weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen50
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Oktober 2007
Dies ist der 3. Roman aus Pattersons Reihe DER CLUB DER ERMITTLERINNEN.
Hier geht es um die Erpressung der Weltpolitiker auf ihrem G8 Gipfel in San Francisco, aber dann wird sehr schnell klar, dass für mindestens für einen der Verbrecher seine persönliche Rache die Hauptrolle spielt.
Das ist wieder sehr spannend geschrieben (wie die meisten anderen Bücher dieses Autors auch), mit kurzen Kapiteln, die den Leser atemlos durch die Geschichte eilen lassen.
Dieser Thriller lebt von den privaten Momenten der vier Hauptpersonen, mit denen man mitfiebert und von denen man unbedingt mehr erfahren möchte, so dass man "gezwungenermaßen" die Folgebände auch kauft.
Auf ein "Happy - End" kann man sich bei James Patterson nicht unbedingt verlassen: er scheut sich nicht, eine seiner Protagonistinnen zu "opfern" - auch das macht neugierig auf die Fortsetzungen.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2009
... ist das Buch das kürzeste in der Reihe um Lindsay Boxer. Und definitiv auch das letzte das ich gelesen haben werde. Die Idee der Terroranschläge hin zu einem großen Finale beim G8-Gipfel ist nicht originell aber auf Grund der Aktualität und Brisanz sehr interessant. Zusätzlich dazu ist das Buch ein kurzweiliges Lesevergnügen. Das sind aber auch die einzigen beiden positiven Aspekte.
Alles erinnert an Der erste Mord und Die zweite Chance. Nach Schema F wird einfach alles genauso gemacht wie in den Büchern davor. Es ist mal wieder die schrecklichste Woche aller Zeiten. Man muss sagen, dass die Damen immerzu die schlechtesten Wochen, Tage und Monate Ihres Lebens haben. Bei so viel Missmut hätte sich manch einer schon das Leben genommen. Ich habe Buch zwei und dieses direkt hintereinander gelesen und muss sagen, dass manche Umschreibungen einfach identisch sind. Ein quasi-Zitat aus dem zweiten Buch. Ich war erschüttert. Und dann scheint Herr Patterson sich gedacht zu haben, dass er die Figuren in den ersten beiden Bänden ausreichend beschrieben hat, denn in diesem Buch sind die Figuren, wirklich alle äußerst oberflächlich beschrieben. Gefühle werden nicht gelebt und entwickelt, nein es wird gesagt, dass es sie gibt, die Personen handeln aber nicht so. Ein Beispiel ist der Tod eines der vier Mitglieder des Clubs. Alle sind so unendlich traurig und erschüttert, aber machen weiter und fangen sogar Beziehungen an. Zusätzlich dazu nervt es unheimlich, dass Gespräche und Handlungen durch sinnlos verstreute Kapitelbrüche einfach geteilt werden. Niemand kann wohl sagen, was das soll. Die Spannung, die sowieso komplett fehlt, da man von Anfang an weiß wer der Drahtzieher ist, wird dadurch jedenfalls nicht angeregt.
Ich habe keine Neugier mehr auf mehr. Einer der schlechtesten Krimis, denn es ist nicht mal ein Thriller, die ich je gelesen habe. Nicht empfehlenswert.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2009
Inhalt:
Eigentlich war Lindsay nur zum Joggen mit ihrem Hund Martha unterwegs, als in ihrer unmittelbaren Nähe ein Wohnhaus explodiert. Keine Frage, was sie als nächstes tun soll, sie bindet ihren Hund an und rennt in das Haus um nach überlebenden zu suchen. Dabei rettet sie einen kleinen Jungen aus den Trümmern. Später erfährt sie jedoch, dass im Haus noch ein Kindermädchen und ein kleines Kind hätten sein müssen, von denen jede Spur fehlt. Was hat es mit dem Kindermädchen auf sich? Lindsay beginnt zu ermitteln und muss feststellen, dass die Täter nicht aufhören werden zu Morden, ehe sie nicht ihr Ziel erreicht haben.

Meinung:
Wieder ein toller Roman von James Patterson, wobei ich diesmal sagen muss, dass die Geschichte etwas dürftig ausgekleidet wurde. Man hätte im Grunde viel mehr darüber erzählen können bzw. es spannender ausführen. Ich finde es sehr schade, dass eine Freundin von Lindsay in diesem Roman stirbt. Vor allem in dem Zusammenhang mit den Morden davor. Da Patterson am Schluss noch eine Liebesgeschichte für Lindsay mit eingebaut hatte, gibt dem Roman noch das gewisse etwas.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2006
Das Buch ist das dritte und nach meinem Empfinden zugleich das Beste der Reihe rund um Lieutenant Lindsay Boxer.

Wieder beschreibt Patterson furchtbare Szenarien und treibt die Spannung stetig höher. Dabei bleibt Privates rund um die Hauptpersonen nicht auf der Strecke. Allerdings fordert er auch in diesem Bereich von uns Lesern starke Nerven.

Man kann nie sicher sein, was auch den "Guten" seiner Bücher zustoßen könnte.

Absolut perfekter Thriller, den man nur ungern mal kurz aus der Hand legt.

Lesen!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
James Patterson ist einer meiner Lieblingsautoren. Daher konnte ich auch nicht warten, bis der dritte Band um den Club der Ermittlerinnen auf Deutsch erscheint und habe „Third Degree" kurz nach dem Erscheinen im Original gelesen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die Alex-Cross-Reihe lieber mag als die Serie um Lindsay Boxer und von daher schon etwas kritischer an dieses Buch herangegangen bin. Für mich war es das bisher schlechteste aus dieser Reihe:
Die Story war viel zu weit hergeholt und unplausibel. Es kam mir so vor als ob Patterson und sein Co-Autor Gross versucht hätten, Angelegenheiten, die z.Z. in erhöhtem öffentlichen Interesse stehen in einen Thriller zu packen: Anti-Kapitalismus + Terroristische Zellen + Misshandlung von Ehefrauen + Spione. Zu viel des Guten. Es passt einfach alles nicht zusammen. Mich hat es nicht überzeugt und zu allem Überfluss werden die Protagonistinnen mit Voranschreiten der Serie immer unglaubwürdiger. Falls noch weitere Bände geplant sind, sollten Patterson und Gross sich ein bisschen mehr Mühe geben!
Fazit: Wenn Sie „3.Grad" lesen möchten, um die Serie zu vervollständigen, tun Sie es, aber erwarten Sie bitte nicht zu viel. Falls Sie mit diesem Buch in die Serie einsteigen wollen, warten Sie zumindest bis zur Taschenbuchausgabe. Es gibt viele Bücher von Patterson, die erheblich besser sind als dieses !
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Während Lindsay Boxer an der Bucht von San Francisco joggt, geht mitten in der Stadt ein Wohnhaus in Flammen auf. Es ist der Anfang einer brutalen Terrorserie. Lindsay Boxer übernimmt zusammen mit dem Club der Ermittlerinnen die Ermittlungen. Sie ahnen nicht, dass eine von ihnen bald ein Opfer des brutalen Mörders wird.
In "Der 3. Grad" drückt James Patterson kräftig auf die Tränendrüse, denn es heißt Abschied nehmen von eine der vier Damen, die uns inzwischen sehr ans Herz gewachsen sind. Wie kaum ein anderer Thrillerautor schafft es James Patterson immer wieder, Thriller der Spitzenklasse aus dem Hut zu zaubern. "Der 3. Grad" bildet da keine Ausnahme.
Nur kanpp dreihundert Seiten stark, hat der Roman aber über 100 Kapitel. Patterson legt ein solches Tempo vor, welches das halsbrecherische Tempo der Alex-Cross-Romane noch etwas steigert. Sicher ist Patterson nicht der geniale Pullitzer-Anwärter, doch ohne Übertreibung kann man sagen, dass er einer der besten Thrillerautoren der Gegenwart ist.
Bewundernswert ist, dass Patterson bei aller Sannung wieder ein paar leise Töne eingebaut hat. So lernt Lindsay Boxer einen neuen Mann kennen und muss den tragischen Mord an einer ihrer Freundinnen verarbeiten.
Wer die ersten beiden Teile gelesen hat, wird auch diesen Roman verschlingen und hoffen, dass der im Mai in den USA erscheinende vierte Teil bald in Deutschland erscheint.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2005
Das ist das dritte Buch von Patterson und auch nicht zu verachten. Nur leider kommt es in diesem Buch zu einer Tragödie die mir die Tränen in die Augen schießen ließ. Ich will aber nichts verraten, sonst ist es vielleicht nicht mehr so spannend. Aber es gibt auch Gutes in dem Buch und deshalb gleicht sich diese Tragödie wieder aus. Aber lest selbst und überzeugt euch davon. Das einzige was zu bekritteln wäre ist, dass es eine sehr verzwickte Geschicht ist und ich manchmal genau nachdenken mußte, da sehr viel Name vorgekommen sind. Deshalb nur 4 Sterne.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2005
Dies ist nun bereits der dritte Band der Reihe um die Ermittlerin Lindsay Boxer. In dieser Geschichte greift Patterson verschiedene Themen wie Terroranschläge und Rache auf. Auch das Privatleben von Boxer und ihren Freundinnen spielt wieder eine Rolle und da der Autor auch hier nicht gerade zimperlich ist, müßen die Hauptcharaktere einiges verkraften.
Patterson schafft es hier wirklich auf jegliche Längen zu verzichten und dabei die Darstellung der Hautpersonen nicht zu vernachläßigen. Sicherlich gibt es auch hier wieder die Möglichkeit zu diskutieren, wie realistisch die Geschichte dargestellt ist. Ich finde aber nicht, dass die Grundidee in der heutigen Zeit zu absurd ist.
Wie gesagt, als ich erstmal angefangen hatte, mußte ich auch so schnell wie möglich wissen, wie die Geschichte ausgeht. Im Vergleich zu Band zwei der Reihe finde ich diesen Fall, vielleicht etwas schwächer, aber ich gebe diesem immer noch fünf Sterne, wegen seiner pageturner Qualitäten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2011
Im dritten Teil der Serie (der übrigens sehr kurz geraten ist), muss Lindsay Boxer eine linksradikale Terrorgruppe, die sich August Spies nennt, ausfindig machen. Im Gegensatz zu den beiden ersten Romanen ist hier nicht so sehr die Ermittlung, sondern Lindsays neu erwachtes Liebesleben sowie die Verarbeitung des Schicksalsschlages der Mittelpunkt.
Fazit: Bisher schwächster Band, unbedingt vorher die Auftaktbände lesen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 17. April 2007
Ich kann die Lobeshymnen dieses Buches nicht ganz teilen.Es ist kein schlechtes Buch, aber dass es mich umgehauen hat, kann ich nicht sagen. Mir gefiel die flapsige Sprache auch nicht so gut.Die Kapitel, die sich um Linsays Freundin drehten,fand ich gut, doch es brauchte lange bis die Spannung in Fluss kam. Vielleicht treffen die Bücher von James Patterson auch einfach nicht meinen Nerv. Geschmäcker sind ja verschieden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden