Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kardinal Kaspers Rede zur Vorbereitung des Konsistoriums, 22. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Evangelium von der Familie: Die Rede vor dem Konsistorium (Taschenbuch)
Kaspers Rede zur Vorbereitung des Konsistoriums
Nicht nur Finanz-u. Wirtschafskrisen bedrohen uns. Gefährlicher für die Zukunft unserer Gesellschaft kann die abnehmende Bindungsfähigkeit vieler Menschen sein, der Zerfall der Familien und die Tatsache, Kinder vorwiegend als Kostenfaktor zu bewerten. Unter den vielen Ursachen für diese Missstände sehen viele die starre Haltung der katholischen Kirche im Hinblick auf Sexualität und Ehe an. Christen wiederum sehen als Ursache die fortschreitende Säkularisierung.
Speziell die katholische Kirche hat große Schwierigkeiten. Auf der einen Seite stehen ihre Aussagen über Sexualität, Unauflöslichkeit der Ehe, um nur zwei Punkte zu nennen, auf der anderen Seite steht die Tatsache, dass auch die Mehrheit der Katholiken anders lebt und sich verhält, als es die Kirche vorschreibt.
Papst Franziskus hatte Kardinal Kasper aufgefordert, zur Vorbereitung der außerordentlichen Bischofssynoden im Herbst 2014 und der für 2015 vorgesehenen ordentlichen Bischofssynode eine Rede zu halten. Bei diesem Vortrag sollten auch kontrovers diskutierte Fragen behandelt werden.
Im ersten Teil seiner Rede geht Kasper zurück zu den Wurzeln, also dem Alten Testament und den dortigen Aussagen über den Menschen, sein Wesen, seine Aufgabe. Vieles würde wohl auch von Christen anders beurteilt werden, hätten sie ein größeres Wissen. Aber leider seien zu viele letztlich nur getaufte Katechumenen oder gar Heiden.
Der Mensch ist nicht als Single geschaffen, sondern als Mann und Frau, die sich gegenseitig ergänzen und unterstützen. Da ist nichts von Diskriminierung der Frau herauszulesen und hat nichts mit dem Gender-Wahn gemein.. Die Familie ist die Urordnung der Menschheitskultur. Größte Bedeutung müsste wieder der Sabbat für die Familie haben. Hier könnten die Christen viel von ihren jüdischen Freunden lernen. Aufgabe der Familie wäre es, die Welt zu heilen. Sie steht vor dem Staat. Natürlich gibt es für die heutigen Kleinfamilie größere Probleme, ein harmonisches Leben angesichts einer veränderten Arbeitswelt zu gestalten. Hier hilft keine Resignation, sondern nur kräftiges Bemühen.
Geborgenheit und Unterstützung können Pfarrgemeinden heute kaum mehr leisten. Hier liegt in der Zukunft eine Aufgabe bei den Hauskirchen, mit denen die Kirche ursprünglich auch begonnen hatte.
Kasper erklärt in seiner Ansprache, dass die Eltern Uber Zahl und Rhythmus der Geburten zu entscheiden hätten. Offenbar ist er bemüht, neue Wege zu beschreiten, wie dieses Ziel zu erreichen ist. Christen sollten sich der begrenzten Möglichkeiten der Kirche im Hinblick auf Modernisierung, Anpassung an die Gegenwart bewusst sein. Ein Abweichen von den Grundlagen, also der Hl. Schrift ist unmöglich.. Es kann keine Lösung geben, die der Schrift bzw. dem Worte Jesu widersprechen. Sorgfältig muss sie aber bemüht sein, den richtigen Weg jenseits von Rigorismus und Laxismus zu gehen. In den Fragen der Ehescheidung, der Wiederverheiratung, der Zulassung Geschiedener zu den Sakramenten muss verstärkt gefragt werden, ob die erste Ehe im Sinne der Kirche überhaupt gültig war. In recht vielen Fällen wird sie es wohl nicht gewesen sein. Vor allem muss bedacht werden, dass es nie ‚die‘ Geschiedenen, sondern immer nur ‚den‘ als Einzelfall gibt. Hier wäre es gut, den von Thomas von Aquin beschriebenen Grundsatz der Epikie, also der Einzelfallgerechtigkeit verstärkt zu beachten. Letztlich habe die Kirche barmherzig zu sein
Kasper mahnt am Ende an, nicht Zölibatäre allein beraten zu lassen, die Einschaltung von Nichtzölibatären sei dringend nötig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Evangelium von der Familie: Die Rede vor dem Konsistorium (Taschenbuch)
Kardinal Walter Kasper gibt der katholischenPosition zu Ehe und Familie einen guten und theologisch fundierten Impuls in eine zukunftsweisende Richtung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Aufklärung, 15. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Evangelium von der Familie: Die Rede vor dem Konsistorium (Taschenbuch)
Nach den verschiedenen Beurteilungen und öffentlichen Meinungen auch Halbschlauer und Besserwisser, ist das Buch die richtige Veröffentlichung und der Inhalt ein ersten Kennenlernen der Materie, was in Rom die Bischofssynode im Herbst vielleicht sogar als Grundlage der Versammlung haben wird. Das Buch sollte jeder lesen, bevor zum Thema redet innerhalb und außerhalb der Kirche.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Evangelium von der Familie: Die Rede vor dem Konsistorium
Das Evangelium von der Familie: Die Rede vor dem Konsistorium von Walter Kasper (Taschenbuch - 10. März 2014)
EUR 12,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen