Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Ergänzung
Talebs Buch "Der Schwarze Schwan" über ein gleichnamiges Problem der Statistik hat im Fachpublikum ein geteiltes Echo hervorgerufen. In einem Ergänzungsband mit dem Untertitel "Konsequenzen aus der Krise" hat er nun auf 118 Seiten Reaktionen von Lesern auf das Hauptwerk sowie eigene neue Gedanken zur Thematik zusammengefaßt.

Im ersten Teil gibt...
Veröffentlicht am 17. November 2010 von Schlaudax

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechte Übersetzung, wenig Neues
Die Qualität der Übersetzung stellt in der Tat ein großes Problem dar. Schon bei der Lektüre des Originalbuchs "Der Schwarze Schwan" merkt man deutlich, dass die Übersetzerin an ihre fachlichen Grenzen gelangt ist bzw. diese bereits erheblich überschritten hat. In verstärktem Maße gilt diese Feststellung nun für das...
Vor 7 Monaten von A. Nonymous veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Ergänzung, 17. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise (Gebundene Ausgabe)
Talebs Buch "Der Schwarze Schwan" über ein gleichnamiges Problem der Statistik hat im Fachpublikum ein geteiltes Echo hervorgerufen. In einem Ergänzungsband mit dem Untertitel "Konsequenzen aus der Krise" hat er nun auf 118 Seiten Reaktionen von Lesern auf das Hauptwerk sowie eigene neue Gedanken zur Thematik zusammengefaßt.

Im ersten Teil gibt er zwei Fehler zu, die er im Hauptwerk gemacht hat:
1. Es gibt doch bestimmte Situationen, in denen sich historische Theorien der narrativen Verzerrung entziehen und empirisch geprüft werden können.
2. Arabische Quellen (Philosophie) hat er nicht auf arabisch, sondern in Form englischer Sekundärliteratur ausgewertet, wodurch er subjektive Meinungen der Autoren der Sekundärliteratur übernomen hat.

Dann geht er darauf ein, wie die Natur als Vorbild zur Stabilisierung ökonomischer Systeme dienen könnte:
Redundanz: Organe sind doppelt vorhanden
Größenbeschränkung: kein einzelner Organismus ist so groß, daß er allein ein Ökosystem gefährden könnte - ganz im Gegensatz zu "systemrelevanten", großen Banken.
Die Artendichte von Ökosystemen wird verglichen mit der kulturellen Vielfalt von Ländern bzw. Sprachräumen.

Die folgenden Kapitel sind leider ziemlich unsystematisch aufgebaut, hier die wichtigsten Kernaussagen:

- Ein neuer Aspekt der Robustheit in komplexen Systemen ist, daß sowohl lebende Organismen als auch die Wirtschaft Variabilität und Zufälligkeit benötigem, um gut gedeihen zu können.
- Wenn man künstlich kleine Variationen minimiert, macht man das Gesamtsystem anfälliger für große Katastrophen.
- Es gibt keine für alle Beobachter objektiven Schwarzen Schwäne.
- Aus geschichtlichen Ereignissen lassen sich gewöhnliche Ereignisse vorhersagen, extreme Ereignisse lassen sich fast nie aus der Vergangenheit vorhersagen, d. h. die üblichen "Stresstests" taugen nichts.
- Menschen können unterschiedlichen künftigen Zuständen der Welt unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten zuschreiben, obwohl sie alle sich bei der Abschätzung rational verhalten (subjektive Wahrscheinlichkeiten).
- Es gibt in der Praxis keinen Unterschied zwischen den "wahren" Zufall und dem, der aus fehlendem Wissen resultiert.
- In Wirklichkeit ist alles mehr oder weniger unberechenbar, kleine Wahrscheinlichkeiten können noch wesentlich schlechter geschätzt werden als große. Es gibt keine zuverlässige Weise, kleine Wahrscheinlichkeiten zu schätzen.
- Je entfernter ein Ereignis ist, desto weniger empirische Daten kann man sich beschaffen und desto stärker muß man sich auf Theorien verlassen.
- In der realen Welt ist nicht die rohe Wahrscheinlichkeit relevant, sondern die Konsequenzen eines Ereignisses. Taleb hätte hier schnell Klarheit schaffen können, indem er einfach erklärt hätte, daß Risiko = Eintrittswahrscheinlichkeit mal Schadenshöhe ist.
- In Umgebungen, die dazu neigen negative Schwarze Schwäne zu produzieren, ist das Problem der niedrigen Wahrscheinlichkeiten schlimmer.
- Menschen fühlen sich von Variablen angezogen, die stabil wirken, aber instabil sind.
- Der Mensch hat für den atypischen Charakter großer Abweichungen keine gute Intuition - diese lassen sich auch mathematisch schlecht schätzen.

Am Ende des Buches sind noch eine Kapitel über die Einordnung des Schwarzen Schwans in die Landkarte der Statistik und neun Punkte wie man sich vor negativen Schwarzen Schwänen schützen kann, enthalten. "Zehn Prinzipien für Robustheit von Gesellschaften gegenüber Schwarzen Schwänen" runden das Buch ab. Leider ist nicht das gesamte Buch so systematisch aufgebaut, wie dieser letzte Teil, was die Lektüre stellenweise ziemlich zäh macht. Den gröten Nutzen kann man natürlich aus dem Buch ziehen, wenn man auch das Hauptwerk gelesen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nur zusammen mit dem Hauptbuch, 8. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn sich wirklich jemand für die Theorie des "Schwarzen Schwan" interessiert, dann würde ich zunächst den ersten Teil - das Hauptbuch lesen. Denn trotz der Amerkungen kann man als Neuling sehr schwer die einzelnen Passagen richtig lesen und vor allem auch geniesen. Denn das ist das was den Autor N.N. Taleb ausbmacht. Die humorvolle Art, die Anektoden und das vor allem kein Blatt vor dem Mund genommen wird.

Als Ergänzung zum "Schwarzen Schwan" ja, alleine - nein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unvollständigkeit des Wissens und Auswirkungen der Unsicherheit, 28. November 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise (Gebundene Ausgabe)
Das vorliegende Buch wurde in den USA Nassim Talebs Bestseller 'The Black Swan' als 'postscript essay' angefügt. Der Carl Hanser Verlag hat es vorgezogen, die kurze Abhandlung diesseits des Atlantiks als eigenständiges Buch herauszubringen, was eine gute Idee ist. Dieses 'Buch verdankt seine Existenz Danny Kahneman, dem meine Ideen und ich mehr schulden als sonst irgendjemandem auf diesem Planeten', hebt der Autor bereits im ersten Kapitel hervor. Auch Nouriel Roubini schneidet hier gut ab, den Taleb als 'vielleicht den einzigen unabhängigen Denker in diesem Geschäft' bezeichnet. Ansonsten scheint Taleb von der Wirtschaftswissenschaft aufgrund der 'sehr schädlichen Modelle' nicht viel zu halten, weil sie sich 'für keine Form des Risikomanagements nutzen lassen'. Für die Ökonometrie hat er überhaupt nichts übrig: Ein 'Gebiet, welches überhaupt nicht existieren würde, wenn man es mit wissenschaftlicher Genauigkeit betrachten würde'.

Fairerweise gilt es hier anzumerken, was in diesem Buch nicht erwähnt wird, dass John Maynard Keynes, einer der grössten Ökonomen der Weltgeschichte, zwischen Risiko und Unsicherheit unterschieden hat. Seine zentrale Aussage lautet, dass Wahrscheinlichkeit kein statistisches, sondern ein logisches Phänomen ist. Quelle des Wissens ist aus der Prespektive der Wahrscheinlichkeit hauptsächlich die Vernunft, weniger die Beobachtung.

Das hier ist kein Wirtschaftsbuch, sondern eine philosophische Erzählung, wo es um die Unvollständigkeit des Wissens und die Auswirkungen von folgenschwerer Unsicherheit geht, wobei 'die Ökonomen nun mal die Rasse mit der grössten Bilindheit gegenüber Schwarzen Schwänen sind'. Zudem möchte Taleb über Ereignisse sprechen, bevor sie eintreten, nicht hinterher.

Die Krise von 2008 macht es in diesem Zusammenhang deutlich, dass Robustheit erforderlich ist, und es sich lohnt, darüber zu sprechen, erklärt der Autor weiter. Er will sich aber mit der Finanzkrise nicht ausführlich befassen, weil sie kein Schwarzer Schwan ist, sondern nur das Ergebnis der Fragilität von Systemen, die auf Nichtwissen aufgebaut waren. Taleb plädiert im Übrigen nicht für eine 'stärkere Regulierung der wirtschaftlichen Aktivitäten', weil sie 'Investmentbankern, Anwälten und Wall Street-Beratern, die früher Regulierer waren, zu Reichtum verhilft und auch den Interessen anderen Gruppen dient'. Stattdessen sei der offensichtlichste Weg, um den vierten Quadranten abzumildern: 'Beschneidung': die Reduzierung bestimmter Formen des Ausgesetztseins, indem man sich Versicherungen besorgt, wo sie erhältlich sind. Dazu zählt der Autor im Einzelnen neun Aspekte auf.

Im Grunde genommen denkt Taleb auch in diesem Buch weiter über den Zufall nach, und zwar philosophisch. Denn die Philosophie hat mit der Weisheit bei der Entscheidungsfindung zu tun. Und die Medizin, wo diese Weisheit praktiziert wird, ist die Schwester der Philosophie. Der Schwarze Schwan ist laut dem Autor der allererste Versuch in der Geschichte des Denkens, eine Karte dafür zu liefern, wo uns das, was wir nicht wissen, schadet. Es ist offensichtlich, fasst Taleb zusammen, dass wir nicht funktionieren können, wenn wir alles in Zweifel ziehen und dass wir nicht überleben können, wenn wir alles glauben. Kein Wunder, dass der Autor vor diesem Hintergrund nur 'den intelligenten, neugierigen, aufgeschlossenen Amateur' als seinen Freund bezeichnet.

Fazit: Es ist viel vernünftiger, Risiken einzugehen, die wir messen können, als die Risiken zu messen, die wir eingehen. Alle Unternehmen, die staatliche Hilfen brauchen, sollten verstaatlicht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechte Übersetzung, wenig Neues, 22. Mai 2014
Die Qualität der Übersetzung stellt in der Tat ein großes Problem dar. Schon bei der Lektüre des Originalbuchs "Der Schwarze Schwan" merkt man deutlich, dass die Übersetzerin an ihre fachlichen Grenzen gelangt ist bzw. diese bereits erheblich überschritten hat. In verstärktem Maße gilt diese Feststellung nun für das vorliegende Ergänzungsbändchen - stellenweise ergibt sich eine geradezu groteske inhaltliche Intransparenz, was sich wohl nur partiell auf die vermutlich ebenfalls gegebene Verschrobenheit des Quellentextes schieben lässt. Dies wirft ein schlechtes Bild auf den Verlag (Hanser).

Insofern man sich - wohlgemerkt nur nach Lektüre des Hauptwerks! - dieses Addendum unbedingt geben muss, so bediene man sich also nach Möglichkeit des englischen Originals.

Für das Gesamturteil letztlich entscheidend ist, dass hier wer versucht, auf der Erfolgswelle seines Bestsellers reitend mit überaus geringem Aufwand weiteres Geld zu scheffeln – getreu dem Motto: Zwar kann man Schwarze Schwäne nicht beherrschen, jedoch sollte man sich robust gegenüber diesen machen und sich ferner positiven Schwarzen Schwänen bewusst aussetzen. Wie wir sehen, beherzigt Taleb seine eigenen Empfehlungen in vorbildlicher Weise - wie er an unterschiedlichen Stellen überzeugend herausarbeitet, liegt der Buchmarkt ja in Extremistan, und sein „Schwarzer Schwan“ stellt ein perfektes Beispiel für einen positiven Schwarzen Schwan im Sinne seines Erfinders dar; Yevgenia Nikolayevna Krasnova lässt schön grüßen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 12. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Alles Super!!!!!!! Es gab gar keine Probleme. Sehr zu empfehlen. Immer wieder gerne.
Direkt online abrufbar und gab nie Probleme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Reif fürs Altpapier oder den Kachelofen, 23. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise (Gebundene Ausgabe)
Der Autor breite über weite Strecken seine Befindlichkeiten aus und langweilt mit Text auf Tagebuchniveau (vgl. z.B. Seite 2ff) auf denen er seine Wichtigkeit beschreibt und sich über andere hinweghebt: "... Ich mußte viel Zeit dafür aufwenden, personalisierte Ablehnungen von Einladungen zum Essen zu schreiben - an Anzüge tragende derzeitige oder Möchtegernspezialisten und den mir besonders verhaßten Schlag der Anzüge tragenden Leute, die ständig mit prominenten Bekanten angeben.". Nun - das macht der Autor dann selbst etwas später im Text. Oder: ".. Wir haben zwei Augen, zwei <blablabla> und sogar zwei Gehirnhälften (vielleicht mit Ausnahme der Führungskräfte in den Unternehmen), ..."

Mancher mag das als "launig geschrieben" ansehen, auf wirkt es einfach nur banal und überheblich. Ich werde es im Kachelofen einheizen - wenn es mir schon nicht das Herz wärmt, dann wenigstens das Wohnzimmer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen leider teilweise mit mangelhafte Übersetzung, 11. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
der Autor hat eine eigenartige und komplizierte Art sich auszudrucken und seine Ideen zu erklären. Dadurch erwert sich auch die Übersezungsarbeit. Wie auch das Hauptbuch vermisst man auch hier eine Struktur und eine logische Folge der einzelnen Kapitel. Ausserdem muss man viel "Brei" um den Kernindeen lesen. Zu viel Zeitverschwendung ! Nachdenm ich jetzt zwei Bücher von Nassim Taleb gelesen habe, wird es mir schwer fallen weitere von Ihm zu lesen. Schade, die vermittelte Informationen sind wertfoll und nützlich.
LP
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fortsetzung, 28. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise (Gebundene Ausgabe)
Das Buch empfiehlt sich nur, wenn man den "Schwarzen Schwan" selbst gelesen hat
Die laufenden Verweise auf Kapitel im Original, die (wohl ironisch gemeinten) Seitenhiebe und thematische Wiederholungen erschweren das Verständnis auch für Statistik-Interessierte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise
Der Schwarze Schwan - Konsequenzen aus der Krise von Nassim Nicholas Taleb (Gebundene Ausgabe - 2. September 2010)
EUR 14,90
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 5 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen