Kundenrezensionen


19 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen anders als erwartet, aber trotzdem gut
Zuerst, ich bereue es nicht das Buch gelesen zu haben. Trotzdem hinterlässt es bei mir einen gewissen faden nachgeschmack.

Wie schon von meinem Vorredner erwähnt ist der Schreibstil sehr amerikanisch, was zugegeben Geschmackssache ist, also nicht so stark negativ in meine Wertung einfließen soll. Positiv daran ist aber, dass sich das buch gut...
Veröffentlicht am 9. April 2012 von Mirage

versus
23 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sozialvertrag zwischen Gehirnen?
Ein besonders aufschlussreiches, weil untypisches Beispiel für den neurowissenschaftlichen Angriff auf unsere Willens- und Handlungsfreiheit ist der Hirnforscher Michael Gazzaniga. Statt des üblichen eindimensionalen Determinismus, nach dem unsere Gedanken und Absichten vollständig durch Gehirnprozesse bestimmt sind, bevor wir sie überhaupt bewusst...
Veröffentlicht am 26. Juni 2012 von Ulrich Müller


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen anders als erwartet, aber trotzdem gut, 9. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Zuerst, ich bereue es nicht das Buch gelesen zu haben. Trotzdem hinterlässt es bei mir einen gewissen faden nachgeschmack.

Wie schon von meinem Vorredner erwähnt ist der Schreibstil sehr amerikanisch, was zugegeben Geschmackssache ist, also nicht so stark negativ in meine Wertung einfließen soll. Positiv daran ist aber, dass sich das buch gut und flüssig durchlesen lässt. Die einzelnen Kapitel passen zueinander und auch ein Lesen mit Unterbrechungen ist gut möglich. Eine medizinische oder gar (neuro-)biologische Vorbildung ist meines erachtens nach nicht nötig. Das wissenschaftliche Hintergrundwissen, dass zum Verständnis der dargelegten Beispiele und Erkenntnisse nötig ist, wird von Michael Gazzaniga einfach und gut erklärt. Allerdings ist hier auch mein Kritikpunkt angesiedelt. In dem ganzen Buch wird vieles angeschnitten und ein guter Überblick über die neueren Neurobiologischen Erkenntnisse (natürlich insbesondere die Erkenntnisse durch Splitbrainpatienten) gegeben, aber eben doch alles relativ oberflächlich gehalten.
In meinen Augen dabei teilweise einfach zu oberflächlich. Gazzaniga berichtet z.B. von der linken Gehirnhälfte (oder genauer einen Teil davon), welcher als "interpretierendes System" agiert. Dabei erklärt er sehr gut die Versuche und Ergebnisse, sowie deren Auswirkungen. Leider erklärt er aber z.B. nicht genauer WO dieser "Interpretierer" nun im Gehirn angesiedelt sein könnte oder WIE er seiner Meinung nach funktioniert. Sicher, dass wird noch nicht allzuweit erforscht/bekannt sein, aber ich bin mir sicher das sich Gazzaniga dort schon Gedanken darüber gemacht hat oder Theorien hat, die ich gerne erfahren hätte.

Sehr gut fand ich in dem Buch die Erklärung zu seinem Bild des determinierten Bewusstseins mit emergenten Eigenschaften. Er bezieht eine klare Position zu seinen Ansichten und erklärt sie gut und verständlich. Auch die letzten Abschnitte zum Thema des Determinismus und unseren Strafsystemen waren meiner Meinung nach erstklassig. Dabei scheint Gazzaniga übrigens so ziemlich die Ansichten von Gerhard Roth zu teilen.

Zum Buch selbst:
Etwa 245 Seiten reiner Text, keine Abbildungen oder Diagramme. Trotz erstauflage keine störenden Rechtschreibfehler oder doppelte Wörter etc. Blaues Hardcover mit weißem, bedruckten Umschlag. Gutes, ausführliches Quellenverzeichnis.

Fazit:
Letztendlich entsprach das Buch nicht meiner Erwartung von einem tiefgreifenden Buch zu dem Thema, wie z.B. "Selbst ist der Mensch" von Antonio Damasio. Trotzdem ist es interessant und gut geschrieben. Ich würde es jedem Empfehlen der sich für das Bewusstsein aus Neurobiologischer Sicht interessiert, aber immer zu Beachten geben das es nicht so wissenschaftlich tiefgreifend ist, wie man es vielleicht erwarten würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In seinen Lehrbüchern schreibt Gazzaniga klarer und verständlicher, 10. November 2012
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Wer sich intensiver mit den Erkenntnissen der Hirnforschung beschäftigt, kommt an Michael Gazzaniga kaum vorbei. Denn der 1939 geborene Amerikaner zählt zu den bekanntesten Neurowissenschaftler. Er promovierte in Psychobiologie und arbeitete später unter Roger Sperry, der für seine Erkenntnisse über die Funktionsweise der beiden Hirnhälften im Jahre 1981 den Nobelpreis erhielt. Allerdings muss gleich gesagt werden, dass dreißig Jahre in der Welt der Hirnforschung eine Ewigkeit sind und viele Thesen von Roger Sperry zur funktionalen Lateralisierung des menschlichen Gehirns als überholt gelten.

In Amerika ist Michael Gazzaniga durch mehrere Bücher und Fernsehauftritte auch einem breiten Publikum bekannt, während er Studenten vor allem dank dem Lehrbuch „Cognitive Neuroscience. The Biology of the Mind“ ein Begriff ist. Dieses Standardwerk verfasste Gazzaniga zusammen mit Richard B. Ivry und George R. Mangun. Ich erwähne das, weil seine Leser wissen, dass Michael Gazzaniga schwierige Zusammenhänge und faszinierende Erkenntnisse auch sehr viel anschaulicher vermitteln kann, als dies in diesem Buch der Fall ist. Und warum er keine der unzähligen Illustrationen und Grafiken übernahm, ist mir ein Rätsel. Gerade für Laien wären solche Veranschaulichungen eine große Hilfe.

Den Duktus von Gazzanigas englischer Ausdrucksweise kennend, fragte ich mich bei der Lektüre von „Die Ich-Illusion“, wie groß der Anteil der Übersetzerin ist, dass die Lektüre wenig Spaß macht. Mit etwas mehr Mut, Nebensatzkonstruktionen aufzulösen und eigenmächtig Abschnitte einzufügen, hätte sie den deutschen Lesern jedenfalls einen Gefallen gemacht.

Das erste Kapitel „Wie wir sind“ geht gleich auf die Eigenarten dynamischer Systeme ein und macht die Leser mit den wichtigsten Persönlichkeiten der Hirnforschung bekannt. Auf Seite 32 treffen wir dann auf eine der drei Illustrationen, die allerdings jeder kennt, der sich schon mit optischen Täuschungen beschäftigte. Und die 67 Anmerkungen verweisen nicht auf weitere Erläuterungen, sondern auf wissenschaftliche Quellen.

Während sich andere Neurowissenschaftler davor hüten, das menschliche Gehirn mit einem Computer zu vergleich, verwendet Gazzaniga diese Metapher sogar als Überschrift des zweiten Kapitels. Ich finde das deshalb nicht glücklich, weil solche Bilder eher zu Missverständnissen führen als zur Klärung komplizierter Sachverhalte. Nützlicher finde ich die Ausflüge Gazzanigas in die Literatur und Kinowelt. Denn mit Geschichten, die im kollektiven Gedächtnis gespeichert sind, lassen sich hilfreiche Andockstellen finden.

Auf Seite 84 scheint der Autor zu merken, dass er die Frage noch nicht beantworteten konnte, warum unser Bewusstsein so einheitlich wirkt und scheinbar alles unter Kontrolle hat. Daher geht er nochmals vertieft auf die Eigenarten komplexer Systeme ein, um sich danach dem Interpreten zu widmen. In diesem Kapitel finden sich dann die beiden anderen Illustrationen, die ebenfalls bekannte Wahrnehmungstäuschungen abbilden.

„Das Interpretiermodul im menschlichen Gehirn führt uns alle permanent in die Irre. Es erschafft die Illusion eines Ichs und damit das Gefühl, dass wir Menschen selbstbestimmt handeln und Entscheidungen treffen.“ So beginnt das Kapitel über den freien Willen. Aber wovon will der Mensch überhaupt frei sein, fragt Gazzaniga seine Leser, um daraufhin eine Antwort auf der sozialen Ebene zu versuchen. Das gelingt ihm dann am besten, wenn er auf persönliche Geschichten zurückgreift oder erzählt, wie Newton, Keppler oder die Philosophen sich mit dem Determinismus abmühten. Bei Stichworten wir Chaostheorie, Quantenmechanik oder Emergenz wird es wieder weniger anschaulich.

Im Kapitel „Der soziale Geist“ kommen nebst Säuglingen, Herden, Affen und Neandertalern auch die Moral sowie die Spiegelneuronen zu Auftritten. Und was die Erkenntnisse der Neurowissenschaften im Gerichtssaal bereits haben und noch haben könnten, erläutert Gazzaniga im Kapitel „Wir sind das Gesetz“. Dort kommen auch Fragen rund um die Moral nochmals zur Sprache. Interessant finde ich, dass Michael Gazzaniga im Nachwort die Meinung vertritt, für die Beschreibung geistiger Prozesse und neuronaler Vorgänge bedürfe es im Grunde einer eigenen Sprache. Die hat er zwar noch nicht erfunden, schafft aber immerhin Bilder, die erahnen lassen, was in unseren Köpfen vor sich geht.

Mein Fazit: Bei der Bewertung schwankte ich zwischen drei und vier Sternen. Für deren vier entschied ich mich letztlich, weil Michael Gazzaniga zu vielen drängenden Fragen doch Antworten geben kann, die seine Leser zum Denken anregen, allzu Spekulatives vermeiden und für manchen neu sein dürften. Aber da Gazzaniga in seinem Lehrbuch für Studenten bewiesen hat, dass er ähnliche Inhalte auch sehr viel anschaulicher vermitteln kann, könnte ich drei Sterne ebenfalls rechtfertigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Mensch - Maschine oder freies Wesen?, 5. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
"Das Gehirn ermöglicht mit seinen physikalisch-chemischen Prozessen auf eine uns unbekannte Weise den menschlichen Geist. Dabei unterliegt es – wie alle Materie – den Naturgesetzen. [...] Die Wissenschaft geht davon aus, dass wir erst dann Wissen darüber erlangen, wer und was wir sind, nachdem das Nervensystem bereits gehandelt hat."

Die neusten Erkenntnisse neurobiologischer Studien rütteln am Bild des Menschen als freies und selbständig handelndes Wesen. Das führt zu weiterführenden Fragen in Bezug auf Schuldfähigkeit, Verantwortlichkeit und damit verbunden die Gesetze und deren Strafnormen.

Kann man jemanden für schuldig erklären, wenn dieser keine Wahl hatte, sein Handeln von unbewussten Vorgängen eines determinierten Gehirns geleitet war? Darf man jemanden überhaupt bestrafen, wenn er keine Verantwortung tragen kann für sein Tun? Wäre Vergebung die einzig mögliche Reaktion auf Unrechttaten?

Michael Gazzaniga bietet in seinem Buch einen breiten Blick in die verschiedenen Naturwissenschaften und ihre Erkenntnisse. Er beleuchtet Studien und deren Wert für die Beantwortung der Fragen nach der eigenen Verantwortlichkeit. Anhand von Experimenten mit sogenannten split brains konnte herausgefunden werden, welche Hirnareale für welche Aktivitäten zuständig sind. Zudem konnte man herausfinden, dass die Handlungsbereitschaft im Hirn vor der bewussten Entscheidung für eine Handlung abgebildet wird. Deterministen schliessen daraus, dass das Handeln nicht selber gesteuert wird, sondern wir bloss Aussführende eines vorgegeben, unbewussten Impulses seien. Dies würde das ganze Menschenbild umwerfen und diesen zur blossen Maschine oder Schachfigur degradieren. Die Ausführungen gewisser Neurologen gehen in die Richtung.

Michael Gazzaniga gibt in seinem Buch Entwarnung, indem er Handlungen und Entscheide nicht allein in einem Hirn verortet, sondern die Interaktion mit anderen Hirnen und damit anderen Menschen als relevant erachtet. Verantwortung, so Gazzaniga, ist damit keine Eigenschaft eines Gehirns, sondern ein sozialer Vertrag zwischen Menschen, die beide ein Gehirn haben, welches in Wechselwirkung mit dem eigenen Geist stehen, welche sich gegenseitig beeinflussen und des Weiteren durch die Interaktion mit der sozialen Gruppe, dem Umfeld geprägt und beeinflusst werden.

Gewisse Bereiche des (moralischen) Fühlens und Entscheidens sind somit in der Tat angeboren, die Ausprägungen und dadurch gesteuerten Lebensweisen aber auch erlernt und von der Umwelt beeinflusst. Strafen sind dabei durchaus wichtig, um diese Verantwortung in einer sozialen Gruppe überhaupt zu produzieren. Zum heutigen Zeitpunkt ändern die Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft nichts daran. Man weiss allerdings nicht, was die Forschung in Zukunft bringen wird.

Fazit:

Michael Gazzaniga versteht es, auf eine unterhaltsame und doch fundierte Weise die sehr komplexe Materie aus Sicht der Physik und der Neurowissenschaft zu beleuchten und die Folgen der Erkenntnisse auf unser Menschenbild und das Zusammenleben aufzuzeigen. Eines der besten Bücher, das ich über diese Thematik gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Insgesamt gut, 14. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Der erste Teil des Buches bietet eine fundierte, d.h. auch mit Literaturangaben zum Weiterlesen, Einführung in die Systematik v.a. des menschlichen Hirns. Schwerpunkt liegt v.a. auf der letztlich intellektuellen Opposition zwischen linker und rechter Hemisphäre. Der Stil ist klar, gut verständlich und nicht zu ernst (i.S.v. phantasievoll, teils mit feiner Ironie) - wie zu erwarten bei einer populärwissenschaftlichen Einführung - hier ein großes Plus, wie ich finde.
Der zweite Teil des Buches ist der Versuch, den Menschen als Sozialwesen auf Basis neurowissenschaftlicher Grundlagen zu charakterisieren unter Anbindung an Kultur- und Sozialtheorie - und obgleich dieser Versuch, also die Verbindung von Theorie und Empirie löblich wäre, fällt er doch leider teils ziemlich naiv aus. Denn dass der Mensch dem Menschen auch ein Wolf sein kann - diese von der Sozialität nicht zu trennende Problematik bevorzugte der Autor galant zu umgehen. Etwas idealistisch - sei's drum. Daher: Ein kluges Buch für Laien und mäßig Vorgebildete, die im Dschungel der populärwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Literatur nach einem ersten Trampelpfad (rationalistisch orientierter) Erkenntnis suchen.
Kaufen Sie es und lernen Sie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sozialvertrag zwischen Gehirnen?, 26. Juni 2012
Von 
Ulrich Müller "Philosoph" (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Ein besonders aufschlussreiches, weil untypisches Beispiel für den neurowissenschaftlichen Angriff auf unsere Willens- und Handlungsfreiheit ist der Hirnforscher Michael Gazzaniga. Statt des üblichen eindimensionalen Determinismus, nach dem unsere Gedanken und Absichten vollständig durch Gehirnprozesse bestimmt sind, bevor wir sie überhaupt bewusst erfassen, vertritt Gazzaniga eine Wechselwirkung von Geist und Gehirn im dem Sinne, 'dass Bewusstsein und Geist, die von physikalischen Prozessen im Gehirn auf eine spezifische Weise hervorgebracht werden, ihrerseits dieses Gehirn bestimmen' (12). Das Gehirn sei 'ein Parallelrechner', 'aufgebaut aus multiplen dynamischen mentalen Systemen' (75) und 'ohne ein von außen kommendes Organisationsprinzip' (86), unsere selbstverständliche Überzeugung, ein handlungssteuerndes Ich zu besitzen, dagegen nicht mehr als 'eine starke und überwältigende Illusion' (89).

Doch wenn 'wir wie Automaten funktionieren' und unser Geist, wie immer wieder betont wird, 'vom Gehirn abhängig ist' (127), wieso können wir uns dann als einheitlich Handelnde fühlen, die sich überdies noch für ihre Handlungen verantwortlich erklären? Diese Frage beantwortet Gazzaniga mit einem 'Konfabulierungs-Prozess' in der linken Hirnhälfte, dem sogenannten 'Interpreten'. In der Arbeit mit einer Gruppe von Split-Brain-Patienten habe sein Forscher-Team herausgefunden, dass die linke Hemisphäre nachträglich Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bildern, die das rechte und linke Sehfeld der Patienten wahrnahm, konstruierte, obwohl sie von den Prozessen in der rechten Hemisphäre gar nichts wusste: 'Das macht unser Gehirn den ganzen Tag so. Es nimmt den Input anderer Hirnareale und die Informationen aus der Umgebung und bastelt daraus eine zusammenhängende Geschichte' (103). Das 'Interpretier-Modul', das 'unsere Wahrnehmungen, Erinnerungen und Handlungen sowie die Beziehungen zwischen allen diesen erklärt' (119), schaffe jedoch keine tatsächliche psychische Einheit, sondern täusche dieselbe nur vor: 'Es erschafft die Illusion eines Ichs und damit das Gefühl, dass wir Menschen selbstbestimmt handeln und Entscheidungen treffen' (123).

Was bedeutet dies nun für unsere Willensfreiheit? Zunächst bestreitet Gazzaniga nicht, dass es sich bei der Ich-Illusion und den freien Willen um sehr nützliche Fiktionen handelt. Merkwürdig ist nur, dass wir unseren eigenen Glauben an das Selbstständig-handeln-Können unseren Mitmenschen angeblich nicht wünschen: 'Wir erwarten, dass uns der Taxifahrer an das gewünschte Ziel bringt und nicht dorthin, wo es ihm gefällt. Wir wollen, dass die von uns gewählten Politiker ihre Entscheidungen so treffen, wie wir sie vor der Wahl (meistens irrtümlich) eingeschätzt haben, und nicht anfangen zu machen, was sie wollen, sowie wir sie in ihre Position gebracht haben (obwohl das vermutlich der Fall ist). Wir wünschen uns sehr, dass die von uns gewählten Repräsentanten und die Menschen in unserem Umfeld berechenbar agieren.' (124).

Hier frage ich mich, woher Gazzaniga eigentlich wissen will, was Taxifahrer und Politiker aus freien Stücken gerne täten. Warum kann der Taxifahrer nicht freiwillig seine Pflicht tun und seinen Fahrgast unter Umständen sogar gerne an den vereinbarten Bestimmungsort fahren? Warum kann er nicht einfach einen guten Job machen und ein gesichertes Einkommen erzielen wollen? Und weshalb unterstellt Gazzaniga Politikern generell, nach der Wahl immer anders handeln zu wollen, als sie vor der Wahl versprochen haben? Wenn Menschen in dem Sinne 'berechenbar agieren', dass sie sich an Versprechen, Vereinbarungen, Verträge und in bestimmtem Umfang auch an Konventionen halten, handeln sie deshalb doch noch lange nicht unfrei. Gazzaniga scheint hier mit einem geradezu grenzenlosen Begriff von Freiheit, jederzeit machen zu können, was einem gefällt, zu operieren, der auf der sozialen Ebene natürlich überhaupt keinen Halt finden kann, wenn er denn überhaupt sinnvoll verwendbar ist. Aber die Freiheit, einen Fahrgast, der ihn beschimpft oder gar bedroht, nicht zu befördern, würden wir jedem Taxifahrer zugestehen, so wie wir auch keinen Politiker wiederwählen würden, der uns vorsätzlich getäuscht hat. Und wir handeln u.a. deshalb so, weil wir als menschliche Wesen die angeborene Fähigkeit zur Perspektivenübernahme besitzen und uns in andere Personen hineinversetzen können. M.a.W.: Dasjenige Maß an Freiheit, das wir uns selbst zutrauen, räumen wir prinzipiell auch anderen Menschen ein.

In summa: Der Glaube an einen freien Willens in der Ich-Perspektive bleibt auch in der Du- oder Sie-Perspektive erhalten, weil er eine kollektiv geteilte Erfahrung bezeichnet. Illusionär und brüchig ist lediglich der Glaube an einen grenzenlos oder beliebig freien Willen. Die Problematik der Willensfreiheit hängt demnach nicht am Übergang vom Individuum zur Gesellschaft, sondern am Übergang von der begrenzten zur unbegrenzten Freiheit.

Wie nun versucht Gazzanigas neurowissenschaftlicher Determinismus unseren Glauben 'an dieses Gefühl von Freiheit und persönlicher Verantwortlichkeit' (155) zu erklären? Seine Antwort: 'Verantwortlichkeit ist eine Dimension des Lebens, die sozialem Austausch entspringt, und sozialer Austausch erfordert mehr als ein Gehirn. Wenn zwei oder mehr Gehirne miteinander wechselwirken, beginnen sich neue und unvorhersehbare Dinge zu entwickeln und es gelten neue Regeln. Zwei der Eigenschaften, die unter diesen neuen Regeln erworben werden und vorher noch nicht da waren, sind Verantwortlichkeit und Freiheit. Sie finden sich nicht im Gehirn. ['] Verantwortung, Verantwortlichkeit und Freiheit finden sich jedoch im Raum zwischen den Gehirnen, in den Wechselwirkungen der Menschen untereinander' (158).

Es ist zweifelsohne richtig, dass soziale Beziehungen 'mehr als ein Gehirn' erfordern. Richtig ist dies allerdings nur in dem qualitativen Sinn, dass dafür mindestens zwei ganze Menschen erforderlich sind. In dem hier intendierten quantitativen Sinn von 'zwei oder mehr Gehirne[n]' ist die Aussage schlicht unsinnig. Denn sozialen Austausch als Wechselwirkung zwischen Gehirnen zu beschreiben heißt, die beteiligten Personen auf eines ihrer Körperorgane, wenngleich ein zugegebenermaßen sehr wichtiges Organ, zu reduzieren. Mir sind keinerlei Fälle von miteinander kommunizierenden Gehirnen bekannt, und selbst in den berühmten Science-Fiction-Filmen Vanilla Sky und Matrix werden ganze Körper eingefroren bzw. in fiktive Zustände versetzt. Gazzaniga schreibt hier fälschlicherweise dem konstituierenden Teil eines Lebewesens eine Fähigkeit zu, die logischerweise nur auf das ganze Lebewesen zutrifft. Einen solchen Irrtum haben M.R. Bennett und P.M.S. Hacker im Zusammenhang der Übertragung von psychologischen Eigenschaften auf das Gehirn den 'mereologischen Fehlschluss' der Neurowissenschaftler genannt (Maxwell R. Bennett und Peter M.S. Hacker, Die philosophischen Grundlagen der Neurowissenschaften, Darmstadt 2010, S. 94). Entsprechend abenteuerlich fällt dann auch das Ergebnis dieser Kommunikation zwischen Hirnen aus: Quasi aus dem Nichts heraus entstehen Freiheit und Verantwortlichkeit, die vorher nicht da waren und auch in den beteiligten Gehirnen nicht auffindbar sind, und wie sollten sie auch. In Hirnen lassen sich womöglich besondere Zellen nachweisen, die in Fällen entstehender Verantwortung auf spezifische Weise feuern. Aber dass Gehirne Verantwortung fühlen, ist so absurd, dass Gazzaniga letztere ' offenbar aus dieser Not heraus ' in dem 'Raum zwischen den Gehirnen' ansiedelt, was nicht weniger kurios anmutet.

Darüber hinaus wirkt das physikalische Verb 'wechselwirken' als Beschreibung für einen sozialen Austauschprozess eindeutig deplatziert. Planeten im Weltall wirken wechselseitig aufeinander ein, Wind und Baum, Bier und Bauch oder Politik und Wirtschaft stehen in einem Wechselwirkungsverhältnis zueinander. Aber der soziale Austausch zwischen Menschen wird durch freiwillige Entscheidungen, Vereinbarungen oder Pflichtübernahmen bestimmt, die sprachlich artikuliert werden müssen. Wenn mich mein Nachbar bittet, ihm am nächsten Wochenende beim Umzug zu helfen, kann diese Anfrage auf mich sehr verschieden wirken: Sie kann Freude, Verlegenheit, Erstaunen oder Zorn in mir auslösen, je nachdem, wie unsere momentane Beziehung ist. Hier bedarf es einer differenzierten Analyse psychologischer, gesellschaftlicher, moralischer, rechtlicher und persönlicher Faktoren unseres bisherigen Nachbarschaftsverhältnisses, die alle auf meine Entscheidung, ihm zu helfen oder nicht, einwirken können. Aber eine solche handlungserklärende Kontext- und Situationsanalyse erfolgt normalerweise nicht unter Wirkungs- und Bewegungsgesichtspunkten, sondern unter Handlungs- und Begründungsgesichtspunkten, zu denen die neurowissenschaftlichen Erklärungsformen überhaupt nichts beitragen können. Die Neurowissenschaften können Formen sozialer und psychischer Unfähigkeit erklären, z.B. pathologische Defizite, stimmungsmäßige Beeinträchtigungen oder die Neigung zu irrationalen Reaktionen, die aus Gehirnschäden resultieren. Sie können allerdings nicht gute Gründe und rationale Rechtfertigungen auf Gehirnzustände oder deren Wirkungen reduzieren. Lediglich die neurowissenschaftlichen Bedingungen dafür, dass menschliche oder andere Wesen zu rationalen Überlegungen imstande sind, können sie ermitteln.

Stellen wir die Sache also richtig: Freiheit und Verantwortung sind nicht im Raum zwischen wechselwirkenden Gehirnen anzutreffen, sondern im rationalen Verhalten von Menschen zueinander. Sie resultieren nicht aus inneren Willensakten von Gehirnen, die auf mysteriöse Weise wechselseitig aufeinander einwirken, sondern aus dem kommunikativen Austausch guter Gründe zwischen rationalen Lebewesen.

Die ganze Absurdität des Unternehmens, Menschen auf ihre Gehirnfunktionen zu reduzieren, ist Gazzaniga auf sozialpsychologischer Ebene offensichtlich selber bewusst geworden. Wie könnte er sonst seine Theorie des 'deterministischen Gehirns' (180) mit der These verbinden, dass wir eine auf Erfahrung beruhende 'Wahl' haben, die 'uns zu verantwortlich Handelnden oder eben zu verantwortungslosen Menschen macht' (249)? Sehen wir uns seine beiden Begründungsstrategien an, mit denen er die Existenz sozialer Verantwortung stützen möchte.

Sein erstes Argument ist ein entwicklungsgeschichtliches, das sich wesentlich auf die Untersuchungsergebnisse Darwins stützt. Ihm zufolge war das Lösen moralischer Probleme und Dilemmata menschheitsgeschichtlich geradezu überlebenswichtig: 'Die Individuen und Gruppen, die überlebten und sich fortpflanzten, waren diejenigen, die solche moralischen Probleme am erfolgreichsten lösten' (199). Ich möchte mir nicht anmaßen, den Wahrheitsgehalt dieser These zu überprüfen. Aber ich möchte ihre erkenntnistheoretische Beweiskraft in Frage stellen. Wenn Moralität, wie Darwin annahm, tatsächlich ein wichtiger Überlebens- und Machtfaktor der sich konstituierenden Menschheit war, dann war sie es nicht als Interaktion von Gehirnen einer sozialen Gruppe, sondern als kollektiv akzeptiertes Werte- und Regelsystem, verkürzt gesagt: als sozialer Geist, der sich strukturell verwirklicht hat, etwa aufgrund der Erfahrung, dass eine friedliche Koexistenz das Überleben der Gruppe dauerhaft befördert. Gazzaniga hingegen identifiziert solches moralische Verhalten mit der 'angeborene[n] Fähigkeit', 'den Geisteszustand anderer Menschen zu erkennen' (183), einen Auslösemechanismus, den David Premack TOM (theory of mind) genannt hat. Für eben diese Fähigkeit habe das Forscherteam um Giacomo Rizzolatti im Cortex die 'Spiegelneuronen' entdeckt, die 'nicht nur an der Nachahmung von Handlungen beteiligt [sind], sondern auch daran, die Handlungen anderer zu verstehen' (185). Inzwischen, sagt Gazzaniga, seien viele neuronale Systeme für moralisches Sozialverhalten bekannt:

'Wir haben viele angeborene Antwort- und Reaktionsmöglichkeiten auf unsere soziale Umgebung. Zu diesen gehören unter anderem automatisches Mitgefühl, die implizite Bewertung und Einschätzung anderer Menschen sowie emotionale Reaktionen. All diese angeborenen Schaltkreise prägen unsere moralischen Urteile. Typischerweise denken wir aber über diese automatischen Reaktionen nicht nach und nennen sie auch nicht als Beweggründe für unsere Entscheidungen. Menschen haben eine gemeinsame Handlungsbasis für moralische Probleme, geben aber unterschiedliche Gründe für diese Handlungen an. Das ist so, weil es ein ganzes Bündel von Einflüssen gibt, denen das Gehirn unterliegt, und emotionale Systeme und besondere moralische Entscheidungssysteme zu diesen Einflussgrößen gehören. Das angeborene moralische Verhalten läuft ab, und anschließend interpretieren wir es. Wir glauben selbst an unsere Interpretation und machen sie zu einem bedeutungsvollen Teil unseres Lebens. Aber in Wirklichkeit wird unsere Reaktion von diesen universalen Eigenschaften verursacht, die wir alle in uns tragen.' (204).

Diese Passage verdeutlicht noch einmal die ganze Problematik von Gazzanigas evolutionstheoretisch begründeter Erklärung für das Zusammen von neurowissenschaftlichem Determinismus und sozialer Verantwortung:

1. Moralisches Verhalten ist niemals angeboren, weil wir es dann weder erlernen und lehren noch normenorientiert ausüben könnten: Was angeboren ist, gehört zum sicheren Bestand und kann nicht noch einmal angeeignet werden. Und es ist sinnlos, etwas fertig Vorhandenes an normativen Maßstäben zu orientieren, da es ohnehin nicht mehr veränderbar ist.

2. Moralisches Verhalten ' unmissverständlicher sollten wir es Handeln nennen ' läuft nicht automatisch oder unbewusst ab, sondern wird aktiv vollzogen und bewusst reflektiert. Andernfalls wäre es von instinktivem oder gewohnheitsmäßigem Verhalten nicht zu unterscheiden.

3. Moralische Entscheidungen laufen nach keiner Systemlogik ab, die vorausberechenbar wäre. Sie erfordern vielmehr eine situations- und kontextangemessen abwägende Urteilskraft, deren methodische Verfahrensweise nicht vollständig durch Regeln, sondern überwiegend durch Erfahrung bestimmbar ist. Moralisches Handeln ist an Freiheit und Verantwortung geknüpft, was auch Gazzaniga nicht leugnet. Dennoch unterwirft er es den Zwängen eines automatisch funktionierenden Systems.

4. Moralische Interpretationen sind keine durch Gehirneigenschaften verursachte Reaktionen, sondern bewusst und unabhängig vollzogene, reflexive Charakterisierungen und Bewertungen. Sie beschränken sich keinesfalls auf ein nachträgliches Rationalisieren, vielmehr begleiten sie den moralischen Handlungsprozess von Anfang an.

5. Dass wir 'viele angeborene Antwort- und Reaktionsmöglichkeiten auf unsere soziale Umgebung' haben, könnte dem Wortlaut nach ein richtiger Satz sein, wenn er nicht dem Sinn nach falsch gemeint wäre: Gemeint ist, dass an unserer Stelle angeborene neuronale Schaltkreise unsere moralischen Urteile bestimmen. Richtig wäre eine Auslegung, die besagt, dass wir über neuronale Schaltkreise verfügen, ohne die keine moralischen Urteile fällen könnten. Aber damit wir zu solchen Urteilen imstande sind, müssen noch viele andere Bedingungen (moralische, psychologische, soziale, persönliche etc.) erfüllt sein, zu deren Erklärung Neurowissenschaftler jedenfalls nichts beitragen können.

6. Dass 'Menschen eine gemeinsame Handlungsbasis für moralische Probleme' haben, 'aber unterschiedliche Gründe für diese Handlungen an[geben]', mag durchaus stimmen. Aber das ist nicht so, 'weil es ein ganzes Bündel von Einflüssen gibt, denen das Gehirn unterliegt'. Diese mannigfaltigen Einflüsse vertragen sich nun gar nicht mit jenen 'universalen Eigenschaften' in uns, die angeblich unsere moralischen Reaktionsweisen bestimmen sollen. Hier liegt ein offensichtlicher Widerspruch in Gazzanigas Theorie vor. Doch unabhängig von dieser Inkonsistenz enthält ein gesundes Gehirn immer relativ konstante Bedingungen sozialer Antwort- und Reaktionsmöglichkeiten, ohne selbst solche Antworten oder Reaktionen geben zu können. Dies können nur rationale Lebewesen.

Wie wir sehen, ist Gazzanigas evolutionär hergeleiteter Erklärungsversuch moralischen Handeln in jeder Beziehung gescheitert. Wie verhält es sich mit seinem zweiten, vertragstheoretisch angelegten Versuch? Ich zitiere eine zentrale, aber höchst verblüffende Stelle:

'Ein Mensch mit abnormalem Gehirn muss weder abnormales Verhalten zeigen noch ist er automatisch unfähig zu verantwortlichem Verhalten. Verantwortlichkeit und Verantwortung sind nicht im Gehirn lokalisiert. Das Gehirn hat kein Areal oder Netzwerk für Verantwortlichkeit. Man muss sich Verantwortlichkeit vielmehr als Interaktion zwischen Menschen vorstellen, als einen Sozialvertrag. Die Verantwortlichkeit reflektiert eine Regel, die sich aus einem oder mehreren Handelnden in einem sozialen Zusammenhang ergibt, und unsere gemeinsame Hoffnung ist, dass jeder Einzelne von uns bestimmten Regeln folgt. Ein abnormales Gehirn bedeutet nicht, dass die Betreffenden keine Regeln einhalten können' (223).

Wenn moralisches Verhalten nun weder mehr im Gehirn noch zwischen Gehirnen, sondern zwischen ganzen Menschen, die einen Vertrag miteinander schließen, lokalisiert werden soll, ist dies zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung, über die sich fruchtbar diskutieren ließe. Allerdings fragt man sich, wo die angeborenen moralischen Schaltkreise geblieben sind, jene universalen Eigenschaften des Gehirns, die unsere moralischen Urteile angeblich prägen. Und wenn moralisches Verhalten nun gar nichts mehr mit (normalen oder abnormalen) Gehirnzuständen zu tun hat, was kann der Hirnforscher dann noch über sie aussagen?

Weiterhin merkwürdig ist, dass Verantwortlichkeit die Reflexion auf eine Regel sein können soll, die sich möglicherweise aus nur einem Handelnden ergibt. Nach Wittgenstein zumindest kann einer allein jedoch keiner Regel folgen, und dies war auch sein zentrales Argument gegen die Möglichkeit einer Privatsprache. Ich sehe nicht, wie Gazzaniga dieses Argument widerlegen könnte. Außerdem: Selbst wenn unsere Hoffnung zutreffen sollte, dass wir alle irgendwelchen Regeln folgen, und wie sollte unser Zusammenleben, ein Leben überhaupt anders möglich ist, dann heißt dies ja noch nicht, dass diese Regeln moralischer Natur sind und wir alle deshalb auch moralisch handeln. Auch Verbrecher befolgen Regeln, wie Gazzaniga selber richtig sieht. Wie also ist moralisch verantwortliches Handeln aus neurowissenschaftlicher Sicht möglich?

Der Hirnforscher muss aus zwingenden Erfahrungsgründen einräumen, dass soziale Verantwortung ohne Strafandrohung im Falle ihrer Verletzung nicht möglich ist. Und genau deshalb kapituliert er auch als Neurowissenschaftler, indem er sich schließlich zu der isolierten Behauptung gezwungen sieht: 'In diesem [sozialethischen, U.M.] Zusammenhang ist die Frage des Determinismus bedeutungslos.' Dennoch will er das Thema Verantwortung nicht der philosophischen Ethik, in die es hineingehört, überlassen, indem er zugleich sagt, es komme 'darauf an, dass wir das Gesamtbild sehen: ein Gehirn inmitten anderer Gehirne und in steter Wechselwirkung mit ihnen, nicht nur ein einzelnes isoliertes Gehirn' (248).

Ich kann mich nur wiederholen: Solange Neurowissenschaftler die soziale Interaktion von Menschen auf eine Wechselwirkung ihrer Gehirne reduzieren, werden sie auch die neuronale Möglichkeit negativer Freiheit als Bedingung jeglicher Verantwortlichkeit und jeglichen moralischen Handelns nicht begründen können. Um ein 'Gesamtbild' der Freiheitsproblematik zu sehen, müssten sie den empirischen Zustand des Bewusstseins bei Willensentscheidungen beobachten und untersuchen, z.B. welche spezifische Verbindung von Synapsen vorliegt und welche Art von Neuronen feuern, wenn Menschen soziale Verantwortung empfinden oder übernehmen. Über die Sinngrenzen von Begriffen wie Freiheit, Verantwortung oder Zurechenbarkeit hingegen können sie keinerlei Aufschluss geben. Die philosophische Klärung von Begriffen und die experimentelle Erforschung von Gehirnzuständen können sich ergänzen, aber sie konkurrieren nicht miteinander und schließen einander auch nicht aus.

Dr. Ulrich Müller (Berlin)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst interessant !!!, 21. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr lesenswert, eröffnet neue Erkenntnisse unter dem eigenen Hut !
Leider fehlen noch zehn Worte für die Bewertung des Produktes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen S, 18. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Offenbar gibt es jetzt Neuro-Wissenschafts-BÜcher für die Massen ohne Ende, dies ist aber ein sehr gutes. Verständlich und kompakt wird der Forschungsstand zusammengefasst. Leicht lesbar und wahnsinnig spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Null Sterne für dieses rückständig blöde Buch, aber das geht hier leider nicht, 7. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen (Gebundene Ausgabe)
Der Inhalt dieses Buches stirbt an der Illusion von der Determiniertheit der Natur, weil der Autor es noch nicht begriffen hat, daß wir uns in der Naturwissenscjaft längst vom Kausalitätsdogma verabschiedet haben, weil durch das Pauliprinzip der Quantenmechanik die Finalität wieder in die Naturwissenschaft eingeführt werden konnte. Und damit ist auch der Determinismus gestorben, an dem zweifellos noch Kant sehr gelitten hat und nur deshalb den verwirrenden Begriff des freien Willens eingeführt hat. Wovon soll denn der Wille frei sein? Von dem, was er will? Nein, dann wäre er kein Wille mehr. Der Wille ist frei von der Kausalität und deshalb auch frei von der Determiniertheit! War denn Herr Gazzangia nicht frei, sein rückständig blödes Buch zu schreiben? Er wollte damit Geld verdienen, und er hat seinen finalen Grund seiner Handlung aufgrund der Dummheit der Käufer viel zu sehr erfüllt bekommen. Das Buch gehört nun aber auf den Müll oder in die Mottenkiste. Mit sokratisch schmunzelnden Grüßen von Wolfgang Deppert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Who's in charge?, 14. Juli 2014
Ich habe gerade die englische Version "Who's in Charge" für 5,95 Euro gekauft. Deutsch ist inzwischen zu einer reinen Luxus-Sprache geworden, die ich mir im Regelfall nicht mehr leisten will und kann. Die Preisunterschiede sind enorm. Fügen die Übersetzer den Werken neue Informationen und Inhalte hinzu? Ist die Übersetzung besser als das Original? An der Papierqualität kann es bei einem Ebook ja nicht liegen. Handeln amerikanische und britische Verlage selbstlos und aus reiner Liebe zur Verbreitung von Wissen? Wohl kaum. Mehr als 20 Euro Preisdifferenz zwischen Original und Übersetzung sind keine Seltenheit. An mir verdienen deutsche Verlage jedenfalls nicht mehr viel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gazzaniga, 21. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist ein Meisterwerk mit ungeahnten Inhalten! Es ist so. Es ist so. Es ist so. Es ist so. Es ist so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen
Die Ich-Illusion: Wie Bewusstsein und freier Wille entstehen von Michael Gazzaniga (Gebundene Ausgabe - 27. Februar 2012)
EUR 24,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen