Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wiedergeburt einer steinalten Überlebenstechnik
Wenn sich ein Buch wie die „Mäuse-Strategie“ von Spencer Johnson 26 Millionen Mal verkauft, überlegt natürlich manch einer, ob sein Weg zum Reichtum ebenfalls über ein selbst verfasstes Werk führen könnte. Doch weil die Anzahl sympathischer Lebewesen beschränkt ist, musste man auf Mediatoren ausweichen, denen wir gemeinhin...
Vor 13 Monaten von Fuchs Werner Dr veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Ein schnelles Vergnügen
Interessantes Thema, originelle These. Gegen den Wahn von Wandel, Veränderung, Hektik und Aktionismus als Selbstzweck. Für Gelassenheit, Stillhalten, Abwarten, intelligentes Nichtstun. Getreu der Einsicht: Die Umtriebigen und Agilen, die Paniker und Machbarkeitsfanatiker richten mehr Schaden an als die besonnenen Passivisten. Also: In der Ruhe liegt die...
Vor 1 Monat von Tim Tillermann veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wiedergeburt einer steinalten Überlebenstechnik, 2. September 2013
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Wenn sich ein Buch wie die „Mäuse-Strategie“ von Spencer Johnson 26 Millionen Mal verkauft, überlegt natürlich manch einer, ob sein Weg zum Reichtum ebenfalls über ein selbst verfasstes Werk führen könnte. Doch weil die Anzahl sympathischer Lebewesen beschränkt ist, musste man auf Mediatoren ausweichen, denen wir gemeinhin jegliche Verwandtschaft zur Gattung Mensch absprechen. Daher erstaunt es auch nicht, dass Holm Friebe in seiner Einleitung bewundernswerte geistige Kapriolen schlägt, die Verwendung von Steinen zu legitimieren. Zudem warnt er Bremser, Verhinderer und Passivisten davor, sich für ihr Nichtstun mit seinem Büchlein entschuldigen zu wollen.

Die Stein-Strategie soll ein Programm innerer Beständigkeit und langfristiger Überlegenheit sein. Und damit ist auch schon gesagt, dass Holm Friebe alten Wein in neue Schläuche abfüllt. Doch das macht er so gut, dass ich bis zum Schluss zwischen einer Vier- und Fünfsternebewertung schwankte. Für das Maximum sprechen Friebes Sprachstil, seine spannenden Ausflüge in fremde Gebiete und die Notwendigkeit, alte Weisheiten immer wieder neu zu verpacken. Einen Abzug würden die mangelnde Praxistauglichkeit, die vielen Fremdwörter und eine überbordende Selbstverliebtheit des Autors sprechen. Aber wer von der Zeitschrift Neon zu den hundert wichtigsten jungen Deutschen ernannt und zu allen möglichen Themen medial befragt wird, kann die Bodenhaftung leicht verlieren.

„Wenn du überleben willst, bleib wo du bist!“ So lautet die erste wichtige Lektion der Stein-Strategie. Aber lassen sich Weisheiten aus Survival-Ratgebern tatsächlich auf ein Leben übertragen, das sich vorwiegend in den eigenen vier Wänden oder denen eines langjährigen Arbeitgebers abspielt? Holm Friebe meint zuerst, dass dies möglich ist und Sinn macht, bringt aber danach Erkenntnisse der Verhaltensökonomen Daniel Kahneman, Amos Tversky und Dan Ariely ins Spiel. Doch letztlich begeht er den gleichen Fehler wie Rolf Dobelli in seinem Bestseller „Die Kunst des klaren Denkens“: Er lässt die Formel „Leichter gesagt, als getan“ im Raum stehen.

Die zitierten Verhaltensökonomen weisen zu Recht darauf hin, dass „Lernen durch Einsicht“ mehr mit einem frommen Wunsch als mit einem evolutionären Erfolgsprodukt zu tun hat. Ein Buch mit dem Untertitel „Von der Kunst, nicht zu handeln“, das wirklich neuen Wein einschenkt, müsste stärker auf das Scheitern alter Rezepte eingehen und Strategien vorstellen, wie sich die unbewusst arbeitenden Hirnregionen für das Projekt „Alles wird besser“ einspannen lässt. Das ist vielleicht weniger populär, aber bestimmt wirkungsvoller.

Mein Fazit: Der amerikanische Schriftsteller Robert Greene weist mit seinem neuen Buch „Mastery“ die Richtung, in der Veränderungswillige wirkungsvolle Hilfestellungen finden. Holm Friebe hingegen bleibt trotz moderner und unterhaltsamer Einbettung seiner Anleitung zum Nichthandeln“ einem Konzept verhaftet, das auf der Formel „Lernen durch Einsicht“ beruht. Daher habe ich mich am Schluss für die Viersternebewertung entschieden. Nur wer seine unbewusst arbeitenden Hirnareale am Projekt „Mehr Gelassenheit“ beteiligt, wird dieses Ziel innert nützlicher Zeit erreichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelassenheit, Weitsicht und den richtigen Moment erkennen, wann der Stein ins Rollen kommt., 17. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Trifft den Nerv des unablässigen, gedankenlosen, kurzsichtigen, profitorientierten, herdentriebgesteuerten Veränderungswahns und lässt Zusammenhänge auf erfrischende Art erkennen. Sehr erkenntnisreich für alle, die mit umwälzenden Entscheidungen zu tun haben.
Man muss es gelesen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Ein schnelles Vergnügen, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Interessantes Thema, originelle These. Gegen den Wahn von Wandel, Veränderung, Hektik und Aktionismus als Selbstzweck. Für Gelassenheit, Stillhalten, Abwarten, intelligentes Nichtstun. Getreu der Einsicht: Die Umtriebigen und Agilen, die Paniker und Machbarkeitsfanatiker richten mehr Schaden an als die besonnenen Passivisten. Also: In der Ruhe liegt die Kraft!
All dies wird in Einleitung und erstem Kapitel (bis Seite 56) überzeugend und einleuchtend behandelt. Leider jedoch geht diesem ohnehin schon schmalen Büchlein danach die Puste aus. Die folgenden Erläuterungen und Beispiele sind dann doch eher ermüdend und sich wiederholend. Es kommt nicht mehr viel Neues.
Fazit: Starker Anfang, mäßiger Fortgang, laues Ende. Ganz im Sinne seiner eigenen Thesen hätte sich der Autor auch noch der Kunst der Selbstbeschränkung unterwerfen sollen. Denn: In der Kürze liegt die Würze.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Holm Friebe - ich würde ihn anbeten, wenn ich nicht gerade nichts tun würde., 20. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Die Kunst Nicht zu HANDELN. Meine Philosophie, auch schon vor der Lektüre dieses
Buches. Holm Friebe beschreibt in seinem Buch grandios, wie man handelt bzw. eben
nicht handelt. Manchmal ist es besser nichts, wenig oder erst verzögert etwas zu machen.
Abwarten und Tee trinken ist die DEVISE. Ich gebe zu, anfangs dachte ich, es wäre ein Rat-
geber für das Spiel Schere-Stein-Papier, bei dem ich immer den Stein wähle, aber dann wurden
mir die Augen geöffnet, wie ich meinen Lebenstil auch noch begründet weiter leben kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wider den vorherrschenden Aktionismus, 14. November 2013
Von 
Klara Fall "Die nackten Hausfrauen im Wind" - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Holm Friebe ist Volkswirt, Hochschullehrer und Geschäftsführer und hat bereits mehrere Sachbücher verfasst. In der Stein-Strategie widmet er sich nun einem Thema, das in der Wirtschaft, aber auch in anderen Feldern sowie im Alltag allzu oft vernachlässigt wird: Es geht um die Kunst des Unterlassens, der Zauderns, des Nicht-Handelns, obwohl man auch Alternativen hätte. Unsere Zeit gilt als besonders hektisch und betriebsam - das Nicht-Handeln wird allgemein eher verachtet denn geschätzt. Umso interessanter ist es, dass der Autor nun eine Lanze bricht fürs Unterlassen, das nicht mit dem zwanghaften Aufschieben (Prokrastination) zu verwechseln ist. Holm Friebe erläutert zunächst, was die Stein-Strategie ist und was sie nicht ist, anschließend befasst er sich mit den zahlreichen Strategien, die seit vielen Jahren den Ratgebermarkt beherrschen und in denen es meist um gesteigerte Betriebsamkeit, schnelle Veränderung und absolute Flexibilität geht. Im Anschluss wird erklärt, warum die "Stein-Strategie" in sehr vielen Fällen die langfristig sinnvollere Lösung ist.
Der Autor gliedert seine Ausführungen klar und übersichtlich. Nach einer Einführung zeigt er die verschiedenen Facetten des Unterlassens auf. Es geht um die "Kunst des Liegen-Bleibens", um die "Kunst des Ruhe-Bewahrens", die "Kunst des Sturstellens", die "Kunst des lauten Schweigens" und die "Kunst des Bleiben-Lassens." Dabei schreibt Friebe nicht nur einen Ratgeber (wie dies bei den meisten "Strategie"-Titeln der Fall ist), sondern setzt sich auch mit den Dingen auseinander, die hinter unserem Handeln stecken und er versucht die Wurzeln der Kunst des Nicht-Handelns auszumachen, die nicht nur in den fernöstlichen Weisheitslehren zu suchen sind.
Das Buch ist trotz seiner Kompaktheit (knapp 200 Seiten Text) sehr gehaltvoll und dabei stets gut verständlich. Der Autor springt nicht von einem Thema zum nächsten, sondern schafft schrittweise ein großes Ganzes, das einfach rund ist.
Angesprochen werden hier alle Menschen, die sich mit Verhalten auseinandersetzen möchten. Nicht nur Wirtschaftswissenschaftler, die eine optimale Strategie ermitteln möchten, sondern auch alle anderen, die Verhalten im Alltag hinterfragen wollen, werden hier eine Menge lernen können. Der gut verständliche Stil des Autors ermöglicht es jedem Interessierten, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Fremdwörter werden stets gut erklärt und es wird kein Vorwissen vorausgesetzt, wenngleich man natürlich einige bekannte Themen finden wird, wenn man beispielsweise schon Kahnemann, Dobelli oder andere Autoren dieses Genres gelesen hat.
Mir persönlich hat der Stil des Autors sehr gut gefallen. Friebe liest sich leichter als z.B. Kahnemann, bringt aber ebenfalls sehr viele Inhalte aufs Tapet.

Aufmachung des Buches
Das Buch hat einen festen Kartoneinband. Der Einband ist blau und recht einfach gehalten. In weißer Schrift sind Autor, Titel, Untertitel und Verlag, sowie eine Grafik zu sehen. Zwei Hände, die die beiden Zeichen für "Stein" und "Schere" aus dem bekannten Spiel "Schere-Stein-Papier" symbolisieren, verdeutlichen, welche beiden Handlungsstrategien sich hier gegenüberstehen.
Im Buch sind bei jedem Kapitelbeginn ebenfalls einfache Symbole abgedruckt. Die Schrift ist gut lesbar (nicht zu klein).

Fazit
Mir hat die "Stein-Strategie" ausgesprochen gut gefallen. Der Autor zeigt eindrucksvoll auf, wie negativ sich unser oft von purem Aktionismus geprägtes Handeln auswirken kann. Das Buch sensibilisiert für den Alltag - wenngleich es oft sehr schwer ist, die Stein-Strategie auch tatsächlich umzusetzen. Aber es ist auf alle Fälle jedes Mal aufs Neue eine interessante Erfahrung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen .. gegen Ende leider etwas zäh zu lesen., 28. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zu Beginn liest sich das Buch recht amüsant. Der Autor nennt Beispiele unterschiedlicher Themenbereiche und resultiert daraus die Erkenntnisse auf das mögliche Verhalten in einer Art Stein Stategie. Das wirkt interessant und man ist auch sehr überrascht über die Auswahl dieser Beispiele des Lebens und der Geschichte. Im weiteren Verlauf des Buches wirkte das Ganze auf mich aber immer zäher. Immer neue Beispiele. man hat nach jedem Kapitel das Gefühl, hier war ich schon mal, hier kommt nichts mehr Neues. Und so gerät auch die eigentliche Steinstrategorie in der Anhäufung weiterer Beispiele zu sehr in den Hintergrund. Der rote Faden geht mehr und mehr verloren. Mir fehlt leider im Buch die Erkenntnis der eigentlichen Aussage des Autors. Diese ging mehr und mehr verloren oder wurde nie so richtig in der Tiefe behandelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen man darf sich nicht vom Titel irritieren lassen, 14. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Wenn man es in Händen hält merkt man noch nicht wie es das Leben, bzw. die Einstellung zu vielen Dingen verändern kann. Das Papierbuch ist im "Kindle" Format und damit sehr handlich, kann man überall mithin nehmen. Zum Lesen sollte man sich immer nur ein Kapitel vornehmen damit es besser wirkt. Es gibt viele Zitate die einen anregen sich mit der Spieltheorie mehr auseinander zusetzen und geniale Zusammenhänge herstellen auf die man so nie kommen würde. Aus meiner Sicht she empfehlenswert für alle die auf der Suche nach einem Lebensmotto sind welches mit anderen Theorien nicht abgedeckt wird, ein Buch das bis jetzt gefehlt hat, 5 Sterne ist es auf jeden Fall Wert. Es gibt "wandernde Steine" in der Racetrack Playa ( Death Valley) - damit ist bewiesen, er bewegt sich doch der Stein....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Durchschnittlich, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Ich vergebe nur 2 Sterne weil es teilweise eine Qual war dieses Buch weiter zu lesen. Teilweise zu philosophisch und weite Teile sind einfach nur zusammenkopierte Zitate. Am Ende gibts wenig neuen Erkenntnisse. Man hat das Gefühl man lest eine elendslange Werbung für andere Bücher und Autoren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Hunde bellen … die Karawane zieht weiter, 28. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Ich habe mich noch nie so schwer getan, an eine Rezension 'ranzugehen. Und dies, obwohl mich das Büchlein begeistert hat – vielleicht auch gerade weil es mir so uneingeschränkt gefallen hat. Ich schreibe keine Verrisse; dafür ist mir meine Zeit viel zu schade.

Schon durch seinen bibliophilen taubenblauen Einband mit den weißen Relief-Buchstaben fiel mir das Buch im Regal einer Hamburger Buchhandlung auf, die ich im Rahmen des Events "Eine Nacht in der Buchhandlung"aufsuchte. Den Rest des Abends konnte ich mich nicht mehr von der Lektüre lösen und entschloss mich zu einer Besprechung.

Das Abstract des Buches verweist auf die Leserschaft: "Die Stein-Strategie ist weder eine Apologie der Faulheit noch ein Plädoyer für mehr Muße und Müßiggang. Sie zielt vielmehr auf die Durchsetzung eigener Interessen und Erlangung strategischer Vorteile durch Nicht-Handeln."

Der Autor Holm Friebe ist Protagonist der digitalen Berliner Avantgarde, deren wohl bekanntester Vertreter Sascha Lobo ist. Er ist Hochschullehrer für Designtheorie und Geschäftsführer der Zentralen Intelligenz Agentur (ZIA).

Das handliche Buch mit seinen 200 Seiten, gut lesbarer Typografie auf elfenbeinfarbenen Papier ist ein journalistisch verdichteter Rundgang durch die Philosophien der Geduld, des Wartens, des Aussitzens, des Zuhörens, der Achtsamkeit und Konzentration auf das Wesentliche.

Die Dichte der Information ist bisweilen so hoch, dass ich es nicht geschafft habe, das Buch in weniger als einem halben Duztend Sitzungen durchzulesen. Auch habe ich mir bei keinem Buch bisher so viele Notizen gemacht. Dabei ist der Schreibstil sehr unterhaltsam und pointiert mit vielen augenzwinkernden Andeutungen, Wortspielen und Seitenhieben.

Der Text ist hervorragend strukturiert. Jedes Teilkonzept wird in einzelnen Kapiteln durch sinnvolle Überschriften gefasst. So viel Herzblut und Gehirnschmalz habe ich lange nicht mehr in einem Fachbuch entdecken können. Chapeau!

Ich treffe auf eine Unzahl mir bekannter und geliebter Konzepte und Namen: Vertretern der Entschleunigungsbewegung wie Hartmut Rosa, aber auch den exzellenten Theo Fischer (Gottesfischer!), der uns im Westen das "Wu Wei" (Nicht-Handeln), das Kernkonzept des Taoismus auf bemerkenswerte Weise näher gebracht hat.

"Entweder man ist Teil des Problems oder man ist Teil der Landschaft." sagt Sam (Robert de Niro) im Film Ronin (1998)

Womit wir schon mitten im Thema des Buches sind … "Wenn du dich bewegst, musst du wissen, wohin. Wenn du dich nicht bewegst musst du wissen, warum." steht auf der Rückseite. Rolf Dobelli, Autor von "Die Kunst des klaren Denkens" wird an gleicher Stelle zitiert: "Die Neigung zum vorschnellen Handeln in unklaren Situationen ist einer der wichtigsten Denkfehler … "

Robert Gernhardt: "Von den Steinen lernen, heißt liegen lernen." – oder siegen lernen!?

Das Füllhorn an Querverweisen, dass über den Leser ausgeschüttet wird ist grandios. Wir werden vertraut gemacht mit den Stein-Strategien des Aikido, der Spieltheorie, der Psychiologie von Stein-Schere-Papier, der Börsenspekulation, der Überlebenskünste. Und immer wieder schafft es der Autor den Bogen zurück zum Stein zu spannen.

"Steine sind optimal angepasst an ihre natürliche Umgebung. Quick Wins sind nicht ihr Geschäftsmodell."

Besonders angetan hat es mir das Donald Duck Zitat, dass die Facebook-Seite des Buches ziert: "Vielleicht wenn ich mich hier hinsetze und auf die Sumpfhühner starre, die hier rumsumpfen, vermeide ich allen Ärger." – eine intuitive Erkenntnis. Abwarten und Tee trinken oder wenn ich einer Gefahr nicht durch Angriff oder Flucht begegnen kann, stelle ich mich einfach tot – wie ein Stein.

"Es genügt vollkommen, das Problem anzuschauen ohne darüber nachzudenken".

Das Buch richtet sich an alle, die den Aktionismus, den Bulls*** und das Zeitzerhacken unserer Tage den anderen überlassen – und ihr Leben und seine Qualität selbst bestimmen wollen – weil sie wissen oder ahnen, dass sich das aktive Warten lohnt.

Steven Jobs: "I am going to wait for the next Big Thing!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Liegenlassen lohnt sich, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln (Gebundene Ausgabe)
Die Lösung kommt zu mir und nicht ich zur Lösung. Das war schon lange mein Credo und hier ist die verständlich geschriebene Erklärung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln
Die Stein-Strategie: Von der Kunst, nicht zu handeln von Holm Friebe (Gebundene Ausgabe - 26. August 2013)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen