Kundenrezensionen


49 Rezensionen
5 Sterne:
 (25)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


70 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Parasiten.....
könnten der Auslöser für die plötzliche Gewaltbereitschaft der Teenager in Tranquility, einem kleinen Ort in Maine, sein. In Frage kämen aber auch Drogen oder diese merkwürdig blauen Pilze aus dem Wald nahe des Sees.
Was letztendlich die Jugendlichen zum psychotischen Durchdrehen und somit zu Mord und Totschlag bringt, gilt es für...
Veröffentlicht am 3. Januar 2004 von Alexandra Egli

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seltsame Dinge geschehen im kleinen Örtchen Tranquility
Mit ihren Sohn Noah ist Dr. Claire Elliot nach Tranquility gezogen, um eine eigene Praxis zu eröffnen und zu verhindern dass ihr Sohn nach einschlägigen Geschehnissen auf die falsche Bahn gerät. Doch bereits nach kurzer Zeit scheinen die Jugendlichen des Ortes immer aggressiver zu werden und nach vermehrten Schulhofschlägereien, dreht etwa Noahs Freund...
Veröffentlicht am 12. März 2008 von Mario Pf.


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

70 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Parasiten....., 3. Januar 2004
Von 
Alexandra Egli (Frankfurt/M.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
könnten der Auslöser für die plötzliche Gewaltbereitschaft der Teenager in Tranquility, einem kleinen Ort in Maine, sein. In Frage kämen aber auch Drogen oder diese merkwürdig blauen Pilze aus dem Wald nahe des Sees.
Was letztendlich die Jugendlichen zum psychotischen Durchdrehen und somit zu Mord und Totschlag bringt, gilt es für Dr. Claire Elliot und den ansässigen Polizeichef Lincoln Kelly herauszufinden.
Dr. Claire Elliot, gerademal seit 8 Monaten in Tranquility ansässig und eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Beständigkeit für sich und ihren Sohn Noah, gerät in einen Sog der Gewalt.
Schon 50 und 100 Jahre zuvor war es in Tranquility zu solchen Gewaltattacken bei Jugendlichen gekommen, doch bisher hat niemand den Zusammenhang erkannt.
Also, was ist los mit den Teenagern in diesem kleinen beschaulichen Örtchen, wie lässt sich der Wahn aufhalten?
Hach, Tess Gerritsen! Sie kann schon fesseln mit ihrer Art zu erzählen! Wieder einmal schafft es die Autorin in "Trügerische Ruhe" ab der 1. Seite eine Spannung zu erzeugen, die einen nicht mehr loslässt. Mystisch eingeworfene Sätze, wie: "Irgendetwas beobachtete sie aus dem Wald.", schaffen es immer wieder eine Gänsehaut zu erzeugen, die zum Weiterlesen geradezu zwingt.
Es ist dieses subtile Gruseln, mit dem Gerritsen ihren Spannungsbogen aufbaut und das ihre Romane so lesenswert macht!
Dabei zeichnet sie ihre Charaktere einfühlend überzeugend und immer glaubwürdig.
Eine echte Empfehlung für ein verregnetes Wochenende!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißender Thriller mit medizinischen Details, 17. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Nach dem Tod ihres Mannes zieht Dr. Claire Elliot mit ihrem Sohn nach Maine. Sie hofft, sich in der kleinen Stadt Tranquility ein neues Leben für sich und den 14-jährigen Noah aufbauen zu können. Doch das Sprichwort "nomen est omen" bewahrheitet sich in diesem Fall nicht -- Tranquility (Frieden, Ruhe, Beschaulichkeit) ist bald alles andere als beschaulich. Eine Schießerei in Noahs Klassenzimmer ist der erste Zwischenfall in einer Serie extremer Teenagergewalt. Claire macht sich Sorgen um ihren eigenen Sohn und bemüht sich, der Ursache für die Gewalttaten auf den Grund zu gehen. Dabei stößt sie auf ähnliche Vorkommnisse in der Vergangenheit der Stadt. Der Polizeichef Lincoln Kelly steht Claire bei ihren Nachforschungen zu Seite, doch die Mehrheit der Stadtbewohner will von der Theorie nichts hören, die Claire entwickelt.

Tess Gerritsens Fachwissen im medizinischen Bereich durch ihre frühere Karriere als Internistin zeigt sich in ihrem Roman "Trügerische Ruhe." Dr. Claire Elliot ist ein sehr glaubhafter Charakter -- sowohl in ihrem Beruf als Ärztin als auch als Frau, die versucht, ihrem Sohn zu helfen und ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Die Autorin schafft es, Claires Stärken und Schwächen auszugleichen, so daß sie weder als Überfrau herüberkommt noch als hilfloses Frauchen, das bei einer Krise komplett zusammenbricht. Das Interesse des Lesers wird gleich auf der ersten Seite gepackt und bis zum spektakulären Ende gehalten. Alles in allem ist "Trügerische Ruhe" ein mitreißender Medizinthriller, der den Leser sicher nicht enttäuschen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seltsame Dinge geschehen im kleinen Örtchen Tranquility, 12. März 2008
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Mit ihren Sohn Noah ist Dr. Claire Elliot nach Tranquility gezogen, um eine eigene Praxis zu eröffnen und zu verhindern dass ihr Sohn nach einschlägigen Geschehnissen auf die falsche Bahn gerät. Doch bereits nach kurzer Zeit scheinen die Jugendlichen des Ortes immer aggressiver zu werden und nach vermehrten Schulhofschlägereien, dreht etwa Noahs Freund Taylor Darnell durch, als er eine schlechte Note auf seine Klassenarbeit in Biologie erhält. Er schießt auf die Lehrerin, Mitschüler und beinahe auch Noah, wobei Mrs. Horatio an den Folgen ihrer Schussverletzung stirbt. Claire untersucht den Täter daraufhin, weil sie bei ihm Drogen oder eine Gehirnerkrankung vermutet und nimmt ihm deshalb Blut auch ab, welches sie schon bald an dessen Hausarzt abgeben muss. Bis auf ein Proberöhrchen, welches sie für sich behält. Die Gewalt eskaliert und als Claire beginnt in den Archiven der Lokalzeitung nachzuforschen, stößt sie auf eine Gewaltserie im Jahre 1946, die sich jetzt zu wiederholen scheint...

Trügerische Ruhe ist nur noch alibihalber ein Medizin-Thriller und nach Roter Engel wohl die logische Weiterntwicklung zu mehr Horrorelementen, wodurch das Buch bereits mehr an die Werke des Altmeisters Stephen King erinnert. In diesem Zusammenhang bedient Trügerische Ruhe auch eine ganze Palette von Klischees, wie man sie halt auch aus schlechten Horrofilmen kennt. Nichtsdestoweniger sollte man bedenken, dass es Tess Gerritsen allerdings versteht ein einfach zu lesendes und verständliches Niveau zu halten, was der Spannung ihres meiner Ansicht nach ersten richtigen Horrorthrillers keinen Abbruch tut, sondern im Gegenteil, erlaubt sich mehr auf die Handlung zu konzentrieren. Heldin Dr. Claire Elliot ist dabei keine unnahbare Superheldin, die einfach alles kann, sondern durchaus verletzlich und auch mal ratlos, was sie umso realistischer wirken lässt.

Fazit:
Zwar kein Meisterwerk, doch ein solider Horrorthriller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannungsgeladen, 8. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Ich fand das Buch von Anfang an so spannend erzählt, daß ich es kaum aus der Hand legen wollte. Die Auflösung des Falles finde ich vielleicht ein bißchen weit hergeholt, das tut dem Buch aber eigentlich keinen Abbruch. Positiv überrascht war ich auch, daß sich der Thriller nicht (wie ich es von einigen Tess Gerritsen- Büchern kenne) in zu vielen medizinischen Details ergeht. Ich werde auf jeden Fall noch mehr von dieser Autorin lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genialer Medizinthriller in der Umgebung einer Kleinstadt, 29. Juni 2003
Von 
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Dies war mein erstes Buch, daß ich von Tess Gerritsen gelesen habe. Deshalb habe ich auch keinen Vergleichswert zu ihren anderen Romanen. Es geht eigentlich relativ schnell zur Sache: In einer kleinen Stadt in Neuengland bricht die Gewalt aus. Und das nicht im harmlosen Sinne. Es gibt Verletzte und Tote. Die Täter sind Kinder. Eine neu zugezogene Ärztin will der Sache auf den Grund gehen, prallt aber oft an der Verschlossenheit der kleinen Gemeinde ab. Obwohl man sie mehr oder weniger rausekeln will, stößt sie trotz aller Hürden auf ein erschreckendes Geheimnis. Das Buch ist durchgängig spannend geschrieben und, obwohl man hin und wieder Vermutungen anstellen kann, bekommt man die wahre Tragweite wirklich erst auf den letzten Seiten mit. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die anderen Gerritsen Bücher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht was ich erwartet habe, aber..., 20. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Nachdem ich "Die Chirurgin", "Der Meister" und "Schwesternmord" gelesen habe, wollte ich unbedingt auch die anderen Bücher von Tess Gerritsen lesen. "Trügerische Ruhe" ist spannend und leicht zu lesen. Er kommt allerdings nicht an Gerritsens neueste Thriller heran. Die Geschichte ist ein wenig aus Akte X abkupfert, aber doch spannend erzählt. Wer ein Gerritsen Fan ist, wird auch dieses Buch von ihr mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht ihr bestes, 8. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
In dem kleinen beschaulichen Ort Tranquility werden die Jugendlichen plötzlich aggressiv, es kommt sogar zum Mord in der Schule. Die neu nach Tranquility gezogene Ärztin Dr. Claire Elliot versucht mit dem örtlichen Polizeichef Lincoln Kelly, dem Auslöser für dieses Verhalten auf die Spur zu kommen. Und die Zeit drängt, denn ihr Sohn Noah zeigt auch bereits Anzeichen von Aggressivität ...

Ich habe bereits zwei Bücher ("In der Schwebe" und "Kalte Herzen") von Tess Gerritsen gelesen, die mich begeistert haben und war gespannt auf "Trügerische Ruhe". Die Geschichte ist spannend, aber nicht rundum gelungen, denn für meinen Geschmack werden die privaten Probleme der Einwohner zu sehr strapaziert und überzeichnet. Nicht eine Familie bzw. Beziehung, die "normal" ist, sondern überall extrem problembelastet.

Zudem werden einige Fragen nicht geklärt: Wie werden denn die Jugendlichen nun behandelt, nachdem die Lösung für die Aggressivität gefunden wurde, was z. B. wurde aus Mary Rose Morrison?

Trotzdem fand ich vor allem die zweite Hälfte spannend, auch die Lösung überraschte mich, zumal auch alles logisch aufgeklärt wurde. Fazit: Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher von Tess Gerritsen lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach guten Medizinthrillern kommt man an Gerritsen kaum vorbei, 13. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Um ihren Sohn aus der schlechten Gesellschaft, in die er in Baltimore geraten war, zu entfernen, ist Dr. Claire Elliot mit ihm in die Kleinstadt Tranquility, Maine, gezogen. Doch hier ist das Leben für die Witwe nicht einfacher geworden. Auch nach Monaten läuft ihre Praxis schlecht, von den Einwohnern wird sie noch immer als Fremde betrachtet. Und dann wird der sonst so ruhige Ort durch eine Reihe von Gewalttaten aus seinem Dornröschenschlaf gerissen. Jugendliche werden scheinbar grundlos aggressiv. Einige Ausbrüche gipfeln sogar in Amokläufen, denen mehrere Menschen zum Opfer fallen. Die Ärztin kann sich keinen Reim darauf machen. Ihr anfänglicher Verdacht auf Drogenkonsum bestätigt sich nicht. Zusammen mit dem Polizeichef Lincoln Kelly versucht sie die Ursachen für die brutalen Übergriffe zu ergründen - und kommt ihm dabei näher.

Auf der Suche nach guten Medizinthrillern kommt man an Tess Gerritsen kaum vorbei. Stets unterfüttert sie ihre packenden Geschichten mit fundierten Kenntnissen, war sie vor ihrem Durchbruch als Schriftstellerin doch selbst Ärztin. Ihr gelingt es, durch den Gebrauch von Fachausdrücken eine authentische Atmosphäre zu erschaffen, ohne Laien damit zu überfordern. Diesmal entwirft die Autorin ein Schreckensszenario, das dem Leser wahre Schauer über den Rücken laufen lässt. Die Heimsuchung des Ortes und die Verbindungen, die zu grauenhaften Ereignissen aus der Vergangenheit verweisen, haben dabei sogar das Potential, Gruselfans erbleichen zu lassen. Allerdings verliert sich die Wissenschaftlerin Claire im Laufe des Romans ein bisschen zu oft in verschiedenen Hypothesen. Eine kleine Liebesgeschichte findet auch noch einen Platz. Ein rundum kurzweiliges Vergnügen. (TD)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mangelt etwas an Spannung, 22. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Ich bin ein riesiger Tess Gerritsen Fan... dieses Buch kann ihren anderen Bücher jedoch nicht das Wasser reichen. Aus diesem Grund war ich am Ende etwas enttäuscht.

Tess Gerritsen hat es in diesem Roman nicht geschafft die Spannung aufzubauen, welche ihre anderen Bücher (die Chirurgin etc.)schon nach wenigen Seiten erreichen. Das Buch liest sich flüssig, aber gehört trotzdem eher zu ihren schlechteren Bücher.

Die ganze Geschichte um die Gewalt der Jugendlichen ist ein eher flaues Thema, noch dazu, dass diese Aggresivität durch einen Parasiten ausgelöst wird. Während des ganzen Buches kommen die Hauptpersonen nicht vom Fleck mit der Aufklärung des Geheimnisses und erst auf den letzten 50 Seiten überschlagen sich die Ereignisse.

Mein Fazit: Ein guter Kauf, wenn man sonst nicht weiss was man lesen soll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Akte X, 12. Juli 2003
Von 
Claudia Stickel (Ketsch) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Trügerische Ruhe: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch wäre eine sehr gute Vorlage für eine Akte X-Folge gewesen. Plötzlich drehen in der Kleinstadt die Teenager durch und werden furchtbar aggressiv, es sterben sogar Menschen! Eine neu in die Stadt gezogene Ärztin, deren Sohn auch betroffen ist, versucht der Sache auf den Grund zu gehen und bekommt Hilfe vom Dorfsheriff...
Diesmal steht nicht die allein die Medizin im Mittelpunkt, das Buch scheint vielmehr eine homage an Stephen King zu sein (spielt in Maine, ist übersinnlich). Auch wenn es kein typischer Roman der Autorin ist, darf er in keiner Büchersammlung fehlen.
Sehr gut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Trügerische Ruhe: Roman
Trügerische Ruhe: Roman von Tess Gerritsen (Taschenbuch - 1. Dezember 1999)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen