Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gesellschaftliche und ethische betrachtungen zum veränderten Verständnis des Begriffs Sünde, 18. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde (Gebundene Ausgabe)
Der Bamberger Soziologie geht davon aus, dass den Menschen in der Moderne der Begriff der Sünde abhanden gekommen sei. Während in der Vormoderne die von Schulze ausführlich beschriebenen sieben Todsünden einen starken prägenden Einfluss auf die Menschen hatten, sind diese heute kaum noch bekannt (Völlerei, Unkeuschheit, Habsucht, Trägheit, Zorn, Hoffart und Neid). Unter Sünde versteht der Autor bestimmte Handlungen, welche die heilige Ordnung durchbrechen.

In der Gegenwart verändern sich nach Schulze die Moralmuster. Die uneigennützigen Handlungen (Altruismmus) stehen zwar immer noch hoch im Kurs, aber die "innere Moral", der Eogismus der Individuen wachse heute an. Vor dem Hintergrund des schwindenen Einflusses christlicher Sündenvorstellungen stellt sich Schulze die Frage, woher heute die Werte und Normen in unserer Gesellschaft kommen können. Denn angesichts religiöser Fundamentalisten aller Couleur sei eine Orientierung dringend erforderlich. Deshalb fordert er die westlichen Gesellschaften zu einer "öffentlichen Artikulation ihrer Pronzipien" auf; diese dürften jedoch nicht in einem Glaubensbekenntnis, sondern in einem Vermutungsbekenntnis bestehen.

Das durchgängig gut lesbare und unterhaltsame Buch kann allen Lesern, die an aktuellen gesellschaftlichen, ethischen und religiösen Themen interessiert sind, zur Lektüre empfohlen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


52 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Glück, unbeschwert sündigen zu dürfen, 25. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde (Gebundene Ausgabe)
Der Soziologieprofessor Gerhard Schulze ist ein Phänomen: Er denkt nicht nur völlig neue Gedanken, er schreibt sie auch noch so nieder, dass der Sozio-Laie sie versteht - und genießt wie ein neues Geschmackserlebnis. Zum Beispiel eine "Ochsenschwanzpraline im Pumpernickelmantel". Schulzes Buch über das Verschwinden der christlich-katholischen Todsünden aus der Geschichte und die Geburt eines ganz neuen Glücksempfinden in der Moderne ist so intelligent kombiniert, so aromatisch und so überzeugend wie der kleine Appetitmacher aus einem Hamburger Restaurant.
Schulzes "Sünde" gehört zu den Büchern, die einen Aha-Moment nach dem anderen liefern - durch seine kluge Beschreibung der einzelnen Todsünden, ihre Wirkung auf frühere Generationen und ihr völliges Verschwinden aus der Gesellschaft heute. Darum geht es im ersten Teil des Buches, aber Schulzes wichtigstes Anliegen, so denke ich, steht im zweiten. Da analysiert er die aktuelle Wahrnehmung des Glücks und erklärt, warum wir heute daran viel größere Ansprüche stellen als vormoderne Gesellschaften. Er unterscheidet zwischen "Glück 1", das das spontane Gefühl von Nicht-mehr-Hunger, Nicht-mehr-Schmerzen, Nicht-mehr-Frieren umfasst, und "Glück 2", bei dem es (auf Dauer) um den Sinn des Lebens geht.
Für mich ist "Sünde" das wichtigste Sachbuch im Frühjahr 2006 und weit darüber hinaus, denn es liefert nicht nur den aktuellen Standard der Glücksforschung, sondern weist den Weg, den wir in die Zukunft einschlagen werden. Eine Freude zu lesen ist es dank des immensen Wissens und des eleganten Stils von Gerhard Schule außerdem.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschung, 9. September 2012
Von 
Ingrid Klöckner "Ingrid K." (baden-württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde (Gebundene Ausgabe)
Es war ein für mich überraschend geistreiches und intelligentes Buch. Ich befürchtete, dass es zu "kopflastig" ist und schwer zu lesen. Aber das Gegenteil war der Fall. Ich habe es in kurzer Zeit durchgelesen und war sehr angetan von der leichten Schreibweise und trotzdem inhaltlich "schweren" Kost.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen schulz: immer sehr gut, 28. Oktober 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde (Gebundene Ausgabe)
einfach sehr schön und sehr gut. es gibt zur zeit nur wenige Soziologen, weche interessante bereichernde bücher schreiben. bleibt nur zu hoffen dass noch weitere bücher folgen: über Architektur und Soziologie wäre doch auch gut ?? (vgl. Fleisch und stein von sennett)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde
Die Sünde: Das schöne Leben und seine Feinde von Gerhard Schulze (Gebundene Ausgabe - 4. März 2006)
EUR 17,50
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 4 Wochen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen