Kundenrezensionen


103 Rezensionen
5 Sterne:
 (51)
4 Sterne:
 (26)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fantastisches Buch mit einer super Story
Ich habe dieses Buch im Urlaub gelesen und konnte es nicht mehr weglegen! Deaver gelingt es immer wieder, den Leser auf eine falsche Fährte zu locken und verliert dennoch nicht den Überblick bei der ganzen Story! Für mich ist es das bisher beste Deaver Buch, das sicherlich auch einen Top Film abgeben würde. Wer etwas Zeit erübrigen kann oder nicht...
Veröffentlicht am 30. September 2005 von ABH

versus
43 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo viel Licht ist, ist auch Schatten
Erst einmal: Der Plot und der größte Teil der Ausarbeitung der Story verdienen fünf Sterne! Dieser Roman ist bis auf eine gewisse Langatmigkeit am Anfang wirklich rasant und gespickt mit immer neuen überraschenden Wendungen, die jedoch stets nachvollziehbar bleiben. Auch der psychologische Aspekt ist perfekt herausgearbeitet. Vielleicht wird am Ende...
Veröffentlicht am 16. Mai 2003 von Regina Karolyi


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

43 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo viel Licht ist, ist auch Schatten, 16. Mai 2003
Von 
Regina Karolyi - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Erst einmal: Der Plot und der größte Teil der Ausarbeitung der Story verdienen fünf Sterne! Dieser Roman ist bis auf eine gewisse Langatmigkeit am Anfang wirklich rasant und gespickt mit immer neuen überraschenden Wendungen, die jedoch stets nachvollziehbar bleiben. Auch der psychologische Aspekt ist perfekt herausgearbeitet. Vielleicht wird am Ende ein bisschen dick aufgetragen, doch insgesamt fällt es schwer, das Buch vor dem Schluss aus der Hand zu legen. Die beiden außer dem Tatverdächtigen wichtigsten Charaktere, der querschnittsgelähmte Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs, werden mit all ihren Fehlern und Schwächen sehr detailgetreu gezeichnet. Noch faszinierender ist die Gestalt des Hauptverdächtigen, des Jungen Garrett in all ihrer Widersprüchlichkeit, die sich erst am Ende auflöst. Die zum Plot gehörenden Orte sind hervorragend gewählt und so gut beschrieben, dass man meint, vor Ort dabei zu sein.
Und nun die Kritikpunkte:
Einen Stern kostet der naturwissenschaftliche Aspekt. Der Autor erklärt recht hübsch allerlei Analysenverfahren, vor allem die Gaschromatographie, fast ein bisschen lehrerhaft. Allerdings weiß er offensichtlich trotzdem nicht detailliert darüber Bescheid (ich von Berufs wegen schon). So analysiert er Proben mit dem Gaschromatographen, die dafür gar nicht geeignet sind, oder die man mit anderen Verfahren viel besser bestimmen könnte. (Keine Sorge, Details serviere ich Ihnen nicht.) An Hosen, die "wer weiß wie lange" offen herumgelegen haben, werden Ammoniakspuren gefunden, doch Ammoniak ist so stark flüchtig, dass dies ausgeschlossen ist. Etc. ...
Ein Stern geht für die Übersetzung verloren. Die Grammatik vieler Sätze ist fehlerhaft, ein Verletzter wird auf der Bahre abtransportiert, es stellt sich die Frage, "ob sich der Täter am Tatort aufgehalten hat". (Klar hat er das! Ein Tatort, an dem sich kein Täter aufgehalten hat, ist keiner. Hier ist jedoch ein Tatverdächtiger gemeint ...) Und so fort.
Etwas verwirrend fand ich zudem die extrem häufigen Wechsel der Erzählperspektive. Ziemlich ungeordnet wird mal aus dieser, mal aus jener Perspektive erzählt, auch aus jener irgendwelcher Nebenfiguren. Da fällt es manchmal etwas schwer, noch durchzublicken.
Normalerweise bin ich kein ausgeprägter Erbsenzähler, doch in diesem Buch haben sich ärgerliche Kleinigkeiten gehäuft.
Trotzdem finde ich den Plot und die psychologische Ausarbeitung so spannend, dass ich weitere Bücher von diesem Autor lesen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fantastisches Buch mit einer super Story, 30. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch im Urlaub gelesen und konnte es nicht mehr weglegen! Deaver gelingt es immer wieder, den Leser auf eine falsche Fährte zu locken und verliert dennoch nicht den Überblick bei der ganzen Story! Für mich ist es das bisher beste Deaver Buch, das sicherlich auch einen Top Film abgeben würde. Wer etwas Zeit erübrigen kann oder nicht weiss, was er in seiner Freizeit lesen soll (Urlaub, etc.), der sollte es mit diesem Buch versuchen. Er wird es, meiner Meinung nach, nicht bereuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch ohne Längen - spannend bis zur letzten Seite !, 23. August 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Gebundene Ausgabe)
In seinem dritten Buch der Rhyme/Sachs - Reihe läuft J. Deaver zur absoluten Höchstform auf. Selten war ich von einem Krimi so gefesselt wie von diesem. Auf fast jeder Seite kommt es zu überraschenden Wendungen, die aber für den Leser, anders als im "Coffin-dancer", nachvollziehbar sind. Der Autor hat sich keinerlei Längen erlaubt und fesselt den Leser wahrlich bis zur letzten Seite. Alles in allem - mit grossem Abstand der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannender Thriller, 14. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Der Insektensammler konnte m.E. nicht ganz an den Knochenjäger und Letzter Tanz heranreichen, hat jedoch mal eine ganz andere Story! Da diese von mir 5 Sterne bekommen haben, müsste ich hier eigentlich 4,5 geben.
Diesmal ermittelt das bekannte Duo Rhyme / Sachs nicht im heimatlichen New York, sondern in einer Ihnen unbekannten Sumpflandschaft mit vielen Ungereimtheiten und einem durchgeknallten Jugendlichen.
Ein wirklich spannender Thriller mit einem Deaver - typischen überraschenden Ende und gelungener Action. Nur zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen HORNISSEN UND KUGELN, 13. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Ein Junge wurde getötet und zwei Frauen entführt. Eindeutige Beweise fehlen, da die Tatortarbeit durch Provinzbeamte schlampig verrichtet wurde. Doch die Spuren deuten auf den jugendlichen Waisen Garret Hanlon, einen verwahrlosten, doch intelligenten und hellwachen Sonderling, der sein Hobby, das Insektensammeln, bis zur Obsession betreibt.
Anhand der Schilderungen, die Amelia Sachs ihrem Partner, dem Forensik-Experten Jordan Rhyme, vom Tatort übermittelt, leitet dieser, durch einen Unfall gelähmt und an den Rollstuhl gebunden, mit analytischem Verstand, kompetenter Spureninterpretation und Hightech-Methoden die Ermittlungen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und damit eine fieberhafte Suche nach dem Verdächtigen und seinen Geiseln, denn es gilt, seiner habhaft zu werden, bevor er sie tötet oder sich jemand anderen schnappt. Amateurhafte Kopfgeldjäger gefährden die Arbeit der Suchtrupps in den undurchdringlichen Wäldern und Sumpfgebieten North Carolinas. Garrett nutzt sein umfassendes Wissen über die Insekten zur Irreführung seiner Verfolger. Schliesslich gelingt es der Polizei, ihn und eine Geisel aufzuspüren. Er wird wegen Mordes und Entführung festgenommen. Hartnäckig beteuert er seine Unschuld und verschweigt den Aufenthaltsort seiner zweiten Geisel. Obwohl erst sechzehnjährig, droht ihm eine Strafanstalt für Schwerstkriminelle. Amelia zweifelt an Garretts Schuld, da sie in den Spuren, die auf ihn hinweisen, keine stichhaltigen Beweise, geschweige denn ein Motiv, erkennen kann - ganz im Gegensatz zu ihrem Partner Rhyme, für den Garrett ein gewiefter Kidnapper und kaltblütiger Mörder ist, der noch andere Menschen auf dem Gewissen haben soll. Intuitiv schlägt sich folglich Amelia, die bisher für die Anklage arbeitete, auf Garretts Seite und macht sich damit ihren Partner, die örtliche Polizei und die Bürgerwehr zu Gegnern. Ein dramatisches Katz-und-Maus-Spiel nimmt seinen Lauf, denn beide Seiten verfügen, wie gerissene Schachspieler, über ein erstaunliches Antizipationsvermögen.

Fazit: Völlig frei von simplen Erzählmustern und Klischees durchschnittlicher Fliessbandkrimis mischt der Autor geschickt psychologische Fallanalysen mit kriminalistischem Feinsinn und gewährt ohne übertriebene Detailgenauigkeit interessante Einblicke in die forensische Kleinarbeit. In der ersten Hälfte des Romans, wo er ein Personenkarussell in Gang setzt, bei dem einem schier schwindlig wird, zieht sich die Suche nach Garrett etwas zu sehr in die Länge, ohne dass jedoch darunter die geradlinige Handlung leidet. Richtige Spannung kommt vor allem in der zweiten Hälfte auf, wo es um die Beweisführung geht. Dabei führt Deaver den Leser bis zum Schluss an der Nase herum. Mit lebendigem Sprachstil malt er ein anschauliches Lokalkolorit und schildert eine spannende Geschichte, deren Richtung er immer wieder völlig unerwartet herumreisst. Die Handlung ist, was die Korruption in einer amerikanischen Kleinstadt betrifft, zwar ziemlich weit hergeholt, um den Absichten des Autors zu entsprechen, dennoch gelang es diesem, die im Genre zum Klischee verkommene Räuber-und-Gendarm-Story in einem zügigen Roman neu aufzumischen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Achtung, anspruchsvoll!!!, 6. Oktober 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hochachtung, hatte schon lange keinen so guten und dazu noch psychologisch ausgefeilten Thriller mehr in der Hand!Hier hat einfach alles gestimmt: Flüssiger Schreibstyl,die Story, die Charaktere und ein passender Schluß.Dieses war war mein erstes Buch von Jeffery Deaver und bestimmt nicht das letzte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wahrer Deaver, 2. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Nach diversen vorangegangenen Jeffery-Deaver-Büchern war ich ganz gespannt auf den "Insektensammler". Meine Hoffnungen auf ein interessantes und vor allem gut durchdachtes Buch wurden nicht enttäuscht. Er schafft es immer wieder, den Leser förmlich in die Handlung hineinzusaugen. Man kommt sich vor, als wäre man selbst dabei. Zudem überspannt Herr Deaver den Spannungsbogen immer auf seine unnachahmliche Weise. Man denkt, jetzt ist alles gelaufen, doch dann gibt es noch eine große Überraschung und der Lauf der Geschichte wird wieder geändert. So ist es auch bei "Der Insektensammler". Am liebsten möchte man dieses Buch sofort verschlingen und keine Minute aus der Hand legen.
Trotz dieses Super-Romans gebe ich nur eine 4-Sterne-Bewertung. Leser, die Jeffery Deaver zum ersten Mal lesen, werden von der Fülle an Charakteren und Fachbegriffen für irgendwelche technischen Geräte erschlagen. Die, die gerade das mögen, werden viele super spannende mit diesem Buch verbringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannened. Voller Wendungen. Etwas überzeichnet am Ende, 17. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Mein dritter Deaver. Und erneut muss ich sagen, es wird nicht mein Letzter gewesen sein. Wohl kaum einer schreibt so klar, spannend, überschauber und doch verwoben, wie Jefferey Deaver.
Nachdem ich zuletzt von dem bewährten Duo
Lincoln Rhyme/Amelia Sachs abgewichen bin (ohne es zu bereuen), war mit diesem Roman wieder Altbewährtes angesagt. Man kennt jetzt die Personen, die Zusammenhänge, das Zusammenspiel der Protagonisten und deren Beweggründe und kann sich ganz auf die eigentliche Geschichte konzentrieren.
Diese ist zunächst erst mal sehr klar aufgebaut: ein Mord, zwei Entführungen, ein dringendst Tatverdächtiger. Zu Beginn kann man entweder die eine oder die andere Theorie verfolgen, aber mit zunehmendem Lesevergnügen wechselt man dazwischen immer öfter hin und her.
Gegen Ende finde ich, dass ein wenig übertrieben wird, und auch, dass der Leser des Guten zu oft in die falsche Richtung geschubst wird.
Nichts desto Trotz ein grandioses Buch, das ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. In zwei Tagen hatte ich es durch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Rhyme-Sachs Roman, 14. Juni 2005
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Taschenbuch)
Von allen Rhyme-Sachs-Romanen bisher m.e. der Beste. Rhyme-Sachs ermitteln diesmal wie ein "Fisch auf dem Trockenen" in einer ihnen vollkommen unvertrauten Umgebung und stechen dabei in ein kleinstädtisches Wespennest. Aufgrund der hohen Spannung und dichten Atmosphäre, des abwechslungsreichen Handlungsverlaufs mit einem überraschenden Ende sowie glaubwürdigen Charakteren uneingeschränkt als spannende kurzweilige Unterhaltungslektüre zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man sollte sich vom seichten Anfang nicht täuschen lassen, 27. November 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Insektensammler (Gebundene Ausgabe)
Jeffrey Deaver stellt mit diesem Roman einmal mehr sein schriftstellerisches Können unter Beweis. Anfangs war ich der Meinung, na, mit diesem Roman ist ihm ja wohl nicht der große Hit gelungen, denn es liest sich die ersten 200 Seiten wie gekonnte Routine aber danach gab's kein Halten mehr. Seite um Seite mußte ich weiterlesen und wurde andauernd überrascht, was diese Story so alles hergibt. Alle Achtung! Das Ganze ist wirklich 5 Sterne wert, wenn man sich durch den seichten Anfang gelesen hat. Also laßt Euch nicht täuschen, das Buch erfordert die ganze Aufmerksamkeit des Lesers.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Insektensammler
Der Insektensammler von Jeffery Deaver (Taschenbuch - Mai 2003)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen