Kundenrezensionen


131 Rezensionen
5 Sterne:
 (82)
4 Sterne:
 (20)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


76 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligent, spannend, nervenaufreibend!
Die sieben Jahre, die Donna Tartt für dieses Debut verwendet hat, waren mit Sicherheit eine gute Investition. Es ist nicht die Geschichte, die dieses Buch außergewöhnlich macht: Arrogant-dekadente, vom Leben gelangweilte und dabei absurd sympathische Griechischstudenten begehen in vermeintlich dyonisos'schem Wahn einen versehentlichen Mord und daraufhin...
Veröffentlicht am 6. August 2003 von Samt-Elfchen

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kriminalgeschichte ?
Ich persönlich finde den Roman zu langatmig, bis die Geschichte "Fahrt" aufnimmt, muss man sich etwa bis zur Hälfte des Buches durchlesen.
Vor 3 Monaten von BF veröffentlicht


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

76 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligent, spannend, nervenaufreibend!, 6. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte (Taschenbuch)
Die sieben Jahre, die Donna Tartt für dieses Debut verwendet hat, waren mit Sicherheit eine gute Investition. Es ist nicht die Geschichte, die dieses Buch außergewöhnlich macht: Arrogant-dekadente, vom Leben gelangweilte und dabei absurd sympathische Griechischstudenten begehen in vermeintlich dyonisos'schem Wahn einen versehentlichen Mord und daraufhin einen beabsichtigten, woran sie nach und nach zerbrechen. Das ist nicht unbedingt neu und in gewisser Hinsicht auch nicht wirklich überraschend. Der Autorin gelingt es dennoch mühelos, ein nervenzerreißendes Szenario aufzubauen, in dem man nägelkauend und mit feuchten Fingern die Seiten umschlägt. Wann werden die gräßlichen Verbrechen offenbar? Wer begeht den entscheidenden Fehler? Wie weit stürzen die Protagonisten ab für ihr Verbrechen?

Wunderbar und leider viel zu selten in dererlei Romanen ist die detailierte und originelle Sprache (ein Dank an den Übersetzer!). Aus der Sicht des Mitstudenten Richard in der Ich-Form erzählt, gewinnt die Geschichte an Authentität und läßt den Leser am Geschehen teilhaben.

Die Charakterisierung der fünf Hauptfiguren erscheint zuerst etwas stereotyp: der kluge, schweigsame und mysteriöse Henry, der neurotische Exzentriker Francis, die lebenslustigen, aber geheimnisumwitterten Zwillinge Camilla und Charles, der unbeschwerte, aufgeblasene Habenichts Bunny, die allesamt wahlweise ketterauchend, migränegeplagt, betrunken oder bekokst durchs College hasten. Doch durch das Klischeehafte werden sie erstaunlicherweise äußerst plastisch und glaubwürdig. Extrem treffend beobachtet ist die unheimliche, subtile Macht, die der kühl kalkulierende Henry auf die weniger nervenstarken Mittäter ausübt. Es erklärt sich von selbst, wie Charles zum haltlosen Trinker wird, Francis vom amüsanten Hypochonder zum hysterischen Nervenbündel mutiert, Camilla sich plötzlich unnahbar und geheimnisvoll gibt und weshalb unser Erzähler sich verstärkt mit diversen Suchtproblemen herumschlagen muß. Beim Lesen hatte ich stets Gesichter vor Augen, "Kino im Kopf" also, wie es mir als mittlerweile erwachsenen Leser nicht mehr allzu häufig passiert. Allein schon darum ist dieses Buch zu einem meiner Lieblingsbücher geworden.

Nur bedingt zu empfehlen ist die Lektüre klassischen Krimifreunden. Hier wird kein Verbrechen in mühsamer Puzzlearbeit aufgeklärt, und wir gehen auch nicht mit irgendwelchen schnieken Inspektoren in feinem Zwirn auf Mörderjagd. Es ist eine flüssig und amüsant erzählte Geschichte über Dekadenz und die Verkettung von Schuld und Sühne, und das Sahnehäubchen ist der großartige Schreibstil dieses Erstlings. Schade, daß es ein kleines Juwel bleiben wird - eine sorgfältige, im besten Sinne detailversessene, liebevoll erzählte Geschichte, an der sich der Leser festbeißt und nicht mehr losläßt bis zum bitteren Finale.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ich halte mich nicht für einen schlechten Menschen...", 26. September 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte (Taschenbuch)
Eigentlich eher durch Zufall stieß ich in der "Bibliothek" meiner Eltern auf eine schon ewtas verlesene Ausgabe eines Buches, das mich immer wieder aufs Neue unheimlich fesselt und alles schon Gelesene in den Schatten stellt. Das Buch die geheime Geschichte stellt alle Standpunkte der Moral und Ethik in Frage. Die vielleicht sogar unbewusste Manipulation eines neuen Mitstudenten im engen Kreis der Griechischklasse eines verschrobenen Professors in einer malerischen Universität in Vermont spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein Buch über Freundschaft und über die Verbindung von 5 Collegestudenten in der heutigen Zeit, geprägt durch die gemeinsamen Rituale und schließlich auch durch den Mord an Bunny, auch ein junger Mann der eingeschworenen Truppe. Das Buch zieht den Leser völlig in den Bann, man identifiziert sich mit der Gruppe, eigentlich fühlt man sich sogar als 6. (oder 7.) Mitglied dieser verschworenen Gemeinschaft. Es ist erstaunlich und vor allem erschreckend, wie offensichtlich dem Leser im Verlauf des Buches wird, dass Bunny "beseitigt" werden muss, wie man sich in die Lage der Studenten versetzt und Teil von diesem grausigen Spiel wird, und sich dessen so bewusst ist, wie der Tatsache, dass Mord eigentlich nicht die richtige Bezeichnung für diese Handlung ist. Viel passender wäre Notwehr oder einziger Ausweg aus der verzwickten Situation, in der Bunny den Drahtzieher spielt. Schade, dass man von der so jungen und begabten autorin seit ihrem Debütroman nichts mehr gehört hat. Weiß jemand etwas von kurzgeschichten oder anderen büchern/Texten von Donna Tarrt?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Krimi der anderen Art ..., 4. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte (Taschenbuch)
Als Richard als Stipendant an das College von Hampton/Vermont gelangt ist er augenblicklich fasziniert von einer Gruppe Griechischstudenten um den verschrobenen Lehrer Julian. Trotz der Warnung, sich damit vom restlichen Collegeleben abzuschotten, schließt er sich der Elitetruppe an, deren einzelne Charaktere nicht unterschiedlicher sein könnten:
Da sind die androgynen Zwillinge Charles und Carmilla die wie Kletten nicht voneinander lassen können; der nervöse, aus adeligem Haus stammende Francis; der kumpelhafte Bunny mit seinem derben Humor und ewigen Geldsorgen sowie der heimliche Kopf der Clique, der lakonische, finaziell unabhängige Henry mit seiner außergewöhnlichen Gelehrsamkeit. Für Richard beginnt eine seltsame Zeit der Dekadenz und der Ausschweifung, die ein plötzliches Ende findet, als er hinter ein schreckliches Geheimnis kommt, das seine fünf Freunde miteinander teilen. Als einer von ihnen es auszuplaudern droht, sehen die anderen sich gezwungen zu handeln ...
Bereits auf der ersten Seite des umfangreichen Romans erfährt der Leser, wer aus der Clique von den anderen ermordet wird - doch der Spannung tut dies nicht den geringsten Abruch. Viel wichtiger als die Frage wer von ihnen stirbt, ist die, wie es zu diesem Vorfall kommen konnte und vor allem - wie dieses Ereignis ihre Welt verändern wird.
Die außergewöhnliche Mischung des Buches aus Psychothriller, Krimi und Charakterstudie, untermalt von einer mythischen Atmosphäre, fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Eines der Werke, die ich immer wieder gerne zur Hand nehme, um mich aufs Neue in seine Welt entführen zu lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht geheim..., 9. Dezember 2013
Als Richard Papen die Chance bekommt, an ein New England - College zu wechseln, ergreift er nur zu gerne die Chance, die sich ihm bietet und entflieht der sonnigen, öden Wärme Kaliforniens, seinen lieblosen Eltern und dem schrecklichen Medizinstudium.
Über einige Umwege erlangt er schließlich Zutritt zu einem illustren, kleinen Kreis, der in den schneebedeckten Bergen der Catskill-Mountains bei einem skurrilen Professor Altgriechisch studiert. Doch seine Kommilitonen hüten ein gefährliches Geheimnis.

Richard Papen ist jedermann und niemand zugleich. Vor seinen Augen, manchmal mit und oft ohne sein Zutun, breitet Donna Tartt alles aus, was Menschen bewegt, was sie ausmacht, was sie antreibt, was sie verzweifeln und was sie morden lässt. Kein Krimi, kein whodunit - wer das erwartet, wird enttäuscht sein - eher ein Psychogramm, ein Kammerspiel, dass den Leser in der Gestalt von Richard Papen hilflos ausliefert, Moral hinterfragt und vor allem Beweggründe darstellt. Vielschichtig, tiefgründig, abgründig.

Ich kann auch die negativen Rezensionen verstehen. Ich glaube, dies ist eines der Bücher, das einen auf dem richtigen "Fuß" erwischen muss, in der richtigen Stimmung, in dem Willen sich ganz und gar auf die Geschichte einzulassen, denn die Welt, die Donna Tartt erschafft, nimmt den Leser ganz und gar gefangen. Die Atmosphäre am New England-College hat etwas von Bret Easton Ellis' "Rules of Attraction".

Es ist eines der wenigen Bücher, die ich immer mal wieder heraus krame und noch einmal lese und jedes mal finde ich etwas Neues. Eine neue Facette, die mir vorher nicht aufgefallen ist, die ich erst verstehe, nachdem ich selbst etwas gereift bin.
Und es ist eines der Bücher, bei denen ich dankbar bin, dass noch niemand eine Verfilmung (aus welchen Gründen auch immer) gewagt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch, bei Kindle leider mit fast 100! Fehlern, 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die geheime Geschichte ist ein großartiges, spannendes und kluges Buch, das man glatt ein zweites Mal lesen könnte, so vielfältig sind die Bilder, die sich beim Lesen eröffnen.
Nur: bis zur Hälfte waren in der Kindle-Ausgabe mehr als 40! Rechtschreibfehler (ich lese trotzdem weiter, so gut ist der Inhalt).
Jedoch: Für die Autorin, den Übersetzer und die Leser elektronischer Bücher ist die Schlampigkeit der Umsetzung eine Beleidigung - für 8,99 Euro!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kriminalgeschichte ?, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich persönlich finde den Roman zu langatmig, bis die Geschichte "Fahrt" aufnimmt, muss man sich etwa bis zur Hälfte des Buches durchlesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend auf der ganzen Linie, 1. Juni 2014
Von 
FG "fg" (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte: Roman (Taschenbuch)
Der junge Richard Papen hat die Schule im staubtrockenen Plano/ Südkalifornien beendet und will seiner ungeliebten Heimat wie auch seinen Eltern so schnell wie möglich entfliehen. Eine glückliche Chance führt ihn nach Vermont ins traditionsreiche Hampden College. Das ehrwürdige Institut, die intensiven Jahreszeiten und die imposante Natur Vermonts begeistern ihn - und auch sozial findet der Student recht flott Anschluss. Die eigentümlichste Clique des College, die Altgriechisch-Klasse des Professors Julian Morrow, nimmt ihn überraschend unter ihre Fittiche. Sie mögen für einige ihrer Kommilitonen wie Snobs und arrogante Dandys wirken mit ihrer Begeisterung für klassische Literatur (möglichst in den Originalsprachen), ihrem Faible für vornehm-klassische Mode und ihrer Verachtung für alles, was irgendwie US-amerikanischer Mainstream sein könnte. Doch sie geben Richard intellektuell und emotional eine Heimat in all den wein- und whiskyseligen glorreichen Tagen und Nächten seines ersten Vermonter Semesters: Die attraktiven Zwillinge Charles und Camilla, der vermögende Dandy Francis, der lebenslustige und für die Gruppe ungewöhnlich simpel gestrickte Bunny und zuletzt Henry, ein polyglotter Vielleser, akademischer Alleskönner, Kettenraucher und Busendfreund des verehrten Professors Morrow.
Richard teilt die Leidenschaften seiner Freunde, um jedoch eines Tages herauszufinden, dass Henry, Charles, Camilla und Francis ihre Experimentierfreude viel weiter in die Amoralität geführt hat als gedacht. Und einem ersten Verbrechen muss ein zweites folgen, damit die Dinge vermeintlich unter Kontrolle bleiben. Nach kurzer Zeit droht der Freundeskreis an seinen inneren Spannungen zu Grunde zu gehen, und Richard stellt sich immer häufiger die Frage, ob er eigentlich noch versteht, was genau hier geschieht.

"Die geheime Geschichte" ist in meinen Augen ein beeindruckendes Buch, ein echtes Phänomen. Denn in der Tat haben wir es nicht mit einem profanen, auf 560 Seiten ausgewalzten, flüssig geschriebenen Krimi im Collegemilieu zu tun. Tartt baut die Atmosphäre, die Charaktere, jede Szene und jedes Gespräch mit einer dermaßen intensiven, detailreichen, farbigen Eindringlichkeit, einer solch starken Sprache auf, dass ich nur den Hut davor ziehen kann. Bereits auf den ersten Zeilen zaubert sie Hampden College dreidimensional vor das innere Auge des Lesers, wenn Richard Papen erzählt:

"Die ersten Tage vor Unterrrichtsbeginn verbrachte ich allein in meinem weißgestrichenen Zimmer und in den leuchtenden Wiesen von Hampden. Und ich war glücklich in diesen ersten Tagen wie ich es wirklich noch nie gewesen war, als ich nun wie ein Schlafwandler umherstreifte, benommen und trunken vor lauter Schönheit. [...] Die Uhrturm am Commons: efeubedeckte Ziegelmauern, ein weißer Turm, wie verzaubert in diesiger Ferne. Der Schreck, als ich das erstemal nachts eine Birke sah, wie sie in der Dunkelheit vor mir auftragte, kühl und schlank wie ein Geist. Und die Nächte von unvorstellbarer Majestät: schwarz und windig und gewaltig, ungeordnet und wild die Sterne." (S. 20)

Zitate wie dieses ließen sich noch viele finden. Und wenn manche Leser kritisieren, dass die Sprache zwar schön sei, die Handlung jedoch zu langsam voranginge und alles zu weitschweifig wirke, kann ich da keinesfalls zustimmen. Denn der Inhalt, die Sinnsuche der Charaktere, das wirklich Spannende an ihnen, der hintergründige Humor (wenn z.B. Henry einen Giftanschlag mit einem persischen Handbuch aus dem 15. Jahrhundert vorbereiten will) entfalten sich erst durch Donna Tartts kunstfertige Sprache, die dem Ganzen eine enorme Tiefe und Breite gibt. Darauf muss man sich einlassen können, sonst klappt die Sache nicht. Die Frage, ob die Taten des Freundeskreises nun entdeckt werden oder nicht, und die Frage, wer nun eigentlich was genau beabsichtigt, versorgen das Buch zwar mit einer feinen Spannung und einem roten Faden - ohne die Fähigkeit der Autorin, ihren Figuren so viel Leben einzuhauchen, wäre das Buch jedoch nicht der große Wurf, der es fraglos ist.

Beeindruckend auf der ganzen Linie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewaltiger Debütroman einer bislang noch viel zu unbekannten Autorin, 11. Oktober 2013
Von 
Josephine Sterner "Bücher-Liebhaberin" (Hérimoncourt, Frankreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Richard Papen wird auf das Hampden-College aufgenommen. Er wählt Griechisch und Französisch als seine beiden Fächer. In den Griechisch-Kurs kommt er aber nur durch Ach und Krach rein, da der mysteriöse Griechisch-Lehrer Julian keine weiteren Studenten aufnehmen möchte und er seine Gruppe von fünf Studenten schon als vollkommen betrachtet. Richard schafft es dennoch sich im Kurs einzuschreiben, jedoch merkt er sehr bald, dass es unter der scheinbar ruhigen Oberfläche im Studentenleben der 5 brodelt, da 4 von ihnen einen Mord begangen haben, den sie dem fünften, Bunny, verschweigen. Bunny ahnt, dass seine Kommilitonen Mörder sind und treibt sie bis zur Weißglut mit seinen Drohungen die Wahrheit an die Öffentlichkeit zu zerren. Für die 4 Studenten und Richard scheint eines klar zu sein: Bunny muss weg!

Der Roman ist als Debüt als auch als Kriminalroman bzw. Thriller eine Wucht bezüglich der konstant bestehenden Spannung, die das Buch rüberbringt. Es ergeben sich ständig Szenen, die mal gefährlich, dann Angst einflößend und dann wieder düster scheinen, manchmal auch ziemlich schockierend, diese ganzen Horror- und Thrillerelemente werden dennoch von humorvollen Bemerkungen umgeben, die die Autorin, Tartt, hier und da einwirft. Es gibt viele spannende Kriminalromane, aber dieser hat so eine dichte Atmosphäre im Erzählstil, dass man als Leser glaubt, mittendrin im Geschehen zu sein und die Szenen vor den Augen nur so tanzen zu sehen. Ein sehr gut geschriebenes, leicht lesbares Buch also, das die Erhaltung der Spannung nicht vernachlässigen wird!

~Bücher-Liebhaberin~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist ganz einfach: Dieses Buch ist der beste Krimi aller Zeiten, 9. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte (Taschenbuch)
'Die geheime Geschichte' ist für mich als Vielleser ein absolutes Schlüsselerlebnis. Ich habe nur extrem wenig gelesen, das sich handwerklich mit diesem großen Roman messen kann. Es ist eines der raren Bücher, die dich bereits nach wenigen Seiten in ihren Bann ziehen und die man nicht mehr aus der Hand legen kann und will.
Das Innenleben, die Motivation der Figuren wird sehr gekonnt, spannend & unterhaltsam beschrieben. All diese faszinierenden Charaktere machen diese originell-spannend-traurige Geschichte zu einem der wohl größten Werke der psychologischen Kriminalliteratur. Und selten habe ich ganz unbewusst soviel Gefühl in eine Geschichte investiert - man fühlt sich dieser Gruppe von Studenten unglaublich nahe, ja, man möchte dazugehören! Man kann sich nicht Krimi-Leser nennen, ohne dieses Standardwerk zu kennen, es darf schlicht und ergreifend in keinem Regal fehlen.
Donna Tartt schrieb acht Jahre an ihrem Erstling, das ist eine lange Zeitspanne die man -so meine ich- durchaus herauslesen kann. Denn für mich hat dieser Roman praktisch keinerlei Schwächen, keinerlei Leerlauf, er ist stets glaubhaft und wahrhaftig.
'Die geheime Geschichte' feiert dieser Tage ihren 17. Geburtstag. Auch nach jährlichem Lesen kann ich nur sagen dass dieses Buch für mich seine Wirkung im Laufe der Jahre nicht verloren hat - es ist schwer vorstellbar, das es jemals passieren wird.
(Update 07/2010)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschiedlichere Charaktere gibt es nicht, 7. August 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die geheime Geschichte (Taschenbuch)
Eine „geheime Geschichte" wie sie fesselnder nicht geschildert werden kann. Der Titel des Buches ist Programm, schon der Prolog als ein Vorgriff auf das, was am Ende des ersten Teils geschehen wird, macht Hunger auf mehr. Man weiß, was passieren wird, die Spannung liegt darin, dass man nicht weiß, wie es dazu kommt. Man teilt sich die Beobachterrolle mit Richard Papen und hat das Gefühl genauso plötzlich in „Die geheime Geschichte" verstrickt zu werden wie er. Dabei war es doch nur das Interesse an ein paar seltsamen Griechisch - Studenten ... Ich habe jede Seite schneller verschlungen, was beim flüssigen Schreibstil von Donna Tartt kein Problem war und so kamen die plötzlichen Wendungen in diesem Roman um so unerwarteter. Ein Buch für Leute die unterschiedlichste Charaktere beleuchtet haben möchten. Das Buch tastet sie nur an, so dass sie um so geheimnisvoller erscheinen. Die Vorstellungskraft des Lesers wird mit einbezogen in diesen Roman voller Psychologie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die geheime Geschichte
Die geheime Geschichte von Donna Tartt (Gebundene Ausgabe - 1993)
Gebraucht & neu ab: EUR 11,80
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen