Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergnügsame Trilogie - Teil 1!
Eine witzige und romantische Story, die in allen 3 Teilen unterhaltsam ist. Dieser erste Teil macht natürlich neugierig auf die anderen beiden Teile (2. Teil:Naschkatze , 3. Teil: Hokus Pokus Zuckerkuss). Ich habe alle 3 Romane nacheinander gelesen und musste immer wieder grinsen.
Veröffentlicht am 15. Januar 2010 von Jasmin Bock

versus
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen na ja
die anderen Bücher der Autorin sind besser. Aber wenn man sich in seine eigene hormongesteuerte Teenie Zeit zurückversetzt, dann kann man sich auch ab und an wiedererkennen.
Zur Story: Lizzie, amerikanisches Collegegirl, 18 und naiv, trifft die "Liebe Ihres Lebens", Andy, seineszeichens Engländer. Aus einer einmaligen nächtlichen Begegnund folgt...
Veröffentlicht am 14. Juli 2007 von cossmo


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen na ja, 14. Juli 2007
die anderen Bücher der Autorin sind besser. Aber wenn man sich in seine eigene hormongesteuerte Teenie Zeit zurückversetzt, dann kann man sich auch ab und an wiedererkennen.
Zur Story: Lizzie, amerikanisches Collegegirl, 18 und naiv, trifft die "Liebe Ihres Lebens", Andy, seineszeichens Engländer. Aus einer einmaligen nächtlichen Begegnund folgt Lizzie Andy, den sie glorifizierend Andrew nennt, nach London.
Aber der Prinz entpuppt sich als kleines spielsüchtiges Muttersöhnchen, dass wieder bei Mami und Papi wohnt und schäbbige Klamotten trägt. Nachdem er Lizzie auch noch um Geld anpumpt und Ihre ersten sexuellen Versuche rein zu Andys Gunsten ausgehen, packt Lizzie Ihre 7 Koffer und flüchtet nach Frankreich, zu Ihrer - auf einem Schloss namens Mirac wohnender - Freundin Shari.
Im Zug vertraut Sie sich einem Fremden namens Luc an. Was dann folgt, kennen wir alle. Luc ist der Sohn des Schlossbeseitzers und Lizzie verliebt sich.
Und wie in allen amerikanischen Liebesromanen ist das Ende nun schon absehbar.
Ein Buch für einen Nachmittag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergnügsame Trilogie - Teil 1!, 15. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Aber bitte mit Schokolade!: Roman (Taschenbuch)
Eine witzige und romantische Story, die in allen 3 Teilen unterhaltsam ist. Dieser erste Teil macht natürlich neugierig auf die anderen beiden Teile (2. Teil:Naschkatze , 3. Teil: Hokus Pokus Zuckerkuss). Ich habe alle 3 Romane nacheinander gelesen und musste immer wieder grinsen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Witzig - kurzweilig - einfach nett, 20. August 2007
Eine nette und sehr kurzweilige Teenie-Lektüre. Der englische Titel "Queen of Babble" passt eigentlich besser, denn die nett-naive Heldin Lizzy, Studentin des nicht sehr karriereträchtigen Faches "Modegeschichte", plaudert einfach munter drauflos und der Leser begleitet sie - äußerst kurzweilig - durch einige sehr turbulente Tage ihres Lebens, in denen sie sich ver- und wieder entliebt und dann nochmal neu verliebt. Eine emotionale Achterbahnfahrt, auf der sie ein bisschen erwachsener wird.
Lizzy ist passiert, was vielen - vor allem jungen Frauen - passiert: Sie ist blitzartig für einen Märchenprinzen entflammt, der sich dann ganz schnell als Frosch entpuppt. Da es bei Meg Cabot immer ein Happy End gibt, findet sich aber bald adäquater Ersatz. Etwas kitschig und unrealistisch, aber witzig und unterhaltsam zu lesen. Vielleicht eher etwas für das jüngere Publikum. Aber ich werde auch eine Fortsetzung gerne lesen, so es eine geben sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch, 24. Oktober 2007
Zuerst einmal der deutsche Titel des Buches ist ein völliger Aussetzer! Wie kann man denn "Queen of Babble" (Der sehr gut passt) in "Aber bitte mit Schokolade" (Der überhaupt nicht passt) übersetzen. Offensichtlich will man mit dem Titel und der Angabe "...Lachanfälle garantiert..." auf dem Buchdeckel, dem Leser suggerieren, es handele sich um ein Buch à la Bridget Jones. Das ist es aber wahrhaftig nicht.

Zur Geschichte selber muss man sagen, dass es sich um eine nette und gelungene Liebesgeschichte für zwischendurch handelt. Die Story selber ist absehbar und nicht sehr tiefgründig, aber es macht einfach Spaß sie zu lesen! Für den Urlaub oder einem gemütlichen Abend daheim - ideal!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach Klasse!!!, 4. Juli 2008
Als ich dieses Buch gelesen habe dachte ich Anfangs; oh man is das peinlich, was sie da macht. Doch nach ein paar Seiten mehr konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Diese Buch ist einfach witzig und unterhaltsam. Ich denke für junge Erwachsene ist dieses Buch einfach super zum lesen, man kann lachen und einfach spaß beim Lesen haben.
Insgesammt ein klasse Buch, was eine unrealistische aber witzige Geschichte enthält.Ich würde jeder Zeit eine Fortsetzung lesen und bin mir sicher das ich auch dann wieder nicht von dem Buch weg kommen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen humorvolle, aber seichte Literatur für zwischendurch, 30. Oktober 2013
Kurzbeschreibung:
Dichtung und Wahrheit liegen bei Männern bekanntlich oft nah bei einander. Und noch nie ist es einer Frau gut bekommen, auf diesen kleinen Unterschied hinzuweisen. Leider hat Lizzie Nichols genau das getan und ist nun ohne Geld und lügenden Freund in London gestrandet. Zum Glück bietet ihre Freundin ihr einen Catering-Job auf einem französischen Schloss an. Das Schloss ist ein Traum – und Luke, der Sohn des Schlossbesitzers, noch traumhafter. Außerdem scheint er jedes von Lizzies niedlichen Pfunden heiß zu begehren. Aber natürlich schlägt das Chaos in Form von Lizzies unwiderstehlich frechem Mundwerk wieder zu. Und plötzlich hat sie alle Hände voll zu tun, um Luke davon zu überzeugen, dass es diesmal Liebe ist …

Meinung:
Als ich die Kurzbeschreibung raus gesucht habe, war ich erstmal positiv überrascht, dass sie seit der Ersterscheinung anscheinend nochmal geändert wurde. Denn auf meiner (etwas älteren) Ausgabe, gibt es noch einen anderen Klappentext, den ich hier sehr bemängeln wollte, da er fast die komplette Handlung vom Buch verrät. Also klar,0 sind Bücher aus dem Genre „Chick Lit“ zumeist eh ziemlich vorhersehbar, und so ist es auch hier nicht schwer zu erraten, wie die Geschichte ausgeht, aber dennoch gibt’s mit dieser Kurzbeschreibung noch wenigstens die ein oder andere kleinere Wendung, die man so vielleicht nicht unbedingt erwartet hätte, die aber bei der alten Version schon direkt verraten wurde.

Lizzie ist als Charakter eigentlich ziemlich sympathisch, aber unglaublich naiv. Sie ist verliebt und ist dafür lange breit alle Fehler ihre großen Liebe zu übersehen und sie schönzureden (z. B. lebt er bei seiner Familie, anstatt in einer eigenen Wohnung und sie muss in der Abstellkammer in einem selbstgebautem Hochbett schlafen – naja, macht ja nichts, ist ja auch toll, so eine Erfahrung). Solche und viele ähnliche Beispiele gibt es im ersten Teil der Geschichte am laufenden Band und wären sie nicht auf so eine humorvolle und amüsierende Art und Weise erzählt, wäre ich wegen so viel Naivität wohl schier verzweifelt. Aber so gelingt es Meg Cabot dennoch, dass man es lustig findet, wie Lizzie für alles ausreden sucht und wie lange sie wirklich braucht, um dann die Notbremse zu ziehen.

Der Erzählstil der Autorin ist, wie gesagt, ziemlich humorvoll, locker und schnell zu lesen. Vor allem die Tatsache, dass Lizzie sehr gern und extrem viel redet und dabei nicht immer alle Aussagen so durchdacht sind, verleiht der Geschichte eine gewisse Leichtigkeit. Dennoch musste ich selten wirklich laut los lachen, sondern hatte eher öfters ein Grinsen im Gesicht. Also an einen Humor von einer Kerstin Gier kommt das Buch meiner Meinung bei weitem nicht heran.

Die im Roman beschriebene Situation ist zwar nicht unmöglich, aber in der Gesamtabfolge doch ziemlich unwahrscheinlich und wirkt deshalb teilweise doch etwas konstruiert. Dennoch macht es Spaß Lizzies Lebensabschnitt zu verfolgen und sie bei ihrem Abenteuer zu begleiten.

Jedes Kapitel wird durch einen Teil von Lizzies Examensarbeit über die Modegeschichte eingeleitet. Diese kurzen Abschnitte verleihen der Lektüre etwas Besonderes und bieten teilweise ganz interessante Nebeninformationen.

Obwohl es sich um den Auftaktband einer Trilogie handelt, ist das Ende für sich abgeschlossen und kann auch für sich alleine stehen, ohne dass man die beiden Nachfolgerbände unbedingt gelesen haben muss.

Fazit:
Ein netter und humorvoller Roman, der sich gut für zwischendurch eignet. Die Geschichte wirkt etwas konstruiert, ist seicht und leicht vorhersehbar, bietet aber dennoch einige unterhaltsame Lesestunden. Somit vergebe ich gute 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schöner Start in die Lizzie Nichols - Reihe, 22. Oktober 2011
Lizzie Nichols ist anfang 20 und hat allerhand Probleme. Eigentlich hat sie gerade einen Abschluss in Modegeschichte gemacht. Das denken zumindest ihre Familie und ihre Freunde. Das ihr dazu jedoch noch so etwas kleines wie eine Examensarbeit fehlt, hat sie lieber verschwiegen. Mit ihrem letzten Geld kauft sie sich ein Flugticket nach London, um ihren Traummann Andrew wiederzusehen. Doch der ist nicht der für den Lizzie ihn hält. Als sie hinter seine Absichten kommt (er wollte nur ihr Geld), erklärt er ihr, das sie eh nicht dünn genug für ihn sei. Dabei hatte sie extra für ihr Wiedersehen 11 kg abgenommen!

Nach diesen erschreckenden Neuigkeiten enschließt sich Lizzie kurzfristig nach Frankreich zu fliehen. Dort haben ihre beste Freundin Shari und deren Freund Chaz einen Sommerjob bei einem Cateringservice. Und das auch noch auf dem Schloss von den Eltern von Chaz bestem Freund Luke. Zum Glück kann dort auch Lizzie arbeiten.

Den Weg nach Frankreich nimmt Lizzie mit dem Zug zurück. Dort trifft sie einen netten jungen Mann, der dazu auch noch sehr gut aussieht! Aber sie hat kein Interesse mit ihm zu flirten oder so. Nein, sie bricht im Gespräch mit ihm in Tränen aus! Aber das ist doch egal denkt sie sich, denn sie wird ihn sowieso nie wieder sehen... Also schüttet sie ihm ihr Herz aus. Und nicht nur oberflächlich, sondern ALLES, sogar die Dinge die nicht einmal Shari weiß! Als dieser fremde Mann am gleichen Bahnhof wie sie aussteigt, denkt Lizzie sich noch nichts dabei. Doch schnell stellt sich heraus, das sie ihn doch wieder sehen wird. Er ist nämlich Luke, der Sohn der Schlossbesitzer!

Schnell verliert Lizzie ihr Herz an Luke. Und auch er scheint sich sehr für sie zu interessieren, obwohl sie einige Kilo zu viel wiegt. Doch dann stellt sich heraus, das Luke bereits verlobt ist. Und das mit einer schlanken, schönen Frau, die ebenfalls auf dem Schloss auftaucht!

Mein Fazit:
Die Hauptperson Lizzie Nichols ist ziemlich naiv und sieht schnell die große Liebe in einem Mann. Sie redet sehr viel und plaudert oft einfach munter drauflos ohne vorher zu überlegen, was sie da sagt. Damit bringt sie sich oft in Schwierigkeiten. Doch ich finde, das sie das sehr liebenswert macht. Das Buch "Aber bitte mit Schokolade" ist eine sehr nette Lektüre, die mich teilweise richtig zum lachen gebracht hat! Es ist ein schönes Buch für einen gemütlichen Nachmittag in der Sonne, aber nichts, wenn man eine anspruchsvolle Lektüre sucht...

Interessant finde ich, das jedes Kapitel mit einer kurzen Einleitung aus Lizzies Examensarbeit beginnt. Das wird bestimmt auch für Modebegeisterte interessant sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Aber bitte mit Schokolade!, 20. Juni 2011
Inhalt

Lizzie feiert mit Family und Freunden ihren Abschluss und auch einen kleinen Abschied, denn sie fährt für drei Monate nach England um Andrew ihren Freund zu besuchen. Doch leider ist dort nicht alles so schön wie sie es sich ausgemalt hat, deshalb fährt sie zu ihrer Freundin Shari, die für den Sommer in Frankreich auf einem kleinen Schloss arbeitet. Dort trifft Lizzie auf Luke und seine Family. Sie lässt dort Träume zerplatzten, aber auch Träume erfüllen. Und erst mals weiß sie wirklich was sie viel und wohin ihr Weg führen kann.

Bewertung

Aus der Ich-Perspektive erfährt der Leser die Ereignisse rund um Lizzie. Lizzie lebt in der heutigen USA und hat (fast) einen Abschluss in Modegeschichte. Lizzie ist unsicher was ihre Lebensplanung angeht. Sie kann oft ihren Mund nicht halten. Meistens spricht sie drauf los, bevor sie richtig darüber nachgedacht hat. Sie hat aber einen guten Modegeschmack, kann anhand der Kleidung Menschen beurteilen und mit Nadel und Faden kann sie auch gut umgehen.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen. Keine komplizierten Sätze, einfach Sätze und vorallem viele Dialoge und Gedankengänge von Lizzie.

Lizzie war in den ersten paar Seiten ganz süß, aber auch naiv. Dann in England war sie soooo naiv, dass ich dachte "dusselige Kuh". Ich hatte mich echt gefragt wie doof man eigentlich sein kann. Da verlor das Buch auch ein wenige seine Spannung. Doch dann kommt die Reise und der Aufenthalt in Frankreich und vieles wird besser. Sie erkennt ihr dämliches Verhalten und konzentriert sich mal auf das Wesentliche. Auch wenn nicht alles ohne Katastrophen bleibt ist es doch spannend mitzuerleben, wie Lizzie sich da durch wuselt.

Fazit

Wer Lust auf eine einfach aber humorvolle Lektüre hat (so wie zu der Zeit ) wird mit "Aber bitte mit Schokolade!" voll auf seine Kosten kommen. Zeitweise hat das Buch doch so seine Schwächen, weil man mit Lizzies Art so gar nicht zu recht kommt. Und doch wird mit dem Happy End alles gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hier kommt Lizzie!, 8. Juni 2011
Von 
CupCake - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Lizzie Nichols hat ihr College geschafft! Während ihre beiden Freunde Shari und Chaz nach Frankreich reisen, zieht es Lizzie zu ihrem Freund Andy nach London. Drei Monate lang hat sie sich das Wiedersehen mit ihrem Freund ausgemalt - nur um total enttäuscht zu werden. Sexuell nur auf sich fixiert, wohnt der Freund bei seinen Eltern und für Lizzie bleibt ein Plätzchen in der Wäschekammer. Als Andy dann noch den "Sozialstaat" betrügt und Lizzie um Geld anpumpen will, wird ihr das alles zu viel. Sie flüchtet mit dem ersten Zug nach Paris, erzählt einem Fremden von all ihrem Leid, in allen Einzelheiten und darf dann am Bahnhof feststellen: der fremde ist nicht irgendwer...

The Queen of Babble - Lizzie Nichols ist eine sympathische Heldin, die leider nie wirklich die Klappe halten kann. Damit bringt sie sich in so manche missliche Lage, sichert sich aber auch so schnell einen Platz im Herzen des Lesers! Die Liebe ist für sie alles, darum ist es um so trauriger, dass Andy sich als so ein Flopp enttarnt. Doch auch Mode ist für Lizzie sehr wichtig, dabei hat sie besonders eine Schwäche für Vintage Mode, dass sie dabei ein zwei Pfund mehr auf den Rippen hat, interessiert niemanden.

Aber auch Shari und Chaz sind durchaus sympathisch. Shari, die naturbewusste beste Freundin und Chaz, der witzige Kerl von Nebenan. Alle drei bringen richtig Stimmung ins Schloss Mirac.

Wichtig ist natürlich auch die zweite "Hauptfigur" Luc, bzw. Luke. Er und Lizzie kommen sich Stück für Stück näher, gäbe es da nicht noch Lukes Freundin, die für ihren Freund große Pläne hat.

Das Buch, in drei Teilen gesplittet, ist wirklich amüsant zu lesen. Lizzies Gedanken und Erzählungen bringen einen echt zum Lachen. Manchmal steht sie sich selbst im weg, man möchte eingreifen und kann es nicht. Auch ihre Bachelorarbeit, die Geschichte der Mode, die Stückweise vor jedem neuen Kapitel abgedruckt ist, hat wirklich Charme... Da bekommt man ganz andere Sichtweisen über Kriege und Mode...

Spannend wird es natürlich zum Ende, aber nicht nur, weil es da mit Luke "brenzlig" wird. Der erste Teil der Reihe macht auf jeden Fall Lust auf mehr, schließlich will man ja wissen, wie es mit Lizzie weitergeht, nicht nur im romantischen Sinne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Erster Teil um Lizzie Nicols, 10. Februar 2011
Von 
Skatersally "skatersally" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Lizzie Nicols lernt der Leser kurz vor ihrer Abreise nach England kennen. Die amerikanische Studentin wird mit der Mitteilung überrascht, dass sie ihren College-Abschluss erst bekommt, wenn sie auch eine Abschlussarbeit geschrieben hat. Unbedarft macht sie sich auf die Reise und hofft, in der britischen Modemetropole genug Material für ein Diplom in Modegeschichte zusammentragen zu können. Zunächst freut sie sich auf ihren festen Freund Andi, mit dem sie allerdings kaum 24 Stunden seit dem Kennenlernen verbracht hat. Ihre idealisierten Vorstellungen bekommen schon am Flughafen Kratzer. Schon nach wenigen Tagen findet sich Lizzie auf dem Weg nach Frankreich, um Trost bei ihrer Freundin Shari zu finden, die in einem Schloss urlaubt.

Meg Cabot gibt mit diesem Roman den Auftakt einer Trilogie um ihre Protagonistin Lizzie Nicols. Man kann sie nicht anders als naiv-chaotisch beschreiben. Mit ihrem Geplapper bringt sie sich andauernd in Schwierigkeiten. Dennoch bleibt sie dabei liebenswert. Mit mitleidigem Blick folgt man ihrer Reiseroute und hofft auf einen guten Ausgang der Geschichte. Leider sind diese Art Frauenromane auch sehr übertrieben in der Handlungsführung. Oft spielt der Zufall eine Rolle und obendrein werden viele Klischees verarbeitet, die das Ende gar zu schnell vorhersehen lassen. Auch dieser Roman bildet da keine Ausnahme. Wer ein leicht zu lesendes Buch ohne viel Anspruch auf Konzentration sucht, wird garantiert auf seine Kosten kommen. Mit dieser Lektüre ist es ähnlich wie beim Schokoladenaschen. Zuviel davon ist auf die Dauer ungesund. Aber manchmal muss es eben etwas fürs romantische Gemüt sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Aber bitte mit Schokolade!: Roman
Aber bitte mit Schokolade!: Roman von Meg Cabot (Taschenbuch - 12. Januar 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen