Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen118
4,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Oktober 2013
Das Buch gehört zu der Sorte ,es ist leider schon zu Ende. Ich habe es im Urlaub gelesen und war schnell durch. sehr zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2015
Hi,

eins vorweg, ich haben den Roman bis Ende gelesen und er war auch recht interessant zu lesen.

Die Grundidee, das Reisen/Kriege über Jahrhunderte dauern und die Soldaten nach jeder Schlacht bei der Rückkehr Hunderte von Jahren in der Zukunft sind finde ich absolut toll.

Der Schreibstil des Autors und die kürze des Romans haben mir aber nicht so gut gefallen.

Alles in allem wars aber ein gutes Buch, jedoch mit verschenktem Potenzial.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2010
Für mich war dieses Buch ein Paketfüller. Eigentlich bin ich kein Science Fiction Leser, dachte mir aber dieses Buch könnte was sein und ich wurde nicht enttäuscht. Der Autor hat einen einfachen aber packenden Schreibstil, verzettelt sich nicht in technischen Schnick-Schnack oder wirft mit physikalischen Fachbegriffen um sich. Alles in allem ein sehr spannendes Buch in dem man merkt, dass der Autor ein Kriegsveteran ist. Toll!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2012
Die Geschichte über den Krieg zwischen der Menschheit und einer außerirdischen Spezies namens "Taurier" stimmt nachdenklich. Und traurig. Besonders, da der Autor - selbst ein Veteran des Vietnamkriegs - den Sinn und Unsinn eines Krieges sehr gut darstellt. Ebenfalls die Entwicklung des Protagonisten, die Beweggründe und Gedankenwelt vom Soldaten "Mandella" zum Major, ist gut gelungen. Ein Anti-Kriegs-Roman, der diesen Titel daher durchaus zu Recht trägt.

Der Roman ist gespickt mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen und technischen Details, die nie zu ausgiebig, eher oft zu kurz erläutert sind. Ein gewisses SF-Wissen (oder die nötige Vorstellungskraft) ist beim Lesen von Vorteil. Durch die Kürze der Erläuterungen, die der Leser fast ausschließlich in Dialogen zwischen Protagonist und Dritten erfährt, wirkt der Text oft holprig und in mancher Hinsicht sogar konfus. Allerdings fällt auch auf, dass Haldeman im Laufe der Geschichte eine enorme Entwicklung machte. Nach dem ersten Drittel des Buches hätte ich nicht mehr als zwei Sterne vergeben.

Bedauerlicherweise wurde auch diese Geschichte Opfer eines Verlags. Anmerkung der Redaktion im Vorwort: "Die Vorstellung, die Menschheit sei Ende des 20. Jahrhunderts in einen interstellaren Konflikt verwickelt, ist doch für einen Leser des 21. Jahrhunderts ziemlich absurd [...] Wir sind in der deutschen Ausgabe deshalb großzügiger und legen dreihundert Jahre zu. Der Roman beginnt in der Übersetzung also nicht (wie im Original) im Jahr 1997, sondern im Jahr 2297."

Das verdirbt teilweise die Handlung und lässt einige Szenen absurd erscheinen. So wird dem Protagonisten in einem Lazarett des 24. Jahrhunderts die Temperatur mit einem Thermometer im Mund gemessen. Es ist doch gerade zu Beginn des 21. Jahrhunderts interessant zu lesen, wie man sich die nahe Zukunft vor wenigen Jahrzehnten vorstellte. Mit den Ängsten, Hoffnungen und Erfahrungen dieser Zeit - echt gruselig. Gut das Heyne nicht 1984 von George Orwell im Programm hat. Der Verlag war aber nicht nur bei der Übersetzung großzügig, sondern auch mit den Rechtschreibfehlern (Jubiläums-Edition aus dem Jahre 2000). Sehr schade, da dadurch nicht nur die Geschichte verstümmelt wird, sondern der Autor auch schnell als Schwachkopf abgestempelt ist - zumindest unterbewusst. Inwieweit die teilweise wirren Dialoge ebenfalls Opfer der Übersetzung wurden, kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber jedem vorsichtshalber eine andere, besser noch eine orginalsprachige Ausgabe empfehlen.

Fazit: Es gibt weitaus bessere Anti-Kriegs-Romane und wesentlich bessere Science-Fiction. Die Heyne-Ausgabe ist nicht zu empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2007
Soldaten werden per Lichtgeschwindigkeit im Krieg gegen die Tauren zu ihren Kampfeinsätzen geschickt. Wie schon der gute alte Einstein Albert, durch seine Relativitätstheorie zu erklären versuchte, vergeht die Zeit bei so einem *Ritt auf dem Lichtstrahl* langsamer als auf Mutter Erde. Wenige Monate im Raumschiff ergeben einige Jahre Lebenszeit auf dem Heimatplaneten. Relativ gesehen natürlich.
Der Soldat Mandella muss mit diesem Alptraum zurechtkommen. Nach jedem Kampfeinsatz sind Jahre, Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte vergangen. In dieser Zeit hat sich die Gesellschaft, die Lebensbedingungen, die Technologie grundlegend verändert. Diese *Rückkehre* sind die Höhepunkte des Romans. Vor allem wie die Menschheit der Überbevölkerung zu leibe rückt (Heterosexuelle werden umgepolt oder weggesperrt) ist eine geniale Idee ;-)
Erinnert mich an einen Witz über Homosexualität: Früher wars verboten, heute ist es erlaubt, in Zukunft ist es Pflicht.....
Die Beschreibungen der Kampfhandlungen sind routiniert geschilderte Vietnam-Kriegs-Berichterstattung ala Rambo.

Fazit:
Anti-Kriegs-Roman und Science Fiction verschmelzen zu einen Lesevergnügen der Extraklasse.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2003
Wenn einer eine gute Story hat und diese auf 330 Seiten zu Papier bringt, dann hat das einen Vorteil: Die Handlung wird rasant vorangetrieben und es kommt nie Langeweile auf. Joe Haldemann verliert sich nicht in Schnörkeln. Das tue ich jetzt auch nicht. Gutes Buch, spannend, absolut lesenswert!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2013
Der Roman liest sich sehr gut und flüssig. Ist zwar nicht der Überflieger. Bringt einem hier und da doch mal zum grübeln, getreu dem Motto was wäre wenn. Auch der Lauf der Erde ist sehr interessant zu verfolgen. Ich habe ihn gern gelesen und kann ich nur empfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2007
Vor über 20 Jahren habe ich mir diesen Roman in der städtischen Bücherei ausgeborgt, habe den Inhalt verschlungen und ironischerweise den Autor des Romans vergessen.

10 Jahre später hielt mich dieser Roman noch immer gefesselt, nur leider war das Buch vergriffen.

Im 21. Jhdt habe ich mir nun die englische und deutsche Version zugelegt und frage mich, was meine Faszination für Haldemans "Der ewige Krieg" so lange wachgehalten hat. Der Versuch einer Antwort:

Ein Held, der kein Held sein will; ein Krieg, der kein Krieg ein sollte; physikalische Gesetze, die nicht durch Wunderwuzzitechnik umgangen werden können; eine Liebesgeschichte über Zeit und Raum; eine Zeitreise in die Zukunft beruhend auf Einsteins Erkenntnissen und eine damit verbundene rasante gesellschaftliche und technische Änderung im Zeitraffer.

Eine Sternstunde der Science Fiction mit Tiefgang!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2013
Interessante Geschichte die anderen Kritiken finden meine Zustimmung. Kein anderes Buch hat mir solch eine Zukunft so genau dageboten. Es könnte mehr Spannung erzeugen, doch wer Sci Fi mag kommt um dieses Buch nicht rum.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2013
joe haldeman hat hier wirklich eine großartige geschichte geschaffen. er beschönigt nichts, zeigt den krieg in all seinen facetten und schafft es auch, die durchaus nicht unkomplizierten themen wie zeitdilatation und gesellschaftlicher wandel richtig gut einzubinden.
aber lobeshymnen auf dieses buch gibt es hier eh schon genug.

eines ist aber schon auffällig, und das ist etwas, wofür er nichts kann: in der deutschen übersetzung sind erschrecken viele rechtschreibfehler zu finden. ein, zwei mal steht sogar ein falsches wort da, bei dem man erst aus dem zusammenhang des satzes weiß, welches eigentlich hingehörte.
das ist ein meiner meinung nach sehr grober makel (korrekturlesen sollte schon drin sein), der der Klasse dieses hervorragenden buches aber keinen abbruch tut.
definitive lese-empfehlung!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden