Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

37 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein gelungener historischer Roman, 23. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Margaret MacDonald ist eigentlich mehr als glücklich, denn sie wird bald heiraten. Ihr Bräutigam ist ein gutaussehender Mann, der sie nach der Hochzeit dann mit an den Hof des Königs nehmen möchte. Doch eines Tages erwischt sie ihn mit ihrer besten Freundin Fiona, ist verständlicherweise mehr als entsetzt und bittet ihre Eltern, die Verlobung zu lösen. Doch so einfach ist das Ganze nicht in diesen unruhigen Zeiten, denn beide wurden aus politischen Gründen schon als Kinder einander versprochen. Doch als Margaret weiterhin stur bleibt, gesteht ihr der Vater eine Wahl zu. Entweder heiratet sie wie geplant, oder sie entscheidet sich für ein Klosterleben. Um das karge und nüchterne Leben kennen zu lernen, schickt er Margaret zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Nell und ihrem Bruder Rignor auf eine Reise zum Königshof, doch eine Nacht zuvor soll sie in einem Kloster, in dem eine Verwandte Äbtissin ist, übernachten. Für Margaret kommt ein Leben im Kloster nicht in Frage, doch was hat sie sonst für eine Wahl? Auch eine Audienz beim König, die ihr Onkel ihr verschafft, kann sie nicht aus der unglücksseligen Verbindung befreien und so macht sie sich schweren Herzens wieder auf den Heimweg.

Vor den Toren der heimatlichen Burg angekommen machen Margaret und ihre Geschwister eine schreckliche, folgenschwere Entdeckung. Ihre Burg wurde von Nordmannen überfallen, geplündert und ihre Eltern und Geschwister, bis auf einen jüngeren Bruder, den die Mörder mitnahmen, wurden ermordet.
Hilfe naht jedoch durch Verbündete. Unter diesen befindet sich auch Gannon MacMagnus, Halb Ire, halb Nordmann. Obwohl Margaret zunächst mehr als skeptisch ist, denn Gannon kleidet sich wie ein Wikinger, muss sie sich jedoch bald eingestehen, dass er das Herz auf dem rechten Fleck hat und ein charakterstarker Mann ist. Außerdem ist er der Mann aus einer Prophezeiung, die ihr einst von einer Wahrsagerin zuteil wurde. Die beiden verlieben sich ineinander, doch ihre Liebe kann keine Zukunft haben, denn weitere Überfälle unbekannter Nordmannen auf schottische und irische Küstenfestungen finden statt und die Hochzeit zwischen Margaret und ihrem Verlobten ist nun noch wichtiger als zuvor um Allianzen zu stärken...

Der neue Roman von Kathleen Givens spielt zwar wieder einmal in Schottland, doch er unterscheidet sich schon etwas von der Duologie über die MacCurrie Zwillinge.
Er wird zwar vom Verlag als historischer Liebesroman angepriesen, doch ich würde ihn eher in die reine historische Romanecke" stecken. Wer als Leser hier in dem Roman viele Liebeszenen erwartet, der hat definitiv das falsche Buch erwischt, denn die eigentliche Hintergrundstory nimmt sehr viel Platz in dieser Geschichte ein. Doch sie wird interessant von der Autorin vermittelt und ist auch sehr wichtig um die Handlungsweisen der Hauptprotagonisten im weiteren Verlauf der Story zu verstehen. Margaret und Gannon sind starke Persönlichkeiten, die viele Gemeinsamkeiten haben. Beide sind sehr sensibel doch in erster Linie auch pflichtbewusst und würden für ihre Familie alles tun, um sie vor Schaden zu bewahren. Dies ist auch der Grund, wieso ihre verzweifelte Liebe (eigentlich) keine Zukunft hat...
Mich hat dieser Roman sehr gut unterhalten und besonders die Figur des Gannon hat es mir sehr angetan. Ein Romanheld ganz nach meinem Geschmack.
Der einzige Grund, wieso das Buch von mir keine fünf Punkte Bewertung bekommen hat, war, dass ich die ersten 100 Seiten ein wenig zäh waren bzw. die Geschichte etwas lange brauchte, bis sie endlich richtig in Fahrt kam. Doch ab dann zog sie mich regelrecht in den Bann und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich kann allen Lesern nur den Tipp geben, unbedingt durchzuhalten, denn es lohnt sich!
Abschließend muß ich auch noch ein Lob an den Verlag aussprechen. Das für den Roman ausgewählte Cover ist wunderschön anzusehen und beweist, dass es auch bei uns in Deutschland möglich ist, ansprechende Covergestaltung jenseits der Nackenbeißeroptik zu entwerfen und herauszubringen.

Fazit: Ein sehr schöner historischer Roman mit einem starken, anschmachtenswerten Helden. 4.5 von fünf möglichen Bewertungspunkten. (NG)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schottland zur Zeit der Wikingerkriege, 29. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Zum Inhalt wurde sicherlich von meinen Vorgängern genug gesagt!
Die Story ist gut geschrieben und weicht erfreulicher Weise von den zur Zeit gängigen "Highland-Romanen" ab.
Im Vordergrund stehen die Wikingerüberfälle an den Küsten von Schottland und Irland, ein sehr rauher und brutaler Zeitabschnitt der Geschichte.

Schonungslos erzählt Kathleen Givens von komplett ausgelöschten Dörfern, in die Sklaverei entführten Jungen, Verrat innerhalb von Familien und Gemeinschaften, aber auch von Ehre, Mut und Zusammenhalt (wie man es aus den Highlands kennt!). Die Liebesgeschichte zwischen Margret und Gannon kommt auf keinen Fall zu kurz, steht aber nicht immer im Vordergrund! Auch wenn der Roman zu Beginn erst langsam "auf Touren" kommt, ist er auf jeden Fall lesenswert. Ich würde ihn meiner besten Freundlin empfehlen und habe es auch getan ... *grins*

Fazit: 4,5 Sterne (aufgerundet) für einen spannenden und schonungslosen Historischen Roman, bei dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kein einfacher Liebesroman....., 23. November 2007
Von 
B. B. "bille-b" (Niedersachsen, wo die schönen Mädchen wachsen...) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Gerade habe ich das Buch ausgelesen und muss sagen,ich war schon ein wenig erstaunt über die teils recht rauhen Szenen.
Hauptfigur sind Margaret und Gannon. Margaret, die Tochter eines Burgherren an der schottischen Westküste soll verheiratet werden. Zuerst ist sie nicht abgeneigt,doch als sie ihren Verlobten im Bett mit Ihrer besten Freundin erwischt,will sie die Aufhebung des Ehekontrakts erwirken und geht sogar bis zum König,der aber den Kontrakt nicht aufhebt.
Zurück zu Hause muss sie mit ihren Begleitern (u.a.Schwester und Bruder,die die Nebenrollen innehaben)feststellen,das alle Bewohner der Burg und des Dorfes von Nordmännern abgeschlachtet wurden.(Auch Kinder und Frauen,die vorher vergewaltigt wurden,also das fand ich schon recht hart...).
Gannon,gebürtiger Halb Ire-Halb Nordmann, und sein Bruder kommen in dem Moment mit einem Onkel an,als Margaret die Burg durchsucht und denkt erst,die Nordmänner kehren zurück.(In Irland wurden auch Überfälle verübt,und um der Sache auf den Grund zu gehen, suchen die Iren nach Beweisen und Spuren)
Nachdem aber dieses Missverständnis aus der Welt geschafft wurde,versucht Gannon,zu helfen wo er kann und begräbt mit seinen Männern die Toten.
Nach dem sie in den Nachbarort geflohen sind,um Hilfe zu erbitten,wird auch dieser Ort überfallen,aber erfolgreich verteidigt.
Als Gannon die Angreifer verfolgt, kommen die zurück und schlachten auch dort alles ab,was sie finden können und nehmen Margaret und ein paar Frauen als Geiseln.
Also wie gesagt, etwas hart geschrieben und sicherlich nicht für Freunde des leichten Liebesromans gedacht,es kommen auch keine romantischen Liebesszenen vor,außer die eine zwischen Margaret und Gannon im letzten drittel des Buches.Wie die Geschichte endet,müsst Ihr selbst erlesen,wenn Ihr noch interessiert seit.Einige Nebenrollen sind gut herausgearbeitet und das Romanende verspricht einen zweiten Teil, indem Nell,Margarets Schwester, und der von den Nordmännern verschleppte Bruder Davie eine Rolle spielen.
Ich gebe 4 Sterne,denn der Roman,obwohl er etwas langsam in die Gänge kommt,ist doch durchaus spannend und interessant geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein historischer "Liebesschmöker", 19. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Im Titel habe ich die aus meiner Sicht für das Buch herausragenden Tags zusammengestellt.
1.historischer Hintergrund, der m.E.etwas zu viel Dichtung anstatt Wahrheit abbekommen hat.
2.Liebesroman und das sogar mit "Happy End", was will man mehr.
3.Schmöker,die Autorin hat die Geschichte in einem einfachen Schreibstil verfasst und das Buch ist dadurch leicht lesbar und genau richtig für ungemütliche Regentage oder lange dunkle Winterabende.
Deshalb von mir 4 Punkte.
Die Hauptprotagonisten sind Margaret MacDonald von Sommerstrath Schottland und Gannon Magnusson gen.MacMagnus aus Irland.
Es beginnt mit den Vorbereitungen der Hochzeit von Margaret und Lachlan Ross einem reichen Neffen von König Alexander III. von Schottland.Wie damals üblich wurde dieser Ehekontrakt bereits bei der Geburt von Margaret (Lachlan ist ein paar Jahre älter)vereinbart und beschlossen. Anfänglich ist Margaret zufrieden mit ihren Zukunftaussichten und freut sich auf ihre Hochzeit. Bis.....ja,bis sie von der Untreue Lachlans erfährt und was das Mass vollmacht, mit ihrer Freundin. Fiona ist Margarets beste Freundin, die mit ihr durch dick und dünn ging und dann lassen sie sich von Margaret auf frischer Tat ertappen. Nun will sie das der Ehekontrakt aufgelöst wird. Über Vater, Onkel und bis zum König persönlich reichen ihre Bitten um Annullierung diese Kontraktes. Vergebens alle Beteiligten bleiben hartnäckig. Aber nun kommt ihr die Geschichte zur Hilfe....
Die Wikinger oder Nordmänner wie sie auch genannt werden sind ein raues und mörderisches Volk. Besonders Nor Thorkelson ist ein übler Vertreter. Nach dem Tod des Vaters, um Clanführer zu werden, tötet er den älteren Bruder und den immer kritischer werdenenden jüngeren Bruder.
Er hat einen Traum von Macht und Weltbeherschung, den will er umsetzten und geht dabei sogar über viele, viele Leichen seiner Clanmitglieder.
Auf diesen Plünderungstouren die er blutrünstig an der Küste Schottlands durchführt kommt er auch nach Sommerstrath und raubt, vergewaltigt Frauen und tötet alle Sommerstrather die anwesend sind. Nur wenige konnten fliehen und einige Kinder des Lord of Sommerstraht waren nicht anwesend. Seine älteste Tochter Margaret, sein ältester Sohn Rignor, seine zweite Tochter Nell, die bei Hofe weilten und ein jüngerer Sohn Davey, der von Nor Thorkelson entführt wird.

Nun kommt eine Delegation aus Irland nach Schottland um die Schotten vor Nor Thorkelson zu warnen, da er auch eine Schneise der Verwüstung und viele Tote an der irischen Küste zurück gelassen hatte. Aber zu spät, in Schottland ist unter anderem Sommerstrath bereits gefallen.
Gannon, der zur irischen Delegation gehört, lernt Margaret beim Gang durch das völlig verwüstete Dorf Sommerstrath kennen. Anfangs zögerlich, später aber immer deutlicher erkennen beide, das sie für einander bestimmt sind. Gannon, sein Bruder Tiernan und ihre Männer bleiben zum Schutz der verbliebenen schottischen Bewohnern der Westküste zurück, als die irische Delegation wieder abreist. Ein erneuter Angriff Thorkelsons konnte erfolgreich zurückgeschlagen werden. Als Gannon aber aufbricht um Margarets Bruder Davey zu suchen kommt Thorkelson erneut, mordet, brandschatzt und entführt Margaret auf die Insel Skye. Gannon der erfolglos zurückkehrt findet seinen Bruder Tienan bestialisch ermordet und Margaret aller Wahrscheinlichkeit nach
entführt. Die Suche beginnt er auf Skye und hatte Erfolg, ein Zusammentreffen mit den Nordmännern führt zum Kampf auf Leben und Tod. Gannon bleibt Sieger und kann seine Margaret retten. Sie heiraten bekommen Kinder und leben glücklich in Schottland bis zu ihren Lebensende.......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schottland in dunklen Zeiten, 20. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Margaret MacDonald ist die Tochter eines wohlhabenden Lairds um 1260 im Westen Schottlands. Als sie ein paar Tage ihre Heimat verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihre Familie (Eltern, 4 kleine Brüder) nie mehr lebend sehen wird.
Bei ihrer Rückkehr ist der ganze Ort zerstört, alles verbrannt, die Bewohner massakriert, die Frauen geschändet und ermordet. Nur mehr ihre Schwester Nell und ihr Bruder Rignor, der nun das Erbe seines Vaters antreten soll, und die mit ihr unterwegs waren, sind von ihrer Familie übrig.
Inmitten der Trümmer stoßen sie auf einen Trupp Männer, der von Irland herkommen ist. Einer der Anführer ist Gannon MacMagnus, der nordischer Abstammung ist.
Bald wird klar, dass die gesamte Westküste von Schottland und Irland von den Wikingern bedroht sind, die alles niederbrennen, was sich ihnen in den Weg stellt. Oder ist es Leod auf der Insel Skye, der für diese Massaker verantwortlich ist?
Seit ihrer Kindheit ist Margaret Lachlan versprochen, einem reichen und einflussreichen Mann. Doch da entdeckt sie, dass er nicht der Ehrenmann ist, den sie bis jetzt in ihm gesehen hat. Und je öfter sie in der Nähe von Gannon ist, umso mehr fasziniert er sie....
Schottland in einer dunklen Zeit, die voller Gefahren ist, treue Frauen, Männer, die sich tapfer dem Feind entgegestellen: der Stoff, aus dem feine Abenteuer und Liebesromane gemacht sind.
Die Personenzeichung passt, wenngleich sie manchmal zu schwarz/weiß ist, einige Liebsszenen, sehr viele Kampfbeschreibungen füllen die Seiten.
Negatives: manchmal kommt die Handlung nicht recht vom Fleck, manchmal ist sie zu sehr voraussehbar. Doch die Autorin schafft es sehr gut, die Atmosphäre der Zeit und der Landschaft einzufangen, verwebt Historisches mit Erfundenem und fesselt den Leser, lässt ihn mithoffen und mitleiden......
Gute Unterhaltung mit historischem Hintergrund, für alle Schottlandfans und Liebhaber von historischen Romanen sicher zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Durchschmökern, 5. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Kathleen Givens entführt einen in die Welt der schottischen Highlands,1.Teil( 2.Teil,das Feuer der Highlands)
Eine tapfere kleine Lady trifft ihren Traummann und Retter, einen Clan-
führer, wie man ihn sich wünscht. Selbst durch die entsehenden Kriegswirren
läßt sich der Held nicht abschrecken seine Auserwählte mehrmals zu retten und heim in den Schoß seiner Familie zu bringen.Das waren noch Zeiten...
Wer romantische Highlandergeschichten aus dem Mittelalter liebt, wird dies hier verschlingen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen leichte Kost für gemütliche Lesestunden, 18. April 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
eine schön erzählte Geschichte mit vielen dramatischen und romantischen Momenten. Besonders geeignet für Leser, die gerne Highlandromane lesen, die mit einer guten Portion Liebesgeschichte verwoben sind. Historisch wird hier auf die Überfälle der Wikinger an der schottischen Küste zurück gegriffen, die auch schonungslos in ihrer Brutalität erzählt werden. Dennoch ist die tragende Geschichte eine vorausgesagte Liebe zwischen einer Schottin und einem Iren, deren Erfüllung mehr als vorhersehbar ist.
Ob das Buch gefällt, liegt vor allem an dem persönlichen Geschmack des Lesers. Wer eher historisch interessiert ist und mit romantischen Liebesnächten im Mondschein nicht so viel anzufangen weiß, sollte zu einem anderen Buch greifen. Wer allerdings gerne gemütlich auf der Couch dem Alltag entfliehen mag, der ist mit diesem Buch bestens ausgerüstet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schöne Geschichte mit historischer Handlung aus den schottischen Highlands!, 8. Mai 2010
Von 
Doris K. (Hamm NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Ein wirklich schöner historischer Liebesroman (oder eher eine Geschichte mit Liebesszenen vor historischer Kulisse), der in den schottischen Highlands des 13. Jahrhunderts spielt. Denn "historisch" ist hier doch sehr weit hergeholt. Es ist mehr ein Roman, der in der vergangenen Zeit spielt, ohne wirklich wahre Ereignisse mit einfließen zu lassen. Der historische Hintergrund bezieht sich auf die Überfälle der Nordmänner (sollen, glaube ich, Wikinger darstellen, wurden aber wohl Nordmänner genannt, weil die Wikingerzeit ja nur bis zum 11. Jahrhundert ging) an den schottischen und irischen Küsten. Bei dieser Darstellung sind ihr, wenn auch die Tatsachen nicht wirklich stimmen, die Überlieferung dieser Überfälle gut gelungen. Außerdem hat die Autorin die Schlachten richtig gut beschrieben. Wenn sie auch nicht wirklich stattgefunden haben, sind sie doch wegen ihrer gnadenlosen Brutalität sehr realistisch beschrieben. Und die Nordmänner kamen dabei mit ihren Raubzügen auch sehr glaubwürdig rüber. Und wegen dieser Schlachten, würde ich dieses Buch eigentlich auch nicht unbedingt Liebesroman nennen, denn dafür geht es vielleicht doch zu brutal zu. Wer nur eine Liebesgeschichte lesen möchte, ist hier vielleicht (?) schlecht beraten, wem dagegen blutige Szenen nichts ausmachen, wird hier eine sehr gute Geschichte lesen.

Die Schauplätze sind toll beschrieben und konnten mir die an der Küste liegenden Highlands bildhaft vors Auge führen. Denn hier spielt die Geschichte, von den Überfällen auf Irland wird nur erzählt. Auch die Charaktere sind Givens gut gelungen, die meisten wurden sympathisch geschildert und manche sind mir richtig ans Herz gewachsen (ganz besonders Gannon).

Unrealistisch dagegen fand ich, dass Margaret ihre Verlobung auflösen wollte und dafür sogar bis zum König (Alexander III. von Schottland)gegangen ist. Auch wenn sie mit dem König verwandt ist, glaube ich einfach, dass sich Frauen in dieser Zeit ihrem Vater oder Onkel angepasst hätten, die ja auf die Hochzeit bestanden haben. Es gab zwar sicherlich auch im Mittelalter selbstbewusste Frauen, trotzdem wirkte es für mich nicht wirklich glaubwürdig.

Trotz der wenigen historischen Begebenheiten, die für mich eigentlich immer unbedingt zu einem historischen Roman gehören, gehört dieser Roman zu den doch sehr schön umgesetzten, wo ich sicherlich wieder zu einem Buch dieser Autorin greifen werde, außerdem ist dies der Auftakt einer Serie, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen möchte. Da dies mein erster Roman von Kathleen Givens war, werde ich auch noch andere ihrer Bücher lesen und bin sehr gespannt auf weitere Geschichten aus ihrer Feder. Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Buch, 11. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Super tolles Buch!!!!!!!!!!!!!!!Genau das, was ich immer gerne lese. Ich liebe historische Romane aus den Highlands. Wer das mag- muss dieses Buch lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannender Schottland-Roman mit hinreißender Liebesgeschichte, 22. September 2009
Von 
G. Bogner (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Licht der Highlands (Taschenbuch)
Schottland 1263, die junge Lady Margaret MacDonald wurde bereits in ihrer Kindheit an einen Cousin des Königs versprochen. Außerdem wurde Margaret als Kind eine geheimnisvolle Weissagung gemacht, die sie noch immer beschäftigt, trotzdem ist sie ganz zufrieden mit ihrem Schicksal. Dies ändert sich jedoch schlagartig als sie ihren Verlobten Lachlan Ross, kurz vor der Hochzeit, in flagranti mit ihrer besten Freundin erwischt. Tief enttäuscht und verletzt bittet sie ihre Eltern um die Lösung des Eheversprechens. Woraufhin ihr Vater sie vor die Wahl stellt, entweder ins Kloster zu gehen oder aber eben den Ehekontrakt zu erfüllen. Um Margaret Bedenkzeit zu geben, sendet er sie zusammen mit ihrer Schwester Nell und ihrem Bruder Rignor zum Kloster Brenmargon von wo sie anschließend an den schottischen Königshof weiterreisen sollen. Am Hof hofft Margaret darauf beim Königspaar gehör zu finden, was sich jedoch als nicht so einfach herausstellt. Und als Margaret und ihre Begleiter schließlich nach Sommerstrath zurückkehren tritt das Problem erst mal in den Hintergrund, denn ihr zu Hause wurde von blutrünstigen Wikingern überfallen.

Eine wunderschöne Geschichte, flüssig und mitreißend erzählt. Das einzige was ich hier bemäkeln möchte ist, dass dies anscheinend der Auftakt zu einer mehrbändigen Reihe um Kilgannon ist, was man leider nur in kleinen Randbemerkungen feststellt. Nach dem Hinweis im Epilog auf Seite 505, gibt es eine Fortsetzung der Geschichte mit Davey. Diese Fortsetzung wäre dann zeitlich zwischen den beiden bekannten Teilen angesiedelt. Außerdem wird in "Das Herz der Highlands" Bezug auf die Abenteuer von Nell und Davey genommen.

Bisher bekannt:
1263, Teil 1: Das Licht der Highlands
????, Teil 2: noch nicht erschienene Geschichte über Davey,Nell+Liam
1290, Teil 3: Das Herz der Highlands (die nächste Generation)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Licht der Highlands
Das Licht der Highlands von Kathleen Givens (Taschenbuch - 1. November 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,57
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen