Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plastische Darstellung des Untergangs, 27. April 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Auf über 3000 Seiten schildert der Autor Walter Kempowski die Ereignisse vom 12.01. bis zum 12.02.1945. Die letzte Phase des 2. Weltkrieges wird - wie in der gesamten Echolot-Ausgabe - durch die bruchstückhaften Zeugnisse bekannter und unbekannter Zeitgenossen geschildert. Tagebuchaufzeichnungen, kurze Berichte, Meldungen oder Radioprogramme werden kommentarlos nebeneinander gestellt. Man erfährt Banales, Privates, Geschichtliches, Schockierendes, Rand- und Kerngeschehen aus den letzten Monaten des Krieges.
Die "Patchwork-Methode" von Walter Kempowski ist vielleicht zunächst gewöhnungsbedürftig. Manchmal auch etwas anstrengend. Vielleicht schreckt auch die Tatsache, dass im Schnitt jeder beschriebene Tag etwa 100 Seiten füllt.
Aber ich habe - wie schon in den bisherigen Folgen des "Echolots" - noch nie eine so dichte, plastische und eindrucksvolle Darstellung der jüngeren Geschichte gelesen. Durch den Mund der vielen Zeitzeugen entsteht ein nachvollziehbares, vielschichtiges und eindringliches Bild der damaligen Zeit. Berichte von Exilanten stehen neben den Schilderungen versprengter Soldaten, siegreicher Rotarmisten, fliehender Zivilisten, leidender KZ-Häftlinge, Äußerungen führender Nazi-Größen usw.

So entsteht ohne Kommentierung oder Begleittexte tatsächlich das, was der Autor mit dieser Art der Zusammenstellung von Einzelzeugnissen bezweckt hat: ein kollektives Tagebuch.

Die dramatische Zeit der Winteroffensive der russischen Armee, der Evakuierung Ostpreußens, Schlesiens, Posens wird durch die Einzelzeugnisse aus unterschiedlichen Perspektiven nachvollziehbar und ein Stück weit "erlebbar". Die Lektüre fesselt, empört, macht wütend oder traurig. Es ist nicht mit dem Lesen eines Sachbuches über diese Zeit, auch nicht mit dem Erlebnisbericht einer Einzelperson vergleichbar. Hier wird der Leser in sehr unterschiedliche Perspektiven, Lebensentwürfe oder Denkmodelle hineingenommen.

Ich habe den ersten Band der vierbändigen Kassette "verschlungen" und nähere mich gerade dem Ende des 2. Bandes. Die Lektüre hat einen gewissen "Suchfaktor", sofern sich der Leser für die jüngere Geschichte und insbesondere die erlebten Geschichten von Zeitzeugen interessiert.

Nachdem ich einzelne Bücher der "Echolot-Reihe" gekauft und gelesen hatte, war mir klar, dass ich auch diese Kassette mit 4 Bänden trotz ihres stolzen Preises unbedingt haben musste. Den Kauf habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut. Vielmehr bin ich fest entschlossen, auch die weitere vierbändige Kassette, die mir bisher noch fehlt, in naher Zukunft zu erwerben.

Wer noch nicht sicher ist, ob ihm diese Art der Geschichtsdarstellung behagt, sollte mit einem Einzelband der "Echolot-Reihe" anfangen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein!, 1. November 2010
Von 
Michael Savoric (Kaiserslautern, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Fesselnd, erschütternd, nachdenklich machend. Kurzum: grandios! Natürlich sind nicht alle Tagebucheinträge gleich wichtig. Wenn z.B. irgendwelche "Künstler" zu Schrift kommen, dann hat das oftmals schon merkwürdige Züge, so banal und belanglos deren Inhalte sind in diesen Zeiten - peinlich selbstbezogen und auf idiotische Weise nebensächliche Themen behandelnd. Zum Glück sind solche Beiträge in diesen Bänden selten zu finden. Die wirklich wichtigen und interessanten Beiträge liefern dann die anderen Chronisten. Normale Menschen, Parteigänger, Soldaten, Hauptverantwortliche, Täter und Opfer. Hunderte Chronisten, zigtausende Beteiligte, und immer noch ist das Grauen eines Krieges nicht ansatzweise zu fassen für den Leser. Aber zu erahnen ist es schon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kollektives Gedächtnis, 15. Mai 2010
Von 
Bahn - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Wer sich für diese Epoche und die Geschehnisse rund um die russische Winteroffensive 1945, Flucht, Verteibung, Befreiung und Besetzung aber auch für die Befindlichkeiten der damaligen Zeit interessiert, kann hier einen umfangreichen Einblick in die Gedanken- und Erlebniswelt der damals Beteiligten, "kleinen" wie "großen", von den verschiedensten Standpunkten aus nehmen.

Genau wie die anderen Bände der Reihe ein ebenso lesenswertes wie meiner Meinung nach unverzichtbares Werk der Erinnerung und Darstellung der unmittelbar und mittelbar Beteiligten ohne permanente Selbstkastaiung aber immer mit Blick auf die oftmals nur allzu menschlichen und unmenschlichen Erfahrungen.

Diese Reihe, und damit auch Walter Kempowski, kann nicht genug gewürdigt werden und stellt alles mir aus Funk, Fernsehen oder Kino Bekannte um Längen in den Schatten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch, 20. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Die Bücher kamen sehr pünktlich bei meinem Bruder an. Er äußerte sich sehr wohlwollend darüber und auch über die Qualität der Bücher - wie neu!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Horror, 30. August 2013
Von 
Juergen Mertin "Juergen" (Burkhardsfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Grauenvoll, erschreckend und mitleiderregend zugleich. Man erhält einen kleinen Einblick in die Denkweise der Bevölkerung damals. Wie jedoch auch hier zu sehen: Es stand sich keine Seite in nichts nach. Gewalt gebiert eben immer nur Gewalt. Und von wegen keiner hats gewußt! Ignoriert ist das passendere Wort.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Das Echolot - Winter 1945, 14. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Echolot - Fuga furiosa - Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 - (3. Teil des Echolot-Projekts): Ein kollektives Tagebuch - Winter 1945 (Taschenbuch)
Das Werk ist in bewährter " Walther Kempowski - Qualität.
Die Menschen in Ostpreußen erleben z.T. die Hölle auf Erden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen