Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einhörner in Tokyo
Eines ist klar: Das Buch erschließt sich dem Leser nicht sofort. Der geübte Murakami-Leser wird die eher surrealen, aber ganz lässig beschriebenen Aspekte der Geschichten (Einhörner, klar.) zunächst für sich genießen, und die zwei, kapitelweise jeweils alternierend erzählten, Geschichten neugierig verschlingen. Dann jedoch fallen...
Veröffentlicht am 14. Mai 2007 von Aufziehvogel

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Njääää ...
Inhalt
************
„Hard Boiled Wonderland und das Ende der Welt“ gliedert sich in zwei Geschichten, die parallel erzählt werden. Dabei widmen sich die einzelnen Kapitel jeweils abwechslungsweise einer der beiden Geschichten, die auch typografisch in Form unterschiedlicher Schrifttypen unterscheidbar sind.

Die erste Geschichte (Das...
Veröffentlicht am 22. März 2013 von Mephitidas


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grotesk und spannend!, 2. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr spannendes Buch… genauer: zwei Romane in einer Geschichte… oder umgekehrt? Wer das rauskriegen möchte, der soll dieses Buch lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefährlich, 16. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Vergessen Sie Essen und Trinken nicht! Eines meiner absoluten Leserlebnisse für die ich dem Autor sehr dankbar bin. Noch zwei Wörter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht sein bestes Werk, 31. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Insgesamt kann man dieses Buch schon empfehlen, andere Bücher von ihm haben mir aber besser gefallen.z.B. Kafka am Stand und IQ84
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen prima, 27. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Das war ein Geschenk, es ist gut angekommen und hat gut gepasst. da macht das Schenken noch mehr Freude als sonst
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbarer Einblick in die gesamte Welt des Murakami - Universums, 17. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Jeder der bereits etwas von Murakami gelesen hat und unbedingt mehr möchte, kann ich dieses Buch nur empfehlen und auch allen die etwas Neues und Wunderbares Lesen möchten. Den einen wird der bisherige Zugang zu Murakamis Welten einleuchtender, den Neueinsteigern werden im wahrsten Sinne des Wortes Welten geöffnet und man bekommt eine völlig neue Sichtweise auf einige Dinge. Zumindest ging es mir so.
Ich schreibe hier sicher keine objektive Meinung, denn ich bin ein absoluter Fan von Murakami und dies war bereits mein 8. Buch was ich von ihm gelesen habe. Ich bin seinen fantasivollen, gleichzeitig sehr an der Realität von Gefühlswelten wandelden Schreibstil bereits gewöhnt und war in nullkommanichts in der Geschichte drin und kam kaum dazu das Buch aus der Hand zu legen. Der Spannungsbogen wird immer aufrecht erhalten dadurch, dass die zwei Welten die Murakami beschreibt, im Wechsel erzählt werden: Ein Kaptiel Hard Boiled Wonderland das nächste behandelt das Ende der Welt usw...als Leser möchte man stets wissen wie es nun weitergeht und wird oft überrascht, regt sich auf oder sitzt nur kopfschüttelnd da. Dann wieder folgt ein mitfühlendes Seufzen, ein "Ja, so gehts mir auch" und dann wieder ein "eigentlich absurd, aber doch völlig passend".
So wird schon mal eine ganze Wohnung von dubios aussehenden Partnern zerstört, der ganze gute Whiskey geht den Bach- besser den Abfluss- hinunter und man fühlt sich ob da die eigene Wohnung zerstört wird und alles eigentlich überflüssig und unnötig ist in dieser seltsamen Welt.

Hard-boiled-Wonderland und das Ende der Welt ist für Menschen, die Fantasie haben, sie brauchen, die Welt der Menschen und Gefühle manchmal nicht verstehen und ihnen doch so nahe sind, dass man sich fragt ob man die einzige Person ist der es so geht. Man könnte sagen es ist geschrieben für alltägliche Helden, die mit ihrem normalen Handeln diese Welt vielleicht zu einem besseren Ort machen, weil sie einfach versuchen ihr Leben in Mitten dieser chaotischen nicht immer logisch erscheinenden Welt zu leben.
Ein Buch für alle die an das Besondere im Alltag glauben und sich manchmal in ihre eigene kleine Welt zurückziehen und sich fragen: wie wäre es, den Rest des Lebens dort zu verbringen? Für alle die sich mit ihrer Seele beschäftigen und mit sich selbst.

Einfach ein wunderbares Buch, was viel Raum für die eigene Vorstellungskraft lässt !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Literarische Kaffeefahrt, 6. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Seit vielen Jahren habe ich kein Buch mehr gelesen, das mir so wenig zugesagt. Ich breche keine Bücher ab, daher habe ich mich trotzdem durch "Hard-boiled Wonderland oder das Ende der Welt" gequält... die jetzige Reue kommt zu spät.

Die Grundidee ist nett, trägt aber nicht über die volle Länge des Werkes. Für eine Kurzgeschichte hätte es vielleicht gereicht. Das Motiv einer Realität neben der Realität ist dabei ohnehin aber auch nichts wirklich Neues. Kafkas Verwandlung oder Gibsons Neuromancer (Vergleiche hinken, dazu unten)... alles schon dagewesen und das in besserer Qualität. Die Geschichte bei Murakami zieht sich wie der sprichwörtliche Kaugummi: Kaum Handlung, dafür endlose innere Monologe von enormer Trivialität. Niemals zuvor habe ich einen derart langweiligen, gefühlslosen Protagonisten erlebt. Der "Held" selbst hat keinerlei Interesse an dem, was ihm passiert. Gefühlsregungen gibt es nicht: Von dunklen Mächten verfolgt? Egal. Nahezu des gesamten Besitzes beraubt? Was soll's. In absurden Welten unterwegs? Keine innere Reflektion erforderlich. Ende der Existenz? Ist halt so.
Nur ein einziges Mal blitzt Menschlichkeit auf, als ihm seine "Whiskysammlung" vernichtet wird. (Dabei sind die Spirituosen nur eine Ansammlung billigen Fusels, die der Autor wie an anderer Stelle auch dennoch ausführlich aufzählt, um - wie ich meine - mit seinem Wissen über Europa und die Welt außerhalb Japans anzugeben.)

Interessanterweise wird das Buch von einem Duo übersetzt: Annelie Ortmanns zeichnet für "Das Ende der Welt" verantwortlich und ein anonymer Übersetzer für den Rest, vulgo für das Wonderland. Der Ortmann'sche Text ist ruhig, getragen, in erheblichen Teilen absurd (was der Schilderung geschuldet ist) und weist eine nicht zu verkennende Schönheit auf. Das ist der starke Teil des Werkes.

Ganz anders das Wonderland, das den Hauptteil des Textes bildet: Die Sprache dort? Mit einem Wort fürchterlich! Sie ist weder schön, noch gut lesbar. Sprache muss nicht beides sein, das ist hohe Kunst, aber eines von beiden wäre schon nett gewesen. Stattdessen gibt Trivialsprache auf Groschenromanniveau im Verein mit verquasten Satzkonstruktionen. Besonders schlimme Passage ist das Technogeschwafel des Professors in der Buchmitte.

Ob das nun an Murakami oder dem namenlosen Übersetzer liegt, lässt sich nicht abschließend beurteilen. Wenn von "Kanonenpulver" gesprochen wird wo "Schießpulver" gemeint ist, drängt sich wegen der Nähe zum englischen "gunpowder" aber schon sehr der Verdacht auf, dass entgegen der Angabe im Buch gar nicht aus dem Japanischen übersetzt wurde sondern aus dem Englischen. Welche Literatur könnte nach zwei Übersetzungen noch dem Original entsprechen oder gut sein? Google Übersetzer lässt grüßen...

Geradezu an Körperverletzung grenzen die vielen, vielen schlechten ja grausamen Metaphern und Vergleiche die der Autor bei jeder Gelegenheit über den Leser auskübelt. Ich weigere mich, ein Beispiel anzuführen. Gut, irgendwo hinkt selbst der beste Vergleich, aber diejenigen von Murakami sind samt und sonders halsabwärts querschnittsgelähmt.

Ich freue mich für jeden, dem das Wonderland gefallen hat, der etwas für sich aus dem Buch herausgelesen hat oder von ihm wenigstens unterhalten wurde. Ich gehöre nicht dazu.
Reich Ranicki hat einmal gesagt, es interessiere ihn nicht, was ein Autor mit einem Buch sagen will, es interessiere ihn nur, was das Buch selbst sagen will. Mit hat es gesagt: Lass' künftig die Finger von Haruki Murakami.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dali in Worten, 16. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Díeses Buch liest sich so als würde man ein Bild von Salvador Dali in einzelenen Fragment erblicken dürfen. Surreal, pittoresk und dennoch mich dem Hauch von Lethargie und Normalheit. Helden, die keine sind. Die ganz natürliche Langeweile des Alltags in einem Beruf den es nicht gibt, eine unterirdische Stadt, die es nicht gibt und zwei Parallelwelten, die es beide nicht gibt. Und doch kommt einem jeder Moment so realistisch vor.

Entweder muss man völlig durchgeknallt sein, um so etwas zu verfassen oder getrieben von einer Phantasie, die man sich von der Seele schreiben muss. Murakami Haruki bleibt mir auch nach mehreren Büchern ein Rätsel. Deshalb kann ich ihn gut weiterlesen und weiterempfehlen, aber eben eingeschränkt.

Am Anfang fand ich das Buch leider etwas zäh. Am Ende im Grunde auch recht vorhersehbar. Nur die Art wie die Hauptfigur die beiden Frauen managed fand ich beeindruckend. Die Erklärungen des Professors waren gelinde gesagt für mich nicht überzeugend und mit den einfachen Mitteln der Logik nicht zu erschliessen. Nicht weil sie zu komplex waren, sondern weil es keinen Grund für ihn gab für sich selbst so zu handeln, und ebenso gibt es keinen Grund es genau so zu erzählen. Befremdend blieb für mich auch immer die Rolle der Rosa Frau und ihr Verhältnis zum Professor. Sicher war es ihr Vater, aber im Grunde lügt sie in allem was sie sagt, ist aeber im Handeln wahrhaftig und gutmütig.

Mixed Emotions? Ja, aber der Kick blieb irgendwie doch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nichts wirklich neues mit eher flacher Handlung und Charakteren, 11. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (Taschenbuch)
Also ich weiss wirklich nicht woher die ganzen tollen Bewertungen kommen. Es ist sicherlich keine schlechtes Buch aber das einzig interessante ist schlussendlich die Verbindung der beiden Welten bzw. Geschichten. Und selbst die wirkt eher arg an den HAaren herbeigezogen als originell, zumindest für jemanden der bereits gute Fantasy/Science-Fiction gelesen hat.

Der Schreibstil auf englisch wirkt für mich auch eher gezwungen, die Dialoge sind auf eine Art geschrieben dass zumindest für mich die einzelnen Charaktere nicht in Erscheinung treten konnten und das ganze Buch über flach bleiben.

Teilweise wirkt es auch lächerlich wie Murakami mit Referenzen auf Kunst und Musik um sich wirft, und in einer Szene das halbe Menü auf italienisch zitiert, als meine er seine Kultiviertheit beweisen zu müssen.

Ich empfehle als alternative mit meiner Meinung nach deutlich differenzierterem, ungewöhnlicherem Schreibstil David Mitchell.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten, 12. Oktober 2006
Von 
Heidi Stahmer (Bad Oldesloe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
... Bücher von Haruki Murakami. Spannend, skurril, fantasievoll und überraschend bis zum Schluss mit der Wehmut, die seinen Büchern innewohnt... Ich habe dieses Buch in einem Kurzurlaub durchgelesen und nicht mehr aus der Hand legen können. Unbedingt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gemischte Gefühle, 28. Dezember 2004
Etwas enttäuschend an diesem - zweifelsohne lesenswerten - Roman ist das nachträgliche Gefühl, dass das Buch eigentlich Potenzial für mehr gehabt hätte. Zwischendurch ahnt man mitunter, welche komplexen Zusammenhänge sich aus Murakamis Parallelplot noch hätten herausholen lassen. Nichtsdestotrotz: ein durchaus lesenswerter und unterhaltsamer Roman, der immer wieder mit außergewöhnlichen Einfällen überrascht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt
Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt von Haruki Murakami (Taschenbuch - 1. Dezember 2007)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen