Kundenrezensionen


24 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es kommt darauf an, mit welchen Erwartungen man es liest
Der Inhalt wurde ja bereits ausführlichst beschrieben, deshalb auch hier der kurze Hinweis, dass der Klappentext absolut irreführend ist. Kurz zusammengefasst: Bailey, Vermögensverwalterin der Kinder ihres verstorbenen Mannes, stürzt auf einem Flug in die Ferien in den Bergen ab. Man hält sie für tot, ebenso wie den Piloten der...
Veröffentlicht am 21. November 2008 von Grauwolf

versus
3.0 von 5 Sternen OK
Etwas langweiliger als "Auch Engel moegen's heiss", aber immer noch unterhaltsamer Sex and Crime Roman. Leichter, flacher Lesestoff für den Strand oder Balkon.
Veröffentlicht am 13. April 2011 von Klaus & Klaus


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es kommt darauf an, mit welchen Erwartungen man es liest, 21. November 2008
Von 
Grauwolf - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Der Inhalt wurde ja bereits ausführlichst beschrieben, deshalb auch hier der kurze Hinweis, dass der Klappentext absolut irreführend ist. Kurz zusammengefasst: Bailey, Vermögensverwalterin der Kinder ihres verstorbenen Mannes, stürzt auf einem Flug in die Ferien in den Bergen ab. Man hält sie für tot, ebenso wie den Piloten der Chartermaschine. Mit vielen Ideen und Glück machen sie sich an den Überlebenskampf, während hinter allem ständig die Frage steht, ob es nicht schlichtweg Sabotage war und jemand sie umbringen wollte um an das Erbe zu kommen.

Bewertung: Allgemein wird mit dem Werk ja sehr ins Gericht gegangen, aber ich finde es teilweise zu hart formuliert. Natürlich ist der irreführende Klappentext (der von einem vermeintlichen Killer in den Bergen erzählt, welchen es nicht gibt) stark irreführend. Wer diese Zeilen hier liest, wird aber nicht darauf nicht mehr hereinfallen. Es ist auch definitiv nicht die Schuld der Autorin, wenn der zuständige deutsche Verlag Mist auf das Cover schreibt!
Davon abgesehen finde ich an dem Buch nicht viel auszusetzen (abgesehen vom Cover vielleicht), wobei ich aber auch kein Linda Howard-Fan bin. Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich mich eher für die Fliegerei interessiere und schauen wollte, wie sich in den Bergen aus dem Überlebenskampf zweier Menschen eben mehr entwickelt. Außerdem war mir mal wieder nach einer schlichten kurzweiligen Liebesgeschichte für einen schönen Abend auf der Couch. Und dabei bin ich wirklich gut unterhalten worden und voll auf meine Kosten gekommen. Gerade das Ende kam für mich sehr überraschend (positiv).

Detailliertere Begründung:
Zugegeben: Die Schilderung der Verletzungen des Piloten aus Baileys Sicht war vielleicht etwas zu drastisch /unglücklich formuliert um die Dramatik zu erhöhen, aber letzten Endes stirbt man nicht an einer Gehirnerschütterung. Und Kopfwunden können wirklich stark bluten, weshalb es für einen Laien tatsächlich so wirkt, als sei alles voller Blut und der Verletzte kurz vor dem Ableben. Medizinisch schätze ich es aber durchaus nicht als unmöglich ein, dass dieser jemand 3-4 Tage später wieder stehen bzw. gehen kann, wenn er sonst keine starken Verletzungen hat.
Die Schilderung des Absturzes hingegen und auch die technischen Beschreibungen waren gut gelungen. Man merkt wie hinten im Dank der Autorin beschrieben, dass sie sich fachliche Hilfe gesucht hat und das hebt das Buch aus der Masse schonmal heraus.

Fazit: Als Nicht-Howard-Fan und bei der Suche nach einer Liebesgeschichte in einer ausgefallenen Situation/Umgebung bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Ich kann ihre anderen Bücher nicht beurteilen, sondern nur das eine, welches ich gelesen habe und dieses habe ich in einem durchgelesen ohne es weglegen zu wollen. Daher die fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was erwartet man von Linda Howard?, 24. Dezember 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Also, ich finde es seltsam, wenn jemand einen " Frauenroman" von Linda Howard kauft und ein Buch über techn. Flugzeugdetails und medizinisches Fachwissen erwartet!!!
Worum geht es bei allen Linda Howard Romanen?
(hab sie übrigens Alle gelesen, sonst würde ich mir kein Urteil erlauben)
Um den Titelhelden ( Mischung aus George Clooney, Mc Giver, James Bond, Tim Mälzer und allem was Frauen sich sonst noch wünschen ;-),
Die Titelheldin ( selbstgewusst, hübsch, intelligent, selbstständig und alles was Frauen sonst noch gerne wären, bzw. sind)
Die Geschichten beinhalten Spannung, manchmal mehr Thriller, manchmal mehr Drama, immer genug Erotik und Liebe, 100% Happy End, Humor - mal mehr, mal weniger ( wie zb. bei diesem Buch: Zwei Überlebende nach einem Flugzeugabsturz - Komik?
Lässt sich nicht wirklich miteinander vereinbaren !!

Der Vorteil dieser Rezensionen ist doch der, daß man genau nachlesen kann was einen erwartet ( falls einem die Autoren gänzlich unbekannt sind).
Eigentlich dürften "Fehlkäufe " mit dieser Möglichkeit hier fast ausgeschlossen sein!

Abschließend möchte ich noch folgendes ergänzen:
Dieses Buch ist nicht ihr bestes! Allerdings, gemessen an anderen Autorinnen hat sie sich hiermit trotzdem 4 Sterne verdient, denn es ist lesenswert und sein Geld allemal wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannendes Thema!, 4. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Okay, Bailey Wingate hat ihren verstorbenen Mann nur geheiratet, da er ihr Sicherheit geboten hat, und deswegen sehen alle in ihr auch nur die Frau, die hinter seinem Geld her war. Doch sie konnte nicht ahnen, wie sehr ihre Stiefkinder dagegen rebellieren würden, das sie das Familienvermögen kontrolliert. Jemand der sie anscheinend auch nicht leiden kann ist Cam Justice, Pilot bei der Airline, mit der alle Mitglieder der Wingate Familie fliegen.

Bailey plant eine Auszeit, sie will mit ihrem Bruder und ihrer Schwägerin Urlaub machen. Auf dem Flug von Seattle nach Denver gibt es jedoch plötzlich Probleme und das Flugzeug stürzt ab. Mitten in der Wildnis gestrandet gelingt es Bailey ihre Sinne beisammen zu halten und dafür zu sorgen das auch der Pilot, Cam Justice, der die Maschine irgendwie zu Boden gebracht hat, am Leben bleibt. Gemeinsam bemühen sie sich herauszufinden ob nur eine Laune des Schicksal für den Absturz verantwortlich war oder doch jemand ganz irdisches.

Ein Linda Howard Roman der wieder mit einem ungewöhnlichen Thema aufwartet, wie man das von der Autorin schon gewöhnt ist. Der Leser wird in die Wildnis entführt und kämpft gemeinsam mit den Hauptpersonen ums "Überleben". Wer einen erinnerungswürdigen Roman sucht, macht mit "Danger - Gefahr" nichts falsch, der Roman ist zum Mitfiebern bestens geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So etwas lese ich nicht..., 19. Oktober 2011
Von 
Astrid (Frankfurt, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Es gibt Bücher, die fasse ich nicht an.... normalerweise. Dazu gehören z.B. Bücher, die als Ladythriller bezeichnet werden. Und dann ist mir neulich ein Buch in die Finger geraten, das mal wieder beweist, dass es gar nicht so schlimm ist, ab und zu mal über den Tellerrand zu schauen. Seit ich als Kind "In den Wäldern am kalten Fluss" von William Judson gelesen habe, habe ich "ein Ding" für Bücher, in denen Menschen, die aus der Zivilisation geschleudert wurden versuchen müssen, sich in der Wildnis durchzuschlagen. In dem Kinderbuch irren die 14jährige Lizzy und der 13jährige Tim in eisiger Kälte durch die endlosen Wälder am Kalten Fluss auf der Suche nach einer sicheren Unterkunft. So etwas ähnliche muss es ja für Erwachsene auch geben. Als ich mich dann neulich dazu entschieden hatte, mal ein Buch der Kategorie "Ladythriller" zu lesen, habe ich dann gerne bei einem ähnlichen Buch zugeschlagen. Na gut, ähnlich im weitesten Sinn. Aber immerhin stürzen hier zwei Menschen in der Wildnis ab und müssen versuchen mit dem zu überleben was sie haben oder sich konstruieren oder erjagen/ersammeln können.

Aber von vorne:
Bailey Wingates ist Witwe und hat nicht nur ein Vermögen, sondern auch zwei völlig unerträgliche und unnütze (erwachsene) Stiefkinder geerbt. Ihr Mann war wesentlich älter und hat sie nur geheiratet, damit sie nach seinem Tod sein Vermögen verwalten kann. Ihm war klar, dass seine Kinder dieses Vermögen innerhalb kürzester Zeit durchkriegen würden. Die lieben Kinder sind natürlich überhaupt nicht begeistert davon, dass ihnen die gutaussehende Stiefmama wöchentlich eine Art Taschengeld auszahlt und sie nicht das gesamte Vermögen ihres Vaters geerbt haben.
Die Stimmung zwischen den Kindern und Bailey ist entsprechend gereizt und die lieben Kinder würden es gerne sehen, wenn Stiefmama nicht mehr das Taschengeld auszahlen würde, sondern das Gesamtvermögen.
Bailey braucht dann auch mal Urlaub, weil die Auseinandersetzung mit den Stiefkindern ihr alle Energie raubt. Um an ihren Urlaubsort zu gelangen fliegt sie mit einer der Chartermaschinen, die die Firma ihres verstorbenen Mannes regelmäßig benutzt. Ihr Pilot heißt Captain Justice (ja, ich musste auch sofort an Captain Future oder die Justice League denken) und er kann sie nicht leiden. Warum? Na, er hält sie für eine Eislprinzessin, weil sie nie Gefühle zeigt. Dabei ist Bailey gar nicht so. Sie will nur niemanden an sich ranlassen, um nicht verletzt zu werden.
Und dann kommt, wie es kommen muss. Captain Justice und Bailey stürzen mitten in der Wildnis mit dem Flugzeug ab. Sie überleben, sind aber verletzt und müssen versuchen auf eigene Faust zu überleben. Und kommen sich dabei näher...
Die lieben Stiefkinder wiederum freuen sich einen Wolf, weil Stiefmama aus dem Weg geräumt ist. Was einen natürlich fragen lässt, ob es sich hier wirklich um einen Unfall gehandelt hat.

Ganz ehrlich? Ich habe mich köstlich amüsiert bei der Lektüre - und nicht, weil ich das Buch schlecht fand. Ehrlich nicht.
Die Charaktere sind total überzeichnet. Aber das macht die Autorin extra und ihr gelingt es durch witzige Dialoge fast so eine Art Screwball-Comedy zu schreiben. Wikipedia erklärt Srewball-Comedy so: "Die so betitelten Beziehungskomödien thematisieren häufig den Krieg der Geschlechter und zeichnen sich im Idealfall durch hohe Dialoglastigkeit, Wortwitz, ein rasantes Tempo und eine raffiniert konstruierte Handlung aus. Das Genre bewegt sich oft an der Grenze zur Farce und greift durchaus auch visuelle Slapstick-Anleihen aus der Stummfilmzeit auf." Besser könnte ich es nicht sagen und diese Beschreibung passt wirklich gut auf "Danger".Die Beziehung zwischen Captain Justice und Bailey entwickelt sich schnell und witzig. Und die beiden schenken sich wirklich nichts. Die Dialoge zwischen ihnen sind witzig und rasant. Sehr, sehr nett.
Das Buch lebt sicher nicht von der Spannung. Dass der Flugzeugabsturz kein Unfall war denkt sich wahrscheinlich jeder Leser sofort. Und wer dahinter steckt ist jetzt auch keine wirklich Überraschung. Das hat für mich das Lesevergnügen aber überhaupt nicht geschmälert.
Interessant fand ich wiederum die Methoden, mit denen Captain Justice (*kicher*) und Bailey ihr Überleben sichern. Wie oben schon erwähnt, lese ich so Bücher schon seit meiner Kindheit sehr gerne. Und wer weiß, wozu das mal gut ist. Sollte ich mal irgendwo in der Wildnis ausgesetzt sein, habe ich immerhin eine Menge theoretisches Wissen. Und dann werde ich auch mal sehen, ob die Autoren wussten, worüber sie da geschrieben haben.

Wer ein positiv oberflächliches Buch sucht, um mal ein paar Stunden der harten Realität zu entkommen, macht hier garantiert nichts verkehrt. Ich habe mich köstlich amüsiert und kann wirklich sehr gerne vier Sterne vergeben. Wer hätte das gedacht?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Richtig gut !, 4. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Ein Flugzeugabsturz, dramatische Stunden in der eisigen Kälte der Rocky Mountains und ein Paar, das sich eigentlich nicht ausstehen kann. Doch dann kommen Gefühle ins Spiel. Cam und Bailey entdecken Seiten an einander, die ihnen bisher verborgen geblieben sind. Gerade diese Entwicklung machte dieses Buch für mich so spannend und fesselnd. Die Beschreibung der kalten Nächte im Schnee waren genau das richtige für mich in dieser Jahreszeit, ich konnte mich so richtig in die Geschichte hineinversetzen. Bailey und Cam konnten mich schnell für sich begeistern. Ich bin begeistert von diesem Buch.
Das einzige Manko war wieder einmal der Klappentext, der nicht ganz zu der Geschichte passte.

Bailey Wingate hat wieder einmal Ärger mit ihren Stiefkindern. Nachdem ihr reicher Ehemann vor einem Jahr verstorben ist und er Bailey als Vermögensverwalterin der Treuhandfonds seiner Kinder eingesetzt hat, gehört das leider zu ihrem Leben dazu. Doch diesmal werden die Drohungen von Seth Wingate, dem verwöhnten Sohn und Playboy, angsteinflößender als jemals zuvor. Unter anderem deshalb ist Bailey froh, endlich ihren Urlaub beginnnen zu können. Eine Chartermaschine soll sie nach Denver bringen, nur leider nimmt auch hier das Unheil kein Ende für Bailey, denn kurzfristig ist Cam Justice, der miesepetrige Pilot der Fluggesellschaft ihr zugewiesen worden. Er und Bailey haben sich bisher stets voneinander fern gehalten, doch dann stürzt ihr Flugzeug ab. Bailey gelingt es Cam und sich selber in Sicherheit zu bringen und ihr Überleben während der ersten Stunden zu sichern, doch wie soll es jetzt weiter gehen ? Und wie soll Bailey mit den unerwarteten Gefühlen umgehen, die sie immer befallen, wenn sie in Cams Nähe ist ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen OK, 13. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Etwas langweiliger als "Auch Engel moegen's heiss", aber immer noch unterhaltsamer Sex and Crime Roman. Leichter, flacher Lesestoff für den Strand oder Balkon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Mal etwas ganz anderes, 12. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Diesen Roman fand ich besonders ansprechend, weil er mal etwas ganz anderes ist, als all die Liebesgeschichten, die man so kennt. Zwei Menschen, die sich absolut nicht leiden können, stürzen mit einem Flugzeug mitten in den Bergen ab und sind nun aufeinander angewiesen, ob es ihnen passt oder nicht. Und während sie beide ums nackte überleben kämpfen, entdecken sie wiederwillig ihre Zuneigung füreinander. Natürlich nicht ohne einen köstlich sarkastischen Humor und Linda Howards brisante Schreibweise.
Ich hab dieses Buch innerhalb eines Nachmittags verschlungen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte! Es ist eine spannende und leidenschaftliche Unterhaltung für regnerische Nachmittage und wunderbar leicht zu lesen. ^^
Für alle Fans des Außergewöhnlichen und von Linda Howard ein Muss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ich habe die ganze zeit,, 30. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
auf den Killer gewartet der sein werk zu ende bringen sollte, leider war der Klappentext mal wieder nicht ganz richtig, ich frag mich immer wieder wie so was passieren kann... *lach*

ansonsten war das buch ganz okay, aber ich habe schon bessere gelesen von linda....
4 sterne irgendwie zu viel aber 3 wiederum zuwenig....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Linda hatte wohl einen Durchhänger!!!!!, 12. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Den Inhalt muss ich ja nicht wiedergeben, haben ja schon meine Vorgänger getan!! Das Buch hat mich auch sehr enttäuscht, habe es mir trotzdem nach den gelesenen Rezensionen gekauft, wollte nicht glauben, dass es nicht so gut sein soll, aber es stimmt wohl.. Die Charaktere sind total langweilig, die Hauptfiguren überhaupt nicht spannend, warm, einfühlsam, oder desgleichen.. einfach nur langweilig, Cam strahlt überhaupt kein Gefühl aus, genauso wenig Bailey. Das sich ineinander verlieben kommt überhaupt nicht vor, es ist einfach da. Es wird mehr von der Umgebung und den Überlebensschritten erzählt als über die Hauptfiguren.. Sehr langatmig, ich hab diese Teile einfach ausgelassen! Wenn ich an die Mackenzies denke bin ich bei diesem Buch richtig enttäuscht!! Ich denke Linda Howard hatte hier mal einen Durchhänger, denn so kennt man ihre Bücher nicht! Ich hoffe beim nächsten Mal wird es besser uns sie fällt wieder in ihr altes Muster zurück! Liebe, Leidenschaft, Spannung!! Für mich nur 2 Sterne wert, eigentlich 1, aber da sie meine Lieblingsautorin ist 2!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend...., 24. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Danger - Gefahr: Roman (Taschenbuch)
Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich sehr gerne Bücher von Linda Howard lese. Auch der Buchklappentext hat ich durchaus angesprochen. Dementsprechend enttäuscht war ich von diesem Buch, das weder den typischen Howard-Charme hat, noch in irgendeiner Art spannend war.

Aber erst einmal zum Inhalt, der NICHT dem Buchklappentext entspricht!!!
Bailey ist als Verwalterin des Vermögens der beiden Stiefkinder, die älter sind als sie, eingesetzt. 1x Monatlich muss sie sich mit den verwöhnten Kindern des verstorbenen Ehemannes regelrecht hermschlagen, denn 1x im Monat zahlt sie ihnen die Apanage aus. Bei diesen "Begegnungen" ist sie schlimmes gewohnt. Von Beschimpfungen bis Drohungen ist immer alles dabei. Daher freut sie sich besonders auf den Urlaub mit ihrem Bruder Logan und dessen Frau Peaches, die sie in Denver treffen soll. Eine private Chartermaschine soll sie zum Treffpunkt bringen. Leider muss sie am Flugplatz feststellen, dass nicht ihr gewohnter Pilot bereit steht, sondern das Cam Justice für den erkrankten Kollegen einspringen muss. Bailey kann Cam nicht sonderlich leiden, aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Mitten über den Bergen von Idaho erstirbt plötzlich der Motor der Maschine und die beiden Insassen der Maschine überleben nur dank Cams fantastischen Fähigkeiten, die Maschine zu fliegen. Cam ist schwer verletzt und auch Bailey ist sehr mitgenommen. So harren die beider im Schnee auf Rettung, die erst einmal auf sich warten lässt, und kommen einander SEHR schnell näher.

Ich kann mir irgendwie nicht richtig vorstellen, dass ein Mann, der gerade fast verblutet ist und gerade von einer "Neu-Sanitäterin" genäht wurde, an nichts anderes als Sex denken kann und dies auch 4 Tage nach dem Absturz in die Tat umsetzen kann. Sehr unrealistisch. Auch dass das Thema Hochzeit so schnell auf den Tisch kommt, finde ich äußerst fragwürdig.

Alles in allem fand ich die ersten 2 Drittel des Buches zum Gähnen langweilig, auch wenn ich jetzt weiß, wie ein Unterschlupf gebaut wird und wie man eine Batterie zum Feueranzünden nutzen kann, aber langweilig bleibt langweilig. Die Charaktere sind nicht ausgereift und kommen mir viel zu kurz und auch die Chemie zwischen den beiden stimmt überhaupt nicht. Ich bin einfach sehr unzufrieden mit diesem Buch und werde es aus meinem Bücherregal verbannen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9dfe81d4)

Dieses Produkt

Danger - Gefahr: Roman
Danger - Gefahr: Roman von Linda Howard (Taschenbuch - 13. Oktober 2008)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen