Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen31
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Juni 2012
Inhalt:

Jane Harris reist nach Italien um ihrer besten Freundin Holly als Trauzeugin bei dessen geheimen Hochzeit zur Seite zu stehen. Die Begeisterung und Vorfreude wird jedoch getrübt durch Cal, dem Trauzeugen von Hollys Mann, der Jane mit seinem arroganten Auftreten und der Tatsache, dass er gegen diese Heirat ist, auf die Nerven geht. Doch dann müssen sich beide zusammenraufen, um die Hochzeit zu retten.

Mein Eindruck:

Dieses Mal sind vornehmlich Tagebucheintragungen, die den Leser durch die Geschichte von Jane und Cal führen. Beide schreiben ein Reisetagebuch in dem sie Ereignisse und Gefühle festhalten. SMS, PNs und Emails untereinander und von den Eltern daheim runden das Buch ab.

Jane Harris ist eine sehr chaotische, impulsive, aber auch sympatische und liebenswerte Protagonisten. Eine Freundin wie Jane Harris zu haben, wünscht sich glaube ich jeder, denn sie steht mit so einem Herzblut hinter ihrer Freundin, bringt so viel Engagement für die Hochzeit auf, dass man sie einfach lieben muss. Cal scheint das ganz genauso zu sehen, auch wenn er nach einer gescheiterten Beziehung von Liebe und vor allem von der Ehe gar nichts mehr wissen will.

Die Geschichte ist zwar vom ersten Moment an vorhersehbar, nichts desto trotz macht es sehr viel Spaß, mit Jane, Cal, Holly und Mark nach Italien zu reisen. Die Umgebung wird so wunderschön beschrieben, dass man am liebsten direkt die Koffer für die nächste Italienreise packen möchte.

Besonders angetan war ich von Peter, dem 14jährige Sohn der Vermieterin ihres Ferienhauses. Er ist ein großer Wondercat Fan, der Katze, die Jane für das New York Journal zeichnet. Seine Bewunderung für Jane hat mich oftmals zum Schmunzeln gebracht. Als Leiter des Fanclubs muss er natürlich sämtliche Neuigkeiten Jane Harris betreffend umgehend auf seiner Website posten.

Ich finde, "Aber bitte für immer" ist ein schöner Roman, um abzuschalten und die Seele baumeln zu lassen. Es macht viel Spaß, ihn zu lesen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Wem bereits die beiden Vorgänger-Bände gefallen haben, der wird auch an diesem Buch seine Freunde haben. Wobei man dieses Buch auch völlig unabhängig von den anderen lesen kann, denn die Story ist eigenständig und in sich abgeschlossen.

Von mir gibt es eine 5 Sterne Leseempfehlung!
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. Juni 2012
Ich finde die Idee dieses Romanes ganz großartig - dies ist nämlich ein Buch das nur aus Mails und Tagebucheinträgen besteht. Geschrieben werden diese nicht nur von den vier Amerikanern in Italien, sondern auch von deren Freunden und Angehörigen, so dass man nach und nach einen guten Überblick über das Leben der Protagonisten erhält.

Zwar hat man so einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Schreiblinge, jedoch hat mich das Ganze trotzdem oder gerade deswegen nicht fesseln können. Ein paar Mal war das ziemlich komisch und es gibt ein paar sehr humorvolle Szenen, ABER das hätte sehr viel lustiger sein können, sehr viel romantischer, sehr viel turbulenter! So plätscherte die Handlung einfach vor sich hin.

Von den Emotionen, die hier entstehen sollen, habe ich leider nichts gespürt. Absolut überhaupt nichts!

Und die abgedruckten Speisekarten als Platzfüller gingen mir irgendwann auch auf die Nerven.

Ich hatte einfach eine bessere Unterhaltung erwartet, deshalb 3 Sterne von mir.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2012
Holly und ihr Freund Mark, wollen wider allen Wünschen ihrer Familien, heimlich in Italien heiraten. Dazu benötigen sie aber noch ihre Trauzeugen und so werden die beste Freundin Jane und der beste Freund Cal mit ins Flugzeug gesteckt und ab geht die Reise.
Dass sich Jane und Cal aber auf den Tod nicht leiden können und bereits am Flughafen merken, dass sie sich nicht mögen macht die Reise nicht unbedingt einfacher. Dabei wollte Jane doch einfach nur teilhaben an der großen Liebe ihrer Freunde und ein neues Land kennenlernen. Alles wäre so schön, wäre da nicht Cal…

Vor einigen Tagen wurde ich einmal gefragt wie ich merke, dass mich ein Buch total begeistert. Und ich meinte dazu nur, dass ich dann das unbedingte Gefühl habe alles stehen und liegenlassen zu müssen, um zu lesen. Tja, diese Reihe von Meg Cabot mit den Büchern
- Um die Ecke geküsst
- Der will doch nur spielen
- Aber bitte für immer
war so ein Leseerlebnis für mich. Alle drei waren Bücher, die mich zum Lachen gebracht haben und ich hatte unheimlich viel Spaß dabei.

In diesem Buch geht es ja hauptsächlich um Jane und Cal. Beide mögen sich nicht sonderlich und dadurch entsteht so mancher Schlagabtausch.
Jane z.B. glaubt an die große Liebe, ist Künstlerin und hat ihre eigene Cartoonserie. Wo hingegen Cal um die Welt reist, Bücher schreibt und an alles, aber nur nicht an die Liebe fürs Leben glaubt. Unterschiedlicher können zwei Charaktere kaum sein und dadurch kommt es zu immer neuen Streitpunkten, die mir persönlich richtig gut gefallen haben.

Wie auch bei den Vorgängern, so ist auch dieses Buch nicht wie ein herkömmlicher Roman geschrieben. Zum großen Teil bestehen hier die Seiten aus Tagebucheinträgen und Notizen, aber auch E-Mails kommen vor. Das machte für mich das Lesen interessant, weil es wieder etwas anderes war. Teilweise war der Witz auch dadurch größer, denn bestimmte Ereignisse habe ich so aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen und sehen dürfen.

„Aber bitte für immer“ ist für mich leider aber auch das schwächste Buch der Reihe, dies mag aber daran liegen, dass ich während des Lesens immer wieder Vergleiche zu den anderen Büchern gezogen habe. Der Unterschied allerdings ist minimal.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2012
Nachdem ich von "Der will doch nur spielen" und "Um die Ecke geküsst" total begeistert war ,war ich selbstverständlich auch total heiß auf dieses Buch "Aber bitte für immer".

Das Buch ist wie schon die anderen beiden, in E-Mail und Briefform geschrieben.
Diesmal stehen aber nicht die E-Mails im Vordergrund sondern die Tagebucheinträge von Jane Harris und Cal Langdon.
Doch trotzdem findet man zwischen den Tagebucheinträgen auch E-Mails,Speisekarten und was ich total witzig fand Zettelchen, so welche die man sich in der Schule immer zugeschoben hat.
Diese Zettelchen kommen ganz am Anfang des Buches vor. Denn jeder weiß das Handys im Flugzeug aus geschaltet sein müssen. Also kommunizierten Jane Harris und ihre Freundin Holly via kleinen Zettelchen.

Zum Inhalt
Holly und Mark wollen heimlich in Italien genauer gesagt in dem kleinen Ort "Le Marche" heiraten.
Die einzigen Personen die sie begleiten dürfen sind Jane Harris, Hollys beste Freundin, und Cal Landon, Marks bester Freund.
Jane und Cal können sich von Anfang an nicht ausstehen. Cal der Typ der keinen Fernseher hat, durch die Welt tingelt und über Saudi-Arabien Bücher schreibt, zudem absolut gegen die Hochzeit von Holly und Mark ist und zu Janes großem Entsetzen "WONDERCAT" nicht kennt.
Jane die Künstlerin, die die Comicfigur "WONDERCAT" gezeichnet hat, die sich für Populärkult interessiert, mit einem Kater namens "Dude" zusammen wohnt ,großer Fan von "Emergency Room" ist und absolut für die Hochzeit von Mark und Holly.
Das kann nicht passen. Doch den beiden bleibt nichts anderes übrig als die Zeit in Italien irgendwie miteinander aus zukommen. Es wird gestichelt und rumgezickt am laufenden Band.
Dann hohlen sich Mark und Holly auch noch eine Lebensmittelvergiftung ein und die Hochzeit scheint ins Wasser zu fallen. Die einzigen Personen die da noch was kitten könnten sind die größten Streithähne auf diesem Planeten,nämlich Cal und Jane.

Fazit
Wie auch die anderen Bücher von Meg Cabot, war auch dieses Buch wieder wunderbar.
Ich hab so viel gelacht und auch so viel mitgefiebert.
Wundervoll.
Ich liebe Bücher die nur aus E-Mails und anderen schriftlichen Dingen bestehen. Gerad Meg Cabot kann das so wunderbar umsetzen.
Absolut empfehlenswert!
Am Ende des Buches gibt es noch ein kleines Extra. Meg Cabot erzählt woher sie die Inspiration für diese Geschichte genommen hat. Eigentlich kann sie das nie so genau sagen. Doch bei diesem Buch war das anders. Denn sie selber heiratete heimlich in Italien. Und fast ALLES in diesem Buch ist ihr wirklich passiert.
Sie änderte lediglich den Ort und ein paar andere kleine Dinge.
Wenn das mal nicht toll ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2012
Jane reist mit ihrer Freundin und deren Verlobten nach Europa, weil die Freunde in Italien heiraten wollen. Heimlich, ohne Familie! Mit an Board, der Trautzeuge des Ehemanns, Cal! Cal ist erfolgreicher Auslandsreporter und hat ein Bestseller veröffentlicht. Und er ist in Janes Augen unausstehlich, weil er nicht an die Macht der Liebe und der Ehe glaubt. Beide erkennen sofort: Es ist aufrichtige Abneigung auf den ersten Blick! Und sie haben eine Woche in einer toskanischen Villa vor sich! Doch dann müssen Jane und Cal alles tun, um die Hochzeit ihrer Freunde zu retten. Und lernen Amor und sich selbst von einer neuen Seite kennen '

Meine Rezi lässt sich in einem Satz schreiben: ICH LIEBE ES! Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so herzhaft über einen Roman gelacht habe und so köstlich unterhalten wurde. Allein Janes fehlende Italienischkenntnisse sind zum Schreien komisch. Die tiefe Abneigung von Jane und Cal machen diese Figuren äußerst sympathisch. Auch die Schreibweise des Buches; es besteht ausschließlich aus SMS, PDA-Nachrichten und einem Hochzeitstagebuch geführt von Jane, haben mich erst skeptisch werden lassen, aber nach bereits einigen Seiten sofort überzeugt! Kurzweilige Unterhaltung vom Feinsten! Volle Punktzahl!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2012
Ich weiß, der Stil ist gewöhnungsbedürftig und nicht jedermanns Sache. Aber ich finde diese Tagebuch, Mail und chat Romane von Meg Cabot total gut.
Ich habe ein bisschen gebraucht, um zu merken, dass es sich bei 'Aber bitte für immer' um eine Art Serie handelt. Genaugenommen bis ich dieses Buch in den Händen hielt und bekannte Namen und e-mail-Anschriften fand. Angefangen habe ich allerdings mit 'Der will doch nur spielen' dem zweiten Teil. Den ersten Teil kenne ich noch gar nicht. Aber das ist für den Lesegenuss unerheblich und tut der guten Unterhaltung keinen Abruch.
Da der Inhalt 1. in der Kurzbeschreibung steht und 2. von anderen immer wieder neu zusammengefasst wird, komme ich gleich zu meinem Fazit: Ein herrlicher, witziger Frauen-Liebes-Roman.
Kleiner Hinweis für alle Unentschlossen: Schaut in die Leseprobe der 'Kindle Edition', die geht etwas länger.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2012
ich weiß nicht: ist es ein neuer Trend, Bücher in Emailform zu schreiben? Leider habe ich es mir wieder gekauft, da a) von Meg Cabot und b) mir die Inhaltsangabe gefallen hat. Wieso kann in der Buchbeschreibung nicht der Schriftstil vermerkt werden? Das verhindert Fehlkäufe. Nun, ich habe die erste Tagebuchseite gelesen und fand diese schön geschrieben. Daher dann einfach mal nur diese Einträge genommen und schwupps: ein schönes Buch. Die Geschichte versteht man auch ohne Emails! Ich hoffe, die nächsten Bücher von Meg Cabot sind nicht wieder mit Emails gepackt. Das ist meine persönliche Meinung.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
INHALT:
Jane fliegt zum ersten Mal in ihrem Leben nach Europa und das aus einem ganz besonderen Grund: Ihre beste Freundin Holly will ihren Verlobten Mark in Italien heiraten - und das nur im Beisein ihrer engsten Freunde/Trauzeugen, was in Marks Fall der Reporter Cal ist, den Jane auf Anhieb nicht ausstehen kann. Außerdem ist Womanizer Cal gegen die Heirat, da er nicht daran glaubt, dass die Ehe lang halten wird. Doch Jane sieht das ganz anders und damit fangen die Komplikationen erst richtig an...

MEINE MEINUNG:
"Aber bitte für immer" heißt der 3. Band der Boy-Serie, einer Buchreihe mit wechselnden Protagonisten. In dieser Buchserie setzt sich die Handlung aus diversen Tagebuchauszügen, Menükarten, Rechnungen und E-Mail-Verkehr zwischen den Beteiligten zusammen - das mag für manche etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Die Story beginnt am 13. September und dauert schätzungsweise 1 Woche. Als Schauplatz hat die Autorin Le Marche in Italien gewählt, da Meg Cabot selbst in Italien geheiratet hat, worüber sie im Anhang berichtet.

Jane Harris ist 30 und freiberufliche Karikaturistin, die eine Comickatze namens Wondercat erfunden hat. Die brünette 1,62 m große New Yorkerin trägt sogar ein Wondercat-Tattoo am Fußknöchel, liebt die Serie "Emergency Room" und Nutella. Das erste Mal trifft sie am Flughafen auf Cal Langdon, den 1,95 m großen blauäugigen Journalisten. Der verdammt attraktive Journalist arbeitet seit 10 Jahren als Auslandskorrespondent, lebt seit kurzem wieder in New York und hat ein erfolgreiches Buch über Saudi-Arabien geschrieben. Holly Caputo, Art Directorin bei einer großen Zeitung, ist Janes beste Freundin und mit dem Arzt Mark Levine, der seinerseits Cals bester Freund seit Kindertagen ist, verlobt. Gemeinsam fliegen sie nach Italien, um dort Holly & Mark bei ihrer heimlichen Hochzeit als Trauzeugen und Unterstützung zu dienen. Cal glaubt jedoch nicht an die Institution Ehe, während Jane in Holly & Mark das perfekte Paar sieht.

In Le Marche angekommen, werden sie in der Villa Beccacia (die Hollys Onkel gehört) einquartiert und dort von Frau Schumacher, der deutschen Nachbarin, bzw. von ihrem 13-jährigen Urenkel Peter betreut, der ein riesengroßer Wondercat-Fan ist und sein Glück, der Schöpferin von Wondercat zu begegnen, nicht fassen kann... Die mitwirkenden Charaktere sind interessante, leicht klischeehaft gestaltete Persönlichkeiten, die mit einigen Macken und Ecken ausgestattet wurden. Da sich Jane und Cal von Anfang an nicht verstehen und verschiedene Ansichten zu diversen Themen haben, kann man sich hier auf einiges gefasst machen... Es ist witzig, mitzuerleben, wie sich Cal und Jane verbal bekriegen, wir verstehen, weshalb Cal nicht viel von Heirat/Ehe hält und welche Steine Holly und Mark auf dem Weg zu ihrer Hochzeit wegräumen müssen.

Stellenweise wurde die Geschichte schon übertrieben dargestellt und auch wenn man ahnt, wie die Story enden wird, hat Meg Cabot einige Stolpersteine sowie kleine Überraschungen eingebaut. In E-Mails, die zwischen Freunden und Familie hin- und hergeschickt werden, erfahren wir mehr über die Protagonisten bzw. aus ihrem bisherigen Leben. Teilweise wird ganz schön gelästert und es tauchen auch bekannte Namen wie Amy Jenkins (ja, die SBT aus Band 2) oder Dolly Vargas auf. Den Rest füllen Einträge aus Holly Reisetagebuch, Aufzeichnungen aus Cal Langdons PDA, Rechnungsbelege und Menükarten.

Ich muss gestehen, dass ich Bücher in der "normalen" Erzählform lieber mag, da sie einfach flüssiger zu lesen sind. Doch dank der locker-leichten Schreibweise von Meg Cabot, dem herzerfrischenden Humor und den amüsanten Wortgefechten zwischen Jane und Cal macht das Lesen von "Aber bitte für immer", trotz der gewissen Vorhersehbarkeit, großen Spaß. So hat man die 416 Seiten dieses Romans schnell durchgelesen. Diesmal passt sogar das Cover, obwohl das Kätzchen nur in Form von Wondercat im Roman vorkommt.

FAZIT:
Auch wenn "Aber bitte für immer" der 3. Band der Boy-Reihe ist, kann man den Roman auch ohne Vorkenntnisse lesen. Ausgestattet mit sympathischen Charakteren, einer interessanten Mischung aus Tagebuchauszügen, Mailverkehr und diversen Belegen sowie einem humorvollen Schreibstil weiß "Aber bitte für immer" zu unterhalten. Für den 3. Boy-Band vergebe ich wegen der kleinen Mankos kurzweilige 4 STERNE.

Reihenfolge:
1. Band: "Um die Ecke geküsst" (Melissa Fuller und Johnt Trent)
2. Band: "Der will doch nur spielen" (Kate MacKenzie und Mitch Hertzog)
3. Band: "Aber bitte für immer" (Jane Harris und Cal Langdon)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 17. Januar 2012
Jane Harris verdient ihr Geld mit Katzen, als Zeichnerin der berühmten Wondercats Comis, im New York Journal lebt sie mit ihrem Kater Dude in New York. Ihre beste Freundin und Kollegin Holly verschleppt Jane mit nach Italien um dort ihre große Liebe Mark zu heiraten, der natürlich auch beim NY Journal arbeitet. Was für die Eltern der verliebten als Urlaub getarnt wird, entpuppt sich eigentlich als Hochzeitsreise - kein Wunder also, dass auch Cal Langdon (Auslandskorrespondent beim NY Journal und bester Freund des Bräutigams) mit nach Italien reist. Es könnte also eigentlich alles ganz romantisch sein bei Vino, Amore und Pasta - wäre da nicht eben besagter Trauzeuge, der Jane in den Wahnsinn treibt und am liebsten Holly und Mark von ihrem Plan abbringen würde. Das der nicht an die Liebe glaubt war Jane klar, als sie ihn mit einem "Model" gesehen hat und als er dann noch ihren Comic nicht kannte, war eh klar, dass er vom anderen Stern stammt! Und wenn eine Erz katholische Mutter und eine Mutter, deren Hobby das verkuppeln liebt, die Hochzeit nicht stoppen können, dann erst Recht kein Cal Langdon - auch wenn er ja ganz nett aussieht...

Nach " Der will doch nur spielen" kommt nun eine weitere Geschichte über die Mitarbeiter des NY Journals ans Licht. Diesmal mit weniger Büroklatsch und auch fast ohne die bekannten alten Gesichter, wie Vivica oder Dolly, dafür aber mit ganz viel Sonne, Urlaub und guter Laune! Als ich den Klappentext im letzten Jahr gelesen habe, habe ich mich immer gefragt, wie das klappen soll. Vier Menschen reisen nach Italien - zusammen! Wie soll da also der inzwischen so geliebte E-Mail- Verkehr zustande kommen? Doch schon beim öffnen der ersten Seite gestern war klar, es funktioniert! Wie im letzten Band sind es aber nicht nur E-Mails, die den Leser die Geschichte zusammensetzen lassen, sondern auch wieder Bons, Tickets, Tagebücher und andere Fundstücke!

Es darf auf jeden Fall wieder gelacht werden, Mag Cabot hat in Jane eine wirklich eigene Figur geschaffen und auch Cal Langdon, den man ja schon aus den letzten beiden Teilen vom Hören kennt, ist ein ganz spezieller Typ. Dagegen sind Holly und Mark etwas lau - keinesfalls unsympathisch, aber sie sind eben nicht die Hauptfiguren!

Diesmal geht es also nach Italien und die Geschichte stimmt und ist typisch Meg Cabot, dennoch hoffe ich, dass der nächste Teil wieder etwas mehr Büroklatsch hat...

Was aber unbedingt noch gesagt werden muss, ist, dass Meg Cabot (bis auf ein par Erfindungen) ihre eigene Hochzeit, die ebenfalls heimlich war, erzählt und daher ist das Buch dann doch noch etwas Besonderes unter ihren ganzen Büchern. Der Anhang lässt die Autorin dann selber noch einmal über sich zu Wort kommen, klärt Wahrheit und Fiktion und bringt da einen teils wieder zum Schmunzeln.

Schade finde ich, dass das Cover mit einer Katze verziert ist, ich hatte angenommen, dass der Hund sich weiter durch diese Reihe zieht, letztendlich aber ist Jane Erfinderin der Wondercats und es soll ja auch eine ganz besondere Katze sein, die Cal vielleicht in seinen Bann ziehen kann, also hat es natürlich schon seinen Sinn.

Erfrischende Unterhaltung vor einer schönen, warmen Kulisse, die die Meg Cabot Fans nicht enttäuschen wird und neue Leser sicherlich auf ihre anderen Titel Lust machen wird!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2013
Janes beste Freundin Holly will ihren Freund heimlich in Italien heiraten, weil ihre Eltern nicht übermäßig begeistert vom Partner ihres jeweiligen Kindes sind. Leider ist Cal, der Trauzeuge von Hollys Freund, ein Womanizer, dessen einzige Gesprächsthemen der Hunger in der Welt und die Umweltzerstörung sind. Dabei hatte Jane sich die Zeit in Italien sooo schön vorgestellt! Doch als sich die Hochzeitsvorbereitungen komplizierter gestalten, als gedacht, rutschen Jane und Cal notgedrungen ein bisschen näher zusammen...

Der Abschluss der Trilogie von Meg Cabot um die Mitarbeiterinnen des New York Journal ist insofern anders als seine Vorgänger, als er weniger in Mails geschrieben ist, sondern mehr in Form von Tagebucheinträgen von Jane und Cal. Mails tauschen die Freunde zwar auch aus, aber eigentlich nur, wenn sie im Auto unterwegs sind oder wenn es um die Kommunikation mit ihren Eltern geht. Ich fand das Buch zwar auch gut, aber durch diese Schreibweise nicht so spritzig wie seine Vorgänger, so dass ich eigentlich eher 8,5 Punkte gegeben hätte (was hier aber nicht geht). Aufgerundet habe ich wegen des Endes, das ich ziemlich gelungen fand. Das Buch an sich las sich wieder sehr flüssig. Die Charaktere waren sehr nett, allerdings war Jane manchmal auch ein bisschen sehr mäkelige Amerikanerin. Aber da hier stärker als in den anderen Bänden mit Klischees gespielt wird, gehört das wohl einfach dazu.

Fazit: Meg Cabot gehört dank dieser Trilogie und einem Buchgesicht, das sie mir geliehen hat, jetzt zu meinen Lieblingsautorinnen Smiley1

Reihenfolge:
1. Um die Ecke geküsst
2. Der will doch nur spielen
3. Aber bitte für immer
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden