Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
18
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Mai 2016
Auch dieses Buch hatte ich auf Wunsch einer Person im Haushalt bestellt, welche sehr gläubig ist.

Ich kann mich in dieser Bewertung daher nur auf diese Person beziehen, kann aber sagen, dass diese sehr zufrieden ist mit diesem Buch.

Auch für Menschen, welche weniger gläubig sind, kann dieses Buch sicherlich das eigene Wissen erweitern, da Johannes Paul II. sicherlich eine der bedeutensten Personen auch außerhalb der katholischen Kirche war.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2015
Man hat nicht den Eindruck dass in diesem Buch über objektive Tatsachen berichtet wird. Es liest sich eher wie ein Kriminalfall. Und das in jedem Abschnitt. In jedem Abschnitt der gleiche Aufbau der Geschichte in der Herr Englisch ein Wunder im Zusammenhang mit Papst Johannes Paul II aufdeckt. Im Vatikan wird geschwiegen, hohe Würdensträger des Vatikans wollen sich gegenüber Herrn Englisch nicht äußern, aber unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit erzählen sie dann doch alles. Bei jeder Geschichte hilft ihm dann der Zufall. Mal ist es ein Taxifahrer, dann wieder ein Jude der in Krakau Jesu Bilder verkauft, die den Anstoss geben, dass angebliche Wunder aufzudecken.
Ich bewundere sehr die Persönlichkeit Johannes Paul II. Für mich war er ein Jahrhundert Papst und einem außergewöhnlichem Pontifikat. Aber derart in Szene gesetzt zu werden, wie es in diesem Buch geschieht,wird ihm nicht gerecht.
Abschnittsweise habe ich über die Erzählart des Buches geschmunzelt, aber irgendwann wird es nur noch peinlich und habe dann das Buch beiseite gelegt. Mein Respekt vor Johannes Paul II verbietet mir, dieses Buch weiter zu lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2011
Die Richtlinien der katholischen Kirche für Selig- und Heiligsprechungen verlangen nicht nur eine genaue Untersuchung des Lebens und Wirkens der betreffenden Person, sondern auch den Nachweis eines auf ihre Fürsprache geschehenen unerklärbaren Wunders, das als die übernatürliche Bestätigung der Heiligkeit gewertet wird. Dies galt selbstverständlich auch für den am 1.Mai 2011, dem von ihm eingeführten Festtag der göttlichen Barmherzigkeit, selig gesprochenen Papst Johannes Paul II. (1920-2005), der wie keiner seiner Vorgänger Selig- und Heiligsprechungen gefördert und vorangetrieben hat. Andreas Englisch, der wohl bekannteste deutsche Vatikankorrespondent, journalistischer Begleiter und Biograph des Wojtyla-Papstes, hat nun unter dem Titel "Der Wunderpapst" nicht nur die für seine Seligsprechung erforderliche wunderbare Heilung einer Ordensschwester von ihrer Parkinsonkrankheit (der Krankheit unter der Johannes Paul II. selbst jahrelang litt) geschildert, sondern ist vielen weiteren bisher zurückgehaltenen oder nur gerüchteweise weitergereichten wunderbaren Begebenheiten nachgegangen. Der Papst wollte nicht, wie er durch seinen Pressesprecher Joaquin Navarro-Valls dem Autor ausrichten ließ, dass zu seinen Lebzeiten darüber berichtet wird. Nun aber sieht Englisch die Zeit gekommen, diese Zurückhaltung nicht weiter pflegen zu müssen und berichtet engagiert, aber ohne jede sensationslüsterne "Wundersucht" von mutmaßlichen Wundern, die Johannes Paul II. erwirkte: in Zacatecas/Mexiko, in Saint Lucia in der Karibik, in Bosnien, in den Hochburgen der Camorra und selbst im Vatikan, wo auch sein Überleben des Attentates von 1981, die eigenartige Lenkung der Kugel, als wunderbarer Eingriff gewertet werden kann. Der Autor folgt Karol Wojtyla auch in seine polnische Heimat, in seine biographische Herkunft und seine Prägung durch die Barmherzigkeitsbotschaft der von ihm im Heiligen Jahr 2000 heiliggesprochenen Mystikerin Maria Faustina Kowalska. Der Wojtyla-Papst wird bei Englisch lebendig als ganz von Gott und seiner Kraft ergriffener Mensch und Missionar auf dem Stuhl Petri. Er hat sich von vielen Schemen souverän gelöst und bei manchen ängstlichen Gemütern auch Irritationen verursacht. In seiner Heimatstadt Wadowice hat 1999 ein übereifriger Priester dem trotz Altersschwäche und Krankheit aufblühenden Papst das Wort abgeschnitten ("der träumende Papst", Seite 257). Aber bei welchem echten Propheten und Heiligen wäre das nicht der Fall? Andreas Englisch ist nach den allgemeinen Büchern über Wunder in der Kirche ("Gottes Spuren", 2006) und über Prophezeiungen ("Wenn Gott spricht", 2009) ein großer Wurf gelungen mit seinem Lieblingsthema Johannes Paul II. / Karol Wojtyla. Die Empathie für den großen polnischen Papst kann auf die Leserinnen und Leser dieses spannend und flüssig geschrieben Buches überspringen (auch durch die beigefügten Fotos) und zur staunenden Erkenntnis führen: "Groß ist Gott in seinen Heiligen". So ist seine Seligsprechung, die nicht etwa alle seine Amtshandlungen für unfehlbar erklärt, nicht nur eine Freude für die Kirche, sondern auch für Andersgläubige und die gesamte Menschheit, die 2005 so ergriffen um ihren geistlichen Freund getrauert hat. Sein Wirken als "Mauerbrecher" gehört der historischen Vergangenheit an, als Seliger ist er auch in Zukunft "wunderbar" präsent. Die Kirche hat sein Erbe noch lange nicht ausgeschöpft.
33 Kommentare| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 9. Dezember 2012
Englisch: Der Wunderpapst

Skepsis angebracht

Schon der Titel ‚Wunderpapst‘ berührt etwas unangenehm, klingt er doch so, als seien ‚Wunder‘ das besondere Kennzeichen dieses sicherlich bedeutenden, charismatischen Papstes gewesen. Andreas Englisch lebt in Rom und erlebte diesen Papst in großer Nähe, war von ihm fasziniert und schrieb eine Biographie dieses Papstes. Diese Nähe barg stets die Gefahr, den objektiven Blick zu verlieren.
Bei dem vorliegenden Buch muss man sich fragen, was Englisch eigentlich geschrieben hat. Ist es ein Roman oder ein Tatsachenbericht? Denn vieles klingt recht merkwürdig. So stört es zum Beispiel, dass der Autor alle seine Gesprächspartner duzt. Dabei handelt es sich bei diesen sehr oft um recht ranghohe Würdenträger, die eine gewisse Distanz gewohnt sind. Natürlich erst recht gegenüber einem damals noch recht jungen Mannes. Über weite Strecken hat man den Eindruck, Englischs Hauptaufgabe wäre es gewesen, ‚Wundern‘ nachzuspüren, die von der Kirche und allen betroffenen Personen als Geheimnis gehütet werden. Mit kriminalistischem Geschick, dabei weite Reisen nicht scheuend, verfolgt er die Spuren und deckt ‚Geheimnisse‘ auf. Merkwürdig ist, wie er bei diesen Recherchen selbst in der Millionenstadt Rom immer recht rasch den Taxifahrer trifft, der ihm weiter hilft.
Man erfährt in Englischs Buch viele Dinge, die Staunen erregen, zum Beispiel der offenbar prophetischen Gabe des Papstes. Oder wie er offenbar von der Macht Gottes genau zu dem Menschen geführt wird, der nur durch ein Wunder gerettet werden kann. Vor allem muss man sich fragen, warum man bisher nie etwas von den vielen wunderbaren Dingen gehört hat, die sich im Leben dieses Papstes, durch ihn ausgelöst, zugetragen haben. Natürlich geht die Kirche mit ‚Wundern‘ äußerst zurückhaltend um. Es ist nicht zu verstehen, dass viele dieser Ereignisse erst durch den Autor die Öffentlichkeit erreichten. Bei vielen Menschen gibt es eine Sucht nach Wundern, vielleicht ist auch der Autor ihr erlegen. Denn selbst theologisch betrachtet, wird vieles unglaubwürdig, was Englisch schreibt. Wunder setzen den Glauben voraus. Sie sind keine Kunststücke Gottes. Die Kirche dürfte über Englischs Buch nicht sehr glücklich sein, der Leser sollte ihm mit Skepsis begegnen, es sei denn, es ginge ihm nur um eine spannende Unterhaltung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2014
Ich habe dieses Buch für einen Freund zum Geburtstag gekauft. Er hat sich sehr gefreut und dafür das es sonst keine Bücher liest, dieses nach eigenen Angaben verschlungen.

Muss also ein schönes Buch über den Karol sein ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2014
Wenn ein Buch von Andreas Englisch geschrieben und von PJII handelt ist es ein Buch an dem man nicht vorbeigehen kann. zumindest ist es mir so ergangen. Und ich habe es nicht bereut das Buch gelesen zu haben. Sehr informativ.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2011
Die vorliegende Veröffentlichung des Autors Andreas Englisch, Vatikan-Korrespondet und unter anderem Autor des Buches "Das Geheimnis des Karol Wojtyla" ist wirklich der absoluten Bewunderung wert.
Der Autor bringt immer wieder zum Ausdruck, welchen Wandel er durchgemacht hat und was er erlebt hat während seiner Zeit als reisender Reporter im Journalistentross des Hl. Vaters.
Viele Erfahrungen und persönliche Berichte aus dem Flugzeug, verbunden mit Geschichten, die während des irdischen Lebens von Papst Johannes Paul II., kaum bekannt waren, treten nun durch Andreas Englisch ans Tageslicht und werfen so einen anderen, einen neuen Blick auf die künftigen Seligen der römisch-katholischen Kirche: Papst Johannes Paul II., den Karol Wojtyla aus dem kleinen polnischen Dörfchen Wadowice bei Krakau.

Mein eigener Erfahrungsbericht mit dem Buch war, dass die einzelnen Geschichten bereits so spannend erzählt werden, dass man nicht anders kann, als das BUch in einem durchzulesen und sich nun immer noch zu freuen und dem Herrn und Erlöser Jesus Christus zu danken, dass er uns solch einen Papst 27 Jahre lang geschenkt hat.

Danke an den Verfasser des Buches, dass er seinen reichen Erfahrungsschatz und seine Erlebnisse in Form der Wunder, die durch Papst Johannes Paul II., der der Bote war der Botschaft Gottes, gewirkt hat, niedergeschrieben hat. Das Buch wird sicherlich einen genau so großen Erfolg verbuchen wie die Papst-Biographie von Andreas Englisch.

Es bleibt zu wünschen, dass der Autor auch weiterhin solch hervorragende Veröffentlichungen den Menschen schenkt.

Danke dem Autor und viel Freude beim Lesen
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2014
Andreas Englisch versteht es wie kein Anderer in die Welt von Papst Johannes II. einzuführen.
Ihm gelingt dieses mit soviel Begeisterung, dass man sogleich angestiftet wird, mehr erfahren zu wollen.
Englischs Insiderwissen sucht seines Gleichen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2011
denn es unterhält bestens und informiert dabei über einen Papst, der vielleicht für viele, wie für mich, hinter dem Bild des alten und gebrechlichen Papstes, nicht mehr präsent war.

Ich kann sicherlich nicht beurteilen, ob alles richtig erzählt wird und es ist auch ganz sicher so, dass der Autor diesem Papst nahe gestanden hat, aber das verschweigt er auch nicht und manches kann er vielleicht gerade deshalb erzählen.

Ich lese auch Biographien letztlich zu meiner Unterhaltung und mag deshalb gerade die, die auch gut erzählt sind und einen mit in das Leben der Person, über die geschrieben wird, hineinziehen. Das ist Herrn Englisch hier bestens gelungen. Das Buch war für mich nicht weniger spannend als ein Krimi. Herzlichen Dank für viele Informationen über einen wunderbaren Menschen und Papst.

Außerdem meinen ganz herzlichen Dank dafür, dass der Verlag das Buch auch für den Kindle hat erscheinen lassen. Es sollte alle Bücher auch als Kindle- Version geben; das e-book ist die Zukunft des Buches. Bequem und leicht und außerdem mobil und platzsparend. Ich brauche weiter Bücher, aber keine Papierbücher mehr.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2011
Andreas Englisch zeigt uns in diesem Buch einen Papst Johannes Paul II., den man in dieser Bandbreite sicher noch nicht so vermutet hätte und genau das macht für mich den Reiz dieser Publikation aus!

Ausserdem gibt er auch einen interessanten Einblick in den Alltag eines Vatikanjournalisten!

Ich habe dieses Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen und immer mehr davon überzeugt, das Papst Johannes Paul II. zurecht seliggesprochen worden ist!!!

Besonderes gut hat mir gefallen, das Andreas Englisch auch die inneren und äusseren Kämpfe des Seligen nicht unerwähnt lässt!

Ich für meinen Teil kann dieses Buch ohne Reue weiterempfehlen!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden