Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packend!
Mit Grabesstille ist Jan Burke erneut ein bemerkenswerter Thriller gelungen. Irene Kelly muss sich in diesem Roman unter anderem mit dem Trauma ihrer Vergangenheit auseinander setzen und nimmt deshalb eine Behandlung bei einer Psychologin in Anspruch - in erster Linie, um ihren Job zu behalten. Die Handlungsstränge um einen Serienmörder und der privaten...
Veröffentlicht am 10. Juli 2006 von Manuela B.

versus
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen für die erste Hälfte hätte ich 5 Sterne vergeben.......
.....aber die zweite Hälfte des Buches fand ich dann doch echt ein bisschen dick aufgetragen, denn das ein Mensch, in diesem Fall die Protagonistin Irene Kelly, jedesmal so locker zur Tagesordnung übergeht, wenn sie zum wiederholten mal Leichenteile in ihrem Auto findet, die der Serienmörder ihr zukommen lässt, das fand ich dann einfach...
Veröffentlicht am 29. August 2004 von Alexandra Egli


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen für die erste Hälfte hätte ich 5 Sterne vergeben......., 29. August 2004
Von 
Alexandra Egli (Frankfurt/M.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
.....aber die zweite Hälfte des Buches fand ich dann doch echt ein bisschen dick aufgetragen, denn das ein Mensch, in diesem Fall die Protagonistin Irene Kelly, jedesmal so locker zur Tagesordnung übergeht, wenn sie zum wiederholten mal Leichenteile in ihrem Auto findet, die der Serienmörder ihr zukommen lässt, das fand ich dann einfach unglaubwürdig. Das Ende ist dann auch ein wenig vorhersehbar und wirkte auf mich so, als ob hier ein anderer geschrieben hätte, hier fehlt der Spannungsbogen und alles gerät ein bisschen durcheinander.
Aber der Anfang! Genialer Plot, spannungsgeladen, düster und bedrohlich, zeigt Jan Burke, dass sie schreiben kann: Ein Mörder soll, um so der Todesstrafe zu entgehen, einem Team aus Anthropologen, Leichenhundeführern, Polizisten, Fotografen, Rangern und eben der Reporterin Irene zeigen, wo er eine Frauenleiche vergraben hat. Das Team wird mit dem stets gefesselten und bewachten Mörder in einem unwegsamen Gelände in den Bergen von einem Flugzeug abgesetzt und macht sich auf einen beschwerlichen Weg, mit Ausrüstung und Zelten bewaffnet. Doch nachdem man die erste Leiche gefunden hat, lockt der Mörder die Anwesenden mit der Aussicht auf das Grab einer zweiten Leiche in eine heimtückische Falle und kann dabei fliehen. Irene wird aus dem Wald gerettet, doch der Mörder hat ihr schon angekündigt, dass sie sein nächstes Opfer sein soll. Irene fühlt sich, trotz ihrer vielen Freunde um sich herum, ständig beobachtet und bedroht....nicht zu unrecht.
Wie schon geschrieben, den ersten Teil des Romanes in den Bergen fand ich superspannend, dann erleidet das Buch einen Bruch, den die Autorin leider nicht mehr zu kitten schafft, hier verliert sie ein wenig den roten Faden. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packend!, 10. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Mit Grabesstille ist Jan Burke erneut ein bemerkenswerter Thriller gelungen. Irene Kelly muss sich in diesem Roman unter anderem mit dem Trauma ihrer Vergangenheit auseinander setzen und nimmt deshalb eine Behandlung bei einer Psychologin in Anspruch - in erster Linie, um ihren Job zu behalten. Die Handlungsstränge um einen Serienmörder und der privaten Vergangenheitsbewältigung von Irene Kelly, knüpft die Autorin meisterhaft zusammen. Ein gelungenes Buch, das man während des Lesens kaum aus der Hand legen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen die "Irene Kelly"-Reihe, 16. Juli 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
"Grabesstille" ist für mich das bisher beste Buch aus der "Irene Kelly"-Reihe. Es ist sehr spannend und mich hat v.a. die Beschreibung der Arbeit des Suchhundes fasziniert. Für alle, die die ganze Serie lesen wollen, hier die Reihenfolge:
1: Morgen früh, wenn Gott will, 2: und raus bist Du, 3: da waren's nur noch drei, 4: du wirst mich nie vergessen, 5: böse Buben, 6: ihr wahres Gesicht, 7: Grabesstille, 8: teuflisches Spiel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, 19. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
aber was war das denn für ein Ende? Das Buch ist wirklich spannend. Der Schreibstil ist schön flüssig und die Hauptpersonen sind gut gezeichnet. Sie sind echt sympathisch (bis auf Parrish natürlich). Allerdings, finde ich, hätte gerade Parrish besser ausgearbeitet werden können. Was mir aber am wenigsten gefällt, ist dass das gesamte Buch auf das Finale hinarbeitet und dieses dann dermaßen kurz und langweilig ausfällt. Auf jedenfalls kurzweilige Unterhaltung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Beste das ich je gelesen habe!!!!, 12. Dezember 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Wer dieses Buch liest, sollte das nicht im Dunkeln tun. Superspannend, und fesselnd bis zur letzten Zeile.. Hinter dem Superbösewicht Nick Parish kann sich meiner Meinung nach selbst Hannibal Lector verstecken. Ich liebe alle Werke von Jan Burke, aber mit "Grabesstille" hat sie sich selbst übertroffen. Mein Tip: in einem Zug verschlingen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Thriller, der unter die Haut geht, 13. Juli 2004
Von 
Ulrich Mannes "UMa" (Meerbusch) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Atemberaubende Spannung, eine stimmige Story, keine unnötigen Längen - so wünscht man sich einen wirklich guten Thriller. Das alles bietet dieser Roman. Die Hauptpersonen sind ausgezeichnet beschrieben, sowohl die Heldin und ihre Mitstreiter als auch der psychopatische Bösewicht, der in diesem Fall alle Register der Brutalität und Grausamkeit zieht. Der Roman ist voll actionreicher Spannung, oft düster bedrohlich, aber immer fesselnd und mitreißend. Ein toller Thriller, der unter die Haut geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts für schwache Nerven!!!, 2. November 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Irene Kelly ist einfach eine der sympathischsten Hauptfiguren, die ich kenne. Und wenn auf den ersten Seiten schon eine derartige Spannung aufkommt, kann ich nicht mehr aufhören zu lesen. Meine Schwester hat es auch gelesen und war ebenso begeistert. Leider verleitet die Umschlaggestaltung nicht zum Kaufen. Wenn ich die anderen sechs Bücher von Jan Burke nicht schon vorher gelesen hätte und gewußt hätte, daß sie nur super Bücher schreibt - mich hätte das Cover abgeschreckt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aber wir schlafen alle die Nacht durch (?), 14. Januar 2004
Von 
Reinhard Busse "reinhardlbusse" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Der Vorgänger "Teuflisches Spiel" hat mir gut gefallen - der aktuelle Roman "Grabesstille" ist noch einen 'Tick' besser: Auch wenn es noch nicht ganz für 5 Sterne reicht (meine differenzierte Wertung 4,5 Sterne), Jan Burke gehört mit dieser Konstanz die Zukunft!
Zum Inhalt: Der Serienmörder Nick Parrish malträtiert seine Opfer bis zur Unkenntlichkeit; seine Vorliebe sind dunkelhaarige Frauen. Wie durch ein Wunder gelang es der Polizei, ihn zu verhaften, und er hat sogar den Mord an Julia Sayre gestanden, deren Leichnam nie gefunden wurde.
Julias Tochter Gilian hatte sich vier Jahre zuvor mit einem Hilferuf an die Reporterin Irene Kelly gewandt, und somit verfolgt Irene den Prozess mit großem Interesse. Überraschend erklärt sich Parrish bereit, den Leichenfundort preizugeben. Als Gegenleistung fordert er lebenslänglich statt Todesstrafe.
Irene Kelly ist eigentlich nur als Journalistin bei diesem Ortstermin dabei, doch schnell stellt sie entsetzt fest, daß Parrishs ganze Aufmerksamkeit nur ihr gilt.
An der vermeintlichen Grabstelle geschieht das Unfaßbare: Eine Bombe explodiert - bis auf Irene und Ben Sheridan, den Forensiker, überlebt niemand. Parrish indessen verschwindet spurlos.
Doch er bleibt mit Irene in Kontakt: All seine nächsten Opfer tragen Nachrichten für Irene an sich, und sie realisiert zunehmend, daß er irgendwo auf sie wartet ...
Fazit: Spannend, sehr spannend!
Psychopathen sind in der Kriminalliteratur 'in'. Eines der großen Themen der vorwiegend amerikanischen Kriminalliteratur sind somit die soziopathischen Killer, die die Gesellschaft bedrohen.
Leider neigen viele schlechtere Autoren diesen Genres dazu, diese furchterregendste aller Verbrecherfiguren zu dämonisieren -zeitweilig Hand in Hand gehend mit verdächtig faschistoidem Gedankengut.
Zum Glück gibt es Autorinnen wie Jan Burke, die diese Thematik sorgfältig und trotz aller vorhandenen Schockeffekte bewusst und rational behandeln.
Diese Autorin sollte man im Auge behalten - Reinhard Busse
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich mal ein Irene Kelly-Krimi, der diesen Namen auch verdient!, 29. Dezember 2012
Von 
larapinta - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Inhalt:

Der Serienmörder Nick Parrish hat eine Vorliebe: dunkelhaarige Frauen. Wie durch ein Wunder gelingt es der Polizei, ihn zu verhaften. Gerade hat er auch den Mord an Julia Sayre gestanden, deren Leichnam jedoch nie gefunden wurde. Julias Tochter Gillian hatte sich 4 Jahre zuvor mit einem Hilferuf an die Reporterin Irene Kelly gewandt, und so verfolgt Irene den Prozess mit großem Interesse. Nun erklärt sich Parrish überraschend bereit, eine Sicherheitstruppe zu der Leiche zu führen. Als Gegenleistung fordert er lebenslänglich statt Todesstrafe. Polizisten, Gerichtsmediziner und Spürhunde werden ins ferne Niemandsland der Sierra Nevada geführt - an einen Ort, der nur zu Fuß erreicbar ist. Irene soll eigentlich nur in ihrer Funktion als Journalistin dabei sein, doch schnell stellt sie entsetzt fest, daß Parrishs ganze Aufmerksamkeit nur ihr gilt. Als die Sondereinheit um die vermeintliche Grabesstelle steht, passiert das Unfaßbare: Eine Bombe explodiert, und bis auf Irene und Ben Sheridan, den Gerichtsmediziner, überlebt niemand. Wie durch ein Wunder läßt Parrish Irene am Leben und verschwindet spurlos. Doch er bleibt mit Irene in Kontakt: All seine nächsten Opfer tragen Nachrichten für Irene an sich - ind Irene weiß, daß er irgendwo auf sie wartet und daß er einen Komplizen haben muß, der in ihrer Nähe ist und ihn über sie informiert. Sie hat nur eine Chance: herauszufinden, wer Parrishs Verbündeter ist. Denn nur so kann sie schneller handeln als ihre Feinde...

Der 7. Kriminalfall, in den Irene Kelly gerät, hat es wirklich in sich und der Leser fiebert Seite für Seite mit ihr mit, ob es ihr gelingt, vor ihrem Verfolger Nick Parrish nicht nur zu flüchten, sondern ihm auch zu entkommen. Verglichen mit den bisherigen 6 Büchern, die Jan Burke über ihre Protagonistin geschrieben hat, ist dies ein absolut temporeicher und wirklich spannender Fall, der es in sich hat.

Die Tage des Suchens nach dem Grab von Julia Sayre in der Sierra Nevada werden sehr ausführlich und zu Herzen gehend beschrieben und man sieht sowohl die Natur als auch die Schrecknisse, denen die Teilnehmer ausgesetzt sind, bildhaft vor sich. Der Leser lernt die Männer zum Teil relativ gut kennen, die mitgehen auf diese Expedition und als dann das Fürchterliche geschieht, kann man fast erstmal nicht weiterlesen, so plastisch kommen die Emotionen herüber.

Im zweiten Teil des Buches wechseln sich die Redaktionstage Irenes ab mit diversen "Geschenken" von Parrish an sie als auch mit der versuchsweisen Verarbeitung der schrecklichen Erlebnisse von ihr und Ben Sheridan. Ab und zu blitzt auch wieder etwas Humoriges durch, geht es um ihre Chefs beim "Express".

Interessant sind die Kapitel, die aus Sicht der "Motte" geschrieben sind bzw. aus Sicht von Parrish ÜBER die "Motte". Wer verbirgt sich dahinter? Die Überraschung am Ende des Buches ist groß...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, lesenswert, richtig gut., 23. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Grabesstille (Taschenbuch)
Ich habe das Buch geliebt und meiner Freundin zum lesen gegeben und wir haben es beides super aufregend und spannend gefunden. Es ist sehr flüssig geschrieben und mit tollen Charakteren. Die Geschichte ist richtig spannend und Irene Kelly, die einzige Frau die mit dem Suchtrup und dem Psychopathen in die Berge geht. Alles wird eindringlich beschrieben und die Spannung steigt.
Ich konnte Grabesstille nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat mir dieses Buch gefallen, mich gefesselt und prima unterhalten.
Ich bin richtig eingetaucht in die Geschichte alles war so intensiv, für mich ein richtig tolles Lese-erlebnis.
Es gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Grabesstille
Grabesstille von Jan Burke (Taschenbuch - 2000)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen