Kundenrezensionen

15
3,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Dezember 2006
Endlich wieder eine HENRY-WILT-GESCHICHTE; nicht so gut wie der unerreichbare PUPPENMORD, aber besser, als nach den bisherigen Rezensionen zu erwarten war.

DIE STORY:

... spielt eigentlich keine große Rolle, weil es - wie bei allen skuril-grotesk-komischen Geschichten - auf die einzelnen Ideen und Gags ankommt und wie es fabuliert wird. Dennoch eine knappe Zusammenfassung: Familie WILT erhält von Tante JOAN und Onkel WALLY eine Einladung, die Ferien bei ihnen in den USA zu verbringen. EVA WILT will den VIERLINGEN das auf keinen Fall vorenthalten, zumal Onkel WALLY alles bezahlt. Von nicht weniger Bedeutung ist zudem, dass Onkel WALLY ein reicher Industrieller ist und es keine Nachkommen gibt, sodaß Onkel WALLY bewegt werden könnte, die VIERLINGE mit dem künftigen Erbe zu bedenken. Allerdings ist EVA hierbei ihr Gatte, der gute alte HENRY, ein Dorn im Auge. Onkel WALLY und HENRY mögen sich - gelinde gesagt - nicht gerne. Auch HENRY ist auf eine Reise in die USA mit EVA und VIERLINGEN (und dazu noch zu Onkel WALLY) nicht gerade erpicht. Vielmehr würde er lieber das aus der Literatur bekannte historische England erwandern. HENRY ersinnt sich deshalb - ohne zu ahnen, dass dies auch EVA's Ansinnen entspricht - ein Alibi, dass es ihm erlaubt, zu Hause zu bleiben. So reist EVA mit den (berüchtigten) VIERLINGEN in die USA und HENRY begibt sich ohne jegliche Hilfsmittel auf Schusters Rappen durchs Land. Die WILT's wären nicht die WILT's, wenn dies nicht alles eine Katastrophe nach der anderen nach sich zöge. So gelingt es den VIERLINGEN, WALLY's Imperium in kürzester Zeit zum Einsturz zu bringen, was bei Onkel WALLY gleich zu zwei Herzinfarkten führt. Nebenbei sitzt die amerikanische Drogenfahndung WALLY und den WILT's im Nacken. Und HENRY - währenddessen auch nicht untätig - gerät in "Good Old England" in einen Rachekomplott mit Brandstiftung und Todesfall, was dazu führt, dass HENRY mit Amnesie (das ist keine Krankenschwester!) im Krankenhaus erwacht und - der unvermeidbare - INSPEKTOR FLINT auf den Plan gerufen wird ...

FAZIT:

Natürlich ist DER EINFALTSPINSEL (wie kann man nur auf so einen deutschen Titel kommen ? Original: "Wilt in Nowhere") nicht mit dem genialen PUPPENMORD zu vergleichen. Dennoch ist auch dieser HENRY-WILT-ROMAN amüsant und humorvoll; und zwar amüsanter und humorvoller als solch mancher Roman, den man in seinem Buchladen unter der Rubrik "Heiter" etc. finden kann. Ich halte ihn auf jeden Fall für besser als beispielsweise den dritten Barney-Thomson-Roman "INTERVIEW MIT EINEM BARBIER" oder gar dem fünften Barney-Thomson-Roman "DER HERR DER KLINGE" von Douglas Lindsay, bei denen man z.B. gut sehen kann, dass eine schnelle Romanfolge eher kontraproduktiv sein kann. DER EINFALTSPINSEL ist auf jeden Fall ein schönes Wiedersehen mit HENRY WILT und mindestens für jeden Fan eine Empfehlung für die Sammlung. Angesichts des inzwischen fortgeschrittenen Alters TOM SHARP's ist es auf jeden Fall schön, noch einmal eine Geschichte um die chaotische Familie WILT genießen zu können; viele Nachfolger wird es vermutlich nicht mehr geben,

deshalb "gebührliche Andacht" und natürlich viel Spaß beim Nachlesen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Juli 2007
Diese Geschichte hätte eigentlich jedem passieren können. Da sind die Namen wirklich austauschbar, denn unser "Held" Henry Wilt ist in dieser Geschichte eigentlich nur passiver Zuschauer; nein nichtmal das, da er ja die meiste Zeit bewustlos in der Gegend rumliegt.

Die Geschichte an sich ist so lala.. und wenn man Tom Sharpe kennt alles irgendie schon mal da gewesen. Max 3 Sterne. Aber dann gibt's noch 2 Sterne Abzug für Henry Wilt, der im Prinzip gar nicht an teilnimmt. Alles plätschert so um Ihn herum, und eigentlich ist er für die Geschichte überhaupt nicht notwendig. Schade eigentlich, denn auf Ihn mit seinen
Denkweisen und Aktionen hatte ich mich sehr gefreut.

Da werd ich doch lieber nochmals Puppenmord und Schwanenschmaus in Porterhaus zum X. mal lesen, da sind wirklich Brüller und Schenkelklopfer enthalten.

Ob ich mir nochmals einen Sharpe kaufe, kann ich noch nicht sagen, auf jeden Fall nicht mehr "blind" so wie diesen hier, denn ich vorm Urlaub noch geschwind eingesteckt habe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 1. Februar 2005
Henry Wilt, der Antiheld aus den furiosen - und über zwanzig Jahre alten - Büchern "Puppenmord" und "Trabbel für Henry" (sowie dem schon etwas müden Nachklapp "Henry dreht auf"), steht zum vierten Mal im Mittelpunkt des Geschehens, das sich dieses Mal um Drogengeschäfte, Pädophilie, Brandstiftung, Mord und Totschlag dreht.
Eva will Verwandte in den USA besuchen, aber Henry hat keine Lust auf den depperten, reichen Redneck-Onkel und dessen dusselige Frau. Er findet eine Ausrede, um seine monströse Ehefrau und die inzwischen vierzehnjährigen Vierlinge alleine auf die Reise zu schicken. Parallel macht sich Henry auf die Suche nach dem "alten England" - als Rucksacktourist auf dem Weg ins Nichts, irgendwo ins britische Hinterland (weshalb das Buch im Original "Wilt in Nowhere" heißt - keine Ahnung, was sich Goldmann bei dem ausgesprochen dumpfen und unzutreffenden deutschen Titel dachte). Doch Eva gerät ins Fadenkreuz der Drogenfahnder, während die Vierlinge Onkel Wally zur Weißglut treiben, und Henry wird in eine obskure Brandstiftungssache verstrickt, an der noch ein Unterhausabgeordneter, dessen Frau und ein widerlicher Adliger verwickelt sind. Und natürlich steht früher oder später der unvermeidliche Inspektor Flint auf der Matte.
Daß das Prinzip, das sich Sharpe dereinst für die Wilt-Romane und eine Anzahl mal mehr, mal weniger spaßiger weiterer Bücher wie "Klex in der Landschaft", "Feine Familie", "Alles Quatsch" usw. usf. ausgedacht hat, längst nicht mehr funktioniert, hat der Meister vermutlich selbst gemerkt. Andere - wie etwa Douglas Lindsey mit seinem Serienmörder-Barbier Barney Thomson - können das längst besser, oder wenigstens origineller, denn die Ereignisse, die Henry Wilt und seine Familie sowie eine viel zu große Zahl weiterer Darsteller ereilen, sind einfach blöd, unlustig, verkrampft, überzogen und nur vordergründig originell. Umso schlimmer, da diesem überflüssigen, zu teuren und letztlich sehr kurzen (weil großzügig gesetztem) Buch jeglicher Wortwitz fehlt. "Der Einfaltspinsel" hat das gewisse Garnichts. Sämtliche Andeutungen bleiben oberflächlich, die unsubtile, vermeintlich liebevolle Kritik an allem Britschen kennt der Leser zur Genüge, und die Handlung ist insgesamt so dämlich, daß man glauben könnte, die Vorgänger wären von einem anderen Autor verfaßt worden
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Mai 2005
Aus "Wilt In Nowhere" wurde im Deutschen "Der Einfaltspinsel". Man fragt sich, welchem Einfaltspinsel bei Goldmann dieser dumme deutsche Titel wohl eingefallen ist.
Davon abgesehen wirkt der Roman, als habe ein Ghostwriter ihn nach einem Exposé von Sharpe geschrieben. Die Handlung schleppt sich diesmal mühsam dahin, obwohl alle bekannten Figuren wieder auftauchen. Zu krampfhaft bemüht sich Sharpe, die Handlung ins Chaotische zu führen. Dabei böte das Szenario für ihn ausreichend Gelegenheiten, seinen beißenden Spott auszubreiten: die Doppelmoral des konservativen Amerika, die amerikanischen Geheimdienstler, die hinter allem das Böse vermuten und der Kampf Wilts mit dem maroden englischen Gesundheitssystem. Doch das alles hat diesmal keinen Biss und ist nur ein schaler Aufguss des gewohnten Wortwitzes. Sharpe wird müde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Zuerst hatte ich mich sehr gefreut - endlich wieder mal ein neuer Tom Sharpe, nach so vielen Jahren... Und dann auch noch Neuigkeiten von Henry Wilt.. das hätten eigentlich vorgezogene Weihnachten sein können.. ja, hätten, war aber nix. Irgendwie hab ich bis zum Schluss die Komik vergangener Werke vermisst.. ich hatte das Gefühl, dass Mr. Sharpe sich ein neues Auto kaufen wollte und dann lustlos drauflos geschrieben hat. Hauptsache, die Seiten waren gefüllt.. Dabei noch ein Wenig aus anderen eigenen Büchern kopiert (Ich denke da an Lockharts Lautsprecher in Northumberland!!!), das bewährte Konzept der Vierlinge frisch aufgekocht, schon war das neue Auto bezahlt..

Den einzigen Stern aus alter Verbundenheit, weil er mich früher zum Lachen gebracht hat, mit diesem Buch aber nicht an alte Traditionen anknüpfen konnte.. Schade eigentlich....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. April 2008
Gegenüber den anderen Henry-Wilt-Geschichten, die ich gelesen habe ("Puppenmord" und "Henry dreht auf"), fällt dieses Buch deutlich ab. Sicher, T.Sharpe versteht es immer noch, vergnüglich und herrlich ironisch zu schreiben. Und der Schabernack, den Henrys Vierlinge treiben, ist ein Riesenspaß, aber so richtig zündet die Rakete nicht. Ich vermisste das heillose Durcheinander und die Fallstricke, in die Henry Wilt sonst geraten ist, und die scharfsinnigen Dialoge, mit denen er seine Mitmenschen zur Weißglut treiben konnte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 4. Februar 2012
Bisher hatte mich die Serie rund um Henry Wilt überzeugt und immer wieder zum Lachen gebracht, aber dieser Band ist fast ein Reinfall. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass Tom Sharpe gezwungen auf Pointe schreibt und es nicht mehr hinbekommt. Es scheint ihm nur noch darum zu gehen, möglichst große Schlamassel an möglichst vielen Schauplätzen zu konstruieren. Die wirken dann selten lustig, selbst wenn man seine Schadenfreude gut trainiert hat, sondern eher böse und, besonders, künstlich. Der zweite Punkt, der mich gestört hat, ist, dass Sharpe offenbar sehr daran gelegen war, das Buch so dreckig wie möglich zu schreiben. Das ging mir schnell auf die Nerven. Die Geschichte überzeugt auch inhaltlich nicht und geht ziemlich plötzlich zu Ende, ohne dass die Handlungsstränge das Ende eigentlich entwickeln konnten. Ich verweise daher lieber auf den ersten Band "Puppenmord".
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Mai 2013
Das war mal wieder typisch Tom Sharpe. Herrlich. Ich habe lange nicht mehr so gelacht.
Es ist sehr zu empfehlen, wenn man englischen Humor mag.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Januar 2007
Die altehrwürdige "Times" wird auf dem Umschlag dieses Buches mit dem Satz zitiert, Tom Sharpe sei "der witzigste Autor unserer Zeit". Wenn das stimmte, stünde der Untergang des Abendlandes wohl unmittelbar bevor. Glücklicherweise ist dem aber nicht so, wie auch dieses Werk wieder zeigt. Zugegeben, an einigen wenigen Stellen blitzen noch schöne Pointen auf. Ansonsten aber: eine völlig hirnrissige Story, eine überkonstruierte und unglaubwürdige Handlung, lauter überdrehte Idioten und Schwachköpfe als Hauptcharaktere, künstliche Witzigkeit und massenhaft platte Gags. Um darüber lachen zu können, braucht auch der durchaus aufgeschlossene und amüsierbereite Leser einen ganz besonderen Humor, der dann allerdings etwas Masochistisches hätte.

Sicher, Sharpes "Puppenmord" war in seiner Groteske teilweise wirklich komisch und erfrischend. Allerdings sollte der Autor endlich aufhören, diese inzwischen abgenutzte Masche zu Tode zu reiten. Gut wären statt dessen neue Einfälle und eine Story, die diesen Namen auch verdient!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 7. Mai 2013
Komisch-schräge Absurditäten in öden Nestern Englands und Tennessees hat Tom Sharpe kunstvoll zu einem absoluten Lesevergnügen zusammengefügt. Durch eine solche Lektüre ist es nicht schwer, ein Henry Wilt-Fan zu werden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Henry haut ab: Roman
Henry haut ab: Roman von Tom Sharpe (Taschenbuch - 20. Mai 2013)
EUR 8,99

Puppenmord
Puppenmord von Tom Sharpe (Taschenbuch - 1. Juli 2001)
EUR 8,00

Lauter Irre: Roman
Lauter Irre: Roman von Tom Sharpe (Taschenbuch - 17. Oktober 2011)
EUR 8,99