Kundenrezensionen

16
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. September 2005
Auch in "Die Toten von Santa Clara" schickt Robert Wilson seinen Protagonisten Insp. J. Falcon auf eine verzwickte Tätersuche durch das schwüle Sevilla.
Der Selbstmord(?) eines einflussreichen Bauunternehmers soll - so der Wunsch der Staatsanwaltschaft - schnell ad acta gelegt werden. Falcon glaubt aber, dass der reiche Unternehmer ermordet wurde. Ihn machen eine Notiz und der offensichtliche Mord an der Frau des Unternehmers stutzig und er ermittelt gegen den Willen seiner Vorgesetzten, die keinen Skandal in den "besseren Kreisen" von Sevilla wünschen.
Robert Wilson - über dessen Schreibstil man durchaus streiten kann - ist vom literarischen Anspruch her mit Sicherheit einer der besten Krimi-Autoren unserer Zeit. Wie schon bei allen anderen Werken zuvor verschwimmen auch hier manchmal die Grenzen(?) zwischen Kriminalliteratur und Roman. Trotzdem verliert die Handlung nur selten an Fahrt. So ist denn "Die Toten von Santa Clara" auch wieder ein gut konstruierter Krimi mit komplexer Handlung und zahlreichen Wendungen, der allerdings an den genialen Vorgänger "Der Blinde von Sevilla" nicht ganz herankommt. Die Story ist sehr gut und unterhaltsam. Mir fehlte jedoch etwas "Pepp".
Fazit: Sehr gute Unterhaltung. Ein Krimi, der deutlich über dem Niveau der meisten Bestseller-Autoren liegt. Atmosphärisch dicht und nur sehr selten mit Längen. Vielleicht nicht ganz 5 Sterne. Liegt aber wirklich nur am Vergleich zum Vorgänger.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Juli 2006
Diese Geschichte spielt mitten im heißen andalusischen Sommer und treibt dem Leser den Schweiß auf die Stirn: Wilson schaffte es auch hier wie schon in seinen bisherigen Romanen sowohl komplexe politische als auch kriminelle Inhalte zu verbinden zu einem ungeheuer spannenden Krimi, in dem sich auch die Protagonisten in vielfältiger Weise als lebendig anmutende, vieldimensionale und psychologisch stimmige Menschen entwickeln. Sehr gut!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Juni 2007
Robert Wilson ist auf der Bühne der Krimiautoren in Europa ein ganz außergewöhnlicher Akteur. Schon mit seinem Debüt "Tod in Lissabon" brachte er die Kritiker in vielen Ländern sofort auf seine Seite. Als er kurze Zeit später mit "Der Blinde von Sevilla" seinen ersten Kriminalroman mit seinem sympathischen Inspector Jefe Javier Falcon präsentierte, war kein Halten mehr. Die Lobeshymnen überschlugen sich.

Ich habe tatsächlich selten eine solche Mischung gelesen von einem hochintelligenten, politisch sehr bewussten und kritischen und dabei so menschlich geschilderten Kommissar und einem politisch hochbrisanten und auch ambitioniertem Stoff.

Inspector Jefe Falcon geht nach einer schweren persönlichen und beruflichen Krise ( vgl. "Der Blinde von Sevilla") jede Woche zu einer Psychoanalytikerin und er verschweigt diese professionelle Hilfe nicht in seinem beruflichen und persönlichen Umfeld. Ja, seine blinde Analytikerin wird von ihm in den neuen Fall eingespannt und sie hilft auf eine zutiefst menschliche und anrührende Weise einem durch jahrelangen sexuellen Missbrauch zerstörten jungen Mann wieder ans Licht.

Und Wilson führt den Leser auf die Fährte des 11. September. Nicht nur jenen Tag, als 2001 in New York die Twin Towers des World Trade Centers von Terroristen von Al Qaida angegriffen und zerstört wurden, sondern auch der Tag 28 Jahre vorher, als am 11.9.1973 unter der heimlichen Führung der USA und Henry Kissingers die demokratisch gewählte Linksregierung Chiles unter Salvador Allende weggeputscht und durch das mörderische Foltersystem von Augusto Pinochet ersetzt wurde.

Robert Wilson scheut sich selbst nicht im Rahmen seiner abenteuerlich spannenden und literarisch anspruchsvoll aufgebauten Handlung eine durchaus plausible Erklärung für den bis heute ungeklärten Mord an Olof Palme 1976 zu bieten.

Um den Inhalt dieser außergewöhnlichen Buches nicht zu verraten, sei hier nur klappentextmäßig der Einstieg skizziert:

Während eines mörderischen Sommers wird Inspector Jefe Javier Falcon in eine der vollklimatisierten Villen des Nobelvorortes Santa Clara gerufen. Der Bauunternehmer Rafael Vega und seine Frau liegen tot im Haus. Vega war einflussreich in Sevilla, deshalb will der leitende Staatsanwalt Calderon die Sache schnell zu den Akten legen.

Falcon traut der Sache nicht, besonders deshalb, weil eine seltsame handschriftliche Notiz in Vegas verschlossener Faust gefunden wurde, in der rätselhaft vom 11. September die Rede ist. Die Tatsache, daß Calderon mit Falcons ehemaliger Frau ein Verhältnis hat und sie heiraten will, stachelt auch dessen private Konkurrenz zu Calderon noch zusätzlich an.

Und er kommt, wie gesagt, einem gewaltigen Verbrechen auf die Spur mit blutigen Wurzeln und ebenso mörderischen aktuellen Ausblühungen.

Ein Buch, das man bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legt, das einen die Nacht zum Tag machen lässt. Ein absolut außergewöhnlicher Stern am Krimihimmel.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Dezember 2007
Auch der 2. Fall für CHEFINSPEKTOR JAVIER FALCÓN hat wieder einen skurilen Mord als Aufhänger, ist aber komplexer als der 1. Fall (DER BLINDE VON SEVILLA).

DIE STORY:

Ein Ehepaar wird in ihrer Villa in Santa Clara, dem Villenviertel Sevillas, tot aufgefunden. Die Obduktion ergibt bei beiden keine natürliche Todesursache. Die Ehefrau wurde mit einem Kissen erstickt, der Ehemann ist durch das Trinken einer ätzenden Flüssigkeit gestorben. Neben seinem Leichnam findet man eine leere Flasche Abflußreiniger. Merkwürdig ist nur, dass die Villa wie eine Festung gesichert war und Aufbruch- oder Eindringspuren nicht vorhanden sind. Allerdings bestand zu den Nachbarn und dem Gärtner ein derart gutes Verhältnis, dass diese eine Möglichkeit gehabt hätten, in das Haus zu gelangen, ohne dass dies hätte auffallen müssen. Die ersten Ermittlungen erstrecken sich also auf diesen Personenkreis. Dabei stößt FALCÓN auf eine "alte Bekannte" aus DER BLINDE VON SEVILLA, CONSUELO JIMÉNEZ. Sie ist die Witwe von Raul Jiménez, der im Zusammenhang mit einem Pädophilenring eine Rolle spielte. So berühren die Ermittlungen auch in diesem Fall die aus dem 1. Fall bekannte Pädophilenszene. Und je weiter die Ermittlungen vorankommen, desto deutlicher wird, dass FALCÓN in ein Gestrüpp aus Wirtschaftskriminlalität, Russenmafia und Korruption eindringt, was zur Folge hat, dass FALCÓN der Fall entzogen wird. Also ermittelt er auf eigene Faust und unter höchster Todesgefahr in den aufgeheizten Straßen Sevillas weiter ...

FAZIT:

Die Story ist sehr vielschichtig und verstrickt sich etwas in verschiedenen Handlungssträngen. Etwas weniger wäre deshalb sicherlich mehr gewesen. Dessen ungeachtet bringt WILSON dennoch dem Leser rüber, um was es ihm geht. Gelungen ist auf jeden Fall die sympathische und tiefgehende Zeichnung eines sehr sensiblen und gleichzeitig auch den eigenen Wertvorstellungen konsequent folgenden CHEFINSPEKTOR FALCÓN. Man sollte aber wegen der teilweisen Verflechtung mit dem ersten Fall und der wiederkehrenden Figuren besser zunächst DER BLINDE VON SEVILLA lesen.

Viel Spaß dabei!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
HALL OF FAMEam 7. Juli 2007
Im ersten Kriminalroman von Robert Wilson mit Inspector Jefe Javier Falcon "Der Blinde von Sevilla" (Goldmann 45637 - "The Blind Man of Seville", 2003) zeigte sich, daß dieser der Blinde von Sevilla war, da er bei einer Mordermittlung, in der auch sein verstorbener Vater eine nicht unmaßgebliche Rolle spielte, war, weil er vieles nicht sah/sehen wollte, was für ihn und auch für seine Ermittlungen wichtig war. Insgesamt keine einfache Kost und auch nicht unbedingt einfach zu lesen. Mit "Die Toten von Santa Clara" (Goldmann 45928 - "The Silent and the Damned", 2004) tritt Inspector Jefe Javier Falcon zum zweiten Mal auf. Während die Altstadtviertel von Sevilla unter drückender Hitze leiden, wird er in eine der kühl-klimatisierten Villen im Nobelvorort Santa Clara gerufen. Dort scheint ein einflußreicher Bauunternehmer, Rafael Vega, seine Frau Lucia erstickt und danach Selbstmord begangen zu haben. Doch Javier Falcon ist mißtrauisch und nimmt entgegen den Wünschen von Staatsanwalt Estaban Calderon Ermittlungen auf. Er stößt auf einen Zettel in der Hand des Toten mit einem Hinweis auf den 11. September. Er findet merkwürdige Nachbarn, einen Architekten, Martin Krugman, samt dessen Frau Madelaine, und einen bekannten Schauspieler, Pablo Ortega, vor, die alle offensichtlich etwas zu verbergen haben. Er entdeckt ein merkwürdiges Hobby, dubiose Geschäftspartner und eine Mehrfachidentität des Toten. Je mehr er sucht und je mehr Informationen Javier Falcon hat, umso mehr fühlt sich in seinem Mordverdacht bestätigt. Doch ein Täter ist nicht leicht auszumachen: Hat es mit dem Leben von Rafael Vega unter einer vorhergehenden Identität zu tun? Hat es etwas mit dem 11. September zu tun? Hat es mit einer verdeckten Tätigkeit von Martin Krugman zu tun? Hat es etwas mit der Russen-Mafia zu tun, die offensichtlich Geschäfte mit Rafael Vega macht? Oder hat es etwas mit seinem Wissen über das Beziehungsgeflecht von Pablo Ortega mit dessen Sohn, Bruder und Neffen zu tun. Schritt für Schritt rekonstruiert der Inspector Jefe das Leben von Rafael Vega mit all seinen Facetten. Doch bevor der Fall aufgeklärt werden kann, muß Javier Falcon wieder die Abgründe der menschlichen Seele erkennen. Alles in allem nicht leicht lesbare und dennoch 507 Seiten spannende Lektüre. Trotz der nicht gerade leicht verdaulichen Kost freut man sich auf den dritten Roman mit Javier Falcon "Die Maske des Bösen".
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Juli 2009
Nach TOD IN LISSABON war das mein 2.Krimi von Robert W iilson. Ich bin begeistert & sehr beeindruckt von der Story & Art & Weise, wie Handlungsstränge verwoben & entwirrt werden (erinnert mich an Michael Connelly), auch wenn am Ende Einiges nicht ganz geklärt wird. Bedauerlich finde ich, dass die Verlage heutzutage fast keine Personalübersicht (die gab es früher sogar bei den Goldmann 200-Seiten-Krimis) mehr abdrucken, denn selbt ein Pageturner kann man icht unbedingt in einen Rutsch auslesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Wilson kann einfach gut schreiben- das stellt er auch in diesem Krimi, der den zweiten Fall von Javier Falcon in Sevilla darstellt, unter Beweis.
Man sollte allerdings wirklich den ersten Krimi "Der Blinde von Sevilla" zuvor gelesen haben, damit man viele Dinge in diesem Buch versteht.
Wilson schafft es auch in diesem Krimi, die Dialoge und Charaktere äusserst gut darzustellen, ohne dass es aufgesetzt oder gewollt wirkt. Wie Javier Falcons persönliche Geschichte mit dem Handlungsstrang verknüpft ist, macht diesen Krimi wieder zu einem äusserst spannenden Werk, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 16. Oktober 2007
das Buch ansich gefällt mir nicht schlecht, der Schreibstil, der Witz ( z.B taucht der Übersetzer später im Buch als Maler auf), auch der Fall ist höchst interresant.Wieso nur 3 Sterne? Das lesen zieht sich, und die vielen schweren Namen machen es auch nicht einfacher, dazwischen auch noch einiges an spanisch reingemixt-läßt einen dazu führen das man 2x die gleiche Seite lesen muß.Teilweise herrschte auch verwirrung, die Namen waren einfach zu gleich.Ich brauchte ewig für dieses Buch und normalerweise bin ich in 2-3Tagen durch mit Büchern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. April 2010
Robert Wilson findet zwischen dem ersten Roman "Der Blinde von Sevilla" und diesem einen nahtlosen Übergang und es springen einem direkt die alten Bekannten ins Auge! Der zweite Fall ist, wie bereits in anderen Rezensionen beschrieben, ein wenig komplizierter geschrieben, jedoch werde ich einen komplexeren Roman nicht negativer bewerten. Ganz im Gegenteil. Robert Wilson hat absolut erzählerische Klasse und ist nur zu empfehlen. Auf in das näcshte Abenteuer um Ravier Falcon...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 12. September 2009
Nachdem ich "The Blind Man of Seville" in der Originalausgabe gelesen habe u. es mich sehr
beeindruckt hat, erscheint mir "Die Toten von Santa Clara" in der deutschen Fassung zum Teil
sprachlich steif, so dass es sich manchmal verkehrt oder unnatuerlich anhoert. Ansonsten
kann ich es jedem anspruchsvollen Krimileser, der das aussergewoehnliche sucht, empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Der Blinde von Sevilla: Roman
Der Blinde von Sevilla: Roman von Robert Wilson (Taschenbuch - 21. Oktober 2013)
EUR 9,99

Andalusisches Requiem
Andalusisches Requiem von Robert Wilson (Taschenbuch - 12. April 2010)
EUR 9,95

Tod in Lissabon: Roman
Tod in Lissabon: Roman von Robert Wilson (Taschenbuch - 1. Juli 2002)
EUR 9,95