Kundenrezensionen

122
4,3 von 5 Sternen
Naokos Lächeln: Nur eine Liebesgeschichte - Roman
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:10,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

70 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. März 2006
In "Naokos Lächeln" erzählt ein junger Student, names Toru, seine Geschichte. Sein Leben wurde durch den Selbstmord seines besten Freundes aus der Bahn geworfen, genauso wie das der Freundin seines Freundes, Naoko. Als die beiden Schicksalsgenossen sich Jahre später in Tokyo wiedertreffen, entsteht eine ganz besondere Beziehung zwischen den beiden, und Toru fängt an sich für Naoko verantwortlich zu fühlen, bis dahin dass er sich in sie zu verlieben glaubt. Wenn die beiden zusammen sind führen sie ein Leben abseits der Gesellschaft, zu der sie sich auch nicht zugehörig fühlen.
Zeitgleich lernt Toru noch eine weitere Studentin kennen, die ihn durch ihre seltsame Art in ihren Bann zieht und mit der er gerne zusammen ist. Oder er zieht mit seinem ebenso eigenartigen Freund abends um die Häuser um mit Frauen ins Bett zu kommen.
So lebt Toru vor sich hin, ohne zu wissen wo sein Leben überhaupt hinsteuert, wird nur von Schicksalsschlägen hin- und hergeschleudert.
Obwohl Klappentext und inhaltliche Darstellungen zu der Vermutung Anlass geben, dass sich die Geschichte um eine typische Dreiecksbeziehung dreht, ist dem absolut nicht der Fall. Die Frage, für welche der beiden Frauen sich der Protagonist entscheiden wird, kommt im Grunde nie wirklich auf. Vielmehr erlebt man hier voneinander getrennt verlaufende Liebesgeschichten.
Murakami versucht auch nicht irgendeinen Spannungsbogen aufzubauen, welcher dann in einem dramatischen Moment seinen Höhepunkt erreicht. Nein, er sorgt von Anfang an für Klarheit.
Der Reiz des Romans ist nicht so leicht zu erfassen. Er manifestiert sich auf sehr subtile Weise. Zum Beispiel in den vielen skurilen Einzelheiten oder der alles überlagernden melancholischen Atmosphäre. Denn es ist kein Roman der Leidenschaft und Freude, sondern eher der Zärtlichkeit und Ruhe.
Im Gegensatz zu vielen anderen Stimmen bin ich aber schon der Meinung, dass es sich hier nur um eine Liebesgeschichte handelt, der Untertitel also absolut zutrifft. Natürlich gehen mit einer Liebesgeschichte immer viele unterschiedliche Aspekte einher, aber wäre das anders bräuchte man sie ja nicht erzählen. Der Roman besitzt nämlich im Gegensatz zu anderen Werken Murakamis keine Elemente eines Thriller- oder Gruselromans und auch Gesellschaftskritik (u.a. kritisiert er beispielsweise Rückgradlose Studentenrevolten) wird ganz anders als sonst nur selten geübt. "Naokos Lächeln" verzichtet auch auf die surrealen Elemente, die für Murakami so typisch sind.
Ansonsten aber in jeder Hinsicht ein typischer Murakami: Im Mittelpunkt steht ein männlicher Ich-Erzähler, mit dem sich der Leser identifizieren kann oder zumindest mitfühlen kann (wobei mich hier interessieren würde wie das Frauen empfinden). Er ist eher ein Aussenseiter der Gesellschaft, freundlich aber verschlossen, mit Einzelgänger-Tendenzen und mehr der gute Zuhörer, als der Redner. Wie immer mit ausgeprägtem Sexualleben, wobei er hier selten selbst die Fäden zieht.
Daneben steht der Protagonist wie immer in Beziehung zu mehreren Frauen (ob nun in Partnerschaft oder Freundschaft). Frauen in Murakamis Büchern sind im Gegensatz zum Erzähler nie das was man normal nennt. Immer haben sie etwas Geheimnisvolles und/oder Extravagantes an sich und sind außerdem natürlich hübsch und sexy, denn Erotik und Romantik sind elementar in seinen Romanen. Dabei pflegt Murakami eine offensive bis aggresive Angehensweise zum Thema Sexualität und befürwortet Offenheit in diesem Zusammenhang. Zudem hat man das Gefühl, dass Murakami von Monogamie nicht viel hält.
Wie immer spielen auch Musik und andere zeitgenössische Themen eine nicht geringe Rolle. Also für Nostalgie (wenn man genügend Jahre auf dem Buckel hat) ist gesorgt.
Für mich zieht der Roman genau an der richtigen Stelle den Schlussstrich, wobei ein kleiner Wehmutstropfen bei mir verbleibt. Es wird weder ein Kreis geschlossen, noch erwartet den Leser am Ende eine große Offenbarung.
Aber auf jeden Fall bekommt der Leser eine wunderbar melancholische Liebesgeschichte geboten, die ans Herz geht.
Zum Schluss eine Anmerkung zum deutschen Verlag btb: Auf die Rückseite eines Buches gehören nur Kommentare, die mit dem Roman zu tun haben. Es ist lächerlich auf allen Büchern Murakamis genau dieselben Zitate zu bringen, obwohl diese sich auf andere Werke Murakamis beziehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Mai 2013
Bei NAOKOS LÄCHELN war ich auch wie zuvor schon ihn anderen Büchern von Haruki Murakami nach ein paar Seiten begeistert. Dieser einfach ausgedrückt angenehme Schreibstil, die wenigen Worte die er benötigt um eine Person bildhaft vor einem erscheinen zu lassen und auch die schönen Dialoge zwischen den Geschlechtern geben seinen Geschichten immer wieder eine schöne Note. Persönlich was mich auch selbst betrifft, mag ich es auch dass seine Protagonisten des Öfteren Jazz/Rock hören, gerne Whisky trinken und natürlich nicht zu vergessen die Kunst des guten Essens. Die Geschichten handeln oft von Verlust und sie berühren einen meist auch zutiefst.

Auch in Naokos Lächeln geht es wieder um Verlust, den Verlust eines sehr guten Freundes, Liebe, Verantwortung, das Erwachsenwerden und das Leben an sich. Der 37 Jahre alte Toru Watanabe sitzt in einer Boing 747 die langsam zur Landung auf Hamburg ansetzt. Aus den Lautsprechern ertönt der Beatles Song „Norwegian Wood“ der ihn schlagartig in seine frühere Studienzeit, in den sechziger Jahren zurückversetzt. Eine Zeit in der er mit Kizuki und dessen Freundin Naoko bestens befreundet war. Ein schweres Schicksal durchschnitt diese innige Freundschaft und so versuchen Toru und Naoko getrennt einen Neuanfang in Tokyo. Wie es der Zufall will begegnen die zwei sich in der Stadt wieder und es beginnt erneut eine erste freundschaftliche Annäherung bei Sonntagsspaziergängen durch die Straßen von Tokyo. Mehr möchte ich hier nicht erzählen.

Fazit: Eine wunderbar geschriebene Geschichte eines jungen, Musik und Literatur begeisterten Studenten, der zwischen zwei Frauen unterschiedlicher Natur hin und hergerissen ist. Ein Buch das mich doch sehr berührt hat, lebendig mit vielen interessanten und auch unterschiedlichen Charakteren, einfühlsam und leidenschaftlich geschrieben. Neben „Hard boiled Wonderland und das Ende der Welt“ für mich das bis jetzt beste Buch des Japanischen Autors.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Juni 2013
Ein Beatles-Song bringt Toru Watanabe dazu, sich fast zwanzig Jahre zurückzuerinnern. Als 19jähriger war er gerade zur Universität gekommen. Einige Zeit vorher hatte sich sein bester Freund getötet und nun trifft er dessen Freundin Naoko wieder. Naoko, psychisch labil, wird seine erste große Liebe. Doch auch andere Frauen kreuzen seinen Weg, seine lebenslustige und sehr offenherzige Kommilitonin Midori, die ältere Reiko und Hatsumi, die Freundin eines Mitbewohners.

Das Buch wurde bereits 1987 erstmals veröffentlicht (in Deutschland erst 2001), die erinnerten Geschehnisse stammen also aus dem Ende der 60er Jahre. Toru erzählt seine Geschichte in Ich-Form selbst, sein Erwachsenwerden, seine Liebesbeziehungen. Toru kommt mir dabei, obwohl erst 19 Jahre alt (im Laufe des Buches wird er 20), sehr reif vor. Möglicherweise liegt das am Kulturkreis, in dem er aufwuchs, das kann ich leider nicht beurteilen. Es tut seinem Charakter und der Geschichte jedoch sehr gut, dass er nicht als unreifer Teenager handelt. Für mich ist Toru der sympathischste Charakter des Buches, seine Handlungen erscheinen mir grundsätzlich am nachvollziehbarsten, wozu die gewählte Ich-Form ein übriges tut, denn wir nehmen direkt teil an Torus Fühlen und Handeln.

Die Frauen dagegen mag ich, außer Hatsumi, die aber sowieso nur eine Nebenrolle spielt, deutlich weniger. Sie sind es auch, die eher irrational handeln, was teilweise auch daran liegt, dass sie nicht unbedingt psychisch stabil sind. Interessant finde ich sie allesamt, gerade auch wegen ihrer Probleme und Macken.

Auf Grund des Alters der Protagonisten spielt Sexualität eine große Rolle im Buch. Leider benutzt Murakami in solchen Szenen und Gesprächen eine absolut unerotische Sprache. Ansonsten ist der Schreibstil ist angenehm, die verschiedenen Rückblenden immer passend und gut verständlich, das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Es ist nicht übermäßig spannend, aber das würde auch gar nicht passend. Trotzdem liest man immer weiter und will wissen, wie es weitergeht. Es ist mein erster Roman von Murakami und ich war angenehm überrascht, hatte ich doch schwierigeren Stoff erwartet. Ich bin gespannt auf meine nächste Erfahrung mir dem Autor.

Leider hatte ich mir mehr „Japan“ erwartet. Sicher erkennt man an vielen Kleinigkeiten, wo der Roman spielt, tatsächlich kommt mir aber die japanische Kultur etwas zu kurz. Auch dass z. B. mehrere Personen den Freitod wählen, was in Japan offenbar tatsächlich relativ oft vorkommt, die Gründe dafür aber nicht wirklich thematisiert wurden, fand ich etwas unbefriedigend.

Das Buch erzählt, zum Teil sehr melancholisch, Liebesgeschichten, nicht nur eine und auch nicht nur die von Toru (auch z. B. Reiko und Hatsumi tragen ihre bei), man kann das Buch aber auch einen Coming-of-Age-Roman nennen, Toru sagt gegen Ende selbst, er sei erwachsen geworden. Ich habe den Roman sehr gerne gelesen und kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2012
'Naokos Lächeln' ist mein erstes Buch von Haruki Murakami und es war großartig.
Ich klappte die Hülle von meinem Kindle zu und dachte: WOW!

Ich spare mir eine Kurzbeschreibung der Geschichte, denn die könnt ihr zu genüge in den anderen Rezensionen nachlesen.
Wer in diesem Buch eine wilde Liebesgeschichte erwartet, mit Eifersucht und einer dramatischen Dreiecksbeziehung, dem sei gesagt, das findet er hier nicht. Ist 'Naokos Lächeln' eigentlich eine Liebesgeschichte? Ich würde sagen, nein. Es ist eher ein Buch des Erwachsenwerdens, in dem Watanabe jeden Tag aufs neue seine Feder aufspannt und wie ein Uhrwerk seinem Alltag meistert.
Was hat mir an diesem Buch so gut gefallen?

Zu einem war es sehr leicht und angenehm zu lesen. Einigen Rezensionen habe ich entnommen, dass die Einfachheit der Sprache, die Murakami hier benutzt, als negativ aufgelistet wurde. Meine Meinung dazu, die Story an sich ist schon so aufwühlend, da braucht es keine übertriebenen Schachtelsätze oder Fremdwörter. Das Buch besticht durch seine Schlichtheit. Ok, ich gebe zu, mir kam auch ein paar Mal 'er sagt', 'sagt er' zu oft vor, aber es hat meine Leselust nicht geschmälert.

Auch habe ich gelesen, dass einigen der Spannungsbogen fehlt. Ok, es ist kein Krimi, aber sollte es je ein Krimi sein? Es stimmt, die Geschichte plätschert vor sich hin, aber das habe ich nicht als Nachteil empfunden, ganz im Gegenteil.

Trotz der ruhigen Gangart ist es aufregend, interessant und traurig Watanabe durch das Buch zu folgen. Er empfindet sich als durchschnittlich und unscheinbar (also wenn er der Durchschnitt ist, dann finde ich die Durchschnittlichkeit klasse!) und merkt gar nicht, wie einzigartig er eigentlich ist. Aufgerüttelt wird die ganze Story durch Midori, die ich richtig liebgewonnen habe. Es ist herzerfrischend, wie sie in ihrer durchgeknallten Art so herrlich sympathisch ist und gehörig Leben in Watanabes Tristheit bring. Was mich gleich zu den Dialogen zwischen Watanabe und Midori bringt. Midori teilt schonungslos und unverblümt Watanabe ihre Gedanken mit. Und diese sind manchmal so intim und indiskret, dass dem Leser schon die Schamröte ins Gesicht steigt. Aber Watanabe reagiert immer, als wenn es das normalste der Welt wäre. Er antwortet knapp und höflich. Genau diese Trockenheit bringt einen oft zum Kichern.

Mir fehlen die richtigen Worte, um das Gefühl zu beschreiben, welches dieses Buch in einem auslöst. Einerseits hat alles die Leichtigkeit und Zerbrechlichkeit einer Seifenblase, aber auf der anderen Seite liegt einem die zwischenmenschlichen Verknüpfungen und Schicksale wie ein Stein im Magen.

Eine hohe Zahl von Selbstmorde säumen Watanabes und Naokos Weg. Und eigentlich sollte einem das Angst einjagen, tun es aber nicht. Diese Bürden gehören einfach dazu und alle Beteiligten versuchen im Laufe der Geschichte, mit der Last auf ihre Art ins Reine zu kommen. In diesem Buch ist einfach alles so wie es ist. Es wird nicht viel Wirbel um Nichts gemacht. Und diese Ruhe und auch Traurigkeit färbt auf so angenehme Weise auf den Leser ab.

Dank des göttlich Humors kann man die depressive Stimmung auch gut ertragen. Ok, manchmal ist er etwas derbe, aber gut. Ich habe trotz der durchgängigen Traurigkeit immer wieder herzlich gelacht.

Und das Empören über die Liebesszenen, das ich in manchen Rezensionen gelesen habe, kann ich nicht nachvollziehen. Pornographisch ist etwas anderes.

Alles in allem ein wunderbares Buch, das seine fünf Sterne verdient hat.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. August 2011
Eingebettet in die unruhigen 60er Jahre in Japan erzählt "Naokos Lächeln" von Jugendlichen, die unvermittelt erwachsen werden müssen und einer Liebe, dadurch bedroht ist.

Die englische Zeitung The Guardian zählte im Jahre 2009 Haruki Murakami, als "einen der weltbesten lebenden Romanciers." Seine ersten großen Erfolg feierte der 1953 geborene Autor mit dem Roman "Naokos Lächeln" im Jahre 1987, der erst vor kurzem verfilmt wurde. In diesem Werk sind keine surrealen Elemente enthalten, die sonst viele Geschichten des Japaners auszeichnen, stattdessen widmet er sich in diesem Buch der furchtbaren Krankheit Depression.
Eingebettet ist die Geschichte von Liebe und Sex in die unruhigen Zeiten am Ende der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts in Japan, als landesweite Studentenproteste das Land beherrschten. In diesen Zeiten lebt der noch nicht zwanzigjährige Toru Watanabe. Doch er hat bereits seinen besten und einzigen Freund Kizuki verloren, als dieser Selbstmord beging.
So gut es geht, versucht Toru nun in der Welt zurechtzukommen, er schläft mit vielen Mädchen - Sex hat in diesem Werk Murakamis einen großen Stellenwert -, doch dies Mädchen bedeuten ihm nichts. Überhaupt bedeutet ihm sehr wenig etwas, er verrichtet sein Alltagsgeschäft, zieht sich auf, um zurechtzukommen, ein Thema das sich ständig wiederholt in Murakamis Werken, genauso wie Ohren von schönen Mädchen, Mittelmaß, Musik, diesmal weniger Jazz, dafür Songs aus den 60ern und gesunde Ernährung.
Murakami läuft mit über fünfzig Jahren Marathons, liebt gesunde Küche und geht um neun Uhr Abends ins Bett. "Du brauchst Kraft, um ein guter Autor zu sein." Doch obwohl sich vieles bei Murakami wiederholt, schafft er es immer wieder eine gute Geschichte zu erzählen. In diesem Roman ist es eine besonders traurige Geschichte.
Toru Watanabe muss schneller erwachsen werden, als er es sich vorgestellt hat. Er verliebt sich in Naoko, die ehemalige Freundin von Kizuki und obwohl sie ihn auch liebt, ist ihre Liebe in Gefahr, da Naoko durch den Tod Kizukis selber depressiv wird. "...und ich wartete darauf, dass Naoko endlich aufhörte zu weinen. Aber sie hörte nicht auf."
Zudem lernt er Midori kennen. Ein Mädchen, das so anders erscheint als Naoko. Sie redet unverblümt über Sex, trägt ganz kurze Röcke und geht in den schmutzigsten Pornostreifen, der im Kino gezeigt wird. Doch auch sie hat ihre Probleme. Überhaupt gibt es in diesem Roman zwei verschiedene Charakterfiguren. Solche, die sich kaum Gedanken machen, wie sie mit ihren Mitmenschen umgehen, die nur nach Anerkennung in der Gesellschaft streben, die sich anpassen und solchen, die viel nachdenken, Probleme mit der oft unmenschlichen Gesellschaft haben und unter Umständen daran zerbrechen.
Murakamis gelingt es mit wenigen Worten, Gefühle und Stimmungen einzufangen, sei es die Beschreibung einer flackernden Kerze oder innere Gefühle. "Wenn ich Dir eine Wunde zugefügt habe, ist das nicht alleine Deine Wunde, sondern auch meine."
Der Originaltitel des Romans bezieht sich auf den Song "Norwegian Wood" der Beatles. Und genauso wie dieses Lied ist auch der Roman. Wunderschön melancholisch über alltägliches erzählend und doch mysteriös. "Diese Melodie macht mich manchmal so traurig...ich stelle mir vor, ich würde im tiefen Wald umherirren."
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. März 2001
"Naokos Lächeln" ist eine Liebesgeschichte, eine ganz eisige. Während der Lektüre werden anfängliche Hoffnungen zerschlagen. Toru Watanabe erinnert sich rückblickend an seine schmerzvollen Studentenjahre - unerfüllte Liebe und Einsamkeit.
Naoko, die Eine, wird psychotisch, zieht sich in ihre eigene Innenwelt zurück, Midori, die Andere, kann über Sex nur reden, und Toru Watanabe hat Naoko im Kopf, die ihr Dasein in einem abgeschiedenen Erholungsheim fristet. Anhand dieses Beziehungsgeflechts schildert Haruki Murakami von den Schwierigkeiten des Erwachsenenwerdens. Weil sie Lebenskrisen nicht lösen können, stürzen einige in Selbstmord, andere schaffen den Sprung ins Leben. In Kapitel 1 wird von einem Brunnen erzählt, der sich genau zwischen einer Wiese und einem Wald befindet. Anhand dieses Bildes können wir den Sinn des Romans entschlüsseln: Die Wiese mit dem duftenden Gras soll die Kindheit sein, in den Brunnen stürzen einige, andere schauen nur in den Abgrund und springen herüber in den Wald. Der Wald ist die Welt der Erwachsenen. Es ist dort dunkel, aber wenn wir stark werden wie ein Baum, können wir die Schattenseiten überwinden, und zur Baumkrone aufblicken, dort ist es hell. Der Roman ist also nur zweitrangig eine Liebesgeschichte. In der Erinnerung sieht Toru Watanabe seine Naoko auf der Wiese.
Ein Rätsel bleibt Murakamis Sprache. Sie ist einfach oder nur scheinbar einfach. Der Autor meistert die Geschichte mit einer verblüffenden Leichtigkeit und schaut dabei tief in menschliche Seelen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Mai 2007
... ist tatsächlich "nur eine Liebesgeschichte." Aber eine ganz besonders schöne, traurige Liebesgeschichte. Haruki Murakami, entführt uns in die Welt des Studenten Toru Watanabe. Man taucht schon nach wenigen Zeilen, ganz tief in diese Welt ein und vergisst alles um sich existierende. Man sieht diese Welt, durch die Augen von Toru Watanabe. Man fühlt mit ihm, wenn er traurig ist, man lacht mit ihm, wenn er fröhlich ist und man verliebt sich mit ihm, in die Mädchen Naoko und Midori. Dieser Roman, steckt voller Poesie und Schönheit. An vielen Stellen, hat man das Gefühl, dass Murakami sich die schönsten Worte ausgedacht hat, die ihm eingefallen sind, um mit ihnen wunderschöne Sätze zu bilden. Er beschreibt alles so genau und detailgetreu, dass für den Leser alles zum greifen nahe scheint. Es ist so sinnlich, wenn er beschreibt, wie das Mondlicht auf den nackten Körper der zierlichen Naoko fällt. Es ist so lustig, wenn Midori den armen Toru mit ihren ständigen Fragen übers Masturbieren löchert oder mit ihm einen S/M Film ansehen will. Und es ist so traurig, wenn...

Aber lesen Sie selbst. In diesem Sinne, viel Spaß mit "Naokos Lächeln."
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. März 2009
"Norwegian Wood" von den Beatles ist der Song Naokos, der Song zwischen 1969 und 1970 als Toru Watanabe erwachsen wurde, der Song, der ihn immer an Naoko erinnern wird, denn dass er sich immer an sie erinnert, hat er ihr versprochen, als wüsste sie, er würde schon nach einiger Zeit die Züge ihres Gesichtes nur mehr wage ins Gedächtnis zurückrufen können.

Dem Jahr, in welchen Toru Kobe verlässt und sein Studium auf einer öffentlichen Universität Tokyo's beginnen wird, geht der Selbstmord seines besten Freundes voraus. Als letzter hat er ihn an diesem Abend gesehen; zurück bleibt seine Freundin Naoko; Als er Naoko in Tokyo wieder trifft, entfacht eine sehr zurückhaltende, wage Liebe zwischen beiden, die keinem Genre zugeordnet werden kann. Über den Tod des gemeinsamen Freundes kommt Naoko allerdings nicht hinweg und sucht Hilfe bei einer Organisation nahe Kyoto, die an ein Sanatorium erinnert, einer Selbsthilfegruppe allerdings nicht unähnlich scheint, umgeben von Wald, Natur und Ruhe. Während Naokos Abwesenheit begegnet Toru Midori und lässt sich beinahe augenblicklich auf ihr lebenslustiges Spiel aus Möglichkeiten ein.

Nicht die klare Sprache, nicht der ungebremste Erzählfluss, nicht die Art und Weise, wie eine doch fremde Welt uns voller Realismus begegnet, nicht die Außerordentlichkeit seiner Charaktere unterscheiden sich von anderen "Murakamis" - es ist die Realität, die mich Leser diesmal einholt. Keine gekonnt surrealen Verflechtungen von Realität und Fantasie finden sich in Naokos Lächeln, hier ist die Melancholie und das Sterben zentrales Halluzinogen.

Das Gesellschaftsbild ist für mich ein besonderes - so frage ich mich, ob die Anzahl an Selbstmorden der Zeit und ihrer Liberalisierung oder der japanischen Kultur des Miteinanders zuzuschreiben ist. Die Suche nach einem Alterego, das ersehnte Entkommen aus der Einsamkeit verbindet die jungen Menschen - zumal ohne Erfolg. Der einfachste Weg aus der Einsamkeit ist die Sexualität, die zumeist bei einem unpersönlichen Charakter verharrt.

Überaus trauriges, äußerst empfehlenswertes Leseerlebnis japanischer Gegenwartsliteratur.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
31 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. August 2003
Eigentlich sind es zwei Liebesgeschichten, die Murakami vor dem Leser ausbreitet. Toru Watanabe liebt zwei Mädchen, das eine krank und unerreichbar, das andere lebenslustig, etwas skurril, aber bereit, ihn wiederzulieben.
Sehr einfühlsam geht Murakami auf zwei Lieben ein, die sich trotz ihrer Unterschiedlichkeit in einem Mann vereinen. Unaufhaltsam steuert die geschichte ihre tragischen Ende zu, das in seiner Notwenidigkeit beinahe erlösend wirkt. Die Erfüllung der Liebe bleibt aus, die Erfüllung des Schicksals nicht.
Naokos Lächeln in reinster Lesegenuß, schlicht geschrieben, aber berührend erzählt. Anrührend, aber nicht kitschig, unterhaltsam, aber nicht oberflächlich. Ein Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte, um es ungestört genießen zu können.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. August 2001
Das war eine Nacht! Ich habe mit Naokos Lächeln vor einer Woche angefangen und bei Seite 100 war ich gestern Nacht um zwei. Heute um halb sechs am morgen war ich dann Fertig. Nachdem ich schon drei Bücher von Murakami gelesen habe bin ich der Meinung das er Qualitäten besitzt die möglicherweise von konservativeren Charakteren nicht richtig verstanden werden können. Er beschreibt dinge wie sie sind, spricht deutlich aus was seine Figuren fühlen und rührt in mir durch diese Ehrlichkeit und Präzision Gefühle an die ich bei nur wenigen Gelegenheiten empfinde. Naokos Lächeln ist ein schönes Buch es hat eine wundervolle Atmosphäre und ist so gut geschrieben dass ich, als ich versuchte mir den Protagonisten Toru Watanabe vorzustellen, immer mich vor Augen hatte. Leider sind bei der deutschen Erstauflage oft die Namen der Personen vertauscht worden. Zum Glück an stellen die trotzdem keine verwirrung aufkommen lassen. Mir als 17 jährigen hat dieses Buch besonders gut gefallen und ich kann es auch allen gleichaltrigen nur empfehelen Murakami zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Kafka am Strand: Roman
Kafka am Strand: Roman von Haruki Murakami (Taschenbuch - 6. März 2006)
EUR 10,99

Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt
Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt von Haruki Murakami (Taschenbuch - 1. Dezember 2007)
EUR 10,99

Gefährliche Geliebte
Gefährliche Geliebte von Haruki Murakami (Taschenbuch - Juli 2002)
EUR 8,99