Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Träume von Flüssen und Meeren... oder wie sich Tim Parks selbst übertrifft...
Mit einem wunderbar präzise formulierten Eröffnungssatz; in dem der Leser in wenigen Worten vom Tod des Vaters des Protagonisten John James, dessen Weg nach Heathrow, dem darauf folgenden Flug nach Delhi, den Namen von John James' Freundin und der Beziehung zwischen Mutter und Sohn erfährt, nimmt Tim Parks seinen Leser fest bei der Hand und katapultiert ihn...
Veröffentlicht am 13. Juli 2009 von Roland F.

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was will uns der Autor sagen?
Die ersten knapp 300 Seiten lasen sich für mich sehr flüssig, ich fand die Geschichte zu Anfang spannend. Ein Sohn, der durch den Tod des Vaters angeregt wird, sich und sein Leben zu hinterfragen. Eine Witwe, die nicht weiss, wie sie mit dem Verlust fertig werden soll....usw..
Aber eben ab Seite 300 begann das Buch mich fürchterlich zu langweilen...
Veröffentlicht am 26. Januar 2011 von Sterngucker


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Träume von Flüssen und Meeren... oder wie sich Tim Parks selbst übertrifft..., 13. Juli 2009
Mit einem wunderbar präzise formulierten Eröffnungssatz; in dem der Leser in wenigen Worten vom Tod des Vaters des Protagonisten John James, dessen Weg nach Heathrow, dem darauf folgenden Flug nach Delhi, den Namen von John James' Freundin und der Beziehung zwischen Mutter und Sohn erfährt, nimmt Tim Parks seinen Leser fest bei der Hand und katapultiert ihn ins Innere seines Romans.

In Delhi angekommen, beginnt er sich für die Umstände des raschen Todes seines Vaters zu interessieren. Irritiert von der vermeintlich emotionellen Distanz seiner Mutter Helen, beginnt sich der etwas weltfremd und verträumt lebende John mit dem Leben seiner Eltern zu beschäftigen.

Ein weiterer Protagonist ist ein amerikanischer Autor, der statt der beabsichtigten Gespräche mit dem berühmten Anthropologen Albert James nun die Recherche zu seinem Buch über Albert James in erster Linie über die Witwe in die Wege leitet.

Meisterhaft, wie Tim Parks hier langsam und sicher die Fäden spinnt, die Schicksale seiner Protagonisten kontrapunktisch verbindet, die Entwicklungen behutsam steuert und den Leser immer tiefer in diese "Träume von Flüssen und Meeren" hineinzieht.

Nach London zurückgekehrt erreicht John mit einiger Verspätung ein posthum aufgegebener unvollendeter Brief seines Vaters, der dahin deutet, dass albert James vor seinem Tod die Nähe seines Sohnes gesucht hat.
Ein Fremdgehen seiner Freundin vermutend, flieht John einige Zeit später wieder nach Delhi, nicht jedoch zu seiner Mutter, sondern in ein billiges Hotel. Eine symbolische endgültige Loslösung von seinen Eltern. Diese zweite Entwicklungswelle, sowie die immer zahlreicher werdenden Mitwirkenden und die sich konsequent weiterentwickelnden und brodelnden Beziehungen zwischen den Protagonisten erlauben eine sukzessive Enthüllung von immer wieder neuen Schichten, die in einem furiosen Finale gipfeln.

Beeindruckend ist auch, wie realistisch und natürlich sich Delhi als Mittelpunkt dieses Romans mit dem Geschehen eins wird und nicht als quasi Kulisse zu einem Fremdkörper verkommt, vielleicht auch weil sich Tim Parks bewusst allen Klischees um Indien und jeglicher Indienexotik verweigert.

Schnörkellose Prosa, glasklare Sätze, treffende und präzise Dialoge und die Fähigkeit, Wichtiges auch durch Aussparung zu sagen machen diesen Roman zu einem beeindruckenden, spannenden und fesselnden Leseerlebnis, dem man schon nach dem ersten Satz nicht mehr entziehen kann.

"Träume von Flüssen und Meeren" ist ein großer Roman eines großen und originellen Schriftstellers, absolute Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was will uns der Autor sagen?, 26. Januar 2011
Die ersten knapp 300 Seiten lasen sich für mich sehr flüssig, ich fand die Geschichte zu Anfang spannend. Ein Sohn, der durch den Tod des Vaters angeregt wird, sich und sein Leben zu hinterfragen. Eine Witwe, die nicht weiss, wie sie mit dem Verlust fertig werden soll....usw..
Aber eben ab Seite 300 begann das Buch mich fürchterlich zu langweilen. Alles wiederholte sich, die Protagonisten fingen an, mir auf die Nerven zu gehen. Alles hochneurotische Egozentriker, die nur um sich selbst kreisen und sich selbst bemitleiden. Mit der Beschreibung der Charaktere blieb der Autor an der Oberfläche, er konnte keine Figur plausibel machen. Es gelang mir als Leserin nicht, mich in die Figuren reinzudenken oder einzufühlen.
Auch das Ende blieb hochgradig unbefriedigend und die letzten zwei Seiten - was sollte das denn? Plötzlich ein mythisches Ereignis, weil der Autor nicht wusste, wie das Buch beenden?
Das Buch fing gut an, liess aber immer mehr zu wünschen übrig. Es fehlt ihm an Tiefe, und 200 Seiten weniger hätten es auch getan - und ständig fragte ich mich: Was will der Autor seinen Lesern sagen? Ich persönlich habe es nicht rausgefunden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Reinfall, 26. März 2010
Der schöne Titel, der interessante Einband und natürlich die Inhaltsbeschreibung und Pressestimmen haben mich dazu bewogen, dieses Buch zu lesen. Warum ist diese Eltern/Kind-Beziehung so kompliziert, obwohl der Vater Kommunikationsstrukturen erforscht und die Mutter selbstlos als Ärztin arbeitet? Was sind die Hintergründe und Beweggründe? Wie finden diese Menschen wieder zusammen? Ist es wenigstens nach dem Tod des Vaters möglich?
Während der gesamten Lesezeit habe ich versucht, Sympathien und Verständnis für die Protagonisten oder mit dem Land aufzubauen ... nur deshalb habe ich bis zum Schluss weitergelesen ... es ist mir nicht gelungen. Mir sind nur schwache Charaktere begegnet und die "Liebesgeschichten" zuletzt haben mir dann den Rest gegeben.
Dieses Buch hat mich in keinster Weise berührt oder mir neue Erkenntnisse gegeben. Leider!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Lesenswerter Roman, 3. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Träume von Flüssen und Meeren: Roman (Taschenbuch)
Neu Delhi ist interessant beschrieben.
Beschreibung der handelnden Personen gut, Vater-Sohn-Problematik berührend.
Für mich ist das Buch gute Literatur: Handlung und Stil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wie Tim Parks nach 50 Seiten die Erzähllust verliert, 6. Oktober 2009
John, der biedere, nach Perfektion und einem vorhersehbaren Leben in London strebende Sohn von Helen und Albert James, erfährt vom plötzlichen Tod seines Vaters.
Also macht er sich schnurstracks auf den Weg nach Delhi, wo sein Vater als Anthropologe forschte und seine Mutter als Ärztin arbeitet.
Die von Helen eilig und anscheinend lieblos arrangierte Trauerfeier konfrontiert John mit einer Vielzahl ihn verwirrender Gäste.
Als John nach London zurückgekehrt ist, erreicht ihn ein unvollendeter Brief seines Vaters, der allerdings erst nach dessen Tod aufgegeben wurde.
Sofort bricht John neuerlich nach Delhi auf. Seine Freundin Elaine, der er erst kurz zuvor (von Delhi aus) einen Heiratsantrag per sms gemacht hatte, läßt er wort- und grußlos zurück.

Was für eine grandiose Ausgangslage, um inmitten des brodelnden und faszinierenden Delhi eine authentische, spannende und faszinierende Geschichte über Irrungen, Verletzungen, Liebe, Verrat, Hoffnung und Verzweiflung zu schreiben...

Nur, Tim Parks scheint nach rund 50 Seiten die Lust am Erzählen vergangen zu sein.
So ziemlich alles, was danach passiert, ist entweder vorhersehbar oder mäßig konstruiert.
Man nehme als Zutaten: alte(rnde) Männer & junge Mädchen; Sex & Alkohol; europäischen Weltenrettungstatendrang & indische "Ich-muß-hier-raus-Verzweiflung"; eine Prise exotisches Lokalkolorit; einen Schuß Wissenschaftgeschwurbel, schlage dem dann noch ein wenig amerikanischen "Wie-ich-in-der-Dritten-Welt-ein-besserer-Mensch-werde"-Schaum unter und fertig ist ein blubbernder, langatmiger Erzählbrei, dessen Zähigkeit von Seite zu Seite zunimmt.
Die handelnden Personen baden genüßlich in üblichen Klischees und wenn der Erzählstrang zu versanden droht, folgt irgendeine Spannung suggerierende Wendung, deren Wirkung ebenso rasch wieder verpufft, wie sie unmotiviert eingeführt wurde.

Als Leser ärgert man sich zunehmend über die immer wieder leichtfertig vergebenen Möglichkeiten Parks, die Story zu verdichten, die Charaktere zu plausibilisieren, echte Atmosphäre zu schaffen - sprich: eine stimmige Geschichte wirklich zu erzählen.
Parks Roman wirkt irgendwann nur noch wie eine endlose Kette immer neuer Behauptungen, die so an jedem anderen Platz der Welt hätten aufgestellt werden können.
Wer als Leser die letzte Seite erreicht, ist weder froh, noch verärgert - er ist einfach nur erleichtert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie ein Sog..., 30. April 2013
Von 
Y Ray (Strahlsund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Durchschnittsmenschen werden sich mit dem Niveau dieses Romans schwer tun. Anspruchsvolle Buchfreunde hingegen werden gefesselt sein. Wie ein Sog zieht die Geschichte den Leser in sich hinein. In immer neuen Situationen wird man mehr und mehr von den Protagonisten gefesselt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen langweilige Gute-Abend-Unterhaltung, 28. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
das Buch plätschert mit einer -nach dem Tod ist vor dem Tod-Erzählung vor sich hin, der EInband und der Titel lassen viel mehr erwarten als es tatsächlich gibt, hab das Buch echt nach mehr als 3/4 nicht weiterlesen können.
Höchstens vielleicht was für extreme Indien-Liebhaber mit viel Durchhaltewillen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel zu lang, 24. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Träume von Flüssen und Meeren: Roman (Taschenbuch)
Ein interessanter, viel versprechender Start, aber bald nicht eingelöste Ankündigungen. Das Forschungsgebiet dieses Dr. James ist wirr und verzichtbar, was eigentlich auch alle Fuguren des Buches wissen, es erschließt sich nicht, ist pseudo-intellektuell - warum wird der Leser dann damit gelangweilt? Die Figuren bleiben viel zu oft schematisch, andererseits gibt es nicht nachvollziehbare Wendungen, die mich nicht angenehm überrascht, sondern ratlos und stirnrunzelnd zurückließen: Was sollte denn das jetzt? Das Ende des Buches wirkt auf mich krampfhaft konstruiert - aber nach so vielen Seiten war es dringend überfällig. Das war kein Lesevergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schmöker mit Anspruch!, 21. August 2009
Als John James vom Tod seines Vaters im fernen Indien erfährt, macht er sich sofort auf den Weg zum Londoner Flughafen, um zur Beerdigung nach Delhi zu reisen. Sein Vater Albert James war ein berühmter Anthropologe, dessen Theorien nicht immer unumstritten waren und der seit Jahren in Indien lebte. Er starb an Prostata- krebs. John versucht im Trubel Delhis Erklärungen zu finden; Erklärungen über das seltsame und gefühlskalte Verhalten der Mutter Helen, die den Tod Alberts nicht wirklich an sich ranlässt. Als er nach London zurückkehrt, erreicht ihn ein verspäteter und unvollendeter Brief seines Vaters. Obendrein beginnt Johns Freundin, eine angehende Schauspielerin in London eine Affäre mit einem japanischen Regisseur und so flieht John erneut nach Delhi. Diesmal lässt er sich in einem billigen Hotel nieder, um mehr über das Leben seines Vaters zu erfahren: Warum schrieb sein Vater ihm kurz vor seinen Tod diesen mysteriösen Brief, in dem er über seine immer wiederkehrenden Träume von Flüssen und Meeren erzählt? Warum war die dreißigjährige Ehe zwischen Helen und Albert gar nicht so glücklich wie sie nach außen schien? Und warum lässt sich seine Mutter, eben erst verwitwet, mit einem Journalisten ein, der eine Biografie über den Vater Albert James schreiben will? Somit entsteht auf der Suche nach dem Leben eines Mannes, der viel mehr verkörperte, als alle Beteiligten zu wissen glaubten, ein Sog, dem man sich als Leser nicht entziehen kann. Plötzlich findet man sich in der Gluthitze Indiens, in dem Gefühlschaos, der Orientierungslosigkeit und den brodelnden Beziehungen aller Mitwirkenden wieder. John aber kann Indien immer weniger abgewinnen, für ihn ist Indien ein Land des Schmutzes und des Todes.

Auch wenn der Titel Idylle suggeriert und das Buch sich wie ein langsamer Fluss ausbreitet, wird einem im Verlauf der einzelnen Handlungsstränge deutlich, dass es hier um die Geheimnisse des Lebens geht und die wahren Beweggründe der Menschen, die dahinter stehen. Schicht für Schicht legt der Autor alles offen, die neuralgischen Punkte" im Beziehungsgeflecht der Figuren werden immer deutlicher und der Text wird immer rasanter.

Tim Parks zeigt meisterhaft, dass sich die Gewissheiten des Lebens und der Liebe von einem Moment auf den nächsten in Luft auflösen können, im Nichts verschwinden können. Dabei vermeidet er bewusst alle Klischees um Indien und die so häufig verwendete Indienkulissenexotik. Träume von Flüssen und Meeren" ist ein gradlinig erzählter und dennoch fulminanter Roman, der einem ein fesselndes und bewegendes Leseerlebnis bereitet. Am Ende ist man sich als Leser ziemlich sicher, dass dieses Buch seine Zeit überdauern und in die Literaturgeschichte eingehen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll - von Kommunikationsstrukturen und Durchfällen, 11. November 2009
Von 
Apefred "Fred Ape" (Dortmund Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Tim Parks ist ein Autor, dessen Genialität darin besteht, Themen der Zeit sowohl in ein höchst unterhaltsames - wie auch in ein gesellschaftspolitisches, analytisches Korsett zu zwingen. Wer bisher nur "Eine Saison mit Verona" gelesen hat (wohlgemerkt, eines der besten Fan - Fußballbücher überhaupt) und dann zu diesem fulminanten Werk mit dem wunderbaren Titel: "Träume von Flüssen und Meeren" gelangt, der vermag diese Bandbreite wohl kaum glauben. Ich habe den Umweg über seinen Roman "Stille" nehmen können, und nähere mich etwas gelassener dieser Prosaleistung. Wie in "Stille" geht es auch in seinem neuen Werk vordergründig um eine Vater - Sohn Beziehung, vielleicht eher um die Nichtexistenz dieser. Albert James, von dessen Tod wir sofort zu Anfang des Romans erfahren, ist (ich sage bewusst "ist") eine Art Kommunikationsanthropologe, der es zu seinem Forscherziel gemacht hat, zu beweisen, das kleinste Störungen von bestehenden kultur-sozialen Strukturen, dessen Ende bedeuten können. Fast schon Chaostheorie, oder? Nun, ich verstehe diesen Roman leicht metaphysisch, und meine damit nicht etwa "übersinnlich". Ich will es kurz machen und trotzdem Geschmack auf dieses Buch einfordern: Alle wichtigen "Protagonisten" dieses Buches, als da sind Alberts Frau Helen, die als Ärztin und eine Art Mutter Theresa, ihrem Mann in in die ärmlichsten und erbärmlichsten Slums der Erde folgt und hier in wilder Verzweiflung Leben rettet, wo ein paar Straßen weiter gleich zehn Mal so viel sterben.
John, Alberts Sohn, verbringt seine Zeit eigentlich in einem Labor und untersucht die Zellstruktur des oder eines TB Bazillus im Allgemeinen, und dessen Mutations-. bzw. Aktivierung und De - Aktivierung mittels eines Enzyms, im Besonderen. Oder so. Seine Freundin ist heiß auf eine Rolle in einem Theaterstück und lässt sich zum Unwillen von John mit dem Regisseur ein. Dann haben wir noch einen amerikanisch propperen Wissenschaftsjournalisten, der, begeistert von den Schriften Albert James', eine Biographie über denselben machen will. Sie alle treffen sich im dampfenden, elenden indischen Delhi und Tim Parks versteht es, uns allumfassend mit einzubeziehen. Nie habe ich vorher so unglaublich nah, von Magenkrämpfen und Durchfallproblemen gelesen. Es schmerzt einen selbst bei der Lektüre. Eine wichtige Rolle bei der ganzen Geschichte spielt die Spinne. Ist klar, Netz, vernetzt, vernetzte Strukturen, wir hatten das weiter oben. Und nun mein metaphysischer Plot: Albert James, jetzt Tod, sieht auf all seine Schauspieler runter und fragt sich amüsiert, in welche Richtung das von ihm angezettelte Theaterstück geht. Ab und an äußert Helen diesen Verdacht in dem sie einmal mehr fragt: "Albert, warum hast du mich allein gelassen? Was willst Du mir sagen?" Gut, das weiß ich jetzt auch nicht so recht, aber dieser Roman macht Spaß, ist hohe Literatur, kurz absolut lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Träume von Flüssen und Meeren: Roman
Träume von Flüssen und Meeren: Roman von Tim Parks (Taschenbuch - 18. Juli 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,77
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen