Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung, Spionage und viel Menschliches
Dieser Roman hat Vieles zu bieten, was ihn für mich zu einem Lieblingsroman macht.
Was mir an der Geschichte gefällt, ist dass sie sich über weite Strecken auf der Enterprise abspielt.Das gibt dem Roman sehr viel Lebendigkeit, weil man der Besatzung sehr schön dabei zuschauen kann, was sie ausserhalb der Dienstzeiten so macht und wie sich die...
Veröffentlicht am 28. August 2010 von Morgaine

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Highlight der Classic-Serie
In "Bewußtseinsschatten" untersucht die Enterprise-Crew den friedlichen Planeten Aritani, der scheinbar grundlos von Fremden angegriffen wurde. Spock erleidet bei seinen Nachforschungen einen schweren Unfall, bei dem er lebensgefährliche Hirnverletzungen davonträgt. Eine Spezialistin für vulkanische Neurologie wird angefordert, in die sich sowohl...
Veröffentlicht am 18. Januar 2009 von Kerstin Wiedemann


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein Highlight der Classic-Serie, 18. Januar 2009
Von 
Kerstin Wiedemann "Ameise" (Flensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Star Trek, Bewu"tseinsschatten (Broschiert)
In "Bewußtseinsschatten" untersucht die Enterprise-Crew den friedlichen Planeten Aritani, der scheinbar grundlos von Fremden angegriffen wurde. Spock erleidet bei seinen Nachforschungen einen schweren Unfall, bei dem er lebensgefährliche Hirnverletzungen davonträgt. Eine Spezialistin für vulkanische Neurologie wird angefordert, in die sich sowohl McCoy als auch Kirk sofort verlieben. Währenddessen geht die Genesung Spocks nur sehr langsam voran. Er weiß, dass er unmittelbar vor seinem Unfall eine wichtige Entdeckung gemacht hat und den Captain warnen wolltet, kann sich jedoch nicht an Genaueres erinnern. Bald wird klar, dass die Romulaner bei dem Angriff auf Aritani ihre Hände im Spiel hatten...

Dieser Roman ist nur leidlich spannend. Die Handlung krankt vor allem daran, dass vieles dem Leser sofort klar ist, die Enterprise-Crew allerdings erstaunlich langsam kapiert. Insbesondere Kirk und McCoy benehmen sich wie zwei verknallte Trottel, die das Offensichtliche nicht erkennen. Spock wird schon zum x-ten Mal lebensgefährlich verletzt, erstaunlich was dem armen Kerl in den Romanen alles so zustößt. Trotzdem sind die Szenen auf Vulkan ein Highlight in diesem Roman. Was mich störte, war die klischeehafte Darstellung von Varth, der an Spocks Stelle die Position des 1. Offiziers einnahm: Natürlich will Kirk ihn nicht mögen, und natürlich stellt sich heraus, dass Varth doch nicht so verkehrt ist...genau das, was ich erwartet habe. Positiv ist anzumerken, dass der gute Pille auch mal ein bisschen Liebe abbekommt, allerdings ist von Anfang an klar, dass das Glück nicht von Dauer ist. Durch den Auftritt der Romulaner am Ende kriegt das Buch aber doch noch die Kurve, trotzdem gibt es jede Menge bessere Star Trek-Romane als diesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung, Spionage und viel Menschliches, 28. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Star Trek, Bewu"tseinsschatten (Broschiert)
Dieser Roman hat Vieles zu bieten, was ihn für mich zu einem Lieblingsroman macht.
Was mir an der Geschichte gefällt, ist dass sie sich über weite Strecken auf der Enterprise abspielt.Das gibt dem Roman sehr viel Lebendigkeit, weil man der Besatzung sehr schön dabei zuschauen kann, was sie ausserhalb der Dienstzeiten so macht und wie sich die Beziehungen untereinander gestalten und entwickeln.
J.M. Dillards Verdienst ist es, dass die Sicherheitsabteilung Namen und Gesichter bekommt.Diese Sektion kommt in den anderen ST- Classic- Romanen, die zur Zeit der Serie spielen, eher uneinheitlich daher. Fast jeder Autor hat seinen eigenen Sicherheitschef.
Mit Ingrit Tomson ist J.M. Dillard eine Figur gelungen, die von einigen weiteren Autoren übernommen und in eigene Geschichten einbezogen wurde und die von der Autorin selbst über mehrere Romane hinweg weiter entwickelt wird.
Was mir an Tomson gefällt, ist dass sie Charakter hat. Sie ist dem Leser mit ihrer Art keineswegs sympathisch.Und sie bedient auch nicht das ewige Klischee dieser umwerfend Schönen und Perfekten,von denen es im ST- Universum nur so wimmelt (und die fast alle dem Charme des Captains erliegen- oder umgekehrt....) Im Gegenteil-dieser spröde Charakter sorgt für Reibungsfläche und ist ein wunderbares Anti-Klischee.
Dass sich der zweite Schauplatz der Handlung auf Vulkan abspielt, ist ein weiterer positiver Aspekt.Hier kann der Leser wieder am häuslichen Leben der Familie Sarek/Grayson teilhaben.
Sehr erfreulich ist auch, dass es McCoy ist, der eine Liebesbeziehung hat zu einer sehr widersprüchlich und undurchdichtig agierenden Neuropsychologin.Schwupps- plötzlich war sie da, als McCoy darüber nachdenkt, für den schwer verletzten Spock einen Spezialisten für vulkanische Neurologie anzufordern...(Na sowas!)
Alle Charaktere sind gut erkennbar, und die geschilderte Stimmung spiegelt die zur Classic- Serie vorherrschende Atmosphäre genau wieder. Und alle sind sie, wie Ingrit Tomson,so wunderbar fehlbar in ihren kleinen Charakterschwächen.
Die Emotionalität McCoys allerdings finde ich teilweise sehr überzeichnet- sie wirkt zu oft schon fast läppisch, irrational und eines begnadeten Psychologen unwürdig.Da gibt es andere Autoren, die diesen Charakter besser begriffen haben-z.B. Diane Duane, Michael Jan Friedman,John Vornholt oder Howard Weinstein, sogar das Autorenduo Marshak/ Culbreath, denn sie erlauben ihm, etwas anderes zu sein als das nicht ganz ernst zu nehmende, lästige Anhängsel der Helden Kirk und Spock, ohne ihm seine Eigenheiten zu nehmen.
Die Idee, den romulanischen Widerstand zu schildern, ist ein interessanter Aspekt, bleibt aber leider an der Oberfläche.
Ein ganz großer Störfaktor ist der fast ständige Alkoholkonsum der Herren, sobald es nach Feierabend gemütlich wird.
Trotzdem hat man mit "Bewusstseinsschatten" einen vergnüglichen und spannenden Lesenachmittag, denn der Stil ist leicht und die Handlung vielschichtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Trek, Bewu"tseinsschatten
Star Trek, Bewu"tseinsschatten von J. M. Dillard (Broschiert - März 1997)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,12
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen