Kundenrezensionen


80 Rezensionen
5 Sterne:
 (56)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut genial!
Hi Freunde,
als absoluter Terry Pratchett-Fan hab' ich so ziemlich alles von ihm daheim, was bis jetzt erschienen ist (und ich spreche hier nicht nur von den "Scheibenwelt"-Romanen), und kann zu dem Buch "Die Nachtwächter" nur sagen:
Es ist sicher nicht das Witzigste von Pratchett, aber mit Sicherheit eines der Besten!
Wer hier (wie bei vielen seiner...
Veröffentlicht am 1. September 2003 von Bücherwurm

versus
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hörbuch stark gekürzt
Es war ja zu erwarten. Also, zuallererst einmal, das Buch bekommt volle 5 Sterne, ich glaube ich habe noch kein schöneres gelesen. Lustiger, ja. Aber kein schöneres. Mumm wird Vater, die Nachtwache von damals, voller Erinnerungen und Schwermut. Aber, das Hörbuch kürzt diese Stellen weg. Manche Personen, wie z.B. der Junge Nobby oder der erste Verkauf...
Veröffentlicht am 18. November 2003 von LaBeccy


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut genial!, 1. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Nachtwächter. Roman (Gebundene Ausgabe)
Hi Freunde,
als absoluter Terry Pratchett-Fan hab' ich so ziemlich alles von ihm daheim, was bis jetzt erschienen ist (und ich spreche hier nicht nur von den "Scheibenwelt"-Romanen), und kann zu dem Buch "Die Nachtwächter" nur sagen:
Es ist sicher nicht das Witzigste von Pratchett, aber mit Sicherheit eines der Besten!
Wer hier (wie bei vielen seiner Werke) spätestens jede dritte Seite einen Brüller erwartet, liegt absolut daneben. Man könnte sagen, daß es sich fast schon um einen "normalen" Roman handelt.
Aber eben nur fast.
Die Thematik "Ich werde 30 Jahre in die Vergangenheit zurück versetzt" ist an sich schon interessant genug und wurde von Terry Pratchett äußerst spannend umgesetzt.
Man kann auch nur "einfach genial" nennen, wie er das Handicap "Zeitparodoxon" (etwa: "Ich begegne mir selbst" oder "Ich weiß, wie ein bestimmtes Ereignis ausgeht, weil ich's schon von früher her kenne") löst, indem er dieses Problem beinahe nebenbei großzügig umrundet bzw. fast schon links liegen läßt.
Der vielleicht einzige "Nachteil" dieses Buches ist, daß es für "Scheibenwelt"-Neueinsteiger hilfreich wäre, vorher zumindest ein Buch von Pratchett über die Nachtwache zu lesen ("Wachen! Wachen!", "Helle Barden", "Fliegende Fetzen", "Hohle Köpfe") und sich mit den Hauptcharakteren bekannt zu machen. Denn für Insider ist es (quasi als "Aha-Effekt") ein zusätzlicher Reiz zu sehen, wie einige der Figuren (Vetinary, Colon, Nobby, Schnapper, etc.) 30 Jahre vorher gewesen sind, welche Charaktereigenschaften sie damals hatten, die nun in der "Jetztzeit" (also in den anderen "Nachtwache"-Büchern) voll ausgereift sind.
(Und wir wollen doch großmütig sein und Terry zugestehen, daß er durchaus davon ausgehen kann, daß es mittlerweile keine Neueinsteiger mehr gibt, oder etwa doch? Für solche Leute muß die Devise lauten: "Lernt erstmal aufrecht gehen, Jungs ..." ;-))
Kurz gesagt: Ein unwahrscheinlich kurzweiliges und spannendes Buch, in dem (trotz meiner Bemerkung am Anfang dieser Rezension) auch der Humor nicht zu kurz kommt.
Mehr als nur äußerst empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


93 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht für jeden, 8. Juli 2003
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Nachtwächter. Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Stadt Ankh Morpork ist wohl die bedeutendste Stadt der Scheibenwelt. Wer es zu etwas bringen will, geht nach Ankh Morpork. Wer es zu etwas gebracht hat, sucht schnell das Weite. Nur hier kann der Fluss so brackig werden, dass man eigentlich keine Brücken mehr bräuchte. Nur in Ankh Morpork ist es möglich, von ordentlich lizensierten Dieben ausgeraubt zu werden. Menschen, Zwerge, Trolle und undefinierbare Wesen Strömen zu Hauf in diese Stadt, mit der Hoffnung auf Wohlstand und Ruhm (und vielleicht ein wenig Frieden, aber nur wenn er billig ist).
Dass Ankh Morpork nicht immer solch eine Bilderbuch-Stadt war, muss Lord Mumm, Kommandeur der Stadtwache, am eigenen Leib erfahren. Nach einer dramatischen Hetzjagd über den Dächer der Unsichtbaren Universität landen er und der Mörder Carcer in der Vergangenheit. Und die ist bei Weitem nicht rosig: Ein Psychopath regiert die Stadt, die Bürger trauen sich nachts nicht auf die Straßen, überall herrscht Misstrauen. Zu allem Unglück fühlt sich Carcer in der Vergangenheit wie zu Hause. Um ihn unauffällig festzunehmen gibt Mumm sich als John Keel aus, einem frisch in die Stadt versetzten Wächter. Es gibt nur ein Problem: Keel soll bei einer legendären Straßenschlacht sterben...schlechte Bedingungen, um heil nach Hause zu kommen.
Terry Pratchett beherrscht mit seinen Scheibenwelt-Romanen schon seit Jahrzehnten das Genre der komischen Fantasy (lediglich Robert Asprin konnte ihm kurzzeitig das Wasser reichen). Die Fans schätzen seinen feinsinnigen Humor, der einen auch bei mehrfachem Lesen immer wieder zum Schmunzeln bringt.
Und gerade deshalb ist "Die Nachtwächter" auf keinen Fall für Scheibenwelt-Neulinge geeignet. Pratchett scheint beim Schreiben in melachonischer Stimmung gewesen zu sein, denn dieser Roman ist das mit Abstand ernsthafteste Buch, das er je über die Scheibenwelt geschrieben hat (ja, ernster als "Einfach göttlich"). Zwar ist der Stil noch unverwechselbar, doch es fehlen die echten Gags, die genialen Ausbrüche der verdrehten Pratchett-Logik. Statt dessen begnügt sich Pratchett damit, zahlreiche Insider-Witze einzubauen, deren Verständnis nur den Scheibenwelt-Kennern vorbehalten ist. Man erlebt unter anderem Schnappers ersten Würstchen-Verkauf, Reg Schuh als Lebenden und Nobbys Start bei der Wache.
Wer also ein Scheibenwelt-Buch kaufen möchte, weil ihm ein Bekannter davon erzählt hat, sollte sich für Bücher wie "Voll im Bilde", "Alles Sense" oder "Lords und Ladies" entscheiden. Echte Scheibewelt-Fans können sich diesen Roman ruhig zu Gemüte führen. Er ist spannend und unterhaltsam, jedoch eben auch nachdenklich und traurig. Selbst auf der Scheibenwelt ist wohl nicht immer alles zum Lachen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch ein Meister leiser Töne..., 23. Dezember 2003
Von 
Bettina Drevensek "BD" (Löchgau, Baden-Württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Nachtwächter. Roman (Gebundene Ausgabe)
Mit "Absolut göttlich" hat Pratchett schon einmal bewiesen, dass auch auf der Scheibenwelt Witz nicht alles ist und dass er nicht nur die "lauten" Knalleffekte beherrscht, sondern durchaus auch die leisen Töne virtuos einsetzen kann.
"Die Nachtwächter" ist in dieser Hinsicht noch ernster, noch "leiser" und trotz allem von einer abgrundtiefen Komik erfüllt, die sich meist nicht auf den ersten Blick enthüllt, die sich aber immer mehr erschließt, je weiter man Kommandeur Mumm auf der Verbrecherjagd in seine Vergangenheit folgt (was in diesem Falle absolut wörtlich zu nehmen ist...)!
Pratchett-Fans können so rege Anteil an der Volksrepublik der Sirupminenstraße nehmen, dem standhaften noch-nicht-untoten Reg Schuh begegnen, interessiert den jungen, talentierten Vetinari beobachten und den oft skurrilen Episödchen am Rande die eine oder andere Minute ihrer Aufmerksamkeit widmen... All die fürchterlichen Klippen des "ich-begegne-mir-selbst-und-weiß-was-passiert-aber-darf-eigentlich-nichts-ändern-was-solls-ich-tus-einfach" des Zeitreisens umschifft unser allseits beliebter Kommandeur mit Bravour, nicht unwesentlich unterstützt durch einige sehr kreative "Zeitgenossen"...
Neben altbekannten und -geliebten Figuren tauchen neue Protagonisten wie Qu (Nomen est... doch lassen wir das) auf sowie selten "zu Ehren" gekommene Helden wie der Kehrer (was mich persönlich immer ganz besonders freut).
Vergnügliche Stunden!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Beste der Nachtwache äh Wache, 23. Februar 2004
Von 
Claudius-M Bayer (Gilching) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Nachtwächter. Roman (Gebundene Ausgabe)
Von allen bisher gelesenen Büchern ist dies das Beste im Wachenzyklus. Diese Buch hat mich gefesselt, den Computer vergessen lassen und ich bin mit Sam Mumm (mit Hilfe des Stadtplans) jeden Schritt mitgegangen. Diese Buch ist gegen blinden Patriotismus und Kriegswahn, wo jede Seite glaubt nur ihr Anliegen sei gerecht. Endlich schliessen sich die Kreise und fast alle aktuellen Wache Mitglieder sind beteiligt. Endlich wird klar wieso der Patrizier etwas tut und auch tat. Ein Buch mit leisen Untertönen aber auch echten Lachern, aber kein Buch für "lustig fans". Wenn eine Oma auf einer Barrikade dem Enkel erklärt was er tun soll, und sie sonst erzählt was er mit 11 jahren gemacht hat, wenn die harten Männer der Wache sich immer einmal im Jahr an den sieben Gräbern (eigentlich nur sechs, denn eines ist das von Reg Schuh) treffen, dann hat das eine ganz neue Diemension der Tiefe bei Terry Pratchett erreicht. Ein Superbuch, allerdings nur für den, der die Entwicklung der Wache verfolgt hat. Also sind "Wachen Wachen", "Helle Barden", "Hohle Köpfe" und "Der Fünfte Elefant" bereits im Bücherschrank dann ist dieses Buch ein Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Pratchett mit einem Schuß wahrer Lebenserfahrung, 19. Dezember 2005
Ich denke ich habe fast alle Bücher des Autoren gelesen. Dabei fällt mir auf, das Terry Pratchett in den Jahren ein wenig von seinem spontanen, spritzigen und hochintelligenen Humor verloren hat. Aus diesem Grunde war ich skeptisch als ich zur Hardcover-Version dieses Buches gegriffen habe. Zwar lesen sich die ersten Zeilen wie ein typischer Pratchett, aber nach und nach wird man auf eine andere, viel interessantere Art in das Buch hineingezogen. So schreibt der Autor, neben all den kleinen "running Gags" am Rande, auf eine ernstere, auf das Leben zurück blickende Art und Weise, so als ließe er selbst sein Leben revue passieren. Und er tut das auf eine tiefgreifende, manchesmal sehr bewegende Art und Weise, die mir größten Respekt abgerungen hat. Hin und wieder sieht die Hauptperson Hauptmann Mumm sein Leben aus sehr interessanten Blickwinkeln, die sehr viel Wahrheit und auch Weisheit für unser alltägliches Leben vermittelt. Ein hervorragender Band, der nicht unbedingt auf den Säulen des Humors aufgebaut ist. Dennoch habe ich, seit langem, dieses Buch mit großem Genuß verschlungen und die letzten Seiten mit einem warmen Herzen und einem zufriedenen Lächeln beendet ...!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend für Kenner, 6. August 2006
Ich muß gestehen, als ich im Klappentext etwas von "Zeitreise" las, war ich erst einmal sehr voreingenommen. Ich legte das Buch mehrmals wieder zur Seite, bis ich es las - aber als ich dann erst einmal angefangen hatte, konnte ich es nicht mehr weglegen. Sagenhaft! Pratchett hat sich mit diesem Band selbst übertroffen - das ist wirklich sein Meisterstück. Ungewohnt ernst und dennoch mit der typisch Pratchett'schen Komik versehen, die einem die Lachtränen in die Augen treibt. Sehr tief, sehr klar. ALLE seine Bücher halten der Welt einen nicht gerade freundlichen Spiegel vor, aber dieses - dieses ist die Krönung. Fünf Sterne plus!

Und für mich als Vetinari-Fan überdies noch durch dessen jugendliches Ego verzuckert, das vom Feinsten ist und ihn genauso darstellt, wie man es von ihm erwarten kann... Grandios. Lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Buch, 27. August 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Nachtwächter. Roman (Gebundene Ausgabe)
Wieder einmal begleieten wir Sir Samuel Mumm. Er jagt persönlich einen Polizistenmörder über das Dach der UU-Bibliothek als ein Blitz einschlägt. Als er zu sich kommt liegt er ausgeraubt auf dem Tisch eines Arztes und erkennt , das er in seiner Vergangenheit ist , kurz bevor eine Revolution den Patrizier Lord Winder (einen gefährlichen Irren) entmachten soll . Der Mörder Carcer hat inzwischen John Keel , einen Anführer der Revolte umgebracht , der ein Lehrer und Vorbild für Sam Mumm ,Gefreiter der Nachtwache werden sollte. Um zu der Zukunft , die er kennt , zurück zu kommen , muß Mumm den Platz von Keel einnehmen und die Geschichte richtig weiterführen . Doch Sir Samuel kann nicht anderst als wie ein guter Polizist zu handeln und weicht vom Lauf der Geschichte ab , während er sich selbst dabei zusieht. Während dessen sorgt Carcer als Mitglied von Winders GeStaPo für weiteren Ärger.
Ich persönlich halte das neue Buch für "Echt voll Gut".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein doppelter Sam Mumm in den Strassen von Ankh-Morpork..., 24. Juli 2007
Von 
kamelin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
... und einer von beiden ist stinksauer.

Kommandeur Sam Mumm wird mitten in einer Verfolgungsjagd, auf dem Dach der 'Unsichtbaren Universität', durch einen Blitz 30 Jahre in die Vergangenheit katapultiert. Doch nicht nur er, sondern auch der gejagte Mörder Carcer, landet im alten Ankh-Morpork. Das ist um so ärgerlicher, da Carcer damit beginnt, die Vergangenheit durcheinander zu bringen, was unerfreuliche Auswirkungen für die Zukunft hat. Er fängt damit an den Mentor des 30 Jahre jüngeren Sam, John Keel, der dem halbwüchsigen Sam alles beigebracht hat, zu ermorden. Anschliessend hat er es auf den Jungen abgesehen, denn Carcer findet eine Zukunft ohne einen Sam Mumm höchst erstrebenswert.
Das sieht der alte Kommandeur Mumm anders, und so muss er John Keels Platz einnehmen, sein jüngeres ich beschützen, ihn auf den rechten Weg bringen und gleichzeitig einen Mörder jagen.
Da ist es mehr als ungünstig, dass in Ankh-Morpork eine Revolution ausbricht, der tyrannische Patrizier gestürzt und ein neuer Tyrann eingesetzt wird. Kommandeur Mumm hat neben seinen persönlichen Aufgaben nun noch alle Hände voll zu tun den Frieden in der Stadt zu bewahren, als noch ein zeitliches Problem dazukommt, denn er hat nur wenige Tage Zeit, bis er wieder zurück in die Zukunft geschickt wird.

Puh, mir wird schon beim Wiederholen des ganzen Stoffs schwindelig. Ich muss gestehen, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe zwei Nächte bis halb drei Uhr Morgens gelesen - quasi bis mir die Augen zugefallen sind. Aber es war wirklich spannend bis zur allerletzten Seite.
Den in den Vorrezensionen beschriebenen 'zurückgenommenen Humor' konnte ich nicht finden, im Gegenteil. Ab der Mitte des Buches habe ich regelmässig Lachanfälle bekommen und bin fast von der Couch gerutscht. Ich muss allerdings gestehen, dass ich mich mit den ersten 100 Seiten etwas schwer getan habe. Hier entwickelt sich die Geschichte, und dabei kommt Sam Mumm nicht besonders gut weg: er bekommt den wahnsinnigen Mörder nicht zu fassen, wird bis auf das Hemd ausgeraubt und zudem schwer verletzt. Dabei landet er in einem korrupten Ankh-Morpork, wo er ein völlig Unbekannter ist, in den Kerker geworfen- und verprügelt wird, während sein Widersacher, kaum in der Stadt angekommen, gleich Karriere macht. Hmpf!
Doch Kommandeur Mumm hat ein paar ansehnliche 'alte Hasen'-Tricks auf Lager und heizt seiner Umgebung so richtig ein, dass er schon bald Gefahr läuft zu einem Helden zu werden.

Es war ein ganz grosser Lesegenuss, mit SEHR viel Humor, wie immer besonders tiefsinnig, hervorragend geschrieben, eindrucksvoll komplex und aussergewöhnlich weise.

5 Sterne für ein absolut herrliches Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen heldenhaft!, 16. März 2007
In den letzten Jahren habe ich viele Terry-Pratchett-Bücher gelesen, aber dieses ist eines meiner liebsten. Im Gegensatz zu anderen Scheibenwelt-Geschichten passieren hier weniger abstruse, geheimnisvolle und magische Dinge. Die Geschichte ist etwas bodenständiger, vielleicht auch nicht ganz so lustig wie andere, aber dafür sehr spannend. Sam Mumm steht im Vordergrund und wird in diesem Buch ein wahrer Held. Obwohl k.o.-Geschlagene seinen Weg pflastern, ist er doch ein "Verteidiger", der versucht, den Frieden in der Stadt zu wahren und Gewalt zu reduzieren. Es klingt vielleicht schrecklich ;-), aber ich habe das Buch tatsächlich als ein wenig lehrreich empfunden, und es stimmte durchaus hin und wieder nachdenklich. Trotz allem ist es natürlich ein typischer Scheibenweltroman, in dem Skurrilitäten, überraschende Wendungen und ausgefallene Charaktere eine Menge Spaß bedeuten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mal was anderes von Terry Pratchett, 29. Mai 2006
Auf der Jagd nach einem Mörder landet Sir Samueal Mumm durch Zufall in der Vergangenheit (der Mörder leider auch). Genauer gesagt: im 30 Jahre jüngeren Ankh Morpork. Und natürlich begegnet er auch prompt seinem jüngeren Selbst, dass ihm gar nicht ähnlich zu sein scheint. Er fällt inmitten das Machtgerangel zwischen Obrigkeit und Pöbel. Und natürlich läuft der Mörder Carcer auch immernoch frei herum...
Dieses Buch unterscheidet sich in der Sprache und einfach auch in der Art der Geschichte stark von den anderen Scheibenweltromanen. Es handelt von Samual Mumm und seiner Vergangeheit, es handelt aber auch davon, wie schlecht der Krieg ist. Und wie notwendig es manchmal ist für die Gerechtigkeit auf die Strasse zu gehen. Auch, wenn man dafür drauf geht. Der Tod wir zum ersten Mal als etwas schmerzhaftes dargestellt. In den anderen Büchern wurde er immer etwas heiterer dargestellt, da man von Tod abgeholt wurde. Hier geschieht das nur einmal. Die Gefallenen auf dem Schlachtfeld sind einfach tod. Das Buch stellt einen Mischung zwischen Oktoberrevolution, der französischen Revolution und viel über das Phänomen des Zeitparadoxons dar. Die Geschichte ist sicherlich sehr ernsthaft geschrieben. Wer aber sich die Sprache genauer ansieht, erkennt sehr schnell Pratchatts Sprachgeschick. Der Humor ist manchmal nur in der Wortwahl zu erkennen. Dadurch erscheint er nicht plump, und das Buch ist nicht nur völlig tragisch. Und ein alter Freund aus dem Buch: Der Zeitdieb taucht auf, um Mumm wieder in seine Zeit zurückzubringen...
Ein durch und durch gelungenes Buch und mal was ganz anderes (aber durchaus nicht schlechter).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa853ac90)

Dieses Produkt

Die Nachtwächter. Roman
Die Nachtwächter. Roman von Terry Pratchett (Gebundene Ausgabe - 20. August 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 3,36
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen