Kundenrezensionen


205 Rezensionen
5 Sterne:
 (101)
4 Sterne:
 (51)
3 Sterne:
 (29)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


93 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich emotional, radikal, spannend und unvergesslich
Letztendlich waren es 2 Gründe die mich veranlassten meine vorurteilsbedingten Zweifel, dass diese Story ein erhebliches Potential an Kitsch und Rührseligkeit in sich tragen könnte, über Bord zu werfen. Zum einen war es die Empfehlung von Elke Heidenreich, auf die ich mich bislang immer verlassen konnte, zum anderen die Nachricht, das Peter Jackson und...
Veröffentlicht am 8. November 2006 von Thomas Kerstens

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum nur dieses Ende??
Die Geschichte der 14-jährigen Susie, die an einem Abend plötzlich auf grausame Weise aus ihrem Leben gerissen wird und von dem Zeitpunkt an auf ihre Familie, ihre Freunde und ihrem Mörder blickt, ist einfach wundervoll. Auf sehr bewegende Weise berichtet die Autorin aus der Sicht des Mädchens wie es ist im Himmel zu sein.
Die letzten drei Kapitel...
Veröffentlicht am 12. Januar 2008 von Marie


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

93 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich emotional, radikal, spannend und unvergesslich, 8. November 2006
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Letztendlich waren es 2 Gründe die mich veranlassten meine vorurteilsbedingten Zweifel, dass diese Story ein erhebliches Potential an Kitsch und Rührseligkeit in sich tragen könnte, über Bord zu werfen. Zum einen war es die Empfehlung von Elke Heidenreich, auf die ich mich bislang immer verlassen konnte, zum anderen die Nachricht, das Peter Jackson und seine Frau Fran Walsh die Filmrechte an diesem Buch erstanden haben. Auch sonstige Kritiken klangen euphorisch, doch mittlerweile bin ich vorsichtig geworden, wenn geradezu verschwenderisch mit Prädikaten geworben wird wie meisterlich, Literatur auf Weltniveau, oder auch, liest sich wie im Sog, man kann es nicht mehr aus der Hand legen etc. In den allermeisten Fällen kann so gepriesenes Schriftgut den Anspruch nicht vermitteln, was gar nicht mal am Buch selbst liegen muss, sondern an den überfrachteten Lobeshymnen. In meinem Himmel ist so ein Buch, wo nun wirklich alle positiven Kritiken und Rezensionen gerechtfertigt scheinen.

Die 14-jährige Susi wird auf dem Weg nach Hause überfallen, vergewaltigt und brutal ermordet. Fortan begleitet sie das Leben ihrer Eltern, ihrer Schwester und ihrer Freunde vom ihrem Platz im Himmel aus. Sie erlebt die Trauer und die Wut, die Suche nach dem Täter und die Ohnmacht, nichts tun zu können, denn nur sie allein und der Täter wissen, wer sie umgebracht hat. Während die Familie an dem Unglück zu zerbrechen droht, ist Susi frei von Hass und Gram, denn sie weiß das sie einen Weg finden kann, ihrer Familie zu helfen.

Dieses Buch ist anders als alles was ich bisher gelesen habe. Beginnend bei der schonungslosen und völlig unsentimentalen Schilderung des Verbrechens bis zur Beschreibung der Trauer, von der Skizzierung des Himmels über das Psychogramm der Täters bis zum grenzüberschreitenden Ende, das reine Hoffnung versprechen möchte wird der Leser in ein unglaubliches Wechselbad der Gefühle getaucht. Selten hat mich ein Buch so bewegt und mitgerissen, mich voller Spannung von einer Seite zu nächsten eilen lassen und dann wieder mit Nachdenklichkeit und Melancholie erfüllt. Schon fast unmöglich es längere Zeit aus der Hand zu legen. Lösten das Verbrechen Wut und entsetzen aus, so trauerte ich mit der Familie, litt mit Susi, staunte und freute mich über ihren wunderbar trotzigen und nie deplazierten wirkenden Humor und hoffte mit ihr, das der Täter nicht ungestraft davonkommen möge. All die Trauer auf der einen Seite und auf der anderen Seite die überaus tröstliche und verlockende Möglichkeit dass der Tod noch nicht das Ende sein könnte. Unweigerlich wird dieses Buch dazu führen, das man sich über den Verlust, die Trauer, den Tod und das danach Gedanken macht. Dieses Buch ist mehr Erfahrung denn bloße Unterhaltung und wird jeden Leser in seinen Bann ziehen. Im besten Falle wird es einen tiefen und bleibenden Eindruck hinterlassen. Niemand der es gelesen hat, wird es so schnell vergessen, und ich kann jedem nur empfehlen, sich darauf einzulassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gut!, 11. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Gebundene Ausgabe)
Dies ist sicherlich eins der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ich konnte nicht mehr schlafen, essen oder überhaupt mit irgendjemand reden, bevor ich nicht die letzte Seite umgeschlagen hatte. " In meinem Himmel " Ist gleichzeitig entsetzlich, anrührend, tröstlich und einfach wunderschön.Dabei war ich eigentlich überaus skeptisch bei soviel Vorschusslorbeeren und der Tatsache, dass die Geschichte aus der Sicht einer Vierzehnjährigen erzählt wird, die noch dazu vom "Himmel" aus alles beobachtet. Aber Alice Sebold erzählt ohne jeden Hang zur Melodramatik oder gar Kitsch. Es ist einfach die Geschichte von Susie Salomon, eines ganz normalen amerikanischen Teenagers, die eines Tages allein durch ein Maisfeld nach Hause geht und dort von einem Mann vergewaltigt und ermordet wird. Susies Leiche wird nie gefunden, aber sie existiert weiter und beobachtet von ihrem "Himmel" aus, wie ihre Eltern, Geschwister und Freunde versuchen mit der Tat umzugehen, diesen unbegreiflichen Verlust zu überstehen, schlicht weiterzuleben. Im Vordergrund des Buches steht dabei ganz klar nicht die Tat und ihre Aufklärung, sondern die Kreise, die ein solches Verbrechen noch nach Jahren zieht.Einfach genial. Ein "Muss" für jeden Lesefan
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


66 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegend, 11. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Gebundene Ausgabe)
Susie Salmon ist 14 Jahre alt, als sie am 6. Dezember 1973 brutal vergewaltigt und ermordet wird. Ihr Mörder, ein Nachbar, zerstückelt und wirft sie in ein Erdloch, dem Schundloch.
Susie selbst sitzt im Himmel und schildert von dort aus, wie ihre Familie versucht, mit dem Schicksalsschlag umzugehen und dabei zerbricht, während der Mörder unbehelligt weiter existiert.
Selten hat mich ein Buch so in meinem Innersten berührt. Die Erzählweise ist einzigartig: lässt sie einen doch teilhaben an den Gefühlen und Gedanken einer Person, die nicht mehr unter den Lebenden weilt und doch ein Teil davon ist. Susies Versuche, ihre Familie und Freunde zu trösten, ihnen das Gefühl zu geben, das sie da ist, driften niemals ins Kitschige ab. Im Gegenteil: Sie schildert die Überlebenden (ihre Familie und Freunde) in einer Art und Weise, dass man als Leser die jeweilige Handlungsweise vielleicht nicht nachvollziehen, aber verstehen kann.
Mit ihrem Buch schafft es Alice Sebold ihren Lesern begreiflich zu machen, dass der Tod zwar das Ende des irdischen Daseins bedeutet,dass etwas aber in einer anderen Form weiter existiert.
Es ist eine wunderbare Kriminal- und Familiengeschichte,die uns erkennen lässt,dass das Böse als auch der Himmel unerklärlich
sind, und dennoch existieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das Menschen verbindet., 4. Februar 2010
Von 
Belphega "Lioness" (Tirol) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Wie fängt man am besten an...

Vor wenigen Tagen war ich in einer unglaublich langen Warteschlange an der Kinokasse für Avatar3D, so dass ich zu den meist uninteressanten Leseproben griff. Ich hatte während des Wartens genug Zeit um in den ersten SEiten zu schmökern und bereits in dem Moment wusste ich, dass ich dieses Buch haben musste. Ähnlich geschrieben, wie mein Lieblingsbuch Cupido (Jilliane Hoffmann)zog mich dieser packende Start ganz schrecklich in seinen Bann.

Mein PC ging die darauf folgenden 3 Abende nicht mehr an, mein Fernseher durfte sich eine Schlafphase gönnen und mein Auto blieb in der warmen Garage. Die Tage nachdem ich das Buch bekommen hatte waren in jeder noch so kleinen Minute für das Lesen verschrieben. Nicht einmal beim Kochen konnte ich die Augen von den Zeilen lassen.

Diese Geschichte wirft ein komplett neues Bild auf den Tod und auf den Umgang mit Trauer.

Ein 14jähriges verstorbenes Mädchen, welches mit ansieht wie ihre jüngere Schwester erwachsen wird und all das erlebt was auch sie hätte erleben wollen. Ihre Schwester ist wahrhaft einer der besten Literatur-Charaktere die ich je wahr genommen hab.

Ein Vater, welcher den Tod seiner Tochter nicht verarbeiten kann und als einziger innerlich spürt wer der Mörder ist.

Eine Mutter, welche den Verlust ihrer Tochter mit der Liebe eines neuen Mannes verarbeitet und welche die Familie verlässt um ihr Leben zu leben.

Eine Großmutter, welche die Mutterrolle übernimmt und mit ihren 70 Jahren trotzdem noch eine natürliche Coolness hat.

Ein kleiner Bruder, welcher nicht realisiert was passiert ist und immer wieder allerlei Sachen anstellt.

Eine Schulkameradin, welche zu Lebzeiten keine Freundin - aber nach dem Tod die beste Freundin wird.

Und schlussendlich ein Serienmörder, der jeden Schritt plant und scheinbar nicht aufzuhalten ist.
__

Gäbe es tausend Punkte, würde ich alle tausend vergeben.
Mittlerweile verleihe ich es schon zum dritten Mal :-)
Dieses Buch ist eines der besten die ich je gelesen hab.
Den Film werde ich mir nicht ansehen.

-> KAUFEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr ergreifend!!!, 30. April 2003
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich saß bei meinem Friseur und entdeckte das abgedruckte 1. Kapitel von Alice Seebolds "In meinem Himmel" in einer Frauenzeitschrift. Nach nur einer Zeile, nämlich dem Eröffnungssatz, hatte mich Alice Seebold für sich gewonnen. Ich wollte die Zeitschrift gar nicht mehr aus der Hand legen, und hätte die Wickler für immer im Haar gelassen :-) Mit dem Vorwissen, dass Alice Seebold ihre eigene Vergewaltigung in diesem Buch verarbeitet und anderen Frauen und Mädchen eine Hilfe sein will, geht dieses Buch mehr als unter die Haut!!! Die kleine Susie Salmon wird auf dem Nachhauseweg brutal vergewaltigt und zerstückelt. (Bei einigen Stellen kämpft man sehr mit seinem Magen.) Dann erhält Susie die Möglichkeit aus "ihrem Himmel" ihre Familie, ihre erste große Liebe und Freunde bei der Trauer zu beobachten....und ihren Mörder!!! Sehr zeitnah und ergreifend, nichts für schwache Nerven, erfährt man mit riesen Gänsehaut das Leid, das solche Männer über die Frauen und Mädchen und ihren Familien bringen. Ein Meisterwerk und nicht ohne Grund wochenlang auf Platz 1!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anmerkung zu den Kritikern, 29. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Man kann sich sicherlich darüber streiten, wie gut oder wie schlecht dieses Buch ist und wieviele Sterne es verdient hat. Auch bin ich der Meinung, dass die kurze "Reinkarnation" dem Buch eher geschadet hat. Dennoch muss ich einigen Kritikern, die dem Buch nur ein bis zwei Sterne gegeben haben widersprechen.
1. Das Buch heißt "In meinem Himmel". Das bedeutet, es ist nicht DER Himmel, sondern so wie ihn Suzie sich vorstellt. Da sie in einer amerikanischen Kleinstadt aufgewachsen ist, denkt sie sich eine amerikanische Kleinstadt. Das hat nichts mit amerikanischer Soap Opera zu tun, sondern mit dem engen Weltbild einer 14-Jährigen.

2. Suzie ist die Erzählerin. Sie beobachtet. Sie ist der Mittelpunkt des Buches. Deshalb treten alle anderen Figuren etwas in den Hintergrund. Sie werden aber keinesfalls holzschnittartig dargestellt. Was einige Kritiker als oberflächlich bezeichnen, ist vielmehr die Sprachlosigkeit der einzelnen Familienmitglieder angesichts der Katastrophe. Jeder geht anders mit dem Verlust um, keiner spricht darüber. Alle Reaktionen sind nachvollziehbar. Auch die Rückkehr der Mutter, die eben erst nach Jahren erkennt, dass sie vor der Trauer nicht davon laufen kann.

3. Durch die Erzählung der Kindheit des Täters wird überhaupt nichts entschuldigt. Im Gegenteil: Das verstärkt eher noch die Abscheu. Der Leser bekommt allerdings dadurch mitgeteilt, dass der Mörder kein Monster ist, und das ist meines Erachtens eine wichtige Erkenntnis.

4. Das Ende ist auch kein Happy End, wie in amerikanischen Soap Operas. Der Schmerz über den großen Verlust bei allen Familienmitgliedern bleibt. Sie können nun nur besser damit umgehen.

Alles in allem geht das Buch unter die Haut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Susies Himmel, 20. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Susie Salmon führt ein nahezu perfektes Leben: sie lebt in einer intakten
Familie, ist beliebt auf der High School, ist zum ersten Mal verliebt...
doch dann macht sie einen Fehler, der ihr Leben nicht nur verändert,
sondern sogar beendet: Als sie an einem Winterabend eine Abkürzung durchs
Mais(?)feld nimmt, trifft sie ihren Nachbarn, der ihr seine selbstgebaute
Hütte unter dem Boden zeigen will. Sie hat kein gutes Gefühl, doch geht
trotzdem mit - es ist ja nur ihr Nachbar. Doch er vergewaltigt und tötet
sie und als sie in ihrem Himmel ankommt, wünscht sie sich, die Zeit
zurückdrehen zu können.

Der Mord und die Vergewaltigung passieren gleich am
Anfang des Buches und man ist ziemlichh geschockt, doch man muss
weiterlesen, um herauszufinden, ob Susies Schlächter gefunden wird.

Susie betrachtet aus ihrem Himmel ihre Familie, die an Susies Tod fast zerbricht.
Sie gibt ihnen Zeichen und versucht, sie zu ihrem Mörder zu führen, der
der Familie sogar noch Mitleid ausspricht.

Und sie beobachtet ihre Freunde
und wünscht sich, noch einmal auf die Erde zurückzukehren...

Das Buch war nicht immer einfach, weil man selbst nicht akzeptieren will, dass Susie
tot ist und weil man das Leid der Familie am eigenen Leibe spürt, doch es
ist wirklich lesenswert, da die Personen einem schnell ans Herz wachsen und
man Susies Tod gerächt sehen will...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolut lesenswertes und anregendes Buch, 15. November 2005
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Susie Salmon lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie geht zur Schule, treibt Sport und hat ihre ersten, zarten Erfahrungen mit der Liebe.
Eines Tages trifft sie am Rande eines Maisfeldes, das sie durchqueren will um den Schulweg anzukürzen , den Nachbarn Mr. Harvey, einem eigenbrötlerischen Sonderling. Er vergewaltigt das Mädchen und tötet es.
Susies Seele geht in "ihren Himmel". Von dort beobachtet und begleitet sie die nächsten Jahre das Leben ihrer Familie und Freunde.
Alice Sebold beschreibt sehr einfühlsam den Prozeß des Abschiednehmens und Trauerns, sie schildert immer aus der Erzählperspektive der toten Susie, was ein solches Verbrechen mit einer Familie, ja einer ganzen Gemeinde macht. Über die Seiten des Buches und im Verlauf der Jahre die vergehen wird aber auch deutlich, was dieses Tat und Susies Tod an positiven Entwicklungen freigesetzt hat.
Erst als nach fast 10 Jahren alle Beteiligten das so sehen und ihr Leben integrieren, sind sie "erlöst". Die Lebenden schauen nach vorne und leben und lieben wieder neu, und Susie "in ihrem Himmel", kann endgültig loslassen.
Ein schöner Roman über den Zusammenhang von Leben und Sterben, von Loslassen und Wiederanfangen: Er psychologisiert nicht, kommt eher leicht daher, trägt aber eine wichtige und schwerwiegende Botschaft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine eigene Art von Literatur, 23. Februar 2003
Von 
Bernhard Taschner "b_taschi" (Frankfurt am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Gebundene Ausgabe)
Man weiß bis zum Schluss nicht, was es ist: Kriminalroman oder Krimi. Und es in der Tat weder das eine noch das andere....es ist große Literatur mit einfachen Mitteln und Worten. Alice Sebold spricht unsere Sprache, obwohl wir nie nachempfinden können, was sie empfindet. Es ist ein spannender Gedanke, die Welt ohne sich selber und nach einem selbst zu erleben. Alice Sebold hat dies in Worte gekleidet. Trotz des immensen Verbrechens spiegelt der Roman einen großen inneren Frieden wieder, den die Hauptdarstellerin letztendlich findet und die Autorin -so hoffe ich (schon mit "Lucky")- ebenfalls gefunden hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum nur dieses Ende??, 12. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: In meinem Himmel: Roman (Taschenbuch)
Die Geschichte der 14-jährigen Susie, die an einem Abend plötzlich auf grausame Weise aus ihrem Leben gerissen wird und von dem Zeitpunkt an auf ihre Familie, ihre Freunde und ihrem Mörder blickt, ist einfach wundervoll. Auf sehr bewegende Weise berichtet die Autorin aus der Sicht des Mädchens wie es ist im Himmel zu sein.
Die letzten drei Kapitel haben mich jedoch sehr enttäuscht. Dass Mr. Harvey, der Mörder, nicht gefasst wird und die Familie nie herausfinden wird, ob er es nun war oder nicht, fand ich schon tragisch genug. Darüberhinaus verfällt die so wunderbar berichtete Geschichte ins Unrealistische: Ray, der junge Inder, schläft mit der Toten im Körper seiner platonischen Freundin Ruth; Lindsey, die Schwester der Toten, ist Psychologin im Alter von 23 Jahren; Ray ist Doktor mit etwa 24. Nee, das war zuviel. Schade um die wunderbare Story, die knapp 300 Seiten lang einfach rührend, traurig und zutiefst liebevoll beschrieben ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xabd9fa80)

Dieses Produkt

In meinem Himmel: Roman
In meinem Himmel: Roman von Alice Sebold (Taschenbuch - 1. Februar 2005)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen