Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anerkennen was ist!!!
Eine hervorragend Wahl für Menschen, die mehr über das Leben mit sich selbst und anderen, die eigene Existenz und wie Hellinger das betrachtet etc. wissen wollen! Vorsicht, die Auseinandersetzung mit dem Thema taugt nicht für jeden! Es kann einen im Innersten treffen und ungeahnte Energien freisetzen! Mut zu Gedankenexperimenten jenseits des politisch...
Veröffentlicht am 18. Dezember 2009 von automatixxx

versus
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant aber ziemlich mythisch
Das Buch läßt sich ziemlich flüssig lesen und die Gedanken Hellingers sind ziemlich interessant. Gerade die Gedanken zu Zorn auf Täter, der nur wieder weiteres Leid bei produziert, sind eine zwar nicht politisch korrekte aber doch sehr bedenkenswerte Sichtweise. Schön ist auch wie Frau ten Hövel Hellinger gerade an den kritischen Punkten...
Veröffentlicht am 2. September 2009 von Matthias Müller


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anerkennen was ist!!!, 18. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen was ist (Taschenbuch)
Eine hervorragend Wahl für Menschen, die mehr über das Leben mit sich selbst und anderen, die eigene Existenz und wie Hellinger das betrachtet etc. wissen wollen! Vorsicht, die Auseinandersetzung mit dem Thema taugt nicht für jeden! Es kann einen im Innersten treffen und ungeahnte Energien freisetzen! Mut zu Gedankenexperimenten jenseits des politisch Korrekten, philosophische Grundkentnisse und eine gute mentale Kondition sind vorteilhaft. Hellinger spricht Wahrheiten aus, die vorab erstmal sehr wehtun/irritieren können. Das ist wohltuend "unzeitgemäß", kann nachhaltig befreiend wirken und mit dem Leben versöhnen. Man KANN viele hochspannende Anregungen für sich selbst mitnehmen! Man sollte jedoch auch den Mut haben, das Buch ggf. wegzulegen oder einzelne Kapitel zu überspringen. Persönliche Arbeit damit gehört m.Meinung nach in Profi-Hände, das Thema ist komplexer als es vordergründig scheint! Rein wissenschaftlich-distanziert und analytisch kann man sich nicht durch die Lektüre mogeln, irgendwo erwischts einen, Hellingers Betrachtungen, Ansätze und Ausführungen sind existentiell und in diesem Sinne eine Bereicherung für jeden, der sich traut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genie oder Scharlatan?, 9. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen was ist (Taschenbuch)
Als ich das Buch las, war ich fasziniert und irritiert. Auch heute, Monate später bin ich zu keiner abschliessenden Meinung gekommen.
Genie oder Scharlatan? Ich weiss es nicht. Vielleicht ist er beides, vielleicht ist er keines.
Eines jedenfalls glaube ich: Eine Auseinandersetzung mit Hellinger lohnt sich. Er nimmt seinen "Auftrag" sehr ernst, ist wach, provozierend und bringt uns zum Denken.
Was soll man davon halten, wenn er sagt, dass "sich das Opfer vor dem Täter verneigen soll"? Wie ist sein Spruch zu werten, dass die Soldaten der SS Helden gewesen seien.
Von einem Grundgedanken muss man sich leiten lassen: Hellinger denkt vom Ziel aus. Es ist derjenige Weg zu waehlen, der die Loesung aus unseren fatalen Verstrickungen weist und das mag oft nicht dem entsprechen, was wir für korrekt und "richtig" halten.
Hellinger macht es uns nicht leicht. Er argumentiert nicht, er verkündet. Er kommt mit dem Charme eines Vermögensberaters daher und tritt auf wie ein Messias. Er liest die Wahrheit aus den Familienaufstellungen wie der Astrologe aus den Sternen. Er ist Psychologe, Existentialphilosoph, Guru und laesst uns ein wenig ratlos zurück.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


184 von 200 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen B. Hellingers therapeutischer Ansatz und dessen Grundprinz.., 19. August 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen, was ist (Gebundene Ausgabe)
Bert Hellinger studierte Philosophie, Theologie und Pädagogik. Nach 16 Jahren Tä-tigkeit in einem Missionsorden in Südafrika wurde er Psychoanalytiker und gelangte später zu der ihm eigenen System- und Familientherapie. Die Journalistin Gabriele ten Hövel führt in dem mir vorliegenden Buch enge Ge-spräche mit B. Hellinger über sein Denken und therapeutisches Tun. Während dieses Interviews wird Hellingers Erkenntnisweg deutlich, der für ihn be-ginnt mit dem Anerkennen, was ist. In seiner therapeutischen Arbeit ist es ihm wich-tig, nur von den Ereignissen seiner Klienten zu wissen und nicht, was der Klient dazu denkt oder gerade fühlt. Auf diese Weise deckt er Verstrickungen auf, die das Leben des Klienten beeinflussen. Dabei bedient er sich der Methode der Familienaufstel-lung. Er zeigt dem Klienten auf, welche "Ordnung" innerhalb der Familie besteht und wie durch verschiedene Ereignisse, zum Teil aus der Vergangenheit, Verstrickungen entstehen. Im Gespräch mit Gabriele ten Hövel wird seine Einstellung zu Zeitthemen deutlich, z.B. Verstrickung und Freiheit, Bindung und Liebe, den Fortschritt durch Schuld und die Illusion der Macht. Die vorliegenden Gespräche laden den Leser zu einem Wechselbad der Gedanken und Gefühle ein. Mir erging es beim Lesen nicht anders. Durch viele anschauliche Beispiele aus seiner Praxis begann auch ich, mir Gedanken über meine Familie zu machen und stellte selbst Verstrickungen fest. Diese Feststellung ließ mich lange nicht mehr los. Ich erlebte, wie mir plötzlich Zusammenhänge deutlich wurden und sich dadurch ein anderes Verständnis für meine Familiensituation entwickelte. B. Hellingers Einstellung zu den Themen der Familie provoziert auch den Leser, seine eigenen Gedanken zu überprüfen. Er vertritt nicht immer die allgemein gültige Moral unserer Gesellschaft, sondern verdeutlicht auch Hintergründe, die zu den ge-nannten Verstrickungen führen. So wird für den Leser eine Auseinandersetzung mit der eigenen Person unumgänglich. Das widerum halte ich für eine positive Bereiche-rung und Anregung, die eigenen Meinungen zu hinterfragen. Daher kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Es ist leicht verständlich geschrie-ben und wirkte auf mich faszinierend.
Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis - "Leiden ist leichter als Lösen" - "Ich füge mich der erkannten Wirklichkeit" - "Jeder ist auf seine Weise nur verstrickt" - "Wer sich zu gut ist, böse zu sein, zerstört die Beziehung" - "Wer im Einklang ist, kämpft nicht" - "Das Große liegt im Gewöhnlichen" - "Fortschritt ist mit Schuld verbunden" - "Besserwisser weigern sich zu wissen" - "Sünden haben auch gute Folgen" - "Sexualität ist größer als die Liebe" Petra Dohmen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


81 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Achtung vor dem Schicksal, 30. Oktober 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen, was ist (Gebundene Ausgabe)
Bert Hellinger kann heftige Reaktionen auslösen, sowohl bei seinen Anhängern und Klienten als auch bei seinen Kritikern. Wenn jemand derart polarisiert, wird er vermutlich etwas Un- oder sogar Außergewöhnliches tun, dachte ich mir (wobei ich bewußt auf eine positive oder negative Wertung verzichte).
Mein Interesse an Hellinger war also geweckt, und als mir eine Freundin dieses Buch als eins ihrer Lieblingsbücher beschrieb und mir anbot, es mir auszuleihen, begann ich, darin zu lesen und war erstaunt, auf was für einer tiefen Ebene es mich ansprach.
Ich habe dieses Buch gern gelesen, weil es mich an intuitiv einleuchtende Weisheiten erinnert hat, die bei mir auf einer (für mich) erstaunlich tiefen (Gefühls)-ebene Resonanz fanden. Es ist ein Buch, das mir beim Lesen wie kaum ein anderes ein Gefühl der Ruhe und geistigen Sammlung eröffnet hat.
Hellingers Sprache ist sehr klar. Er benötigt keinen populären oder akademischen Psycho-Jargon, sondern spricht Wesentliches in einfachen, alltäglichen und jederzeit verständlichen Worten an.
Während der Großteil der Autoren heutiger Pop-Psychologie und Erfolgskonzepte eine allumfassende Machbarkeit und Verwirklichbarkeit aller nur denkbaren Träume propagiert, macht Hellinger in diesem Buch überhaupt keine Versprechungen. Stattdessen empfiehlt er eine Achtung vor dem (persönlichen) Schicksal: aus dem Anerkennen dessen, was ist, erwachse nämlich eine tiefere, ruhigere und letztlich stärkere Kraft als aus oberflächlichen alles-ist-möglich-Ideologien wie Kommunismus, Liberalismus oder den Erfolgsrezepten populärer Erfolgstrainer und Börsengurus.
Interessant fand ich dabei, daß für Hellinger aus seiner Einsicht in die Unabwendbarkeit des Schicksals nicht etwa hoffnungslose Ernüchterung, Resignation oder Verzweiflung folgen. Sondern eher eine Haltung, die sich vielleicht als "Ehrfurcht vor dem Schicksal" beschreiben lässt: eine Haltung aus der einem -- sagt zumindest Hellinger -- auch Kraft zufließen kann, sofern man in der Lage ist, anzuerkennen, was ist und im Einklang damit zu leben.
Das klingt altmodisch und riecht nach Religion, und ich tue mich auch ziemlich schwer damit. Mir scheint aber doch etwas richtiges darin zu liegen, auch wenn ich noch nicht recht weiß, was genau oder wie das umzusetzen wäre. Es ist jedenfalls ein Gedanke, den man so weder in der akademischen noch in der Pop-Psychologie findet (die entweder in Termini moderner technologischer oder evolutionstheoretischer Metaphern denkt oder nur oberflächliche Anleihen bei den verschiedensten religiösen Traditionen machen). Er scheint im modernen (von den Ideologien der Aufklärung, des Evolutionismus und zuletzt der Informationstheorie geprägten) Denken fast ganz verlorengegangen zu sein.
Doch nicht nur an religiöse Traditionen erinnerten mich viele von Hellingers Gedanken. Fast erinnerte mich sein Stil auch an einige Passagen des späten Marx ...
Obwohl ich das Buch sehr lohnend fand, würde ich persönlich doch keine Familienaufstellung bei Hellinger machen wollen. Und schon gar nicht bei einem der zahlreichen seiner selbsternannten Methoden-Anwender, von denen viele ernsthaft zu glauben scheinen, sich in ein paar Wochenend-Crash-Kursen zum "Familienaufsteller" qualifizieren zu können und sich dadurch berechtigt (oder gar "zertifiziert") fühlen, diese Art des Rollenspiels als universell wirksame Schnell-Therapie propagieren: darin sehe ich eher eine traurige, verzweifelte Trend-Hopping-Strategie wohl oft persönlich selbst orientierungsloser und tendenziell stets von Arbeits- und Einkommenslosigkeit bedrohter Anbieter auf einem mehr und mehr übersättigten Glaubens- und Psychomarkt, von denen wohl viele im Grunde Schwierigkeiten haben, mit ihrem (oft akademischen) Background potentiellen Klienten überhaupt einen substantiellen und überzeugenden Nutzen zu bieten. Diese Leute haben mein Mitleid, aber nicht mein Vertrauen als Klient.
Hellinger selbst macht in diesem Buch keinerlei Werbung für seine "Therapiemethode" und propagiert sie auch in keiner Weise, was ich sehr angenehm fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen anregend, 6. Oktober 2008
Von 
T. BERGMANN (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen was ist (Taschenbuch)
Ich teile nicht alle Ansichten von Bert Hellinger. Aber er bringt mich zum Nachdenken über meine Ansichten. Und das halte ich für gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hellinger und das Feld der Kraft, 26. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen was ist (Taschenbuch)
Ich habe mir vor vielen Jahren eine Menge von Hellingers Aufstellungs-Videos angeschaut, drei seiner bekanntesten Bücher gelesen, auch dieses hier, und schliesslich an einem einwöchigen Aufstellungsseminar bei seinem wohl wichtigsten Schüler, Albrecht Mahr, teilgenommen. Dieses Kraftfeld, von dem Hellinger spricht, dieses "Gute", dass uns an den richtigen Ort bringen will und passende Bilder, Allegorien, liefert, gibt es wirklich. Was Hellinger stets betont, womit er arbeitet, dies alles funktioniert und ist bewegend und mitreissend.

Problematisch ist die Zeit nachher: Was tue ich mit dieser Aufgewühltheit im Innern? Kann das Schluss-Bild der Aufstellung, so es denn überhaupt zu einer zumindest ansatzweisen Auflösung einer belasteten Beziehungs-Konstellation kam, allein schon heilend auf alle Beteiligten wirken? Braucht es nicht wieder und wieder erneute, weiterführende Aufstellungen?
Ja und Nein.
Dies ist von Fall zu Fall verschieden. Beides habe ich gesehen. Je nach Schicksal des Einzelnen.
Immer aber hat Hellinger recht: Es gibt eine Kraft, die uns zum Guten und Richtigen führen will, und ich glaube, er selbst kann sich in diesem Feld bewegen, auch wenn es von aussen gesehen manchmal so unglaublich klischeehafte, konservative, konventionelle Lösungen mit sich bringt, die all unsere modernen, emanzipierten Unternehmungen und Einstellungen ad absurdum zu führen scheinen.
Mutter und Kind. Mann und Frau. Heimat und Sein. Das Einfache und Wahre, auf den Punkt gebracht. Anerkennen, was ist.

Jedem, der an Hellingers Arbeiten zweifelt, diesem Buch hier unschlüssig gegenübersteht, kann ich nur nahelegen, an einem Seminar entweder von ihm, oder einem wirklich talentierten Schüler von ihm teilzunehmen.
Aber Vorsicht: Es besteht die Gefahr, etwas in Gang zu bringen, was den Alltag nachher auf den Kopf zu stellen vermag ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hellinger auf den Punkt gebracht, 1. November 2001
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen, was ist (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch war mir ein guter Einstieg in Hellingers Theorie und Denkweise. Auch wenn es einige Punkte gab, wo man anderer Meinung sein konnte, so war es doch immer möglich ihm zu folgen. Ich war überrascht, wie gut die Interviewform sich eignet, um Inhalte konzentriert und präzise rüberzubringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat uns sehr geholfen, 10. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen, was ist (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist für Laien zugänglich und war sehr hilfreich. Auch wenn Hellinger aktuell umstritten ist, bleiben seine Grundideen von grosser Bedeutung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das sehr berührt., 2. August 2000
Von 
Dr. A. Metz "Ametz" (Saarbrücken) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen, was ist (Gebundene Ausgabe)
Bert Hellinger ist m.E. einer der ganz großen, weisen Therapeuten. Dieses Buch, das in Interviewform geschrieben ist (Frau ten Hövel interviewt Herrn Hellinger), besticht durch die sprachliche Eleganz und Präzision von B. Hellinger, der absolut minimalistisch die Dinge, die ihm wichtig sind, auf den Punkt bringt. Ein Genuß zum Lesen und zum Lernen + Einblicke gewinnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alles von ihm gelesen, 3. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anerkennen was ist (Taschenbuch)
Ich habe zum Beispiel einen Mann geheiratet welcher schon drei Kinder aus einer ersten Ehe hatte. Ich hatte dann noch zwei Söhne mit ihm. Es war nicht immer einfach. Niemals darf eine Frau in meiner Situation gegen die Kinder aus der ersten Ehe aufstacheln, was sehr oft vorkommt. Ich kenne solche Situationen wie die meine, wo der Vater die Kinder aus der ersten Ehe nicht mehr sehen darf da die zweite Frau ihm dies verboten hat. Das muss man sich mal vorstellen. Viele Väter bekommen solchen Druck, dass sie sich dann diesem beugen. Das geht nicht, das darf man nicht tun.
Hellinger sagt, dass die erste Familie Vorrang hat vor der Zweiten, anerkennen was ist, nicht unter den Teppich kehren und so tun, als gäbe es diese Familie nicht. Es ist halt so. Das muss man von vorne herein wissen sonst lässt man die Finger von solchen verheirateten oder geschiedenen Männern/Vätern. Wir haben alle ein sehr harmonisches Verhältnis zueinander. Was Hellinger schreibt beeindruckt mich sehr. Aufstellungen würde ich auch nicht machen, schon gar nicht von Leuten die meinen dies nach Hellinger machen zu können. Es gibt nur ihn dem ich vertrauen könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Anerkennen was ist
Anerkennen was ist von Bert Hellinger (Taschenbuch - 11. Dezember 2006)
EUR 7,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen