Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


62 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Medizinische Revolution
Professor Perlmutter ist Neurologe und Ernährungspezialist in einer Person. Er schreibt sehr unterhaltsam und anschaulich, und er belegt durch viele neue Studien und Beispiele aus seiner Praxis, was noch bis vor kurzem für die meisten als Humbug galt: unsere übliche Ernährung mit Brot, Nudeln und anderen Getreiden ist die Hauptursache für die...
Vor 1 Monat von Niemand veröffentlicht

versus
89 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine Evidenz hinter dem reißerischen Titel - stattdessen Verbrauchertäuschung mit Verkaufsinteresse
Dumm wie Brot - ein reißerischer Bestseller im Prevention First Fakten-Check von Dr. Johannes Scholl

Es wird ein bisschen ausführlicher, deshalb mein Fazit vorneweg:

» Die Gluten-Alzheimer-Hypothese ist eine reißerische Spekulation, für die es bisher keinerlei wissenschaftliche Evidenz gibt. Perlmutter bleibt jeglichen Beweis...
Vor 1 Monat von PrevDoc veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

89 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine Evidenz hinter dem reißerischen Titel - stattdessen Verbrauchertäuschung mit Verkaufsinteresse, 14. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Dumm wie Brot - ein reißerischer Bestseller im Prevention First Fakten-Check von Dr. Johannes Scholl

Es wird ein bisschen ausführlicher, deshalb mein Fazit vorneweg:

» Die Gluten-Alzheimer-Hypothese ist eine reißerische Spekulation, für die es bisher keinerlei wissenschaftliche Evidenz gibt. Perlmutter bleibt jeglichen Beweis dafür schuldig und kommt nicht über Spekulationen und Anekdoten hinaus.
» Der Zusammenhang zwischen Kohlenhydratzufuhr, Insulinresistenz, Typ 2-Diabetes und Alzheimer ist dagegen sehr wahrscheinlich, hat aber nichts mit dem Gluten zu tun.
» Unabhängig von seiner persönlichen genetischen Veranlagung hat man die besten Möglichkeiten zur Demenzprävention über regelmäßige sportliche Aktivitäten und die Vermeidung eines Typ 2-Diabetes.
» Weizen ist kein „Killerkorn“! Jedoch muss man sich die Kohlenhydrate, die man verzehren will, ganz einfach über den Sport verdienen. Andernfalls werden überschüssige Kohlenhydrate zu Fett umgewandelt und der Teufelskreis aus Leberverfettung, Gewichtszunahme, Insulinresistenz, Typ 2-Diabetes und möglicherweise auch Demenz nimmt seinen Lauf.

Im Herbst 2013 eroberte der amerikanische Neurologe und Ernährungsmediziner Dr. David Perlmutter mit dem Buch Grain Brain. „The surprising truth about wheat, carbs, and sugar – your brain's silent killers” die Bestsellerliste der New York Times. Seitdem diskutiert man in den USA intensiv das Thema Gluten und Alzheimer. Ende Februar ist nun Perlmutters Buch auch in Deutschland unter dem Titel “Dumm wie Brot – wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört“ erschienen.
Ist Weizen tatsächlich ein „Killerkorn“? Hängt die Zunahme von Alzheimer am Ende mit neurologischen Folgen einer Gluten-Unverträglichkeit zusammen?

Zum Einstieg bringt Perlmutter für den Leser einen Schnelltest mit 20 Fragen zum Lebensstil und den Ernährungsgewohnheiten, über die man sein Risiko für einen zukünftigen „massiven geistigen Abbau“ erkennen könne. Die 20 Aussagen, die man mit ja/nein beantworten soll, sind so allgemein formuliert („In meiner Familie gibt es neurologische Erkrankungen“, „Ich trinke Milch“, „Ich esse Brot“, „Ich trinke Bier“) dass sich schätzungsweise 90% der Leser am Ende als mögliche Risikokandidaten für Demenz ansehen und weiterlesen werden – und genau das ist das Ziel von Perlmutter. Zur Validität dieses vermeintlichen Risikotests gibt es keinerlei Angaben.

Verursacht Gluten Demenz?

Perlmutters zentrale Hypothese lautet, dass eine Unverträglichkeit auf das Weizenprotein Gluten (das Kleberprotein in Weizensorten), die JEDEN Menschen betreffe, nicht nur zu Problemen im Darm, sondern v.a. auch zu neurologischen Folgeerkrankungen und insbesondere zu geistigem Abbau und Demenz führt. Erstaunlich finde ich, dass sich gerade einmal gut zehn Seiten des mehr als 300 Seiten umfassenden Buches mit diesem vermeintlichen Hauptproblem beschäftigen.
Was wissen wir zu Gluten: Gluten ist als „Kleber-Protein“ ein Bestandteil vieler Getreidesorten. Erstmals wurde 1952 der Zusammenhang zwischen einer Unverträglichkeit auf Gluten und der Zöliakie gesichert. Man erkannte, dass es sich bei dieser Darmkrankheit um ein durch Gluten-Unverträglichkeit ausgelöstes Autoimmunphänomen (glutensensitive Enteropathie) im Darm handelt. Dabei werden durch den Entzündungsprozess in der Dünndarmschleimhaut nach und nach die Dünndarmzotten zerstört und dadurch die Fähigkeit zur Aufnahme von Nährstoffen drastisch vermindert. Folgen sind Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Depressionen und im Kindesalter auch eine Gedeihstörung, darüber hinaus auch Hauterkrankungen (Dermatitis herpetiformis Duhring) und manchmal ein Typ 1-Diabetes (bei dem es sich ja ebenfalls um ein Autoimmunphänomen handelt).
In den 90er Jahren wurde von dem britischen Neurologen Prof. Hadjlvassiliou aus Sheffield erstmals beschrieben, dass eine motorische Störung, die man Ataxie nennt, auch durch eine Gluten-Unverträglichkeit ausgelöst werden kann.(1) Bei einer Ataxie können zielgerichtete Bewegung nicht korrekt ausgeführt werden, man zittert und trifft das Ziel nicht mehr.
Die durch Glutensensitivität ausgelöste Schädigung von Nervenbahnen durch die allergische und entzündliche Reaktion ist mittlerweile gut beschrieben und zählt zu den anerkannten, wenn auch selteneren neurologischen Komplikationen bei Zöliakie. Prof. Hadjlvassiliou wird von Perlmutter als „wissenschaftlicher Kronzeuge“ für die Hypothese aufgeführt, dass das Gluten aus dem Weizen eine Alzheimer-Demenz verursache.
Prüft man die Quellenangaben zu Hadjlvassilious Arbeiten nach, dann findet sich allerdings in keiner einzigen Arbeit ein Hinweis auf Alzheimer oder andere Formen von Demenz im Zusammenhang mit Gluten! Auch in einem vor kurzem veröffentlichten Konsensuspapier (2) zum Thema Gluten-induzierte Erkrankungen findet sich kein einziger Hinweis auf das Thema Demenz. Auch hier war Hadjlvassiliou einer der Co-Autoren.

Ein weiterer, angeblich „bahnbrechender“ Artikel stammt aus der Neurologischen Abteilung der berühmten Mayo Clinic. Perlmutter schreibt auf S. 58 seines Buches: „Der Durchbruch war dann eine Sensation und kam erst vor relativ kurzer Zeit“. Nüchtern betrachtet handelt es sich bei dem 2006 in den Archives of Neurology veröffentlichten Artikel (3) um eine simple Fallbeschreibung von wissenschaftlich eher geringem Stellenwert, die keinerlei Aufsehen verursachte – von Perlmutters marktschreierischer Zitierweise einmal abgesehen. Hier die Fakten zur zitierten Mayo-Studie: Von 1970 bis 2005 fand man in den Krankenakten der Mayo Clinic, die jährlich zigtausende Patienten versorgt, sage und schreibe 13 (!) Zöliakiepatienten, bei denen sich innerhalb von zwei Jahren nach Diagnosestellung der Zöliakie Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit gezeigt hatten. Die meisten der im Schnitt gut 60 Jahre alten Patienten wiesen erhebliche Mangelerscheinungen z.B. bei B-Vitaminen auf.
Und lediglich bei zwei von 13 Patienten meinte man rückblickend, durch eine glutenfreie Ernährung eine Verbesserung kognitiver Symptome erreicht zu haben. Durchbruch? Sensation? Nichts davon… Die Autoren schreiben ganz vernünftig, dass eine Kausalität keineswegs bewiesen sei, und dass man ihre Hypothese durch weitere Studien prüfen solle.
Die meisten Quellenangaben in diesem Kapitel stammen von Verschwörungs-Websites und Internet-Blogs, jedoch nicht aus seriösen Fachzeitschriften. Perlmutter bringt ein paar spektakuläre Anekdoten aus der eigenen Praxis über „Wunderheilungen“ von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen, nervösen Zuckungen (Tourette-Syndrom) und andere neurologischen Erkrankungen, bei denen der Verzicht auf Gluten in der Ernährung die Heilung bewirkt habe. Das war's!

Fazit 1: Für die Hypothese, dass eine Gluten-Sensitivität einen geistigen Abbau bzw. Alzheimer auslösen könne, bleibt Perlmutter jeglichen Beweis schuldig! Er bauscht Hypothesen und Fallbeispiele zu wissenschaftlichen Fakten auf.

Kohlenhydrate und Demenz

Die eigentliche, wissenschaftlich fundierte Botschaft des Buches gerät aufgrund der reißerischen Aufmachung des Titels leider in den Hintergrund: Es ist der Zusammenhang zwischen der Kohlenhydratzufuhr und dem Auftreten einer Demenz.
Epidemiologische Daten zeigen, dass Menschen mit Typ 2-Diabetes ein mindestens doppelt so hohes Risiko für eine Alzheimer-Demenz haben als Nicht-Diabetiker. Der Anstieg an Demenzfällen korreliert nicht nur mit dem demographischen Wandel, sondern v.a. und viel stärker mit der weltweiten Diabetesepidemie. Gut beschrieben ist mittlerweile, dass es nicht nur eine Insulinresistenz (verminderte Insulinwirksamkeit) an Muskeln, Leber und Fettgewebe gibt, sondern auch eine Insulinresistenz des Gehirns!
Die Neuropathologin Suzanne de la Monte hat dazu interessante Arbeiten (4) vorgelegt und bezeichnet die Insulinresistenz des Gehirns als „Typ 3-Diabetes“ oder Diabetes des Gehirns. Neu ist der Gedanke, dass der Typ 2-Diabetes nicht Alzheimer „auslöst“, sondern dass beide Erkrankungen dieselbe Wurzel haben, nämlich eine Ernährungsweise, die zu gesteigerten Blutzucker- und Insulinspitzen führt.
Man hat beobachtet, dass bereits in frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit die Fähigkeit des Gehirns zur Aufnahme von Zucker vermindert ist mit der Folge einer mangelnden Energieversorgung der Nervenzellen. Auch hier fand sich eine zerebrale Insulinresistenz.
Eine Insulinresistenz im Gehirn führt zu einer verminderten Signaltransmission von einer Nervenzelle zur anderen, zur verminderten Regeneration und Plastizität der Nervenzellen und schließlich zum Funktionsverlust. Dies könnten neben Diabetes bedingten arteriosklerotischen Veränderungen, die das Gehirn ebenfalls schädigen, ein weiterer Mechanismus sein, der die Hirnfunktion beeinträchtigt.
Perlmutters ausführliche Abhandlungen zu den negativen Folgen einer zucker- und kohlenhydratreichen Ernährung haben durchaus Hand und Fuß, sind aber alles andere als neu. Sie werden mit der „Glutenhypothese“ lediglich hübsch neu verpackt und reißerisch verkauft.

Fazit 2: Ein Zusammenhang zwischen zu hohem Zucker- und Kohlenhydratverzehr und der Entstehung einer Demenz ist wahrscheinlich. Die Mechanismen sind gut untersucht und plausibel.

Anmerken möchte ich noch, dass es auf Dr. Perlmutter`s Website einen Shop gibt, laut dessen Informationen man für sein persönliches „Nutritional Empowerment for Memory“ monatlich 170 US-Dollar in völlig überteuerte Nahrungsergänzungsmittel investieren soll. Perlmutter schürt also die Angst vor einem in der Ernährung allgegenwärtigen Inhaltsstoff, um am Ende seine hirnschützenden Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen. Das muss ich wohl nicht weiter kommentieren.

1) Hadjivassiliou M, Gibson A, Davies-Jones G A B, et al. Is cryptic gluten sensitivity an important cause of neurological illness? Lancet 1996;347:369–71.
2) Sapone et al. Spectrum of gluten-related disorders: consensus on new nomenclature and classification. BMC Medicine 2012, 10:13 [...]
3) Hu W T, Cognitive Impairment and Celiac Disease, Arch Neurol. 2006;63:1440-1446
4) De la Monte S M, Wands J R. Alzheimer’s Disease Is Type 3 Diabetes—Evidence Reviewed. Journal of Diabetes Science and Technology, 2008; 2: 1101-1113
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


62 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Medizinische Revolution, 21. Februar 2014
Von 
Niemand - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Professor Perlmutter ist Neurologe und Ernährungspezialist in einer Person. Er schreibt sehr unterhaltsam und anschaulich, und er belegt durch viele neue Studien und Beispiele aus seiner Praxis, was noch bis vor kurzem für die meisten als Humbug galt: unsere übliche Ernährung mit Brot, Nudeln und anderen Getreiden ist die Hauptursache für die meisten Zivilisationskrankheiten. Und natürliche Fette sind gesund - auch die gesättigten. Also mehr Butter und weniger Getreide auf den Teller. Der Titel des Buches legt den Schwerpunkt auf Weizen und Gehirn, aber tatsächlich geht es um viel mehr: Alzheimer und Co. sind nur die Spitze des Eisbergs. Der Autor macht klar, dass die gleichen Mechanismen auch hinter Herzkreislauferkrankungen und Krebs wirken. Allerdings konzentriert er sich bei den meisten Erkrankungsbeispielen auf sein neurologisches Fachgebiet.

Ich bin selbst Arzt, und aus meiner Sicht kommt der Inhalt dieses Buches schon fast einer medizinischen Revolution gleich. Natürlich gibt es Low-Carb- oder Paleo-Diäten schon länger. Aber erst in den letzten Jahren werden die Erkenntnisse zunehmend auch wissenschaftlich salonfähig. Wie Perlmutter in seinem Buch schreibt, wurde z.B. erst 2005 zweifelsfrei wissenschaftlich belegt, dass Gluten - das Kleber-Eiweiß aus Weizen, Roggen etc. - dem Gehirn direkt schadet und nicht nur indirekt über dadurch verursachte Ernährungsmängel bei Zöliakiepatienten.

Perlmutter räumt auch mit dem Vorurteil auf, dass Gluten nur für die wenigen Menschen schädlich ist, die an echter Zöliakie leiden. Er sagt: "Gluten schadet jedem Gehirn". Und die Folgen sind vielfältig: von ADHS, über Parkinson, bis MS und Alzheimer.

Er geht aber noch weiter und kreidet den hohen Kohlenhydratkonsum generell an. Nicht nur Gluten, sondern die ständige Blutzuckerbelastung durch viele Kohlenhydrate machen den Körper auf Dauer kaputt. Neueste Erkenntnisse ergaben z.B., dass Alzheimer nichts anderes ist, als ein Diabetes (Zuckerkrankheit) des Gehirns. Die Erkrankung wird deshalb schon heute von einigen Wissenschaftlern als Diabetes Typ 3 bezeichnet.

Das Buch ist eine sehr schöne Mischung aus unterhaltsamem Schreibstil und fundierten wissenschaftlichen Belegen mit zugehörigen Quellen.

Wenn Sie für Ihre eigene Gesundheit oder die Ihrer Angehörigen wirklich etwas tun wollen, dann kommen Sie um die Lektüre dieser oder ähnlicher Schriften nicht herum. Bis die inzwischen fundierten Erkenntnisse in die breite medizinische Versorgung einfließen, werden wohl noch Jahrzehnte vergehen - zumal die Pharmariesen dabei leer ausgehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Getreide auf dem Prüfstand-das Terrorkommando greift unser Gehirn an!, 8. März 2014
Von 
RJ (Koeln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Der Ernährungsratgeber „Dumm wie Brot“ von Dr. David Perlmutter, erschienen im Mosaik Verlag, ruft Getreideprodukte in die Verantwortung für Demenz, Parkinson und andere Erkrankungen unseres Gehirns. Das Schicksal des Gehirns ist keineswegs von den Genen bestimmt und auch kein unausweichlicher Bestandteil der Alterung.

Studien und Untersuchungen haben gezeigt, modernes Getreide greift das Gehirn an. Damit ist nicht nur Weißmehl und Nudeln gemeint, auch das von vielen Menschen als gesund angesehene Vollkorn und Mehrkorn ist die Terroreinheit unseres kostbarsten Organs, dem Gehirn.
Dieses Buch bietet Informationen über wissenschaftliche und evolutionsphysiologische Erkenntnisse. Die damit landläufig akzeptierte Denkgewohnheiten und die Interessen der Großkonzerne untergraben.

Dr. David Perlmutter richtet eine neue Sichtweise auf die Ursachen von Gehirnerkrankungen, oft werden diese von anderen Krankheiten getrennt und ein Zusammenhang mit falschen Lebensweisen wird völlig außer acht gelassen.
Was beispielsweise bei Lungenkrebs und Rauchen, oder ungesunder Ernährung und Diabetie der Fall ist. Dabei steht Diabetes Typ 2 oft in direktem Zusammenhang mit Alzheimer, eine Studie zeigte das Diabetiker doppelt so oft an der Gehirnerkrankung litten wie nicht Diabetiker. Das stark verarbeitete Lebensmittel mit raffinierten Kohlehydraten zu Fettleibigkeit und Nahrungsmittelallergien führt ist nicht mehr wegzudiskutieren. Die Verbindung von Getreide und der Gesundheit unseres Gehirns, sowie der DNA war jedoch bisher ein Rätsel.

Die Erkenntnisse im Buch stützen sich dabei auf jahrzehntelange klinische Forschungen und Laborarbeit, so auch die Ergebnisse der letzten 30 Jahre des Autors als praktizierender Arzt.
Dr. David Perlmutter ist praktizierender Neurologe und Facharzt für Ernährungsmedizin. Er lebt und praktiziert und lebt in Naples, Florida.

Im Buch wird ein umfassender Aktionsplan für die Gesunderhaltung unseres Gehirns vorgestellt, hiermit lassen sich zudem eine Reihe von Beschwerden ausräumen wie Kopfschmerzen, Darmprobleme, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit, entzündliche Krankheiten und vieles mehr.

In diesem Zusammenhang werden auch die Vorzüge gesundheitsfördernder Lebensmittel wie gesunde Öle, Obst, Gemüse und bestimmte Gewürze aufgezählt. Im letzten Kapitel des Buches findet man einige Rezepte für Frühstück, Hauptgerichte, Beilagen, Dips und Desserts die sich individuell zusammenstellen lassen und eine ausgewogene Ernährung für unser Gehirn ist.

Ich finde „Dum wie Brot“ äußerst interessant, es lässt uns den eigenen Getreidekonsum überdenken und mit den Ernährungstipps Alternativen finden.
Es ist gut verständlich und mitreißend geschrieben, so dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Sehr Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vermeiden Sie Produkte, die für Ihren Körper Gift sind !, 4. März 2014
Von 
Jouvancourt (Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
*
Der Mediziner und Neurologe Dr. Perlmutter stellt hier eine Streitschrift gegen den hohen Kohlenhydratkonsum unserer Gesellschaft vor. Alzheimer und Demenz sind nichts anders, erklärt der Arzt, als eine Diabetes Form des Gehirns- man spricht auch schon von Diabetes 3.

Kohlenhydrate sind nützlich, sogar sehr nützlich, wenn diese im Körper gut verbrannt werden können. Schwerarbeiter benötigen viele Kohlenhydrate, aber weniger Pensionäre, die keine physische Leistung erbringen. Ausserdem ist es ein Fakt, dass die einverleibte Nahrung einen sowohl physischen als auch geistigen Stoffwechsel erfährt, denn " MAN IST WAS MAN ISST!" Denn aus nichts anderem besteht der Mensch als aus der Nahrung, die er sich im Laufe seines Lebens zugeführt hat. Mehr noch: alle Lebensmittel, nicht nur Drogen oder Gifte, enthalten psychotrope Substanzen, die unsere Befindlichkeiten (Stimmungen, Launen, Konzentrationsfähigkeit) maßgeblich beeinflussen; daher kommt wirklich jede Einverleibung einer Verwandlung gleich. Die Verklärung dieses Grundmotivs unserer täglichen Existenz zum rituellen Ausnahmegeschehen fördert mithin genau jene "dumme" Haltung, die vom profanen Essen nicht mehr als bloße Kalorienzufuhr erwartet. Derart herabgewertet kann dann Brot als eines der "dümmsten Nahrungsmittel" gelten und dient lediglich zu einer Beschäftigungstherapie oder einer sehr primitiven Nahrungsaufnahme.

Brot, vor allem aber raffiniertes Brot (Weißbrot), kann in unserer heutigen Zivilisation höchstenfalls als eine Zugabe gelten, aber nicht mehr als vollwertiges Nahrungsmittel. Die zerstörerischen Begleiterscheinungen von Weizen, Gluten hängen intensiv mit Diabetes und Demenz zusammen, oder etwa auch mit Glutensensitivität und Depressionen. Die Weizenprodukte fördern nicht nur eindeutig die Fettleibigkeit, sondern beeinflussen in höchstem Maße unsere Gehirnaktivität. Unsere Gene bestimmen nicht nur, wie wir die Nahrung verarbeiten, sondern auch, wie wir auf Nahrung reagieren. Der übermäßige Konsum von Weizen ist der Niedergang der Hirngesundheit, stellt Dr. Perlmutter fest und belegt dies mit empirischen Studien und seitenlangen Zitaten und Quellenangaben. Unsere Vorfahren nahmen nur kleine Mengen von Weizenprodukten zu sich, wir dahingegen konsumieren moderne Hybridsorten, die nur darauf hin abzielen, mehr Produktivität in der Landwirtschaft zu erreichen. Die gesundheitlichen Folgen für die Menschen sind heute schlecht einzuschätzen, aber die sehr hohe Zunahme von Gehirnstörungen in den letzten 20 Jahren lässt Rückschlüsse auf eine völlig falsche Ernährung zu!

Das Buch beginnt mit einem Selbsttest, um dann auf ganz spannende Weise die heutigen Ernährungsfehler zu erklären und viele Tipps für eine hirnfreundliche Ernährung zu geben. Zum Beispiel das Fasten, die Verwendung von Fetten und die Zuführung von essentiellen Nährstoffen. Das Buch schliesst ab mit zahlreichen Rezepten für eine ausgewogene Ernährung und zahlreichen Adressenangaben.

Ein interessantes Buch für jeden, jeden Alters, denn hier geht es vor allem um Prävention! Wie ernähre ich mich richtig, um bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben?

Empfehlenswert!
.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein absolutes muss für alle..., 14. April 2014
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Die Fettsucht und die enorme Zunahme an Übergewichtigen Menschen ist die Folge von übermässigem Genuss von
verarbeiteten Lebensmittel und vor allem dem viel zu hohen Anteil an Kohlenhydraten.
Dieses Buch geht hart ins Gericht mit der heutigen industriellen und von Zucker und Kohlenhydraten beherrschten
Nahrungsangeboten.
Ein Buch das zum Allgemeinwissen gehört wie das ABC!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ratgeber zur Ernährungsumstellung - hier wird auch das "Warum" erklärt!, 26. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Der Autor Dr. Perlmutter beschreibt Auswirkungen von (zu) kohlehydratreicher auf den Körper. Im besonderen Fokus stehen dabei die biochemischen Vorgänge, also die Beeinflussung des Stoffwechsels und des Hormonhaushaltes. Es ist also im Gegensatz zu vielen anderen Ratgebern nicht der AUfbau eines Bedrohungsszenarios, sondern eine Erklärung, warum und wie welche Nahrung wie auf den Organismus einwirkt. Geschrieben dabei in sehr verständlicher Sprache (bei im Ursprung englischen Sachbüchern eher üblich). Er stellt zwar zum Teil auch Zusammenhänge her, die (typisch amerikanisch) mitunter etwas ressierisch präsentiert werden, kommt aber zu Folgerungen, die ich in ähnlicher Form schon in anderen Veröffentlichungen gelesen habe. Außerdem kämpft Dr. Perlmutter gegen einen starken Gegner: die Lebensmittelindustrie, der eine Hauptsäule wegbricht, würde der Weizen und andere Kohlehdrytreiche Nahrung in Misskredit gebracht.

Die Einsternrezension des prevdoc Dr. Scholl hat mich motiviert, hier selbst eine Rezension zu formulieren.
Dr. Scholl, Facharzt für Innere Medizin ist auch Unternehmer. Sein Unternehmen (PreventionFirst GbR) entwickelte gemeinsam mit dem Werksärztlichen Dienst von Boehringer Ingelheim das "Fit im Leben - Fit im Job"-Programm ...". Da arbeitet das Unternehmen eines Mediziners ganz eng mit Pharmariesen zusammen. Ich habe Dr. Scholls "Rezension" über "Dumm wie Brot" gelesen. Ich mag es auch nicht, bei vermeintlichen Widerlegungen das Argument "in Fachkreisen unstrittig" zu lesen. In Fachkreisen unstrittig war auch lange Zeit, dass man bei Eisenmangel viel Spinat essen sollte ...

Für mich ist das Buch von Dr. Perlmutter auch mit seinen guten Erklärungen und nachvollziehbaren Zusammenhängen in der Körperchemie eine echte Empfehlung. Es gab viele Aha-Erlebnisse. Ich wende viele Tipps schon einige Wochen an, nehme sanft ab und fühle mich deutlich wohler!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ernährungsrevolution, 9. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Zusammen mit Weizenwampe ein wunderbares Buch zur Neuorientierung der Ernährung. Eine sehr überzeugende Analyse wie man Gewicht reduzieren kann aber vor allem sich besser fühlen kann. Ich habe jetzt Weizen abgesetzt, seit dem ist ein Husten, den ich seit den letzten 30 Jahren habe, wie weggeblasen. Mein Geist fühlt sich frischer an.

Getreide muss weg, aber unbedingt auch noch Weizenwampe lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen beängstigend, 15. April 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Wahrscheinlich wird man sich als "Normal-Sterblicher" nicht an alle Vorschläge halten können, aber zum Überdenken des eigenen Kohlenhydrat-Konsums regt das Buch auf jeden Fall an!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Must have - unbedingt lesen, 11. April 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört (Broschiert)
Wer es genau wissen will, sollte das Buch unbedingt lesen. Hier findet man die aktuellen Forschungsergebnisse auch für den Laien verständlich dargeboten. Wer es noch tiefer wissen will, findet entsprechende Verweise. Aber der absolute Hammer sind im letzten Drittel die Rezepte und praktischen Anwendungstipps. Also nicht nur Theorie sondern auch handfeste leicht umsetzbare und leckere Praxis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr interessant, 27. März 2014
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ein sehr interessantes Buch. Die Aussagen sind alle mit entsprechenden Studien belegt!!!! Die Zahl der zitierten Studien ist beeindruckend.Das Buch regt zum Umdenken der aktuellen Ernährung an.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa574ef90)

Dieses Produkt

Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört
Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört von Kristin Loberg (Broschiert - 24. Februar 2014)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen