wintersale15_70off Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Februar 2003
in der ersten hälfte des buches (die macht der gefühle) gelingt dem autor eine ausgezeichnete einführung in die welt der emotionen, wie sie die wissenschaft und medizin heute sieht bzw. zu erklären versucht. im zweiten teil (die zukunft der gefühle) verläuft das konzept leider im sande, angefangene gedankengänge verlieren sich zum teil in ausschweifenden texten, die einen durchgehenden gedankengang vermissen lassen. am ende erreicht das buch seinen tiefpunkt, da genau die zukunftsszenarien in aussicht gestellt werden, auf die die wissenschaftlichen ergebnisse eben nicht hindeuten.
0Kommentar10 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Viele Wissenschaftsjournalisten sind verkappte Pädagogen. Diese These wird von Christian Ankowitsch eindrücklich belegt. Locker, flockig und witzig führt er Laien in die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung ein. Nicht nur im Formalen erinnert er an barocke Sprachkünstler, sondern auch bei seinen inhaltlichen Exkursen. Das macht Spass beim Lesen und regt zum Denken an. Die hundert ersten Seiten sind denn auch bestes Infotainment. Prägnant und dennoch anschaulich entführt Ankowitsch seine Leser in die Welt der Emotionen und Gefühle. Die wissenschaftlichen Ungenauigkeiten, die ein solcher Ansatz zwangsläufig mit sich bringt, wiegen nicht allzu schwer. Allerdings macht es sich Ankowitsch stellenweise zu einfach, wenn er zum Beispiel Gefühl und Emotion als Synonyme verwendet und als einzige Begründung angibt, andere würden das auch so handhaben. Doch dieser erste Teil rechtfertigt die Anschaffung dieses Einstiegs in die Gehirnforschung. Leider versucht sich Ankowitsch aber in seinem dritten Teil noch als Zukunftsforscher und Sittenwächter. Nicht dass er dies tut, ist ärgerlich, sondern wie. Schlagzeilen sind gut, um die Komplexiät des alltäglichen Weltgeschehens zu reduzieren. Sie eignet sich aber nicht, um wissenschaftliche Erkenntnisse in ihrer Anwendung zu zeigen. Und so reiht sich eben Spekulatives neben Empirisches, ohne dass für den Leser die jeweilige Ebene sichtbar gemacht wird. In einer Zeitung mag das noch angehen, in einem Buch nicht. Aber da Ankowitsch ein brach liegendes Feld beackert, muss er kaum Konkurrenz fürchtet. Gutes Infotainment zeichnet sich durch eine gelungene Mischung zwischen flüssiger Schreibe und recherchiertem Inhalt aus. Dieses Prädikat hat der Autor aber nicht verdient.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2003
Ich habe schon lange nicht mehr ein so sympathisches buch zu einem so diffizilen thema gelesen. die gestaltung der überschriften allein macht auf jedes einzelne kapitel neugierig. die verbindung von wissenschaftl. erkenntnissen und punktgenauen beobachtungen ist so gelungen, dass man an jede einzelne darstellung eine diskussion anhängen möchte, weil man plötzlich anders wahrnimmt ... das buch liest sich schnell und süchtig, wirkt an keiner stelle überladen und wo die gefahr besteht, zu theoretisch zu werden, gelingt geschickt die wendung in den verstehenden humor. ein tolles buch, das lust auf mehr macht ... die literaturliste im anhang ist ja schon ein erster weiterer schritt.
0Kommentar4 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden