Fashion Sale Sport & Outdoor Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2014
Man kann sich über manche Kleinigkeiten streiten, die eben speziell auf die US-amerikanische Datingstruktur ausgelegt sind. Aber die Botschaft ist eben trotzdem klar, und nach langjähriger Erfahrung kann ich beim Lesen nur nicken, nicken, nicken.

Die Autoren sagen immer wieder ganz klar, dass ein Mann, der eine Frau nicht liebevoll behandelt, sie eben nicht liebt.
Oder nicht in der Lage ist, sich liebevoll zu verhalten, was für die Frau auf dasselbe hinausläuft.

An alle, die hier irgendwas von "veralteten Rollenbildern" und "unemanzipiert" erzählen:
Darum geht es nicht im Geringsten.
Nirgendwo steht "Er steht nicht auf Dich, wenn er möchte, dass Du dich auch mal meldest", sondern "Er steht nicht auf Dich, wenn er Dich NICHT (Hervorhebung von mir) anruft". Was das bedeutet, das versteht man wahrscheinlich nur, wenn man solche Geschichten erlebt hat, in denen sich einer NICHT meldet. Wir reden da wirklich von GAR NICHT. Und ja, das gibts. Männer, die ernsthaft behaupten, einen zu lieben, aber wirklich GAR NICHT anrufen. Nie. Und immer, wenn SIE anruft (ob nach drei Tagen oder zwei Wochen) heißt es "Ach Schatz, ich wollte Dich gerade anrufen". Beim Einladen geht es darum, dass der Mann dies beim ERSTEN (und vielleicht zweiten) Date tun soll, und dass ein liebevoller aber armer Mann, der echtes Interesse hat, eben eher in einen Imbiss statt ein Sternerestaurant einlädt, oder selber kocht (wenn man sich schon etwas kennt), aber eben einlädt. Es steht ausdrücklich da, dass sich die Frauen natürlich auch für die Einladungen revanchieren dürfen/können/SOLLEN.

Übrigens geht bei einem Flirt kulturübergreifend, wenn er funktioniert, IMMER der erste Schritt von der Frau aus. Sie stellt Blickkontakt her und lächelt. Dann muss, wenn es gutgehen soll, der zweite Schritt (sprich "Hallo") vom Mann ausgehen, und der nächste (zeigen, dass die Ansprache einen freut) wieder von der Frau. Und immer so weiter. Das ist ein Tanz. Und Männer, die fordern, dass Frauen "den ersten Schritt" tun sollen, verlangen im Grunde bereits ein klares Ungleichgewicht, in dem die Frau sich ins Zeug schmeißen und er sich zurücklehnen soll (Denn sie verlangen den ersten UND den zweiten, und dann am besten mit Bitte um Telefonnummer und so auch noch den dritten und vierten von der Frau).

Echt Leute, seitenweise Diskussionen darum, ob es unemanzipiert ist, wenn eine Frau möchte, dass ein Mann "Hallo" sagt, statt sich wirklich mal anzusehen, worum es in dem Buch geht.
Es ist nicht emanzipiert, am Telefon darauf zu warten, dass ein Mann sich meldet.
Viele "moderne", "emanzipierte" Frauen lassen heute Männer auf sich in einer Art rumtrampeln, die keine "unemanzipierte" Frau der fünfziger oder des neunzehnten Jahrhunderts jemals zugelassen hätte - und wenn damals ein Mann sich so ein Verhalten erlaubt hätte, dann wäre es klar, offensichtlich, undiskutables "schlechtes Verhalten" gewesen, und keiner hätte sowas gesagt wie "Mann, man macht doch nicht Schluss, weil ein Mann ab und zu mal zu spät kommt".
Manchmal hab ich das Gefühl, das dieses ganze "moderne" Datinggeschehen mitsamt infragestellen der Verhaltensregeln dazu da ist, um emanzipierte Frauen wieder zu verunsichern und ihre Energie zu binden, damit sie bloß nicht erfolgreich werden.

Wenn ich überlege, wie viel schneller ich studiert hätte, wenn ich nicht monatelang depressiv in doofen Beziehungen mit letzendlich nicht liebevollen Männern rumgehangen hätte...
Ich erinnere mich an lange Jahre, in denen meine Freundinnen und ich uns mit jeder Menge schlechter Beziehungen und misslungener Dates rumgeschlagen haben, für so viele "falsche" Männer Tränen vergossen haben, und immer wieder Entschuldigungen für alle möglichen unfreundlichen Verhaltensweisen gefunden haben.
Keine dieser Beziehungen hat sich jemals als "Es war alles nicht so gemeint, der Mann wird irgendwann erkennen, wie sehr er mich liebt, und dann wird alles gut, und er wird plötzlich nett zu mir sein" herausgestellt.
Ein paar davon waren vielleicht wirklich Männer, mit denen irgendwas nicht gestimmt hat.
Aber letztendlich war es in den meisten Fällen schlicht genau so, wie im Buch mantraartig wiederholt: Die jeweiligen Männer haben uns schlicht nicht genug geliebt, um wirklich gute Partner zu sein.
Wer sich nie meldet, wer seine Freundin versetzt, wer sie nicht seinen Freunden vorstellen will, wer sie nicht sehen will, wer (dauerhaft) keine Lust auf Sex mit ihr hat, wer fremdgeht, wer sie beschimpft, am ende sogar schlägt (ich hab tatsächlich eine Freundin gehabt, die sogar dafür "Entschuldigungen" gefunden hat), der "steht" eben einfach nicht genug auf die entsprechende Frau, als dass es sich für diese Frau lohnen würde, sich großartig den Kopf über ihn zu zerbrechen. Warum auch immer er trotzdem eine Beziehung mit der Frau angefangen hat, spielt im Grunde keine echte Rolle.

Wie jemand sich verhält, der für sich entschieden hat, dass seine aktuelle Partnerin auch die ist, mit der er leben will, haben wir inzwischen alle erfahren.

Letztendlich könnte man die Aussage reduzieren auf: wenn jemand zu einem Partner nicht aus ganzem Herzen "Ja" sagen kann, sagt er im Grunde "Nein". Es sei denn, eine halbherzige Beziehung mit jemandem, der sich nicht wirklich festlegen will, ist das, wovon ich schon mein Leben lang geträumt habe...
44 Kommentare|52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2011
Danke an die Autoren dieses Buches: wann immer man Ausreden und Entschuldigen für seinen Partner sucht, um zu akzeptieren, wie er sich einem gegenüber verhalten hat, wird man in diesem Buch eines besseren belehrt. All das soll nach diesem Buch ein Ende haben.
Hier lernt man klipp und klar und auf eine sehr liebevolle Weise :

ER STEHT EINFACH NICHT AUF DICH : wenn -

-er dich nicht anruft
-er sich vor der Verantwortung drückt
-er dich nicht um ein Rendevouz bittet
-er dich nicht heiraten will, oder wenn
-er verheiratet ist oder sonstwie nicht verwügbar ist....

Greg Behrendt und Liz Tuccillo verstehen es wunderbar einem das Gefühl der wundervollsten Frau auf diesem Planeten zu geben, und dass wir es wert sind, alles von einem Mann erwarten zu können...Und genau das ist es auch, was man in diesem Moment braucht, wenn man beschlossen hat, zu diesem Buch zu greifen.
Volle 5 Sterne ( gerne auch 6, 7, 8..ja sogar 10* ) für dieses Meisterwerk. Auch ein tolles Geschenk für eine Liebeskummer-geplagte Freundin und eine tolle Lektüre für jeden Ort auf dieser Welt.

Ich habe selten etwas so entspannendes, lehrreiches, erholsames, witzgiges, rührendes, spannendes, dramatisches und überzeugendes gelesen. DANKE und JA. LESEN, einverleiben, verinnerlichen!!!!!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2007
Wir Frauen kennen alle das Problem: man lernt einen Mann kennen, der ausnahmsweise mal interessant ist und an dem man eindeutiges Interesse hat - allerdings scheint er wohl nicht so zu wollen, wie wir das wollen. Entweder braucht er noch seine Zeit, hat ja so viel zu tun, hat die letzte Beziehung noch nicht verarbeitet, will nur eine Freundschaft etc.

Männer tischen uns die eigenartigsten Ausreden auf, um nur das eindeutige nicht aussprechen zu müssen: "Ich stehe halt einfach nicht auf Dich!". Und anstatt dass wir die Zeichen (er ruft nicht an, kümmert sich nicht um mich, erscheint nicht zu Verabredungen) richtig deuten, suchen wir für ihn Entschuldigungen, um uns mit der Wahrheit nicht auseinandersetzen zu müssen.

Dieses Buch habe ich mir aus dem Grund gekauft, weil ich im Moment auch in der Position bin, dass ich mein Handy hypnotisiere und bete, dass "ER" entweder anruft oder sonst irgendwie ein Lebenszeichen schickt. Und natürlich habe auch ich mir die eigenartigsten Ausreden zurechtgelegt, warum er nicht in der Lage ist, 5 Tage keine SMS schicken zu können.

Tja, so hart es ist, aber er steht wohl einfach nicht auf mich!

Ganz ehrlich - es ist befreiend! Bevor ich weitere Tage und Wochen damit verbringe jemandem (jetzt oder in Zukunft) nachzulaufen und wieder daran zu erinnern, dass es mich gibt, sage ich mir: "Wenn er sich mit mir treffen wollen würde, würde er sich melden. Er steht halt einfach nicht auf mich!"

Allerdings ist das Buch teilweise wirklich zu direkt und unter der Gürtellinie. Selbst wenn die Frauen, die diese Briefe an die Autoren schreiben, fiktiv sind, werden die Antworten teils doch ziemlich herb, herablassend und beleidigend verfasst.

Was vielleicht leicht amüsant wirken soll, kommt hier mit einer Holzhammer-Mentalität rüber.

Fazit: alles in allem sehr gute Denkanstöße und Ideen - allerdings lässt die Ausführung (Sprache) etwas zu wünschen übrig. Weiterempfehlen möchte ich es trotzdem, denn die Schlichtheit der Botschaft ist einfach zu befreiend.
11 Kommentar|72 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2008
Vorab, jaa auch Männer lesen dieses Buch und ich muß sagen, dieses Buch könnte der perfekte Beziehungskiller sein.
Die Autoren enttäuschen mich! Während Sex'n the City doch recht amüsant ist, baut dieses Buch vollkommen auf alten Rollenbildern. Kaum ein Buch ist so sexistisch wie dieses. Ständig heißt es ein Mann muss so sein (..) wenn er dich wirklich liebt.
- Ein Mann MUSS zum ersten Rendevouz bitten
- Ein Mann MUSS stets interesse zeigen und dich 4 mal am Tag anrufen
- Ein Mann MUSS stets geil sein auf dich und auf sex
- Ein Mann MUSS egal was ihm passiert stets an dich denken und für dich da sein
- Ein Mann MUSS Alles...

Selten gibt es Bücher, die einen Mann so in die Jäger- und Sammler-Rolle zwängen wie dieses. Sogar das Anbieten der eigenen Telefonnummer nach einem Date wird hier als Suggestiv-Masche von Männern propagiert, der Frau am besten nicht nachkommen soll. Denn auch den ersten Anruf MUSS der Mann machen.
Dieses Buch ist eine Bestätigung für all die "nicht locker lassenden" Männern, für all die Aufdrindlichen, für all die Stalker, für all die Kämpfer, die eine Frau solange "penetrant umgarnen" (oder gar belästigen) bis sie nachgiebt.
Die Grundthese des Buches ist: "wenn er dich wirklich will, dann wird er Berge versetzen, nur um mit dir zusammen zu kommen/zu sein. Ein mann der dir nicht völlig hinterläuft, ist kein richtiger Mann oder psychisch gestört."
Auf Dinge die Männer wirklich beeinflußen, wie zum Beispiel das Sexleben oder das Aussehen einer Frau, darauf wird gar nicht eingegangen! Viel mehr stellt dieses Buch Regeln auf und versucht sich mit partizipativen Spielchen aus der Psychologie. Das "gesunde Hinterfragen" der Thesen im Buch wird beantwortet mit einer sehr repräsentativen Umfrage per Email an 20. Männern, die sich in den Kernfragen immer einig sind (Fragen wie: "Essen sie mit Gabel und Messer?").

Dieses Buch baut auf der These des schwanzgesteuerten Jägers, der immer an dich denkt, dich immer anruft, immer für dich da ist, niemals Schluß mit dir macht, immer geil ist, nie eine Auszeit braucht, immer den 1. Schritt macht weil es sein Naturell (der Jäger) ist, etc.pp..

Ziel dieses Buches ist es, dass Frau am besten gar Nichts mehr tun braucht wenn der Mann wirklich an ihr interessiert ist, außer kleine Signale zu senden beim flirt (Zitat: Ein Lächeln und ein Augenzwinkern genügt vollkommen). Ein wirklich interessierter Mann findet dich überall, begehrt dich überall, ist stets für dich bereit und denkt immer nur an dich.

Fazit für mich und was ich lerne aus diesem Buch ist, das ich genau so eine Frau begehre, die nicht den Ratschlägen aus diesem Buch folgt. Eine Frau die zum ersten Schritt fähig ist, eine Frau die mich anruft, eine Frau die ihre eigenen Ideen einbringt, eine AKTIVE Frau auf gleicher Augenhöhe. Nicht ein Geschöpf oder eine Sache für die ich selbst Alles geben muß, weil sie so schön ist und ich so pausenlos geil auf die bin.
Der Leserbrief und Antwort-Stil des Buches trifft auch nicht meinen Geschmack. Und zum Schluss: Ja es gibt sie, es gibt Männer die nicht stets anrufen und ihre Freiräume brauchen, auch mal 2 Wochen wegfliegen, auch mal etwas vergessen, auch mal nicht können im Bett oder sich unsicher sind ob das Liebe ist was sie empfingen und die aus Prinzip nicht heiraten wollen UND NICHT WEIL SIE NICHT AUF DICH STEHEN sondern weil sie Menschen sind und ja, Menschen neigen zu Fehlern, was nach diesem Buch immer sofort ein Anlass zum Schlussmachen sein MUSS, denn es gibt ja noch so viele andere Männer DIE AUF DICH STEHEN..
Dann viel Spaß beim Suchen, ich kann voller Stolzes behaupten nicht zu den penetranten Männern zu gehören, übrigens habt ihr uns dazu erzogen, vergißt das nicht! Wäre ich in einem Land aufgewachsen, in dem Frauen Kopftücher tragen müssen und sich Männer sowieso das nehmen, was ihnen zusteht, ja dann hätte mir dieses Buch sehr gefallen.
7474 Kommentare|394 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2009
Die Autoren beschreiben auf eine sehr deutliche aber auch einfühlsame Weise, woran man erkennt das man gerade seine Zeit mit dem Falschen Mann verschwendet. Es ist so einleuchtend dargestellt das es überhaupt kein Problem mehr ist, leichten Herzens weiter zu gehen und offen für den Richtigen zu sein.
Ich kann dieses Buch allen Frauen empfehlen, die immer wieder in Beziehungen leiden und hoffen das er irgendwann doch noch erkennt das Sie seine große Liebe sind, um am Ende festzustellen: Es hat nur weh getan und meine Lebenszeit gekostet, bis er eine andere gefunden hat.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2008
Dieses Buch war für mich sehr nützlich und augenöffnend. Sehr ehrlich und frei von der Leber weg, erklärt Greg dass es keine verschlüsselten Botschaften gibt und das Männer nicht kompliziert sind. Sie haben jedoch schreckliche Angst davor, einer Frau zu sagen, dass sie nicht „die Richtige“ ist. Das ist gut zu wissen, denn dann müssen Frauen keine Zeit mehr damit verschwenden, Entschuldigungen für diese Männer zu suchen, sondern können damit weitermachen einen Kerl zu finden, der wirklich hinter ihnen her ist.
Gleichermaßen kann ich das Buch „Das Geheimnis wundervoller Beziehungen: Durch unmittelbare Transformation“ von Ariel und Shya Kane empfehlen. Dieses Buch ist ein sehr einfacher und unmittelbarer Wegweiser zu erfüllenden, ehrlichen, humorvollen und magischen Beziehungen. Der Zugang der Kanes ist behutsam und voller Weisheit. Er erlaubt einen frischen Blick auf eine Welt, die weiterhin versucht, Männer und Frauen zu separieren. Darüber hinaus erklärt es wirklich, wie Beziehungen lebendig bleiben und man die Liebe erhält, was der nächste Schritt wäre, wenn er doch „auf dich steht“.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2006
Als mein Freund sich, vor kurzem, von mir auf sehr verletztende Art und Weise trennte, bekam ich von meiner Schwester dieses Buch...

Es hat mir vor Augen geführt das dieser Mann nicht eine einzige Träne wert war die ich ihm nach weinte.

Ich habe mich immer wieder dabei ertappt wie ich bei verschiedene Themen mit "Ja, das ging mir auch so.." oder "Ja, das kenn ich.." geantwortet oder genickt habe...Ich habe lange nicht mehr bei einem Buch so lachen müssen und schon lange nicht mehr den Kopf über mich selbst schütteln müssen, das erst ein Buch mir die Augen geöffnet hat...über diesen/diese Männer ... lach

Lest dieses Buch, es wird euch davon abhalten ihm hinterher zu weinen, ihn anrufen zu wollen oder im E-Mails zu schicken...

Denn er ist es einfach nicht wert.. Und wir haben schlicht und ergreifend etwas viel besseres verdient... Viel Freude damit...
0Kommentar|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2010
Dieses Buch ist mir scheinbar "zufällig" in die Hände gefallen zu einem Zeitpunkt in meinem Leben, wo ich echt mal wieder so die Nase voll habe von Männern. Meine letzte Trennung liegt nun 9 Monate zurück und im Nachhinein frage ich mich oft (zu oft), wieso habe ich das eigentlich alles SO LANGE mit mir machen lassen?? Warum habe ich nicht früher die Beziehung beendet? Es gab weiß Gott genug Anzeichen, dass das eh nix wird...
Und dann fielen mir alle meine Ausreden ein: Er hat gerade eine schwierige Trennung hinter sich und braucht etwas Zeit zu begreifen, dass es auch "anständige" Frauen gibt; er muss wieder lernen zu vertrauen; er hat zu viel zu tun, etc. etc.

Als ich nun das Buch von Greg und Liz in der Hand hatte erkannte ich mich in einigen Situationen doch wieder. Einerseits fand ich das erleichternd, da ich realisierte, dass nicht nur ich so blöd bin und Männern so vieles "durchgehen" lasse, sondern andere Geschlechtsgenossinnen das gleiche Problem haben. Andrerseits fand ich diese Erkenntnis aber auch erschreckend: WIESO verhalten wir Frauen uns so? Haben wir das wirklich nötig?
Ich denke, das Ganze ist relativ einfach auf den Punkt gebracht: Auch wenn wir im Jahr 2010 leben und ach so zivilisierst, kultiviert und emanzipiert sind, hat sich unser "Paarungsverhalten" (man entschuldige den plumpen Ausdruck) seit Jahrtausenden nicht verändert. Dafür können wir aber nichts. Weder wir Frauen, noch die Männer. Und ich gebe es nur sehr ungern zu: Männer wollen jagen und Frauen wollen gejagt werden.
Ich zähle mich zu dem Typ Frau, der auch mal den ersten Schritt macht und einen Mann anspricht, der ihr gefällt oder als erste anruft und zu einem Rendezvous bittet. Ich denke, ich bin selbstbewusst genug, zu sagen, was ich will und was ich nicht will. Doch oft ist es so, dass Männer mit einer solchen Frau nicht umgehen können, dass sie sich davon "überrollt" fühlen.
Und obwohl ich sicher der eher selbstbewusste Typ Frau bin, saß ich auch oft stundenlang vorm Telefon, wartete auf seinen Anruf, ließ mir alle möglichen haarsträubenden Entschuldigungen auftischen oder hielt viel zu lange in einer Beziehung aus, die mir nicht mehr guttat. Vieles, was Greg beschreibt, ist leider die Wahrheit - ganz nackt, ganz klar, ganz unmissverständlich. Es ist ja schön, dass es auch Ausnahmemänner gibt, die NICHT in dieses von ihm beschriebene Verhaltensschema gehören - die sind aber sehr selten. Und es ist schön, gelegentlich auch mal einen zu treffen.

Das Lesen des Buches hat mich nur darin bestätigt, was ich schon nach meiner letzten Trennung schon realisierte: Ich bin es wert, dass man sich Zeit für mich nimmt; ich habe keine Zeit für Männer, die keine Zeit für mich haben; ich habe es verdient, glücklich zu sein und einen Partner zu finden, der mir seine Liebe nicht nur in Worten, sondern auch in Taten bezeugt; ich will einen Mann, der verrückt nach mir ist und nicht warten kann, mit mir auszugehen.
Sicher werde ich auch in Zukunft mal einen Mann ansprechen, wenn ich ihn interessant finde oder anrufen, wenn ich darauf Lust habe, aber ich werde zumindest versuchen, mich selbst nicht mehr in eine endlose Warteschleife zu begeben, um auf irgendeinen Typ zu warten.

Ich weiß, das mag jetzt alles so "dahergeredet" klingen, doch ich möchte auch an all die anderen Frauen appellieren, die dieses Buch kaufen wollen oder es schon gelesen haben: Auch ihr seid es wert, glücklich zu sein und dieses Buch wird euch dabei helfen, nicht gleich beim nächsten Typ wieder in die alten Fußstapfen zu treten, alte Verhaltensmuster zu wiederholen. Es wird euch helfen, zumindest für ein paar Dinge sensibilisiert zu sein - und das ist schon mal viel wert.

Gerade habe ich mir noch das Buch "Schieß ihn einfach auf den Mond!" bestellt - bin sehr gespannt, was es darin noch nützliches zu lesen gibt.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2015
Als das Buch zum ersten Mal bekannt wurde, habe ich die Krise gekriegt und dachte, dass es ein abfälliges Männerego pushendes Buch sei. Zudem ich damals auch den Hype von Sex and the City nicht mitgemacht habe. Irgendwann recherchierte ich nach Büchern, wie man seinen Exfreund vergessen kann und fand das andere Buch von diesem Autor. Es hatte mich vom Reinlesen überzeugt und mich sehr zum Lachen gebracht.

Deshalb bestellte ich auch dieses Buch zu meinem kürzlichen Problem. Beleidigend finde ich es jetzt nicht. Ich finde, dass dieser Greg sogar sehr weich zu den Frauen schreibt und halt mitunter knallharte Fakten auf den Tisch haut mit einer Prise Humor. Wenn ich die Briefe der Frauen lese, lache ich oft zu Tränen, weil ich mich oder Freundinnen wieder entdecke und die eigene Naivität erst richtig deutlich wird.

Klar, Männer sind nicht alle gleich und ein Autor muss ja nicht immer voll recht haben. Aber im groben und ganzen deckt es meine Ansichten, wie Männer oft denken; eher sachlich und geradeaus. Wobei es natürlich Ausnahmen gibt. Aber wenn ein Mann kompliziert ist und Spiele spielt, dann wäre mir das sowieso zu anstrengend. So gehe ich dann einfach davon aus, dass die Person nicht auf mich steht und sollte diese Person dann merken, dass ich das so vernehme und ihn nur als Kumpel betrachte, dann würde die komplizierte Variante eines Mann sich schon etwas skurriles einfallen lassen, wenn sie dann doch was von einem will. Denn wenn man etwas wirklich will, dann kämpft man dafür bekanntlich ja. Und wir entscheiden, ob wir mit uns spielen lassen. Wenn der Mann uns wirklich will, wird er, wenn er mit den Spielen nicht durchkommt, sich etwas anderes einfallen lassen und es ansonsten bleiben lassen.

Vielleicht kann man hier schüchterne Männertypen nicht ganz mit identifizieren. Wobei man sich aber bei der Frage, ob jemand wirklich schüchtern ist, darüber eindeutige Kriterien aus dem Internet holen kann.

Jedenfalls hilft es mir wieder, mich auf die anderen Dinge des Alltags zu konzentrieren und andere, interessierte Männer nicht mehr auszublenden. Der Author schreibt sogar sehr liebenswürdig, warum wir so etwas nicht mit uns machen lassen müssen, warum wir jemanden verdienen, der uns anders behandelt und dort spricht ja noch abwechselnd eine Frau, die auf die sarkastischen Inhalte verzichtet. Normalerweise wissen wir ja selbst schon, wenn jemand nicht will. Aber man verfällt doch wieder in unbewusste Verhaltensmuster. Das Buch hat mir gleich auch gezeigt, dass ich das nicht haben brauch, dass man mit mir spielt, wenn dem denn überhaupt so ist. Ich will jetzt gar nicht mehr von der Person gewollt werden und sage mir jetzt immer "Ich stehe einfach nicht auf dich". Ich stehe auf interessierte, liebevolle Männer. Und je öfter ich mir das in Erinnerung rufe, desto besser klappt es. Langsam, aber es klappt. Ich hoffe, dass jeder genauso viel mit dem Buch anfangen kann.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2007
Es ist erstaunlich. Wirklich. Man liest dieses Buch und es kommt einem vor als hätte man es selbst geschrieben. Zumindest die weiblichen Ansichten und Theorien, was Männer dazu bringt uns nicht anzurufen oder uns abzusagen. Ja, wir Frauen sind leider so, dass wir IHN immer in Schutz nehmen und sogar Ausreden für sein dämliches Verhalten haben, nur um uns nicht eingestehen zu müssen, dass er uns nicht will. Und es ist irgendwie wahnsinnig witzig sich selbst so oft wieder zu finden in den Beispielen und Texten. Auch wenn einem manchmal die Schamesröte ins Gesicht steigt, weil man sich zu sehr wieder erkennt. Und so hart Gregs Worte auch ab und an klingen (".. er steht einfach nicht auf Dich...." "...hast Du wohl ein Ticket im Er-steht-nicht-auf-Dich-Jet gebucht."), es ist die Wahrheit. Dank ihm habe ich ekannt, dass ich mehr wert bin und ich jemanden verdiene, der mich auf Händen trägt. Und ich weiss nun auch wo der Spaß aufhört.
Alles in allem habe ich mich köstlichst amüsiert und viel gelernt. Nicht nur über Männer sondern vor allem über mich.
0Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden