Kundenrezensionen


31 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bewusstseinsänderung
wunderbar anderes buch. es behandelt die themen die in der zukunft die physik dominieren werden. ich konnte es nicht ablegen. auch ohne vorkentnisse von physik gut zu lesen und verstehen. unglaubliche einsichten in unsere wirkliche welt. dein bewusstsein über die welt wird sich nach dieser lektüre erweitern/ändern.
Veröffentlicht am 29. März 2011 von martin

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwer zu lesen
Ich muss sagen, dass mich dieses Thema enorm interessiert. Aber bei aller Liebe schaffe ich es nicht, dieses Buch zu lesen. Es ist mir zu wissenschaftlich, womit ich kein Problem habe, aber die Ausdrucksweise ist es für mich eben auch so, dass man manche Sätze/Kapitel ein paar mal lesen muss, um die zu verstehen.
Das ist mir zu zäh und ich habe es...
Vor 18 Monaten von Britta S. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bewusstseinsänderung, 29. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
wunderbar anderes buch. es behandelt die themen die in der zukunft die physik dominieren werden. ich konnte es nicht ablegen. auch ohne vorkentnisse von physik gut zu lesen und verstehen. unglaubliche einsichten in unsere wirkliche welt. dein bewusstsein über die welt wird sich nach dieser lektüre erweitern/ändern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


92 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Quantenphysik erklärt alternative Heilmethoden, 31. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Energiemedizin und Informationsmedizin erlebe ich immer wieder, dass Therapiemethoden wie Homöopathie, Akupunktur, bioenergetische Medizin ebenso wie geistiges Heilen oder der Einfluss der Seele bei körperlichen Erkrankungen einfach abgelehnt werden mit der Bemerkung, dass das alles nicht bewiesen ist.

Hier bin ich der Wissenschaftsjournalistin Lynne McTaggart sehr dankbar für dieses Buch. Denn all diese Phänomene sind erklärbar durch das sogenannte Nullpunktfeld. Dessen Existenz kennen und erforschen Quantenphysiker schon seit einem halben Jahrhundert. Es ist das, was bleibt, wenn man alle Materie aus dem Raum entfernt: ein Feld in dem Teilchen nur als Wahrscheinlichkeitswellen existieren, aus dem sie sich materialisieren und dematerialisieren. Denn die Quantenphysik hat erkannt, dass alle Teilchen nur Wahrscheinlichkeitsfunktionen in Raum und Zeit besitzen und erst durch einen Beobachter manifest werden. Dieses Nullpunktfeld ist auch die Ursache dafür, dass alles mit allem verbunden ist. Hier treffen sich die Quantenphysiker und die alten östlichen Weisheitslehren.

Lynne McTaggart verdanken wir ein Buch, in dem spannend und leicht verständlich über Forschungen berichtet wird, die mit diesem Feld in Zusammenhang stehen. Untersuchungen und Beweise für die Wirksamkeit von Homöopathie, für die quantenphysikalische Wirkungsweise des Gehirns, über außersinnliche Wahrnehmung und geistiges Heilen.

Für den wissenschaftlich interessierten Leser hat sie jede Aussage mit Quellen versehen und ein sehr umfangreiches Literaturverzeichnis angefügt, so dass jeder auf Originalveröffentlichungen zurückgreifen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Physik des Unmöglichen" oder die dunkle Seite der Macht, 17. Mai 2013
Von 
Dr. Ilona Banet - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Ich bin auf "Das Nullpunkt-Feld" gestoßen, als ich etwas mehr zum Thema der "Quantenheilung" suchte. Und ich danke der Vorsehung, dass sie mich zu diesem Buch geführt hatte, denn es ist eine wahre Fundgrube der Informationen über die "Mutter aller Dinge" - die Matrix.

Seine Autorin Lynne Mc Taggart ist keine Wissenschaftlerin von Beruf, sondern eine begnadete Wissenschaftsjournalistin, die ihren Job wirklich gut versteht. Acht Jahre lang soll sie recherchiert haben, um dieses Buch zu schreiben, und hatte zu diesem Zweck - so der Infotext - Gespräche mit namhaften Wissenschaftlern auf der ganzen Welt geführt. Das Ergebnis dieser Arbeit lässt sich auch sehen, es ist ein hervorragendes Buch, das sich a) durch eine klare Struktur und Gedankenführung auszeichnet, b) verständliche, auch den Laien, für die es geschrieben ist, zugängliche Sprache und c) einen hohen Informationswert. Auf den Punkt gebracht: es ist ein Buch, in dem Forschungsergebnisse genialer Querdenker, die den Mut hatten, das bestehende Paradigma zu hinterfragen, zu einem ganzheitlichen Modell des Universums verarbeitet worden sind, das durch seine Überzeugungskraft besticht, obwohl es eigentlich (auch das soll ruhig gesagt werden) mehr Fragen aufwirft, als es beantwortet.

Den meisten Lesern, die nach diesem Buch greifen, wird der Begriff "Nullpunkt-Feld" als ein Begriff der Quantenphysik wohl vertraut sein, doch dieses Buch handelt nicht nur über Physik, sondern auch über zahlreiche Phänomene aus dem Bereich der Psychologie, Medizin, Biophysik, Neurowissenschaft, Biologie und der Bewusstseinsforschung, die man im Rahmen des immer noch geltenden Paradigmas, das seinen Namen den Genies des vergangenen Epoche - Newton und Descartes - verdankt, nicht erklären kann. In diesem Weltbild, das immer noch die Grundlage unseres Denkens bildet, "besteht das Universum aus voneinander getrennten Einheiten, die sich vorhersehbar im leeren Raum bewegen" (der Akzent liegt auf vorhersehbar), in dem alles unabhängig von unserer Wahrnehmung existiert und in dem der Körper von der Seele getrennt ist. Doch dem ist offensichtlich nicht so. "Nichts im Universum existiert als tatsächliches "Ding" unabhängig von unserer Wahrnehmung", behauptet die moderne Physik, die Welt - d.h. alles, was ist, was war und was sein wird, - werde von uns (von unserem Bewusstsein) erschaffen.

Leider wird die Quantentheorie auf viele Wissenszweige immer noch nicht angewendet, vor allem Biologie und Medizin können das alte Paradigma nicht loslassen, stellt Mac Taggert fest. Schade, möchte man mit ihr sagen, denn auf seiner Grundlage könnte man das Mysterium des Lebens besser erklären, sonst müssen viele fundamentale Fragen unbeantwortet bleiben: "Wie wir überhaupt denken können; warum sich Zellen so zu Verbänden organisieren, wie sie es tatsächlich tun; wie es möglich ist, dass viel molekulare Prozesse in einem einzigen Augenblick stattfinden; warum Arme zu Armen und Beine zu Beinen werden, obwohl sie dieselben Gene und Proteine enthalten; warum wir Krebs bekommen; wie diese Maschine, die unser Körper ist, sich auf wunderbare Weise selbst heilen kann; uns sogar was Wissen ist - wie es kommt, dass wir wissen, was wir wissen".

Das sind alles Phänomene, denen die traditionelle Wissenschaft nicht gerecht werden kann. Geht man allerdings von den Erkenntnissen der Quantenphysik aus, so wird alles klar: die Biologie ist ein Quantenprozess, dem halt andere Gesetze zu Grund liegen als die, die Newton entdeckt hat; die Welt, in der wir leben, ist keine Welt der Objekte, sondern eine Welt der Beziehungen und wir sind - "auf unsere letzten elementaren Grundlagen zurückgeführt" - "keine chemischen Reaktionen", sondern "energetische Ladungen" .

Was mich betrifft, als ich dieses Buch las, fühlte ich mich wie ein Kind in einem Spielzeugladen, das sich nicht entscheiden kann, was ihm am meisten gefällt. Ich habe darin Antworten auf so viele Fragen gefunden, die mich schon seit langem "wurmen", dass ich jetzt ein echtes Problem damit habe, ein Beispiel zu wählen, mit dessen Hilfe die Möglichkeit der Anwendung der Nullpunkt-Feld-Theorie bei der Erklärung von Phänomenen anschaulich machen könnte, die sich den Erklärungen durch die traditionelle Wissenschaft völlig entziehen. Nach langem hin und her entschloss ich mich für das Thema der Reinkarnation. Aus der umfangreichen Literatur, die zu diesem Thema erschienen ist (wegweisend: die Arbeit von Ian Stevenson) wissen wir, dass viele Kinder sich an die sogenannten früheren Leben erinnern. Warum gerade Kinder? Erklärt sich dieses Phänomen dadurch, dass sie im Laufe ihrer Entwicklung diese Erinnerung einfach verlieren, oder kann man es anders deuten? Man kann es. Ervin Laszlo vergleicht, so Mc Taggert, unser Gehirn mit einem Radio, das eine gewisse Anzahl Wellenlängen ("Programme") aus dem Nullpunkt-Feld empfangen kann. Wenn unser Bewusstsein im Beta-Modus arbeitet, ist die Bandbreite begrenzt, sie erweitert sich erst, wenn man auf einen anderen Modus umschaltet, den wir als Alfa-Zustand bezeichnen. Die Erwachsenen erreichen das Alfa-Bewusstsein im Zustand der Meditation und der tiefen Entspannung, die Gehirne der kleinen Kinder schwingen permanent im Alpha-Modus. Das heißt, "sie sind für sehr viel mehr Informationen aus dem Quantenfeld offen als der durchschnittliche Erwachsene." Im Klartext: sie können mehr "Programme", bzw. "Sender" empfangen. Mc Taggart erklärt es: "Wenn ein kleines Kind behauptet, es könne sich an frühere Leben erinnern, dann kann dieses Kind seine eigene Erfahrung vielleicht nicht von der Information eines anderen Menschen unterscheiden, die im Null-Punkt-Feld gespeichert sind. Irgendeine Gemeinsamkeit - vielleicht eine Behinderung oder eine besondere Begabung - könnte die Assoziation auslösen, und das Kind würde diese Information so aufnehmen, als sei sie die Erinnerung" an sein eigens früheres Leben". Ist das nicht eine interessante Erklärung?

An diesem kleinen Beispiel kann man allerdings auch sehen, wie schwer es ist, die beiden Erklärungsmodelle der Welt - das traditionelle und das Quantenmodell - in Einklang zu bringen. Die Formulierung "eigene Erfahrung" geht auf die traditionelle Auffassung des Bewusstseins zurück, die zwischen dem "eigenen" und dem "fremden" Bewusstsein unterscheidet. Auf der Quantenebene, die von "einem Bewusstsein" ausgeht, an dem quasi alle teilhaben, gilt solche Unterscheidung nicht. Auf der Quantenebene gibt es auch kein "mein" und "dein", kein "eigen" und "fremd", und da es auf dieser Erfahrungsebene auch keine Zeit gibt, ist auch die Formulierung "früheres Leben" nicht sehr sinnvoll.

Wie dem auch sei. "Das Nullpunkt-Feld" ist ein Buch, das zum Um-Denken anregt und kein Offenbarungsbuch, in dem jedes Wort, jede Formulierung heilig und absolut sein müssten. Wer sich mit dem Quantenbewusstsein befasst, stößt oft auf Grenzen, die auch Mystiker kennen, die behaupten, dass man in "anderen Bewusstseinszuständen" Erfahrungen macht, die man mir der Sprache nicht wiedergeben kann. Und auch das logische Denken ist nicht unbedingt sehr gut dazu geeignet, um die Phänomene der Quantenwelt zu erfassen. Wenn Sie dieses Buch lesen werden, werden Sie deshalb womöglich den festen Boden unter den Füssen verlieren und das Gefühl haben, als würden Sie sich auf einem Karussell befinden. (So ging es mir.) Bleiben Sie trotzdem dran, denn solche Bücher, wie dieses erheben nicht den Anspruch, das Mysterium der Schöpfung erklärt zu haben und müssen nicht widerspruchlos sein. Sie wollen uns lediglich zeigen, dass das Bild der Welt, das sich unser Beta-Verstand zurechtgebastelt hat, nur eingeschränkt gültig ist, dass man mit seiner Hilfe nicht alle Phänomene erklären kann, mit denen wir im Laufe unseres irdischen Lebens konfrontiert werden, und dass daher nicht alles, was unserem Verstand als "unmöglich" erscheint, auch unmöglich ist. Die Frage ist, ob dies eine sprichwörtliche gute" oder eher eine schlechte Nachricht" ist.

Gestellt habe ich mir diese Frage, als ich das Kapitel "Das heilende Feld" las, in dem u.a. darüber die Rede ist, "dass die menschliche Absicht sich auf Pflanzen und Tiere auswirken" kann und "dass positive oder negative Gedanken und Gefühle irgendwie auf andere Lebewesen übertragen werden können". Und da haben wir es, die dunkle Seite der Macht"!

Wenn die Fernheilung funktioniert, wenn die Gebete Einfluss auf den gesundheitlichen Zustand der Person haben, für die gebetet wird, dann ist auch eine negative Beeinflussung möglich, oder? Was mich auch nicht unbedingt begeistert, ist sonst die Vorstellung, dass es möglich ist, durch eine mentale Einwirkung auf das Nullpunkt-Feld "die Strukturen einer anderen Person neu auszurichten".

Was auch immer man von dem Weltbild sagen kann, das unser Denken seit drei Hundert Jahren beherrscht - das Leben in einem Newtonschen Universum, das aus voneinander getrennten Objekten besteht und in dem es keine Fernwirkungen gibt, bringt andere Bedrohungen mit sich, als das Leben in einem Quantenuniversum, in dem das Bewusstsein Realität steuern kann und dessen Gefahren man noch nicht kennt und daher nicht weiß, wie man sich gegen sie wappnen kann. Das neue Weltbild - bzw. das neue Wissen, das ihm zu Grunde liegt - zerstört nämlich erbarmungslos die schützenden Mauern, die uns umgeben, und macht uns wahnsinnig verletzbar. Ich will keine Spaßbremse sein, aber ich habe das Gefühl, dass die meisten Menschen, die sich für die Möglichkeiten begeistern, die die Entdeckung der Gesetze des Nullpunkt-Feldes eröffnet, sich der Risiken nicht wirklich bewusst sind, die das neue Zeitalter der Frequenzen und Energien für unsere körperliche, seelische und geistige Integrität mit sich bringt. Die Manipulation der Matrix ist kein Spiel, sondern ein ernstzunehmender Eingriff in die Ökologie eines System, das wir nicht kennen, und das sich mit unserem begrenzten Verstand nicht erfassen lässt. Denken Sie auch daran, während Sie dieses Buch lesen. Ilona Banet

P.S. Nachdem "Das Nullpunkt-Feld" gelesen habe, habe ich nur noch eine Frage: wenn das Quantenfeld die Mutter aller Dinge ist, was ist das beobachtende Bewusstsein, dass die Schöpfung ( den Menschen eingeschlossen!) aus der Matrix hervorgehen lässt. Wer ist der Vater?!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


132 von 142 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anschnallen!, 23. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Angenommen, das neuzeitliche Weltbild mit seiner Trennung von Subjekt und Objekt, Körper und Geist, das auf Newton und Descartes gründet, wäre falsch. Und angenommen, unsere zur säkularen Religion avancierte Wissenschaft, basiere auf unzureichenden Grundlagen. Das würde zu einem völlig anderen Blick auf die Welt und uns selbst führen. Die Konsequenzen aus dieser anderen Sicht wären eben nicht nur kleinere Korrekturen in unserer Sicht auf die Welt, es wäre eine Revolution. Um genau diese Fragen geht es in Lynne McTaggarts Buch Das Nullpunkt-Feld. Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie.
In den USA ist Lynne McTaggart eine bekannte Wissenschaftsjournalistin. Hierzulande ist sie wenigen aus dem Film Bleep bekannt, einigen mehr durch ihr neues Buch Intention, auf das ich durch mehrere fast euphorische Kritiken aufmerksam geworden bin. Sie ist in einer Art und Weise der Wissenschaft verpflichtet, die das Lesen für mich manchmal anstrengend gemacht hat, wenn sie das Design und die Details von Versuchen ausbreitet und statistische Signifikanzen erläutert. Aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Was Lynne McTaggart in diesem Buch versucht, ist die weltweit seit Jahrzehnten laufenden Forschungen in den “Randgebieten der Wissenschaft” vorzustellen und vorsichtig in einen Zusammenhang zu stellen. Da gewinnt der Begriff Welt als Zusammenhang dessen, was ist, wieder eine Bedeutung. Und damit hebt sie sich angenehm vom durchschnittlichen Wissenschaftsjournalismus ab, der Forschungsergebnisse meist unzulässig verkürzt, aus dem Zusammenhang gerissen und möglichst sensationell aufgemacht an die Presse weitergibt. Die gehobene Wissenschaftspublizistik schmort entweder im Topf einer Fachdisziplin vor sich hin oder sammelt bestenfalls Fakten aus verschiedenen Disziplinen, die der Leser dann selbst zusammensetzen darf - wenn er will und kann.
Das Nullpunkt-Feld ist angenehm anders: von Geschichten über die Forscher ausgehend, werden die Entwicklungen in der Quantenpysik, der Biophotonik, der Biophysik, Quantenpsychologie bis hin zu den Forschungen über erweiterte Wahrnehmung in Raum und Zeit vorgestellt, diskutiert und in einen Zusammenhang gestellt. Obwohl es sich manchmal fast so liest, sind das keine esoterischen Gedankengänge. Vielmehr diskutieren Fachleute (darunter Nobelpreisträger) auf der Basis von Versuchen eine völlig andere Vorstellung von der Welt als wir sie kennen. Und vieles von dem, was heute als pseudowissenschaftlich abgetan wird, wird plötzlich glasklar - von Homöopathie, Radionik und Radiästhesie über Kinesiologie bis hin zu Geistheilung und Magie. Spiritualität und Religion wachsen mit der Wissenschaft wieder zusammen, denn die Welt ist nicht einfach teilbar. Alles formt sich aus einem Quantenwirbel, dem Nullpunkt-Feld.
Eine Leseempfehlung für all diejenigen, die ihren Horizont erweitern wollen. Anschnallen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toll recherchiert, spannend wie ein Krimi, 4. Juni 2009
Von 
Thomas Schmelzer (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Acht Jahre lang recherchierte die bekannte amerikanische Wissenschaftsautorin für dieses Thema und interviewte weltweit bedeutende Forscher, die sich mit den feinstofflichen Energien und dem Quantenfeld, dem Akasha-Feld, dem Nullpunktfeld beschäftigen - eine Art Urmeer, aus dem alles Leben kommt, aus dem ständig neue Elektronen kommen und gehen.

Dabei geht sie journalistisch sauber vor, zitiert nur am Rande spirituelle Lehren, die solches immer schon behauptet hatten und beschreibt spannend und genau, wie die Forscher zu ihren Ergebnissen gekommen sind - so beispielsweise der Entdecker der Biophotonen, Prof. Fritz A. Popp oder Rupert Sheldrake.

Sie zeichnet ein erstaunliches Bild von weltweit aktiven Wissenschaftlern, die sich aus verschiedenen Richtungen einer Sichtweise nähern, die McTaggart als "Paradigmenwechsel" in der Wissenschaft bezeichnet - ein Kraftfeld als Urgrund allen Seins, das mit allen Atomen, aber auch mit unseren Gedanken verbunden zu sein scheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Romanhafter Einstieg ins Thema, 10. Januar 2010
Von 
Ralf Walter (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Die Autorin nähert sich dem Thema fast in Form ein Romans und schildert die Ergebnisse welche die Forschung erbrachten aus Ihren Gesprächen mit den Forschern und dem Studium der Literatur. Dabei geht Sie zeitlich und inhaltlich vor je nach Forschungsgebiet und legt auch den Hintergrund der Forscher dar. Das Buch liest sich spannend, bei der Einzelbetrachtung der Ergebnisse ist manchmal ein Rückblättern nötig, um die Kernpunkte der Aussagen zu erfassen. Die meisten Forschungen waren mir neu, auch die Untersuchungen in den USA in den 90er Jahren über Wirksamkeit von Geist- oder Schamanischer Heilung, die auch enthalten sind. Alle Quellen sind enthalten so dass weiter nachgeforscht werden kann. Es ist keine rein wissenschaftliche Betrachtung. Das Buch ist für einen Einstieg in die weitere Thematik zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stand der Dinge, 7. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Dieses Buch fasst den Stand der der heutigen Forschung zusammen. Die letzten Erkenntnisse sind schon ein wenig angejahrt, aber das ist bei einem gedruckten Medium wohl immer so. Doch wer die revolutionären Informationen aufzunehmen weiß und sich von den angelernten falschen Wissensinhalten des eigenen Kopfes frei machen kann, wird eine Fülle an Antworten finden. Antworten, die renommierte Wissenschaftler liefern und die nicht aus einer Räucherduft schwärenden Esoterikszene stammen. Hier sind Fakten zusammengetragen worden, die es dem rationalen Verstand erleichtern können, seine verkrampfte Fixierung auf eine objektivierte Aussenwelt aufzugeben und sich mit gutem Gefühl auf eine rationale Erkundung der Innenwelt zu begeben.
Mir hat dieses Buch sehr gefallen, weil es Informationen enthält, die bis heute kaum an den Universitäten gelehrt werden. Warum auch immer. DIeses Buch kann sicherlich eine Kontroverse im Leser auslösen und vielleicht sogar eine Krise, denn es untergräbt die Sicherheit des bisherigen physikalischen Wissens um diese Welt. Ich persönlich halte das für gut .... Es hilft, nicht mehr länger an den Weihnachtsmann zu glauben und anzuerkennen, dass die Welt eine Kugel ist. Auch wenn es "nur" ein neues Modell der Realität liefert, aber das tat Kopernikus schliesslich auch "nur". In diesem Sinne wünsche ich eine erkenntnisreiche Lektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Ur-Energien, 16. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Interessehalber lese ich Bücher über "freie Energien", "morphogenetische Felder", Parapsychologie und recherchiere über diese Themen auch gern im [...]

Daher schätze ich dieses Buch der Wirtschaftsjournalistin Lynne McTaggart, die in ihrem Buch das Ergebnis ihrer 8jährigen Recherchen darstellt.

Hier finde ich in geballter Form die Quintessenz der Gespräche, die sie mit Neurowissenschaftlern, Biophysikern, Biologen und Bewusstseinsforschern geführt hat.

Was macht nun diese Fleißarbeit so besonders?

All ihre Gesprächspartner haben unabhängig von einander Phänomene entdeckt, die sich wie Puzzlesteine zu einem Gesamtbild zusammenfügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Äußerst interessant, 7. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Jeder der sich für Quantenphysik interessiert, sollte dieses Buch lesen. Die verschiedensten Wissenschaftler und Forscher werden mit ihren bahnbrechenden Entdeckungen vorgestellt.
"Was die Welt im Innersten zusammenhält" läßt sich aus quantenphysikalischer Sicht erklären. Ich bin fasziniert, wie z.B.Wirkungsweisen von alternativen Heilmethoden eine wissenschafliche Grundlage bekommen.
Allerdings braucht man für dieses Buch etwas Geduld, es läßt sich nicht allzuleicht lesen (durch Fachbegriffe und Fremdwörter).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sachlich kompetent, 4. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie (Taschenbuch)
Für naturwissenschaftlich interessierte Menschen ein Juwel, für andere schwierig zu lesen, da es sehr wissenschaftlich aufgebaut ist. Ist halt total mein Ding!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie
Das Nullpunkt-Feld: Auf der Suche nach der kosmischen Ur-Energie von Lynne McTaggart (Taschenbuch - 8. Januar 2007)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen