Kundenrezensionen


39 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebenswegpunkteroman
Romane setzen bei uns immer wieder Lebenswegpunkte.

Einen dicken Punkt hat mein heiß ersehntes Weihnachtsgeschenk, der Jugendroman „43 Gründe, warum es aus ist“ (Hanser) von Daniel Handler, gesetzt.

„43 Gründe, warum es aus ist“ – der Titel ist Programm und somit ist es kein Geheimnis, dass es aus ist und...
Vor 6 Monaten von Binea veröffentlicht

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geschichte vom Ende einer Liebe
Die Prämisse des Buches "43 Gründe, warum es aus ist" ist denkbar simpel: Min liebt Ed. Ed liebt Min. Bis es eines Tages aus ist. Verletzt, wütend und zutiefst enttäuscht schreibt Min Ed einen Brief, indem sie ihre Geschichte Revue passieren lässt und alle Gründe aufzählt, warum es zwischen den beiden nicht funktioniert hat. Zusammen mit...
Vor 13 Monaten von testleser veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4.0 von 5 Sternen Warum man es LESEN sollte (für 14- bis 99-Jährige), 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Min und Ed sind ein nicht nur auf den ersten Blick ungleiches Paar. Sie ist Film begeistert und träumt davon einmal Regisseurin zu werden, er ist Co-Kapitän der High School Basketballmannschaft und denkt was seine Zukunft betrifft nicht über das Junior College hinaus. Eds Weg pflastern zahlreiche Verflossene, die bisher aber immer dem gleichen Typus entsprachen und so ist sein Interesse für Min, die "anders", "künstlerisch angehaucht" ist, zunächst nicht verwunderlich, ebenso wie ihre Faszination für ihn und dafür, dass gerade er sich in sie verliebt.
Das Ende wird durch den Titel bereits vorweggenommen, denn der Leser lernt beide, Ed und Min, gerade kennen als es bereits mit den beiden aus ist. Die Geschichte von den beiden wird durch den Brief von Min erzählt, den sie an Ed schreibt und der ihm, zusammen mit 43 Andenken an ihn und die gemeinsame Zeit, erklären soll, warum es aus ist, warum es nicht funktioniert hat und nie funktionieren konnte.

Wir lernen die Beziehung sowie auch Min und Ed Gegenstand für Gegenstand, den Min aus dieser Beziehungskiste holt, kennen. Durch die Aufarbeitung von Min taucht der Leser ein in eine erste große Liebe, die Verrücktes, Naives, Lebendiges, Zerstörerisches, Verletzung und vieles mehr beinhaltet, eben all das was eine erste Teenagerliebe so mit sich bringt und aus macht. Aufs und Abs, Gefühle von "Ich geh mit dir bis ans Ende der Welt" zu "Ich hätte schon früher Schluss machen sollen."

Ich persönlich fand (und finde noch immer) die Gestaltung des Buches und die Idee eine erste junge Liebe auf diese Art zu erzählen erfrischend und unterhaltsam. Es versetzt einen zurück in frühere Zeiten als man sich selbst noch in ähnlichen Szenen wiederfand und vielleicht spricht einen das Buch auch deshalb unterschiedlich an, je nachdem welche Erinnerungen man an die eigenen ersten Erfahrungen mit Liebe und Beziehungen hat.
Es gibt viele Szenen, bei denen man denkt, die zwei sind sich so nah, warum ist es denn nun wirklich aus und dann kommt das nächste Bild und ein Aha-Effekt tritt ein, ein mitleidiges "sie sind wirklich viel zu verschieden" oder "das geht ja gar nicht" schwingt dann mit und das transportiert für mich die Hin- und Her Gerissenheit von Min wie kaum etwas anderes hinaus in meine Leserwelt. Es wurde eine fast perfekte Balance zwischen all diesen Gefühlen erreicht, die dann zum Ende doch kippt und mich etwas unschlüssig zurücklässt, ob das Ende nicht zu grob ist, ob es dann doch nicht zu simpel ist, zu naiv von ihr war an ein Happy End zu glauben, ob ich als Leser nicht zu naiv war, beiden ein "Happy End" zu gönnen, zumindest bis zum vorletzten Gegenstand, weil wir, obwohl wir es ja alle besser wissen, weil viele es erlebt haben, doch immer auf ein Happy End hoffen möchten und dann stell ich als Leser fest, Moment mal, das hier ist Mins Happy End, sie hat es geschafft diesen ganzen (Seelen)Krempel in diesen Karton zu packen, aufzuschreiben und ihm hinzuknallen ohne sich dafür zu interessieren, was dann damit passiert, ob überhaupt etwas damit passiert. Auch das ist eine Botschaft an die eigentliche Zielgruppe des Buches.

Denen, die dieses Buch lesen möchten, wozu ich eigentlich nur jedem raten kann - egal welchen Alters-, möchte ich mitgeben, dass man bereit sein sollte sich auf diese Geschichte, Beziehung von Min und Ed einzulassen. Hier wird eine Jugendliebe erzählt, zuviel Realismus, Analyse und Nüchternheit würden, meiner Meinung nach, alles zerstören was dieses Buch ausmacht. Es gibt großartige Szenen, Beschreibungen, die einen zum lachen bringen können, aber auch Wehmut und den Schmerz fühlen lassen - wenn man sich darauf einlässt. Keiner von uns Erwachsenen dürfte mit 16 Jahren schon so erfahren und realistisch über Liebe gedacht haben, wie einige vorherige Rezensenten hier anklingen lassen, vielleicht haben es manche einfach nur vergessen.
Für Erwachsene, die sich daran erinnern wollen, ist dieses Buch uneingeschränkt zu empfehlen, für Leser ab 14 Jahren sowieso. Ich empfinde die Altersempfehlung als gerechtfertigt, vielleicht knallt man es Sohn oder Tochter nicht einfach so auf den Tisch oder schenkt es mal zum Geburtstag, nein, man sollte es kaufen und dem Spross ins Bücherregal stellen, sichtbar genug, dass, wenn die Stimmung passt, da ist um gelesen werden zu können.

Übrigens: Da Min nun mal eine Filmnärrin ist, finden auch oft Vergleiche und Darstellungen von Filmklassikern statt, wirklichen Filmklassikern, die wohl dem Großteil der Leser (vor allem im jugendlichen Alter) kaum bekannt sein dürften, aber anstatt dies als Hindernis zu sehen, bietet es die Möglichkeit Min und ihre Affinität zu Theatralik und Melancholie zu verstehen, zu verstehen, warum sie für Ed und viele andere in ihrem Umfeld so "anders" wirkt und warum es eben auch aus ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch für Jugendliche, 7. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Kindle Edition)
Min und Ed haben sich getrennt; und eigentlich haben sie auch nie wirklich zusammen gepasst. Min gibt Ed alle Objekte" wieder, die sie in der gemeinsamen, sehr kurzen Zeit gesammelt hat. Zusammen mit einem langen Brief, in dem sie alles erklärt; ihre Gefühle, ihre Gedanken, warum es aus ist, einfach alles.

Charaktäre:
Ed: der Basketball-Star, der nur mit dem Finger schnippen muss und schon bekommt er alles und jede. Er ist trotz dem sympathisch. Und er wirkt hin und her gerissen zwischen dem, der er gerne sein möchte und dem, den die anderen gerne hätten.

Min: anders" ist das Wort, das Min zwar nicht hören will, aber das sie perfekt beschreibt. Sie gehört zu den ruhigeren Mädchen, die nicht auffallen wollen. Sie ist intelligent und weiß wahre Freundschaft zu schätzen

Joan: Eds Schwester. Sie mag Min und kann ihren Bruder in vielen Dingen nicht verstehen. Aber er ist ihr Bruder. Und Blut ist bekanntlich dicker als Wasser.

Al: Mins bester Freund. Er ist rücksichtsvoll und zurückhaltend. Er teilt die gleichen Vorlieben, die auch Min hat. Sympathisch und unauffällig.

Zum Buch:
Mit absoluter Sicherheit eine interessante Art und Weise eine Liebesgeschichte zu beschreiben. Natürlich sehr einseitig, da Min die Erzählerin ist und man nur über ihre Gedanken und Gefühle wirklich etwas erfährt. Insofern kommt Ed etwas zu kurz. Doch wenn man sich auf den Erzählstil einlässt und die etwas zu vielen Anspielungen auf alte Kinofilme aussen vor lässt, ist es ein schönes Buch, das alle Auf und Abs der Liebe beschreibt. Man kann mit Min leiden und man kann ihre Entscheidungen nachvollziehen. Auch ihre Zerrissenheit, wenn sie zum wiederholten Male feststellt, dass Ed und sie nicht zusammen passen.

Fazit:
Ein durchaus lesenswertes Buch, aber wohl eher für Jugendliche geeignet, die grade ihre erste Liebe erleben oder sie vielleicht schon verloren haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Ich habe zu diesem Buch keine Meinung.", 22. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Entweder
du fühlst es
oder Du fühlst es nicht.

Inhalt:
Bei diesem Buch haben wir es nicht mit einem Roman im eigentlichen Sinne zu tun, sondern lesen vielmehr einen sehr langen Brief, den Min (kurz für Minerva) an ihren jetzt Ex-Freund Ed schreibt. Diesen Brief (bzw. dieses Epos) möchte sie zusammen mit einer Kiste voller Gegenstände (43 an der Zahl) vor Eds Haustür werfen und reflektiert anhand eines jeden dieser Dinge ihre Beziehung zu Ed. Dennoch hat man als Leser nicht das Gefühl, als werde die Geschichte lediglich nacherzählt, sondern man kann durchaus sagen, dass hier chronologisch eine Handlung, sprich die ganze Story von Mins und Eds Beziehung erzählt wird, da auch des Öfteren Gespräche lebendig wieder gegeben werden.

Meine Meinung:
„Ich habe zu diesem Buch keine Meinung“, würde Mins bester Freund Al jetzt wohl sagen, denn er hat zu nichts eine Meinung. Nein, im Ernst, ich bin mit sehr hohen Erwartungen an dieses Werk herangegangen und hatte mir eine tolle Geschichte erhofft, die in ihrer Umsetzung total einzigartig ist, da ich vor allem diesen Gedanken, in einem Brief mit 43 Gründen mit seinem Ex-Freund abzurechnen, zugegebenermaßen ziemlich inspirierend fand. Doch da wurde ich enttäuscht, vor allem vor dem Hintergrund, dass Daniel Handler und „Lemony Snicket“, der Autor von „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ ein und dieselbe Person sind. Seine Ausführungen über die Baudelaire Waisen habe ich nur seines tollen Stils wegen gelesen und genau den habe ich bei „43 Gründe, warum es aus ist“ schmerzlich vermisst.

Doch auch inhaltlich konnte mich das alles nicht überzeugen, denn so gab es nunmehr so einige Punkte, die mich an der Protagonistin Min wirklich störten und verhinderten, dass ich sie verstehen, mit ihr mitfühlen und mich mit ihr identifizieren konnte.

Zum Einen wäre da diese Sache mit den Filmen. Min ist verrückt nach irgendwelchen nostalgischen Schwarz-Weiß Filmen, die kein Mensch kennt und die auch kein Mensch sehen möchte. Und dann zieht sie in den belanglosesten Szenen Vergleiche zu diesen total abgedrehten Filmen und bereits nach den ersten 50 Seiten hatte ich so mehr oder weniger die Nase voll davon. Das nervt dann einfach nur noch.

Zum Anderen ist Min einfach ein echt merkwürdiges Mädchen. Ich meine, natürlich gibt es Bücher über merkwürdige Mädchen, die dann sogar sehr gut, weil besonders sind, aber hier ist das ein Störfaktor. Sie ist sich ihres „Andersseins“ und ihrer „Besonderheit“ so dermaßen bewusst, dass sie das in gefühlt jedem zweiten Satz raushängen lässt und mir dadurch sehr unsympathisch wird. Außerdem hat man manchmal das Gefühl, es mit einem außerordentlich naiven 11-jährigen Teenie Girl zu tun zu haben und dann wiederum denkt man, da spricht eine verbitterte 45-jährige in ihrer Midlife-Crisis. Viele ihrer Darstellungen, warum es aus sein soll, warum sie sich über Ed geärgert hat oder warum irgendwelche anderen Leute blöd sein sollen, kann man oft auch einfach nicht nachvollziehen, da Mins Gedankengänge da viel zu unübersichtlich und teilweise unlogisch erscheinen. Anstrengend dieses Mädchen.

Und mich stört, dass alles an diesem Buch so unrealistisch ist. Als ob – Wirklich, als ob Ed diesen Brief lesen würde. Min war ihm doch so egal und warum schreibt sie diesen Brief überhaupt und – Es bleibt am Ende einfach ein großes „HÄ?!“ und eine Menge Fragen.

Fazit:
Daniel Handler hat sich hier wirklich mal etwas ganz Neues und wie ich finde, auch sehr Inspirierendes ausgedacht und seine Idee bietet beeindruckendes Potential, dass der Autor an vielen Stellen durch eine unverständliche Protagonistin und ebenso unverständliche Film-Vergleiche total versaut. Nur an wenigen Stellen merkt man an seinem zum Teil recht gelungenen Schreibstil, dass er es besser kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 43 Gründe, warum es aus ist, 15. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Auf der Geburtstagsparty ihres besten Freundes Al lernt die 16-jährige Min Ed kennen. Er ist der Star der Basketballmannschaft, sieht sehr gut aus und ist ein Weiberheld.
Die beiden verstehen sich auf Anhieb, doch als sie sich besser kennen lernen, merken sie, dass sie völlig verschieden sind und beide andere Interessen haben.
Min liebt Filme und möchte später Regisseurin werden. Sie hat eine sehr direkte Art, sie ist schlagfertig, sagt was sie denkt und beschreibt alles mit Filmszenen. Bei vielen Situationen denkt sie, das ist wie in dem Film soundso. Nach der Schule trinkt sie mit ihren Freunden Kaffee im Federico’s.
Der sportliche Ed meint, Min wäre der künstlerisch angehauchte Typ, sie ist einfach anders, sagt er. Ed hat viele Ex-Freundinnen, die ziemlich eifersüchtig auf Min sind. Doch Minerva ist ganz anders als die Mädchen, mit denen er bisher zusammen war. Sie schaut ihm sogar beim Basketballtraining zu, obwohl sie sich dabei fehl am Platze fühlt.
Ed geht mir ihr ins Kino und schaut mir ihr Filme, die er nicht kennt und die ihn nicht interessieren. Im Kino entdeckt Min eine alte Frau mit einem sagenhaft schönen Hut, zu der sie immer wieder hinschauen musste und die Min für die Schauspielerin Lottie Carson hält. Ihr zu Ehren plant sie sogar später eine Party.
Min und Ed beiden sind sehr verschieden und beide haben ihren eigenen Freundeskreis.
Nach einer kurze aber sehr intensiven Beziehung ist es dann aus.
Obwohl es „43 Gründe, warum es aus ist“ sind, wie Min in ihrem Brief schreibt, erfährt man erst zum Schluss, was der eigentliche Auslöser für die Trennung gewesen ist.
Min schreibt Ed einen Brief und gibt ihm 43 Dinge zurück, die während ihrer Beziehung eine Rolle gespielt haben.

Das Buch „43 Gründe, warum es aus ist“ ist Daniel Handlers erster Jugendbuchroman. Er hat bereits eine 13-bändige Kinderbuchreihe unter dem Pseudonym Lemony Snicket veröffentlicht. Die schönen Illustrationen sind von Maira Kalman.

Die Gestaltung des Buches ist wirklich sehr gelungen.
Das rote Cover mit dem Titel in schwarzer Schrift und diese fliegende Kaffeetasse dazu, ist ziemlich auffällig und gefällt mir sehr gut.
Rot wie die Liebe, die Tasse steht für Scherben und die schwarze Schrift für das Ende und Trauer.
Besonders gut haben mir die Illustrationen in dem Buch gefallen.
Eine wirklich klasse Idee, zu den diversen Gegenständen in die es in dem jeweiligen Kapitel geht, eine Illustration hinzuzufügen.
Das ist mal was ganz anderes und gefällt mir richtig gut.
Der Roman ist interessant für Jugendliche und sehr emotional geschrieben und kann natürlich auch von Erwachsenen gelesen werden.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm leicht zu lesen.
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben.
Die ganzen Filme von denen Min erzählt, sind mir jedoch nicht bekannt. Ständig denkt sie an irgendwelche Filmszenen.
In einem Brief werden die 43 Dinge beschrieben, die Min von Ed bekommen hat, die in ihrer Beziehung eine Rolle gespielt haben und die sie ihm zurückgeben möchte.
Erzählt wird die Geschichte aus Mins Perspektive.
Im Rückblick erfährt der Leser von der gescheiterten Liebesbeziehung zwischen Min und Ed, vom ersten Zusammentreffen bis zur Trennung.

Ein wirklich sehr schön illustriertes und emotional geschriebenes Jugendbuch für Leser ab 14 Jahren.
Sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Ende - von Anfang an, 11. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Es gibt zwei Dinge, die ich unbedingt ganz zu Anfang erwähnen muss, weil die schon ziemlich cool sind.

Das ist erst mal der Titel: 43 Grunde, warum es aus ist. Ehrlich gesagt, hat das schon meine Neugier geweckt, denn wer beginnt denn schon eine Geschichte, in dem im Prinzip schon das Ende verraten wird? :D
Und zum zweiten die unheimlich tollen Illustrationen in dem Buch. Die sehen irgendwie tatsächlich so aus, als hätte sie eine Jugendliche gezeichnet, weil sie perfekt in ihrer Nicht-Perfektion sind. Liebevoll, kindlich und trotzdem künstlerisch.

Also gut, worum geht's?
Min heißt eigentlich Minerva und ist ein totaler Filmfreak. Sie lebt ein bisschen in ihrer eigenen kleinen Welt, die aus (seltsamen) Filmen, genauen Beobachtungen, dem Nachdenken über - für Teenager uninteressante Sachen und wenig mehr besteht. Sie hat einen einzigen (besten) Freund, Al, der ein unglaublich feiner Kerl ist und eigentlich alles für sie tut. Min ist eigentlich niemand, der groß beachtet wird, eben weil sie sich so sehr von den anderen 16jährigen Mädchen unterscheidet.
Trotzdem lernt sie auf der Party ihres Freundes Al den Star der Basketballmannschaft kennen, Ed. Der ist natürlich der Schwarm aller Mädchen, weil er gutaussehend und erfolgreich ist, zumindest in seinem Sport. Er und seine Freunde haben es sich angewöhnt, immer dann, wenn sie verloren haben, uneingeladen auf Partys anderer Leute aufzutauchen. Bei so einer Gelegenheit trifft er auf Min, und obwohl eigentlich nicht klar ist, warum, tauschen sie ihre Telefonnummern aus. Und kommen zusammen.

Zwei Leute, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Sie interessiert sich nicht die Bohne für seine Hobbys, er nicht für ihre.

Trotzdem reicht die Faszination für den jeweils anderen über 2 Monate, und weil Min ist, wie sie ist, hat sie für jedes Ereignis zwischen ihnen etwas behalten, etwas, das Bedeutung zu jenem Zeitpunkt hatte. Beim ersten Aufeinandertreffen waren es Kronkorken der Bierflaschen, beim zweiten eine Kinokarte, mal ein gefaltetes Briefchen (welches wie eine Origamiversion eines Raumschiffes aussah), irgendwann sogar ein Glas mit Esskastanien, weil Ed einmal behauptet hatte, ein Truthahn zu Thanksgiving müsse unbedingt mit Esskastanien und da auch nur mit einer bestimmten Sorte gefüllt werden. (Es ist eigentlich müßig, es zu erwähnen, aber natürlich ist Min anderer Meinung.)

All diese Treffen, diese Erlebnisse, diese gesammelten Beweise, dass eine Beziehung bestand. Min hat sie gesammelt und in ihrem Herzen verewigt. Ihr ist klar, dass sie Null Gemeinsamkeiten haben, und aus diesem Grund packt sie ihre Sammelstücke in eine große Kiste, schreibt zu jedem der Gegenstände ihre Gedanken auf, warum es mit ihnen nicht klappen konnte. Sie ist dabei sehr reflektiert und für ein sechszehnjähriges Mädchen vielleicht zu aufmerksam - andererseits will sie ja vielleicht Filmemacherin werden, da muss man wohl so sein.

Der Schreibstil des Autors (ja, auch das ungewöhnlich - wie kommt ein Mann dazu, aus der Perspektive eines Teenagermädchens zu schreiben?) ist sehr lebendig, tatsächlich sehr teenagerhaft und flüssig zu lesen. Es macht einfach Spaß, Mins Ausführungen zu folgen, warum es aus ist - obwohl für jeden (zumindest jeden erwachsenen) Leser von Anfang an klar ist, dass das nicht hinhauen kann. Nicht nur, weil sie wie Tag und Nacht sind - Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an -, sondern weil auch nicht ganz klar ist, wie die Liebe entstehen konnte. Ed ist ziemlich oberflächig, auch wenn er sich um Min bemüht, und Min ist ... na ja. Wirklich ein bisschen freakig. Ein wirklicher Funken zwischen ihnen entsteht gar nicht.

Trotzdem ist das Buch ein wirklicher Lesegenuss und für die Altersklasse zwischen 14 und 16 sicherlich etwas mit hohem Wiedererkennungswert (obwohl viele Sachen so extrem amitypisch sind, dass man sie bei uns überhaupt nicht nachvollziehen kann).

Ich gebe gern 4/5 Punkten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 43 Gründe warum es aus ist, 14. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Dieses Jugendbuch wird ab 14 Jahren empfohlen. So ist es auch geschrieben: Eüber 300 Seiten langer Liebesbrief der 16-jährigen Min an ihren großen Schwarm Ed, der einfach nicht von seiner Ex-Freundin lassen kann. Sie beschreibt, warum "sie Schluß macht" und gibt in einer großen Kiste all das zurück, was die beiden miteinander verbunden hat: Kinokarten, Kronkorken, Geschirrtuch uvm. Dazu dann immer ganz lustige Skizzen, damit das Buch nicht zu langatmig wird. Ich habe es in einem Rutsch gelesen, ist aber eher eine Mädelsgeschichte und ich habe viele Seiten und Kapitel auch eher mal überflogen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Chronik einer gescheiterten Liebe, 14. August 2013
Von 
Jarmila Kesseler "esposa1969" (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Dass ich nicht dem Lesealter lt. Buchempfehlung entspreche, nämlich etwa 14 bis 17 Jahren, habe ich gleich nach der ersten Seite gemerkt: Das Buch ist in der ersten Person verfasst, also aus der Ich-Perspektive der 16-jährigen Min geschrieben und gleicht einem Tagebuch bzw. einem Abschiedsbrief an ihrern großen Schwarm Ed, den sie auf einer Party kennengelernt hat und eine kurze "Liebe" mit ihm erlebt hat. Dieser kann aber von seiner Exfreundin nicht lassen und weil es für Min, die große Liebe war/ ist, für Ed aber eher eine Liebelei, macht sie in diesem Buch/ Brief "Schluss" mit ihm, indem sie im 43 Gründe nennt und 43 Dinge zurück gibt, von denen sie meint, dass sie die beiden miteinander verbunden haben und welche eben stark erinnerungsträchtig sind. Kronkorken, des ersten getrunkenen gemeinsamen Getränkes, Kinokarten, einen Zuckerstreuer, ein Haargummi von ihr, welches Ed ihr aus den Haaren genommen hat und an dem noch 2 Haare kleben - und natürlich ein leeres Kondomtütchen, welches sie selbstverständlich aufgehoben hat ... Echte Teenie-Liebe eben. Habe ich damals sowas alles aufgehoben ?? Ich denke nicht, aber die Idee ist ja ganz witzig und wie bei einem Idol, von dem man eben auch alles sammelt, was er mal berührt hat.

Das Buch ist auch teeniegerecht verfaßt, spricht verlieb-verlassene Teenies bestimmt auch an - mich aber eher weniger, bin ja aber auch nicht die Zielgruppe. Ich hatte das Buch schnell durch, da ich viele Seiten auch quer gelesen habe und da die 43 ganzseitigen Abbildungen (teilweise sind Seiten auch komplett einfach farbig eingefärbt) das Buch eben weniger lang werden lassen, als es von der Dicke her erscheint. Die Zeichnungen sind schön bunt und fantasievoll gezeichnet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Alles hat ein Ende...., 8. September 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Die Idee des Buches ist nicht ganz neu.
Sie ähnelt sehr der Idee in "So lonely" von Per Nilsson.
Der Schreibstil gefällt mir überhaupt nicht,
er ist zwar einfach aber umständlich formuliert und nicht einfach zu lesen.
Man merkt, dass das Buch von einem Erwachsenen geschrieben wurde,
der Plan das Buch so aussehen zu lassen als hätte eine 16 es geschrieben geht nicht auf.
Ein netter Versuch, der für mich nicht aufgeht, schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig..., 20. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es AUS ist (Gebundene Ausgabe)
Ich habe mir das Buch aufgrund einer, wirklich sehr positiven, Radiorezension gekauft - und bin maßlos enttäuscht. 20€ für ein Buch, das über "Liebe" berichtet - und das aus Sicht eines Kindes......
Ich habe mich mehrfach gezwungen, zu lesen - aber ich schaffe lediglich ein paar wenige Seiten und habe dann wirklich genug - schade, das ist mir noch nie passiert..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

43 Gründe, warum es AUS ist
43 Gründe, warum es AUS ist von Maira Kalman (Gebundene Ausgabe - 29. Juli 2013)
EUR 18,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen