Kundenrezensionen


52 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lesenswert
Als ich bei der Suche nach richtigen Psychostreifen auf "Scherenschnitte" gestoßen war, konnte ich noch nicht ahnen, dass mich diese Geschichte so mitreißt, dass ich den Ausstieg aus der S-Bahn verpasse. Es ist einfach zu lesen, natürlich nichts für jemanden der die fachlichen Gegebenheiten (wie bei Tess Gerritson)ausschöpfen möchte,...
Veröffentlicht am 28. Oktober 2005 von Sabine Winter

versus
16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannendes Buch mit einigen Schwächen
Ich fand das Buch sehr spannend geschrieben. Es hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Auch das Ende war wirklich überraschend und hat mir sehr gut gefallen. Warum dann nur 3 Sterne? Tja das liegt an der übertriebenen Selbstdarstellung der Hauptdarstellerin. Ungefähr 1/3 des Buchs ist voll mit dem Geheule über ihr Gewicht. Sie ist ihre Sandwiches...
Am 21. November 2005 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lesenswert, 28. Oktober 2005
Von 
Sabine Winter "Biene" (Seligenstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Als ich bei der Suche nach richtigen Psychostreifen auf "Scherenschnitte" gestoßen war, konnte ich noch nicht ahnen, dass mich diese Geschichte so mitreißt, dass ich den Ausstieg aus der S-Bahn verpasse. Es ist einfach zu lesen, natürlich nichts für jemanden der die fachlichen Gegebenheiten (wie bei Tess Gerritson)ausschöpfen möchte, dennoch höchst spannend und interessant. Die Ausschmückung der begangenen Morde gingen mir ganz schön unter die Haut. Alles in allem ein gelungenes Buch. Ich freue mich schon auf die weiteren Lektüren des Autors.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klare kaufempfehlung!, 17. Januar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
endlich wieder mal ein fünf sterne thriller! ich habe zwar kurz zwischen vier und fünf geschwankt, dann aber doch die höchstpunkte vergeben. warum? weil dieses buch einfach alles hat, was ein guter thriller haben muss: exzentrische morde (seit schweigen der lämmer ein MUSS), ein guter bulle (in diesem fall zwei und noch dazu mit menschlichen schwächen), ein böser bulle (hier der polizeichef) der den guten bullen prügel zwischen die beine wirft, ein mörder (von dem wir allerlei gedanken mitbekommen weil etliche kapitel aus seiner sichtweise erzählt werden), ein grandioser showdown (bei stromausfall während eines hurricanes) und - GANZ, GANZ WICHTIG: der überraschungseffekt (tatatat der täter ist ....) ich wär nie drauf gekommen!
die story kurz umrissen: ein brutaler mord erschüttert eine kleine insel vor florida. das opfer ist eine stark übergewichtige frau, die der täter "verschönt" in dem er ihr das fett wegschneidet. mit hilfe einer psychologin versuchen die guten bullen namens fallon (ein er) und tregaskis (eine sie) dem mörder auf die spur zu kommen. da geschieht auch schon der zweite mord. wieder wird eine übergewichtige frau dünn geschnitten. als auch noch ein opfer aus der vergangenheit des täters auftaucht (der mittlerweile namentlich bekannt ist) überschlagen sich die ereignisse. ist tregaskis neuer freund die neue identität des mörders? die nachforschungen in der vergangenheit des täters bringen tregaskis immer näher an die lösung bis die schreckliche wahrheit ans licht kommt, denn der leser kennt den killer schon längst.....
wow, die story ist genial, der schreibstil flüssig, der spannungsbogen ohne hänger, die protagonisten "leben". gut gefiel mir der umstand, dass walter satterthwait die einzelnen kapitel aus der sicht verschiedener personen erzählt, das hat was.
alles in allem: erstklassige unterhaltung von anfang bis ende!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Höchstspannung, garniert mit reichlich Blut und Fleisch, 19. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Ein grauenhafter Mord schreckt eine Kleinstadt in Florida auf. Eine stark übergewichtige Frau wird ermordet und zu einer schlanken Figur zurecht geschnitten. Detective Sergeant James Fallon und seine junge Kollegin Detective Sophia Tregaskis ermitteln. Als sich abzeichnet, dass es sich wahrscheinlich um einen Serientäter handelt, wird die gutaussehende Psychologin Eva Swanson zugezogen. Es geschieht ein weiterer bestialischer Mord, der Täter scheint den Ermittlern immer mindestens einen Schritt voraus, bei jeder Spur müssen sie feststellen, dass der Mörder ihre Vorgehensweise offenbar voraus geahnt hat und die Szenerie schon für ihr Eintreffen vorbereitet hat.
Scherenschnitte ist ein jederzeit höchst spannender Thriller, der aber auch vor drastischen Beschreibungen nicht zurück schreckt, insbesondere natürlich bei den Morden. Die Ermittler Fallon und Tregaskis sind ein sympathisches Duo, wenngleich auch Sophia für meine Begriffe im Laufe des Buches ein bisschen zu viele gute Ideen hat (auf die ausser ihr anscheinend sonst niemand kommt), um wirklich wahr sein zu können.
Auch der (wirklich sehr spannende) Show-Down am Ende ist für meinen Geschmack dennoch viel zu überzogen, die Lösung des "Mörder-Rätsels" arg konstruiert. (Das liegt wohl daran, dass in den meisten Krimis (im Gegensatz zum normalen Polizeialltag) der Täter im Laufe der Ermittlungen immer irgendwie schon mal in Erscheinung getreten sein sollte, um den Leser am Schluss so richtig verblüffen zu können.) Daher nur 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scherenschnitte, 6. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Ich hatte mir dieses Buch als Urlaubslektüre gekauft. Das Buch baute aber so eine Spannung auf, dass ich 2/3 des Buches schon auf dem Hinflug "verschlungen" hatte. Die beiden unterschiedlichen Charaktere der Ermittler werden sehr gut dargestellt und man kann sie sich sehr gut vorstellen. Die gesamte Geschichte ist sehr spannend geschrieben und das Buch nimmt dann doch aber überraschend einen anderen Ausgang. Ich finde, dass ist ein ideales Buch für dunkle Winterabende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung bis zur letzten Seite, 30. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Das war ein Buch, was mir sehr sehr gut gefallen hat. Pluspunkte sammelt es allein schon durch den nicht vorhersehbaren Schluss, was es nicht all zu oft vorkommt. Eine Geschichte eines Psychopaten - die fesselt und mitfiebern lässt. Fazit: als Fan der etwas "heftigeren" Psychothriller: lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tödlich ist die Nacht, 19. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Ich muss immer wieder feststellen, das Serienkiller-Thema ist doch noch nicht ausgelutscht. Der beste Beweis hierfür ist der Roman: Scherenschnitte von Walter Satterthwait. Er hat ein Ermittler-Duo mit starken Charaktern geschaffen. Sie bleiben einem in Erinnerung. Insbesondere die griechisch-amerikanische Polizistin Sophia Tregaskis überzeugt. Letztendlich, weil sie verbissen versucht, den Mörder zu überführen. Satterthwait lässt den Leser an der Ermittlungsarbeit der Polizei teilhaben. Er beschreibt schonungslos offen (nicht jedermanns Sache!), was eine "kaputte Seele" anrichten kann.
Im Verlauf der spannenenden Geschichte beschleicht einem das Gefühl den Mörder zu kennen. Das erhärtet sich im weiteren Fortgang immer mehr und lässt zum Schluß die Kinnlade herunter fallen, denn nicht nur der Täter spielt mit der Polizei Katz und Maus, sondern auch Satterthwait mit dem geneigten Leser.
Ein tolles, spannendes Buch.
Ich kann es nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach klasse, gute Story, super geschrieben, 14. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Wie ist es möglich, in einen Krimi, der doch ziemlich ekelhafte Dinge beschreibt, sogar Humor und Wortwitz mit einzubringen? Eine ehrliche und gelungene Mischung. Oder gehört es sich nicht, laut zu lachen, wenn man Geschichten über Morde liest? Ich habe gelacht!

Die Geschichte ist gut aufgebaut, hat ein interessantes und unerwartetes Ende und gefiel mir sehr gut.

Ich muss doch nicht extra erwähnen, dass das Buch binnen 3 Tagen zu Ende gelesen war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnipp Schnapp... Perfekt, 25. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Wie der englische Titel dieses Buch es schon sagt, es ist einfach perfekt.
Die Idee ist aussergewöhnlich und sehr realistisch, sie geht einem nahe, ob man jetzt zu den potentiellen Opfern gehören würde oder auch nicht, spielt hierbei keine Rolle.
Die Handlung ist flüssig geschrieben, und auch wenn ich persönlich niemals grosse Sympathie für unsere Hauptakteure entwickeln werde, weil ich das Gefühl habe, das der Autor nur ein bisschen zur Schau stellen wollte, das er bei seinem letzten Griechenland-Urlaub ein paar Wörter behalten hat. Sein Vorhaben die Geschichte mit etwas exotischem zu verfeinern, ist eigentlich nur nervig, koritsi mou.
Dennoch überzeugt das Buch mit einem genialem Schluss, der überraschend und in keinster Weise vorhersehbar ist.
Würdest du mit dem Leben bezahlen um zur Perfektion zu gelangen?
Beängstigend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Buch von eher unbekanntem Autor, 11. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Der Autor ahmt den Stil der meiner Meinung nach großen Thriller-Meister wie Deaver, Patterson und McDermid nach. Noch kommt er nicht ganz an sie heran, doch er hat mit seinem Roman "Scherenschnitte" einen guten Anfang gemacht. Bin schon gespannt auf weitere Werke.
Zum Buch: Sprachlich ist es ein wenig flach, sowohl in der O-Ausgabe als auch in der Übersetzung. Kein Buch mit dem man seinen sprachlichen Horizont erweitert (so meine ich als Studentin der Translationswissenschaft), doch sicher eine spannende Lektüre die man nicht aus der Hand legen kann.
Sehr überraschendes Finale Furioso, alles in allem ein sehr gelungenes Buch für hartgesottene Thriller-Fans, die auch vor sehr bildhafter Darstellung von Leichen(teilen) nicht zurückschrecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, aber sehr grafisch!, 7. November 2004
Von 
Wombatsbooks - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scherenschnitte: Roman (Taschenbuch)
Bin als Thriller-/Krimi-Gern- & Vielleserin so einiges gewöhnt, aber Satterthwait hat mir mit „Scherenschnitte" mehrere Stunden mit Gänsehaut beschert! „Scherenschnitte" ist zwar auch wieder ein Roman um einen Serienkiller, aber ein ungemein spannender, wenn auch für meinen Geschmack teilweise sehr grafischer:
Ein Serientäter sucht sich seine alleinstehenden, übergewichtigen Opfer beim Einkaufen aus, beobachtet sie und sammelt über das Internet alle möglichen Informationen über seine „Auserwählten" , wie er seine Opfer nennt, heraus. Er „befreit" seine Opfer von überschüssigem Fett und bringt die Opfer seiner Ansicht nach der Perfektion näher (so auch der Titel im Original). Er nimmt ihnen aber durch Entfernen der Brüste aber auch Das Weibliche und das Mütterliche wie eine von der Polizei hinzugezogene Psychologin konstatiert.
Das sympathische Ermittlerduo James T. Fallon und Sophia Tregaskis wird mit der Aufklärung des Falles betraut. Der Täter lässt zwischen den einzelnen Morden immer weniger Zeit verstreichen und die Zeit drängt. Die Ermittlungen werden zusätzlich durch einen herannahenden Hurrican erschwert und Tregaskis und Fallon sind fast am Ende ihrer Kraft...
Fazit: Voller überraschender und spannender Wendungen von der ersten bis zur letzten Seite. Intelligent und nervenzerreissend, wenn auch sehr grafisch erzählt. Habe beim Lesen nach einigen Seiten meine Kartoffelchips zur Seite gepackt! „Scherenschnitte" verlangt geradezu nach einer Fortsetzung - und zwar bitte bald! Unbedingt empfehlenswert, aber nur mit starkem Magen ;-)!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Scherenschnitte: Roman
Scherenschnitte: Roman von Walter Satterthwait (Taschenbuch - 1. Mai 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen