Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Werber ein Muss
Diese Buchbesprechungen bietet Gelegenheit, etwas Ordnung in den Begriffsdschungel zu bringen, in dem sich Neuromarketing verbirgt. Denn es wäre schade, wenn der Abschied vom Homo oeconomicus sich hinauszögern würde, nur weil man sich so einfach von Neuromarketing distanzieren kann. Das Buch von Scheier/Held ist mir auch deshalb lieb, weil die Autoren...
Veröffentlicht am 1. August 2006 von Fuchs Werner Dr

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Anfangs interessant, am Ende doch wenig Neues
So gut das Buch auch beginnt, so sehr bekommt man mit fortschreitender Seitenzahl den Eindruck, dass sich alles nur noch wiederholt. Keine Frage, es ist ein spannendes Thema, das auch für Kreative aufschlussreiche Erkenntnisse enthält, doch nach dem ersten Viertel überkommt einen immer wieder das Gefühl, das meiste schon einmal gehört zu haben...
Veröffentlicht am 25. August 2010 von Merlot


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Werber ein Muss, 1. August 2006
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Diese Buchbesprechungen bietet Gelegenheit, etwas Ordnung in den Begriffsdschungel zu bringen, in dem sich Neuromarketing verbirgt. Denn es wäre schade, wenn der Abschied vom Homo oeconomicus sich hinauszögern würde, nur weil man sich so einfach von Neuromarketing distanzieren kann. Das Buch von Scheier/Held ist mir auch deshalb lieb, weil die Autoren Neuromarketing als interdisziplinäres Forschungsgebiet verstehen, in dem psychologische, kulturwissenschaftliche und neuro-physiologische Erkenntnisse für das Marketing interpretiert werden. Neuromarketing ist also weit mehr als die Nutzung neuer Technologien, mit denen wir dem Gehirn beim Arbeiten zusehen können. Wäre es nur Hirnscanner-Marketing, würde ich die Abwehr und Kritik verstehen.

Neuromarketing nimmt die Erkenntnis der Hirnforscher ernst, dass unser Verhalten zu 95 Prozent vom Unbewussten gesteuert wird. Und daher beschäftigt sich Neuromarketing intensiv damit, wie wir die Zeichensprachen des Unbewussten besser erkennen und beeinflussen können. Und das unselige Verb "beeinflussen" ist denn auch der Hauptverantwortliche für den Grabenkrieg zwischen Befürwortern und Gegnern von Neuromarketing. Wer meint, beeinflussen sei nur erlaubt, wenn Käufer frei entscheiden könnten, hat die Lektion der Hirnforscher noch immer nicht begriffen, sondern hängt einer Ideologie nach, die mit dem realen Menschen herzlich wenig zu tun hat.

Und noch eine Klärung, um das Buch von Scheier/Held richtig einordnen zu können. Es handelt meiner Meinung nach von Marketing, zu dem auch Werbemassnahmen gehören. Auch wer ein Produkt entwickelt, Dienstleistungsprozesse strukturiert, Marktforschungen in Auftrag gibt oder durchführt, Online-Marketing konzipiert, für Beschwerdemanagement verantwortlich ist oder Geschäftskunden betreut, wird in diesem Buch fast auf jeder Seite etwas Bedenkenswertes finden.

Besonders gut gefällt mir, wie die Autoren Theorie und Praxis verbinden. Selbst wer sich nicht besonders für naturwissenschaftliches Denken interessiert, findet sich leicht zurecht, wird in seinem alltäglichen Denken und Tun abgeholt, versteht das Wesentliche durch die vielen Beispiele. Was mir der Verlag aus Kostengründen bei meinem Buch versagte, gestand der Haufe Verlag den beiden Autoren zu: Farben und Bilder. Die Gestaltung überzeugt also ebenso wie der Inhalt. Was den Leser erwartet, lässt sich am einfachsten durch die Auflistung der Kapitelüberschriften wiedergeben: Neuromarketing - Millionen mit Neuronen? Kommunikation - Austausch von Bedeutung. Der Autopilot - die Neuentdeckung des Unbewussten. Codes - die vier Zugänge ins Kundenhirn. Motive - Was Kunden antreibt. Markennetzwerk - Bedeutung aktiv managen. Information Overload and Low Involvment - wie Werbung dennoch wirkt. Code-Management - vom Produkt zu den Motiven.

Mein Fazit: Klar eines meiner Lieblingsbücher zum Themenfeld "Was die moderne Hirnforschung dem Marketing und der Werbung zu sagen hat". Statt hirnrissigen Versprechungen liefern die Autoren verständliche Theorien, reale Praxisbeispiele und viele anschauliche Bilder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Wirkung!, 19. Oktober 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Häufig läuft es bei Büchern zum Thema Marketing so:

Bombastischer Buchtitel, der verspricht, dass das Buch die Revolution im Marketing darstellen wird. Der Inhalt… naja reden wir nicht darüber.

In diesem Fall ist es anders:

Ein eher schwacher Titel, der nicht wirklich zum Kauf anregt, weil man solche Titel schon hunderte male gesehen hat. Aber dafür hat der Inhalt es in sich! Und darauf kommt es schließlich an.

Die Herren Held und Scheier beschreiben und erklären eindrucksvoll die neusten Erkenntnisse des Neuromarketings. Und was viel wichtiger ist:

Sie schaffen es den Bogen zur Praxis hin zu ziehen! Somit bleibt dieses Buch nicht bei trockener Theorie, es gibt Handlungsanweisungen und baut Brücken zwischen Theorie und Umsetzung.

Die Übungen am Ende eines jeden Kapitels helfen dem Leser direkt seine Werbemittel zu überarbeiten und zu optimieren. Das macht das Buch nicht nur für Marketingexperten, sondern auch für den interessierten Leser wertvoll.

Alles in allem ein Buch, dass alle Werbetreibenden umdenken lassen sollte, dass den Unternehmer zur Optimierung seiner Positionierung bewegen sollte und damit uneingeschränkt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Anfangs interessant, am Ende doch wenig Neues, 25. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
So gut das Buch auch beginnt, so sehr bekommt man mit fortschreitender Seitenzahl den Eindruck, dass sich alles nur noch wiederholt. Keine Frage, es ist ein spannendes Thema, das auch für Kreative aufschlussreiche Erkenntnisse enthält, doch nach dem ersten Viertel überkommt einen immer wieder das Gefühl, das meiste schon einmal gehört zu haben. Und zwar nur wenige Seiten zuvor.
Die Hauptthese, dass unser Unterbewusstsein ' der Autopilot, wie es die Autoren nennen ' von großer Bedeutung ist, wird dem Leser wieder und wieder in unterschiedlichsten Farben und Formen eingetrichtert.
Das Problem: viele Beispiele, Thesen und Theorien sind schwer nachzuvollziehen oder gar zu überprüfen. Denn es fehlen die Quellenangaben. Da heißt es, man solle sich von dieser Denkweise und jenem Vorurteil verabschieden, doch einer Diskussion würden die raren Argumente kaum standhalten. Da muss man den Autoren wohl oder übel vertrauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buchtipp für Kreative, 10. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
"Normalerweise lese ich keine Bücher, die mir erklären wollen, wie gute Werbung gemacht wird. Das ist eigentlich immer das Gleiche... Das Scheier Buch hat mir unser Strategie-Chef auf den Tisch gelegt.

Ich dachte, dass ich vielleicht ein Paar Antworten auf schlaue Fragen finde, die unsere Kunden immer wieder stellen, wenn sie Layouts zu sehen bekommen. Und siehe da - ein echt neuer Ansatz: Der Kunde - das unbekannte Wesen - kauft nicht bewusst, sondern sein Gehirn flüstert ihm, ohne dass er was merkt, bestimmte Produkte in den Einkaufswagen. Implizit nennt der Autor das. Recallwerte sind auf einmal egal, die Marke lebt im Kopf des Kunden und ist viel flexibler, als wir denken.

Wir müssen also Werbung machen, die das Unterbewusstsein anspricht. Mit dem so genannten Code-System, das der Autor entwickelt hat, können wir endlich dem Kunden sehr konkret erklären, warum die Idee für einen Spot wirklich gut ist und zur Marke passt!

Abgesehen davon, dass mir das Buch schon in meinem Alltag geholfen hat, ist die Macht des Unbewussten auf den Kunden und die Art und Weise, wie Gestaltung auf das Unbewusste wirkt, hier wirklich faszinierend erzählt.

Also: Kreative dieser Welt - lest dieses Buch!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bietet eine gute Übersicht - enthält leider viele Wiederholungen, 3. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Das Buch bietet eine gute Übersicht über Neuromarketing und dessen Ansatzpunkte. Es ist gut verständlich geschrieben und arbeitet mit vielen Fallbeispielen. Was mich jedoch gestört hat, waren die unglaublich vielen inhaltlichen Wiederholungen in dem Buch. Es hätte gut und gerne 50 Seiten weniger, wenn die beiden Autoren darauf verzichtet hätten.

Interessierten Lesern würde ich eher von Hans-Georg Häusel "Brain Skript" oder "Brain View" empfehlen. Die Bücher setzen sich wesentlich besser mit Neuromarketing auseinander. Sie arbeiten ebenfalls mit vielen Schaubildern und Beispielen, bringen das Thema aber wesentlich besser und schneller auf den Punkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Very schlau!!!, 22. April 2008
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Es ist wie bei allen Dingen, allein die Sicht auf den Erfolg macht den Erfolg aus. Hier wird agressiv die Marke Code Toolbox vermarktet. Das Buch ist als üppiger Firmenprospekt angelegt. Angenehm und unterhaltsam geschrieben. Die beiden Autoren verstehen ihr Handwerk. Explizit werden hier die Gehirnaktivitäten journalistisch aufbereitet. Der Verstand nickt allzu bereitwillig und das gibt implizit zu "denken". Denn, wie die Autoren so intelligent bemerken, ist es vor allem das "Rauschen im Hintergrund", das eine Marke ausmacht. Hier wird mit allen journalistisch-neurologischen Mitteln ein großes Rauschen veranstaltet um die Notwendigkeit der Code Toolbox sowie das Attention Trackingverfahren plausibel zu machen.
Die Glaubwürdigkeit des Werbeprospektes wird dadurch in Frage gestellt. Man kann in ihm den Gedankengang der Autoren zu ebenmäßig folgen. Nach den Ausführungen der Autoren Scheier/Held
bedienen sie damit das Sicherheitsmotiv und das Autonomiemotiv sowie ebenfalls das Erregungsmotiv der Leserschaft. Das führt ihre eigenen Aussagen ad absurdum. Zu durchschaubar ist ihre Strategie, ein Allerheilmittel in wirtschaftlich schwächelnden Zeiten zu verkaufen.
Es ist die Eigenschaft des Menschen, bei Unsicherheit Sicherheit zu suchen.
Die Neurologie scheint momentan rundherum das Beruhigungsmittel für angegriffene Nerven zu sein. Dass das Gehirn und seine neu erforschten Funktionen besonders in der Psychologie großes Interesse weckt, ist zu verstehen und auch zu befürworten. Wenn man mit diesem Wissen gute Geschäfte machen kann, ist auch dies anzuerkennen. Aber für einen gutgemachten Werbekatalog bekommt man nicht gleich den Nobelpreis verliehen. Der Forschergeist der Autoren ist mir zu selbstbezogen, als dass ich ihn bedenkenlos empfehlen könnte.

Ps.: Dieser Fehler in der Strategie scheint den "Helden" aufgefallen zu sein, denn das nächste Buch entfernt sich von der Direktvermarktung und geht subtiler an den Verbraucher heran. Trotzdem, wie heißt es so schön "am Ende tappt man in seine eigene Falle!" und das ist wieder lustig!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Denken müssen wir noch selber, 15. Februar 2007
Von 
Thomas Brasch (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Es geistern schon eine Menge revolutionäre "Neuro"-Appendizes durch die Gazetten - das nervt sicher manchen. Hirnforscher sind jedoch auch nur Menschen, die Bestätigung und Anerkennung für ihr Schaffen suchen. Mit "Neuromarketing" gelänge ihnen dies sicherlich, denn die Disziplin "Marketing" verschlingt Jahr für Jahr Milliarden, ohne grundlegend naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten aufzuweisen oder gar kalkulierbar zu sein. Doch wohl wissend, dass auch Forscher was von Marketing in eigener Sache verstehen, sollte man entsprechend skeptisch deren Erkenntnisrevolution beurteilen.

Scheier und Held können mit ihrer Herangehensweise meines Erachtens auch Skeptiker vom Erkenntnismehrwert der Hirnforschung für das Marketing überzeugen. Sie bleiben bei aller Euphorie für die neuen Möglichkeiten nüchtern in der Beurteilung der gewonnen Daten und Fakten. Besonders einleuchtend verabschieden sie zunächst das gern zitierte Modell der zwei Hemisphären im Hirn, der rationalen und die emotionalen Seite. Ebenso plausibel bestätigen sie die Gnadenlosigkeit menschlicher Wertschätzung: the winner takes it all. Wir pflegen nun mal keine Markenrangliste im Kopf. (Jeder Profi-Sportler wird bestätigen, dass man als Zweiter nicht primär "Silber" gewinnt, sondern "Gold" verloren hat.) Spannend wird es dann bei der Herausarbeitung eines Kommunikationsmodells, das man zum Aufbau und zur Gestaltung werblicher Botschaften heranziehen kann. Hier finden Kommunikationsprofis eine strukturierte Vorgehensweise, die es gestattet, häufig intuitive Urteile zu plausibilisieren. Alles ist umfangreich von Fallbeispielen begleitet. Zu guter Letzt muss man auch den Gestaltern des Buches gratulieren, die sich bei den grafischen Darstellungen wirklich ins Zeug gelegt haben. Schade nur, dass ein Stichwortverzeichnis fehlt, das es einem doch sehr erleichtern würde, die vielen interessanten Beispiele und Begrifflichkeiten schnell nachschlagen zu können. Vielleicht holen die Autoren dies auf ihrer Homepage noch nach.

Zusammenfassend: ein für Kommunikationsprofis wirklich lohnendes Buch, das uns aber nicht das Selberdenken abnimmt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anregend für Praktiker und Einsteiger, aber enttäuschend für Profis/Forscher, 6. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Ein Tipp gleich zu Beginn: Es ist immer interessant zu sehen, was Autoren sonst so schreiben, um deren Perspektive besser zu verstehen. Gleiches gilt mitunter auch für Rezensenten. Wenn sehr lobende (und vielleicht eher unkritische) Worte von jemanden kommen, der sich sonst noch nie geäußert hat, liegt (manchmal) ein Verdacht nahe: Kann es sein, dass es sich um einen persönlichen Freund oder gar einen Angestellten des Autors handelt, der hier einen Freundschaftsdienst für die Autoren leistet? Ein lob-hudelndes Wiederholen von Klappentexten oder Vorwörtern nutzt dem potenziellen Leser wenig. Nicht jede Rezension ist gleich aussagekräftig. Lesen Sie daher auch gerne meine Kritik kritisch.

Neuromarketing ist in aller Munde. Aber ist es mehr als eine Mode-Erscheinung? (Denn in aller Munde ist der Papst auch gerade, weswegen er noch lange nicht fortschrittlich zu nennen ist.) Die Antwort fällt auf das vorliegende Buch bezogen nicht ganz leicht. Denn einerseits liefert es eine ganze Menge von Anregungen. Andererseits werden diese teils nicht gut ausgearbeitet. Manche Aspekte würden eine eingehendere Betrachtung verdienen - und kommen recht flapsig kurz daher. Das ist schwierig, wenn anspruchsvolle Konzepte beim Einsteiger/Praktiker einfach vorausgesetzt werden. Und schade ist es, da andernorts recht einfache Dinge unnötig breitgewalzt werden. In der Summe wäre also der Platz schon da gewesen.

Mit den Abbildungen wird ähnlich verfahren: Manche Abbildungen sind unnötig groß und verschwenden auf den nur 194 Seiten wertvollen Platz. Das ist inhaltlich nicht nachvollziehbar. Denn die großen Abbildungen beherbergen keineswegs mehr, wichtigeren oder kleinteiligeren Inhalt. Es scheint vielmehr so, also ob es eine Marketing-Entscheidung des Verlages (oder der Autoren) gewesen wäre: Ein gewisser Anteil an großformatigen Bildern gilt schlichtweg als verkaufsfördernd. Gerade bei Büchern, die Marketing oder Design thematisieren, wird von Blei-Wüsten abgeraten, da die praxis-orientierte Leserschaft einfach lieber Bilder ansieht ? und im günstigen Fall von dort aus in den Text einsteigt.

Inhaltlich überzeugt das Buch nur teilweise, da leider ein operativer Widerspruch vermutet werden kann. Denn einerseits legen die Autoren großen Wert auf die Darstellung ihres wissenschaftlichen Forscher-Backgrounds. Andererseits ist die Argumentation zuweilen recht unkritisch. Das geht so weit, dass auch moderne Mythen gepflegt werden, wo sie den eigenen Interessen nützlich sind. So muss jedem, der sich nur leidlich mit dem Gehirn beschäftigt hat, sehr seltsam auffallen, wie auf S.38 von einem ?Halle-Berry-Neuron? (analog auch einem ?Bart-Simpson-Neuron? und einem ?Bill-Gates-Neuron?) gefaselt wird, welches das jeweilige Gesicht erkennen soll. Der Ansatz des sog. ?Großmutter-Nerons?, das auf das Gesicht der Großmutter spezialisiert ist, kann aber in der Wissenschaft nur noch als Mythos aus der Steinzeit der Hirnforschung gelten. Dass sich dieses ?Halle-Berry-Neuron? dann durch das ganze Buch hindurch immer wieder finden lässt, macht die Sache nicht besser. Zumal dieses für die sonstige Argumentation eigentlich überflüssig ist. In diesem Stil werden immer wieder Konzepte und Inhalte nicht sauber eingeführt. Denn manches kann als Metapher durchaus didaktisch einen förderlichen Kunstgriff darstellen. Aber es muss klar als Metapher erkennbar sein, sonst werden Mythen produziert. Ähnliches gilt für den sehr freien Umgang mit semiotischen Begriffen und Konzepten. Es ist leider nicht klar, ob die Autoren nur über ein gewisses Halbwissen der Semiotik (der Wissenschaft von den Zeichen) verfügen, oder ob sie damit sehr frei umgehen, um den Leser zu schonen. Das betrifft einen durchaus zentralen Aspekt in diesem Buch: Denn die Analyse von Codes (also Zeichensystemen) nimmt einen bedeutenden Teil im Buch ein und ist ein elementarer Bestandteil der vorgestellten Methodik.

Die vorgestellten Analysen von Werbung (z.B. S. 178ff) sind durchaus ambivalent. Sie können so wie vorgestellt akzeptiert werden ? oder eben nicht. Denn die einzelnen Elemente mittels Code-Analyse einer der drei Motivationen zuzuordnen ist das eine. Die Gewichtung der einzelnen Elemente, um so zu einer Gesamt-Aussage zu kommen, ist aber ein ganz anderes. Und hier scheint eine ähnlich Willkür zu herrschen wie in der Traumdeutung eines Herrn Freud. Kurz: Es scheinen bisweilen gegensätzliche Interpretationen möglich. Das wir mal als positiv dargestellt (S.127), mal als kontraproduktiv, weil ja die Prägnanz leidet (S.160ff).

Fazit: Ein durchaus sehr anregendes Buch, das zu lesen ich jedem Designer und Marketer besten Gewissens empfehlen kann. Es ist keinesfalls vergeudete Zeit! Aber im Hinterkopf immer behalten, dass es auch eine Art ?Firmenprospekt im Hardcover? ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dem Autopiloten auf der Spur, 12. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
Das Label Neuromarketing" erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auch wenn sich mehr und mehr die kritischen Stimmen häufen, die darauf hinweisen, dass die Wissenschaft bei der Erforschung des Konsumentenverhaltens mit Hilfe bildgebender Verfahren der Hirnforschung immer noch am Anfang stehen. Doch die Aussicht auf Einsicht in das Kundenhirn klingt so verlockend, dass sich zahlreiche Kongresse, Artikel und Bücher mit dem Thema beschäftigen.
Was früher einfach Verkaufstraining" hieß, wird heute als Seminar über Neurosales" angepriesen. Dabei gibt es keinen Zweifel, dass die Erkenntnisse aus Neurowissenschaft und Psychologie auch Marketing-Experten helfen, den Menschen und seine Entscheidungen besser zu verstehen. Christian Scheier und Dirk Held haben ein lesenswertes Buch veröffentlicht, in dem einige dieser Erkenntnisse anschaulich dargestellt werden: Wie Werbung wirkt".

Hinter diesem sehr pauschalen Titel verbirgt sich eine brauchbare Darstellung wie das menschliche Gehirn Informationen aufnimmt. Dabei wird gezeigt, wie Voreinstellungen im Kopf unsere Wahrnehmung steuern, wie fertige Verhaltensprogramme (der sogenannte Autopilot") uns durch den Alltag navigieren und wie man gezielt Konsumenten anspricht und ihr inneres Bild einer Marke beeinflusst. Auch wenn alle Aussagen mehr oder minder stark durch wissenschaftliche Forschung abgesichert sind, so ist ihre Beschreibung der Phänomene trotzdem auch für Nicht-Wissenschaftler mit Vergnügen lesbar. Allerdings manchmal um den Preis in einen eigentümlichen Neuro-Jargon zu verfallen, wie er für andere Autoren (etwa Hans-Georg Häusel, auf den sich die Autoren auch manchmal beziehen) ebenfalls typisch ist.

Ein bevorzugtes Schlagwort dieser Sprache ist der Code": Damit sind die Wege gemeint, durch die man eine Marke beim Kunden verankern kann - die Sprache ist nur ein solcher Weg. Mit Hilfe von Beispielen aus der Marketingpraxis und farbigen Abbildungen werden die Konzepte der Autoren dem Leser verständlich gemacht. Dass dabei einige Aspekte (etwa die Neuentdeckung des Unbewussten") überbetont werden, stört nur denjenigen, der sich von dem Titel Wie Werbung wirkt" tatsächlich eine umfassende Erörterung aller relevanten Werbewirkungsmodelle erhofft hat. Der Rest genießt die Lektüre einer Abhandlung mit einem zwar eingeschränkten Blickwinkel, das aber fachlich korrekt, praxisdurchdrungen und einfach gut geschrieben ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlecht recherchiert aber interessant geschrieben, 9. Juni 2009
Von 
Nicole Knaack "Reminder" (Hamburg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. (Gebundene Ausgabe)
In diesem Buch werden scheinbar wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage einer langen Argumentationskette genutzt. Eindrucksvoll aber leider teilweise fachlich völlig daneben. So haben die Autoren nur ein oberflächliches Wissen über die Studien, die sie anführen und deren Kontext, in dem sie gültig sind. Leider nutzen sie diese um bewährte Methoden wie z.B. das AIDA -Modell zu widerlegen. Nun ist eine Kritik an alten Modellen durchaus sinnvoll, die Schlüsse sind aber leider zu kurz gegriffen. So wird etwa behauptet, dass Motivation nicht möglich sei. Eine Differenzierung zwischen Motivation und Motiv als Beweggrund des Handelns wird gar nicht erst versucht und Aufmerksamkeit perse vorhanden ist, wenn man sich einen Werbespot anschaut. Auch Spiegelneuronen werden von den Autoren unkritisch als Beweis für die automatische Wirkung von Werbung angeführt wie das Vorhandensein eines Autopiloten in unserem Gehirn. Fazit: Originell, spannend - aber leider nur oberflächlich betrachtet. Das Buch ist am Ende nicht mehr als eine clevere Werbung der Autoren für sich selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing.
Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. von Dirk Held (Gebundene Ausgabe - 29. Mai 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 9,71
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen