earlybirdhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch w6 Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

41
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 18. Dezember 2011
Was macht eine junge Frau, die bis zu deren Tod ihre krebskranke Mutter pflegte und deshalb kein eigenes Privatleben hatte? Klar - sie macht Urlaub in Las Vegas und lässt es ordentlich krachen. So zumindest Autumns Plan.
Doch dort angekommen lernt sie Sam kennen und verliebt sich sofort. Auch Sam ist Feuer und Flamme für Autumn und gemeinsam verbringen sie eine kurze intensive und ziemlich sexuelle ;-) Zeit.
Natürlich darf die feuchtfröhliche Spontanhochzeit hier nicht fehlen, jedoch ist Autumn am nächsten Morgen eine verlassene Frau...!
Und damit geht der Ärger erst los, denn Autumn ist schwanger, doch das bringt Sam nicht zur Vernunft, nein er verlangt einen Vaterschaftstest und zerstört damit auch noch den letzten Funken Sympathie, den Autumn für ihn hegte.
Einige Jahre und viele Enttäuschungen später treffen sich die beiden auf einer Hochzeit wieder und Sam erkennt, was für ein schrecklicher Vater er ist und beschließt, wieder eine größere Rolle im Leben von Autumn und dem fünfjährigen Conner zu spielen - sehr zum Leide von Autumn....
Doch ob die beiden sich zusammenraufen können und ob es ein klassisches Happy End gibt - lest selber!

Dieser Roman ist sehr flott und flüssig geschrieben, was auch daran liegt dass er "nur" 280 Seiten hat und somit keine unnötigen Längen vorkommen. Mir hat das sehr gut gefallen.
Die beiden Protagonisten fand ich herrlich authentisch dargestellt. Autumn kann man nur mögen, sie hat einen wundervollen Charakter, während Sam zu Beginn ja ganz schön den A.... herauskehrt, jedoch ist seine Entwicklung umso spannender.

Die Handlung fand ich interessant, tragisch, gefühlvoll und oft auch amüsant, es war auf jeden Fall von allem etwas dabei.
Die Liebesgeschichte fand ich besonders schön, sie hat mich sehr berührt und ich konnte diesen Roman erst aus der Hand legen, als ich ihn zu Ende gelesen hatte!
5 Punkte von mir für diese nette und liebevolle Geschichte!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 16. Dezember 2011
Der vorliegende Roman von Rachel Gibson ist mal wieder voll gelungen: Eine Handlung und ein Heldenpaar, die einen einfach mitfiebern lassen. Er ist der sechste Band ihrer "Seattle Chinooks"-Reihe nach Liebe, fertig, los!: Roman,Sie kam, sah und liebte: Roman,Ein Rezept für die Liebe: Roman,Küsse auf Eis: Roman und Was sich liebt, das küsst sich: Roman. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, aber das ist nur der halbe Spass.

Autumn Haven ist Mitte zwanzig, hat ihre krebskranke Mutter aufopfernd bis zu deren Tode gepflegt und daher noch nicht viel erlebt, als sie sich nach dem Tode ihrer zu einem Erholungstrip nach Las Vegas aufmacht. Vor Reiseantritt hat sie eine Liste erstellt, was sie alles auf diesem Trip erleben will. In einer Bar lernt sie den attraktiven Eishockey-Crack Sam Leclaire kennen und verliebt sich in ihn. Sie erwartet nicht, dass Sam ihre Gefühle erwidert und beschließt, ihre (kurze) Zeit mit ihm mit vollen Zügen auszukosten. Doch auch Sam empfindet mehr für Autumn als ihm lieb ist. Am Ende ihrer gemeinsamen Zeit heiratet er sie spontan. Allerdings kommt er am nächsten Morgen wieder zu Verstand" und läßt Autumn klammheimlich im Hotel zurück und reicht bald darauf die Scheidung ein. Diese Wechselbad der Gefühle ist für Autumn jedoch nicht das Schlimmste: Sie muss feststellen, dass sie schwanger ist und obwohl sie dem Anwalt ihres Mannes diese Tatsache mitgeteilt hat, die schwere Schwangerschaft allein durchstehen. Sam verlangt von ihr auch noch einen Vaterschaftstest. Um ihrem kleinen Sohn Conner zu ermöglichen, seinen Vater kennenzulernen, schluckt Autumn ihren Stolz und findet sich damit ab, obwohl sie Sam mittlerweile hasst.

Sam Leclaire war in Las Vegas in einem emotionalen Ausnahmezustand und eigentlich nie nüchtern. Er ist zutiefst beschämt, dass er Autumn so schnöde verlassen hat und nach dem ersten Blick auf seinen Sohn schämt er sich auch für den Vaterschaftstest. Allerdings kann er den Bruch mit Autumn nicht mehr kitten und gerät zwei Jahre bei jedem Besuch bei Conner mit der verbitterten Autumn so heftig aneinander, dass sie beschließen, sich nicht mehr zu sehen, um Conner ihre Streitereien zu ersparen.

Autumn hat sich mittlerweile erfolgreich als Hochzeits- und Eventmanagerin selbstständig gemacht. Als alleinerziehende Mutter kommt ihr ihr perfektes Organisationstalent sehr zugute. Sie hat auch beschlossen, Sam nicht mehr zu hassen und steht ihm gelassener gegenüber, als sie ihn auf der Hochzeit von Faith und Ty Savage (Küsse auf Eis: Roman), die sie organisiert hat, wiedersieht. Allerdings macht sie ihm deutlich klar, wie sehr der inzwischen fünfjährige Conner darunter leidet, von seinem Vater für Angelausflüge mit Freunden und Modells versetzt zu werden.

Sam ist schockiert. Er wollte wenigstens ein guter Vater sein und beschließt, sein Leben für seinen Sohn zu ändern, auch wenn das neue Konfrontationen mit Autumn bedeutet. Als verwöhnter Spitzensportler hat er überhaupt keinen Blick für die Zwänge in Autumns Leben und bringt sie mit seiner Unzuverlässigkeit erneut gegen sich auf. Als sie sich trotzdem Conners wegen relgelmäßig sehen, erinnert er sich wieder daran, warum er sich in Autumn verliebt und sie geheiratet hat. Zwar hat Autumn ihren wütenden Hass auf Sam inzwischen ablegt, aber die Verletzungen, die sein Verhalten hinterlassen hat, kann sie sie nicht vergessen.

Der Titel ist mal wieder ein absoluter Fehlgriff, denn Autumns Geschichte zeigt recht eindeutig, dass Küssen eben manchmal doch schadet. Außerdem suggeriert er einen Witz und eine Chuzpe, der in diesem Roman gerade nicht vorkommt. Autumn ist keine schlagfertige, witzige Heldin wie Chelsea Ross in Was sich liebt, das küsst sich: Roman, dafür hat sie einfach zu viel durchgemacht. Sie ist ein verbitterter Kontrollfreak geworden, die die leichte Seite des Lebens verlernt hat. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Sam zu Autumn hin und her. Das bindet den Leser in einen sehr gelungenen Spannungsbogen ein. Aus Autumns Sicht hatte ich volles Verständnis für ihre Ängste und ihre Verbitterung. Aus Sams Sicht, der seine eigene Geschichte hat, konnte ich nicht verstehen, warum sich Autumn so stur einer Versöhnung verweigert. Jedenfalls konnte ich den Roman mal wieder nicht aus der Hand legen, bis er ausgelesen war. Eine absolute Fünf-Sterne-Empfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Mai 2013
Inhalt:

Sam, Eishockeyprofi bei den Seattle-Chinooks, läuft auf einer Hochzeit unerwartet seiner Exfrau Autumn in die Arme. Obwohl die Beiden sich in den vergangenen 5 Jahren gemieden haben, wie die Pest, will es der Zufall, dass Autumn für diesen Abend dringend einen Babysitter für ihren gemeinsamen Sohn braucht. Sam, der seinen Sohn Conner und dessen Mutter vor 20 Monaten zuletzt gesehen hat, bietet sich an in dieser Nacht seine Vaterpflichten zu erfüllen. Autumn, die ihren Exmann als oberflächlichen, arroganten und unfreundlichen Playboy mit einer Schwäche für Supermodells kennt, sieht in seinem Sinneswandel jedoch nur wieder eine "Eintagsfliege".

Viel mehr war schließlich auch ihre sogenannte "Ehe" nicht gewesen: Ein paar Tage Las Vegas mit viel Spaß, ein kurzentschlossener Besuch in einer Wedding-Chapel bei einem Elvis-Imitator, eine leidenschaftliche Hochzeitsnacht, und schon fand sich Autumn mutterseelenallein in einer Suite des Ceasars-Palace wieder. Sam hatte, ohne ein Wort des Abschieds, aus dem Hotel ausgecheckt. Nur eine Woche später erreichten sie daheim die Scheidungspapiere. Einige Wochen danach erkannte sie, dass Sam sie wohl doch nicht ganz allein in Las Vegas zurück gelassen hatte.....

Mit gebrochenem Herzen baute sich Autumn ein neues Leben auf, während Sam seinen Vaterpflichten fast ausschließlich in finanzieller Hinsicht Folge leistete. Erst als Autumn ihn, nach ihrer Begegnung bei der Hochzeit, damit konfrontiert, wie sehr er Conner immer verletzt, wenn er wieder einmal eine Verabredung mit seinem Sohn absagt, kommt er zur Besinnung. Fortan bemüht er sich sehr um seinen Sohn. Was er jedoch nicht erwartet hat, ist die ungebrochene Anziehungskraft seiner Exfrau, der er nun zwangsläufig wieder öfter begegnet.....

Meine Meinung:

Locker-leichte "Liebesschnulze", gespickt mit schlagfertigen Dialogen und sexueller Anziehungskraft. Die Seattle-Chinook-Reihe zeichnet sich vorrangig durch einen rauhbeinigen Eishockeyprofi und einer empfindsamen Frau aus. Nach immer ähnlichem Strickmuster entpuppt sich der jeweilige Brummbär als empfindsamer als der Anfang vermuten lässt.

Auch wenn ich "Küssen hat noch nie geschadet" nicht für die beste Geschichte dieser Reihe halte, hat mich die Story gut unterhalten. Anfangs eher unsympatisch, sind mir die Hauptprotagonisten mit fortschreitender Seitenzahl immer mehr ans Herz gewachsen. Ein wenig nervtötend waren jedoch die vielen Wiederholungen. Da ich das aus anderen Romanen der Autorin so nicht kenne, steigert das meine Erwartungen für eine eventuelle Fortsetzung der Reihe.

Jeder Teil der Seattle-Chinook-Reihe bildet eine abgeschlossene Geschichte, die sich unabhängig von den anderen Teilen lesen lässt. Rachel Gibson sorgt aber immer wieder dafür, dass man den Hauptprotagonisten aus früheren Bänden der Reihe wieder begegnet. Liest man die Bände in richtiger Reihenfolge, kommt man somit in den besonderen Genuss noch ein wenig über die Zukunft der Helden aus den vorangegangenen Geschichten zu erfahren. Wem - ähnlich wie mir - daran gelegen ist, könnte die nachfolgende Liste eine Hilfe sein:

Teil 1 Liebe, fertig, los!: Roman
Teil 2 Sie kam, sah und liebte: Roman
Teil 3 Ein Rezept für die Liebe: Roman
Teil 4 Küsse auf Eis: Roman
Teil 5 Was sich liebt, das küsst sich: Roman
Teil 6 Küssen hat noch nie geschadet: Roman

Fazit:

Nette Lektüre für "Zwischendurch", ohne Tiefgang. Schöner Schreibstil. Nicht der beste Band der Seatlle-Chinook-Reihe. Einfach gesagt: Etwas, um den Kopf frei zu bekommen und sich fallen zu lassen, aber nicht gerade ein "Reißer". Geht man mit der richtigen Erwartungshaltung an diesen Roman, ist er ideal für einen verregneten Sonntag oder einen Tag am Strand, zumal man die 288 Seiten mal eben schnell weggelesen hat :-).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 9. Dezember 2013
Inhalt:
Nach dem ihre Mutter an Krebs gestorben ist, macht sich die damals 25 Jahre alte Autumn Haven mit einer To-Do-Liste alleine auf den Weg nach Las Vegas, um sich zu amüsieren. Doch etwas hatte sie mit Sicherheit nicht auf ihrer Liste: einen umwerfend gut aussehenden Mann kennenlernen und wenige Tage später mit ihm verheiratet zu sein. Aber genau das passiert ihr mit dem Eishockeyspieler Sam LeClaire, der ist allerdings am Morgen nach der Hochzeit bereits über alle Berge und sie schwanger.
Mittlerweile ist ihr gemeinsamer Sohn Conner 5 Jahre alt, Autumn selbstständige Eventmanagerin und sie und Sam haben sich, nach anhaltenden Streiterein, darauf geeinigt sich besser nicht mehr im selben Raum aufzuhalten.
Als sie sich zwei Jahre nach diesem Abkommen auf einer von Autumn organisierten Hochzeit einer seiner Teamkollegen treffen, zeigt Sam auf einmal wieder mehr Präsenz in ihrem und Conners Leben, weil er seinem Sohn, den er oft genug enttäuscht hat, ein besserer Vater sein will. Und auch Autumn bleibt davon nicht gänzlich unbeeindruckt ...

Meinung:
"Küssen hat noch nie geschadet" ist das erste Buch von Rachel Gibson, das ich gelesen habe und ich bin total begeistert.
Die Autorin erzählt in einem angenehmen Schreibstil eine sehr romantische, erotische und mitreißende Geschichte, ohne irgendwelche langatmigen Stellen darin, weshalb das Buch sich auch wirklich schnell lesen lässt, was aber auch an den "bloß" 286 Seiten liegen könnte :) Die Seitenanzahl tut dem Ganzen aber, im Gegensatz zu anderen Büchern, wo mich das durchaus schon gestört hat, keinen Abbruch.
Auch die Charaktere sind allesamt sehr authentisch dargestellt, bei Autumn und Conner kann man gar nicht anders als sie gleich ins Herz zu schließen, aber vor allem hat es mir eigentlich gefallen Sams (Gefühls-)Entwicklung wirklich mit ihm mitfühlen zu können.
Als minimalen Minuspunkt könnte man den Titel ankreiden, der meiner Meinung nach nicht sehr aussagekräftig ist, aber darüber kann man hinwegsehen.

Fazit:
Obwohl nur 286 Seiten ein super Buch mit sympatischen Charakteren und einer spritzigen Geschichte, das man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 23. Februar 2013
Gefallen haben mir wie immer die Charaktere. Sam und Autumn sind sympathisch und warmherzig. Man fiebert mit und freut sich auf jedes Zusammentreffen der beiden. Etwas geschickter sind auch die Charaktere ihrer anderen Bücher eingebaut, obwohl R.G. den Leser nach wie vor ein bisschen mit der Nase drauf stößt. Natürlich ist der Roman wieder mit Humor gewürzt, auch wenn er diesmal etwas subtiler ist. Der Sprachstil lädt wie immer zum schnellen Lesen ein, ohne das man viel Nachdenken muss.

Für mich persönlich habe ich mittlerweile eine "Formel" entdeckt: Je kürzer die Bücher, desto weniger Tiefgang. Dies äußert sich beispielsweise, in dem der auch auf dem Einband beschriebene Inhalt von Beginn des Buches an gekürzt ist. Auch diesmal fängt die Geschichte nach dem Abenteuer in Las Vegas an. Doch die Autorin rettet das Ganze, in dem sie in diesem Buch immerhin durch einen Rückblick das Abenteuer in Vegas nachholt.
Außerdem sind die Nebenfigur stets ausbaufähig. Auch hier finden Autumns Angestellte und ihr Bruder Erwähnung, und ihr Bruder scheint als ehemaliger Navy Seal auch einige Dämonen zu bekämpfen haben, doch eine Innenperspektive wird nicht eröffnet. Schade. Ebenso Sams Teamkameraden, die immer nur am Rande erscheinen, aber nie näher beleuchtet werden. Hier hat die Autorin den Dreh noch nicht raus und muss noch üben.

Fazit: Wer einen leichten, lockeren Roman mit Witz und sympathischen Charakteren sucht, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Wer etwas mehr Tiefgang benötigt, der sollte auf höhere Seitenzahlen bei anderen von R.G. Büchern achten :)

Achtung, hier verrate ich ein Detail des Buches!
PS: Schon in einem anderen Buch hat die Autorin ein Kind in die Handlung eingefügt und ich muss ihr ein Lob aussprechen: die Kleinen sind immer süß und wahnsinnig witzig und es macht Spaß Szenen mit ihnen zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Autumn Heaven fliegt nach Las Vegas um abzuschalten, Neues zu erleben und ihr Glück im Casino zu versuchen. Als sie Sam LeClaire kennenlernt, funkt es sofort zwischen den beiden. Im Überschwang der Gefühle heiraten die beiden, doch Sam lässt Autumn sitzen und seit dem verbindet die beiden inniger Hass. Jahre später kreuzen sich die Wege der beiden erneut und als der Hass weicht, gibt es auch wieder Platz für andere Gefühle…

Auf dieses Buch wurde ich schon vor einer Weile aufmerksam, weil ein Teil der Handlung in Las Vegas spielt. Und auch von Rachel Gibson wollte ich schon immer mal etwas lesen. Ihre Bücher gehören zwar nicht zu meinem üblichen Beuteschema, aber ich habe schon viel Gutes über Ihren Schreibstil gehört und wurde somit neugierig. Der Schreibstil der Autorin hat mir dann auch gut gefallen. Sie schreibt recht bildlich und es gelingt ihr besonders gut, Gefühle und Emotionen darzustellen. Und obwohl auch die gesamte Geschichte völlig voraussehbar ist, gelingt es Rachel Gibson dennoch, eine gewisse Spannung aufzubauen, so dass die Lektüre nie wirklich langweilig geworden ist. Störend fand ich lediglich die vielen Wiederholungen von Dingen die a) nicht so wichtig sind, dass man sie ständig wiederholen müsste und b) von jedem Leser auch beim ersten Mal verstanden werden.

Die Geschichte selbst hat mir weniger gut gefallen. Der Plot ist nicht uninteressant, aber die Protagonisten finde ich so dermaßen daneben, dass die Geschichte einfach nicht gut umgesetzt war. Sam ist ein egoistischer Macho, der eine Frau nach der anderen aufreißt und für den Verantwortung scheinbar ein absolutes Fremdwort ist. Und obwohl die Autorin Gefühle gut vermittelt, konnte ich einfach nicht nachvollziehen, was Autumn an ihm findet, denn außer einem tollen Körper scheint er nichts zu bieten zu haben. Autumn hingegen empfand ich als eine eher biedere und langweilige Frau, die stur ihren Prinzipien und Moralvorstellungen folgt und nur währen ihrer wilden 5 Minuten davon abweicht. Die Charaktere der Hauptfiguren konnten mich absolut nicht überzeugen. Es gab jedoch einige Nebenfiguren, die sehr schön dargestellt waren und die ich gerne mochte.

Und somit hinterlässt mich dieses Buch sehr zwiespältig. Rachel Gibsons Schreibe hat mir insgesamt gut gefallen. Auch dass die Geschichte selbst recht simpel und voraussehbar war, fand ich nicht so störend, denn manchmal brauche ich sowas. Nur die Protagonisten fand ich nicht passend, sie waren mir nicht sympathisch und ich bin auch nicht warm mit ihnen geworden. Hier hat die Autorin aus meiner Sicht einfach viel Potential verschenkt. Insgesamt wirkt das Buch auf mich etwas lieblos und so, als wäre es einfach schnell herunter geschrieben worden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. Juni 2012
Ich war ganz schön überrascht als ich angefangen hatte das Buch zu lesen, denn nach dem Klappentext hatte ich die Story etwas anders erwartet. Aber das soll nicht heißen, dass ich enttäuscht wurde. ;-)

Die Story beginnt in einer Kirche, wo die Protagonisten aus Teil 1 der Buchreihe heiraten. Sam kommt als Gast zur Hochzeit, Autumn ist die Hochzeitsplanerin. Natürlich laufen sich die beiden über den Weg und man merkt sofort, dass sich die beiden nicht leiden können: Sam muss um seine Männlichkeit fürchten und das nicht ohne Grund, denn Autumn würde tatsächlich nichts lieber, als diesen Mistkerl zu kastrieren.
Der Grund für den Klinch der beiden liegt etwa 5 Jahre zurück:
Autumn reist nach Las Vegas und will dort mal ein bischen die Sau raus lassen, nachdem ihre krebskranke Mutter verstorben ist und sie ihren Kummer nicht anders zu bewältigen weiß. Dort lernt sie den attraktiven Eishockeystar Sam kennen und zwischen den beiden sprühen sofort die Funken. Sie erleben ein paar heiße Tage (und Nächte) zu zweit und nach einer kleinen Sauftour wacht Autumn am nächsten Morgen mit einem Ehering und Sams Namen auf den Arm tattooviert wieder auf - allerdings ohne Sam, denn der hat sich aus dem Staub gemacht. Mit gebrochenem Herzen und geplatzten Zukunftsplänen bleibt Autumn zurück, aber nicht allein, denn sie ist schwanger. Von Sam!
Sam schickt seinen Anwalt zu Autumn und verlangt die Scheidung, und als wäre das noch nicht genug zudem auch noch einen Vaterschaftstest.
Kein Wunder also, dass Autumn keine hohe Meinung von ihm hat. Doch Sam setzt dem ganzen noch die Krone auf, indem er sich kaum um seinen Sohn kümmert, der mittlerweile 5 Jahre alt ist.
Dies ändert sich allerdings nach der zufälligen Begegnung auf der Hochzeit, denn ab diesem Tag entwickeln sich die Dinge ganz anders als Sam es für möglich gehalten hätte, und komplett anders als Autumn es je gewollt hätte...

"Küssen hat noch nie geschadet" ist der 3. Teil einer Buchreihe, aber die Geschichte ist auch ohne die Vorgänger gut verständlich, man muss sich also nicht vorher die anderen beide Teile kaufen.
In den Erinnerungen von Sam und Autumn wird dem Leser erzählt, was vor 5 Jahren in Las Vegas passiert ist, was ich für eine sehr schöne Idee halte. Die beiden Protagonisten sind gut ausgearbeitet und haben ihre Macken und Eigenarten. Besonders bei Sam macht sich während der Geschichte ein ganzer Persönlichkeitswandel durch, so scheint es zumindest. Vom arroganten Playboy zum führsorglichen Vater.
Die Liebesgeschichte ist wunderbar geschrieben und man denkt sich die ganze Zeit "Los, gebt euch einen Ruck! Lasst Vergangenheit Vergangenheit sein!". Der Leser muss sich durch ganz schön viele Up and Downs kämpfen und fiebert mit. ;-)

Kleiner Punktabzug für die vielen kleinen Wiederholungen. Manche Beschreibungen bzw Redewendungen werden mehrmals wiederholt, und das hat mich bei Lesen etwas gestört.

Ich freue mich auf Teil 4, in dem es um Autumns Bruder Vince geht, der auch in diesem Teil eine wichtige Rolle spielt.
Auf jeden Fall empfehlenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 10. Juni 2012
->>>>> ACHTUNG! Teilweise SPOILER!!! <<<<<-

Zur Handlung:

Diszipliniert, strukturiert und organisiert DAS ist Autumn. Nachdem sie 2 jahrelang ihre krebskranke Mutter gepflegt hat, erfüllt sie sich selbst einen Traum und fliegt alleine nach Las Vegas. Natürlich geht ohne eine gut durchdachte To-Do-Liste garnichts! Gleich an ihrem ersten Abend lernt sie aber den äußerst attraktiven Eishockeyprofi Sam kennen, welcher zu gleich ihre sorgsam geplante Liste auf den Kopf stellt. Nach ein paar feuchtfröhlichen Tagen landen sie schließlich sturzbetrunken in einer Kapelle und heiraten. Als Autumn am nächsten Morgen in ihrem Hotelzimmer aufwacht ist Sam spurlos verschwunden. Mit gebrochenem Herzen, schwanger und einsam lässt er sie zurück. Um dem ganzen eins draufzusetzen reicht Sam gleichnoch die Scheidung ein und verlangt einen Vaterschaftstest. Ab diesem Zeitpunkt ähnelt ihr Verhältnis eher einer Eiszeit mit gelegentlichen Vulkanausbrüchen, als allem anderen. Sam ist ein arroganter Frauenheld, der weiß, er kann jede haben (außer Atumn, wie er selbst sagt), er ist ein außerordentlich guter und aggressiver Eishockeyspieler, verdient eine Menge Geld, schafft es nicht Verantwortung zu übernehmen und ist ein äußerst mieser Vater. Doch sein Sohn vergöttert ihn. Sobald Autumn und er aufeinandertreffen gibt es eigentlich nichts anderes als Streit und Zickereien. Daher vereinbaren sie, sich nie mehr im gleichen Raum (wie der Andere) aufzuhalten. Bis Autumn den Auftrag bekommt, die Hochzeit eines Teamkollegen von Sam, zu planen...

Meine Meinung:

Als ich die kurze Beschreibung für das Buch gelesen habe, dachte ich zur erst an den Film "Love Vegas" mit Cameron Diaz und Ashton Kutcher. Doch Gott sei dank ähnelt dieses Buch nicht annähernd dem Film, sondern ist um einiges besser!!!
Ich lese viel, momentan eher Fantasy, und habe mich gefreut nach langer Zeit mal wieder einen kurzen Liebesroman zu lesen und habe nur gehofft, dass er nicht allzu kitschig ist. Liebe Rachel Gibson ich danke dir für diese außerordentlich lustige, erotische, liebenswürdige Geschichte, von zwei Personen die nicht unterschiedlicher sein könnten und dennoch auf eine Art verbunden sind, die nur die wenigsten selbst kennengelernt haben!
Die Autorin hat es geschafft das perfekte Gleichgewicht zwischen Sarkasmus, einfachen Witzen, Romantik, etwas Dramatik, Erotik und nicht zu vergessen: die offensichtliche Entwicklung der Charaktere, zu schaffen! Normalerweise werden die Hauptfiguren in Romanen (und anderen Büchern) überwiegend als die perfekten Traumvorstellung eines Partners (mit kleinen, winzigen Macken) beschrieben. Doch Rachel Gibson hat zwei relativ untypische Charaktere geschaffen. Welcher Mann möchte schon eine Frau haben, die alles durchstrukturiert und es verlernt hat Spaß zu haben? Und welche Frau möchte einen Mann haben, der überheblich und eingebildet ist und einfach überhaupt kein Verantwortungsbewusstsein besitzt? Doch beide Figuren fühlen sich zueinander hingezogen UND beide Figuren holen aus ihrem Partner das Beste und Liebenswürdigste heraus! Auch die Nebencharaktere sind liebenswert, gerade Autumns Bruder, oder Faith Savage, deren Hochzeit Autumn geplant hat.
Was mir außerdem sehr gut gefallen hat ist der Perspektivenwechsel zwischen den beiden Hauptfiguren. Somit konnte man beide Personen und ihre Ansichten besser kennenlernen. Und teilweise ging dieser Wechsel so schnell und elegant von Statten, dass er mir garnicht aufgefallen ist. Zudem ist das Buch in einem sehr einfachen Stil geschrieben, was das Lesen sehr unkompliziert macht.

Kurz um:

Dieses Buch versprüht einen frechen Charme, welchen den Leser sofort in seinen Bann zieht! Wohlverdiente 5 Sterne!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 16. Dezember 2011
Der vorliegende Roman von Rachel Gibson ist mal wieder voll gelungen: Eine Handlung und ein Heldenpaar, die einen einfach mitfiebern lassen. Er ist der sechste Band ihrer "Seattle Chinooks"-Reihe nach Liebe, fertig, los!: Roman,Sie kam, sah und liebte: Roman,Ein Rezept für die Liebe: Roman,Küsse auf Eis: Roman und Was sich liebt, das küsst sich: Roman. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, aber das ist nur der halbe Spass.

Autumn Haven ist Mitte zwanzig, hat ihre krebskranke Mutter aufopfernd bis zu deren Tode gepflegt und daher noch nicht viel erlebt, als sie sich nach dem Tode ihrer zu einem Erholungstrip nach Las Vegas aufmacht. Vor Reiseantritt hat sie eine Liste erstellt, was sie alles auf diesem Trip erleben will. In einer Bar lernt sie den attraktiven Eishockey-Crack Sam Leclaire kennen und verliebt sich in ihn. Sie erwartet nicht, dass Sam ihre Gefühle erwidert und beschließt, ihre (kurze) Zeit mit ihm mit vollen Zügen auszukosten. Doch auch Sam empfindet mehr für Autumn als ihm lieb ist. Am Ende ihrer gemeinsamen Zeit heiratet er sie spontan. Allerdings kommt er am nächsten Morgen wieder zu Verstand" und läßt Autumn klammheimlich im Hotel zurück und reicht bald darauf die Scheidung ein. Diese Wechselbad der Gefühle ist für Autumn jedoch nicht das Schlimmste: Sie muss feststellen, dass sie schwanger ist und obwohl sie dem Anwalt ihres Mannes diese Tatsache mitgeteilt hat, die schwere Schwangerschaft allein durchstehen. Sam verlangt von ihr auch noch einen Vaterschaftstest. Um ihrem kleinen Sohn Conner zu ermöglichen, seinen Vater kennenzulernen, schluckt Autumn ihren Stolz und findet sich damit ab, obwohl sie Sam mittlerweile hasst.

Sam Leclaire war in Las Vegas in einem emotionalen Ausnahmezustand und eigentlich nie nüchtern. Er ist zutiefst beschämt, dass er Autumn so schnöde verlassen hat und nach dem ersten Blick auf seinen Sohn schämt er sich auch für den Vaterschaftstest. Allerdings kann er den Bruch mit Autumn nicht mehr kitten und gerät zwei Jahre bei jedem Besuch bei Conner mit der verbitterten Autumn so heftig aneinander, dass sie beschließen, sich nicht mehr zu sehen, um Conner ihre Streitereien zu ersparen.

Autumn hat sich mittlerweile erfolgreich als Hochzeits- und Eventmanagerin selbstständig gemacht. Als alleinerziehende Mutter kommt ihr ihr perfektes Organisationstalent sehr zugute. Sie hat auch beschlossen, Sam nicht mehr zu hassen und steht ihm gelassener gegenüber, als sie ihn auf der Hochzeit von Faith und Ty Savage (Küsse auf Eis: Roman), die sie organisiert hat, wiedersieht. Allerdings macht sie ihm deutlich klar, wie sehr der inzwischen fünfjährige Conner darunter leidet, von seinem Vater für Angelausflüge mit Freunden und Modells versetzt zu werden.

Sam ist schockiert. Er wollte wenigstens ein guter Vater sein und beschließt, sein Leben für seinen Sohn zu ändern, auch wenn das neue Konfrontationen mit Autumn bedeutet. Als verwöhnter Spitzensportler hat er überhaupt keinen Blick für die Zwänge in Autumns Leben und bringt sie mit seiner Unzuverlässigkeit erneut gegen sich auf. Als sie sich trotzdem Conners wegen relgelmäßig sehen, erinnert er sich wieder daran, warum er sich in Autumn verliebt und sie geheiratet hat. Zwar hat Autumn ihren wütenden Hass auf Sam inzwischen ablegt, aber die Verletzungen, die sein Verhalten hinterlassen hat, kann sie sie nicht vergessen.

Der Titel ist mal wieder ein absoluter Fehlgriff, denn Autumns Geschichte zeigt recht eindeutig, dass Küssen eben manchmal doch schadet. Außerdem suggeriert er einen Witz und eine Chuzpe, der in diesem Roman gerade nicht vorkommt. Autumn ist keine schlagfertige, witzige Heldin wie Chelsea Ross in Was sich liebt, das küsst sich: Roman, dafür hat sie einfach zu viel durchgemacht. Sie ist ein verbitterter Kontrollfreak geworden, die die leichte Seite des Lebens verlernt hat. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Sam zu Autumn hin und her. Das bindet den Leser in einen sehr gelungenen Spannungsbogen ein. Aus Autumns Sicht hatte ich volles Verständnis für ihre Ängste und ihre Verbitterung. Aus Sams Sicht, der seine eigene Geschichte hat, konnte ich nicht verstehen, warum sich Autumn so stur einer Versöhnung verweigert. Jedenfalls konnte ich den Roman mal wieder nicht aus der Hand legen, bis er ausgelesen war. Eine absolute Fünf-Sterne-Empfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 13. Mai 2015
Ich mag die Chinooks Reihe und wie so oft ist der Eishockeyspieler ein gutaussehender Halbgott und die Frau hat ihre kleinen Makel, die sie gerade so aus der Masse der Topmodels herausstechen lässt und interessant macht. Also Balsam für die weibliche Leser-Seele. Auch bei dieser Geschichte (Eishockeytraumtyp trifft im Suff rothaarige die nach langem einmal in Vegas die Sau rauslässt, sie verlieben sich und - weil man ja in Vegas ist - heiraten. Am nächsten Tag ist der Mann futsch, dafür hat die Frau aber ein Baby im Bauch und eine Menge an Ängsten, Sorgen und Zweifeln. einige streithafte Jahre später begegnet man sich zwanglos, Mann dämmert dass diese Durschnittsfrau wohl die einzig wahre war, Frau hat nun aber kein Interesse mehr, was sie wie im echten Leben auch quasi unwiderstehlich macht, und man rauft sich halt irgendwie zusammen) sind die emotionen authentisch aber nicht so tiefschürfend, dass man mehrere Nächte lang nicht schlafen kann. Es liest sich flüssig, man kann es kaum erwarten weiterzulesen, obwohl man ohnehin weiß, wie es enden wird (wie macht diese Gibson das nur?) und am Ende freut man sich, dass alles gut ist und kauft sich gleich das nächste Buch von der Gibson....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen