werke greifen, vielleicht sogar in der Originalfassung. Deshalb leider nur drei Sterne für das Werk eines Autors, der es bei mir ohne weiteres auf deren fünf bringen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine packende und gefühlsreiche Story, 17. Juli 2010
Von 
Lucy M. "cute & cool" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonisten Ronnie, Steve, Will und Marcus erzählt. Die Geschichte sieht auf den ersten Blick alltäglich aus und ist nichts Weltbewegendes, jedoch ist sie sehr ergreifend und wird mit viel Emotionen in etwas Besonderes verwandelt.
Für mich ist das eine sehr ergreifende Geschichte. Sie ging mir wirklich zu Herzen und immer wieder kämpfte ich mit den Tränen. Nicholas Sparks hat einfach die Gabe, mit wenig Worten viel zu sagen und er kann Gefühle an den Leser übermitteln wie sonst keiner. Es liegt hauptsächlich an den liebevoll ausgearbeiteten Charakteren, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Ronnie ist sehr sympathisch, unverkrampft und lebendig. Anfangs benimmt sie sich sehr abweisend und trotzdem spürt man, dass sich unter ihrem rebellischen Äußeren ein liebevoller Charakter verbirgt. Ihre Art hat etwas Ehrliches, Unverstelltes an sich. Sie sagt, was sie denkt, sie ist lustig und klug mit einer Portion Selbstironie. Ronnie ist wütend auf ihren Vater, sie geht ihm aus dem Weg, sie will nicht mit ihm reden, weil er die Familie verlassen hat. Sie hat das Gefühl, dass er nicht nur die Familie, sondern sie persönlich damit verletzt hat. Was die große Liebe angeht, wird ihre Einstellung durch die Scheidung ihrer Eltern beeinflusst. Seitdem ist sie auch in Sache Liebe ziemlich zynisch geworden. Jedoch ihre Liebe zu Will und ihre neugewonnene und wachsende Zuneigung zu ihrem Vater machen sie ruhiger und besonnener.
Steve macht sicherlich nicht alles richtig, aber auf jeden Fall baut er einen guten Kontakt zu seinen Kindern auf. Er ist ganz besonderer Vater. Er liebt seine Kinder und vertraut darauf, dass sie klug genug sind, im Leben die richtigen Entscheidungen zu treffen. Seine Leidenschaft sind die Musik und das Klavierspielen. Er denkt an die Jahre, die er deswegen mit seinen Kindern versäumt hatte und die nie wieder kommen werden. Steve verurteilt seine Mitmenschen nicht und er packt sie nicht in kleine Schachteln, weil sie nicht in sein Schema passen.
Marcus ist ein Jugendlicher, der das Leben genießen will, ohne dabei nachzudenken, dass man für sein Tun die Konsequenzen tragen muss. Er gehört zu den Menschen, die völlig egozentrisch nur an sich selbst denken, an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Es fehlt ihm jegliches Mitgefühl, er findet sich clever und cool und er ist stolz darauf, die Leute in seiner Umgebung zu manipulieren und ihnen Angst zu machen. Er fühlt eine uneingeschränkte Macht über Will, da er weiß, welches Geheimnis dieser mit sich herumträgt und versucht ihn damit zu erpressen.
Will spürt das Gewicht dieses Geheimnisses auf sich lasten. Jedoch versucht er es zu verdrängen, es gelingt ihm nicht ganz. Will ist sehr einfühlsam, er ist der eigentliche Vorzeige-Schwiegersohn. Er ist intelligent, hat einen Job, arbeitet ehrenamtlich und ist ein guter Sportler. Hinzu kommt, dass Will kein Schwächling ist und er besitzt Durchsetzungsvermögen.
Die Nebencharaktere: Blaze ist emotional sehr labil, unreif und sie steht total unter dem Einfluss ihres Freundes Marcus.
Ashley ist sehr oberflächlich. In ihrer Welt wird alles in saubere kleine Schublade gesteckt: beliebt oder nicht, reich oder arm, teuer und billig, schön oder hässlich. Ihre Weltanschauung ist oberflächlich, und die Tatsache, dass sie keine Zwischentöne akzeptieren kann, machen sie unbeliebt.
Fazit: Ich liebe das Buch. Bei mir bleibt es für immer in meinem Bücherregal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen etwas zu tränendrüsig, 19. April 2010
Von 
Patricia Twellmann "literatopia" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Einen ungewöhnlichen Weg geht Nicholas Sparks diesmal. Zuerst schrieb er das Drehbuch, danach brachte er den Film in eine Buchfassung. Zeitgleich sind nun Buch und Film erschienen und nicht nur mit der Besetzung eines aktuellen Teenie Idols ist ihm wieder mal der ganz große Wurf gelungen. Nah am Zeitgeist mit seiner Problematik hat er ein berührendes und sehr emotionales Buch geschrieben, mit Tränenausbruchsgarantie. Wechselweise lässt Sparks seine Charaktere zu Wort kommen, neben Ronnie und Will kann der Leser auch Einblick in die Sichtweisen von Steve und Marcus nehmen. Dieser Erzählstil ist sehr reizvoll, nie weiß man, wer als nächster an der Reihe ist. Außerdem gibt es zur richtigen Zeit Einblicke in die jeweiligen Persönlichkeiten, man kann die Handlungen der Personen nachvollziehen und direkt in ihre Gedanken schauen. Viel besser versteht man so einiges, was von außen oft einen völlig falschen Eindruck hinterlässt.

Ronnie weiß genau, was sie will - und was nicht. Sie ist verantwortungsbewusst, diplomatisch und selbstsicher. Gegenüber ihren Eltern ist sie aber egoistisch und unbeugsam, anfangs versucht sie mit allen Mitteln ihren Willen durchzusetzen. Unerwartet nachgiebig reagiert ihr Vater auf ihre Ausbrüche und bringt sie damit wesentlich mehr zum Nachdenken und Umlenken, als er es wahrscheinlich erwartet hat. Gewalt mag sie überhaupt nicht, das Potential in Marcus und seine Absichten durchschaut sie sofort und versucht, ihm möglichst aus dem Weg zu gehen.

Will erscheint erst einmal als typischer reicher Schnösel, dem alles in den Schoß fällt. Erst nach und nach entblättert sich sein wahrer Charakter, er ist treu und aufrichtig, überhaupt nicht eingebildet und versucht, seinen eigenen Weg zu gehen ohne seine Eltern zu sehr vor den Kopf zu stoßen. Als er mit Ronnie Wache am Schildkrötennest hält, hat er ihr Herz damit völlig erobert. Nicht nur Ronnie fallen seine guten Eigenschaften auf, da gibt es noch Ashley, die nicht wahrhaben möchte, dass ihre Zeit mit Will vorbei ist. Ronnie lässt sich ein paar Mal von ihr negativ beeinflussen, sie glaubt Will nicht, dass er lieber mit einem normalen Mädchen zusammen ist, wo er doch die wunderschöne, reiche Ashley haben könnte. Dabei ist Ronnie alles andere als normal, sie ist eine hochbegabte Klavierspielerin. Zusammen mit ihrem Vater, der an der Juilliard School in New York unterrichtete, hat sie früher gespielt und komponiert und durfte auch schon in der Carnegie Hall auftreten. Als ihr Vater dann die Familie verlassen hat, war das Klavierspiel für Ronnie tabu. Gar nicht richtig bewusst wird ihr, dass sie mit ihren Entscheidungen viel mehr sich selbst trifft als ihre Eltern.

Mit seinem Verhalten Ronnie gegenüber schafft Steve es, dass ihre Fassade recht schnell bröckelt. Das Schweigen ihrem Vater gegenüber kann sie nicht lange aufrechterhalten und auch sonst gibt ihr sein Verhalten zu denken. Er zeigt ihr auf vielfältige und unaufdringliche Weise, wie sehr er sie liebt. Und so verbringt Ronnie einen wunderschönen Sommer mit ihrer ersten Liebe, der Annäherung an ihren Vater und dem beschaulichen Leben in einer Kleinstadt. Sie erkennt, dass nicht nur die Eltern den Kindern gegenüber verantwortlich sind, auch die Kinder haben ihre eigene Verantwortung. Nur weil man biologisch erwachsen ist, muss man es geistig nicht auch schon sein. Ronnie erkennt, dass ihre Eltern ihr gar nichts Böses wollen und sie ihre eigenen Entscheidungen zwar treffen kann, sie aber noch gar nicht richtig einschätzen kann.

Eine wunderschöne Metapher hat Sparks mit dem Kirchenfenster geschaffen. Zerbrochen und zersplittert, genauso liegt Ronnies Leben vor ihr. Mit jeder Scherbe aber, die ihr Vater und Jonah in das Fenster wieder einfügen, so fügt sich auch ihr Leben wieder in die richtige Bahn. Zu erkennen, was für sie wirklich wichtig ist, macht diesen Sommer zu etwas ganz besonderem. Die Welt dreht sich nicht ausschließlich um sie, aber mit der richtigen Einstellung kann sie sich mitdrehen, ohne umzufallen. Sie selbst trägt zur Vollendung nicht nur ihres Lebens, sondern auch des Fensters entscheidende Schritte bei, ist sie selber es doch, die die letzten Mosaiksteinchen einfügt. Genauso geht ihr Leben auch wieder in die richtige Bahn und es ist eine sehr emotionale, aufregende, tieftraurige, aber auch glückliche Zeit, in der sich die Steine an die richtige Stelle fügen.

Wer Nicolas Sparks kennt, der weiß, dass seine Bücher meistens sehr emotional enden. So ist es hier auch, das Ende ist ziemlich langatmig geraten, aber das mag auch daran lieben, dass man die Buchstaben vor lauter Tränen nicht mehr richtig erkennt. Sie hören einfach nicht auf zu fließen, faszinierend, wie Sparks den Leser fesseln kann, einfach nur durch seinen Schreibstil. Ein Buch was einen emotional so bewegen kann, so durch und durch erschüttert, ist hervorragend geschrieben. Natürlich weiß Sparks auch genau, wie er auf die Tränendrüse drücken kann, so ausführlich hätte es wirklich nicht sein müssen. Wer sich den Film noch ansehen möchte, sollte genügend Taschentücher mitnehmen.

Berührend, emotional, spannend, herzlich, kriminell und witzig - Sparks hat ein sehr umfangreiches Buch geschrieben. Nicht nur Teenager finden sich hier wieder, auch den Eltern wird unaufdringlich gezeigt, dass man seinen Kindern ruhig mal etwas zutrauen kann und sie ihre eigenen Wege finden lassen soll. Helfend zur Seite stehen, das können die Eltern genauso wie die Kinder, die einsehen, dass Verbote und Regeln nicht geschaffen werden, um sie persönlich zu verärgern. Eine große Themenvielfalt und wandelbare, tiefgründige Charaktere sorgen für permanente Abwechslung und lassen keine Langeweile aufkommen. Miley Cyrus persönlich hat den Namen Ronnie übrigens ausgesucht.

Fazit

Ein einziger Sommer kann eine kurze Zeitspanne eines Lebens sein. Unter gewissen Umständen kann sie einem aber auch wie ein ganzes Leben vorkommen, besonders, wenn man die Zeit dazu nutzt, sein eigenes, derzeitiges Leben aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Sich selbst nicht zu sehr in den Mittelpunkt stellen, sondern anderen zuhören und zu Wort kommen lassen, hier die richtige Ausgewogenheit zu finden erleichtert das Leben ungemein. Nicholas Sparks spricht sehr viele Themen an, die Teenager betreffen, er lässt uns aber auch hinter ihre Kulissen schauen. Man hat immer den Eindruck, er weiß genau, wovon er schreibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein ganzer Sommer, 7. Februar 2013
Nicholas Sparks nimmt uns einen ganzen Sommer lang mit in ein verschlafenes Küstenstädtchen. Dort sollen Jonah und Ronnie ihren Urlaub bei ihrem Vater verbringen, der in Trennung mit ihrer Mutter lebt. Ronnie, die Hauptfigur in diesem Roman hat alles andere als Lust dazu und macht zunächst ihrem Vater das Leben schwer und führt sich auf wie ein rebellischer Teenager.
Als sie dort jedoch den sympathischen Sonnyboy Will kennen lernt und sich in ihn verliebt, brechen glücklichere Zeiten für alle Beteiligten an.

Der Handlung dieses Romans ist also schnell erzählt und ich hing an den ersten Seiten völlig gebannt am Geschehen. Herr Sparks schreibt einfach wirklich richtig großartig, ganz schnörkellos. Zunächst werden die Begebenheiten recht profan geschildert und man hat keine Mühe als Leser sich in die Geschichte oder die Figuren einzuleben.

Mitunter fand ich das ganze Szenario zu altbacken. Sicherlich haben wir hier sehr sympathische Charaktere, für mich waren diese jedoch zu rund geschliffen. Keine Ecken und Kanten und mit jeder Menge Puderzucker darüber (der kleine Jonah war ein so dermaßen lieber Bruder- so etwas gibt es nicht! Ich weiß als Schwester wovon ich rede^^). Alle Figuren handelten stets so wie ich es erwartet habe, nicht eine Überraschung war dabei, die den Roman doch ganz gut getan hätten.
Selbst die böse Figur in dieser Geschichte war abgrundtief böse und zeigte keine anderen Gefühlsregungen. Dieses schwarz-weiß Denken und Handeln hat mir daher nicht wirklich zugesagt und ließen den Roman teilweise doch recht facettenlos und tröge erscheinen.

Das große Gefühl das in allen Nicholas Sparks Romanen auftaucht, durfte natürlich auch hier nicht fehlen und somit wurden die letzten 100 Seiten darauf verwendet nochmal kräftig auf die Tränen- und ich muss es leider so sagen- Schmalzdrüse gedrückt.
Die Figuren sehen alle sofort ihre Fehler ein, alles wendet sich zum Guten (insofern das bei einigen Personen möglich ist) und es herrscht Friede Freude Eierkuchen. Dem einen mag dies vielleicht zusagen, ich fand es doch recht langweilig.

Alles in allem ist also „Mit dir an meiner Seite“ ein richtiger Nicholas Sparks Roman. Wer diesen Autor mag, der wird auch um diesen Band nicht drum herum kommen. Oder wer eine anspruchslose Lektüre für Zwischendurch mit dem ganz großen Gefühlskino sucht, wird hier auch gut beraten sein, wer aber gerne etwas facettenreichere Charaktere oder Storyline möchte, könnte hier leicht gelangweilt werden und daher enttäuscht sein. Einfach selbst an testen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicholas Sparks hat mit diesem Roman ein weiteres Werk geschrieben, dass dazu fähig ist tiefe Gefühle im Leser auszulösen, 6. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Drei Jahre lang hat Ronnie ihren Vater Steve nun schon nicht mehr gesehen oder mit ihm gesprochen und jetzt soll sie den gesamten Sommer bei ihm verbringen. Ihr kleiner Bruder Jonah ist davon total begeistert, Ronnie allerdings nicht. Sie kann ihm einfach nicht verzeihen, dass er seine Kinder nach der Trennung von Ronnies Mutter einfach verlassen hat und weggezogen ist. Aus diesem Grund hörte sie auch auf Klavier zu spielen und zu komponieren, denn das war etwas, das sie immer gemeinsam mit ihrem Vater getan hatte.

Ihre Mutter lässt sich jedoch nicht umstimmen und so hat Ronnie gar keine andere Wahl. Sie ist jedoch fest entschlossen so wenig Zeit wie möglich mit ihrem Vater zu verbringen, was sie schon gleich nach ihrer Ankunft deutlich macht. Nach der eher unfreundlichen Begrüßung bleibt sie nämlich nicht beim Haus ihres Vaters, sondern erkundet sofort die Gegend. Dabei trifft sie sowohl auf Will, dem sie von da an nicht mehr aus dem Kopf geht, als auch Blaze, mit der sie sich anfreundet.

Diese Freundschaft ist jedoch zum scheitern verurteilt als auch Blaze's Freund Marcus Interesse an Ronnie zeigt. Aus Eifersucht steckt Blaze Ronnie in einem Musikgeschäft heimlich ein paar CDs in die Tasche, sodass sie schließlich verhaftet wird.
Gleichzeitig sorgt dieses Ereignis jedoch auch dafür, dass Ronnie ihrem Vater endlich wieder näher kommt und eine Beziehung zu ihm aufbaut, denn er ist der einzige, der ihr glaubt, dass sie unschuldig ist, auch wenn sie in New York schon einmal wegen Ladendiebstahls vor Gericht musste.

Außerdem verbringt sie immer mehr Zeit mit Will und beginnt sich in ihn zu verlieben. Schon nach kurzer Zeit bereut sie den Besuch bei ihrem Vater nicht mehr und es scheint ein wundervoller Sommer zu werden.

Ronnies Glück hält jedoch nicht lange an und sie erfährt schließlich, warum sie und ihr Bruder Jonah eigentlich wirklich den Sommer bei Steve verbringen sollten.

Mit dir an meiner Seite ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sehr Bücher den Leser berühren können. Nach den Andeutungen im Prolog ahnt der Leser noch nicht, was später auf ihn zukommt und lässt sich zunächst völlig unbefangen auf die Geschichte ein. Diese beginnt sechs Monate vor dem Prolog und handelt von dem Sommer, den Ronnie bei ihrem Vater verbrachte und wie sehr sie sich in dieser kurzen Zeit verändert hat.

Ronnie ist eine sehr sympathische und realistische Figur. Am Anfang ist sie ein dickköpfiger, rebellierender Teenager und macht was sie will, ohne Rücksicht auf andere. Im Laufe der Geschichte reift sie jedoch zu einer jungen Frau, die einsieht, dass nicht nur andere, sondern auch sie selbst Fehler macht.
Es ist schön zu beobachten, welche Entwicklung Ronnie mit der Zeit durchmacht und wie sich nicht nur ihr Charakter, sondern ihre ganze Lebenseinstellung verändert. Sie lernt ihren Vater neu kennen und baut wieder eine Beziehung zu ihm auf. Auch mit ihrem kleinen Bruder will sie etwas mehr Zeit verbringen.
Außerdem verliebt Ronnie sich in diesem Sommer zum ersten Mal und verbringt daher viel Zeit mit Will, der sich ebenfalls in sie verliebt hat. Beide sind ziemlich verschieden, ähneln sich in gewissen Punkten aber auch sehr. Will entdeckt schon nach kurzer Zeit, dass mehr hinter Ronnie steckt als ihr Äußeres den Anschein erweckt und auch Will ist nicht nur der fröhliche Sunny-Boy, für den Ronnie in zunächst gehalten hat. Er hat in der Vergangenheit einen schweren Schicksalsschlag erlitten und ist Ronnie später eine große Stütze, weil er genau weiß, wie sie sich fühlt. Das macht auch ihn zu einer sehr lebensnahen Figur.

Insgesamt sind die meisten Charaktere sehr facettenreich und interessant. Dazu gehören neben Ronnie und Will vor allem Marcus, Blaze und auch Ronnies Vater. Alle tragen eine Last auf ihren Schultern und haben Gründe für ihr handeln, die sich dem Leser nicht immer sofort erschließen. So fragt man sich mehrmals, warum Blaze sich von Marcus immer wieder so schlecht behandeln lässt oder warum Steve jeder Konfrontation mit seiner Tochter aus dem Weg geht. Erst nach und nach erfährt man die jeweiligen Beweggründe und beginnt das Handeln der Figuren zu verstehen.

Die Handlung wird aus verschiedenen Erzählperspektiven geschildert. Dadurch lernt man die verschiedenen Charaktere besser kennen und kann sich gut in sie hinein versetzen. Abwechseln wird das Geschehen aus der Sicht von Ronnie, Will oder Steve erzählt, sodass man vor allem deren Gedanken und Gefühle besser verstehen und nachvollziehen kann. Einige Kapitel werden auch aus der Sicht von Marcus geschildert, der zwar eine unsympathische, dafür aber auch ziemlich interessante Figur ist.

Da man am Anfang eines jeden Kapitels immer gleich erfährt, aus wessen Sicht der jeweilige Abschnitt geschildert wird, kann man sich als Leser sofort auf die Handlung einlassen, ohne erst überlegen zu müssen, um wessen Gedanken es sich gerade handelt.

Der Schreibstil von Nicholas Sparks ist sehr bildhaft und besonders emotional. Immer wieder schafft er es den Leser zu berühren. Vor allem im letzten Viertel des Buches sollte man unbedingt Taschentücher bereithalten und sich darauf einstellen, dass man das Lesen wegen unklarer Sicht auch mal kurz unterbrechen muss.

Nicholas Sparks hat mit diesem Roman ein weiteres Werk geschrieben, dass dazu fähig ist tiefe Gefühle im Leser auszulösen und ihn sehr zu berühren. Die unterschiedlichen Charaktere sind sehr interessant und vor allem Ronnies Entwicklung ist schön zu lesen.

Mit dir an meiner Seite ist ein wundervoller und emotionaler Roman, der einem zeigt, wie wichtig es manchmal ist sich selbst und anderen zu verzeihen und Fehler wieder gut zu machen, denn nicht immer bleibt einem dafür so viel Zeit, wie man vielleicht denkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefühle pur, 11. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Ronnie soll die Ferien bei Ihrem Vater verbringen. Dazu hat sie absolut keine Lust. Seit Ihr Vater die Familie vor drei Jahren verlassen hat, hat sie kein Wort mehr mit ihm gesprochen. Sie versteht auch nicht, warum ihre Mutter darauf besteht, dass sie zusammen mit ihrem kleinen Bruder Jonah den Sommer bei ihrem Vater verbringen muss.

Dieses Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Nicholas Sparks kann den Figuren so viel Leben einhauchen, dass man das Gefühl hat, man kennt sie schon lange. Ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen, auch wenn sie sich mal 'daneben benahmen'.

Ronnie ist zickig und rebelliert gegen ihren Vater Steve, um ihn zu verletzen. Ich finde es bewundernswert, mit welcher Ruhe und Gelassenheit Steve seiner Tochter begegnet. Man spürt, dass er seine Kinder über alles liebt.

Als Ronnie sich in Will verliebt, kann man die Wärme zwischen den beiden fast schon fühlen. Mir hat besonders gefallen, dass Ronnie bei Will überhaupt nicht zickig war. In vielen Romanen zieren die Mädchen sich immer so oder sie werden zickig, wenn es nicht so geht, wie sie es wollen. Dies war hier gar nicht der Fall und das gefiel mir besonders.

Auch Will ist sehr warmherzig und rücksichtsvoll, der perfekte Mann also. So jemanden wünscht sich jede Frau.

Nicholas Sparks schreibt keine Heile-Welt-Romane, das weiß man. Und so passiert hier auch etwas Schreckliches. Allerdings habe ich dies schon nach dem ersten Drittel erahnen können. Und trotzdem hat es mich vom Hocker gerissen, als 'es' dann passierte. Ich war am Boden zerstört.

Die letzten 100 Seiten hatte ich fast nur Tränen in den Augen bzw. habe stellenweise richtig geweint. Ich denke, das ist das größte Kompliment, das ich einem Autor machen kann.

Schade finde ich, dass der wirklich super passende Original-Titel nicht beibehalten wurde. Der deutsche Titel passt zu jedem dritten Buch und sagt irgendwie nichts aus.

Fazit: Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich einfach nur gemütlich in seine Leseecke kuscheln und genießen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das ein weinendes und lachendes Auge hinterlässt!, 20. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite: Roman (Taschenbuch)
Das Leben - das wurde ihm jetzt klar - war wie eine Komposition, wie ein Lied. Am Anfang steht ein großes Geheimnis, und am Ende kommt die Bestätigung, aber in der Mitte, da wohnen die Gefühle, und wegen der Gefühle lohnt sich das alles. - Seite 521

Inhaltsangabe:
Die 17-jährige Ronnie und ihr kleiner Bruder Jonah verbringen die Sommerferien bei ihrem Vater in einem kleinen Küstenstädtchen. Ronnie hasst ihren Vater, da er vor ein paar Jahren die Familie verlassen hat. Früher hatten die beiden ein gemeinsames Hobby: das Klavier spielen. Heute weigert sich Ronnie zu spielen. Während Jonah mit seinem Vater an einem bunten neuen Glasfenster für die Kirche bastelt, treibt sich Ronnie in der Gegend herum, um so wenig wie möglich zu Hause sein zu müssen, und um neue Freunde kennen zu lernen. Dabei schließt sie nicht nur nette Bekanntschaften, bis sie auf Will trifft. Ein unvergesslicher Sommer bricht an, bei dem auch Ronnie ihrem Vater wieder näher kommen wird, dem dieser Sommer mit seinen Kindern wichtiger als alles andere in seinem bescheidenden Leben ist.

Emotionen kommen und gehen,man kann sie nicht kontrollieren,also gibt es keinen Grund,sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Letztlich sollte man die Menschen nach ihren Taten beurteilen, denn am Ende des Tages sind es die Taten,die den Menschen ausmachen. - Seite 124

Meine persönliche Meinung:
Sparks Bücher kann man einfach nur lieben, oder? Das kommt zumindest immer aus meinem Munde, wenn Herr Sparks im Gespräch ist. Jedes einzelne Buch, dass ich bisher von ihm gelesen habe, war für mich eine kleine Lesereise in eine wundervolle Welt. Sei es eine tragische aber auch so wunderschöne Familiengeschichte oder ein spannendes Abenteuer bis zur letzten Seite. Gefühl, Humor und eine Einladung zum Träumen kommt in seinen Büchern definitiv nie zu kurz.

So erging es mir nun auch mit "Mit dir an meiner Seite". Man nimmt es in die Hand, bewundert erstmals dieses überaus schöne und sommerliche Cover, dass dich sofort an den Urlaub denken lässt, schlägt die erste Seite auf und beginnt zu lesen.
Man lernt, abwechselnd in den jeweiligen Kapiteln, Protagonisten nach und nach kennen, die dich im ganzen Buch begleiten werden.

Ronnie's und Jonah's Vater ist ein sehr bescheidener Mann, der schon früh die Familie verlassen hat. Seitdem hat er keinen guten Kontakt zu seinen beiden Kindern. Zu Jonah mehr, zu Ronnie weniger. Ronnie ist mit ihrem Vater und deren gemeinsames Hobby, dem Klavier spielen, aufgewachsen. Als ihr Vater ging, ließ sie es sein und spielte nie wieder. Ihr Vater hat es bis dato aber nie aufgegeben. Als die Kinder bei ihm sind, konfrontiert er Ronnie jeden Tag mit dem Klavier, indem er in ihrer Nähe sehr viel spielt. Damit löst er jedoch das Gegenteil aus. Ronnie wird wütend und möchte, dass er endlich aufhört zu spielen. Die beiden verstehen sich anfangs alles andere als gut, bis Ronnie die Sommerferien zu genießen beginnt und merkt, dass ihr Vater nur das Beste für sie möchte und sie über alles liebt.

Ronnie's Vater schloss ich sofort ins Herz. Ein ganz gewöhnlicher Mann der einfach Zeit mit seinen Kindern verbringen möchte und dabei gibt er sich sehr viel Mühe. Er wohnt in einem kleinen Häuschen direkt am Strand, lebt sehr bescheiden und hat eigentlich nicht viel. Er ist sehr sparsam und ist zufrieden mit dem was er besitzt. Er bastelt sehr gerne und ist ein überaus talentierter Komponist und Klavierspieler. Er geht in die Kirche, um innerliche Ruhe zu finden, und sein engster Freund ist der Pfarrer, für den er gerade ein neues Glasfenster für dessen Kirche baut.

Jonah ist ein kleiner Junge, der sehr an seinem Vater hängt. Er freut sich so wahnsinnig auf diese Sommerferien bei seinem Vater. Er darf seinem Vater beim erbauen des Glasfensters für die Kirche behilflich sein. Tagtäglich arbeiten sie daran und haben sehr viel Spaß. Wäre da nicht Ronnie, die immer wieder die fröhliche Stimmung trübt.

Ronnie ist ein Mädchen, dass mitten in der Pubertät steckt und sich ungern etwas sagen lässt. Sie ist vorbestraft wegen Diebstahl und versteht wohl nicht so ganz, was wirklich wichtig im Leben ist. Sie ist mies gelaunt, zickt herum und streunt den ganzen Tag in der Ortschaft herum. Dort lernt sie Freunde kennen, die ihr die Sommerferien erträglicher machen, glaubt sie. Doch auch diese neuen Freunde meinen es nicht immer gut mit ihr. Als sie jedoch Will kennen lernt blüht Ronnie richtig auf und lässt auch ihren Vater an sich ran.

Eine zarte Liebes- und Familiengeschichte die schöner nicht sein könnte. Emotional und bewegend erweckt Nicholas Sparks bei seinen Lesern starke Gefühle und ich verspreche eines: kein Herzerl bleibt davon unberührt. Ein Roman, der von der großen Liebe erzählt, von großem Schmerz, einer intensiven Vater-Tochter-Beziehung und nicht zuletzt von Schwierigkeiten wie des Erwachsenwerdens. Ein Buch, das ein weinendes und lachendes Auge hinterlässt!

Die Frucht des Heiligen Geistes: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. - Seite 504

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Gefühle in einem magischen Sommer!, 9. Mai 2010
Von 
Michael Krause (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mit dir an meiner Seite (Gebundene Ausgabe)
Mit Schrecken nimmt die 17-jährige Ronnie die Nachricht auf, dass sie die Sommerferien bei ihrem Vater in North Carolina verbringen soll. Zusammen mit ihrem kleinen Bruder Jonah kommt sie in Wrightsville Beach an und lässt keine Gelegenheit aus, ihren Vater ihren Zorn spüren zu lassen. Doch dann tritt Will in ihr Leben und Ronnie verliebt sich. Die beiden verbringen einen traumhaften Sommer. Langsam nähert sich Ronnie auch wieder ihrem Vater an, als ein schreckliches Geheimnis ihr ganzes Glück zu zerstören droht.

Fast zeitgleich mit dem Kinostart ist Nicholas Sparks neuer Roman in Deutschland veröffentlicht worden. Natürlich gibt es nicht wirklich etwas Neues. Aber warum auch? Der Amerikaner hat sich auf gefühlvolle und dramatische Geschichten spezialisiert, die den Leser in ihren Bann ziehen. MIT DIR AN MEINER SEITE bildet da keine Ausnahme. Auch hier schafft es Nicholas Sparks, den Leser von Beginn an zu überzeugen. Wer schon einige Romane des Amerikaners gelesen hat, weiß, worauf die Geschichte am Ende hinaus läuft. Trotzdem gelingt es ihm abermals, eine gefühlvolle, traurige und spannende Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die ohne Kitsch erzählt, wie die heranwachsende Ronnie mit der ersten Liebe ihres Lebens und einer dramatischen Situation klarkommen muss.

Ich persönlich freue mich immer wieder auf die Romane von Nicholas Sparks. Sie zählen zwar nicht zu dem Genre, dass bevorzugt in meinem Bücherschrank steht, jedoch besitzt der Amerikaner einfach ein untrügliches Gespür für packende Geschichten und glaubhafte Figuren. Und das macht seine Romane immer wieder Lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mit dir an meiner Seite
Mit dir an meiner Seite von Nicholas Sparks (Gebundene Ausgabe - 6. April 2010)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen