Kundenrezensionen


72 Rezensionen
5 Sterne:
 (50)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


127 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute explizite Einführung
Ich habe "Das elegante Universum" gelesen, bin selbst Stringtheoretikerin, und habe mich unwahrscheinlich über die anschauliche Tiefe von Greenes Beschreibungen gefreut.
Für interessierte Leser - unbedingt auch Laien - möchte ich hier kurz erwähnen, dass Greene in diesem Buch die Grundlagen der Quantenmechanik noch einmal aufrollt, sowie die der...
Veröffentlicht am 22. Februar 2005 von Dichtung&Kritik

versus
21 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Was habe ich da eigentlich gelesen ?
Ja, ich weiß, was; "Das elegante Universum" - ein Buch, welches uns die Geheimnisse des Universums erklären will. Schon klar ... nur ...

Ich begann also zu lesen; eingedenk des Wissens, wie sich solche Bücher aufbauen, kämpfe ich mich durch die erste Hälfte des Buches, dann beginne ich Abschnitte zu überspringen. Und dann - bin...
Veröffentlicht am 22. Februar 2008 von LouZipher


‹ Zurück | 1 2 3 48 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wird der LHC in Genf diese Stringtheorie bestätigen?, 18. Oktober 2008
Gewöhnlich nimmt man an, dass die fundamentalen Bausteine des Universums Elementarteilchen sind. Im Gegensatz dazu steht die Stringtheorie. In dieser sollen die fundamentalen Bausteine, aus denen sich die Welt zusammensetzt, vibrierende eindimensionale Objekte, nämlich Strings (engl.für Saite) sein. Die Strings sollen allerdings so winzig sein, dass sie im Gegensatz zu den Elementarteilchen praktisch niemals direkt nachgewiesen werden können. Alle Experimente, auch die am LHC in Genf, werden deshalb höchstens Indizien für Strings liefern können.
Brian Green beschreibt im 'eleganten Universum' zunächst das bisherige Dilemma von Raum, Zeit und Quanten. Anschließend entwickelt er als Lösung des Dilemmas die Grundlagen der Superstringtheorie und erklärt, was das Wort 'Super' in Superstrings bedeuten soll. Danach diskutiert er die Folgen der Theorie für die Beschaffenheit der Raumzeit. Im den letzten Kapitel kommt er zu der Ansicht, daß die Stringtheorie möglicherweise nur ein, wenn auch wichtiger Schritt, auf dem Weg zur Weltformel ist.
Das Buch fängt an mit Beschreibungen des aktuellen Stands der Quantenphysik und der Relativitätstheorie an, die auch für den fachlich wenig vorgebildeten Leser leicht verständlich sind. Zunehmend wird diese Verständnisfähigkeit strapaziert durch immer seltsamere Beschreibungen von den Dingen, die unsere Welt zusammenhalten sollen. Am Schluß geht das Verständnis über in eine Art Glauben nach dem Motto: "Brian Green wird schon wissen, wovon er schreibt."
Die ganze Stringtheorie fußt auf der Annahme, dass der fundamentale Baustein des Universums eindimensionale Strings sein sollen. Sollte sich diese Annahme nicht bestätigen, sondern womöglich Bewusstsein der fundamentale Baustein sein von allem was existiert, wie zunehmend auch Physiker meinen, dann wäre die Stringtheorie hinfällig und wir müssten uns mit einem ganz anderen Bild von der Realität vertraut machen (siehe hierzu Unsterbliches Bewusstsein: Raumzeit-Phänomene, Beweise und Visionen).
Dennoch gebe ich für Greenes Werk die volle Punktzahl für die Darstellung der Stringtheorie, weil ich bisher noch keine andere gefunden habe, die mir besser erscheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Strings und ein bisschen mehr, 6. Dezember 2007
Mehr als eine Einführung in die aktuelle Debatte der Kosmologie und Quantenphysik. Ein verständlich formuliertes Buch zu den ganz grossen und kleinsten Dingen der Physik. Ob die Stringtheorie eines Tages zu den verbindenen Gliedern der Quantenmechanik und der Gravitation gehört wird sich leider erst in der Zukunft zeigen. Der Leser sollte sich jedoch an der ein oder anderen Stelle im Buch an den Physikunterricht erinnern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wertvolles Buch, 6. Februar 2001
Eines der besten Bücher, die sich mit theoretischer Physik beschäftigen. Das Buch erklärt komplizierte Zusammenhänge, indem es sich auf Beispiele und Abstraktionen stützt. Es ist nur so möglich die Ideen der Superstringtheorie an den Laien zu vermitteln. Dinge wie die Relativität, Quanteneffekte oder sogar fortgeschrittene Ideen der Superstringtheorie, wie nichtkommutative Geometrie werden dem Leser veranschaulicht. Obwohl es (noch) keine experimentellen Belege für die Superstringtheorie gibt, glauben renomierte Physiker wie der Nobelpreisträger Steven Weinberg fest an sie. Es ist mir klar, dass die Physik und die Mathematik der Superstringtheorie sich auf einem Niveau befinden, das für Studenten nur schwer zugänglich ist, doch das ist kein Grund die Qualität dieses Buchs anzuzweifeln. Dieses Buch ist ideal für jeden, der kein Experte der theoretischen Physik und der Mathematik ist und sich trotzdem für fortgeschrittene Themen interessiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplexes Thema in spannender und unterhaltsamer Weise., 13. Juli 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das elegante Universum. Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel (Taschenbuch)
In einer verständlichen Sprache mit hervorragenden Beispielen, Vergleichen und Analogien
führt Greene durch die relativistische Physik und die Quantentheorie bis zu den Theorien der Strings.
Manche Teilen hätte ich mir eine nähere Erklärungen zu Formeln bzw. mehr Formeln gewünscht.
Speziell bei den String-Theorien um ein Gefühl zu bekommen um was es hier wirklich geht.
Andere Stellen wurden wiederum (für meinen Geschmack zu) sehr ausführlich erklärt.
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und gut lesbar,
zum Ende hin wird jedoch zu sehr in Nebensächlichkeiten abgeschweift.
Alles in allem ist es jedoch ein gut gelungenes Buch,
Auch für den Laien (wie mich) geeignet
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut, aber keine Schonkost, 3. April 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das elegante Universum (Taschenbuch)
Vielleicht geht es Ihnen wie mir, von Pysik nie einen blassen Schimmer und trotzdem was über Quantenphysik lesen wollen....
Dann sind Sie hier richtig. Das was das Werk von Greene auszeichnet, ist das, was die meisten Autoren nicht auf die Reihe kriegen - Methodik und Didaktik. Und darum ist dieses Buch unbedingt empfehlenswert.
Nicht, daß ich falsch verstanden werde: Es ist schwere Kost, hier wird nicht auf Grundschulniveau gearbeitet, und darum ist es auch keine Strandlektüre. Dafür ist es sehr umfassend. Hilfreich dürfte sein, wenn man vorab etwas einfachere Kost zu sich nimmt, etwa Einstein für Anfänger oder auch Hawkings Geschichte der Zeit. Das vereinfacht den Einstieg deutlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Überblick des Status quo der Forschung, 26. Oktober 2001
Von 
Adrian Jochum "AJ" (Lüneburger Heide) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Brian Greene schreibt in einer sehr gut lesbaren Weise über den Stand der Forschung in punkto Stringtheorie, M-Theorie etc. Das hat zwar keinen konkreten Nutzen in anwendbarer Form für einen Laien wie mich, es bringt mich aber in simpler Form auf den neuesten Stand, denn wenn ich es wirklich in jeder Einzelheit verstehen und mitdenken möchte, muss ich wohl meinen Beruf aufgeben und ebenfalls Theoretischer Physiker werden. Von daher ist das Buch keineswegs nur Geldmache sondern ein ganz wichtiges Instrument um uns "Außenstehenden" einen Überblick über die aktuelle Forschung zu geben. ein Punkt der mich im Gegensatz zu Hawking, den ich auch sehr schätze, sehr erfreut hat: Greene sieht das Universum als etwas phantastisches, wundervolles, ja elegantes. Bei Hawking findet sich dort nur der sterile, teilweise verbittert wirkende Mechanismus, der alles Metaphysische gelangweilt und überheblich abtut - das hat der Wissenschaft noch nie Sympathien oder mehr Erfolg in der Forschung eingebracht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heureka, 5. November 2009
Von 
Ein großartiges Buch, das sich dadurch auszeichnet sich für jeden noch so kleinen Aspekt Zeit zu nehmen und die Dinge dem interessierten Laien zu erklären.
Allein die ersten 100 Seiten zur Relativitätstheorie sind von nicht gekannter Ausführlichkeit.

Dieses Buch behauptet nicht, es erklärt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes populärwissenschaftliches Physikbuch!, 8. Dezember 2000
Von Ein Kunde
Ich persönlich habe eigentlich eher Abneigungen gegen populärwissenschaftliche Physikbücher. Der Grund dafür mag sich seltsam anhören (zumal ich Physikstudent bin): Ich verstehe solche Bücher nicht! Wie soll das auch gehen? Man kann eine physikalische Theorie nun mal nicht ohne mathematische Behandlung wirklich verstehen! Doch das wäre dann für den Laien zu schwer, das sehe ich ein. Trotzdem hat mir dieses Buch recht gut gefallen, ganz einfach weil ich einsehe, daß es bei dieser speziellen physikalischen Theorie auch bei den meisten studierten Physikern sinnlos wäre, zu versuchen, ihnen die nötige Mathematik beizubringen. Denn wenn ich richtig informiert bin, stößt die String-Theorie mathematisch gesehen in Bereiche vor, die noch keine andere Theorie zuvor betreten hat. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und gut lesbar, läßt aber zum Ende hin nach, als auch Brian Greene die Veranschaulichungen ausgehen und er aufhört, zu beschreiben, WAS die Wissenschaftler gemacht haben und anfängt, zu beschreiben, was sie DABEI gemacht haben (Um einen Kasten Bier wetten etc.). Dennoch, ein gutes Buch, und auch der erste Text, der mir wirklich eine Idee von der String-Theorie vermitteln konnte. Im übrigen bin ich der Auffassung, ein Buch sollte nicht daran gemessen werden, ob die Theorie, die es beschreibt nun besonders sinnvoll oder für die Öffentlichkeit wichtig ist. Die String-Theorie ist nun mal ein heiß diskutiertes Thema in der theoretischen Physik und insofern hat das Buch seine Berechtigung. Wer sich dafür interessiert, wird es mit Gewinn lesen, der extrem anwendungsbezogene Experimentalphysiker vielleicht nicht. Aber wen störts?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse!, 7. April 2006
"Stringtheorie". Das Wort haben doch wohl schon die meisten Menschen irgendwann mal gehört. Aber nicht alle können sich was darunter vorstellen. Und noch viel viel weniger können sie verstehen. Dieses Buch wendet sich an jeden, der es trotzdem mal versuchen möchte, und es ist erstaunlich, wie anschaulich und humorvoll Brian Green hier dieses schwierige Thema an den Mann bringt. Von der Pieke an, und das ist wörtlich zu nehmen, bekommt man die Idee und die Probleme dieser (noch jungen)Theorie vermittelt. Wissenschaft und Information in Erzählform. Für speziellere Ausführungen zu manchen Aussagen, gibt es einen Anhang. Viele Fachbegriffe kann man im umfangreichen Glossar nachschlagen.
Ich persönlich würde mich über ein paar mathematische Formeln freuen. Das hätte aber vielleicht doch den Rahmen gesprengt.
4 Sterne für ein gelungenes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen einfach sehr gut, 27. Januar 2003
Von 
Andreas Schmid (Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das elegante Universum. Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel (Taschenbuch)
Ein wirklich sehr gutes Buch. Einziger Schwachpunkt sind die (Gott sei Dank nur im 1. Drittel des Buches) doch sehr komischen Vergleiche mit denen der Autor versucht die Relativitäts Theorie u.Ä. zu erklären. Ansonsten eine faszinierende Arbeit über den derzeitigen Stand der Wissenschaft auf dem Gebiet der String Theorie. Ich z.B. habe nie verstanden wo jetzt tatsächlich die Schwierigkeit liegt die Ur-Formel zu finden. Mit diesem Buch bekommt man zumindest (als Laie) eine Idee worum es dabei geht - noch dazu wird allerhand nützliches Wissen (rel.theorie, plancksches Wirkungsquantum,...) sehr gut erklärt.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 48 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das elegante Universum. Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel
Gebraucht & neu ab: EUR 3,89
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen