Kundenrezensionen


46 Rezensionen
5 Sterne:
 (34)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


81 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glanz und Elend einer Königin
Kurzbeschreibung:
Mit 13 Jahren erlebt Johanna von Kastilien die Vereinigung des Königreichs Spaniens unter ihren Eltern Isabella und Fernando mit. Intelligent, schön, und stolz auf ihre Herkunft kämpft Johanna gegen ihr Schicksal an, als sie als zukünftige Braut des Habsburgers Philip des Schönen auserwählt wird. Aber als sie in...
Veröffentlicht am 29. Juni 2009 von O`Hara

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erinnerung an Granada-Aufenthalt
Ich habe diese Buch an eine Freundin verschenkt, mit der ich gemeinsam einen wunderbaren Kurzurlaub in Granada verbrachte - dort in der Krypta der Kathedrale befindet sich die Grabstelle von "Juana la loca"neben der ihrer Eltern, der sogenannten "Katholischen Konige", Als historisch interessierter Mensch ist mir bei aller künstlerischen Freiheit aber...
Vor 11 Monaten von Monika Harbauer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

81 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glanz und Elend einer Königin, 29. Juni 2009
Von 
O`Hara "scarleth" (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung:
Mit 13 Jahren erlebt Johanna von Kastilien die Vereinigung des Königreichs Spaniens unter ihren Eltern Isabella und Fernando mit. Intelligent, schön, und stolz auf ihre Herkunft kämpft Johanna gegen ihr Schicksal an, als sie als zukünftige Braut des Habsburgers Philip des Schönen auserwählt wird. Aber als sie in Flandern dem attraktiven und sympathischen Prinzen gegenübersteht schlagen ihre Gefühle um. Doch weiß sie noch nicht, dass dieser Mann, nicht nur die größte Liebe ihres Lebens sein wird, sondern auch ihre bitterste Enttäuschung ...
----------
C. W. Gortner hat hier einen wunderbaren Roman über eine starke und außergewöhnliche Persönlichkeit geschrieben. Selten hat mich ein Buch so berührt und hat so viele Emotionen in mir ausgelöst. Der Autor wählt die 'Ich-Form', lässt also Johanna selbst ihre Geschichte erzählen. Für mich die richtige Entscheidung, dadurch hat die Geschichte noch an Tiefe gewonnen. Viele geschichtliche Fakten hat der Autor hier mit seiner eigenen Version über die damaligen Ereignisse verwoben. Sehr glaubhaft, ich hatte immer das Gefühl, genau so könnte es damals gewesen sein. Die größte Überraschung für mich war, wie ungemein einfühlsam als Mann, Gortner diese Geschichte erzählt. Da merkt man in jeder Zeile, dass er wohl viel Zeit in Recherchearbeiten investiert hat (6 Jahre, wie in einem Nachwort erwähnt wird), sonst wäre es ihm sicherlich nicht möglich gewesen, sich dermaßen gut in diese Frau hinein zu versetzen.

"La Loca d'amor" - die Wahnsinnige aus Liebe - nennt der spanische Volksmund die rechtmäßige Königin von Kastilien. Bis heute sind sich wohl die Historiker noch nicht einig, ob sie diesen Titel zu Recht erhalten hat. Ich persönlich habe hier ziemlich viele Vorbehalte und schließe mich da eher der Version des Autors an. Man müsste zudem noch wissen, wie damals der Begriff Wahnsinn überhaupt definiert wurde.
Es stand für ihre Gegner einfach zuviel auf dem Spiel und diente daher sicherlich als Vorwand, ihr nicht nur die rechtmäßige Herrschaft vorzuenthalten, sondern auch, sie von der Welt zu isolieren. Es ist einfach unglaublich was diese Frau für Nackenschläge wegstecken musste. Johanna hat sich trotzdem nicht verbiegen lassen, durch ihre Standhaftigkeit konnte schließlich ihr Sohn Karl ein Weltreich errichten. Aber wie hat man es ihr gedankt! Ganz tragisch finde ich, dass sie ausgerechnet von den Menschen verraten und missbraucht wird, die ihr besonders nahe stehen. Daher würde es mich nicht wundern, wenn sie irgendwann später von Depressionen heimgesucht wurde.

Ansonsten scheinen die Kindern von Isabella und Ferdinand, nicht gerade vom Glück begünstigt gewesen zu sein. Entweder sie starben frühzeitig oder hatten jede Menge Leid zu ertragen. Ich denke da auch an Johannas jüngere Schwester, Katharina von Aragon, die ja eine gewisse Berühmtheit durch ihre Ehe mit Heinrich VIII erlangt hat. Sie findet auch in dieser Geschichte Erwähnung.

In einem Nachwort gibt es noch Erläuterungen von C. W. Gortner, er erklärt auch warum und weshalb er sich an einigen Stellen nicht ganz korrekt an geschichtlichen Daten gehalten hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierende Geschichte über die letzte Königin Spaniens!, 27. August 2009
Von 
Doris K. (Hamm NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Dies ist ein wunderschöner Roman über Johanna, die letzte Königin Spaniens, welche im 16. Jahrhundert spielt. Geschrieben wurde die Geschichte vom Autor Christopher W. Gortner. Ich habe das Buch durch Zufall entdeckt und es mir gekauft, weil es sich interessant anhörte.

Und das sollte sich als richtig erweisen. Interessant, spannend, informativ und vor allem ergreifend wird aus der Sicht Johannas in der Ich-Form ihre Geschichte erzählt. Damit erreichte der Autor sehr viel Tiefe, von den Charakteren, über die Geschichte bis zur historischen Handlung ist alles schön detailliert und liebevoll gestaltet.

Johannas Leben war mir bis jetzt noch nicht wirklich bekannt, aber dank dieses Romans konnte ich mir ein sehr gutes Bild davon machen. Mir sind eher ihre Schwester Katharina, die erste Frau Heinrichs VIII. und ihr Sohn Karl V. bekannt, die in diesem Roman auch vorkommen. Und auch darüber erfuhr ich einiges wissenswertes, was ich sehr faszinierend fand.

Johanna ein sehr leidenschaftlicher Charakter, mit viel Stärke und Mut, für die ich sofort Sympathie empfand. Wir begleiten sie durch ihr Leben, wo die Geschichte von Johanna als 13-Jährige beginnt, als die Vereinigung Spaniens unter ihren Eltern Isabella von Kastilien und Fernando von Aragon stattfindet. Somit konnte der Autor von Anfang an die politischen Ereignisse, die später auch Johanna betreffen, in die Geschichte mit einflechten und mir diese auch verständlich nahe bringen können. Das hat Gortner das ganze Buch über geschafft, denn es war nie unverständlich oder verwirrend, sondern immer lehrreich, aber ohne belehrend zu wirken.

Aber auch die anderen Charaktere konnten mich überzeugen. Sei es durch Sympathie oder Antipathie, da dieser Roman nur aus historischen Persönlichkeiten besteht waren alle überaus interessant. Aber ich war auch erschrocken über Machenschaften, die in der eigenen Familie vorkommen können. Das hat mich auf jeden Fall sehr berührt und tief bewegt.

Laut Nachwort hat Gortner sechs Jahre an diesem Roman gearbeitet und ich finde, dass merkt man auch. Er schreibt außerdem, dass dieser Roman eine fiktive Interpretation ihres Lebens darstellt, aber er hat sich bemüht, sich wahrheitsgetreu an historisch belegten Fakten zu halten. Er hat sich zwar hinsichtlich Zeit und Orten einigen Freiheiten bedient, aber da er darauf hinweist, finde ich das auch in Ordnung. Das Nachwort gibt außerdem viele Informationen nach Johannas Herrschaft wieder, so dass ich noch erfahren habe, wie es mit der Herrschaft Spaniens und einigen von Johannas Verwandten weiter ging.

Ein für mich großartiger Roman, den ich absolut weiter empfehlen kann. Da ich mich mit diesem Thema nicht wirklich auskenne, kann ich nicht beurteilen, in wie weit die historischen Ereignisse stimmen. Für mich hört sich die Geschichte aber sehr glaubwürdig an und nachdem der Autor so lange daran gearbeitet hat, hoffe ich, dass dies zumindest ansatzweise so wahr ist, wie es hier geschrieben wurde. Wenn nicht, war es trotzdem eine tolle Geschichte, die ich gern gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine faszinierende Persönlichkeit, 11. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
"Die Tränen der Königin" erzählt das Leben von Johanna von Kastilien, besser bekannt unter dem Namen Juana La Loca (Johanna die Wahnsinnige). Der Autor verknüpft gekonnt historische Fakten mit fiktiven Details und schafft so ein glaubwürdiges, authentisches Bild von Johanna und der damaligen Zeit. Ihr berührendes und aufrüttelndes Leben präsentiert er sehr gekonnt verpackt in einen spannenden Roman, der sich trotz der vielen Seiten sehr schnell liest und süchtig macht. Die Gefahr, als LeserIn total die Zeit zu übersehen besteht bei diesem Buch definitiv.

Johanna wird als sensible, aber starke Persönlichkeit beschrieben, deren einzige "Schwäche" ihre enorme Liebe zu ihrem Ehemann Philipp dem Schönen ist. Sie liebt zu leidenschaftlich für die Zeit in der sie lebt, und das wird ihr zum Verhängnis, weil es nun mal gar nicht den damaligen Sitten entspricht. Sie verlangt absolute Treue von ihrem Gatten, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, damals aber von allen Seiten belächelt wurde. Insofern ist sie ihrer Zeit voraus und wird dafür als verrückt, als liebeskrank hingestellt.
Im Buch kommt sehr gut zur Geltung, in welchem Ausmaß Könige und Königinnen und deren Kinder Marionetten ihres Landes waren. Töchter werden im Kindesalter den Prinzen verfeindeter Nationen versprochen, mit dem einzigen Zweck, eine Allianz zweier Länder zu besiegeln und noch mehr Macht zu erlangen. Die Gefühlsebene wird ganz und gar in den Schatten gedrängt. Das ist das zentrale Thema des Romans und Johannas Geschichte ist dafür bestimmt das beste Beispiel. Was sie erdulden muss und wieviel Unrecht ihr getan wird, nur weil sie machtgierigen Menschen (und sogar ihren eigenen Eltern) im Weg steht, ist eigentlich untragbar. An manchen Stellen habe ich so tiefes Mitgefühl mit ihr empfunden, dass es wehtat. Hier sei auch am Rande erwähnt: wer würde nicht wahnsinnig oder zumindest depressiv werden bei all dem, was Johanna an Leid ertragen musste???

Gortner versetzt sich sprachlich sehr gut in die Zeit und hat einen schönen, teils sehr bildhaften, ausgeschmückten, "bunten" Schreibstil. Vor allem die ersten Kapitel in Spanien sind so schön erzählt, dass man richtig Lust bekommt, gleich dorthin zu fliegen und sich die Orte des Geschehens anzusehen, den Duft der Blumen zu riechen und die ausgedörrten Landschaften mit ihren warmen Farben zu bestaunen.

Nichtsdestotrotz bekommt das Buch einen Punkt Abzug, aus einem einfachen Grund: Während in der ersten Hälfte ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Gefühlen und Politischem herrschte, wurden die Gefühle im zweiten Teil des Buches etwas zu sehr in den Hintergrund gedrängt und politische Begebenheiten zu dicht aneinandergedrängt. Wenn ich einen historischen Roman und eben keine Biographie lese, geht es mir dann doch in erster Linie um den Unterhaltungswert, dazu waren mir die letzten ca. 200 Seiten aber eine Spur zu sachlich.

Fazit: empfehlenswert für alle, die spannende historische Schmöker mögen und etwas über die starke Frauenpersönlichkeit Johanna von Kastilien und die Begebenheiten ihrer Zeit erfahren wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert!, 18. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Dies ist nun meine erste Rezension, die ich bei Amazon abgebe. Diese Lektüre hat es jedoch verdient positiv bewertet zu werden und sollte nicht einfach stillschweigend bei Seite gelegt werden.
Durch meine Vorposter neugierig gestimmt und da ich auch vor Kurzem meine Bachelor-Arbeit über Johannas Sohn, Karl V., geschrieben hatte, kaufte ich mir das Buch und war in seinen Bann gezogen. Johanna - Die Wahnsinnge - ist wohl vielen Leuten vom Hörensagen bekannt, auch mir, die sich während der Recherche der BA-Arbeit am Rande erwähnt fand. Doch je mehr ich in diesem Buch laß, desto mehr konnte ich in Johannas Welt hinabtauchen: mit ihr lieben, hoffen,leiden, hassen.
Der Autor hat eine wirklich gute Recherche-Arbeit betrieben und auch der Erzählstil ist flüssig.
Mehr will ich ich auch nicht verraten, denn jeder sollte sich selbst ein Bild über die mehr oder weniger wahnsinnige Johanna von Spanien machen. Es lohnt sich auf alle Fälle!
Dies ist einer meiner liebesten historischen Romane und ich habe schon einige gelesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine starke Frau, 6. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Wenn man ein Buch über eine starke Frau lesen möchte, nur zu. Für uns Frauen von heute ist es oftmals schwer nach zu vollziehen, warum Königin
Johanna sich verhält, wie sie sich eben in vielen Lebensituation verhält.
Für die Rolle der Frau in der damaligen Zeit zeigt sie viel Mut und Zivilcourage um ihr Leben zu meistern. Für mich ist nicht nachvollziehbar warum ihr der Beinamen " Die Wahnsinnige" gegeben wurde. Ich würde sagen: Depressiv und am Leben verzweifelt. Ein Lob an der Autor, toll recherchiert, ein Schreibstil der mir sehr gut gefällt.
Also, wer Lust hat ein wirklich gutes historisches Romanwerk zu lesen sollte sich diese Lektüre nicht entgehen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt empfehlenswert!!!, 21. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Als ich dieses Buch zu lesen begann, hatte ich keine Vorstellung, was mich erwartet. Viele historische Romane hatte ich schon verschlungen, doch diesmal war alles anders. Die Geschichte der Johanna hat mich derart in ihren Bann gezogen, ihr Charakter und ihre Persönlichkeit hat mich fasziniert. Ich habe mitgelitten, und mich mit gefreut (bei den wenigen Gelegenheiten, wo dies möglich war). Dieses Buch ist flüssig geschrieben, wunderbar zu lesen, aber Achtung: der Leser/die Leserin leidet mit! Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch, war am Schluss dann erstaunt, dass ein Mann, der Autor, sich so wunderbar in diese komplexe, tolle Frau hineinversetzen konnte. Bravo, ein tolles Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Königin ..., 7. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
... die sehr viele Höhen und Tiefen in ihrem Leben durchmacht.
Das Buch ist sehr gut geschrieben und lässt sich prima lesen!! Ein MUSS für alle Leser, die historische Bücher lieben!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Farbenpracht, schöner Schreibstil, starke Persönlichkeit..., 4. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Königin: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch war unglaublich. Johanna, die Hauptfigur in diesem Buch, ist eine unglaublich tapfere, starke junge Frau. Anfangs noch naiv wird sie im Laufe des Buches eine willenstarke Frau, die sich nichts mehr gefallen lassen will. Sie blickt zu spät hinter die Intrigen ihrer Familie und auch der ihres geliebten Mannes. Immer allein gegen alle muss sie sich in ihrem Leben beweisen. Ihre 6 Kinder liebt sie über alles, doch auch hier darf sie nicht so bestimmen, wie sie gern möchte. Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, musste ich noch lange über Johanna nachdenken. Welch grausames Schicksal ihr in die Wiege gelegt war und wie meisterhaft sie sich dem gestellt hat. Sehr bewundernswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißende Geschichte einer Königin!, 7. Februar 2013
Von 
miraculum - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In diesem spannend und unterhaltsam erzählten historischen Roman wird die Geschichte der letzten spanischen Königin, auch "Johanna die Wahnsinnige" genannt, sehr mitreißend geschildert. Wie schon bei der "Florentinischen Prinzessin", die vom gleichen Autor stammt, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Der Autor versteht es einfach die Ereignisse so gefühlvoll zu schildern, dass man beim Lesen oft den Eindruck hat dabei zu sein. Man kann die Gefühle der Personen, hier vor allem der Königin, regelrecht nachempfinden. Besonders der Verrat der Männer, die Johanna am meisten liebte, schmerzte einen regelrecht mit. Die Enttäuschung, Wut, Verzweiflung aber auch die Freude glücklicher Momente konnte man in diesem Buch einfach mitempfinden. Auch das Nachwort mit den Erläuterungen, was aus allen wichtigen Menschen um die Königin herum geworden ist und wo im Roman wahre Ereignisse verarbeitet wurden, fand ich sehr interessant. Inzwischen habe ich alle zur Verfügung stehenden Bücher des Autors gelesen und freue mich auf hoffentlich bald nachfolgende Werke. Für Freunde historischer Romane ist dieser hier sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin so dankbar, dass es bei amazon Rezensionen gibt!, 26. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Denn ohne die Kommentare hier, hätte ich mir das Buch wahrscheinlich nicht gekauft - und es war einer der besten historischen Romane, die ich bisher gelesen habe! Großartig!! Ich habe mir inzwischen natürlich auch die anderen Bücher von diesem Autor angeschafft, auch diese sind wirklich zu empfehlen! Er versteht es einfach, so mitreißend zu schreiben, dass man in null komma nichts das Buch durchgelesen hat...und dann bedauert, dass es schon vorbei ist. Stellenweise hat mich die Geschichte so mitgenommen, dass ich weinen musste - und wenn das ein Buch erreichen kann, ist es wirklich gut! Absolute Kaufempfehlung :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Tränen der Königin: Roman
Die Tränen der Königin: Roman von Christopher W. Gortner (Taschenbuch - 9. März 2009)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen