Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Völkermord war auch Frauensache, 21. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Hitlers Helferinnen: Deutsche Frauen im Holocaust (Gebundene Ausgabe)
Es ist, und bei näherem Nachdenken ist das eigentlich auch klar, ein falsches Bild der Frauen im Dritten Reich, diese vorwiegend als blonde Ehefrauen und Mütter in ein eher unschuldiges Licht zu tauchen. Nicht nur Magda Goebbels hätte, so sie nicht von ihrem Mann und Hitler selbst deutlich gebremst worden wäre, sicherlich gerne an erster Linie gestanden, um die abstrusen Werte des Nationalsozialismus aktiv voranzubringen.

Ihre Kinder in den Tod zu schicken ist da nur die Spitze des Eisbergs einer Überzeugungstäterin, die ebenso kühl zu morden verstanden hat.

Und hinter dieser offiziell „ersten Frau um Staate“ scharten sich eben nicht die Mädchen aus dem BDM und gefügige, brave Ehefrauen von Funktionsträgern, sondern Herrscharen von Täterinnen in vielfacher Hinsicht.

Sekretärinnen, Buchhalterinnen, Aufseherinnen in den KZ, Frauen, die überzeugt von ihrem ideologischen Handeln waren ebenso wie Frauen, die Chancen auf Karriere witterten.

Wie weit aber die Beteiligung von Frauen ging, wie auch Frauen kalt töteten, folterten, das System beförderten, sich ebenso kühl von flehenden Häftlingen abwandten, wie sie an Massengräbern standen, das nimmt dem Leser dieses Buches stellenweise den Atem.

Auf der Basis nun auch russischer, erst seit kurzem zugänglicher, Quellen öffnet die Professorin der Geschichte Wendy Lower ein Bild des Grauens, dass in dieser Weise weder bis dato breit aufgearbeitet noch überhaupt breit bekannt geworden ist.

Eine „Betriebsblindheit“, die schon zur damaligen Zeit herrschte. Wie Lower zu berichten weiß, fand sie hunderte von Aussagen von Frauen, verhört durch das sowjetische Militär in den dann wieder befreiten Gebieten z.B. der Ukraine. Befragungen, die sich fast ausschließlich um die Verbrechen der Männer drehten (zu denen die vielen Zeuginnen auch bereitwillig aussagten).

Frauen, die tätig waren, die in der Ukraine wie in anderen besetzten Gebieten arbeiteten, die Kenntnis hatten vom Holocaust, von den unmenschlichen Härten gegen die russische Bevölkerung während des Feldzuges.

Lehrerinnen, die in polnischen Ghettos jüdisches Eigentum stahlen, Frauen, die an Exekutionen beteiligt waren, Frauen, die das Grauen verwalteten und manches Mal das Grauen selber vollzogen. „Privat“, wie Erna Petrie, die auf ihrem Grundstück gemeinsam mit ihrem Mann, Juden erschossen hat, darunter auch halbwüchsige Jungen. Mit auch dem ausgesprochenen Wunsch, sich vor den Männern zu profilieren.

„Hitlers Helferinnen waren keine randständigen Soziopathinnen, Sie waren der Überzeugung, ihre Gewalttaten seien…..gerechtfertigt“. und es waren nicht wenige.

Und ebenso galt: „Als selbsternannte überlegene Herrscherinnen übten deutsche Frauen im……besetzen Osten beispiellose Macht aus“. Mit der Erlaubnis (und belegten Quellen, dass dies auch genauso an vielen Orten geschah), den „Abschaum“ zu misshandeln und auch zu töten.

Mindestens 500.000 Frauen gingen dem Heerzug nach in den Osten. Nicht alle waren Mörderinnen, Foltergehilfinnen oder Lageraufseherin, aber genügend dieser halben Million Frauen waren aktive Täterinnen in der ein oder anderen Form, wie Lower in ihrer sachlichen Sprache eindrucksvoll berichtet. Mit dem Wissen, dass die Quellenlage dürr ist und auch sie nur die Spitze des Eisberges gesichert formulieren kann.

Aber wenn alleine 30.000 Frauen ihren Dienst als Hilfskräfte in Polizeistellen, Gestapo-Ämtern und Gefängnissen versahen, dann wird deutlich, dass allein die Spitze des Eisberges schon ziemlich breit sich darstellt.

Wobei es Lower gelingt, ihre Darstellung sehr persönlich auszugestalten. Mit Namen und Bild geht sie manchen dieser Frauen nach, u.a. den beiden Rote Kreuz Schwestern Erika Ohr und Annette Schücking (und vielen anderen mehr im Buch).

„Von allen weiblichen Berufen sind in der Krankenpflege die meisten Verbrechen dokumentiert, vor allem im Rahmen des Euthanasieprogrammes und der medizinischen Experimente im Lager“.

Ein Buch, das lange nachhallt und einen bisher stark im Hintergrund stehenden Aspekt der Verbrechen des dritten Reiches und der wohl nur dünnen Tünche an Zivilisation, die der Mensch besitzt , unentrinnbar vor Augen rückt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hitlers Helferinnen: Deutsche Frauen im Holocaust
Hitlers Helferinnen: Deutsche Frauen im Holocaust von Wendy Lower (Gebundene Ausgabe - 28. Juli 2014)
EUR 24,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen