Kundenrezensionen


24 Rezensionen
5 Sterne:
 (16)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


70 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr persönlicher Blick auf das Altern
Eine ganz besondere Zeit ist es, nach eigener Aussage, in der Sven Kuntze sich befindet. Eine 'geschenkte' Zeit, geschenkte 15 Jahre, die Generationen vorher nicht gegeben waren.

Jene Zeit zwischen 60 und 75 (plus minus), die einerseits meist schon im Ruhestand verbracht werden, keine dringende 'Arbeitsaufgabe' (und damit landläufig auch Sinn) mit sich...
Veröffentlicht am 30. Mai 2011 von M. Lehmann-Pape

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Empfelenswertes Buch
Intelligent und humorvoll geschriebenes Buch, das auch nützliche Anregungen zur Gestaltung des Lebensabends gibt.
Der Autor schreibt aus eigener Erfahrung und Erlebnissen mit Zeitgenossen.
Insgesamt sehr glaubwürdig und dennoch unterhaltsam.
Vor 15 Monaten von Franz Pitz veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

70 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr persönlicher Blick auf das Altern, 30. Mai 2011
Eine ganz besondere Zeit ist es, nach eigener Aussage, in der Sven Kuntze sich befindet. Eine 'geschenkte' Zeit, geschenkte 15 Jahre, die Generationen vorher nicht gegeben waren.

Jene Zeit zwischen 60 und 75 (plus minus), die einerseits meist schon im Ruhestand verbracht werden, keine dringende 'Arbeitsaufgabe' (und damit landläufig auch Sinn) mit sich bringen, die andererseits aber noch viele Möglichkeiten offen lassen würden und nicht, wie in den Generationen vor Sven Kuntze (Jahrgang 1942), bereits dem Greisenalter zuzuzählen sind.

Er selbst ist diesen Schritt irgendwann gegangen, vom aktiven Journalisten in den Ruhestand hinein und hat diese Erfahrungen, vor allem aber viele grundlegende Gedanken zum Altern nun in Buchform vorgelegt. Kein Ratgeber ist es, was er geschrieben hat, sondern eine Zustandsbeschreibung, nach einigen, großen Themen hin geordnet, die intensiv im Tonfall und den dahinter erkennbaren Emotionen nun im Raum steht.
Durchaus ironisch bis zynisch, in Teilen enttäuscht wirkend, aber auch mit so manchen Ratlosigkeiten daherkommend, bis hin zum (natürlich ohnmächtigen) Auflehnen gegen das, was an körperlichem Verfall noch zu erwarten ist.

Wobei Kuntze durchaus nicht nur von eigener Seite nun her, sondern bereits im Vorfeld sich kompetent mit diesem Lebensabschnitt beschäftigt hatte. Im Zuge seiner Arbeit hatte er sich bereits einmal 3 Monate in ein Seniorenzentrum eingemietet. Erfahrungen, die vielfältig mit in seinen Lebensbericht, so kann man das Buch nennen, einfließen. Da, wo die Blumen noch blühen auf dem Balkon, da sitzen die regen Bewohner, da, wo das Gestrüpp verdorrt, da geht es auch im Zimmer dem Ende entgegen.

Wirken der Einstieg und die ersten 20, 30 Seiten durchaus eher zynisch geprägt, so, wie sich Kuntze nun dem 'verdrießlichen Sujet' (dem Alter) zuwendet in seinem Rundumschlag gegen Floskeln wie 'Das Alter als Chance' oder angesichts des soziologischen Problems, dass 'die rüstigen Alten' mehr und mehr in den Raum setzen, entfaltet sich das Buch im Lauf der Zeit als eine sehr grundlegende und nachdenklich stimmende Betrachtung des Lebens (aus 'gealteter' Sicht heraus), die höchst lesenswert sich wesentlichen Themen nähert.

Mitnehmend auch gerade da, wo sich Kuntze dem 'Erbe' seiner Generation stellt. Was an Leben wirklich tief mitgenommen wird ins Alter. Wenn er spitz formuliert, dass 'Friede, Wohlergehen und das Primat der Äußerlichkeit vor dem der Persönlichkeit' eben kaum wirkliche Spuren auf den Gesichtern hinterlassen haben (wie auch, wenn es immer nur um das eigene, kleine, äußere Wohlergehen ging), dann reichen seine Anmerkungen durchaus über das enge Thema des Buches hinaus und stellen die Lebensfrage an jedes Alter. Durchaus selbstkritisch betrachtet Kuntze hier den eigenen Lebensweg und vermag es verständlich und emotional, den Leser an dieser Kritik teilhaben zu lassen.

Aber auch thematisch ist das Buch durchaus gehaltvoll. Die Betrachtungen des 'Müßigganges' mitsamt der kulturgeschichtlichen Herleitung, seine deutliche Wendung gegen eine fast schon genetisch verankerte 'protestantische Arbeitsethik', die aus manchen Rentnern noch Menschen mit komplett gefülltem Terminkalender machen, weisen nicht nur für das Rentenalter, sondern letztlich für jeden erwachsenen Menschen eine durchaus bedenkenswerte Richtung zur Reflektion des 'Mangels an Muße', den das 'tätige Leben' zu bieten hat und damit eine Reflektion der reinen 'Veräußerlichung' menschlichen Seins in der modernen Welt.

Der 'schöne Schein des Alters', den setzt Kuntze zum Einstieg bereits einer Entzauberung aus und nimmt auch im Blick auf Müßiggang, Zeit für die Zukunft, Weisheit des Alters, Einsamkeit, die Leiblichkeit und anderen Themen kein Blatt vor den Mund.

Mit Humor, teils aber auch bitterer Ironie, nie schöngeredet und immer ganz aus seiner persönlichen Erfahrungswelt heraus findet sich eine illustre Desillusionierung des Alters und Alterns, in der dann aber immer wieder die Schätze jener Zeit, die Erlebnistiefe und die Freiheit aufblitzen. Auch die Freiheit für das ein oder andere Glas Rotwein zu viel.
Ein Buch, dass trotz aller Entzauberung schönredender Floskeln Mut macht für die 'Zeit danach'. Die nicht dem 'Anti-Aging' Stress geopfert werden sollte und auch nicht einem zu einem endlosen Sterben führen sollen. Denn 'es ist noch nicht alles gesagt', sagt Kuntze fast ganz zum Schluss zu Recht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr Ist-Analyse als Plan, 14. November 2011
Am Ende habe ich meinen Frieden mit dem Buch gemacht und es entspannt zugeklappt. Zu Anfang fand ich es unausgewogen. Da preist jemand den großbürgerlichen Flaneur, dem als Alt-68er so ganz der Habitus dafür abgeht. Die protestantische Arbeitsethik wird als Hemmnis fürs glückliche Altern entsorgt, um das dritte Glas Wein soll kein Aufstand mehr gemacht werden, o.k., denkt man, alles easy. Aber dann kommt die Kehrtwende, fun haben Oma und Opa nur, wenn sie fit sind und fleißig zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Ja was denn nun? Damit ich mir dort die milde Fettleber vorhalten lassen soll? Wie soll ich mich um das Mütterchen kümmern, wenn ich mir über die Ethik nicht selbst Streicheleinheiten verpasse?

Auch das Urteil über den Lebensabend in milderen Gefilden auf der Basis eines einzigen Falls (der spanische Ober aus vergangenen Urlaubsjahren will sich mit den jetzt zugezogenen deutschen Rentnern nebenan nicht fraternisieren) steht auf schwachen Beinen. Man sieht auch andere Modelle von Rentnerkolonien und der ewige Frühling auf den Kanaren wiegt einiges auf. Kuntze, durch seine Korrespondententätigkeit ein guter Kenner der USA, bewundert die schicken Heime in Nordamerika. Richtig, nicht nur in Florida, auch an der Pazifikküste, etwa auf Vancouver Island, gibt es Senior Residences, die weit weg sind von deutschen Altenheimen a la "Rosenpark". Aber dann müsste man dazusagen, dass auch dort das nur solange gutgeht, wie deren private Altersversorgung mehr Zinsen und Dividenden abwirft, als die Inflation frisst.

Insgesamt kokettiert Kuntze etwas mit seiner schonungslosen Offenheit, wonach das Altern ein unaufhörlicher Abstieg ist, was natürlich stimmt. Gut dass er uns deshalb kein Erbauungsbuch liefert ("Altwerden mit Freude"). Gut, dass er ein gelernter Journalist ist, der gründliche Recherche mit gekonnter Schreibe vereint, angenehm sein Anflug von Ironie, rührend, wo er auf seine Mutter und deren Lebenseinstellung eingeht, sehr offen, wo er Alter und Sexualität anspricht. Nur dass er uns dreimal wörtlich den Spruch "kehre nicht zurück, Du störst nur" auftischt, verzeihen wir nicht. Wir sind schon etwas älter, Herr Kuntze, aber nicht senil!

Fazit: Hängenbleiben wird bei mir seine Dreiteilung des Alters ab 65 in 15 gute Jahre, 15 erträgliche und ein finsteres Ende. Frank Schirrmachers Spruch "Sie werden unserer Generation im Alter das Internet nicht wegnehmen können" (Das Methusalem-Komplott) fand ich hoffnungsvoller. Fünf altersmilde Sterne trotzdem.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


57 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch nimmt Illusionen aber gibt auch Hoffnung, 16. Mai 2011
Von 
Falk Müller - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Geht es nach den gängigen Ratgebern, dann braucht man nur ein paar Regeln befolgen und schon ist das Rentenalter der schönste Lebensabschnitt: täglich 2 Glas Rotwein, keine Zigaretten, gesunde Ernährung, regelmässige Vorsorgeuntersuchungen, viel Bewegung, soziale Kontakte pflegen - und nichts steht dem goldenen Lebensherbst mehr entgegen. Der Autor zeigt im Buch jedoch, dass es künftig nicht mehr so einfach sein wird. Und er scheut sich nicht, dabei unbequeme Tabus anzusprechen.

Der sogenannte Generationenvertrag wird in der Zukunft nicht weiter so bestehen können. Die ältere Generation wird die Nachkommen von den Kosten ihres erfreulicherweise immer längeren Lebens entlasten müssen. Bisher scheuten viele Rentner ihresgleichen. Und wandten sich lieber den Heranwachsenden zu in Form von "Mietgroßmüttern" oder "Märchenonkeln" - in der Hoffnung, dass sie der Umgang mit den Jungen selbst jung hält.

Künftig werden sich die älteren Mitbürger mehr um ihre eigene Generation kümmern müssen. Der Kindermangel, das ungünstige Verhältnis von jungen zu alten Menschen und die steigende Lebenserwartung lassen keine andere Wahl. Statt ausgedehnter Reisen in fremde Länder und die Flucht vor kaltem Wetter an sonnige Strände wird eher der tägliche Gang zur Nachbarin auf dem Terminplan stehen, welche versorgt werden muss. "Das Rentenalter kann nicht mehr länger nur in Freizeit münden", wie es im Buch zugespitzt heißt.

Sollen wir uns im Angesicht dessen nicht mehr auf das Rentenalter freuen, oder gar Angst vor ihm haben? Natürlich nicht! Der Autor beschreibt auch die schönen Seiten die das Alter bringt, das Gefallen an Dingen, die man früher achtlos übersehen hat. Etwa das Wahrnehmen der Schönheiten der Natur: Osterglocken, Stiefmütterchen als Frühlingsboten, die roten Früchte der Wildrose im Herbst. Lassen wir es den Autor, der ja auch Rentner ist, selbst ausdrücken : "Ich freue mich an alledem. Es geht mir zu Herzen und bindet mich wieder ein in eine Welt, die ich in den vergangenen Jahrzehnten meiner Berufstätigkeit kaum betreten habe."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Empfelenswertes Buch, 13. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Intelligent und humorvoll geschriebenes Buch, das auch nützliche Anregungen zur Gestaltung des Lebensabends gibt.
Der Autor schreibt aus eigener Erfahrung und Erlebnissen mit Zeitgenossen.
Insgesamt sehr glaubwürdig und dennoch unterhaltsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Altern wie ein Gentleman, 18. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement - (Taschenbuch)
Einfühlsam und menschlich - und für jeden ab 55 Jahren hilfreich! Hätte ich mir mit 55 schon geswünscht. Gute, klare Sprache. Habs schon 3x verschenkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen anregend, neue Gedanken!, 28. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement - (Taschenbuch)
Ich musste beim Lesen immer wieder innehalten und nachdenken. Nicht die gängige Altersliteratur mit den immer gleichen Ratschlägen. Geht in die Tiefe, sucht nach neuen Wegen. Anlass für spannende Gespräche!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Altern wie ein Gentleman, 16. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Der Inhalt spiegelt Lebensweisheit wieder. Ein Buch, daß fast jedes
Lebehnsalter anspricht. Ist ein schönes Weihnachtsgeschenk.
Die Zitate gefallen mir.
U. Scholz
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ehrlich, 23. September 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement - (Taschenbuch)
Ein wunderbar humorvoll und ehrlich geschriebenes Buch zum Thema Altern. Von den vielen zu diesem Thema erschienenen Büchern das bei weitem ehrlichste. Sven Kuntze schreibt auf sehr lustige, nachdenkliche und gewissenhafte Weise nicht nur von seinen persönlichen Erfahrungen, sondern auch von Möglichkeiten und Sichtweisen, die man bisher vielleicht zu wenig beachtet hat. Meinem Mann und mir hat es sehr gut gefallen und wir würden es jedem empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sven Kuntze Altern wie ein Gentleman, 23. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement - (Taschenbuch)
Ein Spitzenbuch von einem tollen Journalisten, das für alle Ruheständler eine Pflichtlektüre darstellen sollte. Völlig uneitel beschreibt er die gemachten Erfahrungen bei seinem Berufsausstieg. Die Rückblicke auf seine Familiensituation und seine Mutter haben mir auch sehr gut gefallen. Hoffentlich schreibt Sven Kuntze noch weitere Bücher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Besser als erwartet!, 10. August 2012
Herr Kuntze ist mir als lockerer Journalist in Erinnerung und ich dachte, was will er über das Altern schreiben? Doch ich war angenehm überrascht, die einzelnen Themen sind gut recherchiert und sprachlich fein aufbereitet, ab und an blitzt die bekannte Ironie auf, insgesamt ein angenehmes Sachbuch, welches den Ist-Zustand einer immer älter werdenden Generation beschreibt. Letztendlich weiß er aber auch keine Lösung der Probleme, die auf die alternde Gesellschaft zukommen. Da hätte er vielleicht noch ein paar Gedankengänge spinnen können, daher nur 3 Pünktchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb7cfee28)

Dieses Produkt

Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement -
Altern wie ein Gentleman: Zwischen Müßiggang und Engagement - von Sven Kuntze (Taschenbuch - 13. August 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen