Kundenrezensionen


107 Rezensionen
5 Sterne:
 (54)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (13)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


103 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kahneman sowie andere Forscher und Managementdenker light
Als ich vor einiger Zeit erfuhr, daß es in Kürze einen Nachfolgeband zu Rolf Dobellis "Die Kunst des klaren Denkens" geben sollte, war klar, daß ich mir auch dieses Buch sofort kaufen würde. Diejenigen, die Dobellis Kolumnen u.a. in der FAZ oder Zeit verfolgen, finden hier natürlich nichts Neues. Aber ein handliches Büchlein mit...
Veröffentlicht am 25. August 2012 von Georges de Gueule

versus
94 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Oft geistreich und amüsant, aber manchmal auch etwas konstruiert
Während es im erfolgreichen Vorgänger um Denkfehler ging, geht es nun im aktuellen Buch um Handlungsfehler. Herr Dobelli gibt im Vorwort zu, dass man beide nicht wirklich trennen kann, so dass man das neue Buch durchaus als Fortsetzung vom Vorgänger ansehen kann. Inhaltlich könnte man die Kernthese von Dobelli wie folgt beschreiben: Wir brauchen keine...
Veröffentlicht am 27. August 2012 von Falk Müller


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

94 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Oft geistreich und amüsant, aber manchmal auch etwas konstruiert, 27. August 2012
Von 
Falk Müller - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Während es im erfolgreichen Vorgänger um Denkfehler ging, geht es nun im aktuellen Buch um Handlungsfehler. Herr Dobelli gibt im Vorwort zu, dass man beide nicht wirklich trennen kann, so dass man das neue Buch durchaus als Fortsetzung vom Vorgänger ansehen kann. Inhaltlich könnte man die Kernthese von Dobelli wie folgt beschreiben: Wir brauchen keine zusätzliche Schlauheit, sondern nur weniger Dummheit. Der Weg des Verzichts, das Weglassen, das Reduzieren ist das, was meist den Erfolg bringt.

Oft sind es schon die Uberschriften, die den Leser direkt vom Inhaltsverzeichnis in das jeweilige Kapitel ziehen. Bei mir war das z.B. bei solchen Überschriften der Fall wie: "Warum sie Hilters Pullover nie tragen würden" oder "Warum sie ihr eigener Ketzer sein sollten." Naja, Klappern gehört zum Handwerk. Manchmal hält das Kapitel nämlich nicht ganz, was die interessante Überschrift verspricht. (aus meiner Sicht) Jedes der 52 Kapitel ist wie folgt aufgebaut: Zuerst kommt ein ganzseitiges Bild zum Kapitelthema, das schon zeigen soll, worum es geht, dann eine oft recht ungewöhnliche Überschrift (siehe oben), dann nochmal ein Untertitel, der die Überschrift näher erläutert. Es folgt der eigentliche Text, etwa jeweils 3 Seiten lang und am Schluss meist ein Fazit, dass die Grundaussage nochmal kurz zusammenfasst. Durch diesen Aufbau ist das Buch wirklich gut lesbar, manchmal aufgrund der Kürze der Kapitel vielleicht etwas zu oberflächlich.

Wie sich also so ein Kapitel liest, sei an einem Beispiel mal exemplarisch dargestellt. Die Überschrift heisst: "Warum sie ihre Schiffe verbrennen sollten". Wer damit nicht viel anfangen kann, bekommt gleich noch weitere Hinweise. Der Untertitel heisst nämlich: "Die Unfähigkeit, Türen zu schliessen", und im Bild sieht man einen Mann, der von Tür zu Tür rennt. Soll also heissen, dass man sich nicht alle Optionen offenhalten, sondern sich auf wenige festlegen sollte. Ach so, was es mit den Schiffen auf sich hat, die man selbst verbrennen soll? Der Autor führt hierzu den Konqisitor Cortes an, der im 16. Jhr mit einer Handvoll Leuten ganz Mexico eroberte. Wie er das schaffte? Indem er seine Schiffe verbrannte, sich damit jeden Fluchtweg abschnitt, und dann nur noch eine Option übrig blieb: Siegen oder untergehen.

Es gibt Kapitel, die von der Aussage total überzeugen, und den Aha-Effekt auslösen. Bei mir war das z.B. bei einem Kapitel über Motivationsverdrängung so. Da geht es also darum, dass bestimmte materielle Anreize schädlich sind, weil sie genau das Gegenteil bewirken von dem, was beabsichtigt war. Beispiel Kinderkrippe. Bei den Eltern, die ihre Kinder zu spät abholten, zum Ärger der Erzieherinnen natürlich, wurde eine Art Strafgebühr erhoben. Ergebnis: die Zahl der zu spät kommenden Eltern nahm nicht ab, sondern zu. Erklärung: Die Gebühr transformierte das Verhältnis zwischen Eltern und Krippe von einem zwischenmenschlichen, zu einem monetären. Das Zuspätkommen wird legitim, schliesslich bezahlt man ja dafür.

Manche Kapitel konnten mich aber nicht überzeugen, die Aussage wirkte konstruiert. In einem ging es etwa darum, dass es meist besser ist, auf zusätzliche Informationen zu verzichten. Der Autor nennt als Beispiel die Buchung eines Hotels im Internet. Eines gefiel ihm auf Anhieb. Dann wälzte er sich aber noch durch Dutzende Bewertungen von anderen Hotels, um dann doch wieder auf das erste zurück zu kommen. Der Autor schliesst daraus, dass eine Lawine zusätzlicher Infos nicht zu besseren Entscheidungen führt. Das mag in diesem, und manch anderen Fall sicher stimmen. Aber man kann m.E. nicht generalisieren. Um beim Beispiel Hotelbuchung zu bleiben: Wer hat es nicht schon selbst erlebt, dass er erst nach langer Suche das Traumhotel fand, und dann froh war, die Zeit investiert zu haben.

Fazit: Die Stärken des Buches sind auch gleichzeitig ein wenig seine Schwächen. Die Kapitel sind ziemlich kurz, die Aussagen recht komprimiert. Dadurch ist es gut lesbar, vielleicht aber auch ein wenig oberflächlich. Die 52 Kapitel werden dem Leser nicht alle gefallen, dies ist wohl auch von den persönlichen Vorlieben abhängig. Auf jeden Fall sind aber genug Denkanstösse dabei, so dass sich die Lektüre für jeden lohnen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


103 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kahneman sowie andere Forscher und Managementdenker light, 25. August 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Als ich vor einiger Zeit erfuhr, daß es in Kürze einen Nachfolgeband zu Rolf Dobellis "Die Kunst des klaren Denkens" geben sollte, war klar, daß ich mir auch dieses Buch sofort kaufen würde. Diejenigen, die Dobellis Kolumnen u.a. in der FAZ oder Zeit verfolgen, finden hier natürlich nichts Neues. Aber ein handliches Büchlein mit Lesebändchen und einer vierfarbigen Illustration zu den jeweils dreiseitigen Texten ist allemal schöner, als eine Sammlung von Zeitungsausschnitten in einer Juris-Mappe.

Wer das erste Büchlein von Dobelli mochte, wird auch von diesem nicht enttäuscht werden. 52 kurze Texte zu all den Fallstricken, die da lauern, wenn es zu handeln und zu entscheiden gilt. Mancher wird unterbewußt wissen, welche Gefahren in der Welt draußen auf einen harren, aber es ist gut, sich diese gelegentlich mal wieder vor Augen zu führen. Wirklich Neues findet man in dem Buch eher selten, wenn man sich schon einige Zeit mit der Materie beschäftigt. Aber die knackigen Formulierungen, die prägnanten Beispiele, die haben echt etwas. Ich werde das Buch immer wieder in die Hände nehmen, denn die mittlerweile 104 Irrwege und Denkfehler die Dobelli beschreibt, kann man nicht permanent präsent haben und die Gefahr einen Fehler zu begehen, von dessen Möglichkeit man eigentlich wußte gibt es ständig. Trotz seiner sicher weit überdurchschnittlichen Kenntnis all der Fallstricke gibt der Autor selbst zu, daß es ihm nicht immer gelinge, Denkfallen zu veremeiden.

Dobelli will seinen Lesern helfen, das zu beherzigen, was laut seinem Vorwort sowohl Aristoteles, wie auch Warren Buffet erkannt haben: "Das Ziel des Weisen ist nicht Glück zu erlangen, sondern Unglück zu vermeiden." Bzw.: "Wir haben nicht gelernt, schwierige Probleme im Geschäftsleben zu lösen. Was wir gelernt haben: sie zu vermeiden." Wer die beschriebenen Denkfehler kennt, kann diesen Idealen vielleicht näher kommen.

In seinem ersten Buch war mir aufgefallen, daß Dobelli besonders häufig auf Robert Cialdini Bezug nahm. Im vorliegenden Band wird sehr oft auf Daniel Kahneman verwiesen, dessen fast 600 Seiten umfassendes Buch "Schnelles Denken, langsames Denken" schon seit Wochen in den Bestsellerlisten steht. Ich habe mir die Lektüre für den Strandurlaub aufgespart, bin nach Dobellis Buch noch gespannter, etwas ausführlicher Kahnemans Gedanken kennenzulernen. Einige Leser, die mir bei der Lektüre von Kahnemans Buch voraus sind, hatten mir berichtet, daß die Lektüre anspruchsvoll um nicht zu sagen, anstrengend, sei. Wenn das stimmt, dann dürfte "Die Kunst des klugen Handelns" all denen entgegenkommen, die sich mit dickeren Schwarten nicht abgeben wollen oder können.

Kann man nach 52 Denkfehlern weitere 52 Denkfehler, die mindestens gleichwertig sind, finden, oder sind die neuen "Denkfehler" eher zweite Wahl? Ich fand mich auch bei der Lektüre dieses Buches gut unterhalten und staunte oft, weshalb ich nicht finde, daß es hier den oft beobachteten Qualitätsabfall zum Vorgängerwerk gibt.

Die Leistung von Dobelli liegt darin, daß er wichtige Erkenntnisse, die uns allen helfen können, weniger Fehler zu machen, schön zusammengetragen, anschaulich präsentiert und hervorragend formuliert hat. Den fünften Stern verwehre ich ihm aber, weil mir das gegenüber all den Autoren, die etwas Eigenes geschaffen haben, unfair erscheint. Trotzdem eine klare Kaufempfehlung nicht nur für einen selbst. Jedem, dem man dieses Buch mitbringt oder zumindest empfiehlt, macht man meiner Meinung nach ein tolles Geschenk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mit heißer Nadel gestrickt - Nicht empfehlenswert, 23. Januar 2014
Von 
D. Brückner (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Das Buch liest sich wie eine Kurzzusammenfassung zu Sekundärliteratur zu den einzelnen Themen. Merkwürdigerweise ist der Autor ehemaliger Geschäftsführer von Getabstract, laut Wikipedia "ein kommerzieller Schweizer Referatedienst, der sich auf die Zusammenfassungen von Wirtschaftsbüchern und Klassikern der Weltliteratur spezialisiert hat." Wahrscheinlich nur ein Zufall.

Leider bekommt man allerdings den Eindruck, dass sich der Zusammenfassende nicht wirklich Mühe gemacht hat. Zuviele schwammige Erklärungen, langweilige Beispiele und Behauptungen ohne Belege.

Von der Materie jedenfalls scheint er leider keine Ahnung zu haben, zuwenig Reflektion und Einordnung der Themen, der angesprochenen Theoreme und Studien.

Ich kann nur abraten. Das ist ein klassisches Flughafen-Buch. Knackiger Titel, qualitativ gute Illustrationen, hochtrabende Referenzen inklusive Name Dropping.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Rezension, 26. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Auf insgesamt 246 Seiten legt der Autor 52 "Denkfehler" dar, die in Alltagssituationen drohen, zu "Handlungsfehlern" zu führen. Dabei ist einzelnen kognitiven Konstrukten ein Kapitel von ca. 3 Seiten gewidmet, wobei jedem Kapitel eine Illustration vorangestellt ist, welche auf kreative Weise kommende beschriebene Inhalte aufgreift.
Die Aufmachung erscheint wertig, die farbigen Illustrationen von Birgit Lang sind sehr ansprechend und ein Lesebändchen erleichtert die Orientierung.
Inhaltlich stellt der Autor nun "Denkfallen" vor und versucht diese, durch bereits bestehende Theorien hauptsächlich aus dem Bereich der Verhaltenspsychologie zu untermauern. Der Umfang des auf den letzten Seiten des Buches aufgeführte Anhang lässt Belesenheit seitens des Autors vermuten. Jedoch ist an vielen Stellen des Buches zu merken, dass Dobelli von vornherein keinen wissenschaftlichen Umgang mit jenen Quellen angestrebt hat bzw. nicht anstreben konnte. Was bleibt, sind teilweise sehr oberflächliche, zuweilen auch fachlich unvollständige Aussagen und konstruierte Schlussfolgerungen, die häufig in ein Fazit am Ende eines Kapitels mündend, dem Leser zu einer Einsicht in den großen Topf der Lebensweisheiten verhelfen sollen. Die Diskrepanz zwischen dem Anspruch, den die einzelnen wissenschaftlichen Theorien eigentlich implizieren und den Versuchen des Autors, umfangreiches Material zu reduzieren, ist enorm und wirkt sich unweigerlich negativ auf die Qualität des Geschriebenen aus. Dobelli ist dieser Spagat leider nicht gelungen.
Des Weiteren bleibt die Frage nach der Gruppe der Leser: Laut Thema des Buches ist Irren menschlich, demzufolge müsste das Thema von vornherein eine breite Leserschaft ansprechen. Diejenigen, die das Buch bereits gekauft haben, finden sich allerdings mit einer Vielzahl von Beispielen, die dem Finanzmarkt entlehnt sind, konfrontiert. Und wenn der Autor vermehrt Ferraris und Yachten seiner Freunde sowie die Börse und Ereignisse aus diversen Managementetagen als Exempel heranzieht, langweilt diese Einseitigkeit schnell. Hier hat es Dobelli versäumt, über den eigenen beruflichen Tellerrand zu blicken. Eigenständigkeit und die Rücksichtnahme auf eine etwaige breitgefächerte Leserschaft werden auch im Hinblick auf den Umgang mit Termini aus der englischsprachigen Fachliteratur vermisst. Hinweise des Autors wie "eine deutsche Übersetzung dieses englischen Begriffes fehlt" hätten nicht sein müssen. Warum nicht ein wenig mehr Mut zum eigenständigen Arbeiten, Herr Dobelli?

Kurzum: Ein nett anzusehendes, handliches Büchlein, wobei die Illustrationen dem Auge des Lesers schmeicheln. Für 14,90 Euro hätte sich der Leser allerdings auch mehr Ästhetik in Sachen Inhalt und Stil gewünscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dobellis Resterampe!, 7. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Ich bin über dieses Buch dermaßen enttäuscht, dass ich hier meine erste Rezension schreibe.

Herr Dobelli lässt in seinem Vorwort verlauten, dass ihm für dieses Buch kein besserer Titel eingefallen wäre, das Buch aber schließlich einen haben müsse. Der geneigte Leser solle aber nicht glauben, dass der gewählte Titel dem Inhalt entspräche. Da kann ich Herrn Dobelli nur Recht geben. Bei diesem Werk handelt sich um eine Ansammlung von Kolumnen, die Herr Dobelli bereits zuvor in anderen Medien veröffentlicht hat. Diese sind sehr plump und ohne, dass sich dem Leser ein roter Faden oder gar ein origineller Gedankengang des Autors erschließt, aneinandergereiht.

Ich schlage deshalb vor, den aktuellen Buchtitel in: Dobellis Resterampe - in Lehrstück, wie man es mit geschicktem Marketing in die Bestsellerlisten schafft" zu ändern. Dann wäre für alle Beteiligten klar, worum es dem Autor primär geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Auweia!, 16. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Die Zeit, in der kurze und knappe Lebensweisheiten boomen scheint gerade erst anzufangen. Teilweise muss das nicht zwingend schlecht sein, zu verkopft, theorielastig und komplex wurde sich in vergangenen Tagen bei der Suche nach Problemlösungen von der einfachen Realität entfernt. Mit weiterführenden Lösungsansätzen hat "Die Kunst des klugen Denkens" allerdings nullkommanix zu tun. Mit Lebensweisheiten wie "auch aufgeklärte Menschen werden durch irrationale Impulse beeinflusst" (Hitlers Pullover) oder "mit wenig Informationen kommt man besser durchs Leben" (zur Zeit des Buschfunks war das Leben am besten oder was?) beschreibt der Autor weder die Kunst des Handelns noch sind seine Ausführungen in irgendeiner Form klug. Sorry, aber Dobelli's von hoher Wirtschafts- und CEO's - Welt gelobten Thesen sind solidarisch ausgedrückt "etwas schlicht" und ungefähr auf dem Niveau der Lebenstipps in der BRAVO. Bei allem Respekt vor jedem der die Geduld und Zeit aufwendet um ein Buch zu schreiben, aber das waren 14,95 € für die Katz!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ganz nett, 3. Oktober 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In einem Buch zusammengefasste Kolumnen sind durchaus verräterisch. Als Zeitungsleser mag man von einem Artikel beeindruckt sein, wenn aber alle hintereinander aufgereiht sind zeigen sich die Schwächen gnadenlos. Trotzdem, das Buch ist nett, ein wenig oberflächlich und es belastet den Leser in keiner Weise; oder wenn doch so höchstens ein wenig - indem es ihn langweilt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen copy & paste - die Dobelli-Methode, 2. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
„Lesen hilft gegen Dummheit“, formuliert Dobelli sein Credo griffig.

Der Mitgründer von getAbstract (Buchzusammenfassungen) lehnt pauschal „das Fernsehen“, „die Zeitungen und die Zeitschriften“ sowie „die News“ als „toxisch“ ab. Quelle: PDF auf seiner Website „Vergessen Sie die News.“ (lesenswert!)

Zum Inhalt: Wirklich Neues findet man in dem oberflächlichen Büchlein natürlich nicht, es entstand - wie der Vorgängerband - in gewohnter Dobelli "copy & paste" Manier. Das bewährte Rezept: Man nehme ausschließlich fremde Ideen (z.B. von Daniel Kahneman und Nassim Taleb) und stelle diese nett illustriert in übersichtlichen Kapitelchen zusammen, stets redlich mit Quellenangaben versehen.

Fazit: Das seichte Pasticcio-Bändchen präsentiert lesefreundlich in knappen Info-Häppchen weithin bekannte Volksweisheiten, Psychologie-Studienergebnisse aus den 1970ern und einige aktuelle „Abstracts“ populärer Mainstream-Autoren. Ein typischer Dobelli also.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wer selber denkt, handelt besser, 20. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich bereits Band 1 gelesen habe und mäßig begeistert darüber war, bin ich bei diesem Buch maßlos enttäuscht und fast schon verärgert. Die ständigen Praxisbezüge zu CEOs, Börsenkurse und Managern nerven gewaltig. Man bekommt den Eindruck, dass es in Dobellis Welt um nichts anderes geht. Trauriger Höhepunkt des Buches war dann tatsächlich die Empfehlung von Herrn Dobellis man solle sich doch nur dann ehrenamtlich oder gesellschaftlich engagieren, wenn man einen Promi-Status wie Madonna oder vergleichbaren VIPs hat. Alles andere wäre laut Dobelli nicht klug und effizient. Man solle lieber mehr arbeiten und dafür Geld spenden, so sein Ansatz. Demnach begehen offensichtlich gut 42 % der Deutschen, die sich gesellschaftlich engagieren grob fahrlässige Denkfehler!

Mein größter Denkfehler der letzte Tage war indes leider der Kauf dieses Buches. Und es zeigt mir, dass sich bestimmte Fehler im Leben einfach nicht vermeiden lassen - daran ändern auch Dobellis beide Bücher nicht viel. Ich werde die Bücher jedenfalls (ganz uneigennützig -> Kapitel "Volunteer's Folly" S. 61 ff.) meiner öffentlichen Stadtbibliothek spenden.

Wie es diese Bücher in die SPIEGEL-Bestseller-Liste geschafft haben, erschließt sich mir nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Isolantenratgeber für Hoffnungslose, 29. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Küchenpsychologie für kapitalgeprägte Egoisten. Verführend geschrieben. Erfrischend asozial. Ein Hoch auf das Geld sowie Spott und Hohn auf soziales oder gesellschaftliches Engagement. Akkurater lassen sich alte Zeitungsschnipsel kaum recyceln. Thomas Morus darf sich nach wie vor bestätigt fühlen. Und wer dann irgendwann während seiner "Fehlervermeidung" feststellt, dass sich eine Existenz, die sich allein auf Kapital gründet, nur erbärmlich anfühlen kann, endet schlimmstenfalls wie Pierre Wauthier.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen
Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen von Rolf Dobelli (Gebundene Ausgabe - 27. August 2012)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen