wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen378
4,3 von 5 Sternen
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Februar 2013
Es ist so schwer über den 2. Band der Trilogie nun eine Rezension zu schreiben, da ich vor allem enttäuscht wurde. Nach dem herausragenden 1. Band hatte ich soviel Hoffnung in den nächsten gesteckt und bekommen habe ich vor allem Frust, Verwirrung und teilweise sogar Wut.

Zum Inhalt: Der Aufstand hat begonnen. Tris und Four sehen gemeinsam wie sich langsam ein Krieg zwischen den Fraktionen entwickelt. Anscheinend rücken die Unbestimmten immer mehr ins Visier der Feinde, Tris riskiert mehr als einmal ihr Leben um andere - die wie sie sind - zu beschützen. Als sie herausfindet, dass der Krieg ein gut gehütetes Geheimnis für immer zerstören könnte, greift sie ein. Doch damit entscheidet sie sich für eine Seite. Eine Seite, auf der Four nie stehen könnte, denn es ist die Seite seines Feindes.

Was man dem Buch fast immer noch zu Gute halten kann, ist die Spannung. Es fiel wieder recht leicht die Geschichte schnell runterzulesen, auch wenn ich im Vergleich zum 1. Band wesentlich häufiger pausiert habe und mich vor allem abends immer wieder selbst überreden musste das Buch zur Hand zu nehmen. Wenn man erst einmal im Lesefluss ist, liest es sich angenehm runter, der Schreibstil der Autorin ist wirklich flüssig und man kann diese Bücher theoretisch in sehr kurzer Zeit lesen.

Im Vergleich zum wirklich besonderen 1. Band hatte ich hier aber immer wieder meine Schwierigkeiten. Es fängt schon recht schnell an, dass man sich als Leser fragt, wann denn nun mal wieder was besonderes passiert. Tris und Tobias finden am Anfang Unterschlupf bei den Amite und fangen direkt damit an neue Pläne zu schmieden. Viel mehr passiert dann aber auch nicht, sodass die ersten 100 Seiten irgendwie so am Leser vorbeiziehen ohne eine richtige Wirkung zu hinterlassen.
Danach nimmt die Geschichte zwar etwas an Fahrt auf, trotzdem hatte ich das Gefühl das einfach nicht so richtig viel passiert. Große, lange Passagen des Buches handeln von der Beziehungskrise zwischen Tris und Tobias. Immer wieder haben die beiden Streit, eigentlich gibt es kaum eine Szene wo es mal nicht so ist und immer weiter entfernen sich die Beiden voneinander, sodass von der schönen Liebesgeschichte aus dem 1. Band letztlich eigentlich nichts mehr übrig bleibt. Leider war mir das irgendwann einfach auch zuviel, zwar ist der Streit und auch Tris' Traurigkeit darüber sehr verständlich beschrieben, aber immer wieder das Gleiche zu hören, das reißt einen als Leser nun mal leider nicht mit und führt eher dazu, dass man in eine genervte Stimmung umschlägt.

Die Emotionalität im Buch ging mir leider auch irgendwie zu sehr verloren. Zwischendurch passieren immer wieder so grausame Sachen, dass einem als Leser das Herz stockt. Das war auch schon im 1. Band der Fall, allerdings gab es meiner Meinung nach dort noch heftigere Szenen und vor allem gab es sie häufiger. So denke ich eigentlich nur an 2-3 Sachen zurück, die mich wirklich mitgenommen haben. Und damit kommt auch das Problem: wenn eine Person, die von allen als wichtige Freundin bezeichnet wird, stirbt, sollte man doch wesentlich mehr Trauer erwarten. Klar wird kurz beschrieben, dass alle am Boden zerstört sind, aber da hört es dann auch schon schnell wieder auf. Nun sind die Todesfälle in diesem Buch recht gehäuft, aber doch fehlt da einfach das Emotionale, das Weinen und die Verzweiflung, die auch der Leser zu spüren bekommt und die einem einen ordentlichen Kloß beim Lesen in den Hals setzt.
Dass die Autorin eigentlich dazu fähig ist, dürfte jeder beim Lesen von Band 1 gemerkt haben, allein wenn man bedenkt wie wenig Tris über den Tod von einigen Charakteren dort hinwegkommt, fällt es mir schwer zu glauben, dass sie soviel härter im nächsten Band geworden ist und vor allem soviel weniger Tränen für ihre Freunde übrig hat.
Ich habe also über diese Grausamkeiten gelesen und war durchaus etwas bedrückt, aber das wars dann auch. Es kann einfach nicht berühren, wenn die Charaktere im Buch so wenig darauf reagieren - dort hätte es viel mehr in die Tiefe gehen müssen.

Dann bleibt noch das Ende. Ich hatte schon gehört, dass es wohl mal wieder mit einem ordentlichen Cliffhanger endet und man sich sofort den nächsten Band herbeiwünschen würde. Nun, man kann sagen so war es bei mir, aber nicht unbedingt weil es mit einer richtig heftigen Wendung endet, sondern weil ich einfach komplett verwirrt war.
Das ganze Buch wirft jede Menge Fragen auf. Irgendwann hatte ich das Gefühl ich weiß eigentlich gar nichts mehr und dann kommt das ach so schockierende Ende - nur dass es für mich nicht schockierend war sondern nur noch mehr Fragen aufwirft. Ich weiß nicht, was diese neue Wendung wirklich bedeutet und was daraus nun im 3. Band gemacht werden soll. Und so war auch das Ende für mich kein Sahnehäubchen, sondern nur noch mehr Verwirrung. Ohne den besonderen Abschluss des Buches fehlt mir nun sogar irgendwie die Motivation für den nächsten Band.

Fazit: Insgesamt kam mir der 2. Teil irgendwie nicht richtig struktuiert vor. Tris und Tobias gehen von einem Ort zum nächsten, immer passiert mal wieder was brutales, aber so richtig das Mitfühlen und Mitfiebern bis zum Schluss kam bei mir einfach nicht mehr auf.
Ich bin ziemlich enttäuscht, zwar war es toll die Beiden mal wieder zu erleben, aber ich hätte mir einfach eine bessere Story und stärkere Szenen mit viel mehr Emotionalität (vielleicht auch mit weniger Toten) gewünscht. Ich konnte mich einfach nicht mehr in die Charaktere einfühlen und das hat mir wohl auch am meisten gefehlt.
Ich bin nun leider auch recht unsicher ob ich mich noch auf Band 3 freuen und es lesen soll, wenn die Autorin zu der Höhe ihres 1. Buches zurückfindet würde es sich sicher lohnen, noch ein Buch auf dem Niveau wie "Tödliche Wahrheit" möchte ich mir allerdings auf keinen Fall antun. Ich werde wohl spontan entscheiden...
Wer den ersten Teil geliebt hat, sollte seine Erwartungen hier nicht zu hoch schrauben, dann kann man das Lesen sicher einigermaßen noch genießen. Wer sich für die Reihe interessiert, sie ist brutal, blutig und grausam, allerdings auch sehr gut geschrieben und der 1. Teil hätte von mir ohne zu zögern auch mehr als 5 Sterne bekommen. Mal sehen was der dritte Teil bringen wird, den 2. kann ich leider nur eingeschränkt - als etwas zu langatmigen Mittelteil - empfehlen.

#1 Die Bestimmung
#2 Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
0Kommentar19 von 20 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2014
Ich möchte Euch heute das Buch "Die Bestimmung 2 - Tödliche Wahrheit" von Veronica Roth, erschienen im cbt Verlag, vorstellen.

Eines vorweg: Ich habe den ersten Band geliebt, denn er war so gänzlich anders, als andere Bücher, die ich bis dato gelesen habe, auch aufgrund des herausragend guten Schreibstils der Autorin.

Nachdem ich nun die letzte Seite des zweiten Bandes gelesen und das Buch zur Seite gelegt habe, muss ich aber leider sagen, dass mich dieser Teil nicht so mitreißen konnte, wie es der erste vermocht hat.

Ich habe auch relativ lange gebraucht, um das Buch zu lesen, was man vom ersten Band nicht gerade behaupten kann.

Die ersten 120 Seiten passiert eigentlich nichts wirklich Aufregendes, es kommt keine richtige Spannung auf und man hat das Gefühl sich an einer Null-Linie entlang zu hangeln.

Stockte mir im ersten Teil oftmals regelrecht der Atem, konnte ich mir hier das ein oder andere Gähnen nicht verkneifen.

Ich möchte damit nicht sagen, dass das Buch langweilig ist, aber ich habe nach dem herausragenden Auftakt einfach mehr erwartet.

Die Geschichte zieht sich, es gibt viele Längen, ab und zu kleine Spannungsbögen, die mich jetzt aber nicht wirklich umgehauen haben und das Schlimmste finde ich, ist die Geschichte um Tris und Four.

Entwickelte sich im ersten Teil eine Liebesgeschichte, konnte man im zweiten Teil einer Art "Soap" beiwohnen, bei der sich die beiden immer wieder stritten und letztendlich wieder vertrugen, was mich, wenn ich ehrlich sein soll, irgendwann einfach nur noch nervte. Ich möchte Action, gerne auch ein paar Liebesszenen, die die beiden Protagonisten umso sympathischer machen, aber keine endlosen Streitereien.

Tris war mir im ersten Teil richtig ans Herz gewachsen und ich fand diese junge Frau, die so von ihrem Schicksal gebeutelt wurde, unglaublich mutig. Im zweiten Teil erscheint sie dagegen sehr naiv und unreif, reagiert aus Launen heraus und setzt dabei Leben aufs Spiel. Einerseits finde ich dies sehr schade, da sie mir im ersten Teil so viel besser gefallen hat, andererseits macht sie das auch durchaus menschlich. Ich bin, was ihre Person betrifft, also derzeit eher zwiegspalten.

Das Ende fand ich sehr ernüchternd, denn man bleibt zurück, mit einer Vielzahl Fragen auf dem Herzen und teilweise doch recht verwirrt. Ich hoffe nun natürlich, dass die Autorin den dritten Teil wieder etwas fesselnder gestaltet hat, ich mich darin verlieren kann und offene Fragen dann dort auch letztendlich beantwortet werden.

Fazit:

3 solide Sterne, mit der Hoffnung auf einen besseren dritten Teil.
0Kommentar5 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2014
Teil 1 war zwar langatmig, aber machte nach einem spannenden Ende doch Lust auf mehr.
Was steckt hinter dem Fraktions-System? Gibt es noch eine Welt außerhalb der Stadt?
Soviel dazu: Das wird erst in Teil 3 geklärt!

Teil 2 ist bis dahin ein langatmiges und nerviges Buch, welches mich nur auf einen besseren dritten Teil hoffen lies (soviel vorweg: Diese Erwartung wurde enttäuscht).

Wieso langatmig?
Den größten Teil des Buches rennen die Protagonisten von einer Fraktion zur anderen. Hoffen auf Hilfe, haben einen (immer wieder anderen) Plan, werden enttäuscht, rennen weiter.

Wieso nervig?
Okay, es ist Science-Fiction, aber trotzdem stört eine gewisse Unlogik. O-Ton aller Fraktionen, die die Protagonisten zur Hilfe auffordern wollen, ist so etwa "Jaja, die die haben mir zwar was verabreicht, was mich zu einer willenlosen Maschine macht, aber ich will mich in diesen Disput nicht einmischen. Ist alles okay so. Und nachher müsste ich noch auf einen Menschen schießen."
Was bisher auch die wenigsten Autoren geschafft haben ist, dass mir die Hauptperson auf den Geist geht und immer unsympathischer wird. Immer wieder rennt sie in ihr Verderben; nur aus dem Grund, dass sie jemanden erschossen hat, bevor er sie erschießen konnte. Nein, eine Waffe fasse ich nicht an und ich bin es nicht würdig...ich liefere mich am besten dem Feind für seine Experimente aus. Immer wieder lügt sie ihren Freund an, der immer wieder vergibt (oder es vergisst, belogen worden zu sein?), aber wehe, er sagt mal nicht so ganz die Wahrheit. Okay, Teenager-Alarm. Aber es nervt trotzdem.
0Kommentar11 von 13 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2015
Der Kampf zwischen den Fraktionen stellt Beatrice Prior, geborene Altruan, gewählte Ferox vor ein großes Problem. Nicht nur die Tatsache, dass sie ihre Eltern verloren hat und ihr Bruder in die feindlichen Reihen wechselte, sondern vor allem ihre Liebe zu Tobias scheint unter den gegebenen Umständen unmöglich zu sein. Ständig steht sie unter Strom, ist gezwungen ihre Mitmenschen zu verraten und zu belügen, um den Gegner auszuschalten. Doch immer wieder scheitern ihre selbstlosen Versuche, Freunde werden zu Feinden und umgekehrt. Als Beatrice erkennt, dass ihr bisheriges Weltbild ein einziger Trugschluss ist, setzt sie alles auf eine Karte, um die Wahrheit herauszufinden und schließt sich gegen den Willen ihres Freundes dem feindlichen Lager an.
Nachdem ich voller Begeisterung und innerhalb weniger Tage den ersten Band der Trilogie gelesen habe, waren meine positiven Erwartungen an Band 2 natürlich ziemlich hoch. Leider schafft es der Folgeroman nicht in die Liste meiner Favoriten, weil einfach viel zu viel fehlt. Zum einen verlagert sich die Handlung unschöner Weise auf ein chaotisches Kriegsfeld, zwischen Schutt und Asche, Menschen die wie Roboter agieren und einer verwüsteten Welt, versucht ein junges Mädchen zur Heldin zu werden. Zum anderen stagniert sowohl die begonnene Liebesgeschichte als auch die charakterlichen Weiterentwicklung der Protagonistin. Es gibt auf den knapp 500 Seiten des Buches zahlreiche Hänger, langweilige Episoden und ein mühsames Weiterhangeln im Verlauf. Deshalb ist dieses Jugendbuch alles andere als ein Pageturnen und hat ganze zwei Wochen Lesezeit in Anspruch genommen.
Dennoch gelingt es der Autorin durch einen munteren, Ursachen erforschenden Schreibstil und einem geschickten Textaufbau den Leser zu erreichen, so dass es durchaus keine Zeitverschwendung ist, bis zum spannenden Finale weiterzulesen. Es bietet sich hier geradezu an, die Bände in chronologischer Reihenfolge aufzunehmen, damit sich die richtigen Verknüpfungen und Rückschlüsse ziehen lassen. Außerdem fehlt es Band 2 an einer eigenständigen Geschichte, die es separat zu erzählen lohnt.
Fazit: Ein eher schwacher Folgeroman, ohne nennenswerte Höhen und Tiefen, den es sich nur zu lesen lohnt, wenn man sich für die Geschichte der Fraktionen interessiert und beabsichtigt auch den Abschlussroman der Trilogie kennenzulernen. Insgesamt vergebe ich 3 Sterne für ein durchschnittliches Werk im Bereich Jugendbuch/ Dystopie.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2015
Meinung
Das Buch geht Nahtlos weiter und so fängt die Geschichte an, wie sie Aufgehört hat. Auch wird sie weiterhin aus der Sicht von Tris erzählt.

Die Autorin hat ihren tollen Schreibstil bei behalten und somit enthält das Buch wieder eine schöne Romanze, spannt einen auf die Folter und das tollste… es ist Spannung pur mit tollen Kampfszenen von der ersten bis zur letzten Seite.
Während im ersten Buch die Romanze der beiden noch eher unscheinbar gewesen ist, also eher so nebenbei entstand, ist sie in diesem Teil schon ein bisschen präsenter. Tris muss keine Prüfungen mehr bestehen um keine ausgestoßene zu werden, sondern hier geht es ums nackte überleben. Dabei gerät sie immer wieder unter Beschuss und was noch viel schlimmer ist, in einen inneren Konflikt.

Aber keine Sorge, in diesem Buch nimmt die Romanze keine Überhand sondern ist eben nur etwas, wie ich oben schon sagte, präsenter. Die Autorin hat hier wunderschön dargestellt wie sich Charaktere weiterentwickeln ohne dass sie sich dabei jedoch von Grund auf ändern. Tris ist weiterhin das unerschrockene Mädchen, nur passierten oder passieren Dinge in ihrem Leben denen sie sich stellen muss und die einen Menschen eben auch durchaus verändern.

Ein weiterer Teil denn ich richtig gut gefunden habe ist, dass man ein wenig mehr über die Fraktionen erfährt. Im Buch kommt man wirklich in jeder Fraktion (Candor, Ken, Altruan, Amite und Ferox) mindestens einmal vorbei :D und erfährt mehr über deren Ablauf und besonders deren „Glauben“ oder eben ihrer „Bestimmung“

Was einen hin und wieder einmal ziemlich schnaufen lassen kann sind ein paar Situationen im Buch. Hin und wieder kämpft Tris sehr arg mit sich selbst und steht sich deswegen ab und an auch einmal selbst im Weg. Doch dies ist kein negativer prunkt, da ich ihre Gedankengänge und auch Handlungsweise nachvollziehen kann, auch da die Autorin, wie ich oben schon sagte, die Charaktere nach dem geschehen weiter entwickelt hat lassen. Nach dem man so schlimme Sachen gesehen oder miterlebt hat ist es klar, dass man hier inneren Zwiespalt findet und sie nicht so weiter durchs Leben geht wie vorher.

Doch auch die anderen Fraktionen sind manchmal sehr deprimierend, weil sie einfach nicht handelt, doch auch hier wieder keine Kritik… schließlich lehnt man sie ja schon so von Anfang an kennen und das die Amite nicht plötzlich ihre Schaufeln nehmen um jemanden damit die Köpfe einzuschlagen ist ja vorausschaubar. Jede Fraktion handelt eben so, wie man es von ihr erwartet, was trotzdem frustrierend sein kann.

Diese Situationen gehören einfach zum Buch, sie stoppen nicht den Lesefluss aber man könnte sich trotzdem ein wenig daran stören… ich störte mich nicht ;) ich musste nur schnaufen :D weil es eben einfach zum Buch passt und so langsam auch den Begriff und das Dasein der „Unbestimmten“ erklärt. :D

Fazit
Das Buch konnte mich wirklich wieder einnehmen. Es ist spannend von Anfang bis zum Ende, hat eine schöne Romanze die jedoch nicht in den Vordergrund tritt, manchmal etwas aufschnaufende Momente, die aber nicht stören. :D Man erfährt mehr über die Fraktionen und das Wichtigste… man kommt endlich auf die Spur von Jeanine Matthews, die Anführerin der Ken (oder Kate Winslet ;) im Film)! Daher gibt es 5 Sterne von mir und ich freue mich schon auf die Fortsetzung,denn die Entdeckung verändert alles…. :P mehr wird nicht verraten lol.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2014
Tris ist am Boden zerstört. Ihre Eltern kamen bei dem Angriff der manipulierten Ferox-Soldaten ums Leben und sie selbst hat einen guten Freund aus Notwehr erschossen. Ihre Schuldgefühle sind groß und ihr Leben ist derart aus der Bahn geworfen, dass sie ohne Rücksicht auf Verluste anfängt, gegen die angreifenden Ken zu kämpfen. Selbst, wenn sie ihr eigenes Leben dafür lassen muss.

Der zweite Teil der Trilogie hat mir bedeutend besser gefallen, als Band 01. Dies lag jedoch daran, dass ich die Charaktere schon kannte, kein langes Vorgeplänkel vorhanden war und man gleich am Anfang mitten in der Geschichte ist, die nur drei Tage nach dem ersten Teil spielt.

Tris ist mir jedoch immer noch unsympathisch. Ihr impulsives Handeln dient zwar nur dem Zweck zu helfen, doch nimmt sich dabei keinerlei Rücksicht auf ihre Freunde. Vor allem die Gefühle der anderen scheinen ihr teilweise sogar egal zu sein.

So ist es fast kein Wunder, dass sie und Four einige Probleme miteinander haben. Und da bin ich ganz auf der Seite von Four, auch wenn ich die Schwärmerei für ihn nicht ganz begreifen kann. Er ist zwar nett und scheint auch einen tollen Charakter zu haben, doch fehlt mir bei ihm dann doch der nötige Ehrgeiz.

Die Story an sich hat sich rasant entwickelt. Ein Ereignis jagt das nächste und wieder fällt mir auf, wie detailgetreu die Autorin gerade auf die Eigenschaften der einzelnen Fraktionen eingeht. Sie beschreibt präzise, wie sich die anderen verhalten, kleiden und welche Fähigkeiten sie genau haben. Und da wird einem wieder klar, das Tris eine Unbestimmte ist und eigentlich in fast jede Fraktion hineinpasst.

Spannung und Action wechseln sich ab, jedoch war dies in meinen Augen dann auch wieder zu viel. Zeitweise gab es dann doch wieder Längen und Personen, die man eigentlich schon aus Band 01 zu kennen glaubte, entwickeln sich dann doch nicht so, wie gehofft oder überleben gar den zweiten Teil nicht.

Auch das ewige Hin und Her von Tris und Four hat etwas die Luft aus der Geschichte genommen. Lieben sie sich oder lieben sie sich nicht? Das ist hier die Frage, die ich gerne im letzten Teil endgültig beantwortet sehen möchte.

Bis jetzt reißt mich die Trilogie nicht vom Hocker, da ich den letzten Teil aber auch hier habe, werde ich ihn mir noch vornehmen und hoffen, dass ich danach diesen Aha-Effekt erleben darf, den wohl die meisten Leser bei der Reihe haben.

Fazit:
Besser als Band 01, jedoch auch noch nicht überzeugend.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2014
Nachdem ich von "Die Bestimmung" Teil 1 nicht so ganz begeistert war, aber mir die Idee der Dystopie ganz gut gefallen hatte, wollte ich Band zwei eine Chance geben. Aber schon auf den ersten Seiten schlichen sich Fehler ein, die ich einfach nicht tolerieren wollte, als es dann so mies weiterging habe ich mich für einen Abbruch entschieden und werde Band drei nicht mehr lesen.

Band 2 knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Es gibt keine Rückblenden oder ähnliches. Es empfiehlt sich also die Trilogie ohne Pause zu lesen (wer es denn durchhält :? ).

Nun beginnen meine Kritikpunkte - ACHTUNG SPOILER!

In Teil 1 verlieben sich Tris und Four - warum war mir schleierhaft, nun kriselt es zwischen den beiden wie bei Babys wenn der eine das Spielzeug des anderen möchte. Es ist sowas von plump und erzwungen, dass es einfach unlogisch ist.

Tris macht sich bereits im ersten Band Gedanken warum die Wachen ein Gebiet von "innen" bewachen - sollte man nicht dafür sorgen, dass etwas draußen bleibt, wenn draußen die Gefahr ist? In Band zwei denkt sie "das erste Mal" darüber nach, warum und was die Wachen bewachen - öhm nein! Das tat sie ja schon im vorherigen Band, also ist es entweder ein Übersetzungsfehler oder die Autorin weiß selber nicht was sie geschrieben hat!

Tris hat Superkräfte! Also nicht so Superman like, aber irgendwas muss sie ja haben. Sie wird angeschossen, ihr werden sämtliche Knochen gebrochen, ihre Eltern werden ermordet, ihre Freunde sterben usw. aber Tris kann weitermachen egal mit was, sie hat keine Schmerzen, sie ist psychisch super drauf - krass! :roll:

Die Autorin weiß selber nicht was sie da schreibt. Um Verwirrung zu stiften lässt sie ihre Charaktere wahllos durch die Gegend flitzen, ohne Sinn und Verstand und drei Mal im Kreis - mit oder ohne Plan ... ahhh das war mir alles zu unlogisch, zu planlos und an den Haaren herbeigezogen.

Fazit:
Eine abartige, brutale und unlogische Fortsetzung! Die ggf. auch den Leser für dumm verkaufen soll, warum wird nicht einmal auf die offensichtlichen Dinge eingegangen? Wie z. B. was befindet sich hinter dem Zaun? Warum gibt es die Fraktionen (weil sich die Menschen nach Eigenschaften aufgeteilt haben bzw. wurden), aber soll man nun die anderen Eigenschaften unterdrücken? Wenn man etwas nicht kennt, dann vermisst man es nicht. Keine Person kann sich sofort von seinen "antrainierten" und "erzogenen" Eigenschaften abwenden, warum wird den Menschen also die Wahl der Fraktion ermöglicht, welchen Sinn soll dies haben?

Ergo: für mich eine der schwächsten Dystopien die ich je gelesen habe und von daher nur einen Stern.
0Kommentar7 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2015
In dem zweiten Band haben Tris und Four die Ferox verlassen und finden bei den Amite Zuflucht.
Sie werden gesucht und müssen sich eingestehen, dass sie im Moment niergends sicher sein können.
Der Aufstand bricht los und Tris muss langsam mitansehen, wie der Krieg zwischen den Fraktionen beginnt.

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll...
Da ich den Film schon vorher gesehen hatte, habe ich mich auf das Buch gefreut und fiebrig gelsen.
Doch muss ich leider sagen, dass das Buch nicht so gut ist wie der Film.
Es hat mich total durcheinandergebracht und ich finde, dass die Filmemacher oder die das Drehbuch geschrieben haben, völlig abgekommen sind vom Buch. Wenn man den Film kennt, liest man und ist in Gedanken meistens beim Film. Die Szene haben sie genommen oder das haben sie ausgelassen...
Doch irgendwie hat sich der Film neu entwickelt. Die Charaktere sind die gleichen, es kommen neue dazu und es sterben auch weiterhin Menschen.
Die Fraktionslosen kamen vor und auch das Tris zu Jeanine, zu den Ken, geht. Doch danach hat sich das Drehbuch vom Buch abgekapselt.
Natürlich ist es klar, dass man nicht alles von einem Buch verfilmen kann, dafür ist es einfach zu umfangreich, doch so ganz anders, hätte ich nicht gedacht.
Sie haben es geändert und das fand ich schade. Ich möchte jetzt nicht sagen, was denn sonst muss man das Buch nicht lesen. Außerdem habe ich schon viel zu viel gesagt. ;)
Das Ende fand ich sehr gut und hätte es mir auch so im Film gewünscht.

Mein Fazit:
Schaut vorher nie den Film, wenn ihr vorhabt das Buch zu lesen.
Das sage ich mir immer wieder, doch ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte im Buch beschrieben wurde. Doch es bringt einen durcheinander und verwirrt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2015
Es ist nur wenige Tage her, seit die Ken mithilfe eines transmittergesteuerten Serums, das die Ferox zu willenlosen Soldaten machte, die Altruan auslöschen wollte. In letzter Sekunde konnte Tris das Schlimmste verhindern, doch sie musste viele Verluste dabei einstecken. Zum Ausruhen bleibt keine Zeit... denn der Krieg unter den Fraktionen geht weiter. Das nächste Ziel: Die Unbestimmten. Um sie zu retten muss Tris zur Verräterin werden und alles zurücklassen, was sie ausmacht...

Meine Meinung:
Es ist schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe. Allerdings habe ich kaum noch Erinnerungen daran, denn schon beim Lesen wanderten meine Gedanken immer wieder woanders hin. Im Gegensatz zum ersten Teil dieser über alles gehypten Reihe konnte mich die Story hier nicht so richtig packen. Vom Spannungsfaktor ging das erste Buch direkt in das hier über, ohne dass es interessanter wurde, was für eine Reihe ja wichtig ist. Es muss eine Steigerung geben. Meiner Meinung nach gab es hier eine Stagnation, was ich sehr schade fand. Ich denke zwar, wer schon im ersten Band nicht die Augen von den Seiten losreißen konnte, wird dieses Buch lieben. Aber auch wenn es bei mir so war (Zitat aus meiner Rezension zu Band 1: "Liebt ihr Die Tribute von Panem, liebt ihr auch die Bestimmung! Und liebt ihr Die Tribute von Panem nicht, liebt ihr Die Bestimmung trotzdem:" ...) hat sich mein Geschmack wohl sehr geändert. Ich denke auch, dass es bei mir einfach eine zu lange Zeitspanne war zwischen Teil 1 und Teil 2. Also, lest lieber die ganze Reihe direkt nacheinander, denn es ist schwer, nach einer Pause direkt mit Band 2 einzusteigen!
Leider schade, da ich dachte es sei auch für mich eine neue Suchti-Reihe. Aber den dritten Teil habe ich trotzdem für euch gelesen.

[.....]
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 4. September 2015
Was tut man, wenn man keinem mehr vertrauen kann?

Nach dem Genuss des Romans "Die Bestimmung" konnte ich nur zum zweiten Band zugreifen und ihn lesen.

Tris hatte sich entschieden zur Ferox-Fraktion zu gehen und hat dort ihre Liebe Four kennengelernt. Doch alles gipfelte sich zu einer gewaltigen Katastrophe, denn der Aufstand der Fraktionen hat begonnen.
Nun werden sogenannte Unbestimmte, die als Gefährdung des scheinbar perfekten Systems angesehen werden, erbarmungslos gejagt.
Tris ist von den jüngsten Ereignissen zutiefst erschüttert und vertraut sich nicht einmal ihrer großen Liebe Four an.
Tris, Four und ihre verbliebenen Gefährten können bei der Fraktion Amite, den Friedfertigen, Unterschlupft finden.
Um den Unbestimmten zu helfen muss Tris sich mit dem Feind verbünden, damit es endlich Freiheit für alle Menschen gibt.
Doch damit stellt sie ihrer Liebe Four auf eine harte Probe.

Ein ziemlich dramatischer Teil der Trilogie.
Die Liebesgeschichte zwischen Tris und Four lässt sich sehr gut nachverfolgen, doch die Dramatik der Rahmenhandlung kommt sehr gut zur Geltung.
Vor allem erfährt man mehr über die Fraktionen und über die skrupellose Ken-Anführerin Jeanine Matthews. Aber vor allem beginnen die sogenannten Fraktionslosen, die die Aufnahmeprüfungen ihrer gewählten Fraktionen nicht geschafft haben und daher im Elend leben müssen, immer mehr eine tragende Rolle zu spielen.

Was tut man, wenn man niemanden vertrauen kann und die Welt, die du kanntest zusammenbricht?

Veronica Roth schafft es eine spannende Handlung vermischt mit einer großen Liebesgeschichte zu verfassen und der Leser fragt sich, wie man in Tris Situation handeln würde.

Die Vorlage zum Film "Die Bestimmung - Insurgent", mit Shailene Woodley als Beatrice/Tris, Theo James als Four, "Titanic"-Star und Oscar-Preisträgerin Kate Winslet als Jeanine Matthews und "King Kong"-Star Naomi Watts als Evelyn Johnson in den Hauptrollen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden