Kundenrezensionen


72 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (20)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine alte Frau gut in Schuss
Das Leben der erfolgreichen Rechtsanwältin Amanda Travis wird eines Abends komplett auf den Kopf gestellt: Schlimm genug, dass ihr längst vergessener Ex-Mann Ben Myers der ungebetene Anrufer ist, doch der Grund des Anrufs verschlägt selbst der hartgesottenen Amanda die Sprache. Ihre Mutter soll angeblich einen wildfremden Mann in einer Hotellobby erschossen...
Veröffentlicht am 6. Januar 2010 von pionskora

versus
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig linear
Mal wieder aus Langeweile zu einem Roman gegriffen... hat auch nicht viel geholfen. Kurz gesagt, eine simple Sprache, was den Übersetzer nicht davon abhielt, seine Sache schlecht zu machen ("Ben argumentierte nicht" - wer's gelesen hat, weiss, was ich meine). Die Geschichte ist auch nicht viel besser. Amanda machte dies, erfuhr das, machte dann jenes, erfuhr jenes,...
Veröffentlicht am 22. November 2010 von A. Loos


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig linear, 22. November 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mal wieder aus Langeweile zu einem Roman gegriffen... hat auch nicht viel geholfen. Kurz gesagt, eine simple Sprache, was den Übersetzer nicht davon abhielt, seine Sache schlecht zu machen ("Ben argumentierte nicht" - wer's gelesen hat, weiss, was ich meine). Die Geschichte ist auch nicht viel besser. Amanda machte dies, erfuhr das, machte dann jenes, erfuhr jenes, usw. Als ob man jemandem beim Zusammenbau eines IKEA-Möbelstücks zuschaut und raten darf, was es wohl werden wird. Spätestens nach der ersten Hälfte keimt in einem ein naheliegender Verdacht (dem ich nicht vorweggreifen will, um unerschrockenen Lesern nicht den Spaß zu verderben) auf, der leider leider nicht enttäuscht wird.

Auch wenn man bei den Personen keine tiefgründigen Charakterstudien erwarten darf, fragt man sich doch, ob nicht mehr drin gewesen wäre. Dem guten Ben, wundersamerweise wie seine Ex Amanda vom Rebell zum Anwalt resozialisiert, wird nicht mehr als die Rolle des Mahners ("wie konntest Du nur!") zugetraut. Mehr als den vorläufigen Obduktionsbericht zu verkünden hat der Kerl nicht auf der Pfanne. Und wieso sich das Opfer, ein Kioskbesitzer aus England, die größte Suite im Four Seasons leisten kann, wird auch nicht weiter erörtert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine alte Frau gut in Schuss, 6. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz (Taschenbuch)
Das Leben der erfolgreichen Rechtsanwältin Amanda Travis wird eines Abends komplett auf den Kopf gestellt: Schlimm genug, dass ihr längst vergessener Ex-Mann Ben Myers der ungebetene Anrufer ist, doch der Grund des Anrufs verschlägt selbst der hartgesottenen Amanda die Sprache. Ihre Mutter soll angeblich einen wildfremden Mann in einer Hotellobby erschossen haben und verweigert nun jede Aussage. Ben bittet sie, umgehend nach Toronto zu reisen und sich um die Angelegenheit zu kümmern. Trotz anfänglichem Widerwillen und bohrenden Zweifeln an der Glaubwürdigkeit dieses Vorfalls macht sich Amanda auf den Weg und wird mit einem immensen Wechselbad der Gefühle konfrontiert. Die Schattenseiten ihrer Kindheit holen sie ein, die dunklen Erinnerungen an die verkorkste Beziehung zu ihrer Mutter überfallen sie emotional und zu allem Übel scheinen alte Gefühle für ihren Ex-Mann neu aufzuflammen. Parallel dazu betreibt sie Ursachenforschung und versucht in Erfahrung zu bringen, warum ihre Mutter diesen Mord begangen hat. Letztere weigert sich vehement, irgendwelche Motive nach außen zu tragen. Was bringt diese alte Frau dazu, einen jungen Familienvater vor den Augen der Öffentlichkeit ohne weiteres zu töten? In dem schier unlösbaren Rätsel tastet sich Amanda langsam aber sicher an die Lösung heran. Und erlebt dabei mehr als nur eine unliebsame Überraschung.

Die Handlung in "Tanz, Püppchen, tanz" ist frisch, ideenreich, durchgängig unterhaltsam und voll überraschender Wendungen. Aus thematischer Sicht ist mir kein vergleichbares Buch bekannt. Joy Fielding hat es wieder einmal geschafft, mich für einige Stunden vollkommen in ihren Bann zu ziehen. Die Protagonistin des Buches ist jedoch eine der mit Abstand unausstehlichsten Figuren aller Fielding-Bücher, die ich bisher las. Manch einer mag Amanda Travis für eine emanzipierte, extrovertierte und verrückte Frau halten (und es gibt sicher viele Leserinnen, die sich gerne mit ihr identifizieren), aber für mich ist diese Frau oberflächlich, verwirrt, notgeil, extrem aufmerksamkeitsbedürftig und ein wenig debil. Dass die Protagonistin so stark polarisiert, muss nicht zwingend negativ sein. Ich fand sie in vielerlei Hinsicht dennoch unterhaltend und bin der Meinung, dass ein unsympathischer Charakter besser ist als ein vollkommen farbloser. Auch sind mir hier und da einige Rechtschreib- und Grammatikfehler aufgefallen, die den Lesefluss allerdings nicht stören. Vier Sterne ist mir dieses Buch allemal wert. Fielding hat bessere, aber auch schlechtere Werke vorzuweisen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eher Krimi als Thriller!, 6. Oktober 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz: Roman (Gebundene Ausgabe)
Da man von der Autorin eher Hochspannungs-Thriller gewohnt ist, wird so mancher Leser nach den ersten Kapiteln enttäuscht sein.Das Weiterlesen lohnt sich aber meiner Ansicht nach dennoch, denn dieser Roman ist trotz fehlender Schock-Momente fesselnd und immer wieder absolut überraschend.
Man fiebert mit der Protagonistin, die einen Mordfall, in den ihre Mutter verwickelt ist, enträtseln will.
Hierbei entstehen immer wieder neue Fragezeichen, die es zu entschlüsseln gilt und Abgründe tun sich auf.
Wer den Sherlock Holmes in sich entdecken will, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannendes Hörbuch, anspruchslos aber unterhaltsam, 9. November 2011
Eine ältere Frau hat scheinbar grundlos einen ihr völlig unbekannten Mann erschossen, ihre Tochter versucht den Grund herauszufinden, arbeitet dabei ihr gestörtes Tochter-Mutter Verhältnis auf und kommt ihrem Ex-Ehemann wieder näher.

Joy Fielding schreibt Romane, die ihre Spannung hauptsächlich daraus beziehen, dass verborgene, schreckliche Familiengeschichten ganz langsam ans Licht kommen. Dankenswerterweise verzichtet sie auf blutige Details und wenn auch meistens eine Lovestory mit dabei ist, vermeidet sie allzu schwülstige Szenen.

Für einen Frauenroman ist die Heldin Amanda am Anfang ein ziemliches Miststück, sie hat schon zwei Ehemänner verschlissen, hat keine Probleme damit, mit einem verheirateten Mann ins Bett zu gehen und erscheint auch beruflich ziemlich skrupellos, Hauptsache, sie gewinnt als Anwältin ihren Prozess.
Auch wenn sie das unsympatisch macht, fand ich es erfrischend anders und war fast enttäuscht, dass sie sich am Ende sich in eine liebeswerte Durchschnittsheldin verwandelt hat, wie sie üblicherweise in Ladythrillern vorkommt. So ganz nachvollziehbar war diese Entwicklung nicht, kaum steigt sie in Kanada aus dem Flugzeug, werden alle negativen Eigenschaften nicht mehr erwähnt und waren wohl, so erkäre ich es mir im Nachhinein, nur ein Ausdruck ihrer unglücklichen Kindheit.

Die Krimihandlung ist gewohnt spannend, allerdings ist am Anfang der 5. CD klar auf was das Ganze hinausläuft und die Auflösung soll wohl schockieren, erscheint mir aber eher seltsam und unausgegoren, da hätte ein tiefergehende psychologische Erklärung nicht geschadet.

Gelesen wird das Buch von Hansi Hofmann, die mit markanter Stimme eine tadellose Leistung abliefert und dieses Hörbuch zu einer anspruchslosen aber spannnenden Unterhaltung macht, die vor allem dazu geeignet ist, einem langweilige Tätigkeiten zu versüßen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hörfutter für Psycho-Thriller Liebhaber., 27. Januar 2010
Von 
Apicula "Biene" (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Hörbuch-Rezension: TANZ, PÜPPCHEN, TANZ Joy Fielding. Gelesen von Hansi Jochmann.
6 CDs | autorisierte Lesefassung, gekürzt | ca. 360 Min. | erschienen bei RANDOM HOUSE Audio (gehört in der "tv Hören und Sehen - Ausgabe")

Amanda Travis, die Frau um die sich alles dreht in Joy Fieldings (Psycho!)Thriller TANZ, PÜPPCHEN, TANZ ist eine Art gewissen- und gefühlsloser Kotzbrocken: so wirkt sie jedenfalls auf den Zuhörer. Die Kombination aus Fieldings lamoryanter Charakterisierung dieser Amanda und die Art wie Hansi Jochmann das so schön androgyn unterkühlt vorliest, erscheint wie ein Lebenslauf mit dem Finger auf der Schnellvorlauf-Taste! Im Eiltempo lernen wir diese Amada Travis eine erfolgreiche Anwältin kennen, deren Mutter aus unerklärlichen Gründen einen Mann getötet hat und wir können uns schon denken: Na, ganz so ein fieses, unterkühltes Miststück wird die Frau ja wohl nicht sein! Vermutlich - eine "schlimme Vergangenheit"?!
Na, dann lassen Sie sich mal überraschen. Ich jedenfalls war sehr entzückt von diesem filmreifen Psycho-Spielchen.
Die Vorurteile die man sich über diese unsympathische, oberflächlich wirkende Ische bildet, die übrigens rosa auf den Tod nicht ausstehen kann, reichen bis ans Ende des Buches und sie reichen sogar so weit, dass dieses Hörbuch einem noch länger im Gedächtnis bleibt. Das kann ich nur von wenigen Psychothrillern behaupten, die ich ja relativ massenhaft in Hörbuchform verschlinge.
Ich glaube, das letzte Hörbuch, das ich von Hansi Jochmann vorgelesen bekam (;-) war WEISSGLUT (Sandra Brown). Auch nicht zu verachten. Auch ein Thriller und ebenfalls strotzend vor Kotzbrocken-Charakteren.

Von diesem Thriller hier brauchen Sie nicht viel über den Inhalt wissen, wenn Sie einfach nur spannend unterhalten werden wollen. Es gibt Erfolgsrezepte, die, so man nicht grad gesättigt ist! ;-) - funktionieren immer: Joy Fielding + Hansi Jochmann + Random House Verlag = kaum schlagbares Gespann. Kann in Sachen blutige Thriller nur noch von Grangè + Kerzel + Lübbe getoppt werden. ;-)

----------------------------------------------------------------------------
Hörbuch- /Hörspielbewertung:
----------------------------------------------------------------------------
Inhalt: *** | Sprecher: ***** | Hardware: *** | Preis/ Leistung: *****
----------------------------------------------------------------------------
auf meiner persönlichen Horchlatte: ****
-----------------------------------------

Apiculas Horchlatte: * - unerhört, ** - überhörbar, *** - eintönig, **** - hörenswert, ***** - hörrlich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen überraschende Story, etwas holprig erzählt mit unsympathischer Hauptperson, 23. April 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz (Taschenbuch)
Ich liebe die Bücher von Joy Fieldung, normalerweise hat sie mich nach dem 3. Satz gefangen und ich muss mich regelrecht zwingen die Bücher aus der Hand zu legen. Nicht so bei diesem Buch. Nach den ersten paar Seiten war mir die Hauptperson bereits sowas von unsympathisch, eine so verkorkste Frau ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Und es passiert am Anfang einfach absolut gar nichts. Ich war also ernsthaft versucht das Buch einfach zur Seite zu legen - dennoch bin ich jetzt am Ende froh, dass ich das nicht gemacht habe. Irgendwann (so ab S. 200) hatte mich die Geschichte und ich versuchte herauszufinden was denn nun der Grund für den Mord war. Die Auflösung hat mich überrascht, was das Buch nur besser macht. Auch Amanda (besagte Hauptperson) macht eine Wandlung durch und auch wenn ich sie beim besten Willen immer noch nicht verstehe, wurde sie mir dennoch langsam ein klein wenig sympathischer.
Der Übersetzer hingegen, meine Güte wo wurde der denn aufgetrieben? Da kamen Wörter vor, die habe ich noch nie im Leben gehört und es gäbe hundertprozentig geläufigere Übersetzungen.
Aufgrund der Geschichte kann ich dennoch 3 Sterne vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tanz Püppchen tanz, 25. Februar 2009
Von 
G. Graf "Krimi-Mimi" (Bechhofen, Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz (Taschenbuch)
Schlecht, schlechter, am ....... !Total langweiliges Buch. Keine Spannung. Belangloses GeplänkelStändig ergeben sich irgendwelche absurden Zufälle, die man als Leser nur schwer nachvollziehen kann. Es gibt keine schlüssigen Einzelheiten, die es möglich machen einzutauchen und selbst dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Den sexuellen Notstand von Amanda Travis möchte man auch nicht ständig vor Augen haben, zumal ihre diesbezüglsichen Aktivitäten auch langweilig bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Habe mehr erwartet, 15. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich den Titel des Buches gelesen habe, dachte ich, das wird wieder so ein megaspannender Thriller wie "Schlaf nicht, wenn es dunkel wird", aber dieses Buch hat mit einem Thriller nur wenig gemein.
Die Hauptdarstellerin Amanda Travis finde ich keineswegs sympathisch, sondern unheimlich eingebildet und egoistisch, die denkt, sie wäre die Einzige auf der Welt, die ja soooo eine schlimme Mutter bzw. Vergangenheit hat. Wahrscheinlich gefällt mir das Buch deshalb nicht so. Wenn mir die Hauptdarstellerin nicht zusagt, kann das ganze Buch nicht mehr gut sein. Da muß sich aber jeder Leser selbst seine Meinung bilden.
Das Ende des Buches ist jedoch wieder einmal ziemlich spannungsgeladen, und wieder einmal gibt es einen Ausgang, der unerwartet ist. Schade nur, dass dies auf den letzten Seiten ziemlich gequetscht scheint. Der Focus des Buches ist auf die Lebensgeschichte der furchtbaren Amanda Travis gerichtet und gar nicht so deutlich auf den doch sehr interessanten Schluß.
Fazit: Wer Fielding-Fan ist, sollte es lesen, wer nicht, sollte wieder auf bessere Bücher hoffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ***** für das Hörbuch, 5. Juni 2006
Von 
Ich kann nicht beurteilen, wie mir das Buch gefallen hätte, hätte ich es gelesen, aber als Hörbuch hat es mich einen ganzen verregneten Sonntag lang gefesselt.

Die Selbstgespräche der Protagonistin waren gehört nicht störend, sondern äußerst amüsant.

Lustig ist auch, dass man bei einem Hörbuch schlecht hinten mal kurz nachschauen kann....so bleibt die Spannung noch mehr erhalten!

Hansi Jochmann hat nicht für jede Person eine andere, verstellte Stimme (was mich manchmal bei Lesungen total nervt!),sondern sie betont nur etwas anders und schon sieht man die durchgeknallte Rachel vor sich stehen, sieht man die seltsame Mutter in ihrer Gefängniskluft.....wirklich super gemacht!

Hansi Jochmann kannte ich als Sprecherin noch gar nicht, sehe aber gerade, dass sie auch Kathie Reichs und Ruth Rendell liest. Das werde ich mir sicher nicht entgehen lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen wir sind besseres gewohnt..., 21. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Tanz, Püppchen, tanz: Roman (Gebundene Ausgabe)
Amanda Travis führt ein nahezu perfektes Leben. Sie ist eine erfolgreiche Anwältin im Sonnenstaate Florida, sieht gut aus und kann sich über mangelnde Aufmerksamkeit von männlicher Seite nicht beschweren.

Doch mit einem Anruf wird plötzlich alles anders. Sie erfährt, dass ihre Mutter anscheinend grundlos und aus heiterem Himmel einen Mann erschossen hat. Darüber hinaus schweigt ihre Mutter beharrlich über den Vorfall und über die Identität des Mannes.

Amanda muss sich also selbst auf die Suche nach den Hintergründen der Tat machen und macht eher unfreiwillig eine Reise in die Abgründe der eigenen Vergangenheit...

Nachdem ich lange auf dieses Buch gewartet habe, war ich doch enttäuscht. Zwar beginnt alles Fielding-typisch. Der Alltag der Protagonisten wird beschrieben - alles ganz normal und gewohnt. Doch dann ist dann nicht alles so, wie es zu sein scheint.

Was der Autorin in vielen vorherigen Bänden gelungen ist, nämlich einen subtilen Psychothriller mit überraschendem Ende zu verfassen, ist hier nicht ganz so gut rübergekommen.

Natürlich ist die Spannung gegeben und man möchte wissen, warum die Mutter von Amanda den scheinbar grundlosen Mord begangen hat. Häppchenweise bekommt man weitere Informationen und baut sich langsam das Puzzle zusammen - doch irgendwie fehlt der große Clou...

"Tanz, Püppchen, tanz" ist zwar gut zu lesen - jedoch qualitativ nicht mit anderen Büchern der Autorin zu vergleichen. Eher Mittelmaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tanz, Püppchen, tanz: Roman
Tanz, Püppchen, tanz: Roman von Joy Fielding (Gebundene Ausgabe - 3. August 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen