Kundenrezensionen


79 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (12)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes und romantisches Buch für gemütliche Lesestunden
Jeremy Marsh arbeitet als angesehener Wirtschaftjournalist für Presse und Fernsehen. Er glaubt nur an Fakten und macht es sich zur Aufgabe, Scharlatane und Geisterbeschwörer zu entlarven. Als er eines Tages von seltsamen Lichtern auf dem Friedhof von Bone Creek, North Carolina, hört, will er dieses Phänomen untersuchen. Bei seinen Recherchen in der...
Veröffentlicht am 19. Februar 2007 von LoveLetter Magazin

versus
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen DEM HIMMEL FERN
Jeremy, als eingefleischter Wissenschaftsjournalist den strikten Gesetzen der Logik verhaftet, hat sich zum Ziel gesetzt, einen besonderen Fall eines übernatürlichen Phänomens zu enträtseln und wird dabei selbst vom übernatürlichsten Phänomen - der Liebe erfasst. Sparks Liebe war noch nie etwas für Realisten und so messerscharf...
Veröffentlicht am 26. Oktober 2005 von Favre Robert


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes und romantisches Buch für gemütliche Lesestunden, 19. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Taschenbuch)
Jeremy Marsh arbeitet als angesehener Wirtschaftjournalist für Presse und Fernsehen. Er glaubt nur an Fakten und macht es sich zur Aufgabe, Scharlatane und Geisterbeschwörer zu entlarven. Als er eines Tages von seltsamen Lichtern auf dem Friedhof von Bone Creek, North Carolina, hört, will er dieses Phänomen untersuchen. Bei seinen Recherchen in der Kleinstadt lernt er die Bibliothekarin Lexie kennen, die ihn vom ersten Moment an fasziniert. Lexie, Enkelin einer Hellseherin, ist genau das Gegenteil vom analytisch denkenden Großstadtmensch Jeremy und in das Leben ihrer Heimatgemeinde sehr eingebunden. Beide spüren die gegenseitige Anziehungskraft, kämpfen aber dagegen an, denn sie sehen keine Zukunft für eine Beziehung. Als das Rätsel um die Friedhofslichter gelöst ist, bleibt die Frage nach einer gemeinsamen Zukunft offen.

Das neue Buch von Nicholas Sparks verbreitet einen Hauch von Übersinnlichem. Daneben werden die Aspekte des New Yorker Großstadtlebens, im Vergleich zum familiären Umgang in einer amerikanischen Kleinstadt, kritisch unter die Lupe genommen. Der Held, ein sensibler Mann, der sich bisher nur an Zahlen und Realitäten orientiert hat, muss lernen, auch mit den Mythen und Ungereimtheiten des Lebens umzugehen. Die von den Wirren der Vergangenheit etwas mitgenommene Heldin kann, ebenso wie der Held, erst ihre Gefühle nicht zulassen und dem Geliebten vertrauen. Die Atmosphäre einer amerikanischen Kleinstadt wird sehr ansprechend geschildert. Auch dieses Buch ist wieder eine schön geschriebene Story von Sparks, die jedoch gegenüber früheren Werken deutlich weniger Sensibilität und Gefühlstiefe aufweist. Trotzdem bleibt "Die Nähe des Himmels" ein schönes und romantisches Buch für gemütliche Lesestunden. (SaS)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefühlvoll und spannend!, 7. Februar 2006
Von 
Michael Krause (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Gebundene Ausgabe)
In seinem neuen Roman erzählt Nicholas Sparks die Geschichte des Wissenschaftsjournalisten Jeremy March aus New York City, der in der Einöde North Carolinas geisterhaften Lichterscheinungen nachgehen soll, die immer wieder auf einem alten Friedhof auftauchen. Entgegen aller Pläne verliebt sich Jeremy in die Bibliothekarin Lexie, die zu allem Überfluss auch noch die Enkelin einer Hellsehrein ist. Um Lexie zu gewinnen, muss Jeremy nicht nur seine Überzeugungen überdenken, sondern seine gesamte Lebensplanung umkrempeln.

Wie immer erzählt Nicholas Sparks eine fesselnde und schöne Liebesgeschichte, für die sich nicht nur weibliche Leser begeistern können. Der Autor hat einfach ein gutes Händchen für eine packende Lovestory. Zwar braucht der Roman ein wenig Zeit, um den Leser in seinen Bann zu ziehen, doch spätestens mit Jeremys Ankunft in Boone Creek beginnt man mit ihm und Lexie mitzufiebern.
Die große Stärke auch dieses Nicholas-Sparks-Romans sind die überaus sympathischen Protagonisten. Jeremy und Lexie sind so glaubhaft angelegt, dass man das Gefühl hat, sie schon länger zu kennen. Aber auch die Nebenfiguren sind bei Sparks glaubhaft, so dass seine Romans dadurch immer lebensecht wirken.
Hinzu kommt eine Story, die jedem von uns passieren könnte. Gerade die Alltäglichkeit seiner Geschichten macht sicher auch einen großen Teil seines Erfolges aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach nur: Nicholas Sparks!, 26. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Die Nähe des Himmels" ist ein Buch, das man nicht lesen sollte, wenn man nicht bereit dazu ist sich für ein paar Seiten in eine bezaubernde Welt entführen zu lassen.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine kleine Stadt in North Carolina, in der auf einem alten Friedhof merkwürdige Dinge geschehen.
Um der Lösung des Rätsels näher zu kommen, soll ein junger Wissenschaftsjournalist sich auf den Weg nach Bone Creek machen, um dort zu recherchieren und über das Herausgefundene einen Artikel schreiben.
Doch dann begegnet er Lexie...
Die Geschichte ist wunderbar erzählt, spannend aufgebaut und lässt einen beim Lesen alles andere vergessen.
Der einzige Kritikpunkt, den ich habe ist, dass es für mich nicht an sein Buch "Wie ein einziger Tag" heranreichen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen DEM HIMMEL FERN, 26. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Gebundene Ausgabe)
Jeremy, als eingefleischter Wissenschaftsjournalist den strikten Gesetzen der Logik verhaftet, hat sich zum Ziel gesetzt, einen besonderen Fall eines übernatürlichen Phänomens zu enträtseln und wird dabei selbst vom übernatürlichsten Phänomen - der Liebe erfasst. Sparks Liebe war noch nie etwas für Realisten und so messerscharf logisch, dass sie jegliche Logik über Bord wirft und selbst der geschliffenste Verstand nicht mit ihr Schritt zu halten vermag. Schade nur, dass sie den wenigsten so starke Flügel verleiht, um die Schwerkraft des Materiellen zu überwinden.
Unmissverständlich skizziert der Autor die Richtung des Geschehens - es ist ja schliesslich ein Liebesroman! Wie üblich pflastert er den Weg mit Stolpersteinen - wo bliebe denn sonst der Reiz?! Und wie immer meint er eine Liebe, welche diesen Namen verdient, aber nicht die Art Kompromissliebe, wie sie heute so verbreitet ist und sich gerade deshalb Liebesromane à la Sparks so grossen Zuspruchs erfreuen, denn man findet seine Vorstellung von Träumen und Leidenschaft heutzutage fast nur noch zwischen den Buchdeckeln. Ganz nebenbei gibt Sparks dem geneigten Leser noch einige einfache und praktische Gratis-Tipps für eine funktionstüchtige Ehe. Wenn das kein Service ist!
Verwöhnt durch seine früheren Romane ist man bereit, Sparks grosszügig Kredit einzuräumen. Dass für seinen Roman selbstverständlich nur höchst attraktive Hauptfiguren in Frage kommen, ist ein verzeihlicher Griff in die Klischeekiste. Seine Handlung siedelt er in einem verträumten windschiefen Provinznest South Carolinas an, wo die Bewohner einander kaum ausweichen können. Nur halbwegs gelingt es ihm, weit ausholend und mit malerischer Anschaulichkeit eine Art Atmosphäre zu schaffen. Die äusserst einfach gestrickte Story, wie immer sympathisch geschrieben, ist jedoch nicht mehr als ein matter Abglanz dessen, was wir von Sparks gewohnt sind. Da vermögen auch die paar dramaturgischen Kunstgriffe dem mageren Braten weder Saft noch Kraft zu geben. Wer Sparks kennt, weiss, worauf er in seinen Geschichten abzielt. Der üblicherweise von ihm so feinsinnig und differenziert gesponnene Handlungsaufbau weicht hier jedoch einer simplen Romanze in durchschaubarem, idealisierendem Suggestivstil, und seine Ausdrucksweise scheint sich für mein Empfinden manchmal hart an der Grenze zur Effekthascherei zu bewegen. Statt die Tiefensphären seiner Figuren auszuloten, drescht Sparks viel leeres Stroh und erreicht bei weitem nicht den Ideenreichtum und die Sensibilität, wie wir es von ihm so lieben. Es gelingt ihm auch nicht, das Geschehen in der Schwebe zu halten, so dass das gewöhnlich durch ihn implizierte Werweissen und die verwirrenden Reflexionen über die Richtung der Handlung dieses Mal in einem seichten Tümpel vermodern. Vor allem aber: wo bleibt die unter die Haut gehende Rührung, die Gänsehaut, das Flattern der Schmetterlinge, das überlaufende Herz?! Gar nichts bleibt haften von dieser Geschichte, so dass sie vom Standpunkt des Lesers eigentlich völlig überflüssig erscheint. Sie verläuft - genau wie die Story über das Rätsel des Friedhofs - im Sand, und ihre Auflösung ist zu simpel. Zu hoffen ist nur, dass dieses Buch ein einmaliger Ausrutscher bleibt und Sparks nun nicht in den Trott der Produzenten kitschiger Fliessbandromanzen verfallen wird, wie man sie in die Auslagen von Supermärkten und Tankstellen findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Einfach nur schlecht!, 17. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Taschenbuch)
Ich habe das Buch gerade zu Ende gelesen und muss mich hier leider in die Liste der Negativ-Rezensenten einreihen. Es ist wirklich mit Abstand das schlechteste Buch, dass ich von Sparks gelesen habe. Vor Jahren habe ich all seine ersten Romane gelesen und dann lange Zeit nichts mehr. Neulich hatte ich mal wieder Lust auf Herz-Schmerz, wurde aber bitter enttäuscht. Wenn man sich Hinten auf dem Buch durchliest um was es geht, klingt es ja echt interessant; Übernatürliches, die Oma ist Hellseherin... aber weit gefehlt. Zunächst mal passiert in dem Buch irgendwie gar nichts! Im ersten zwei Drittel ist Jeremy nur damit beschäftigt zu recherchieren und mit Lexie anzubändeln, welche sich bis zum Schluß gehen ihre Gefühle sträubt (was zum Teil echt kindergartenreif und anstrengend ist). Mehr nicht. Die Oma kann gar nicht Hellsehen und auch nichts in dieser Richtung passiert. Die ganzen Recherchen sind langweilig und nur seitenfüllend- und dann letztendlich auch noch für die Katz! Der Artikel über das rätselhafte Phänomen wird gar nicht erscheinen! Also vollkommen blödsinnig und unnötig das Ganze. Im letzten Drittel ist die Geschichte "etwas" interessanter, da endlich ein ganz klein wenig mehr passiert- außer den Recherchen und Lexies Sträuberei. Aber lange noch nicht weltbewegendes. Der Schluß, also die letzten Seiten schießen dann aber wirklich den Vogel ab. So ein Schrott und Schmalz auf billigste Art!! Ich bin wirklich enttäuscht...
Seine Art zu schreiben ist ja an sich nicht schlecht, daher auch zwei Sterne, aber der Inhalt und der Sinn der Geschichte sind wirklich nicht Sparks-würdig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eben Sparks!, 27. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vorausgeschickt - meine Frau und ich sind Sparks-Fans (wenn ich überhaupt mal Zeit zum Romane-Lesen habe, dann von Sparks), und das Buch ist gut und empfehlenswert - auch wenn viele Motive und das Setting in seinen Büchern immer wiederkehren, etwa die Kleinstädte in North Carolina, die Holzhäuser am Strand und ähnliches. Sparks' Stärke ist eben, das innere, emotionale Entstehen einer Liebesbeziehung in den Herzen der Protagonisten detailliert und treffsicher darstellen zu können - man wird als Leser richtig mit hineingenommen in das Geschehen, man fiebert mit den Handelnden mit, und das ist es wohl, was die Romane auch so erfolgreich macht. Allerdings scheint mir dies in manchen seiner früheren Bücher etwas besser gelungen zu sein als hier, zumal die story auch nicht sehr komplex ist (wie etwa in "Du bist nie allein") und das Ende eigentlich voraussehbar ist (andererseits will ich bei Sparks gar kein anderes Ende lesen als das, was eben herauskommt...).
Ein bisschen irreal erscheint mir jedoch die äußerst kurze Zeit, gerade mal 2 Tage, in denen sich die Liebesgeschichte entwickelt. Und dass die beiden bereits am 3. Tag im Bett landen (sonst bei Sparks eigentlich kein großes Thema) gefällt mir nicht besonders - ein Autor wie Sparks (zudem noch gläubiger Katholik) bleibt weit hinter sich zurück, wenn er den Unterschied zwischen einer zart aufkeimenden, aber sich mit unbedingter Macht durchsetzenden Liebesbeziehung und einer kurzfristigen, sexuellen Anziehungskraft nicht herausarbeiten kann. Dem Himmel mit 5 Sternen ist dieses Buch deshalb nicht ganz so nahe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Muss ma einfach gelesen haben!, 27. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Taschenbuch)
Ich bin durch Zufall an dieses Buch geraten und ich fand es wunderschön! Ich konnts net aus den Händen legen bis ichs endlich gelesen hatte! Tolle Liebesgeschichte! Ein muss für jeden romantiker die an die Liebe aufn ersten Blick glauben! Es lohnt sich dieses Buch zu kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen leider enttäuschend - kein "typischer" Sparks, 2. Februar 2007
Von 
Regina Berger "Gina" (Rottach-Egern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Taschenbuch)
Ich habe mir "Die Nähe des Himmels" gekauft, da ich für meinen Urlaub eine schöne Unterhaltung in gewohntem Sparks-Stil erwartet habe. Leider ist es dem Autor mit diesem Roman nicht gelungen, mich mit einer gefühlvollen und tiefgreifenden Geschichte in seinen Bann zu ziehen. Die Geschichte um den Journalisten Jeremy und die Bibliothekarin Lexie ist vorhersehbar und eher etwas langatmig. Das übernatürliche Phänomen auf dem Friedhof der Kleinstadt Boone Creek in Carolina erscheint als Nebenstrang der Geschichte seicht dahinzuplätschern und wirkt zu keiner Zeit der Geschichte faszinierend. Leider ist dieses Buch nicht wirklich lesenswert, da es sich um eine eher banale Liebesgeschichte handelt. Ich habe alle bisherigen Bücher des Autors gelesen und empfehle, auf die anderen Titel zurückzugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr mager ...., 28. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich kann gar nicht schreiben, wie maßlos enttäuscht ich von diesem Buch bin. Kein einziges Tränchen, nicht einmal gerührt war ich.... Normalerweise brauche ich für einen neuen "Sparks" einen Tag, dieses Mal war es wie Kaugummi. Ich konnte zum Schluß dieses Getue um die Geistererscheinungen schon gar nicht mehr lesen, die Liebesgeschichte ist dadurch vollkommen in den Hintergrund gerückt. Auch das Ende ist mehr wie mager, viel zu abrupt und ohne großen Paukenschlag. Ich hoffe doch sehr, daß dieses Buch ein Ausrutscher ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein typischer Sparks, 22. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Nähe des Himmels: Roman (Taschenbuch)
Bisher war ich von den Büchern von Nicholas Sparks immer begeistert. Seine gefühlvolle Art zu schreiben, die Art und Weise, wie er häufig Gefühle genauso erzählt, wie man sie als Leser selbst vielleicht schon erlebt hat... Herzzerreissend, wärmend, in jedem Fall so, dass man seine Bücher lieben muss. Leider kann man all das von "Die Nähe des Himmels" nicht behaupten. Eine relativ langweilige Geschichte, verfasst in einem Stil, der so überhaupt nicht nach Sparks klingt. Streckenweise fand ich die Erzählweise geradezu unbeholfen und die Handlung haarsträubend banal, ganz und gar nicht wie gewohnt. Möglicherweise ist einfach die Übersetzung nicht besonders gelungen - insgesamt jedenfalls ein Buch, das man sich ehrlich gesagt sparen kann. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Nähe des Himmels: Roman
Die Nähe des Himmels: Roman von Nicholas Sparks (Gebundene Ausgabe - 22. August 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,47
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen