Kundenrezensionen


42 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fall 4: Rasant und spannend
Und wieder wird die Hörbuch-Reihe um den Women's Murder Club ein bisschen kompletter. "Die 4. Frau" ist der vierte Teil der Reihe. In diesem Thriller muss Detective Lindsay Boxer um ihren Job bangen. Als sie in Notwehr auf zwei Jugendliche schießt, tötet sie das Mädchen und verletzt ihren Bruder so schwer, dass dieser im Rollstuhl sitzt. Der Vater der...
Veröffentlicht am 28. August 2009 von Flo

versus
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein guter, routiniert geschriebener Thriller
Im vierten Thriller um den 'Women's Mystery Club' schöpft James Patterson aus dem Vollen. Seine toughe Heldin Lindsay bangt um ihren Job und versucht gleichzeitig, zwei perfide Doppelmorde aufzudecken. Zudem bekommt der Frauen-Club aus Lindsay, der Gerichtspathologin Claire und der Journalistin Cindy mit der Rechtsanwältin Yuki ein viertes Mitglied...
Veröffentlicht am 30. Oktober 2007 von Silke Schröder, hallo-buch.de


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein guter, routiniert geschriebener Thriller, 30. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller (Taschenbuch)
Im vierten Thriller um den 'Women's Mystery Club' schöpft James Patterson aus dem Vollen. Seine toughe Heldin Lindsay bangt um ihren Job und versucht gleichzeitig, zwei perfide Doppelmorde aufzudecken. Zudem bekommt der Frauen-Club aus Lindsay, der Gerichtspathologin Claire und der Journalistin Cindy mit der Rechtsanwältin Yuki ein viertes Mitglied.

Doch leider gilt: viel hilft nicht immer viel. So ist die Story um Lindsays Anklage zwar spannend inszeniert, aber der Ausgang des Verfahrens ist recht bald abzusehen. Und auch die Geschichte um die beiden Doppelmorde, die zunächst rasant auf einen packenden Höhepunkt zusteuert, gipfelt schließlich in einer eher unspektakulären und etwas an den Haaren herbeigezogenen Auflösung.

Dennoch: 'ie vierte Frau' kommt zwar nicht an die anderen Stories des Women's Mystery Club heran, ist aber trotzdem ein guter, routiniert geschriebener Thriller, um den man keinen Bogen machen muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr langatmig und Spannung muss man suchen, 17. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier habe ich mich auf die Rezensionen meiner "Vorredner" verlassen. Wollte Spannung und Krimi beim Autofahren. Was ich aber hörte war zu 80% die besagte Gerichtsverhandlung und der eigentliche Fall plätscherte so nebenbei vorbei. Für mich stand die etwaige Verurteilung von L. Boxer im Vordergrund und dass sie noch nebenbei mal eben schnell mal einen anderen Fall geklärt hat, war eine nette Begleiterscheinung. Soviel Drumherumgereiere ohne Spannung und Aktion. Schade. Für alle, die die leichte Kost - a la: "Harry, hol schon mal den Wagen" - mögen, die sind hier gut aufgehoben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fall 4: Rasant und spannend, 28. August 2009
Und wieder wird die Hörbuch-Reihe um den Women's Murder Club ein bisschen kompletter. "Die 4. Frau" ist der vierte Teil der Reihe. In diesem Thriller muss Detective Lindsay Boxer um ihren Job bangen. Als sie in Notwehr auf zwei Jugendliche schießt, tötet sie das Mädchen und verletzt ihren Bruder so schwer, dass dieser im Rollstuhl sitzt. Der Vater der beiden verklagt sie deshalb vor Gericht. Whärend sie von Dienst suspendiert ist, wird sie in einen zweiten Fall hineingezogen. Dabei geht es um zwei Doppelmorde. Das Tempo dieses Thrillers ist echt rasant. Man kommt nicht zum Atemholen. Die Sprecherin ist Nicole Engeln. Sie hat eine angenehme Stimme und passt mindestens genauso gut für die Fälle des Women's Murder Club wie Julia Fischer, die ja auch schon einige Teile gesprochen hat. Ich sag nur: ANHÖREN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz so gut wie der Beginn der Serie, 4. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Die ersten drei Teile von James Pattersons Women’s Murder Club Serie habe ich verschlungen und sehnsüchtig auf den vierten Teil gewartet. In diesem muss Lindsay sich in einem Zivilrechtsverfahren verteidigen, weil sie in Notwehr auf zwei Jugendliche geschossen hat. Um den Medien zu entgehen, zieht sie ins Haus ihrer Schwester und wird in dem idyllischen Vorort von San Francisco mit einer brutalen Mordserie konfrontiert.

"Die vierte Frau" ist zwar spannend, aber nicht ganz so mitreißend, wie die ersten drei Teile. Die Geschichte mit dem Zivilrechtsprozess erscheint überflüssig und ehrlich gesagt, gibt es Autoren, die das Genre Gerichtsdrama besser beherrschen. Außerdem ist schade, dass die restlichen Mitglieder des Women’s Murder Club diesmal kaum etwas zur Auflösung des Falles beitragen, wenn auch immerhin eine vielversprechende Nachfolgerin für Jill gefunden wird. Es steht zu hoffen, dass es James Patterson und seiner Ko-Autorin gelingt, im nächsten Band wieder an die Stärken der ersten drei Bände anzuknüpfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als der Vorgänger, 27. Februar 2012
Von 
DU-TH (Ruhrgebiet) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
In höchster Not erschießt Lieutenant Lindsay Boxer vom SFPD - selbst schwer verwundet - zwei jugendliche Kriminelle, doch der Fall bringt ihr eine Zivilklage und Suspendierung ein. Sie zieht ins Haus ihrer Schwester nach Half Moon Bay und hilft dort der Polizei bei der Aufklärung merkwürdiger Tödesfälle.
Teil 4 der Serie konzentriert sich stark auf Lindsay, ihre Freundinnen haben nur kleine Auftritte. Für Neueinsteiger wird es aus meiner Sicht zunehmend schwieriger, ich würde den Band nicht unbedingt als Einstieg in die Boxer-Serie empfehlen. Insgesamt aber eine Steigerung gegenüber Teil 3 - daher gute 4 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Solo von Lindsay, 19. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Das ist nicht sein bester Roman ...
... und das ist ärgerlich. Umso mehr, da Patterson auf den ersten Romanseiten erneut unter Beweis stellt, was für ein großartiger Schreiber er sein kann.
Immerhin bedient sich Patterson seines bewährten Musters: Spannung, lockere Sprüche und ein Schuss Romatik gekonnt ausbalanciert.
Lindsay Boxer gerät unter Beschuss der Öffentlichkeit, als sie aus Notwehr auf Teenager ihre Waffe abfeuert. Sie wird angeklagt und von den Medien als "Dirty Harriet" betitelt. Doch Lindsay kann's nicht lassen und ermittelt während ihrer Beurlaubung auf eigene Faust in anderen Mordfällen. Sie nimmt im Alleingang die Fährte des Killers auf und stößt dabei auf Fakten, die sie an ihren ersten ungelösten Mordfall vor 10 Jahren erinnern. Ganz nebenbei vertieft sie ihre junge und prickelnde Beziehung zu ihrem Lover Joe.
Die sympathische Lindsay hält die Story in Schwung, während das Drama längst entschärft ist. Viel zu früh ahnt man, worauf es hinauslaufen wird. Das kann Patterson eigentlich viel besser. Das Ende kommt mit riesigen Schritten und bestätigt die eigenen Vermutungen.
Fazit: Klar, schnell und kompromisslos erzählt. Gute Unterhaltung - auch für Herzpatienten geeignet. Mehr nicht. Ich, als Patterson-Fan, bin allerdings mit diesem Resultat unzufrieden. Schließlich kommt die Erwartungshaltung nicht von ungefähr. Patterson selber hat die Latte für spannungsgeladene und knifflige Krimis sehr hoch gehängt. Dieses Mal konnte er seine eigene Höhe nicht überwinden.
Doch die Hoffnung stirbt zuletzt und so werde ich den "Club der Ermittlerinnen" bestimmt weiter verfolgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen 4. Fall für den Club der Ermittlerinnen, 4. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller (Taschenbuch)
Als es bei einem nächtlichen Einsatz zu einer Schießerei kommt und Lindsay Boxer in Notwehr zur Waffe greifen muss, stirbt die jugendliche Täterin und ihr jüngerer Bruder landet als Pflegefall im Rollstuhl.
Dessen Eltern beharren dennoch darauf, dass Lindsay mutwillig geschossen hat und verklagen sie daraufhin.

Für Lindsay bricht eine Welt zusammen, wurden sie und ihr Partner doch selber von den Jugendlichen angeschossen. Um bis zum Prozess ein wenig abschalten zu können, beschließt sie das Haus ihrer Schwester Cat in der Half Moon Bay zu hüten und den Alltag hinter sich zu lassen. Doch auch hier kommt es zu Vorfällen. Ehepaare aus der Gegend werden brutal in ihren Häusern ermordet und bis zum Tode mit einem Gürtel ausgepeitscht. Lindsays Spürsinn kommt sofort zum Einsatz und alles erinnert sie an ihren ersten, noch offenen Fall...

James Patterson hat mich mit diesem Buch wieder überrascht. Ich habe diese ersten 4 Bände der Reihe ja recht zügig nacheinander gelesen und war nun darauf vorbereitet, seine Ideen ein wenig zu kennen, aber hier läuft alles anders.

Zum Einen ist es bei „Die 4. Frau“ so, dass Lindsay zu Beginn in eine laufende Ermittlung gerät, dessen Auflösung recht schnell stattfindet. Aber natürlich ist es nur der Anfang des Buches.
Das Ende dieses Einsatzes ist der Beginn eines Prozesses, dessen Abschluss unsicher ist und mit dem auch Lindsays Karriere am seidenen Faden hängt. Aber damit nicht genug, nach dem sie San Francisco für eine kurze Zeit verlässt, gerät sie in der Half Moon Bay in neue Ermittlungen, die sie schwer an ihren ersten ungelösten Fall erinnern.

Für mich war dies der Knüller. Hing ich in Gedanken noch beim Prozess fest, war ich doch schon wieder gefesselt von den Vorfällen an der Half Moon Bay. Ich lernte dort recht schnell die Umgebung und die Menschen kennen, spürte aber auch die Spannung, die von den Mordfällen ausging. Somit fahren die Leser hier praktisch zweigleisig.
Denn es existiert dieser offene Prozess und somit auch der Abschluss der Ermittlungen, zeitgleich gibt es aber auch diese schlimme Mordserie, die so gar nichts mit San Francisco und den dortigen Personen zu tun hat.

Als Fan vom „Club der Ermittlerinnen“ fand ich es trotzdem gut, dass diese hier keine so tragende Rolle spielen. Lindsay war oft auf sich allein gestellt. Sie ermittelte allein, sie ging ihren Weg und kam auch in den Fokus des Täters.

Dies alles, plus der flüssige Schreibstil von James Patterson und der mal etwas anderen Story in der vorhandenen Reihe, machte mir persönlich unheimlich viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen 4. Womens Murder Club, 6. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller (Taschenbuch)
Lindsay Boxer ist der Kopf des Women's Murder Club. Dieser Club besteht aus einem Lieutenant, einer Gerichtsmedizinerin und einer Journalistin. Zusammen sind sie die perfekte Waffe gegen das Verbrechen!
Boxer, die bei einer Verfolgung alles richtig gemacht hatte, stand plötzlich unter Anklage, da sie einen gewalttätigen Teenager in Notwehr erschießen musste. Dadurch war sie als Mensch schlagartig im Mittelpunkt der Medien und somit unter enormem Druck.
Um der Presse aus dem Weg zu gehen, nutzte sie ihren "Urlaub" und wohnte bei ihrer Schwester außerhalb von San Francisco in Half Moon Bay. Dort wartete sie auf den Beginn des Prozesses.
Doch kaum angekommen, geschahen in diesem idyllischen Städtchen Morde, die Boxers ersten ungeklärten Fall ähnelten. Die gleiche Vorgehensweise, dieselbe Tötungsmethode.
Trotz ihrem momentanen Zivilistenstatus, mischte sich Boxer in die Ermittlungen ein und beschaffte sich alle Informationen zu den Fällen. Dadurch hatte ich ständig Angst um sie, dass sie Ärger bekommen könnte und sich ihr Verhalten vielleicht negativ auf ihre Anklage auswirken würde ...
Aber dank der Morde vor Ort konnte sie sich zumindest etwas von ihrem eigenen Prozess ablenken.
Welcher Sinn tatsächlich hinter diesem Blutvergießen steckte, kam erst ganz zum Schluss heraus.

Als es schließlich wegen des Prozesses wieder nach San Francisco ging, kam Abwechslung in die Geschichte.
Während der Verhandlungen bibberte ich mit Lindsay, ich konnte ihre Angst spüren und ihre Gedanken, was wäre wenn, wurden vom Autor fantastisch beschrieben. Denn immerhin ging es bei dem Urteil um Lindsays Zukunft ...
Als die Jury entschieden hatte und das Urteil verkündeten, hielt ich den Atem an.

Leider kam durch die beiden parallel laufenden Handlungsstränge, die durch die Morde am Meer und Boxers Prozess entstand, keine richtig dramatische Spannung auf. Eine Grundspannung war immer vorhanden, mehr jedoch leider nicht. Dazu fehlte mir in diesem Band des Women's Murder Club auch das gemeinsame ermitteln mit ihren Mädels.
Dafür fand ich den Prozess wiederum interessanter, weswegen sich das für die Sternvergabe wieder ausgleicht.

Die Kapitel sind, wie bei James Patterson gewohnt, kurz gehalten. Auch wurde das Buch in fünf Teile aufgegliedert, die darstellen sollten, ob es um die Morde geht oder Boxers Anklage.
Lindsays Sicht wurde in Ichform geschildert, aber die Perspektiven wechselten sich mit dem des Täters ab.

Fazit:
Alles in allem ein gelungener Patterson-Thriller!
Ich vergebe wieder einmal fünf volle Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Schwacher Roman der Reihe, aber gut geschriebener Thriller, 17. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller (Taschenbuch)
Inhalt:
Diesmal hat Lindsay Boxer wirklich Pech, denn sie wurde verklagt, obwohl sie dabei keine Schuld trifft. Gemeinsam mit ihrem Partner Jacobi verfolgt sie einen schwarzen Mercedes, der an den letzten beiden Tatorten gesehen wurde. Als das Auto außer Kontrolle gerät stellen sie die Insassen und müssen feststellen, dass es zwei Jugendlich sind. Als Lindsay annimmt, dass es nur zwei Ausreißer sind, helfen die beiden Polizisten ihnen aus dem Wrack zu kommen. Doch kaum sind die Kinder in Sicherheit, da zieht das Mädchen eine Waffe und feuert Schüsse auf Jacobi und Lindsay ab. Diese schießt zurück, tötet dabei das Mädchen und verletzt den Jungen schwer. Ein gewiefter Anwalt leitet ein Disziplinarverfahren gegen sie ein und meint, dass er gewinnen könnte. Doch Lindsay wird von einer erfahrenen Anwältin vertreten, die schon bald ihre Freundin wird. Während des Prozesses zieht sich Lindsay in das Haus ihrer Schwester zurück. In dem Ort geschehen mysteriöse Mordfälle, die Lindsay in die Vergangenheit zurückwirft und sie an einen Fall erinnert, der ihr vor zehn Jahren Kopfzerbrechen bereitet hatte. Doch schon bald gerät auch sie selbst ins Fadenkreuz der Täter...

Meinung:
Um es gleich vorweg zu nehmen, der Roman ist bei weitem nicht so gut, wie die letzten. Es wird viel zu viel um den Prozess geredet und immer wieder alles wiederholt, was der Leser eigentlich schon lange weiß. Wirklich schade finde ich die Erzählungen um die Morde, die teilweise sehr unglaubwürdig geschildert wurden. Jedoch veranlassen die kurzen Kapitel, die meist aus nicht mehr als zwei Seiten bestehen, einfach weiterzulesen und man könnte in der Hinsicht sagen, dass das Buch einen wirklich fesselt und dadurch auch die Spannung steigt. Unglaubwürdig finde ich jedoch, wie leicht die Täter gefasst wurden und das auch noch so, das Lindsays Hund und ein kleines Mädchen ihnen helfen. Zum Schluss kann sich zwar jeder denken, wer die 4. Frau ist, aber genau erläutert wird es in dem Buch nicht. Es ist ein nettes Buch für zwischen durch und ich kann es auf jeden Fall empfehlen. Ich hoffe nur, dass das nächste besser wird...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lindsay Boxer im Alleingang, 2. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Die 4. Frau: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Nun ist es mittlerweile schon der 4. Fall, in den James Patterson seine weibliche Protagonistin Lindsay Boxer schickt. Und dieser fall unterscheidet sich alleine deshalb schon von den drei Vorgängerromanen, dass "Der Club der Ermittlerinnen", der ja im letzten Fall tragischerweise um eine Person dezimiert wurde, eher nur eine untergeordnete Rolle spielt. Und das, obwohl ja der Titel des Romans schon signalisiert, dass es möglicherweise doch wieder eine 4. Frau geben wird.

Dieses mal ist Lindsay Boxer mit zwei Fällen konfrontiert. Zum einen hat Sie bei einem Einsatz mit Ihrem Partner Jacobi in Notwehr, nachdem Sie und Jacobi angeschossen wurden, eine Teenagerin erschossen und deren Bruder lebensgefährlich verletzt. Sie gerät so in die Fänge der Sensationspresse und sieht sich unvermittelt in einem Prozess mit der Frage nach Schuld und Unschuld konfrontiert. Dort steht ihr eine junge Halb-Asiatin als Verteidigerin zur Seite, die einiges an Register ziehen muß, um gegen den gewieften und skrupellosen Ankläger zu bestehen.

Vom Dienst suspendiert flüchtet sich Boxer vor der Presse in das Haus Ihrer Schwester und wird dort unvermittelt mit einer Mordserie konfrontiert, die sie zu den Wurzeln Ihres Polizeidienstes führt und ihren ersten, bis heute nicht geklärten Mordfall wieder aufrollt.

Wie immer bei James Patterson wird auch in "Die 4. Frau" viel Zeit in die Charaktere, deren Hintergründe und psychologische Motivation verwendet. Dabei ist dieser Roman, wie eigentlich alle Lindsay Boxer Romane weniger subtil und psychologisch angehaucht, wie seine Alex Cross Romane.

"Die 4. Frau" bietet viel Spannung und Unterhaltung und lässt sich gut lesen. Eine ideale Ferienlektüre und natürlich ein Muß für alle James Patterson Fans. Einziges manko ist, dass man als eingefleischter James Patterson Leser sehr früh die Wendungen und die Auflösung der beiden Fälle erahnen kann. Aber nichts desto trotz lohnt sich der Kauf und das Lesen. Kurzweilige Stunden sind garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller
Die 4. Frau - Women's Murder Club -: Thriller von James Patterson (Taschenbuch - Oktober 2007)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen