Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (27)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant
"Trapez" ist wahrscheinlich die spannendste Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe. Da die Helden schwul sind, gerät man als Frau beim Lesen auch nicht in Gefahr, irgendwelche Urteile über die männlich-weibliche Rollenverteilung zu fällen, und kann sich meiner Meinung nach viel unbefangener von der Geschichte fesseln lassen. Diese gewinnt ihre...
Veröffentlicht am 2. August 2005 von C. Pöppelmann

versus
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr langatmig, aber empfehlenswert
Dem Buch hätt ich gerne 5 Sterne gegeben, aber es gab einige Dinge, die mich wirklich gestört haben. zB werden die Passagen, als sie am Trapez arbeiten, immer und immer wieder auf das Ausführlichste beschrieben, was die ganze Story sehr schleppend macht. Außerdem gibt es zahlreiche Logikfehler im ganzen Roman. Nur das, worauf man immer hinfiebert,...
Veröffentlicht am 3. April 2010 von Clarissa


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant, 2. August 2005
Von 
C. Pöppelmann (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
"Trapez" ist wahrscheinlich die spannendste Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe. Da die Helden schwul sind, gerät man als Frau beim Lesen auch nicht in Gefahr, irgendwelche Urteile über die männlich-weibliche Rollenverteilung zu fällen, und kann sich meiner Meinung nach viel unbefangener von der Geschichte fesseln lassen. Diese gewinnt ihre besondere Dynamik, die über 700 Seiten absolut faszinierend bleibt, aus einer gekonnten Verquickung mehrerer Elemente. Die Liebe von Tommy und Mario wird einmal von der Furcht vor Entdeckung bestimmt, was in den 40er Jahren hammerharte Folgen gehabt hätte, zum anderen von der Pflicht, egal was passiert, zweimal am Tag aufs Trapez zu müssen, wo hundertprozentige Konzentration überlebensnotwendig ist und zum dritten durch die so verschiedenen Charaktere der beiden, die die Autorin so komplex und lebendig angelegt hat, wie man das nur in ganz wenigen Büchern findet: Der geniale Mario, der von einer inneren Unruhe getrieben ist, die ihn absolut unberechenbar macht, und Tommy, der von Anfang an der Stärkere ist, aber allein aufgrund seines Alters und seines noch kindlichen Idealismus immer wieder hoffnungslos überfordert. Es dauert acht aufreibende Jahre, bis er endlich das werden kann, was Mario von Anfang an in ihm gesehen hat: sein Fänger, der ihm in entscheidenden Momenten Halt gibt - im Leben wie in der Luft.
Ein Wort zu Marion Zimmer Bradley: Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass sie dieses Buch tatsächlich geschrieben hat, so wenig Ähnlichkeit hat es mit ihrem übrigen Werk. Man kann sowohl "Trapez" wie die "Nebel von Avalon" mögen, aber MZB-Fans werden hier nichts von dem finden, was typisch für die Fantasy-Romane ist, umgekehrt aber auch jeder, der Marion Zimmer Bradley nicht mag, nichts, was ihn an den anderen Büchern vielleicht nervt. "Trapez" steht absolut für sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Show must go on!!, 28. April 2002
Von 
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Sie hat es mal wieder geschafft. Marion Zimmer Bradley. Eine Geschichte aus dem Hut zu zaubern, die kaum zu überbieten ist. Eine wunderschöne Geschichte über die Liebe zweier Akrobaten in einer Harten Zeit. Ihr Kampf darum ihre Beziehung und ihre Arbeit aufrecht zu erhalten.
Die Angst davor, entdeckt und verstossen zu werden.
Der Traum vom Fliegen.
Ihre Gefühle für einander.
Ihr Wunsch und Verlangen den Anderen zu spüren.
Die Mystik des Zirkus.
Die Welt in einer Welt.
Und das Erwachsen werden eines Kindes.
All das vereint Bradley in ihrem Roman "Trapez". Sie schaffte es sher gut ihre Charktere richtig in Szene zusetzten, sie lässt den Leser nach verfolgen warum wer so handelt. Man fühlt mit Tommy und Mario, man liebt sie, man lebt mit ihnen. Man fühlt den Puls, wenn sie die atemberaubenden Trapezakte beschreibt.
Aber sie erzählt auch davon, das in einer Show persönliche Gefühle nichts zu suchen haben, sondern wissen muß das man sich auf den anderen verlassen kann, denn in der Luft mehrere Meter über dem Boden führt der kleinste Fehler in den Tod.
Eine verträumte Geschichte über außergewöhnliche Liebe und dei Welt des Zirkus.
Nur zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Du solltest es lesen, 21. Januar 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Ich habe keine gute Meinung von schwuler Literatur und Liebesromane interessieren mich überhaupt nicht. Dieses Buch ist aber so ergreifend - die Komplexität der Charaktere, ihr Gefühlsleben so realistisch - das ich dachte, Tommy und Mario zu kennen. Sie so zu kennen als ob ich ein Teil ihrer Familie wäre. Die Entwicklung Ihrer Liebe zueinander, das Auf und Ab ihrer Beziehung hat mich so sehr bewegt, das ich das Buch in wenigen Tagen "verschlungen" hatte.
Es ist viel mehr als Sex. Die Liebe zwischen den beiden leidenschaftlichen Akrobaten - vor der Familie und den Partnern geheimgehalten - wird so emotionell geschildert, dass man glauben könnte, es sei keine Erfindung.
Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, wünschte ich mir den Inhalt vergessen zu können und ihn erneut zu "erleben".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbeschreiblich!!!, 26. Februar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Tja, was soll man noch schreiben, außer dass dieses Buch wunderbar, brilliant und absolut lesenswert ist.
Ich hatte mir "Trapez" eher zufällig aus der Bibliothek ausgeliehen, weil ich Marion Zimmer Bradley's andere Bücher schon gut geschrieben fand, obwohl sie mich nicht sooo vom Hocker gehauen hatten. Ich fing am Nachmittag zu lesen an, und hab dann heimlich bis 3 Uhr in der Nacht weitergemacht(am nächsten Tag war Schule). Nach dem ersten Teil musste ich heulen, und als ich fertig war, hab ich mich geärgert, dass ich das Buch nicht noch einmal lesen könnte ohne den Inhalt zu vorher zu kennen.
Zum Glück habe ich ein Exemplar bei Ebay ergattert und mittlerweile bestimmt 8-mal durchgelesen, ich komm einfach nicht weg davon.
Es ist soo verdammt ätzend, dass "Trapez" nicht mehr in Deutschland verlegt wird, und dass dieses einmalige Buch nicht genausoviel oder mehr Aufmerksamkeit bekommt, wie die Avalon-Reihe(die ich persönlich sehr langatmig finde).
"Trapez" ist Maron Zimmer Bradley's bestes Buch, es fasst alles zusammen, was ich über Liebe, Toleranz und Beziehungen denke, es ist schon fast eine Lebenseinstellung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant, 27. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Also ich kann zu diesem Buch eigentlich nur eins sagen, es ist ein Meisterwerk. Und doch wird diese Bezeichnung dem Buch noch nicht gerecht.

Auf das Buch bin ich nur zufällig gestoßen. Es lag bei meinen Großerltern im Keller und sah eigentlich eher nicht ansprechend aus. (Dazu muss ich sagen das es die ausgabe von 1985 war, also sehr veraltetes Layout)

Dann eines Tages hatte ich echt langeweile und dachte mir halt ich les mal ein paar seiten von dem Buch. Aus den paar Seiten wurden dann knapp 200 am stück ohne das Buch auch nur einmal aus der Hand zu legen, und so ging es dann die nächsten Tage weiter.

Ein kurzer (?) Inhaltsüberblick:

USA 1944: Der 14-Jährige Tommy Zane Jr., seines Zeichens Sohn des Raubtierdompteurs Tom Zane, reist mit seinen Eltern im Zirkus Lambeth durch die Kleinstädte und Dörfer des Mittleren Westens und ist recht zufrieden mit seinem Leben, besonders, seit der Zirkus Zuwachs in Form der Flying Santellis", einer Luftakrobatengruppe bekommen hat.

Tommy, der schon immer lieber am Trapez fliegen wollte, als wie sein Vater wilde Tiere zu Kunststücken zu überreden" freundet sich recht schnell mit dem zweiten Flieger der Gruppe an, dem knapp zwanzigjährigen Mario Santelli (bürgerlicher Name Matthew Gardner"). Mario hat ein hochgestecktes, wie auch gefährliches Ziel: der Salto mortale" ein dreifacher Salto, etwas, was damals als nahezu undurchführbar und tödlich bekannt war.

Nach einigen Auseinandersetzungen mit den Eltern lernt Tommy die Arbeit am Trapez, Ende der Saison wird er von dem altehrwürdigen Oberhaupt der Santelli-Familie, Papa Tony, unter Vertrag genommen und verbringt die Winterpause bei dem ganzen Clan in Californien.

Der Alltag ist vom Training und recht strenger Disziplin geprägt, Tommy findet sich, diese Dinge vom Zirkusleben gewohnt, schnell in die Familie ein und lernt recht schnell Marios Verwandschaft kennen: da wäre Lucia, Marios Mutter und Tochter von Papa Tony, ihr Bruder Joe, seine Kinder Barbara und Clay. Außerdem noch Jonny Gardner und Elissa Marios Geschwister, die jedoch nicht mehr aktiv am Trapez arbeiten, teils, weil sie mit der Disziplin nicht klarkamen(Jonny), teils, weil sie geheiratet haben(Elissa).

Tommy merkt durch den stetigen und engen Kontakt zu Mario eigentlich überhaupt nicht, dass er sich in ihn verliebt, bis dann in der nächsten Saison von Mario selbst angesprochen wird.

Wer denkt, hier wäre jetzt Happy End, der irrt sich: die Geschichte von Mario und Tommy spielt nicht umsonst im Amerika der End - und Nachkriegsjahre.

Die Beiden müssen immer mehr auf der Hut sein um nicht erwischt zu werden, was besonders bei Marios Onkel Angelo schwierig ist, da dieser einen recht starken Drang hat, seinem Neffen hin und wieder hinterherzuspionieren.

Diese Belastung zerrt stark an den Nerven, besonders bei Mario, der das typisch italienische Temperament von Papa Tony geerbt hat. Immer wieder kommt es zum Streit zwischen den beiden und immer wieder kitten sie es, weil sie fühlen, dass sie ohneeinander nicht können.

Zwei, drei Jahre geht das Spiel gut, bis sie erwischt werden...

Ende des ersten Teils, Der Flieger", der von 1944 -1947 spielt.

Im Anschluss kommt der gerade mal höchstens zehn Seiten lange Teil Intermission", 1947.

Mario und Tommy trennen sich im Streit...

Der letzte Teil Der Fänger" spielt in den Jahren 1952 - 1953. Die Personen sind älter geworden, erwachsener.

Tommy war einige Jahre bei der Armee, Mario hatte einige Jahre nach der Trennung nur noch Pech gehabt und ist in einem billigen Zirkus gelandet, der dieser Bezeichnung eigentlich spottet.

Sie treffen wieder aufeinander, gehen zurück zur Familie, die Mario verzweifelt per Vermisstenanzeige vier Jahre lang gesucht hat. Das Training wird wieder aufgenommen, die Flying Santellis" wollen wieder zurück, wo sie waren: an die Spitze. Alles geht weiter wie vor Jahren, doch Angelo ist leider immer noch recht misstrauisch gegen die Beziehung der beiden, obwohl er selbst ihnen nie ein sexuellen Verhältnis nachweisen konnte. An diesem Misstrauen ändern auch die Tatsachen nichts, dass Mario ein Jahr verheiratet war und eine sechsjährige Tochter hat und das Tommy zwei Jahre bei der Armee gedient hat, sie also beide theoretisch normal" sein müssten.

Und es kommt natürlich, wie es kommen musste: Angelo ertappt sie und spricht sie direkt darauf an. Tommy und Mario haben inzwischen die Nase endgültig voll vom Versteckspiel und geben geradeheraus zu, dass sie ein Paar sind.

Das, was folgt, ist eine Tortur sonders gleichen, Tommy und Mario werden von Angelo so streng bewacht, dass sie sich immer wieder wie im Gefängnis vorkommen (wo sie ja theoretisch auch hinwandern könnten), ganz

abgesehen von der Angst, dass Angelo auch der streng katholischen Lucia und dem Rest der Familie von seinem Wissen erzählt.

Das war die knappste Inhaltszusammenfassung, die bei einem so komplexen Buch überhaupt möglich ist, wer es noch knapper will, scheitert.

Trapez" wurde mit sehr viel Fingerspitzengefühl und Herz geschrieben, kein einziger Satz wirkt übertrieben, es sei denn, es war Absicht. Man fiebert mit den Charakteren, leidet und lacht mit ihnen, wenn sie es tun und an manchen Stellen wird es einfach nur so traurig, dass man einen großen Vorrat Tempotaschentücher zur Hand haben sollte.

Im Kontrastprogramm zu dem abgrundtief homophoben (und nach tommys Vermutung dennoch selbst ein wenig homosexuellen) Angelo trifft man in Trapez" auch Menschen, die entweder selbst homosexuell sind oder nach dem Motto leben Jeder soll glücklich werden, wie er will.", wo besonders Stella Kincaid zu nennen ist Jonnys Partnerin und spätere Ehefrau. Genauso Papa Tony - gerade er ist ja der älteste und katholischste, Gott sei es gedankt aber auch mit der toleranteste.

Bei den Flugszenen stockt einem regelmäßig der Atem, man merkt, dass die Autorin (wie sie selbst sagt) wohl 500 Zirkusfilme gesehen hat, um die genauen Bewegungsabläufe zu studieren.

Marios "Wahn" den Salo Mortale zu schaffen, ist ein Sinnbild für sich: Leidenschaft, Suche nach Anerkennung und Respekt von Menschen die man liebt. Und die Zerstörungskraft dieser blinden Leidenschaft, wenn es irgendwann auf einmal aus ist (Barney Parrish). Das allein macht nachdenklich, so manchen auch leicht melancholisch.

Trapez" ist gesellschaftskritisch, schön und traurig zugleich; Menschen, die von jeher einen regelrechten Hass auf Homosexuelle haben, werden das Buch wohl nicht einmal mit den Fingerspitzen anfassen. Schade, sie wissen nicht, was ihnen entgeht.

Allen anderen ist jedoch ein Lesevergnügen wie kein zweites gegönnt, das sie nicht so schnell vergessen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum nicht mehr solche Bücher, 20. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Ich habe dieses Buch von einem Freund geliehen bekommen und habe es in 3 Tagen durchgelesen. So gefesselt war ich von diese Geschichte. Ich habe mir es später schenken lassen und ein weiteres mal gelesen.
Noch nie habe ich bei einem Buch das Gefühl gehabt ich stehe direkt neben dem Geschehen. Ein gutes Buch und ich habe es sogar meiner Mutter zum lesen gegeben und die war genauso begeistert. Man verleiht zwar keine Bücher aber jeder der es in meinem Freundeskreis gelesen hat ist meiner Meinung.
Da stellt sich die Frage warum gibt es nicht mehr solche Bücher. Das gerade MARION ZIMMER BRADLEY dieses Buch geschrieben hat ist verwunderlich schreibt sie doch sonst Fantasy Geschichten.
5 Sterne weil ich so Hautnah dabei war wie Tommy & Mario ihre Liebe versteckten erwischt wurden und doch weiter machten um sich Jahre später nach der Trennung wieder sehen. Ob sie wieder zusammen finden solltet ihr unbedingt nach lesen.
Unbedingt lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach toll, 30. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Ich bin immer auf der Suche nach guter schwuler Literatur. Leider habe ich manchmal den Eindruck, dass dies wie eine Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen ist. Häufig sind die Geschichten schlecht erzählt und oft zermartern sich die Helden der Bücher an ihrem eigenen Schicksal, was zwar literarisch interessant sein mag, aber in mir als Schwulen nicht unbedingt ein positives Gefühl erzeugt. Ich hatte das Buch auf diversen Lieblingslisten anderer Leser gesehen, war zunächst etwas skeptisch wegen der Autorin (ich hatte mich vor Jahren durch die Nebel von Avalon gequält), alle vorherigen Rezensionen gelesen und mir dann das Buch besorgt. Erwartungen hatte ich eigentlich keine. Umso erstaunter war ich, als sich "Trapez" als eine dieser Nadeln im Heuhaufen entpuppte.
Das Buch hat mich das ganze Wochenende gefangen gehalten. Zwar hat die Geschichte ein paar Längen und Wiederholungen, aber Marion Zimmer Bradley schafft es in diesem Buch den Leser völlig mit in die Erzählung hineinzuziehen. Ich kam mir selbst wie ein Teil der geschilderten Zirkuswelt und der Familie Santelli vor. Zum Schluss war ich regelrecht traurig, mich am Ende des Buches von Mario und Tommy verabschieden zu müssen. Dieses Gefühl hatte ich bisher nur bei ganz wenigen Romanen. Während des Lesens hatte ich noch ein anderes Gefühl: Endlich mal eine Geschichte, wo die beiden Hauptakteure trotz aller Schwierigkeiten durch die Gesellschaft und die Familie eine Chance haben, ihre zur damaligen Zeit verbotene und tabuisierte Liebe zu leben und zu entwickeln. Dies ist zu großen Teilen der Verdienst der Figur des Tommy. Er, der am Anfang des Romans noch ein Jugendlicher mit all seinen Entwicklungsproblemen ist, schafft es dem älteren Mario, der zwar als Artist genial ist, aber labil ist und erhebliche psychische Defizite hat, im Laufe der Geschichte das zu geben was dieser braucht: Liebe und Halt. Genial hat dies die Autorin mit dem Verhältnis von Flieger und Fänger beim Zirkustrapez verwoben. Selten hat mich eine Romanfigur so beeindruckt, wie die des Tommy Zane. Marion Zimmer Bradley hat eine der wenigen wirklich guten schwulen Liebesgeschichten geschrieben. Ich hoffe sehr, dass das Buch irgendwann wieder verlegt wird. Die Geschichte ist es wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfühlsamer Roman über schwule Liebe, 22. Oktober 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Dieser Roman hat mir besonder gut gefallen, weil er meiner Meinung nach besonders dazu geeignet ist, "normalen" Lesern die Problematik von Homosexualität in der Gesellschaft näher zu bringen. Marion Zimmer Bradley gelingt es, einfühlsam und packend das Schicksal eines schwulen Paares zur Zeit des 2. Weltkrieges in Amerika zu schildern. Ausergewöhnlich treffend fand ich die Beschreibung der Gefühle der beiden Protagonisten. Ihre Ängste, Sorgen und Hoffnungen werden sehr schön dargestellt. Dieser Roman ist für "Normale" interressant, da sie einen guten Einblick in die Probleme und die Gefühlswelt von Schwulen gewinnen können und für jeden Schwulen stellt dieser Roman eine der schönsten Liebesgeschichten dar, die für uns und über uns geschrieben wurden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszinierend, fantasievoll und fesselnd, 10. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
Im Amerika der (19hundert)vierziger Jahre trifft der 14jährige Tom Zane, Sohn zweier berühmter Löwenbändiger beim Zirkus den 23jährigen Matt Gardner alias Mario Santelli, jüngstes (Familien-)Mitglied der berühmten Luftakrobatenfamilie "The Flying Santellis". Durch Matt erfüllt sich für Tom der Traum vom Fliegen und er tritt schon wenig später mit den Santellis auf. In Matt findet Tom aber auch einen engen Freund. Bevor sich die beiden versehen, verlieben sie sich ineinander. Es ist eine Liebe, die beide prägt, verändert und das ganze Leben lang bleibt. Es ist aber auch eine Liebe, die sie auseinander bringt - für fünf lange Jahre. Danach findet Tom Matt eher per Zufall in einem schäbigen kleinen Zirkus. Sie kommen wieder zusammen. Ist ihnen ein Happy End vergönnt?

"Trapez" ist ein Roman, der zwei Themen verknüpft, die man so eigentlich noch nicht gesehen hat und auch nicht erwarten würde: Homosexualität und Zirkus. Dazu kommt der geschichtliche Hintergrund: Wir sind mit der Geschichte mitten im zweiten Weltkrieg, es ist aber auch eine Zeit, in der Homosexualität noch immer ein Tabu und höchst strafbar ist. Das gibt der Geschichte einen verbotenen und bittersüßen Touch: Die Liebe zwischen Tom und Mario beginnt mit zaghaften, augenscheinlich zufälligen und meist heimlichen Berührungen und auch später, wenn sie sich lieben, müssen sie sich verstecken und die Türe verriegeln.

Die Geschichte liest sich leicht und auch wenn sie sich größtenteils um die Familie Santelli dreht, mit all ihren Vorfahren und Beziehungsgeflechten, behält man stets den Überblick. Die Übersetzung ist nicht schlecht, und auch hier gilt: Je nachdem, wie weit man sich auf die Geschichte und Erzählstruktur einlässt, hat sie Längen oder nicht. Denn man mag kaum glauben, dass Zimmer Bradley hauptsächlich durch Science Fiction berühmt geworden ist, so detailliert, spannend und liebevoll schreibt sie über die Kunst des Trapezfluges, dessen Gefahren, Reize und Techniken. Man lässt sich entweder von Anfang an mitreißen oder überspringt gelangweilt Passagen wenn es wieder heißt: Seine Schulternmuskeln spannten sich und mit einem gekonnten Salto sprang er ins Netz. Doch trotz dieser kleinen Längen würde ich jedem, der mit diesem Buch anfängt, dringend empfehlen, konsequent alles zu lesen. Denn, das habe ich zumindest festgestellt, Zimmer Bradley arbeitet gern mit Kleinigkeiten und wenn man nicht konzentriert und durchgehend liest, verpasst man leicht ein wichtiges Detail, das in der nächsten Passage einen Satz oder eine Aussage erklärt.

Alles in Allem ist das Buch aber ein Erlebnis. Natürlich in erster Linie wegen der bewegenden, gefühlvoll erzählten und, das muss ich hier betonen, fiktiven Liebesgeschichte, die sich aber durchaus so ereignet haben könnte. Sei es im Zirkus, beim Film oder in einem Football-Team. Spannend ist auch, wie Zimmer Bradley ihre Leser hinter die Kulissen des Zirkus führt und die harte Arbeit hinter dem Glanz und der Fantasie zeigt, die aber dennoch faszinierend ist. Ich jedenfalls konnte mich eine Woche lang nicht davon losreißen und habe es direkt danach noch einmal gelesen. So etwas habe ich bisher noch nicht oft gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbeachtetes Meisterwerk, 19. Oktober 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Trapez (Broschiert)
"Trapez" ist vielleicht das einzige Buch von Marion Zimmer Bradley, das nicht dem Genre Fantasy oder Science Fiction angehört, das nicht feministisch oder tolkienisch gefärbt ist, und mit Abstand das Beste, was ich von ihr gelesen habe. Es ist unsentimental geschrieben, gibt keiner Versuchung zur Effekthascherei nach - aber über der Geschichte liegt dennoch ein anrührender Glanz, der Leser spürt den Schmerz im eigenen Mark.
Trapez ist eine Zirkusgeschichte ohne Flitter, eine Liebesgeschichte, in der Schmerz und überwältigende Süße direkt nebeneinander liegen. Die gesellschaftskritischen Töne sind an keiner Stelle plakativ, sondern der Leser LEIDET mit den Akteuren unter der böswilligen Verachtung, die dem Paar aus der eigenen Familie entgegenschlägt.
Ein Buch, das ich mit sechzen, siebzehn mehrere Male hintereinander gelesen habe, und das ich immer noch sehr liebe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Trapez
Trapez von Marion Zimmer Bradley (Broschiert - 1998)
Gebraucht & neu ab: EUR 7,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen