Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten
Pia Volk ist alleinerziehend mit ihrem Baby Paul. Das Muttersein verändert plötzlich alles in ihrem Leben, auch ihre zweite große Liebe, das Reisen in alle Welt. Doch sie erkennt, dass man nur für sein Kind die beste Mutter sein kann, wenn man auch selbst glücklich ist. So plant sie ihre erste Reise mit Paul, und da er noch ein Baby ist, geht es...
Vor 1 Monat von Sternenhimmel veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Pia und Paul und die Geschichte ihres Lebens
Pia ist ein Reisemensch. Für sie ist ein Haus, ein Auto, ein festes soziales Umfeld eher eine Belastung, als eine Sicherheit. Sie mag keine Sicherheiten, sie steht auf das aussergewöhnliche Abenteuer.

An ihrer Seite hat sie ihren Sohn Paul. Mit dem Muttersein hat sich vieles in ihrem Leben geändert und ganz oft hat sie sich gefragt ob auch sie...
Vor 3 Monaten von Steffi von schlunzenbuecher.bl... veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Pia und Paul und die Geschichte ihres Lebens, 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Pia ist ein Reisemensch. Für sie ist ein Haus, ein Auto, ein festes soziales Umfeld eher eine Belastung, als eine Sicherheit. Sie mag keine Sicherheiten, sie steht auf das aussergewöhnliche Abenteuer.

An ihrer Seite hat sie ihren Sohn Paul. Mit dem Muttersein hat sich vieles in ihrem Leben geändert und ganz oft hat sie sich gefragt ob auch sie sich nun ändern muss. Sie kam irgendwann zu dem Ergebnis, dass man auch mit Kind man selbst bleiben kann und seine Vorlieben weiter ausleben kann, solange man die nötigen Vorkehrungen trifft.

„Mama sind wir bald da“ ist eine klassische Frage, die man wohl oft hört, wenn man Kinder hat und mit diesen verreist. Sehr oft hat mich dieses Buch an meinen eigenen Sohn Paul erinnert. Wie Pia war auch ich eine Weile mit meinem Paul alleine, habe mir oft die selben Fragen gestellt, und einige ihrer beschriebenen Szenen erlebt – wenn ich dafür auch nicht gerade über einen Krokodil-Tümpel fahren musste.

Dieses Buch hat mich zwiegespalten, in jeglicher Hinsicht.

Die ersten Seiten haben mich bereits gefesselt, weil Pia Volk einen wahnsinnig guten Schreibstil hat. Oft habe ich besonders bei deutschen Autoren den Eindruck einen Aufsatz zu lesen, aber bei diesem Buch hatte ich wirklich das Gefühl, ein BUCH in der Hand zu halten. Sie beschreibt mit Lebendigkeit und Leidenschaft die einzelnen Szenen. Zudem ist sie hoffnungslos ehrlich, was mich besonders fasziniert hat. Sie würde Paul gerne den Krokodilen zum Fraß vorwerfen, sie war genervt von einem schwitzenden schreienden Säugling und sowohl peinlich berührt, als auch wütend, wenn Paul sich in Menschenmassen auf den Boden schmiss und den eigentlichen Plänen nicht folgen wollte.

Das hat mich wirklich begeistert. Viel zu häufig lesen wir, wie toll Kinder sind, wie gut sie sich benehmen und dass es einfach daneben ist, wenn man als Mutter auch mal genervt ist. Wir bekommen vorgegeben, dies nicht sein zu dürfen.

Aber Pia Volk hat die Wahrheit geschrieben. Und ich konnte es so gut nachvollziehen und war richtig erleichtert, dass auch sowas mal ausgesprochen wurde.

Leider hatte ich dann in der zweiten Hälfte des Buches das Gefühl, dass all ihre Reisen davon geprägt waren, dass sie genervt von Paul war, bzw. Paul genervt von den Reisen war. Ständig bockte er, hatte keinen Spaß oder keine Lust mehr und Pia war genervt von seinem Verhalten. Da kam bei mir dann wirklich irgendwann die Frage auf, warum sie trotzdem immer wieder diese Reisen geplant hat und sie mit ihrem Sohn unternommen hat. Nur, um ihm was von der Welt zu zeigen, was er eigentlich nicht sehen wollte?

Generell hatte ich in der zweiten Hälfte das Gefühl, dass es langsam etwas uninteressant wurde.

Irgendwie stand in diesem Buch nichts im Vordergrund. Die Reisen wurden thematisiert, aber nicht so richtig ausgeschmückt. Ebenso das Muttersein, bzw. das Reisen mit Kind.

Ich hätte mir einfach etwas mehr von Pia und Paul gewünscht, auch etwas mehr drumherum. Wo ist der Vater? Wie lief die Planung jeweils ab? Was hat Paul zuhause gemacht? Wie lange dauerten die Reisen, und musste Paul nicht zur Schule? Wie hat sie das ganze finanziert? Gab es Unterstützung? Woher kommen diese Freunde überall? Fragen über Fragen mit denen ich leider zurückgelassen wurde.

Abschließend kann ich sagen, dass die erste Hälfte des Buches spannend, witzig und informativ war, dass es leider dann aber nachgelassen hat und dass das Buch für mich einige Schwachstellen hat. Trotzdem ließ es sich sehr gut lesen, und der überragende Stil gepaart mit der tollen Ehrlichkeit einer Mutter, ist wirklich hervorzuheben. Ich würde diesem Buch eine Leseempfehlung aussprechen. Trotzdem kann ich vom Gefühl her leider nur 3 Sterne vergeben, weil es mir einfach irgendwann zu langweilig wurde, und weil mir wirklich etwas „drumherum“ gefehlt hat.

Das sind aber GUTE 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Mehr erwartet..., 22. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Pia Volk, alleinerziehende Mama eines quirligen Sohnes, reiste schon immer als Backpacker durch die Welt. Dies sollte sich zunächst ändern, als Paul geboren wurde. Mit seinen knappen zwei Jahren nahm Pia ihn mit zu einer Pauschalreise nach Teneriffa, um festzustellen, dass nicht nur sie, sondern offenbar auch ihr Nachwuchs sich nicht so begeistert über diese Reise zeigte. Also begann sie auf ihre üblich Art mit ihm die Welt zu erobern…

In kurzen Kapiteln schildert Pia Volk jeweils ein Reiseziel. Dabei geht sie kurz auf Besonderheiten ein, die es zu bieten hat, aber auch lustige (?!) Beschreibungen, wie es ist mit Paul zu reisen, kommen immer wieder vor.
Was ich anfangs als super Idee empfunden habe, stieß mir leider schnell sauer auf.
Alles blieb leider sehr oberflächlich beschrieben, ein genauerer Blick „hinter die Kulissen“, etwas die Reiseplanung vorab, wird leider überhaupt nicht gewährt.
Auch bekam ich mit jedem Kapitelchen mehr und mehr den Eindruck, dass die Autorin Paul zwar einerseits gerne die Welt erklärt, dies aber auf ihre eigene weise tut und sich dabei teils haarsträubende dinge einfallen lässt, um den Kleinen nicht zu sehr zu langweilen. Was ich anfangs irgendwie niedlich fand, begann mich irgendwann zu nerven, da ich vom Eindruck überrollt wurde, dass sie Paul nur zu gerne an ihre Reisebegleiter „abtritt“, um selbst mal ihre Ruhe zu haben. Dabei finde ich es keineswegs verwerflich, wenn auch eine Mama mal Zeit für sich braucht (wer tut das nicht?), jedoch kam es für meinen Geschmack zu oft und ausufernd vor. Auch wirkt sie oft einfach nur genervt von seinen „ewigen Fragen“ und Quängeleien. Das finde ich sehr schade.
Auch die (pseudo-)witzigen Bemerkungen zwischendurch konnten meinen Eindruck leider nicht mehr revidieren.

Absichtlich ließ ich dieses Buch mit all seinen Eindrücken noch etwas sinken, um nicht zu streng mit der Autorin ins Gericht zu gehen, da ich die Grundidee ja super finde. Aber an der Umsetzung scheitert es irgendwie, gefühlt bei den Reisen an sich, als auch bei mir als Leser hinterher mit den mir zu oberflächlichen Beschreibungen derselben.

Sehr schade, aber mehr als 3 Sterne kann ich hier leider nicht vergeben, und auch diese nur, weil ich die Buchidee als neuartig empfinde – zumindest kannte ich bis dato keinen „Reisebericht mit Kind“ – und mich zumindest die ersten Kapitelchen recht gut unterhalten haben, bis sich dann eine gewisse Langeweise bei mir breit machte.
Ich hatte mir einfach mehr davon versprochen, mehr Witz, mehr Details, mehr Abwechslung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten, 6. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Pia Volk ist alleinerziehend mit ihrem Baby Paul. Das Muttersein verändert plötzlich alles in ihrem Leben, auch ihre zweite große Liebe, das Reisen in alle Welt. Doch sie erkennt, dass man nur für sein Kind die beste Mutter sein kann, wenn man auch selbst glücklich ist. So plant sie ihre erste Reise mit Paul, und da er noch ein Baby ist, geht es in einen Pauschalurlaub mit Rundumversorgung für beide. Aber schnell merkt Pia, dass es auch hierbei genug Probleme gibt und letztendlich nicht ihre Art ist, so Urlaub zu machen. Sie muss die Welt mit ihren verschiedenen Kulturen hautnah erleben, und warum sollte nicht auch das zusammen mit dem kleinen Paul möglich sein? Ihre nächste Reise geht nach Australien, wo sie zusammen für Recherchearbeiten einige Monate bleiben. Weitere Stationen sind Schweden, Thailand, Philippinen, Palau, Japan, Israel, Kanada und Kalifornien, worüber wir in den zehn Kapiteln jede Menge Reiseerlebnisse erfahren, aber auch wie Paul mit jedem Jahr älter wird und mehr dazulernt und seine Mutter sogar schon selbst mit unterstützen kann. Ihre Beziehung zueinander wächst im Laufe der Jahre, und an den Gesprächen untereinander kommt zutage, wie sie sich langsam aber stetig verändert. So möchte Paul später den Tagesablauf mitbestimmen, und Pia muss sich ab und an auch seinen Interessen und Vorlieben fügen. Wir lernen mit den beiden nicht nur Urlaubsparadiese kennen, sondern auch die traurigen Seiten der Erde. Viel erfährt man über die jeweiligen Länder, und ich war über jedes Detail fasziniert. Außerdem habe ich viele interessante Neuigkeiten erfahren, und die Beschreibungen sind bildgenau vorstellbar. Dazu ein wunderbar humorvoller und gütiger Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt. Ein rundum gelungener Reisebericht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Interessanter Lebensbericht, 10. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Einsichten in das Reisen/Weltenbummeln mit Kind bringt dieses Buch. Warnt alle, die die Sichtweise der Kinder nicht kennen und bedenken - und bestätigt alle, die bereits mit Kindern verreist sind, sei es nun an die Nordsee oder den indischen Ozean.
Der ewige Feind aller guten Stimmung: die Langeweile eines Kindes. Schön und anregend gelingt es der Autorin ihre Tricks und Gedankenkrücken zu offenbaren, die ihr und ihrem Sohn helfen, die Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten zu absolvieren.
Immer zwischen der Herausforderung auch die nächste schwierige Situation mit Kind zu meistern oder dem eigenen Nerv, der Ungeduld und der Enttäuschung nachgeben, weil mit Kind alles anders läuft, als man es sich wünscht - gerade an Orten, für die man weit gereist ist, und in Situationen, die einmalig sind.
Gerne hätte man mehr gelesen von den Einzelheiten der Reisen (und Reisevorbereitungen) - obwohl tatsächlich auch die einzelnen Reisen in die verschiedenen Regionen mit ihren Highlights beschrieben sind.
Ein großes Danke an Nintendo als Vertreiber der Langeweile!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Buch über die Möglichkeiten unserer Freiheiten, die wir alleine einfordern können, 29. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Ein toll geschriebenes Buch, das ich innerhalb von zwei Tagen durchgelesen habe. Ich musste sehr viel lachen, besonders wenn es um die Beschreibung der ersten Zeit mit Baby geht. Und Pia Volk hat wirklich recht: man muss es nur wollen, dann kann man auch mit Kind auf Individualreisen gehen. Das zeigt gerade meine Freundin, die mit ihrem sechs Monate alten Baby nach Costa Rica gegangen und begeistert ist. Die Grenzen setzen wir Erwachsene uns immer selbst! Und Kinder vermögen sie einzureißen. Wir sollten einfach nur mal auf sie hören ;o)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein bezauberndes Buch über die besondere Beziehung zwischen Mutter und Sohn, 27. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Endlich! Endlich ein Buch einer alleinerziehenden Mutter, die die Welt mit ihrem Sohn erkundet. Nach dem missglückten Versuch, mit Baby in einem Cluburlaub glücklich zu werden, beschließt die Autorin Pia Volk, dass es auch allein mit Sohn möglich sein muss, zu reisen. Fortan sind sie auf der ganzen Welt unterwegs, von Thailand über Kalifornien bis nach Japan. Pia Volk zeigt in ihrem mit einem Lächeln auf den Lippen geschriebenen Buch, dass sich besonders auf Reisen zeigt, wie die Beziehung zu ihrem Sohn gerade beschaffen ist. Und so erlebt der Leser, wie Sohn Paul immer unabhängiger wird und wie Mama Pia damit umgeht, plötzlich einen gleichberechtigten Reisepartner an ihrer Seite zu haben. Ein bezauberndes Buch über die besondere Beziehung zwischen Mutter und Sohn, und ein Mutmacher für alle Alleinerziehenden, das Abenteuer Reise mit Kind zu wagen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wunderbar unthaltsames Buch, 1. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Die alleinerziehende Pia Volk erzählt uns in ihrem Buch von ihren Reisen mit ihrem kleinen Sohn um die Welt. Sie zeigt uns, dass man auch mit einem kleinen Kind Rucksackurlaub machen kann. Zum ersten Mal versucht sie es, als Paul ein Baby war, mit einem all-inklusive-Urlaub in Teneriffa, der dann leider doch nicht so ist, wie Pia sich das vorgestellt hat. Später probiert sie es mit Paul wieder als Rucksacktouristin aus, es geht nach Australien, Japan, Palau und im Laufe der Jahre noch in viele andere Länder der Erde.

Zehn Kapitel lang dürfen wir Pia und ihren Sohn Paul durch zehn Länder begleiten. Sehr bildhaft und mit viel Humor schildert sie die einzelnen Stationen ihrer Reise. Der Leser erfährt viel Wissenswertes über das jeweilige Land, hat aber auch Teil am Leben und der Unterhaltung der beiden Reisenden. Sie suchen sich nicht immer nur die schönen Seiten des Lebens aus, auch Armut, zum Teil für uns sehr fremde Sitten und Gebräuche, unerträgliche Hitze und gefährliche Situationen erleben wir auf ihren Reisen mit.

Auch die Mutter-Kind-Beziehung kommt hier nicht zu kurz. Das Buch ist eine informative, witzige und wundervoll unterhaltende Lektüre über zwei unterschiedliche Menschen, die auf ihre ganz eigene Art die Welt erobern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Sympathische Weltreise mit Kind., 1. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Pia Volk ist eine Weltenbummlerin und Rucksacktouristin. Als sie ihren Sohn Paul bekommt, denkt sie, dass diese Zeit nun vorbei ist, denn mit einem Kleinkind kann man das ja schlecht machen. Und so bucht sie ihren ersten Pauschalurlaub auf Teneriffa – ein ziemliches Fiasko. Sie kommt zu dem Entschluss: „Warum eigentlich nicht?“ und nimmt ihren Sohn fortan überall hin mit. Eine abenteuerliche Weltreise beginnt und Pia schreibt ihre Erlebnisse auf.

Das Buch ist aufgeteilt in zehn Kapitel für zehn Reiseziele. Pia und Paul erkunden unter anderem die schwedische Natur, schwitzen in der Hitze Australiens, durchstreifen die Tempel Thailands, erleben Armut auf den Philippinen und sind mit dem Wohnmobil durch Kalifornien unterwegs. Dabei kommt es zu interessanten Begegnungen mit verschiedenen Menschen und verschiedenen Kulturen. Pia Volk beschreibt neben einzigartigen touristischen Erlebnissen auch den Alltag der Menschen vor Ort. Daneben ist das Buch auch eine stetige Beschreibung des Mutter-Sohn-Verhältnisses. Am Anfang ist Paul noch ein Baby und Pia die behütende Mutter, am Ende ist Paul neun Jahre alt und seine Mutter merkt, dass er Freiräume einfordert und in manche Entscheidungen einbezogen werden will.

Die vielfältigen Eindrücke wären noch intensiver herübergekommen, wenn man das Buch bebildert hätte. Aber auch so bleibt das Fazit eines weitgehend kurzweiligen Erlebnisberichts einer sympathischen Mutter-Sohn-Reisegesellschaft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meine Kurz-Rezension zu Pia Volks Buch "Mama, sind wir bald da?", 18. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Meine Kurz-Rezension zu Pia Volks Buch "Mama, sind wir bald da?"

Vielleicht war es eine glückliche Fügung. Vielleicht kam es einfach zur richtigen Zeit.
Ich! Ich, der Lesemuffel habe es getan, ein Buch gekauft und es gelesen. Und ich habe mir Zeit genommen, Zeit für mich und zum Abtauchen in die Welt und die Erlebnisse anderer. Gut hat es mir getan und das eine oder andere Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Die Gedanken und Betrachtungen haben mich über meine Kinder und das mit ihnen (nicht) Erlebte nachdenken lassen. Sehnsucht hat es in mir geweckt, auf all das was ich noch nicht getan habe. Ansporn, es einfach zu tun, auszubrechen und zu erleben! Bestätigt hat es mich und gemerkt habe ich, dass sich viele Dinge gleichen.

Machen Sie sich ihr eigenes Bild und tauchen Sie ein in die kurzweilige Welt einer kleinen Familie!
Empfehlenswert. Lesen!

Andreas (51)
17. März 2014
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch zum träumen, nachdenken und sich trauen, 11. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten (Gebundene Ausgabe)
Mir gefällt wie die Autorin auch die brenzligen Situationen beschreibt. Mit Kind in der Welt unterwegs zu sein ist nicht nur bilderbuchmäßig sonnig und spannend, sondern eben auch von Ängsten und manchmal Aggressionen begleitet. Das macht das Buch authentisch. Eine kurzweilige Schreibweise und interessante Hintergrundinformationen zum jeweiligen Land runden das Ganze ab. Ein Buch, das Mut macht, auch mal unkonventionelle Wege einzuschlagen und vor allem auf sich selbst zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten
Mama, sind wir bald da?: Mein Sohn und ich und wie wir die Welt eroberten von Pia Volk (Gebundene Ausgabe - 11. Februar 2014)
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen