Kundenrezensionen


35 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen so schlecht war es eig. nicht
Der Cover ist hübsch. Der Titel passt pervekt zur Geschichte und auch zum Titel.
So schlecht wie ich es jetzt gelesen habe, finde ich dieses Buch nicht.

Ich finde es lustig, dass die Geschichten wirklich einfach nur verschiedene Geschichten von den Autoren sind. Erst dachte ich, dass die Autorinnen zusammen arbeiten werden. Doch so ist es gar nicht...
Veröffentlicht am 28. März 2012 von Alisia

versus
38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Laaaannnngggweiillliiiigg!!
Ich habe mich dazu verleiten lassen dieses Buch zu kaufen weil ich eigentlich echt gerne Bücher von Stephenie Meyer lese.Und auch der Name Kim Harrison war vielversprechend da ihre "Rachel Morgan" Serie auf viel Gefallen stößt.
Aber dieses Buch ist eine Katastrophe! Sowohl Stephenie Meyer's Geschichte, als auch die anderen.. einfach nur...
Veröffentlicht am 1. Oktober 2010 von LaLiLu84


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Laaaannnngggweiillliiiigg!!, 1. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Ich habe mich dazu verleiten lassen dieses Buch zu kaufen weil ich eigentlich echt gerne Bücher von Stephenie Meyer lese.Und auch der Name Kim Harrison war vielversprechend da ihre "Rachel Morgan" Serie auf viel Gefallen stößt.
Aber dieses Buch ist eine Katastrophe! Sowohl Stephenie Meyer's Geschichte, als auch die anderen.. einfach nur langweilig!
Es kommt bei keiner Geschichte Spannung auf, und teilweise muss man sich echt "durchquälen". Ich habe es schwer entäuscht zu Seite gelegt.
Dieses Buch braucht man wirklich nicht in seinem Bücherregal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


73 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wirklich enttäuschend!!!!!, 24. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Da meint man, mit zwei Lieblingsautoren wie Kim Harrison und Stephenie Meyer kann bei diesen Kurzgeschichten nichts mehr schief gehen! HA, denkst de ! :-(

Bei der ersten Geschichte von Meg Cabot "Terminators Tochter" fand ich den Einstieg wirklich nicht schlecht, nichts besonderes, aber hat Spaß gemacht zu lesen. Ein Teenager namens Mary geht auf Vampirjagd und möchte Ihre beste Freundin Lila vor einem solchen schützen...........! Der Schluss war aber nix! War eben doch ZUUUUU kurz die Geschichte!

Stephenie Meyer, was ist das.....?????? Also die Geschichte an sich war schon interessant. Kurzfassung: (Engel und Dämonen)Wenn Dämonen sich von der Hölle lossagen um mit einem Menschenkind (engel) zusammen zusein! Gut und schön, aber wo war da der Tiefgang die Gänsehaut oder der Schockeffekt??? Hab ich einfach gelesen ohne zu grinsen/heulen/schlucken oder sonst was - ohne emotionen!

Zur kim Harrison ! Das Buch mit Avery Madison hab ich schon gelesen! War also nicht wirklich was neues für mich, außer das Sie die Story erzählt hat, wie Avery an das Amulett gekommen ist! Buchvermarktung!

MICHELE JAFFE DANKE! Sie hat das Buch eindeutig gerettet! Muss gleich mal sehen, ob es mehr von Ihr zulesen gibt! Deswegen die 2 Sterne die sind ganz allein für Michele Jaffe.

Das ist trotzdem rausgeschmissenes Geld, vorallem ist es eher was für Teenies ! Stört mich zwar nicht, weil ich eigentlich alles lese, aber die Geschichten waren allesamt so Harmlos wie möglich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was war das denn??, 1. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. Tja, was soll ich sagen, ich war froh als ich es zuende gelesen hatte. Ich fühlte mich zum Teil echt veräppelt.. Hier ruht man sich wohl auf Lorbeeren anderer aus, nimmt einen schönen Titel der viel verspricht, und dann sowas. Als ich die erste Geschichte gelesen hatte, dachte ich mir, ok, die anderen sind vielleicht besser. Aber Pustekuchen. Nix wars. Die Geschichten sind langweilig ohne Ende, oder hören mittendrin einfach auf. Ich kann keine Kaufempfehlung aussprechen! Das ist nicht mehr als Geldmacherei!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schon was Gutes dabei, 24. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Kürzlich kaufte ich mir das Buch: "Bis in die Ewigkeit, weil ich viele der Autorinnen auf dem Titel bereits kannte.
In dem Buch sind fünf Kurzgeschichten rund um den Abschlussball enthalten.
Kurz zum Inhalt:

Geschichte 1: Terminators Tochter (Meg Cabot):
Als Mary herausfindet, dass ihre beste Freundin ein Date mit einem Vampir hat, ist sie schockiert. Denn dieser Vampir ist
niemand anders als Draculas Sohn, Sebastian Drake. Rein zufällig hat sie mit dem noch eine Rechnung offen, und mit der Hilfe des süßen Adams macht sie jagt auf ihn...
BEWERTUNG: Eine der besten Geschichten aus dem Buch, meiner Meinung nach. Meg Cabot ist schreibt lustig und spannend wie immer!

Geschichte 2:Das Anstecksträußchen (Lauren Myracle) :
Frankie wünscht sich nichts sehnlicher, als von Will zum Schulball eingeladen zu werden - doch anstatt ihn selbst zu fragen,
greift sie zur Magie. Auch wenn sie davor ausdrücklich gewarnt wurde. Und das ganze hat fatale Folgen!
BEWERTUNG: Meiner Meinung nach die schlechteste Geschichte im ganzen Buch! Ich verabscheue Storys ohne Happy end. Ganz ehrlich: Schlimme Sachen gibt es im Leben doch wirklich auch so schon genug. Auch die Protagonistin war mir mehr als unsymphatisch.

Geschichte 3:Madison Avery und der übereifrige Schnitter (Kim Harrison):
Madison stirbt am Tag des Schulballs, weil sie auf einen Schnitter hereinfällt. Doch trotzdem existiert Madison weiter - obwohl sie tot ist. Gemeinsam mit Barnabas versucht sie herauszufinden, warum dieser Schnitter gerade sie töten wollte...
BEWERTUNG: Das Ende war mir persönlich zu offen, obwohl die Geschichte wirklich vielversprechend anfing!

Geschichte 4: Küsschen, Küsschen (Michele Jaffe):
Miranda hat besondere Fähigkeiten, von denen niemand weiß außer ihr weiß - und sie hat keine Ahnung, woher die kommen.
Eines Tages soll sie ein Mädchen namens Sibby vom Flughafen abholen. Was sie da noch nicht weiß: Sibby ist etwas Besonderes. Und auf sie und Miranda ist ein hohes Kopfgeld ausgesetzt!
BEWERTUNG: Die beste Geschichte des Buches! Lustig, spannend, und am Ende auch romantisch. Außerdem ahnt man nicht, was als Nächstes passiert!

Geschichte 5: Die Hölle auf Erden (Stephenie Meyer):
Warum fühlt Gabe sich nur so angezogen von dieser Verzweiflung, dieses Unglück in Shebas Gegenwart? Und warum läuft auf dem Abschlussball alles schief? Antwort: Sheba ist ein Dämon, der den Auftrag hat, alles ins Chaos zu stürzen und die Leute unglücklich zu machen. Nur bei Gabe scheint das nicht so zu klappen...
BEWERTUNG: Nachdem diese Geschichte so groß angepriesen wurde, vor allem wegen der Autorin, kann ich nur sagen, dafür hat es meiner Meinung nach nicht gereicht. Nicht viel Handlung, kaum Spannung und keine Romantik oder sowas. Zwar war die Geschichte nicht schlecht, aber auch nicht übermäßig toll.

Fazit: Drei Sterne für "Bis in die Ewigkeit". Eine gute Geschichten dabei, aber einige hätte man sich sparen können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das soll wohl ein Witz sein..., 14. Oktober 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Die Beschreibung hat sich so gut angehört und nachdem fünf recht gute Autorinnen in "Bis in die Ewigkeit" Kurzgeschichten erzählen,dachte ich mir:warum nicht?Jetzt weiß ich:Lieber nicht!Umsonst auf die Erscheinung gefreut...
Eine Story ist langweiliger als die andere,sie haben allesamt weder Emotionen,noch Spannung,man ist einfach nur froh wenn man es fertig gelesen hat und beiseite legen kann.So lange habe ich wahrscheinlich noch nie für ein dermaßen schmales Taschenbuch gebraucht.Die Storys an sich wären vielleicht,aber nur vielleicht nicht schlecht gewesen wenn sie besser ausgearbeitet gewesen wären,aber nachdem es sich um Kurzgeschichten handelt,war das wohl nicht drin.Aber selbst dafür war es einfach nur einschläfernd.Wirklich Schade das sich jetzt einige Autorinnen auf ihren Lohrbeeren ausruhen und trotzdem Kohle scheffeln :(
Fazit:Muss man wirklich NICHT gelesen haben...Schade drum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel mehr kann, als muss, 15. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Fünf düster-romantische Storys - da bin ich doch sofort dabei, gerade, wenn solche Größen wie Kim Harrison und Stephenie Meyer ihre Hände im Spiel haben, wobei Letztere mich mit ihren letzten beiden Erscheinungen eher verunsichert hat; Twilight ist halt nicht mehr das, was es war, aber hey - in ihrer Geschichte geht es dafür nicht um Vampire und vielleicht kann sie mich ja mit ihrer Shortstory zu einem anderen Thema von ihrem Talent als Schriftstellerin überzeugen. Ich habe ihr und den vier Kolleginnen also spontan im Buchladen eine Chance gegeben, obwohl man hinsichtlich des Titels ja am liebsten ständig mit den Augen rollen möchte. Erst mal zielt es natürlich auf Bella und Co. ab, obwohl es damit überhaupt nichts zu tun hat. Alle fünf Geschichte drehen sich nämlich um einen der wichtigsten Ereignisse im Leben eines jungen Mädchens: der Abschlussball! "Prom nights form hell", Original oder sinngemäß übersetzt, hätten es dann schon eher getan...

1) In der ersten Geschichte von Meg Cabot geht es um Mary, die es sich zum Ziel gemacht hat, den neuen Liebhaber ihrer besten Freundin Lila zu töten, da dieser nämlich ein Vampir ist und gerne mit Frauen spielt, bevor er sie tötet. Unterstützung findet sie dabei durch ihren attraktiven Mitschüler Adam, dem Schulschwarm. Wie das wohl ausgeht?
"Terminators Tochter" ist nicht schlecht, wirkt aber zu kurz geraten um als eigenständige Story zu 100% zu funktionieren. Man bekommt zwar ein paar Hintergrundinformationen, aber eigentlich hat man eher den Eindruck, nur eine kurze Episode aus einer mehrteiligen Serie gelesen zu habe. "Monster of the week"... was, schon tot? Küsschen- der Nächste bitte.

2) In "das Anstecksträußchen" muss die junge Frankie erleben, dass drei freie Wünsche nicht unbedingt Gutes verheißen, sondern alles dramatische Konsequenzen mit sich bringt.
Für mich die beste Geschichte dieser Anthologie, weil sie als einzige selbstständig funktioniert und mit der letzten Seite wirklich zu Ende ist und einen nicht mit tausend offenen Fragen zurücklässt. Ein bisschen lustig, traurig und sogar unheimlich - verständlich, wenn Tote zurückkehren.

3) In der dritten Kurzgeschichte von Kim Harrison geht es um die junge Madison, die ihren 17. Geburtstag zunächst auf einem langweiligen Abschlussball verbringt. Für Abwechslung sorgt der mysteriöse Seth, der sie zu einer nächtlichen Autorundfahrt einlädt - und dann umbringt. Später wacht sie als Tote wieder auf, nur um live mitzuerleben, wie zwei Schnitter sich darum streiten, wer für ihren Tod verantwortlich ist. Und dann taucht Seth wieder auf, der sich ebenfalls als nichtmenschlich entpuppt...
Der Beitrag von Harrison zu diesem Buch hat während des Lesens und vor allem am Schluss den Eindruck erweckt, man hätte es hier mit einer etwas längeren Leserprobe zu tun. Nach kurzer Recherche stand fest, dass ich damit ganz richtig lag. "Totgeküsste leben länger" plus Fortsetzungen sind in epischer Breite für Interessierte zu erwerben. Da Madison und ihr neues Leben mich nicht unbedingt gefesselt haben, bleibt es bei dieser etwas längeren Einleitung.

4) "Küsschen, Küsschen" dreht sich um die 18-jährige Miranda, die besondere Fähigkeiten hat und deswegen durch Ratgeber versucht, ihr Leben einigermaßen in den Griff zu kriegen. Bei ihrem Nebenjob als Chauffeurin muss sie der exzentrischen Sibby zu Hilfe eilen, die ebenfalls besondere Fähigkeit hat und gerne fremde Männer küsst (ja, warum eigentlich?). Dabei stellt sich raus, dass auf beide ein hohes Kopfgeld ausgesetzt ist. Die Geschichte findet ihren Höhepunkt schließlich auf dem Abschlussball.
Eins muss man der Autorin lassen: witzig schreiben kann sie. Ich habe mich wirklich herrlich amüsiert, obwohl die Handlung insgesamt sehr verwirrend ist und die überraschenden Wendungen bei mir nicht den wahrscheinlich gewünschten Effekt hatten. Wie bei Harrison hat man den Eindruck, dass das Ende eigentlich nicht wirklich eines ist. Weiteres über Miranda habe ich im Internet aber nicht gefunden.

5) "Die Hölle auf Erden" beschreibt einen Abschlussball, der zunächst völlig friedlich verläuft. Allerdings hat eine Dämonin ihre Hände im Spiel und plötzlich kommt es zu vielen unangenehmen Szenen, die Schlägereien, Zickenkrieg und viel Kummer zu Folge haben. Sheba, die verantwortlich für diese Zweitracht ist, reibt sich genüsslich die Hände und sieht sich schon im siebten Dämonenhimmel. Als sie zum ultimativen Rundumschlag ansetzen will, durchkreuzt der geheimnisvolle Gabe ihre Pläne und zeigt andere Alternativen auf...
Eine sehr merkwürdige Geschichte, die zum Ende hin wieder den Eindruck erweckt, man habe es hier mit einer Liebe gegen jede Vernunft zu tun. So ganz plötzlich. Und bevor ich jetzt weiter darüber nachdenke, wo ich so etwas Ähnliches von der Autorin schon einmal gelesen habe, wechsele ich lieber das Thema. Stattdessen muss ich ja sagen (ob jetzt gern oder ungern lasse ich dahin gestellt), dass Stephenie Meyer neben ihren teils unbekannten Autorkolleginnen eher schlecht aussieht. Inhaltlich nicht überragend und schriftstellerisch (was ihr ja immer vorgeworfen wird) auch nicht dolle.

Was kann man also insgesamt zu dieser Anthologie sagen? Fünf Geschichten, die alle irgendwo den Abschlussball zum Thema haben, meist allerdings völlig untergeordnet und überall tauchen übernatürliche Wesen auf (Vampire, Dämonen, Engel, Untote, usw.). Die Protagonisten sind überwiegend weiblich, manchmal Heldin, manchmal böse. Lauren Myracle und Michelle Jaffe haben mich hinsichtlich des Schreibstils am Besten gefallen.
Wenn ich jeder Autorin für ihren Beitrag einen Stern als Höchstpunktzahl geben könnte, dann bekommt die 2 die volle Punktzahl, 1 sowie 3 und 4 einen halben Stern und 5 gar keinen. Das macht summa summarum 2,5 von 5 möglichen Punkten, aber da ich bei Miranda Kiss so herrlich lachen konnte, runde ich auf (schwache) drei Sterne auf.
Für die Bahnfahrt morgens zur Arbeit reicht es, zum Wachbleiben abends im Bett nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur schlecht!, 22. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Also ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut, aber wurde leider nur enttäuscht! Die Geschichten sind teilweise so langweilig, dass man schnell die Lust zum Weiterlesen verliert! Spannung ist kaum vorhanden und man ahnt meistens schon am Anfang der Geschichte wie sie enden wird. Manch eine der Geschichten könnte man als schlechten Splatter verfilmen.
Man sollte sich gut überlegen, ob man das Buch wirklich kaufen möchte...es gibt sicher 100te andere und besser Bücher!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht zu empfehlen, 27. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Ich habe mich wirklich auf dieses Buch gefreut, aber ich bin wahnsinnig enttäuscht worden.

Die Kurzgeschichten sind sehr holprig und teilweise auch in einem grauenhaften Stil geschrieben. Ich musste mich Seite für Seite durch dieses Buch quälen. Die Geschichten sind weder spannend noch auf irgendeine Art und Weise fesselnd oder interessant geschrieben.

Fazit: Dieses Buch darf durchaus im Bücherregal zu Hause fehlen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 6. Dezember 2010
Von 
LenaBo (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Fünf Autorinnen, fünf verschiedene Kurzgeschichten und ein Thema: Abschlussbälle mit Überraschungen.

Meg Cabot - Terminators Tochter
Mary möchte ihre beste Freundin Lila vor ihrem neuen Vampirfreund Sebastian schützen. Lila ist völlig im Bann des Vampirs und steht kurz davor sich von ihm verwandeln zu lassen. Mary will das auf keinen Fall zulassen und bekommt dabei zufällig Hilfe vom gutaussehenden Adam.

Zuvor habe ich noch nichts von Meg Cabot gelesen. Nun bin ich definitiv auf sie aufmerksam geworden. Die Autorin überzeugt in ihrer Geschichte mit einem frischen und jugendlichen Schreibstil, der offen und direkt erscheint. Meg Cabots Geschichte ist zwar nicht sonderlich außergewöhnlich, trotzdem fesselt sie den Leser. Gerade durch die sympathischen Charaktere, allen voran Mary und Adam, konnte sie mich als Leserin unterhalten.
Einige Dinge werden zwar etwas zu oberflächlich behandelt, sodass die Gefühle zum Beispiel an einigen Stellen nicht richtig deutlich werden. Trotzdem stellt Meg Cabots Geschichte für mich den Höhepunkt des gesamten Buches dar.

Lauren Myracle - Das Anstecksträußchen
Frankie, Yun Sun und Will sind beste Freunde. Bald steht der Abschlussball ihrer Schule an und daher hofft Frankie insgeheim, dass Will sie um ein Date bitten wird. Doch sie weiß auch, dass er der wohl schüchtenste Junge der Welt ist. So beschließt Frankie ihrem Glück mit einem magischen Gegenstand auf die Sprünge zu helfen.

Die Idee, die hinter der Geschichte steckt, ist ansich sehr vielsprechend. Doch die Autorin erzählt sie viel zu lieblos, ohne besondere Ausschmückungen, die den Leser in den Bann ziehen könnten, sodass während der gesamten Handlung keine Spannung entstehen kann. Außerdem endet die Geschichte viel zu abrupt, sodass der Leser unbefriedigt zurückgelassen wird.

Kim Harrison - Madison Avery und der übereifrige Schnitter
Madison wurde von ihrer Mutter aus Florida verbannt und zu ihrem Vater geschickt. Nun sieht sie sich mit einem völlig neuem Leben konfrontiert und ist so frustriert, dass sie noch nicht einmal ihre Umzugskartons ausgepackt hat. Als sie dann auch noch von ihrem Vater gezwungen wird, den Abschlussball ihrer Schule zu besuchen ist sie verzweifelt. Schon nach kurzer Zeit möchte sie den Ball verlassen, doch dann bermerkt sie den unheimlich gutaussehenden Seth. Am Ende des Tages wird sie sich noch wünschen, sie wäre ihm nie begegnet...

Die Geschichte ist aufgrund des Schreibstils der Autorin angenehm zu lesen. Sie ist etwas länger als die anderen Texte, sodass man die Gelegenheit bekommt, die Protagonistin etwas besser kennenzulernen.
Die Idee der Erzählung ist auch in diesem Fall interessant. Doch als die Handlung gerade spannend wird, endet die Erzählung. Wer wissen möchte, wie es mit Madison und ihrem neuen Leben weitergeht, der sollte das Buch -Totgeküsste leben länger' lesen.

Michele Jaffe - Küsschen, Küsschen
Miranda weiß, dass sie anders ist als ihre Mitschüler. Sie hat eine Gabe, die sie um jeden Preis geheimhalten möchte. Nach einem peinlichen Erlebnis mit ihrem Schwarm Will hat sie keine Lust auf den Abschlussball ihrer Schule zu gehen. Als sie am Tag des Balls ihrem Job als Limousinenfahrerin nachgeht ahnt sie nicht, dass der Tag alles andere als normal verlaufen wird...

Auch hier überzeugt die Geschichte mit einem angenehmen flüssigen Schreibstil. Nur die Gedanken der Protagonistin stören den Lesefluss das ein oder andere Mal. Mirandas Gedanken werden oft umgangssprachlich geäußert, was nicht zum eigentlichen Schreibstil passt.
Die gesamte Geschichte kommt leider nur sehr langsam in Fahrt. Obwohl der Prolog noch sehr spannend und vielversprechend ist, werden die nächsten Passagen erst einmal sehr langwierig. Bis das nächste Mal etwas Fesselndes passiert ist das Ende der Geschichte schon fast erreicht.

Stephenie Meyer - Die Hölle auf Erden
Gabe bereut es, dass er Celeste darum gebeten hat, ihn auf den Abschlussball der Schule zu begleiten. Celeste hat sich längst mit einem anderem Jungen zum Knutschen in die Lobby verzogen und Gabe langweilt sich fast zu Tode. Plötzlich bemerkt er ein Mädchen, mit einem auffällig schönen Kleid. Und von da an ändert sich alles.

Stephenie Meyers Text ist die Enttäuschung des Buches. Ihre Geschichte ist absolut lieblos geschrieben, langweilt schon nach den ersten Seiten. Spannung kommt in dieser Erzählung an keiner Stelle auf. Vielmehr muss sich der Leser durch belangloses Gerede der Figuren quälen.

Fazit: Der Leser findet das Highlight des Buches bereits direkt am Anfang. Die Geschichten werden von Autor zu Autor schwächer. Bis man schließlich bei Stephenie Meyer ankommt (weswegen sich wahrscheinlich die meisten Leser dieses Buch gekauft haben), ihre Geschichte lustlos verfolgt und zum Schluss das Buch unbefriedigt und frustriert zuschlägt.
2,5 Punkte vergebe ich lediglich für die Geschichte von Meg Cabot und der Ideenvielfalt der Autoren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frechheit !!!!!, 6. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bis in die Ewigkeit (Taschenbuch)
Ich habe schon lange keine Bewertung mehr abgegeben aber dieses Buch hat mich quasi genötigt.
Sowas miserables habe ich noch NIE !! gelesen. Ich Blöde habe mich noch bis zur Stephenie Meyer Storie vorgequält aber da habe ich dann abgebrochen. Geschichten, die mittendrin enden, Geschichten deren Sinn man überhaupt nicht nachvollziehen kann (evtl. fehlt mir dazu auch der IQ).
Ich finde es eine Frechheit solch ein Buch zu vetreiben, für den Leser in der Annahme das man in etwa was kauft, was der Biss Reihe ähnelt bzw. evtl noch was damit zu tun hat, zumindestens Frau Meyers Story.
Normalerweise sollte man diese Leute verklagen, wegen vertaner Lebenszeit und auf Schadensersatz für den Buchpreis.
Ich weiß auch nicht was mich getrieben hat, dieses Buch fast bis zum Ende zu lesen.....die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Leute investiert euer hart verdientes Geld lieber in bessere Bücher und lasst davon die Finger !!!! Enttäuschung pur !!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bis in die Ewigkeit
Bis in die Ewigkeit von Lauren Myracle (Taschenbuch - 20. September 2010)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen